AmylovesyouAmylovesyous Parfumkommentare

1 - 5 von 24
Amylovesyou vor 147 Tagen 6
9
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
9
Flakon

Wumms-Vogel im schillernden Gewand
Hummingbird kam als eine der ersten Nischenproben in meiner mittlerweile fast dreijährigen Parfumolaufbahn zu mir ins Haus geflattert und brachte mich schon ob des Namens zum schmunzeln, denn die kleine Steffi ließ sich mit ihren zarten 18 Jahren entgegen des „Arschgeweihmainstreams“ dieser Zeit einen wunderschönen buntschillernden Kolibri samt passender Flora und Fauna von Unterschenkel bis Fuß tätowieren.
Irgendwie dachte ich beim Anblick der Probe, dass es irgendwie ein Zeichen ist und teste munter drauf los. Meine Neulings-Nase fand den Duft zwar sehr schön, war aber trotzdem mit den Füllhorn an Eindrücken überfordert.
Bei einem war ich mir dennoch sicher: Zoologist hat sich hier nicht die kleine Hatzi-Tatzi-Fratzi Bienenelfe mit ihren maximal 6cm Körpergröße und 1,8g Gewicht als Vorbild genommen, sondern den Riesenkolibri mit 22cm Körpergröße und immerhin 24g Körpergewicht. Denn der Duft hat schon ordentlich Wumms.
Wie dem auch sei verschwand der Riesenkolibri immer ein Stück weit präsent in der Duftlade für „irgendwann nochmal testen“ und vor einigen Wochen bei richtig miesem Wetter war mir nach Aufheiterung zu Mute und ich griff in diese Lade.
Schon der erste Sprüher zeigt, dass man es hier nicht mit irgendeinem seichten Blümchen-Fruchtwirrwar zu tun hat, sondern dass mehr dahinter steckt. Es riecht als hätte man Blüten samt Stängeln in der Hand zerrieben und das sorgt für einen grün ätherischen, bitteren Eindruck mit ganz dezenter Süße. Ich finde mich okfaktorisch sofort in einem ihrer Lebensräume in den Bergen Kulumbiens wieder. Alsbald mischt sich der Geruch frischer noch relativ unsüßer Früchte hinzu. Apfel und Kirsche kommen am Meisten zur Geltung und werden mit zunehmender Zeit immer mehr anhesüßt durch Honig. Honig ist per se eine schwierige Note auf meiner Haut, denn er bekommt bei mir manchmal so einen Klo-Vibe, aber hier verhält er sich brav. Süß aber nicht pappig. Nach und nach bekommen die Blumen ihren Auftritt wobei ich Mimose und Geißblatt erstaunlich gut identifizieren kann, Ylang-Ylang gibt etwas süßes aber nicht schwüles dazu, die Tulpe steuert etwas klares grünes bei und dann schleicht sich nach einiger Zeit die Basis heran. Sie besteht vorzugsweise aus holzigen Tönen...wunderschön weich abgerundet.
Wer sich jetzt fragt wie das alles zusammenpassen kann oder soll, dem soll gesagt sein ganz wunderbar.
Hummingbird ist zwar ein starker, komplexer Duft, allerdings passt alles so wahnsinnig schön zu einander, bildet eine harmonische Einheit. Gerade deswegen gilt er wahrscheinlich bei den Düften dieser Nischenmarke am ehesten als Mainstream-Nische und als langweilig. Mich hat er jedoch so in den Bann gezogen, dass er bei mir als Flakon einziehen durfte. Es ist faszinierend wie authentisch und natürlich Zoologist die Themen ihrer Düfte umsetzt ob man sie nun tragen mag oder nicht.
Der Flakon ist schick in Zoologist-Manier, der Sprüher zerstäubt einwandfrei.
Der Duft hat eine gute aber transparente Sillage und hält um die 10 Stunden. Ich freue mich schon ihn im Frühling und Sommer tragen zu können...den schillernden Piepmatz.
5 Antworten

Amylovesyou vor 158 Tagen 25
9
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
10
Flakon

Beste Freundin
Beste Freundin

Ich habe einige Bekannte, aber nur eine allerbeste Freundin. Ich lernte sie vor ca. 17 Jahren ungefähr zeitgleich mit meinen Mann kennen und lieben. Unsere Freundschaft hat meine Ehe mittlerweile um 2 Jahre überlebt, sie ist die einzige Beziehung die diese Trennung überstanden hat und sie ist mein absoluter Lieblingsmensch. Sie ist grundehrlich, liebe- und humorvoll und hat immer nen Spruch auf den Lippen der so manchen Samstagsmorgenskaffe prustend aus meinem Mund befördert hat. Trotz daß sie 4 Kinder, 3 Hunde, 1 Mann und nen Vollzeitjob hat findet sie immer Zeit für mich. Jeden Samstag gehen wir frühstücken und lassen es uns gut gehen und egal wie verquer ich vorher drauf war...danach ist wieder Licht im Dunkel.

Panthea ist praktisch das duftende Äquivalent zu meiner lieben Freundin, denn der Duft hat ein sonniges strahlendes Gemüt, er ist weich warm und edel und auf der anderen Seite strahlt er eine unglaubliche Kraft und Gelassenheit aus. Ich durfte ihn vor 2 Jahren das erste Mal kennenlernen und beim aufsprühen musste ich unwillkürlich an meine Freundin denken und die kleine Probe wurde gehütet wie ein Schatz. Als die Probe dann irgendwann leer war, kam wie durch Zufall bei einem Kauf eine weitere größere Probe zu mir und diesmal war es für mich ein Zeichen mich nochmal eingehender mit dem Duft zu beschäftigen.
Der Duft startet zitrisch frisch durch die Bergamotte und weich warm mit der Mandarine. Auch das Elimiharz ist gut wahrnehmbar und fügt sich mit seiner leichten Bleistiftnote wunderbar ein. Alsbald gesellt sich etwas grün durchs Veilchenplatt dazu und es wird pudrig durch die Iris und auch der Moschus tut schon sein Bestes und gibt einen wunderbaren Fluff dazu. Wem sich das etwas steril liest der kann ganz unbesorgt sein. Panthea ist zwar clean, trotzdem strahlt eine unglaubliche Wärme und Geborgenheit aus.
Panthea ist mein Alles-wird-gut-Duft, genau wie meine Freundin meine Alles-wird-gut-Freundin ist. Genau diese Freundin war es die mich dann auch noch dazu überzeugt hat mir einen Flakon zu gönnen. Tu dir endlich mal wieder was Gutes...damit schupste sie mich an und so landete der wunderschöne wertige Flakon in meiner Sammlungen. Sie durfte als erstes aus dem Flakon sprühen. Sie schnupperte und sagte, dass das ja was ganz wunderbares sei. Das sei sie zum aufsprühen entgegnete ich ihr und wir kamen aus dem Lachen gar nicht mehr raus. Na dann kannste mich ja jetzt immer und überall mit hinnehmen, sagte sie. Und Recht hat sie...Panthea ist meine Freundin zum sprühen.
10 Antworten

Amylovesyou vor 15 Monaten 14
8
Duft
6
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Habt ihr schonmal einen Baum umarmt?
Nein? Ich wohl, aber dazu gleich mehr.
Erstmal möchte ich unserem Don danken, der vor kurzem im Forum ein 3er Set Travelsprays von Frau Tonis Parfum verschenkte. Ich meldete mich, bekam den "Zuschlag" und kann euch jetzt mit Kommentaren zu den Düften belästigen und dann behaupten, dass ich doch gar keine andere Wahl hatte. Das hatte Don sich nämlich gewünscht. Tja Don selbst Schuld... ;)
Kommen wir zurück zum Umarmen eines Baumes. Ist ja mittlerweile auch ein Trend wie ich anderenorts mal gelesen habe. Gesehen hab ich dabei noch keinen, Andere allerdings mich. Vorgestern. Unfreiwillig. Rechts ein 30kg Hund, links ein anderer 25 kg Hund und das ergibt in der Summe mehr als mein eigenes Körpergewicht weswegen ich auch überhaupt gar keine Chance hatte, als das tollkühne Eichhörnchen zunächst vom Baum hechtete, ca. 5m vor unseren Füßen landete um dann wieder den Baum hoch zu hetzen. Einen Ihr-könnt-mir-eh-nichts Blick aufsetzend hielt es noch kurz auf der Vorderseite des Baumes inne, um dann auf der Rückseite zu verschwinden. Der eine Hund zog rechts am Baum vorbei, der andere links, um sich hinterm Baum wieder Seite an Seite zu vereinigen. Nur ich hing vorm Baum. Erschrocken. Etwas schmerzerfüllt. Etwas peinlich berührt, hoffend das habe niemand gesehen. Dann fiel mir tief einatmend und riechend dieser Duft ein.
Valeria ist ein wunderschöner grün, erdig und waldiger Duft der zunächst fast etwas ätherisch daher kommt. Er duftet intensiv nach Moos und dem Duft wenn man frische grüne Blätter zwischen den Fingern zerreibt. Ich bilde mir ein ein wenig etwas kräuteriges zu riechen, aber auch ein wenig lieblich süßliches wie-auch wenn es bei den Noten nicht aufgeführt ist-Waldmeister. Eine Note die an frisch aufgewühlte Erde erinnert ist für meine Nase auch dabei. Das Intensive nimmt sich innerhalb der ersten Stunde zurück. Der grüne Gesamteindruck bleibt definitiv vorhanden, aber der Duft wird weicher und runder. Die Noten scheinen miteinander zu verschmelzen und das auf wunderschöne Weise. Zitrone rieche ich zugegebener Maßen gar nicht, allerdings bekommt das waldige nach ca. 1 Stunde einen leicht fruchtigen Unterton. Mandarine, die Süßlichen, kommen da schon ganz gut hin.
Halten tut der Duft um die 5 Stunden. Die erste Stunde ist er recht kräftig und auch gut von anderen wahrnehmbar, dann zieht er sich langsam mehr und mehr zurück, sodass man schon näher kommen muss um etwas vom Duft zu erhaschen.
Die normalen Flakons von Frau Toni kenne ich bisher nur von Bildern. Die Travelsprays sind 7,5ml Glasflakons, die sogar einen kleinen Aludeckel besitzen. Sie werden schön nebeneinander aufgereiht in einer weißen aufklappbaren Pappbox geliefert und innenliegend ist noch eine kleine Gebrauchsanweisung wo Mann und Frau Parfum am Besten aufsprühen können. Insgesamt ein sehr liebenswerter Auftritt (Foto in meinem Album).
Valeria ist für mich definitiv unisex mit einer leichter Tendenz zum maskulinen, vielleicht, weil Moos aber einfach auch öfter in "reinen" Männerdüften zu finden ich es deshalb eher in dieser Schublade ablege.
Mich fasziniert dieser Duft, denn er versetzt mich sofort olfaktorisch in einen Wald (nicht nur vor einen Baum) in dem die Natur aus dem Winterschlaf erwacht ist. Es herrscht Erneuerung und Aufbruch, alles ist lebendig, kraftvoll und friedlich zugleich. Er versetzt mich dorthin, wohin ich am liebsten einkehre, wenn alles auf Null muss, die Nerven überstrapaziert, ich mich selbst ein wenig verloren hab.
Wer das für zu Hause sucht, sollte sich Valeria mal anschauen.
6 Antworten

Amylovesyou vor 18 Monaten 51
9.5
Duft
9
Haltbarkeit
8
Sillage
8
Flakon

Auf alte Liebe
Alte Liebe rostet nicht.

Emilie fand Anfang des letzten Jahres schon einmal den Weg zu mir und es war sehr schnell um mich geschehen. Diese selbstbewusste und trotzdem so warme und weiche Schönheit setzte sich ganz tief in mein Herz. Ein Anker -Duft der mich aus sehr vielen schlimmen Erinnerungen herausziehen konnte.
Leider konnte mein Mann mit dem Duft überhaupt nichts anfangen und mich überkamen immer wieder Schimpftiraden wenn ich ihn trug. Also entschied ich mich schweren Herzens Emilie abzugeben und hätte ich zu dem Zeitpunkt schon gewusst was mir bald bevorstehenden sollte, hätte ich Emilie bleiben lassen.
Kurz nachdem Emilie gegangenen war, ging auch mein Mann, oder eher gesagt ich musste gehen. Weg aus dem gemeinsamen Haus. Der Traum zerplatzte mit einem ohrenbetäubendem Knall. Am Tag meines Auszugs zog seine Neue schon bei ihm ein und ich musste einiges von meinen Kartons zwischen ihren Raussuchen, was mich an meine Grenzen brachte. Dabei fiel mir ein Rest Abfüllung von Emilie in die Hand und ich sprühte mich volles Rohr damit ein. Aus Trotz. Ihr schönes weiches Beerenaroma und das wunderschöne kräftige und zugleich kuschelweiche Patchouli legten sich um mich wie ein Schutzmantel und so prallte an diesem Tag einiges was mich tief verletzt hätte an mir ab. Diese skurrile und beihnahe abartige Situation wurde von mir gemeistert. Aber das Alles hinterließ trotzdem viele Spuren, Düfte die sonst so viel für bedeuteten kamen nicht mehr an mich heran. Ich lebte mehrere Monate in einer Blase aus der nichts schlechtes Entweichen konnte und auch nichts gutes an mich herrandurfte.
Irgendwann war es dann wieder soweit...Probenkisten, Abfüllungskisten wurden eingeräumt, sortiert und die kleine Emilie kam wieder zum Vorschein. Fast leer aber für einen Sprüher reichte es noch. Beinhahe ehrfürchtig wartete ich auf das was dadurch bei mir ausgelöst würde...es flashte mich. Dieses intensive leicht erdige Patch stellt einen mit beiden Füßen fest auf den Boden. Die wunderbaren Beeren, volles authentisches Aroma haben etwas sinnlich keck verspieltes, lockern auf. Das Leder ist leicht rau, als hätte es schon viel mitgemacht und trotzdem ist da soviel Weichheit geblieben. Hölzer rieche ich nur dezent, aber die bilden ein feines Auffangnetz. Über 12 Stunden legt sich Emilie um einen. Und zeigt auch niedrig dosiert eine unglaubliche Präsenz.
Dieser eine Sprüher überzeugte mich vollkommen und Anfang diese Jahres durfte Emilie wieder in ihrer ganzen Pracht bei mir einziehen.
Ich bin froh dass diese Liebe gehalten hat und wir wieder Seite an Seite sind.
Es geht weiter. Immer weiter
20 Antworten

Amylovesyou vor 19 Monaten 30
10
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Geborgenheit
Nichts lässt uns auf beiden Seiten mehr Menschlichkeit erfahren als in einen Moment der völligen Hilflosigkeit, existentieller Bedürftigkeit und höchster Not nicht nur eine helfende Hand zu spüren sondern auch Geborgenheit zu erfahren.
Das sind Zeilen die mir einfallen, wenn ich "L‘Air de Rien" aufsprühe, es sich mit meiner Haut verbindet zu etwas, das mir eine unbeschreibliche Geborgenheit vermittelt, mich so etwas wie Urvertrauen bei gleichzeitig völliger "Nacktheit" spüren lässt. Klingt vielleicht völlig verrückt, ist aber so. So etwas habe ich noch nie in einer solch intensiven, schon wirklich intimen Art noch bei keinem anderem Duft erlebt. Zu vielen Düften hat man Bilder im Kopf, Erinnerungen spulen sich vor dem inneren Auge ab, aber hier ist es einfach "nur" ein Gefühl, das ich nicht mit bewusst Erlebten in Zusammenhang bringen kann. Lange habe ich überhaupt gerätselt was ich da fühle, ich wusste nur, dass es wunderschön ist und es in Worte zu fassen fiel mir unglaublich schwer.
L‘Air de Rien ist ein unglaublich „hautiger" Duft. Nach dem kurzen Nerolistart, der dem Duft einen wunderschönen Glanz verleiht setzt sich auf meiner Haut ein unglaublich Emotions-Dreigestirn fest. Patchouli + Moschus +Eichenmoos. Alles sehr locker, aufgeschlagen wie eine Mousse au Chocolat. Leicht vanillig süßlich, dunkel, ein bißchen erdig, warm und weich wie vom Kaminfeuer gewärmte Haut. So ist der Duft schon nach einigen Minuten und so bleibt er auch über Stunden bis er ganz sanft ambriert- patchoulig ausklingt.
Es ist ein von der Sillage eher moderater Duft was mich hier auch wirklich nicht stört, denn ich trage ihn bis jetzt nur ganz für mich allein. Ohne Ablenkung. Ganz intim.
Der Flakon ist ganz im Miller Harris Style gehalten, schlicht und wertig. Ihn ziert eine Sonnenblume und eine nackte Frau mit Flügeln sowie der handverfasste Schriftzug "L‘Air de Rien by Jane Birkin" die diesen Duft mitkreiert hat.
Ein Duft, der mich wie noch kein Anderer berührt hat, dessen Schönheit sich nicht Jedem und wahrscheinlich nie in der gleichen Art offenbart und dürfte ich nur einen Duft meiner Sammlung behalten so wäre es mit absoluter Sicherheit dieser.
9 Antworten

1 - 5 von 24