Basti87
Basti87s Blog
vor 4 Tagen - 15.05.2024
30 31

Blindbuys - naiv oder einfach nur spannend?

Einiges habe ich in meinen Blogs schon thematisiert. Unter anderem das testen. Hier nun über das Gegenteil: Nicht testen und ab in den Warenkorb. Ich denke mal so ziemlich jeder der hier angemeldet ist hat dieses schon mal getan. Kennt man seinen Geschmack und hat recht viel Erfahrung kann dies schon eine tolle Sache sein, speziell wenn plötzlich mal ein unschlagbares Angebot erscheint oder es sich um einen schwererhältlichen Duft handelt. Auf dieser Plattform habe ich allerdings auch schon mal den ein oder anderen verbitterten Kommentar erlebt. Bei denen kann man sich einfach denken: Lass es. In meinen jungen Jahren habe ich ebenfalls einige Blindbuys getätigt. Im nachhinein mit eher wenig Erfolg, da ich mir mit Anfang 20 einige Klassiker gekauft habe die nicht zu mir gepasst haben. Schon sehr altbacken. Mittlerweile kann ich ohne Probleme blind kaufen und meine Trefferquote ist sicherlich so bei 95%.

Pro Blindbuy

In erster Linie lohnen sich natürlich Cheapies und auch arabische Marken wie Lattafa. Das Risiko ist natürlich deutlich geringer bei günstigen Düften und nicht ganz so ärgerlich bei einem Fail. Auch bei Düften die nicht so leicht zugänglich sind kann es sinnvoll sein. Natürlich kann man auf tollen Plattformen wie Parfumo sich einige Proben organisieren, ein Blindbuy ist zum Teil aber deutlich bequemer. Zudem ist manchmal auch etwas Nervenkitzel dabei: Die Spannung und die Vorfreude auf einen Duft. Das öffnen und die ersten Sprüher, schon sehr aufregend und toll. Für Leute die nicht so fixiert auf etwas ganz bestimmtes sind auch eine tolle Sache, da man einen Duft findet den man kennenlernen kann und mit dem man sich anfreunden kann. Wie gesagt, Blindbuys sind dennoch eher etwas für Leute mit viel Erfahrung.

Contra Blindbuy

Blindbuys sind absolut nicht zu empfehlen bei quängeligen Konsumenten. Natürlich ist dies nicht negativ gemeint, da es Leute gibt die etwas bestimmtes suchen oder ihre Sammlung möglichst klein zu halten. Natürlich besteht bei jedem Duft immer die Gefahr dass etwas störendes enthalten ist trotz Gefallen der Duftnoten bzw. der Duftpyramide. Manchmal hat man auch nichts auszusetzen und dennoch reißt einen der Duft nicht mit. Manchmal erhofft man sich mehr von einem Duft und man wird enttäuscht. Jeder Blindkauf hat sein Risiko, speziell bei Nischendüften kann dies schon ein teures Missverständnis sein. Ob ein Duft flasht oder mitreißt, man kann dies erst wissen wenn man den Duft in der Nase hat.

Worauf muss man achten?

Zuerst natürlich auf den Dufttyp: Geht dieser Duft in eine Richtung die mir gefällt. Natürlich haben die meisten langjährigen Parfumos ihre Styles schon gefunden. Eher frisch oder schwer, spezielle Duftnoten, Abneigungen gegen Duftnoten, Abneigungen gegen Parfumeure oder Marken, Lieblingsmarken. Meist haben Marken und Parfumeure ihre eigene Handschrift. Was erleichternd bei Blindbuys zu Gute kommt: Soziale Medien und vor allem auch Parfumo: Oft werden Düfte gut beschrieben und man kann Pro und Contras eines Duftes gut rausfiltern. Speziell wenn man schon viele Düfte kennt kann man von anhand von Duftzwillingen einen Duft grob ganz gut einordnen. Manchmal sind diese Zwillinge zwar etwas weiter weg, aber grob gehen diese Düfte schon meist in diese Richtung. Richtig aufpassen sollte man bei eher
kreativen Styles und Noten wie Oud, Leder oder auch Synthetik. Natürlich gibt es in dieser Branche schon gefälligere Düfte und Düfte die eher schwierig sind. Wem Komplimente und Gefälligkeit im Vordergrund stehen ist dieses blinde bestellen auch eine sichere Sache. Wie Düfte ankommen sind meist schon Fakten und weniger vom persönlichen Geschmack abhängig. Auch wer sowas wie ein Statement setzen will, kann hier leicht fündig werden. Was auch abweichen kann ist die Haltbarkeit. Hauttypen sind verschieden, auch Batches können unterschiedlich ausstrahlen.

Fazit

Speziell in höheren Preisklassen sollte man häufiger testen. Wer offen für neues ist oder auch etwas flexibel ist was den Duft angeht kann durchaus auch mal einen Blindbuy wagen. Was frische Düfte angeht ist das Risiko durchaus kleiner, gefährlich wird es bei kreativen Düften. Speziell wem der eigene Geschmack im Vordergrund steht sollte da durchaus kritischer sein. Für mich eine tolle Sache, da man einige Düfte kennen und lieben lernt mit der Zeit.

Wie steht ihr zu Blindbuys? No-Go, schlechte Erfahrungen oder kauft ihr auch öfter blind?

Sonnige Grüße und viel Erfolg und Spaß bei euren nächsten Blindbuys

30 Antworten

Weitere Artikel von Basti87