Ausgezeichnete Kommentare der letzten 7 Tage

Yatagan vor 7 Tagen
53 Auszeichnungen
Giftzahn gezogen
Unkommentierte Düfte No. 129

Reformulierte Klassiker gibt es viele. Etliche wurden dabei ruiniert, den überzogenen Forderungen der IFRA geschuldet. Wenn aber eine neuer Duft so unmissverständlich darauf verweist, dass er sich am Original von 1949 orientiert, dann werden Vintage-Freunde nervös (s. Blog zu den beiden neuen "alten" Moustache-Varianten) und neigen auch mal zu einer überstürzten Blindbestellung.
Inzwischen ist der Duft bei mir und ich vergleiche ihn mit einer älteren Version (s. Moustache Eau de Toilette). Kann das gutgehen?
Natürlich geht das nicht gut, denn auch Moustache von 1949 wurde mehrfach überarbeitet (s. Moustache Eau de Cologne als ältester Schnorres), gezähmt (die Ursprungsversion / das EdC soll noch animalischer gewesen sein als die Variante im kantigen, matten Flakon mit der unzweideutig dunkelgelben Flüssigkeit): es gibt keine wirkliche Referenz. Hinzu kommt, dass auch die letzte auf dem Markt erhältliche Version von Moustache in aller Regel schon einige Jährchen auf dem Deckel haben und somit ein Alterungsprozess beim Duft nicht mehr ausgeschlossen sein dürfte. Das scheint mir auch bei meinem Schnurrbart-Wasser aus den frühen 2000ern der Fall zu sein. Dennoch ist ein Vergleich mit Vorsicht und begrenzter Aussagekraft m.E. möglich.
Außen vor lasse ich die zweite neue Version (Rochas Moustache EdP: s.d.).

Moustache Original 1949 (also der neue da oben) ist - und das schicke ich voraus - aus meiner Sicht gut gelungen. Der Duft ist wie sein Vorgänger durchgängig bergamotte-zitrisch, pudrig (Moschus), hat weitere dezent florale Untertöne, einen Hauch Patchouli und auch eine krautige Komponente (im alten war explizit Basilikum genannt, was auch gut vorstellbar war, außerdem Lavendel, im neuen 1949 ist es nur noch Lavendel, was aber einer verkürzten Darstellung der Inhaltsstoffe geschuldet sein kann). Auffällig war im alten Moustache die süßlich animalische Note, die ich immer auf den angegebenen Honig (fehlt in dieser Version) und den Moschus geschoben habe. Das hat man beim zeitgenössischen Schnurrbart vermieden, was sicherlich eine kluge Entscheidung war, denn ein Schelm, wer damals naheliegende Assoziationen bei der gelben Flüssigkeit äußerte. Moustache war seinerzeit ein markierendes Männchen, heutzutage ist er immerhin maskulin, aber er trägt einen Hipster-Schnurrbart. Ist das schlimm? Nein, ist es nicht, denn ich bin inzwischen der Meinung, dass viele Vintage-Düfte, so sehr ich sie damals (und heute) liebte, unter Zeitgenossen deplatziert wirken würden. Das sagt ein ausgesprochener Liebhaber alter Düfte.
Mit dem distinguierteren Auftritt ist auch eine dezentere Sillage (war allerdings schon immer eher vornehm zurückhaltend) und eine geringere Haltbarkeit (was ein Glück!) verbunden.

Man hat der gelben Schlange also einen Giftzahn gezogen, der zweite aber wurde übersehen (moschuspudriges Zitrus und Bergamotte) und auch diese Mischung ist für heutige Träger(innen?) vielleicht gewöhnungsbedürftig markant.
Übrigens: schönster Flakon aller Zeiten!

36 Antworten

Schoork vor 4 Tagen
41 Auszeichnungen
Jubiläum
Willkommen bei Talk Talk Talk. Mein Name ist Dorian Wurstbusch und ich begrüsse Sie hier im Studio und zuhause an den Fernsehschirmen zu einer Spezialausgabe unserer kleinen Talkshow. Vor einiger Zeit hatten wir Ihn schon einmal zu Gast und anlässlich seines 100. Kommentares haben wir Ihn wieder eingeladen. Begrüssen Sie gemeinsam mit mir den Master of Desaster der Parfumzeitschrift Parfumo...hier ist Schoork!

"Hallo, ich freue mich hier zu sein!"

Wie werden gemeinsam heute Ihren 100. Kommentar erleben. Was macht diese Zahl mit Ihnen?

"Mit mir selber nichts, allerdings klingt das schon nett. Ich möchte mich aber hier zunächst für die meist Positive Resonanz bedanken. Ohne die lieben Menschen die mich lesen und die sich von mir unterhalten fühlen wäre diese Zahl nicht zustande gekommen!"

Wenn Sie zurückblicken, welcher Kommentar war denn Ihrer Meinung nach der Beste?

"Das ist schwer zu sagen. Selbst am meisten gelacht habe ich ganz sicher beim Déclaration von Cartier, auch wenn der sicher polarisierte, auch der Eau de Cèdre von Armani war witzig, aber der Beste? Schwer zu sagen."

Apropos! Wir haben einige Einspieler vorbereitet von Personen die in Ihren Kommentaren vorkommen und hier ist auch gleich der erste..hier sind Mirko und Nancy....

"Hallo Schoork, wir gratulieren dir ganz herzlich zum 100. und wünschen dir alles Gute, nicht wahr Mirko?
OH ICH BIN SEHR FROH, DAS DU MIR DIESE FRAGE STELLST NANCY! ICH FREUE MICH SO ZU GRATULIEREN! DAS IST SO SCHÖN, SO UNGLAUBLICH SCHÖN. ICH MACH MICH SCHON GANZ NASS!ALLES GUTE LIEBER SCHOORK!"

Wie kommt man eigentlich auf diese Ideen und wie lange braucht man dann diese zu schreiben?

"Diese Frage wird häufig gestellt, ich weiß es nicht. Inspiration nehme ich aus allem um mich herum. Medien, Musik, Film, Internet, TV und manchmal denke ich mir einfach selbst was aus. Manchmal sitze ich Stunden davor, lasse es auf mich wirken, schreibe um, änder hier und da mal was, es gab aber auch schon Kommentare die waren in 10min fertig."

Der heutige Duft den Sie kommentieren, was ist das für einer?

" Velvet Desert Oud von Dolce & Gabbana. Ein sensationelles Parfum. Der mit Abstand beste Duft von dieser Marke. Ein wunderschöner warmer Orientalischer Duft für Sie und Ihn. Der hat mich total begeistert!"

Bevor wir hier ins Detail gehen haben wir einen weiteren Einspieler mit jemanden der gratulieren möchte. Hier ist aus der Ruhrpott Saga Alfred Spangler.

"Tach! Ja Hömma Schoork, du alter Klingonenkreuzer, datt is abba ma getz ne Hausnummer, wa? 100 Kommis, ey!Boah Junge, wie machste datt? Glühstrumpf ne, fällt mir ein, muss ich auch ma wieder beim Parföngladen bei und ma glotzen watt et da neuet gibt, für meine Penunsen. Hömma halt die Ohren steif Alter, wir sehen uns, sind ja nicht Blind, ne?"

Zurück zum Duft. Erzählen sie mal.

"Also ein wirklich schöner Duft. Er beginnt mit einem Weihrauch, der so fein ist, das kann ich kaum beschreiben. Ganz sanft, unheimlich gemütlich, fast liebevoll möchte ich sagen und vor allem Warm. Amber ünterstützt das ganze, so das es balsamisch wird und leicht, aber nur leicht süss!"

Klingt ja ausgesprochen fein dieser Duft, was für eine Geschichte würden Sie darüber erzählen?

"Ich würde eher eine Beschwerde schreiben, denn dieser Duft ist sehr exklusiv, natürlich auch im Preis und das ist das einzig negative an diesem Parfum. Es ist schwer zu bekommen und ich danke hier von ganzem Herzen der lieben Parfuma Cafenoir für die Probe und Gelegenheit diesen Duft nochmal testen zu können. Ich hatte ihn mal Im Kadewe entdeckt und war begeistert!"

Bevor wir weitermachen haben wir hier noch einen weiteren Einspieler. Hier ist die kleine Wilma.

"Hallo Onkel Schoork ❤️, du hast immer so gut geriecht, das hat mir so gut gefallen. Mama hat auch ein neues Parfum und hat das aber kaum aus der Luftfolsterpolie bekommen beim auspacken. Da hat Papa gelacht❤️ Ich freu mich schon, wenn du uns mal wieder bärsuchen kommst. Hab dich lieb"❤️

Wie gehts denn weiter mit dem Duft?

" Es folgt das Oud, das hier aber so eingearbeitet wurde, das es im Hintergrund unterstützt, man spürt das es etwas holziger wird, es unterstützt aber das balsamische nochmal und ein kleiner Hauch Moschus lässt das ganze am Ende noch ein wenig Pudrig erscheinen. Wirklich ganz wunderbar. Es hat eine tolle Haltbarkeit und lädt zum kuscheln ein. Also ich habe mich unheimlich geborgen gefühlt mit diesem Duft!"

Das klingt wirklich nach einem tollen Duft, selbst als Zuhörer kann ich ihn mir schön vorstellen.

"Das freut mich, oft ist es ja so, das man sagt das Parfum kommt zu kurz in meinen Kommis, daher freue ich mich, wenn Sie das sagen. Ich würde mir das auch sofort kaufen, jedoch muss der Preis stimmen!"

Bevor es weitergeht haben wir noch einen Einspieler vom Sankt Colonia Mond...hier ist Jupp Knieschuss..Hello!

"Hät d'r jetz Helau jesaat? Isch kumm dir direktemang dorüvver mi Fründ! All Gode för dich leeven jung un maach esu wigger un bliev wie de bes. Möge der Maach mr dir sie. Isch drink a Kölsch op dich hück!"

Wird es eigentlich noch Fortsetzungen mit den Protagonisten geben die Ihnen hier gratulieren?

"Kann ich gar nicht so genau sagen. Vielleicht sollten wir die Leser fragen, ob Interesse besteht und wenn ja mit wem. Ich kann ja auch mal einen Wunsch erfüllen. Ich habe so viele liebe Menschen hier kennengelernt, die mich zuletzt auch so herzlichst unterstützten, da gebe ich gerne etwas zurück! Das ist das mindeste!"

Einen haben wir noch, hier sind Lena Lavendel und Simone Sandelholz von der Frau im Spiegel.

"Lena Lavendel: Also mir persönlich gefällt sein Stil. Yummy!
Simone Sandelholz: Hmmm also der Duft der macht uns ja schon irgendwie an. Wir haben da auch mal was vorbereitet............

OH...ÄHM...wir haben da eine Bildstörung, wir bitten das zu entschuldigen.

Also liebe Leser, sie haben es gehört. Schreiben Sie uns hier einfach, mit wem Sie in Zukunft nochmal ein Kommentar lesen möchten. Die Mehrzahl gewinnt und die ersten beiden Plätze werden verarbeitet. Lieber Schoork ich bedanke mich ganz herzlich, sage nochmal Glückwunsch zum 100. und alle Gute.

"Vielen Dank und ich freue mich irgendwann mal wiederzukommen. Der Duft ist einer 100 würdig und ich spreche eine Empfehlung aus, diesen unbedingt zu testen. Ich bin gespannt auf das Feedback und wünsche allen einen schönen Tag!"

++++++++


Computerlogbuch der Parfumo
Sternzeit 11112018
Captain Schoork

Wo sind denn alle? Ich wollte doch noch gratulieren...Hottie...wir haben kein Empfang, geh mal aus dem Wlan!

27 Antworten

ClarasTante vor 7 Tagen
29 Auszeichnungen
Was hast‘ n du für‘n Parfüm?
So. Die Fakten:
Neuer Roja! Toll!
Sharing! Toll!
Flink bei mir. Toll!
Test. TOLL!

Irgendwie… Mir will scheinen, dem Roja war mal wieder langweilig. (TOLL! Da macht er dann nämlich Parfum!)
Und wenn man so wohnt, wie ich mir das beim Roja vorstelle, dann geht man da erstmal durch die Regale und denkt sich: Ach guck, der Diaghilev. Ja, den hab ich echt gut hingekriegt. (JA! WELTHERRSCHAFTSPARFUM, wenn man mich fragt…) Und dann geht man weiter und denkt sich: Ach guck, Britannia, die hab ich auch echt gut hinbekommen. (JA! SANDKASTEN FÜR VERRÜCKTE, wenn man mich fragt…) Dann näselt man noch kurz am Innuendo rum und denkt sich: Yepp, der ist superschön geworden. Aber den hat sie ja schon. Sogar als Signatur. Hm…. (Ohne Worte… wenn man mich fragt…)
Und dann überlegt man und denkt sich… Wenn ich die drei jetzt zusammen irgendwie,… Da müsste doch was Außergewöhnliches bei rauskommen… Und dann hat er gebastelt und gemessen und mit Pipetten hantiert und all das, was man vermutlich so macht, wenn man Parfum baut. War auch total schön bestimmt, was dabei entstand. Aber nicht EXTRAORDINAIRE! Also ist er nochmal kurz in den Schicksalsberg hinabgestiegen und hat dort eine ganz geheime Rezeptur entwickelt und TADAA, Chypré Extraordinaire war fertig.
Wenn man mich also fragt: Ich weiß es nicht.
(Ich bin aber ganz nebenbei auch der Meinung, dass lila eine extra Farbe ist, obwohl man ja eigentlich nur blau und rot mischen müsste.)

Meine erste Reaktion war KNALLERSTARKSCHÖN. (Kommt wahrscheinlich durch Aldehyde, Bergamotte
Rosengeranie, Mairose, Orangenblüte, Grasse-Jasmin, Tuberose, Ylang-Ylang, Zistrose, Heliotrop, Veilchen, schwarze Johannisbeerknospe, Pfirsich, Pflaume
Gewürznelke, Kreuzkümmel, Patchouli, Eichenmoos, Zedernholz, Sandelholz, Benzoe, Vanille, Tonkabohne, Amber, Iris, Styrax, Leder, Zibet, Moschus, man darf ja die Pyramide nicht vergessen ;-)
Aber was ist schon ein erster Eindruck?
Also trug ich ihn nochmal. (Natürlich!)
Abends, denn Parfums, die sich beim Einschlafen gut anstellen, sind freundschaftstauglich. Weich, warm, sanft und doch bestimmt genug, ein Chypre zu sein. (Kommt wahrscheinlich durch das Veilchen und den Pfirsich in Veilchengröße, so schön maßstabsgetreu angepasst und die weichen zarten Blütenduftereien und das Moos und irgendeinen anderen leicht strengen Bodenhafter, der den Sanftmütern die Kante zeigt und dafür sorgt, dass sie nicht abheben).
Und dann der Härtetest, als mich der Teufel ritt: Mit übler Laune, an einem mistwettrigen Tag und mit leichten Kopfschmerzen. (Masochismus? Vielleicht.)
Aber: Er schmiegt sich so weich, so blumig, so leicht an und fast schon in mich (butterweich!), dass ich den Verdacht habe, ich transpiriere feinstes (samtweiches) Puder. Er fließt, umhüllt und schmeichelt sich bei mir ein, und dennoch sorgt die Basis (Inhalt sh. oben) dafür, dass ich auf dem Boden bleibe und nie vergesse, wer der Herr im Hause ist. ICH! Mit DEM Parfum. Aber auf ganz sanfte, außergewöhnliche Art.

Und gerade, als ich denke, der wäre nur für mich, so (fast schon) zärtlich, wie er sich mit mir verbindet, da kommt tatsächlich ein Mensch angetrampelt und sagt: „Was hast’n du für’n Parfüm? Riecht gut! Sehr gut!“
Das ist MEINER! Wieso riecht die den?

Fazit:
Ein sehr sehr schöner Chypre. Ich kann nicht beurteilen, wieviel Parfumkunst da drin steckt – für mich ist er einfach ein knallerstarkschöner außergewöhnlicher Duft mit Charakter.
Roja: Langweil dich! ;-)




15 Antworten

SchatzSucher vor 4 Tagen
28 Auszeichnungen
Gedanken im Dämmerlicht
Ich glaube, es gibt kaum einen anderen Duft, der das Thema "Blaue Stunde" so gekonnt umsetzt, als das wunderschöne L´Heure Bleue aus dem Hause Guerlain.

Die Blaue Stunde, wenn der Tag zu seinem Ende kommt und sanft in den Abend übergeht, die Zeit zwischen den Zeiten. Die Zeit, in der man mitunter geneigt ist, elegischen Gedanken nachzuhängen und ein bißchen zu träumen. Sei es vom Hier und Jetzt, vom Morgen oder besonders auch vom Gestern.
Da kann es auch schon mal vorkommen, daß sich eine gewisse Melancholie ausbreitet.
L´Heure Bleue hat das Vermögen, einerseits solch eine melancholische Stimmung auszulösen und andererseits wiederum tröstend und versöhnend zu umschmeicheln.

L´Heure Bleue hat meiner Meinung nach das Vermögen, unterschiedliche Regungen auszulösen.
Es ist ja schon sehr ausführlich erörtert worden, daß Düfte in uns die unterschiedlichsten Regungen auslösen können und mit besonderen Erinnerungen, Personen und Ereignissen verbunden sind.

Der Start wirkt auf mich wie der Rest des Tageslichts, die untergehende Sonne, die noch recht hell zum Fenster hereinscheint. Etwas scharf, warm und fast grell durch viel Anis und Bergamotte. Ich bin zunächst geblendet, weil dieser Lichtstrahl fast schon sticht. Das ist eine recht schwierige Phase, die ich gewöhnungsbedürftig finde.
Doch schon ist die Sonne am Horizont untergegangen und diese eigentümliche Dämmerungsstimmung kommt auf. Der Duft setzt sich, wird weicher und tiefer, sanfte Blumendüfte wirken beruhigend, Iris und Veilchen kommen besonders hervor, setzen kühle Akzente, Nelke bleibt dezent im Hintergrund.
Ich lehne mich zurück, meine Gedanken wandern in die Vergangenheit, denken an so manches zurückliegende Ereignis. Nicht immer war alles heiter und fröhlich im Leben. Mal ein Schicksalsschlag, manch verpaßte Gelegenheit oder eine endende Beziehung... fast fröstelt es mich ein wenig.
Da höre ich in dieser Blauen Stunde auch gern mal die eine oder andere donnerschwere Ballade und gebe mich meinen Gedanken hin.
Der Duft zieht sich noch ein wenig zurück und der Abend bricht an, das Blau ist dunkel geworden. Ich erhebe mich, zünde einige Kerzen an und bemerke, wie sich in die Kühle mit einem Mal wieder wohlige und wärmende Aspekte einbringen, die mich sanft umschmeicheln und mir tröstend sagen, daß im Hier und Jetzt doch alles gut ist, so wie es ist. Vanille (die herrliche typische Guerlain-Vanille), Tonka und eine Idee Benzoe spenden diese wohlige Wärme und sagen mir, daß es nach jedem Abend, jeder Nacht auch wieder Tag wird.

Wie hier schon oft beschrieben, L´Heure Bleue braucht einiges an Zeit, um sich richtig zu entfalten, die wahre Schönheit wird erst nach einer ganzen Weile offenbart. Dann aber läßt der Duft nicht mehr los.
Licht und Schatten sind hier hervorragend widergespiegelt, der etwas kratzbürstige Auftakt, der sich im Laufe einiger Stunden immer mehr zum Seelentröster entwickelt und unendlich sanft-blumig ausklingt, das ist ganz bezaubernd.
Die Haltbarkeit ist auf hohem Niveau, da sind locker 9-10 Stunden drin, der Duft strahlt zu Beginn sehr gut aus, wenn sich der etwas widersprüchliche Auftakt gelegt hat, umgibt der Duft den/die Träger/-in mit einer feinen und doch präsenten Aura.
Mit diesen Attributen paßt L´Heure Bleue ganz besonders zum Abend und ist für Zweisamkeit im Zwielicht und zum Ausführen ein wunderbarer Begleiter. Doch auch zum ganz für sich allein tragen ist die Blaue Stunde fein.
Und wir alle haben immer mal diese besonderen Momente, in denen wir gern allein sein möchten, uns zurückziehen und den Gedanken nachhängen.
In die kühlere Jahreszeit mag L´Heure Bleue durchaus gut passen.
Anmerken möchte ich noch, daß ich L´Heure Bleue vorher nicht kannte und ich mir aufgrund der vielen schönen Beschreibungen den Duft ohne vorherigen Test kaufte. Ich wußte aber er gefällt mir.

Zu diesem wunderschönen Duft geht mir eins meiner absoluten Lieblingslieder durch den Sinn:

Nights In White Satin von den Moody Blues

https://www.youtube.com/watch?v=cs4RG9u8IVU&frags=pl%2Cwn

Ich genieße soeben diesen großartigen Duft zusammen mit diesem großartigen Lied und lasse meinen Gedanken freien Lauf.

19 Antworten

FrauHolle vor 5 Tagen
27 Auszeichnungen
Hiermit RUFE ICH DIE ISO-E-SUPER-REPUBLIK AUS!!
So, meine Lieben, ich habe sehr lange auf diesen Tag gewartet. Genau 100 Jahre später ist es soweit, ich finde, ganz Deutschland sollte nach Iso-E-Super riechen, und RUFE HIERMIT DIE ISO-E-SUPER-REPUBLIK AUS!!!!!
Ich stehe hier schon den ganzen Tag auf einem Balkon, mitten in der Republik, und rufe das, und vielleicht sollte ich mir lieber eine Straßenkreuzung mit 7-straßigem, sternförmigen Zulauf suchen, damit mich einfach noch viel mehr Menschen sehen, und hören. Denn das Ganze hier steht und fällt mit MIR!

Bisher, vielen Dank, und beste Shout-Outs und positive Vibrations up to You, für die vielen tollen, und richtigen Kommentare; vielleicht bis auf die von Catsch und Hasi, verurteilt sie nicht, sie können nichts dafür, dass der Herr ihnen nunmal nicht die Fähigkeit zu riechen, und die Dinge wahrzunehmen, wie sie wirklich sind, nämlich wunderschön, gegeben hat; dafür haben sie mit Sicherheit andere, krasse Vorteile und Qualitäten, die ihr Umfeld, und vielleicht auch sie selber suchen, und dann irgendwann finden und zu schätzen wissen. Das ist sicher. Vielleicht.

Kurz zum Thema.
Auf die Iso-E-Super-Schiene bin ich seinerzeit gekommen, als ich in diesem komplizierten Internet, von dem immer alle reden, eigentlich auf der Suche nach Getränken die einem Energie zurückgeben, und Matten, die die Wärme halten, googelte.
Dass schlußendlich ein Parfum, das sich ehrlich riechen lassen kann, für diejenigen, die halt nicht anosmisch (duftblind) sind, dabei herauskommt, hätte nun wirklich keiner geahnt.
Aber so ist es nunmal, und Geza Schön hat hier auch schon des öfteren angerufen (wahrscheinlich um zu fragen, wie ich das alles so perfekt hingekriegt habe) ich ging aber nicht ran, und hab einfach klingeln lassen.

Jedenfalls, was ich hinzufügend noch sagen wollte, Wissenschaftler*

*) Robert Müller-Grünow

haben herausgefunden, dass man mit der Aura von Iso-E-Super quasi gottgleich, unantastbar ist, und dass das Gegenüber sich im Antlitz deinerseits immer großzügig, großherzig, und noch irgendwas mit GROß zeigt, und man sich selber im selbstkreierten Sekundenglück wähnen kann, wenn man mag, und will, und halt eben kann.

Viele fragen sich vielleicht: Kann ich Iso-Holle mit anderen Düften layern, und was macht das mit mir.?
Antwort: Ja, es macht Dich noch göttlicher, als Du sowieso schon bist.

Sei einfach Du selbst, alle anderen gibt es doch schon.
Und sei also auch Du dabei, wenn es ab HEUTE heißt:
TSCHÜß, Merkel, Jens Spahn, Pegida & Co.

HALLO ISO-E-SUPER-REPUBLIK!!!


Wenn mir nochwas einfällt, oder bei relevanten Fragen, füge ich hier:
________________________________________________________________________

bitte freilassen, falls mir noch was einfällt, oder bei relevanten Fragen


________________________________________________________________________

noch was ein.

22 Antworten

Sweetsmell75 vor 3 Tagen
27 Auszeichnungen
Rubinrote Morgendämmerung
Ja ... ich bin ein Träumer...
denn nur Träumer finden ihren Weg durchs Mondlicht und erleben die Morgendämmerung
bevor die Welt erwacht.
-Oscar Wilde-

Die Morgendämmerung hat ihren ganz eigenen Zauber und Aube Rubis fängt genau diesen Zauber ein!
Lest selbst ;)

Zum Duft:
Aube Rubis startet sofort mit schwarzer Johannisbeere und Patchouli. Ja nicht erst in der Basis ... der Patchouli ist sofort mit von der Partie.
Zitrische Noten riech ich nicht raus aber bald kommt ein grüner Hauch hinzu, den ich dem Salbei zuschreibe.
Langsam schenken Veilchen dem Duft eine blumig-samtigeTönung und die Iris pudert wundervoll das erdig-fruchtige Duftvergnügen ab.
Mit Vetiver und dezenter Süße geht´s in die Basis. Praline? Ich könnte es nicht beurteilen. Ja etwas Süßes schwingt schon mit, aber noch mehr hat der Duft einen herb-holzigen Unterton.
Was hier nicht steht aber definitiv in der Basis vorhanden ist ... eine ordentliche Portion Moschus die sich harmonisch zum Vetiver-Patchouli-Fruchtgemisch dazugesellt.
Aube Rubis ist ein dunkler Duft ... nicht kuschelig und schon gar nicht weich ... so als würde man schweren Samt gegen den Strich streicheln.
Rubinrot wäre seine Farbe ... mystisch ist der Duft!
Herbst und Winter ist die beste Zeit Aube Rubis zu tragen.
Dezent dosiert kann man den Duft auch im Alltag tragen ... noch besser passt er mir aber für die Nacht!
Die Haltbarkeit liegt bei 8 Stunden plus und die Sillage ist recht kräftig, aber nicht raumfüllend.
Unisex? Unbedingt :)
Der Flakon hat die typische Form der Atelier des Ors-Düfte .. er ist schwer und globig, wunderschön und besonders. Die Goldsprenkel sind das i-Tüpfelchen :)

Fazit:
Morgendämmerung -
die erdige Luft von Irisfäden durchzogen.
Puderbestäubt!
*Cassisnektar*
Schattengestalt in rubinroten Samt gehüllt!

Jaja ... werden viele denken -ein Fruitchouli ... nein sag ich ... sehr besonders!

25 Antworten

Gold vor 2 Tagen
26 Auszeichnungen
Parfumberatung passend-pudrig
"Bin extra zu der ältesten Verkäuferin in der Parfümerie gegangen und habe mich beraten lassen."
- Cool. Und warum ist es dann gerade der hier geworden?
"Sie meinte, der sei schön für alle, die nicht aufdringlich riechen wollen. Zart eben."

Wir suchen ein Geschenk für eine gemeinsame Freundin, deren Mann Parfum hasst und ihr eigentlich am liebsten komplett verbieten würde, welches zu tragen.
Aber weil unsere Freundin, sie heißt Carola, schon immer gerne ihren eigenen Kopf durchsetzte, gefällt uns die Rolle der Unterstützerinnen.
Bei der Auswahl des richtigen Parfums für Carola sind wir daher gerne behilflich.

"Zuerst habe ich Carola beschrieben :
Sie ist 46, dunkelblond, hat blaue Augen und trägt einen kinnlangen Bob. Als Kundenberaterin bei einer großen Bank achtet sie sehr auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und bevorzugt einen klassischen Kleidungsstil. Viel Burberry und Longchamps, viel Marineblau und Beige. Sie hat eine angenehme Stimme, spricht nie laut oder lacht gar unkontrolliert. "
" Gut beschrieben. So lange hat Dir die Verkäuferin zugehört? Toll. "
- Ja, ich habe ihr sogar erklärt, dass Carola auch eine sehr weiche, verletzliche Seite hat. Da schlug sie dann gleich einen eher pudrigen Duft vor. Zeigte mir von Chanel No. 19 Poudré, aber der war mir zu kostspielig, außerdem noch zu stark.
Auch einen neuen Duft von 4711 habe ich ausprobiert, der hat Iris im Herzen, aber gefiel mir nicht wirklich. "
- Dann zeigte sie mir den neuen von Jil Sander. Und der ist es dann geworden.
Er ist unaufdringlich, trotzdem nicht so leise, dass man ihn gar nicht wahrnehmen würde. Außerdem passt die Pudernote zu der feinen, zurückhaltenden Carola. Sie wird sich vorzüglich mit ihrem Eigengeruch verbinden... und vielleicht merkt der Rudi dann gar nicht, dass sie Parfum drauf hat... im besten Falle gefällt es ihm auch! "
" Hört sich gut an. Und ist der Duft auch nicht zu synthetisch? "
" Was erwartest Du von einem Produkt der heutigen Zeit? Es geht um mass market and profit... Ich denke, es ist eine große Ladung Cashmeran eingebaut worden, normal, oder? "

Ich seufze. Natürlich normal.
" Also, für meinen Geschmack ist der ganz passabel. Außerdem mag ich den Flakon, schönes, klares Design. Unprätentiös. "

Stimmt. Das gefällt mir an Jil Sander auch sehr gut.
Mir blieb immer besonders ihr allererstes Parfum in Erinnerung. Das war ein eleganter, herber Chypre mit sehr eigenem Charme. Viel stärker als dieser Pudrige hier...
Ach, was soll's.
It's time to move on, it's time to get going... take it as it comes...
Man kann nicht ewig zurückschauen, vor allem nicht "in anger..."
Ja, es gibt Tage, an denen ich mich ins Jahr 1984 zurück wünsche, aber nur dufttechnisch... allerdings wäre ich dann wieder ein Teenager und könnte mir die ganzen geilen Düfte eh nicht leisten.
_______
Carola mag den Duft. Sie sagt, dass er sich sehr gut mit ihrem nude make-up look und den Business - Klamotten verträgt, gerade weil er so eine subtile, softe Anmutung hat.
_____----
Rudi gefällt er natürlich doch nicht, aber er findet ihn "erträglich" und besser als dieses widerliche La vie est belle, das Carola früher trug.
____---
Die Verkäuferin in der Bonner Traditionsparfumerie zeigte meiner Freundin noch einen anderen Duft, diesmal für sie selbst : Après l'ondée von Guerlain. Es ist eben doch noch Verlass auf geschultes Fachpersonal im Alter von
60 +.

14 Antworten

Schoork vor 4 Stunden
24 Auszeichnungen
Beim Klabautermann
1. Eine Seefahrt, die ist lustig,
Eine Seefahrt, die ist schön,
Denn da kann man fremde Länder
Und noch manches andre sehn.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

2. Unser Kapitän, der Dicke,
trinkt erstmal ne Tasse Rum,
mit einem Spritzer Kakao,
und fällt dabei nicht um.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

3. In der einen Hand den Flakon,
In der andern Hand ne Pille,
Und dazu die große Schnauze,
stetig steigen die Promille.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

4. Und der erste Maschinist,
Ist Chinese, und kein Araber,
und der erste Offizier,
Der trägt Wäsche aus Wild leder.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

5. Und man hat sich dann gewaschen
Nachts und es ziept hier eine Grille;
Kommt so'n Bootsmannsmaat der Wache:
"Warum riechts hier nach Vanille!"
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

6. In des Bunkers tiefsten Gründen,
Zwischen Cashmeran versteckt,
Pennt der allerfaulste Stoker,
Bis der Obermast ihn weckt.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

7. Komm mal rauf, mein Herzensjunge,
Komm mal rauf, du altes Schwein,
Nicht mal Jasmin kannst du trimmen
Und ein Stoker willst du sein?
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

8. Und er haut ihm vor'n Dassel,
Dass er in die Vanille fällt
Und die heilgen 12 Parfumos
Für 'ne Räuberbande hält.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

9. Und im Jazzclub bei einer Hitze
Von fast über fünfzig Grad
Muss der Stoker feste schwitzen
Und im Patchouli sitzt der Maat.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

10. Mit dem Rumfass schwer beladen
Schwankt der Seemann übers Deck,
Doch der Rum nimmt keinen Schaden,
Läuft ihm schon von selber weg.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

11. Und der Koch in der Kombüse
Ist 'ne dicke, faule Sau ,
Mit de Beene in Geranien,
Mit de Arme im Kakao,
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

12. Und die kleinen weißen Möwen,
haben alle Tourette-Syndrom
Und sie schieten, schieten, schieten,
Auf den frischen Kardamom.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

13. In der Heimat angekommen,
Fängt ein neues Leben an,
Eine Frau wird sich genommen,
Kinder bringt der Weihnachtsmann.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

14. Dieser Duft riecht nach Rum Vanille,
mit starken Wildleder,
Kakao und viel Promille,
so sagt es der Erzähler.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

15. Nun bin ich ein Pirat,
Sommerabend oder Herbst,
mein Schiff in voller Fahrt,
ihr wisst ich hab gescherzt.
Hollahi, hollaho, hollahia hia hia, hollaho.

12 Antworten

Meggi vor 3 Tagen
24 Auszeichnungen
Bis hin zum Gedanken an Kokos
Hatte ich den Geschwisterduft ‚Amalia Gourmand‘ ungeachtet seines Namens noch in eine andere Ecke geschoben, gestattet ‚Quilombo‘ demgegenüber keinen Zweifel: Der ist nun wirklich ein Gourmand: Karamell, rasch nicht mehr cremig, sondern eher staubig, ein wenig angebrannt, nach einer Viertelstunde sogar mehr als bloß „ein wenig“ angebrannt. Carners ‚Palo Santo‘ lässt grüßen.

Doch die Vanille scheint parallel dazu ebenfalls ihr Rauchig-Vermögen auszuloten. Jedenfalls riecht die Kokelei nicht stichig-fahl wie bei versehentlich zu lange auf dem Herd Verbliebenem, sie ist vielmehr aromatisch und rund. Ich vermute, wir erleben als Seitenaromen hier schlichtweg das Können echter Vanille mit ihren diversen Facetten, die ich zuvor auch erst zum Teil kennenlernen durfte. Heute gibt es florale Aspekte, Frische wie von Pflanzensaft, zähes Karamell, einige schokoladige Einsprengsel, fruchtige Anflüge bis hin zum Gedanken an Kokos(!) sowie einen Hauch von Holz. Alles natürlich nur touchiert, niemals ganz erreicht. Stark.

Zum späten Vormittag hin steigert sich der vom Topfboden abgekratzte Part wieder und die zunehmend zuckrige Süße strapaziert die Geduld schon ein bisschen. Allerdings kriegt ‚Quilombo‘ zumindest diesbezüglich knapp die Kurve und die Süße weicht im Laufe des Nachmittags etwas zurück, während der Duft allmählich, ohne nennenswerte weitere Veränderung, vergeht. Geduldsprobe Nr. 2: Stundenlang angebrannte, sacht süße Milch… angebrannte, sacht süße Milch… angebrannte, sacht süße Milch. Diese Unveränderbarkeit über den Nachmittag hinweg bis in den Abend hinein nervt auf Dauer leider abermals.

Fazit: Ich belasse es – allenfalls – beim ersten Drittel.

Ich bedanke mich bei Rotkehlchen für die Probe.

21 Antworten

Rosaviola vor 5 Tagen
23 Auszeichnungen
Eine Iris zum Kuscheln
Prada´s Infusion d`Iris Eau de Parfum befindet sich schon seit einigen Jahren in meiner Sammlung. Und zwar noch die Version von 2007. Auch hier habe ich wie so oft einen Restflakon erstanden, der mittlerweile schon fast leer ist , aber für Nachschub habe ich bereits gesorgt.

Infusion d`Iris konnte mich auf Anhieb begeistern. So etwas weiches, kuscheliges sanftes und harmonisches, aber dennoch kein Lüftchen, sondern ein Duft durchaus mit einer gewissen Aussage und Präsenz. Doch was könnte er denn aussagen? Ich bin heute friedlich gestimmt und will kuscheln, zB.. Also ein Duft gut geeignet für entspannte Wochenenden. Aber auch zum Arbeiten gut geeignet. Er wirkt elegant und nicht aufdringlich. Oder zum Essengehen/Ausgehen ebenfalls bestens geeignet. Infusion d´Iris geht also (fast) immer...

Infusion d Ìris startet mit Galbanum, das sich hier sehr zart und unknarzig gibt, gefolgt gleich vom ersten Puderhauch von Mandarine und Orangenblüte.
Danach kommen noch mehr Puderwolken mit ganz viel weicher Iris. Diese Iris bleibt auch dominant im restlichen Duftverlauf und das gefällt mir gut so. Bei aller Pudrigkeit wirkt der Duft dennoch nicht erstickend oder staubig. Zeder und Vetiver kann ich hier eher nicht vernehmen.
Weihrauch hält sich passend zum Duft dezent zurück und ist nur ganz zart als Untergrund dienend.

Das EdT habe ich ebenfalls, ist aber für mich ein eigenständiger Duft, der etwas "feuchter" wirkt und nicht diese Pudrigkeit wie das EdP hat. Vielmehr ähnelt es Chanel N°19 Poudre sehr. Und hat noch eine bessere Haltbarkeit als das Chanel.
Auch die anderen Düfte der Infusion-Reihe sind nicht zu verachten und einige davon haben es schon in meine Sammlung geschafft.
Dieser hier darf ganz sicher ein fixer Bestandteil meiner Sammlung bleiben.

14 Antworten