Deutsch: „schwarzes Patchouli”

Patchouli Noir / Patchouly Noir

(2006)
Patchouli Noir / Patchouly Noir von Il Profvmo
Wo kaufen?
Patchouli Noir / Patchouly Noir (Il Profvmo)
8.2 / 10     100 BewertungenBewertungenBewertungen
Patchouli Noir / Patchouly Noir ist ein beliebtes Parfum von Il Profvmo für Damen und Herren und erschien im Jahr 2006. Der Duft ist erdig-holzig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird noch produziert.

Suchen bei

Parfümeur

Silvana Casoli

Duftnoten

Minze, Zedernholz, Patchouli, Mohn, Vanille, Kakao

Bewertungen

Duft

8.2 (100 Bewertungen)

Haltbarkeit

8.4 (77 Bewertungen)

Sillage

7.3 (65 Bewertungen)

Flakon

6.5 (62 Bewertungen)
Eingetragen von Bergamotte, letzte Aktualisierung am 09.01.2017
  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

Flakon 5.0/10
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    14 Auszeichnungen
Patschoggi
Dieser Patchouly-Vertreter ist schon ein seltsamer Kauz. Allerdings ist er mit seinem „Noir“ als Zusatz weder geheimnisvoll noch düster sondern eher irreführend.

Sekundenbruchteile nach dem Aufsprühen kommt er doch schon relativ krawallig und macht keinen Hehl daraus, dass er den Namen Patchouly zu recht trägt. Von Muffigkeit, wie man es sonst von solchen Düften kennt, keine Spur. Dafür schnuppert man jedoch Tonnen von halbfeuchter Erde sowie eine animalisch, stallartige Breitseite. Ist jetzt nicht unbedingt eine Mutprobe, aber geht schon in Richtung Herausforderung.
Erst nach etlichen Minuten wird Patchouly Noir handzahmer und weicher, wobei er neben holzigen Noten besonders gourmandige Facetten ins Spiel bringt. Vor allem Vanille und Kakao kommen gut zum Vorschein.

In dieser Kombination verhaart das Parfum stundenlang, wobei sich das Patchouly nur sehr langsam zurück zieht und dem Kakao mehr Raum lässt. Wer es auf Minze und Mohn abgesehen hat, wird leider den Kürzeren ziehen.
Sillage und Haltbarkeit kommen absolut großzügig, da gibt es absolut nichts zu beanstanden. Zehn bis zwölf Stunden Patchouly-Dröhnung sind damit locker drin – und auf damit in Berührung gekommene Kleidung kann man es sogar in Tagen zählen.

Klasse Zeugs mit vertracktem Vorspiel, aber dafür sehr befriedigendem und langem Finale.
11 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 7.0/10
Dem Erdreich so nahe
So köstlich roch der Minizerstäuber, dass ich es gar nicht abwarten konnte, die Probe von der Labormaus zu testen. Vielen Dank, meine Liebe. Nun hatte ich „Patchouli Noir – Osmo“ auf dem Handgelenk und musste mir doch eingestehen, dass ich Patchouli doch mehr in der leichten Version mag. Okay, dann bin ich halt ein Sauna-unten-Sitzer.

Ich glaube, dass Patchouli-Fans hier so richtig auf ihre Kosten kommen.
Nach dem Sprühen übersprang meine Wahrnehmung die Blumennote. Mein Einstieg hieß Patchouli, aber das mit Schuss. Ein kräftiger alkoholischer Geruch von Rum entstand. Dazu gesellte sich, leider nur sehr kurz, der Eindruck eines Haselnussaromas. Und dann folgte Erde, Erde, Erde. Direkt, düster und frisch aufgewühlt. Später kam noch ein Sandelholzduft dazu.

Nö, mein Duft ist das nicht, aber Qualität ist vorhanden. Die Haltbarkeit lag bei mindestens sieben Stunden und die Sillage fand ich kräftig.
7 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar    10 Auszeichnungen
Warme Erde
"Patchouli Noir - Osmo" ist Patchouli in seiner reinsten Form, aber gleichzeitig auch: pudrig-ambriert, (in der Kopfnote) leicht bitter-schokoladig, kernig-erdig und warm. Fühlt sich nach dem Aufsprühen an wie das sich Einhüllen in eine kuschlig weiche Decke. Oder das angenehme Gefühl, wenn man mit bloßen Händen in warmem Sand oder Erde herumwühlt.

Der Pyramide mit den angegebenen Noten traue ich nicht so ganz. Erstens, weil sie wirklich verkehrt ist (Florales kommt erst in der Basis durch), und zweitens, weil etwas vorenthalten wurde, was hier diesen Wärme-Faktor mitbringt: Amber! Es ist nicht übermäßig viel davon verwendet worden (viel weniger als in Montale "Patchouli Leaves"), rundet aber die erdigen Kanten ein bisschen ab.

Um diesen Duft zu mögen, muss man der Patschulipflanze grundsätzlich wohlgesonnen sein, das steht fest. Aber hier handelt es sich nicht um einen kalt-feuchten Keller-Patchouli. Ich würde ihn genau in die Mitte von Weichei- (wie Micallef "Patchouli") und den Hardcore-Varianten (z.B. Reminscence "Patchouli") stellen.
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    23 Auszeichnungen
Auch du, mein Sohn...
Im Frühjahr 44, ….März!
vor Christus ! (kannte damals keiner),
Da traf es Rom mitten ins Herz!
Der Kaiser wurde da von seiner
Gefolgschaft einfach abgestochen…
Ihr fragt: „Was brachte sie zum Kochen?“

Nein, seine Politik wars nicht
Auch wenn sie damals nicht so heil war!
Es ging von Brutus aus, dem Wicht!
Es geschah, weil Brutus geil war!

Geil auf Pompeia! ( Cäsars Frau)
Sie war so sexy! Einfach wow!
Als sie sich mal im Forum trafen,
gestand er: „Ich will mit dir schlafen!
Was soll ich tun? Du willst Beweise?
Ich geb dir alle, mir doch Scheisse!“

„Du kannst mich haben, Brutus, Schätzchen,
ja, ich verlang was, keine Mätzchen!
Und steh nicht da, so wie ein Kuli!
Besorg vom Chef mir sein Patchouli!!
Das will ich haben, bring es mir!
Dann bin ich dein, gehör nur dir!“

Jetzt muss man wissen, dieser Duft,
war damals nirgends in der Luft!

Nur ER durfte ihm damals tragen…
Und wehe, jemand würd es wagen…
IL Profumo nur zu wollen…

Sein Kopf, der würde schneller rollen,
nein, dieser Wunsch war nicht gesund
ihr wisst schon …aleae jactae sunt!
Nur einmal tragen und dann weiss ers…
Das ist das Parfum des Kaisers!
Der schwarze Patch und die Vanille
Gehörten ihm, so war sein Wille,
In Rom getraute sich kein Schwein,
den raufzutun,der Patch war sein!

Doch Brutus war jetzt glühend heiss…
„Komm, Julius, Alter! Mach kein Scheiss!
Lass rüberwachsen, mach es schon,
bleibt unter uns, bin ja dein Sohn!“

„Den kriegst nicht, Brutus, Abflug! Weiche!
Bekommst nur über meine Leiche!
Was willst mit dem, du kleiner Scheisser?
Gehört nur mir, ich bin der Kaiser!“

Und so geschahs an diesem Ort,
der Brutus, der nahm ihn beim Wort!

Der Duft? Genial!! Und war vonnöten,
für Brutus damals, aber töten?

Ich weiss nicht, wer von euch den kennt,
von mir gibt’s voll 100%.
8 Antworten
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 10.0/10
4 Auszeichnungen
Ist es zu stark, bist du zu ... Nein.
Dank einer großzügigen Abfüllungsspende von Yatagan kam ich in den Besitz einer kleinen Menge "Patchouly Noir - Osmo" - eine Probe, die ich mir aus eigenem Antrieb wahrscheinlich nie besorgt hätte, weil ich noch aus Räucherstäbchen-Zeiten weiß, dass ich kein Patchouli-Anhänger bin. Nichtsdestotrotz bin ich dankbar, denn ich will mich schließlich bilden. Aufgeschlossen bleiben. Bis zu einem gewissen Maß kann man davon ausgehen, dass alle neuen Erfahrungen den eigenen Horizont erweitern und deshalb gut sind.

Man ahnt es vielleicht schon ... Patchouly Noir und ich wurden keine Freunde.

Jetzt ist die Katze aus dem Sack.

Manchmal bin ich mutig und teste neue Düfte direkt auf der Haut. Aufgesprüht und raus aus dem Haus. Bei diesem Kandidaten habe ich das glücklicherweise nicht getan, sondern ihn während der morgendlichen Schönheitsrituale auf ein Taschentuch gesprüht. Anderthalb kleine Spritzer zum "Zwischendurchmaldranschnuppern". Nur soviel: Es hat nicht funktioniert.

Denn dieser Duft, den ich persönlich kaum als solchen beschreiben kann, ist wie eine Art Gasbombe, die sich - einmal losgelassen - unaufhaltsam ausbreitet, um sich in jeder Nasenöffnung im Umkreis festzusetzen und dort ihr Unwesen zu treiben. Das weiß ich so gut, weil ich den Geruch nicht nur während meiner Morgentoilette abstoßend fand, sondern auch noch beim Zubettgehen etwa 16 Stunden später. Denn als ich abends die Wohnungstür öffnete, hatte sich der Geruch von diesem kleinen, unschuldig wirkenden Taschentuch weitläufig verbreitet. Selbst die Verbannung in die Toilettenschüssel reichte nicht, erst nach zweimaligem Spülen und exzessivem Durchlüften war mein Zuhause wieder Patchouly-frei.

Wahnsinn. Mir fehlen fast die Worte. Der vergammelte Blumenstrauß von Yatagan trifft es wahrscheinlich ganz gut, nur dass dieser hier gleichzeitig faulig und verdorrt ist. Warm und schwülstig. So mausetot, dass sogar die Zersetzungshelfer schon verendet sind. Unbeschreiblich. Vollkommen rätselhaft ist mir, wo hier holzige oder blumige Noten sein sollen - oder überhaupt irgendetwas Schönes. Oder warum irgendjemand SO riechen wollen würde. Aber ich verfüge wohl einfach nicht über eine Patchouli-Nase. Deshalb belasse ich es bei diesem Kommentar und stufe den "Duft" nicht als gut oder schlecht ein, weil ich es nicht beurteilen kann. Vermutlich wäre es irgendwie "unfair".

Allerdings bleibt festzuhalten, - und deshalb war es eine gute Erfahrung - wie unglaublich dankbar ich dafür bin, dass weder einer meiner Freunde, Verwandten oder Kollegen noch ein Mitfahrer in der Straßenbahn sich je mit dieser Komposition eingenebelt hat, bevor er mir begegnet ist. Danke.
4 Antworten
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    9 Auszeichnungen
Der Patchouly-Tiger
"Patchouly Noir" (Il Profvmo schreibt dies aktuell tatsächlich mit "y") ist ein Duft den Silvana Casoli in der OSMO-Linie eingeordnet hat. Die Sprays und Absolues dieser Linie sind konzipiert "con curva a lenta evaporazione", geben ihre alkoholischen und darin gelösten olfaktorischen Bestandteile mithin möglichst langsam ab, über einen Zeitraum von bis zu 24 Stunden, und qualifizieren sich damit als wahrliche skin scents, "molto intimo, definito a corto raggio".

Dieser Tage musste ich, ein fanatischer Patchouli-Verächter, mir schon bei Jovoys "Psychédelique" eingestehen dass dies ein ausgezeichneter Patchouli-Duft ist - und jetzt ist es soweit: ich werde meine "Duft-Vorlieben"-Angabe ändern müssen... Da stand bislang: "Ich mag nicht - Patchouli, süßliches Sandelholz, Vanille". Ich werde es wohl in "billiges Allerwelts-Patchouli" ändern ;-)

Davon ist dieser Duft kilometerweit entfernt, hier haben wir feines, dunkles, kraftvolles Patchouli in seiner natürlichen, tiefen, vollen, mit allen Facetten eingefangenen Form, dunkel, erdig, rauchig, kraftvoll und mächtig im Zentrum stehend, von zarten floralen Noten im Auftakt ergänzt, durch Hölzer wie Zeder ganz subtil und zuverlässig abgerundet und gestützt. Auch die dunkle, beinahe ruchige Note von hochwertiger natürlicher Vanille passt sich hier ungemein harmonisch ein (und führt mit Malles "Dries van Noten" allmählich dazu dass ich auch diesen Teil meiner "Vorlieben" noch ändern muss... ;-) )

Es gibt hier qua Design keine spektakuläre Entwicklung, dafür wie in Zeitlupe, wie in einem stundenlangen Ausatmen, das leichte "Ansüßen" mit tiefer rauchiger Vanille und die Bewegung wie der große kräftige Patchouli-Tiger der nach einem Tagesverlauf ganz langsam tief ins weiche Kissen sinkt und sich dort entspannt.

"Patchouly Noir", ein fantastischer Duft aus der OSMO-Linie von Il Profvmo. Diese war mir bislang nicht bekannt, ich muss bald unbedingt andere vielversprechende Vertreter daraus wie "Santal Rouge" oder "Encens Epice" kennenlernen.
5 Antworten
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    24 Auszeichnungen
Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer
Ja, PN-Osmo ist ein Traum. Ein Traum der nur seinesgleichen heimsucht.
Denn, man muss schon ein nasenfälliger Patchouli Freund sein, um diese Kreation überhaupt in all seinen Facetten genießen zu können. Ansonsten scheitert man schon in der Einschlaf Phase an den ätherischen Schafen vorm hölzernen Maschendrahtzaun.
PN-Osmo Absolu ist Real Patchouli verpackt in Klarsichtfolie ganz ohne Schischi, aber dennoch mit viel Glammour und Glitzer und BligBling, in Gänze aus eigener Kraft erzeugt.
PN-Osmo ist geradlienig, zurückhaltend und hautig. Ganz so, als gehöre er zu dir. Er ist eine Ahnung. Eine Ahnung von schüchterner, erdiger Natur. Back to the roots. Leichte Süße, leicht blumige Verwesung. Schöne Schwermut, wunderschöner Schein.
Ein Patchouli Traum, der einen packt und nicht mehr loslässt. Ungeheuer nah und ungeheuer fern, ungeheuer rein und ungeheuer fein.
14 Antworten
Flakon 5.0/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 5.0/10
Duft 4.0/10
Hilfreicher Kommentar    4 Auszeichnungen
Die zwei Gesichter des Patchouli
Patchouli hat „zwei Gesichter“, einerseits eine sehr schöne frische, waldige Note, andererseits eine opulente, schwülstige Süße, in der eine Nuance mitschwingt, die mir unangenehm ist und ich nicht exakt beschreiben kann.
Der vergleich mit einem verwelkten Blumenstrauß, der in der Wohnung vergessen wurde (Yatagan) passt recht gut. Oder überreifes, schon etwas angefaultes Obst. Auf jeden Fall ist es eine sehr „spezielle“ Note.
Die frische waldige Komponente habe ich nur nach sehr genauem „Hinriechen“ in einem Aroma – Öl wahrgenommen., das ich von bellemorte bekommen habe (vielen Dank für die tollen Duftmuster). Die Süße ist ganz klar die stärkere, dominante Seite, der sich die Frische unterordnet.
Zur Ehrenrettung sei zu sagen, dass ich P weder gruftig, muffig, modrig noch düster empfinde.
Auf meiner kleinen Erkundungs – Schnüffelreise ins Land des Patchouli stand nach Mon Patchouly von Ramon Monegal und dem bereits erwähnten Aroma – Öl Patchouli Noir auf der Tagesordnung.

PN beginnt mit der typischen Süße, sehr opulent. Ein solcher Auftakt ist mutig, wenn nicht riskant. „Geklecker“t hat Silvana Casoli hier wirklich nicht, sondern „geklotzt“, und wie. Die Süße wird einem hier um die Nase „gehauen“, dass einem fast Riechen und Sehen vergeht. Das ist mir entschieden zu heftig, zu viel.
Zum Glück lässt die Süße nach gut 30 Minuten nach und holzig würzige Noten leben auf.
Im Herz ist PN sehr sanft, pudrig würzig, die Süße ist immer noch wahrzunehmen, allerdings nur direkt auf der Haut, die Sillage wird von den würzigen,sehr angenehmen Noten bestimmt.
Die Basis ist äußerst dezent mit ihrer holzig würzigen Duftaura und der Süße direkt auf der Haut. PN ist nun kuschelig, verhalten, ruhig, harmonisch, angenehm, schwächelt jedoch sehr.

Insgesamt überzeugt mich PN nicht so recht, der Auftakt ist mir einfach zu bombastisch, die Basis zu schwach.
1 Antworten
Flakon 5.0/10
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 7.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    9 Auszeichnungen
Ein Gongschlag
Neugierig geworden durch die außerordentlich guten Bewertungen für Patchouli Noir - Osmo von Il Profvmo wartete ich nicht bis zur Zusendung einer Probe, sondern kaufte mir kurzentschlossen einen Flakon. Da war ich wohl ein wenig zu gierig. An sich gefallen mir Parfums mit Patchouli-Note recht gut, vor allem dann, wenn diese in herb-holzige oder ledrige Noten eingebunden ist. Hier jedoch wurde Patchouli wie ein hallender, tönender Gongschlag eingesetzt. Man wird überrollt von einer Flutwelle von Patchouli-Molekülen, die sich durch die Nase buchstäblich ins Gehirn schrauben. Wenn es ein Parfum geben mag, auf das der Begriff "schwer" zutrifft, dann vielleicht dieses hier. Der wuchtige Patchouli-Klang wird zudem durch süß blumige Noten unterlegt, die mich ein wenig an welkende Blüten erinnern, an Blüten, die gelegentlich beinahe einen Geruch nach Verwesung, nach Animalischem verströmen. Wer schon einmal nach einem Urlaub nach einigen Tagen in die eigene Wohnung zurück kam und einen welkenden, vergessenen Strauß gerochen hat, der kann vielleicht nachvollziehen, was ich meine. Dabei bleibt hier dennoch ein runder, letztlich auch harmonischer Eindruck erhalten, aber insgesamt zu viel von allem: zu viel Patchouli, zu viel harzige, würzige Süße, zu viele Blüten. Ich kann nachvollziehen, dass diese Komposition vielen gefällt; bei mir stellt sich fast ein gewisser Widerwille gegen diesen Patchouli-Orkan ein, dem meine Nase nichts entgegen zu setzen hat. Und so blieb mir nichts anderes übrig, als zunächst einmal den Duft vom Handgelenkt zu waschen und wieder einmal die Erkenntnis zu verarbeiten, dass jeder Duft auf der eigenen Haut getestet werden will.
7 Antworten
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    19 Auszeichnungen
Ein Traum wird wahr....
Dank einer äußerst großzügigen "Spende" von Igraine (nochmals vielen Dank an dieser Stelle)konnte ich nun endlich das Patchouly noir testen.

Ich muss vorrausschicken, daß ich, was Patchouly angeht, über keinerlei Objektivität verfüge. Gut, als Mensch sind wir eh nicht objektiv, aber bei Patchouly löst sich auch der letzte Rest davon auf, da ich absoluter Patchoulyfreak bin. Zum grossen Teil liegt das wohl daran, daß meine grösste Liebe nach Patch duftete... Ich verliebte mich damals nicht nur in die Frau, sondern gleichzeitig in diesen Duft, der mir damals unbekannt war. Das ging Hand in Hand, seitdem bin ich dem Patchouly verfallen...

Als Jugendlicher benutzte ich üppig die reine Essenz, was mir den Spitznamen Mr. Patchouly einbrachte. Aus Rücksicht auf meine Mitmenschen tue ich das heute nicht mehr, denn wie wohl alle hier wissen, polarisiert Patchouly doch extrem, nach meiner Erfahrung gibt es nur Liebe oder Hass. Wobei ich bei keinem Duft sooft angesprochen wurde wie bei reinem Patchoulyöl...Das ging von "Du riechst ja total geil" bis zu "Du stinkst nach Mottenkugeln".

Patchouly ist also ein interessantes Duftphänomen, zeigt es doch aufs deutlichste, wie subjektiv die Wahrnehmung von Gerüchen ist. Ich kann z.B. das von den Patchoulygegner oft genannte Muffige absolut nicht wahrnehmen, in meiner Nase ist Patch eher süßlich, üppig und schlicht olfaktorische Schönheit, ja schon fast spirituell, da es meinen Geist in "höhere" Sphären hebt...

So, nun aber zu Patchouli Noir Osmo von Il Profvmo:
Aus oben genannten Gründen bin ich schon lange auf der Suche nach einem gemässigten, abgemilderten und tragbaren Patchoulyduft. Ich kaufte mir Etro Patchouly blind, was jedoch ein Fehlkauf war (die wirklich üble Kopfnote!) Aber Patchouli Noir ist genau das, was ich im Kopf hatte!
Patchouli Noir startet mit....Patchouly! Aber daneben ist eine sehr rauchige Komponente wahrnehmbar. Dieses Rauchige schwindet mit der Zeit und macht Platz für eine cremige, leicht blumige Note. Ich hatte aufgrund der anderen Kommentare eine gewisse Skepsis, da ja auch die anderen dieses Blumige beschreiben und ich blumige Düfte nicht so mag. Aber hier passt es total und dieser Aspekt hält sich auf meiner Haut auch dezent im Hintergrund. Im Vordergrund ist stets das Patchouly und das ist gut so! Ein sehr weiches und cremiges Patchouly, das nicht penetrant oder aufdringlich wirkt. Sehr sinnlich oder auch erotisch und auf jeden Fall tragbar. Sehr rund und harmonisch.

Dies ist wirklich ein Unisexduft im guten Sinn. Oft sind sie ja nichts halbes, nichts ganzes. Dies hier ist geschlechtslos, einfach nur schön.

Patchouli Noir ist ja nicht billig, aber jeden Cent wert, ich werde mir diesen Duft definitiv zulegen. Ja, mit Patchouli Noir ist mein Dufttraum in Erfüllung gegangen. Auch dafür nochmals ein grosses Danke an Igraine.
Ob Patchouli Noir nun mein definitiver Patchoulyfavorit ist, kann ich aber erst sagen, wenn ich die anderen Patchoulyproben getestet habe (Patchouli
von L'Artisan Parfumeur(riecht am Sprüher genial!), Patchouli Nobile
von Nobile 1942,Patchouli Leaves von Montale, Real Patchouly
von Bois 1920). Aber besser gehts eigentlich nicht! Ich werde jeweils einen Kommentar zu diesen Düften schreiben.

Patchouli Noir von Osmo ist UNGLAUBLICH haltbar! Gestern aufgesprüht, ist es jetzt noch sehr deutlich wahrnehmbar. Ich habe selten sooft an meinem Handgelenk geschnuppert wie bei Patchouli Noir . Superlecker!!! Superpatchouly!!!

P.S.: Der Kommentar bezieht sich auf die„Alkoholversion“ von Patchouli noir.
P.S.P.S.: Ich habe dank einer sehr grosszügigen Abfüllung von Igraine nun auch die Absolue Version (Mandelöl statt Alkohol) kennenlernen dürfen. Sie ist noch weicher und harmonischer als das schon unglaublich gute EdT. Das ist sooo traumhaft, daß mir an dieser Stelle die Worte fehlen. Nicht gerade billig, aber jeden Cent wert. Wer einen Highend Patchoulyduft sucht, sollte dieses Duftwunder ausprobieren!
5 Antworten
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar   
Rauchig mit Nuss?
Meine ersten Versuche mich dieser Marke anzunähern, waren nicht gerade erfolgreich. Was allerdings nicht an den Düften an sich lag, sondern eher an den "Zerstäubern" der Flakons. Entweder hatte ich jedes Mal Pech und der Zerstäuber war defekt, oder diese Düfte sollen in einem Punktstrahl aufgetragen werden. Zwei Mal habe ich mir den Ärmel eines Hemdes mit einem fetten Ölfleck versehen, denn offenbar werden viele der angebotenen Düfte dieser Marke als Öle verkauft, was mir zum Zeitpunkt der ersten Tests nicht klar war.

Patchouli Noir-Osmo habe ich als Probe bekommen und da ich nun vorgewarnt war, habe ich beim Auftragen Vorsicht walten lassen.

Auch ich konnte den "verkehrten" Duftverlauf erkennen, fand allerdings, dass schon die Patchouli-Note einen eigenen Duftverlauf vorweisen konnte.

Zu Beginn empfand ich diese Note relativ rauchig und ungewöhnlich kühl. Die dem Patchouli oft zugewiesene Kellernote wurde dadurch sehr zurückgenommen. In dieser Weise habe ich Patch noch nicht kennengelernt. Der verrauchte Eindruck hält sehr lange an und wird dann allmählich durch eine, leicht an Walnuss erinnernde Note ergänzt.

Die Herznote brauchte eine gefühlte Ewigkeit, bis sie sich bemerkbar machen konnte. Die besagten Harze und Hölzer addierten sich eher zur Patchouli-Note, als das sie den Duft stark in eine andere Duftrichtung lenkten. Das Hauptthema wurde dadurch dann etwas gefälliger, ohne ins zu Süßliche oder Schwere abzudriften.

Nur die Blumen der Basis kamen auf meiner Haut nicht zur Geltung und ich muss gestehen, dass ich diese auch nicht wirklich vermisst habe.

Mich, als latenten Düsterling, konnte diese Patch-Variante restlos begeistert und die bisher von mir getesteten olfaktorischen Familienmitglieder der Marken Reminiscence und HdP wurden sogar auf hintere Plätze verwiesen.

Derart begeistert habe ich gestern Abend beschlossen, mir nun endlich eine kleine, reine Patch-Kollektion zuzulegen und dieser soll den Anfang machen.

Bleibt nur noch eine Frage, welche mir hoffentlich einer der Besitzer dieses Kleinods beantworten kann: Hat der Flakon einen ordentlichen Zerstäuber, oder muss ich hier ebenfalls mit einer Ölquelle rechnen?
14 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar   
Edel-Patchouli
Patchouli Noir ist das beste patchouli-dominierte Parfum, das ich bisher gerochen habe. Außergewöhnlich schon die "kopfstehende" Duftpyramide: Das langanhaltende Fixativ Patchouli als Kopfnote, Blüten als Basis. Wie auch immer das vollbracht wurde, es stimmt tatsächlich. Patchouli Noir startet mit einer heftigen Ladung Patchouli, noch verschärft durch einen Hauch Minze. Mit der Zeit nimmt sich das Patchouli zurück. Etwas herbes trockenes Zedernholz, abgemildert durch ein winziges bißchen Vanille, kommt zum Vorschein. Am Ende bleibt tatsächlich (noch immer reichlich) Patchouli mit einer warmen floralen Basis.
Sehr genial gemacht, vor allem im Vergleich zu anderen Patchouli-Bomben, die mit Tonnen von klebriger Vanille oder Honig "gefälliger" getrimmt wurden. Dank der kaum wahrnehmbaren Vanille und der etwas undefinierbaren "Blumen" ist Patchouli Noir unglaublich weich, angenehm zu tragen und irgendwie edel - ein salonfähiger Alt-Hippie. Hohes Suchtpotential für Patchouli-Liebhaber.

Es lohnt sich, etwas mehr zu investieren und das Absolue zu kaufen. Das ist konzentrierter und duftet noch um einiges besser als das Parfum.
4 Antworten
2 Auszeichnungen
eine Revolution
Die Osmo (Osmose!) Düfte von Il profumo sind eine Revolution etwas bisher noch nie dagewesenes! Man kann es als normales EDT benutzen oder und das ist eine Meisterleistung man kann es als Verstärker und Fixateur von anderen Düften verwenden! Wenn ihr Lieblingsparfüm nicht so gut hält suchen sie sich das Osmo scents aus das am besten zu dem Duft passt. Sprühen sie nur sehr leicht estwa Osmo scents und dann ihren Duft darüber. Die Haltbarkeit kann bis zum doppelten verlängert werden! Oder sie haben eine Fehlkauf getätigt, und haben jetzt ein teueres Ding da stehn das keiner will. Versuchen sie einfach eine mischung mit einem etwas stärkeren Osmo sents und wer weiss villeicht möchten Sie nie wieder etwas anderes. Habe zu Weihnachten Eclat d'Arpege bekommen, nicht schlecht geht einem aber nac 3x sprühen auf den Geist, also hab ich das Ganze mit Osmo scents Palmerose "unterspritzt" und siehe da es ist was ganz Neues und herrlich duftendes enstanden. Da ist Silvana Casoli das Meisterwerk ihres Lebens gelungen. Brava!
2 Antworten

Statements

Landlord vor 12 Tagen
Ist aufgrund der beeindruckenden Kellermuff-Patchouli-Note der ideale Duft für´s Aufräumen von Garage und Schuppen in der Freizeit...+8
Flakon 8.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 7.0
Duft 5.0
1 Antwort
Couchlock vor 18 Monaten
high end patchouli, ein traumduft für liebhaber dieses duftstoffes, sehr edel und hochwertig, erdig und deep, weich und tragbar, dabei seeeehr patchoulig, nur für fans:-)+4
Sillage 7.5
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
Ichbins vor 15 Monaten
Richtig toller Patchouliduft mit sehr guter Haltbarkeit und einigem Schub. Nichts gekünstelt, unverfälscht und direkt. Testen lohnt sich !+3
Flakon 7.5
Sillage 7.5
Haltbarkeit 7.5
Duft 8.5
Nochoi vor 35 Tagen
Schlimmer geht's nimmer+1
Flakon 6.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 1.0

Einordnung der Community


Bilder der Community