AndrulaAndrulas Parfumrezensionen

Andrula vor 2 Jahren 18
10
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
9
Flakon

Homer , Amazonen und ein Sheriff aus New Mexico
8. Jhdt. vor Christus
Homer beschreibt Amazonen , die männergleich in den Kampf zogen .

1974
Clay kämpft gegen Foreman
(.. ich durfte um halb vier Uhr früh mit Papa schauen . Da ich unter anderem auch beim Fußball sozialisiert worden war ist es wohl meiner Mama zu verdanken , dass ich nicht gröhlend und fluchend über Österreichs Mautstraßen ziehe .. )
Nixon tritt zurück , Schmidt folgt auf Brandt .
Fittibaldi wird Weltmeister .Thöni , Stenmark , Klammer und Rosi Mittermaier fahren Schi.
Der FC Bayern wird Meister . ( damals schon mia san mia )
Abba gewinnt mit Waterloo.
Die Kuschelfraktion hörte Holm´s " Tränen lügen nicht" , die Lederjacken hörten Nazareth mit " This Flight Tonight " .
Erstere tanzten im Elysium zu Paul Anka´s " Having My Baby " , letztere taten sich beim grundlegenden
Verständnis von Golden Earring ´s " Radar Love " schwer und wechselten zu Eric Clapton und seinem Bericht über einen Mord an einem Sheriff , der angeblich aus New Mexico war.
Die Dufflecoatträger belehrten das gemeine Schulvolk , dass Terry Jack´s " Seasons in the Sun " eine Coverversion vom einzig wahren Jacque Brel und seinem " Le Moribond " wäre .

Die vorchristlichen Amazonen allerdings traten auch in den 70igern in Erscheinung .
Sie trugen Mini und weiße Lackstiefel und wollten lieber auf den Rücksitz eines Käfers als in die
Samstag Vorabendmesse.

1974 lancierte Hermes seinen Duft Amazone .
Nomen est omen ? - .. kühn, verwegen, kampfbereit, streitbar , … ?
Mitnichten .
Amazone startet moosig, plüschig und grün mit sanften Aromen von Johannisbeere nebst Hyazinthenunterstützung .
Auch im Verlauf zeigen die Beeren des Johannis ( so hieß der Deputy damals in New Mexico )
auf , flankiert von allerlei Blumen um pudrig in einer weichen , lang anhaltenden Basis mit Sandel, Iris
und einer Prise Zimt zu verschmelzen.
Ein Hermes Duft der die Klassik eines Caleche ( 1961 ) zeigt und fließend den Übergang zu Diva (83 )
und 24, Faubourg ( 95 ) findet und dabei jugendlich übermütig und verhalten subtil scheint und
dennoch hin und wieder die Amazone aufblitzen lässt , wenn ein Hauch von Vetiver und edlem Holz in die Nase weht .
Gefährten von Amazonen, sanften Poeten und schwarzhumorigen Monty Python Gentlemen würde Amazone wohl auch vortrefflich stehen .
Kommentar bezieht sich auf eine Version von 1976
16 Antworten

Andrula vor 6 Jahren 28
10
Duft
7
Haltbarkeit
5
Sillage
10
Flakon

LeParfum und der Junkie in mir
Seit meinem letzten Wien Aufenthalt und mehreren Abstechern in´s LeParfum bin ich froh, dass ich beinahe 3 Stunden in unsere Hauptstadt fahre.
Diese kleine Parfumerie birgt für jemanden , der in seiner Umgebung nur Parfumketten vorfindet (zu) viele begehrte Duftschätze auf einmal . Meine erste Wahrnehmung: kribbeliges Junkiegefühl . . . . neuer Stoff , aber was für einer - und vor allem ( symptomatisch ) : koste er , was er wolle !!

Am zweiten Tag nach diversen Kurztests ( fast alle Matieres, einiges von Lutens und Amouage .. ) hab ich mich für Cuir Beluga entschieden . Ich wollte neben all meinen Shalimar Variationen einen besonderen Vanille Duft , der haltbar aber auch höflich ist und nicht wie Joop´s Le Bain oder Hypnotic Poison meine nähere Umgebung ungehörig bedroht.

Anfangs riech ich unfruchtigen Mandellikör , vermischt mit sehr leichter Rumnote . Ein heller, spritziger Ton , den ich nicht zuordnen kann und der womöglich mit Mandarine zu tun hat bleibt nur kurz . Langsam zieht sich die Mandel zurück und hält sich bis zum Ausklang mal mehr , mal weniger präsent im Hintergrund .
Ab jetzt übernimmt eine satt- weiche Vanille in einem wunderbar pastellig-pudrigem Hellgelb , unterlegt mit cremefarbenem Wildleder . Bis zum Ausklang nach ca. 10 Stunden bleibt der Duft beinahe linear und verliert nur sehr langsam an hautnaher Intensität.
Die Sillage ist mittel und wie erwünscht höflich.
Die Haltbarkeit ist ähnlich der Madagaskar Ode bei mir ausgesprochen gut.

Für mich ist Cuir Beluga anfänglich vor allem wunderschön weich , warm und trifft den richtigen Ton .
Bei näherem Hinriechen entdecke ich allerdings einige willkommene , wenn auch leise Widersprüche ( Strohblume, Patchouli ?) , die die unaufgeregte Harmonie hin und wieder durchbrechen und den Duft speziell und einmalig machen.
14 Antworten

Andrula vor 7 Jahren 16
8
Duft
7
Haltbarkeit
5
Sillage
8
Flakon

Poison´sche Duftfamilie im Wandel der Zeit
Klebrig-haftend , alles zudröhnend , böse Blicke erntend - nicht nur von meiner Mama : " MUSS das schon wieder sein ?? Da ist es uns lieber, du rauchst herinnen ! " - ich war noch nicht 20 , meine liebe Umgebung noch unbedarft und nichtsahnend, was sie duftenderweise abgesehen von Poison noch von mir zu erwarten hätte ( und da kam noch einiges ) ..

Die Raucherei hab ich aufgegeben und Poison hab ich in einen Schrank verbannt, in dem all die Sirupwässerchen der 80iger Jahre ( und davor ) auf die verräterischen Reformulierungen der letzten Jahre gewartet haben um sich jetzt preisen und wohlwollend vergleichen zu lassen - mit verdünnten Pseudokreationen , die hauchweise an penetrante Duftfüllschwaden erinnern , die man erst mal ausschnaufend und luftanhaltend minutenlang durchhalten musste bevor man sich wieder richtig zu atmen traute.

Beim heutigen Poison bleibt selbst Pablo , der sensibelste aller Kater , in meiner Nähe - keine Spur vom üblichen Nieszwang , den etwa Shalimar bei ihm hervorzurufen pflegt ..
Der Auftakt scheint beinah ident zu sein , würzig , warm, pflaumenstrudelig-süß , ..
doch schon im Herzen beginnt der infame Betrug und gleitet verwässert in den dünnen Duftschweif von Holz, das eine Tasse ausgeschütteten Vanilletee aufgesogen hat um schnell getrocknet für bleibende Duftleere zu sorgen .
Möglich dass meine Haut sich weigert, den Verrat zu tragen , denn nach 5 Stunden ist´s aus mit dem wagen Erinnerungslüftchen ..
Meine leider nur mehr väterliche Nahumgebung hingegen meinte neulich kurz und bündig ( gestützt vom duftkonditionierten Gatten ) : sooooooo schlimm wie damals ist´s nimmer .
So bleibt mir der gehütete Restschatz von etwa 20ml aus den 90iger Jahren, der zu wirklich besonderen Anlässen dezent dosiert gefeiert wird.
Der Kommentar bezieht sich auf das Edt .
8 Antworten

Andrula vor 8 Jahren 22
9
Duft
9
Haltbarkeit
9
Sillage
7
Flakon

Loulou´s Nuit d´Ete
Nachdem ich die interessanten und teils widersprüchlichen Kommentare hier gelesen hab und das erste mal überhaupt Loulou über mehrere Tage getestet hab, versuch ich mich - ungeübter Anfänger - an meinem ersten Kommi .
Seltsam, in den 80igern hab ich jede Wumms Flüssigkeit probiert , gesprüht ( zum Leidwesen meiner Freunde :( ) und oft für wohlriechig befunden ..
Cacharel war nie dabei .

Nachdem ich über die Kopfnote von Loulou gelesen hatte dachte ich mir : Früchte,Anis.. ?? Nichts für mich . Mag ich nicht . Nach den ersten Versuchen allerdings entwickelt sich auf meiner Haut nur hauchweise ein Pflaumengeruch , das wars dann auch schon .. die Mimose allerdings weckt mein Interesse und nach anderseitigem Auftragen entdeck ich ein warmes, intensives Veilchen , das ich sehr mag.
Jetzt schon weht ein wohlbekannter Erinnerungshauch als Vorbote der Herznote in meine Nase und ich denk - wirklich aufgeregt : DAS kenn ich doch !!
Nach dem Vergleich der Duftkomponenten und praktischen Versuchen find ich mich in der ehemals vielgeliebten ,furchtbar lauten, balsamisch würzigen, satt lockenden und vor allem gierig-süchtigmachenden Sommernacht wieder : Joop´s Nuit d´Ete ( ich hab noch ein halbes Fläschchen :D)
.. kann das sein, es ist ja lediglich e i n Duftakkord .. !??
Ja, es kann und ich glaub , dass dies das beiden gemeinsame Zusammenspiel aus Heliotrop, Iriswurzel und Ylang-Ylang ist .

Die Basis zieht sich bei mir schnell hautwärts zurück , Weihrauch umweht die Vanille, die ruhig aber breit zwischen Sandelholz und einer Spur Moschus liegt und schnell zu einem balsamischen Ganzen verschmilzt, das sich locker über Nacht hält und frühmorgens wohlduftend in meine Nase schmiegt ..
Subjektives Duftempfinden .. aber ich freu mich so an dieser Entdeckung . Ein erinnernder Dufthauch , der meine heurigen Tropensommernächte wohlbekannt durchströmt ..
Der Flakon ist gewöhnungsbedürftig - ähnlich wie die rote Rush-Plastikschachtel - der Inhalt jedoch ist allemal testenswert und wird von mir empfohlen .
6 Antworten