Essence N°4: Oud

(2014)
Essence N°4: Oud von Elie Saab
Flakondesign: Sylvie de France
Wo kaufen?
Essence N°4: Oud (Elie Saab)
7.9 / 10     45 BewertungenBewertungenBewertungen
Essence N°4: Oud ist ein beliebtes Parfum von Elie Saab für Damen und Herren und erschien im Jahr 2014. Der Duft ist holzig-würzig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird von Beauté Prestige International vermarktet.

Suchen bei

Parfümeur

Francis Kurkdjian

Duftnoten

schwarzer Pfeffer, Benzoe, Oud

Bewertungen

Duft

7.9 (45 Bewertungen)

Haltbarkeit

8.4 (37 Bewertungen)

Sillage

7.3 (37 Bewertungen)

Flakon

8.0 (44 Bewertungen)
Eingetragen von Freeestyler, letzte Aktualisierung am 16.06.2016
  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

Flakon 8.0/10
Sillage 6.0/10
Haltbarkeit 9.0/10
Duft 7.5/10
Erstklassiger Kommentar    24 Auszeichnungen
Kinder, schafft Neues!
So lautet eine heutzutage vor allem im Umfeld bemühter Opern-Inszenierungen zitierte Devise von Richard Wagner, auf der oftmals bleischwer die Hoffnungen lasten und die folglich gern Seltsames gebiert. Dies lässt sich – wenngleich fraglos mit Abstrichen – auf das Thema Oud-Düfte übertragen, wo bloß ggf. halt ein anderes Sinnesorgan mittels verkrampfter Originalität malträtiert wird. Dann im Zweifelsfall lieber eine Variante, die Bekanntes ordentlich umsetzt. Herr Kurkdjian liefert von beidem etwas: eine abartige Erscheinungsform, die zumindest mir neu ist, sowie Bewährtes und auf seine Weise Gutes.

Ohne Fisimatenten geht es direkt zur Sache. Eine (zunächst!) dezente Oud-Note eröffnet, leicht belüftet. Pfeffer geht in Ordnung, aber eher dessen Frische als Aroma oder gar Schärfe. Binnen von Sekunden entsteht freilich ein säuerlich-holziger Eindruck, der mich sofort an Herrn Kurkdjians hauseigene Oud-Palette erinnert. Stumpf, beinahe adstringierend. „Ich bin ein ernsthafter Duft!“ ruft er mir zu. Das passt, denn die Oud-Varianten aus seinem Maison fand ich ebenfalls sämtlich recht unspaßig, wobei ich sie nicht näher kenne, das sei hinzugefügt.

Nach einer halben Stunde hat das Oud einen holzig-muffigen Charakter angenommen. Und nicht allein das, besagtes Holz wirkt außerdem gleichsam merkwürdig zerfasert. Vor Ende der ersten Stunde bildet sich aus dem Muff im Verein mit der Oud-Säuerlichkeit ein Geruch von deutlich zu lange getragenen Socken. Mit Senf. Mittelscharf. Von wegen ‚Pfeffer‘…. Danach geht es in den Baumarkt. Zum Farbenregal. Testschnuppern. Wer sucht sich Farbe schon nach optischen Kriterien aus? Das ist weder Kuhstall noch medizinisch, stattdessen vielleicht…kurkdjianisch. Hatte ich jedenfalls bislang nicht. Nicht uneingeschränkt angenehm, um es vorsichtig zu formulieren.

Doch es wird. Nach zwei Stunden ist das Oud kompakter, dunkler geworden und hat nicht nur seine Holz-Eskapaden im Griff, sondern sich zudem der alten Socken (mit Senf) entledigt. Damit schält sich nun endlich eine Idee heraus, warum das so lange gedauert hat. Es hätte zu Herrn Kurkdjian schlichtweg nicht gepasst, Oud-Aromen – welche auch immer - einfach zu bölken. Die säuerliche und die holzige Richtung haben sich gefälligst zu entwickeln und dabei gegenseitig im Zaum zu halten. Das tun sie, indem sie geruchlich zwischen beiden Seiten hin und her eiern, während sie sich behutsam aus stinkigem Ursprung entfalten. Dass derlei niemanden spontan erobern kann, nehmen der Meister und sein Auftraggeber offenriechlich billigend in Kauf. Chapeau, als Modeschöpfer seinen Kunden einen Duft anzubieten, der den halben Vormittag derart anstrengend und distanziert bleibt.

Am späten Vormittag hat sich die Dunkelheit geradezu ins Greifbare verdichtet. Dem Konzentrat auf der Haut scheint sogar eine Spur von Süße zu entsteigen. Kakaopulver und Zimt wurden – wie ich nach identischen eigenen Eindrücken festgestellt habe - bereits erwähnt. Das mag jetzt verwegen klingen, ist allerdings beim Schnuppern verblüffend gut spürbar, ohne indes das Stadium völliger Eindeutigkeit zu erreichen. Große Klasse. Überhaupt ist Essence N°4: Oud ein Duft der Andeutungen. Nie schiebt sich eine Richtung in der Weise in den Vordergrund, dass sie die jeweils andere ausknockt.

Im Laufe des Nachmittags gewinnt gleichwohl der ledrige Aspekt des Oud an Gewicht, der holzige Part tritt zurück. Darüber hinaus gelingt es dem Duft tatsächlich, den Eindruck einer weiteren Verdichtung zu erwecken. Er hält sich bis tief in den Abend hinein.

Fazit: Wer mit Kurkdjians hauseigenen Oud-Kreationen nicht kann, wird bei Essence N°4: Oud – in aller Vorsicht (s. o.) vermutet – wohl ebenso wenig glücklich. Der ist für jene, die sich an dieser holzig-ledrigen Säuerlichkeit nicht sattriechen können.

Was mich betrifft, meinte meine Kollegin, sie stelle sich den Duft eher an anderen Leuten vor als an dünnen, blonden Betriebswirten. Na ja, hat sie nicht ganz genau so gesagt. Aber gemeint.

Ich bedanke mich bei Gerdi für die Probe.
20 Antworten
Flakon 8.0/10
Sillage 7.0/10
Haltbarkeit 8.0/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    23 Auszeichnungen
Bewegung, fließend eng umschlungen.
Kurzfrischer Atem im Sog der beginnenden Nacht.

Tiefsonorig balsampudrig weichhölzerne Trommeln in allumfließenden Rhythmus.

Aromatisch pikante Töne unter hauchzart vanillig gepuderter Haut.

Dunkelweich rauchnebelig subtil süßsinnlich fließende Träume.

Sanftharzbraune Augen und samtwürziger Kuss.

Bewegung, fließend eng umschlungen.

Im sonortiefgründigen Takt der holzwarmsoft weichtönend angeschlagenen Melodie.
19 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Weniger hilfreicher Kommentar    2 Auszeichnungen
Oud boss
Für mich wie Royal oud von armani ein Tick besser Haltbarkeit auch einfach eine sehr elegante Duft.
1 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 6.0/10
Erstklassiger Kommentar    16 Auszeichnungen
Anna Kurnikowa
Tennisfans hier? Erinnert Ihr euch an Anna Kurnikowa, die um die Jahrtausendwende ein paar Jahre lang die Weltspitze des Damentennis - durchaus nicht nur optisch - bereicherte? Sie drang bis in die Top 10 vor und hielt sich dort einige Jahre, erreichte unter anderem ein Wimbledon-Halbfinale. Zum Gewinn eines Turniers im Einzel hat es in ihrer ganzen Karriere jedoch nie gereicht.

Pokerfans dabei? Im Texas Hold'em, der wohl populärsten Pokervariante, sieht eine Starthand aus Ass und König – also sowohl im Deutschen wie im Englischen ein A und ein K – zunächst sehr gut aus und sehr aussichtsreich. Oft wird dann aber doch nichts draus, weswegen diese Kombination – nicht nur wegen der übereinstimmenden Initialen - auch 'Anna Kurnikowa' genannt wird.

Also: A und K = sieht gut aus, gewinnt aber selten?

Bei – in montalescher Schreibweise – (A)Oud und Kurkdjian (A und K) sieht es fast ein bisschen auch so aus. Schon Francis Kurkdjians eigener Oud (in der blaugrauen Flasche) hat mich nicht vollends überzeugt – und ähnlich zeigt es sich auch bei Essence N°4 Oud, den er für den libanesischen Designer Elie Saab kreierte. Ich mag Kurkdjians Düfte, ich mag (noch immer) den Charakter der Duftkomponente Oud – entsprechend hoch waren die Erwartungen - zumal auch der Flakon sehr gut gefällt. Der initiale Pfeffer setzt einen bitteren, fast galligen Auftakt, und das ihm nachfolgende Harz stellt dieser Bitterkeit eine aschig-dumpfe Schärfe bei. Und beide - Bitterkeit und Dumpfheit – beide dämpfen sie das Strahlende des namengebenden Ouds und be- bzw. verhindern so sein herrliches, berühmtes Leuchten und geben seinem hellbronzenen Klang kein Echo. Man kann diese Interpretation des Adlerholzöls nun elegant finden oder besonders subtil - diesen spröden, nicht uninteressanten (A)Oud-Duft von Kurkdjian und Elie Saab. Für mich bleibt er indifferent und seltsam fremd - letztlich für sich gewinnen kann er mich nicht.

Essence N°4 Oud, das ist kein schlechter Duft. Anna Kurnikowa war auch keine schlechte Tennisspielerin.

Fazit: A und K, das sieht gut aus, gewinnt aber – sagen wir: nicht immer.
5 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    9 Auszeichnungen
Der Morgen nach der Berührung
Durch eine liebe Parfuma bin ich vor einiger Zeit zu diesem Schatz gekommen. Er ist leider nicht überall verfügbar, so ist er auch selten zu bekommen. Ich freue mich immer sehr, wenn ich ihn auftrage, mich mit ihm befasse und meine Handgelenke liebkose.. Er ist wirklich was ganz stilvolles, was dunkles, was anziehendes, was enorm erotisches! Ich mag Düfte, die eineschöne Rauchigkeit an sich haben und einem nicht ersticken vor lauter Qualm. Schon gar nicht überfordern. Die Rauchigkeit, die hier zu vernehmen ist, ist wahrlich einer der schönsten Rauchnoten , die ich vernommen habe. Ich liebe auch Düfte, wo man sich in die Tiefe des schwarzen Meers treiben lassen kann. Düfte, die laut sein können,wie ein donnernder Wasserfall, aber auch leise, wie das Plätschern des herannahenden Spätsommerregen.

Er fängt mich schon mit seiner Aura, nachdem ich ihn auf die Haut lasse. Er wirkt zuerst zahm, bildet eine samtige, geschmeidige Haut um einen, die gefüllt ist mit vanilligen Noten. Durchquert wird dies von äußerst sachten Holz. Richtig altes Holz, was auch etwas verkorkt zu sein scheint. Etwas laue Süßigkeit nimmt man wahr. Dazu schwingt ein zarter Ton von Harz mit ein. Er wird dann aber immer tiefer, immer lustvoller und mächtiger. Pfeffer ist hier zwar verarbeitet, doch so würzig empfinde ich ihn nicht. Wohl eher ist es hier die rauchige Note, was ihn so mächtig macht, so richtig erotisch. Oud ist hier auch sehr schön zu vernehmen, wobei nicht viel Animalisches mitschwingt. Auch ist eine sachte Note von Weihrauch zu vernehmen, die sich ganz lieblich in den Duft einmischt. Er ist ein Duft, der einem umfasst, alle Räume und Seelen um einen einnimmt und sich äußert erotisch gibt, ohne dabei billig oder gar pervers wirkt.

Ein Duft, den man sich zu heißen Nächten gönnen kann. Nicht kann. Muss! Denn er erstrahlt voller Erotik, taucht alles in eine rauchige Atmosphäre, umschmeichelt einem mit seinem Sinn für sein Sein! Und wenn man morgens aufwacht, nach der Berührung dieses Parfums, so erbeben noch immer die Lippen voller Lust und die Zellen des Körpers machen alle Tantra!

Er macht schon fast verrückt mit seiner Art, Erotik zu verbreiten und zu vermitteln! Gelungen ist hier vieles meines Erachtens. Ein rauchiges, dunkles Parfum, wo das Thema Oud grandiös umgesetzt wurde. Für mich ist er definitiv ein 100% und ein Duft, den ich mir wirklich nur für was ganz besonderes gönne. So lasse ich nicht nur meine Seele im schwarzen Meer treiben, sondern auch die meines Partners.
Einfach umwerfend!

Eine kleine Nachtmusik schwingt sich durch die Nacht.
Das Meer ist tief, die Wolken rau.
Und wenn ich nach oben schau, so weiß ich das der Morgen naht.
Nicht gleich. Nicht sofort.
So zieh mich auf, wie ein Sog.
Lasse meinen Körper erbeben, voller Lust.
Gib mir die Hand und breite deine Dunkle Seele, wie eine Decke in mir aus!
5 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    20 Auszeichnungen
Duftgewordene Farbe
Abgründiges Dunkel sehe ich, tiefes dunkles rauchiges Schwarzbraun... Das ist mein erster Dufteindruck. Pfeffer, Benzoe und Oud verspricht er, und genau das hält er, nein, er übertrifft meine Erwartungen, begeistert mich, zieht mich mit, lässt mich in eine wunderbare weiche Tiefe fallen. Doch es kommt zu keinem harten Aufprallen, vielmehr werde ich aufgefangen und umhüllt von weichem, schwarzbraunem Samt, gewoben aus gemahlenem schwarzem Holz und dunkel-vanilligen, balsamischen Fäden.

Rauchig ist er, wie frisch gemahlener, dunkelfruchtiger Pfeffer, doch ohne in der Nase zu kitzeln, der auf rauchiges, feinstes Oud fällt. Nach einiger Zeit heben sich vereinzelte Rauchschleier und das Balsamische verdichtet sich, umschwebt wie ein hauchdünner Seidenschal den Samt. Noten nach dunklem Kakaopulver, Gewürznelke, etwas Weihrauch und ein zarter Zimthauch gehen von beiden aus, der Duft wird nach und nach weicher und schmeichelnder.

Essende No. 4 hat genau die richtige Intensität, mit einer Sillage, die deutlich und präsent, aber nicht überfordernd ist, und dazu eine lange Haltbarkeit. Ein Duft für Abende und dunkle Nächte.

Schon lange hat mich kein Duft so begeistert, so berührt und so schöne Bilder für mich gemalt. Dieser schwere, dunkle, duftende Stoff kann eine außergewöhnliche Frau kleiden. Für mich ist sie groß, dunkelhaarig, in ruhiger Gelassenheit ihrer selbst bewusst. Ich sehe sie dahinschreiten, den fließenden Stoff an ihrem Körper und ihre fließenden Bewegungen wie in Zeitlupe...

Diese Frau verführt ohne zu provozieren, einfach durch ihr Sein.

Essence No. 4 ist ein sinnlicher Duft, der auch Männern verdammt gut steht. Und ich – ich würde diesem Mann kaum widerstehen können...
16 Antworten

Statements

reni379 vor 7 Monaten
Wenn schon kein Sommer, dann aber einen wärmenden Duft auf der Haut.
Holzig, dunkel, knisternd, extravagant und einen Hauch süß+4
Riotsk vor 8 Monaten
some real dark shit. Dreckiges und tiefes Oud vereinigt mit Holzbeize im alten Tintenfass. Sexy, verstörend aber echt nicht sunday morning+4
1 Antwort
Ichbins vor 18 Monaten
Ein etwas bitterer Oud-Duft mit einem Schuss Vanille und vielen Hölzern. Etwas animalisch, da steckt viel Erotik drin –für Nachteulen ideal !+4
Flakon 7.5
Sillage 7.5
Haltbarkeit 10.0
Duft 9.0
DaveGahan101 vor 17 Monaten
Sehr hochwertiger Oud-Duft, startet aber sehr scharf-bissig, mir gefallen die anderen Kurkdjian-Oud-Düfte deutlich besser! Nach 3h besser!+2
Flakon 7.5
Sillage 7.5
Haltbarkeit 10.0
Duft 8.0

Einordnung der Community


Bilder der Community