Basti87Basti87s Parfumkommentare

1 - 10 von 277

20.02.2019 10:25 Uhr
6 Auszeichnungen
Mal wieder was neues von mir. Dieses mal ein Duft aus dem Hause Amorelie. Die meisten kennen diese Marke aus der Werbung. Bei Amorelie handelt es sich um einen Erotik-Toys-Hersteller und anderer Accesoires aus dieser Branche. Eine Kombi die ich lustig und auch spannend fand, darum hat sich dieser Duft lange auf meiner Wunschliste getummelt. Hatte ihn auf Parfumo unter den neuen Releases entdeckt und war sofort gespannt. Schwer einzuordnen, ob es ein Trash-Duft ist oder ein seriöser Duft, der einen gewissen Preis kostet. Da Geza Schön, der auch die tolle Marke Escentric Molecules besitzt, der Parfümeur ist hatte ich hohe Erwartungen. Preislich gibt es nur die 50ml, welche überall 59,95 kosten. Nicht billig, aber im Rahmen. Neben dem Amorelie-Shop auch erhältlich bei Amazon und Flaconi. Bei letzterem bestellte ich diesen Duft auch im letztem Monat.

Auf der Amorelie-Seite wird dieser Duft beworben als Duft mit aphrodisierender Wirkung und die wissenschaftlich bewiesenden anziehender Wirkung von Iso-E-Super angepriesen. Natürlich spielt die Werbetrommel groß mit, aber Geza Schön habe ich zugetraut, dass er hier etwas gutes erschaffen kann.
Der Flakon ist sehr schick. Toller eher schlichtgehaltener Flakon mit schöner Schrift und hellblauem Streifen auf der Rückseite. Liegt toll in der Hand. Leider nur in 50ml erhältlich.
Die Pyramide ist riesig und nicht in Kopf, Herz und Basis eingeteilt. Kann ich so unterschreiben. Ein leichter verlauf ist zwar vorhanden, aber nicht zu sehr. Auch der duft erscheint mit vielen Noten sehr vielseitig, auch wenn einige Noten hier im Vordergrund stehen. Er erinnert mich durch viel Limette und Ingwer an Dior Homme Sport, wenn auch nicht auf Zwillings-Basis. Er geht schon sehr in die Richtung, ebenfalls auf eine sehr erfrischende und moderne Art und Weise. Neben Limette und Ingwer kommt auch frisches Salbei gut durch, gepaart mit frischen sanftem Sandelholz und einer frischen grasigen Note, welche extrem gut in den Frühling passt. Der macht einfach Laune. Sehr harmonisch kommt er daher. Er hat auch einen sehr gepflegten sauberen Touch.
Unpassend zum Hersteller ist er nicht verrucht. Die Handschrift von Geza Schön ist schon zu erkennen. Wer einen frisch-cleanen Duft im Dior Homme Sport-Style sucht, wird hier fündig. Das ganz große Aphrodisiakum ist es zwar nicht, aber definitiv ein sympathischer Duft, mit dem man punkten kann.
Die Haltbarkeit ist nicht bombastisch, aber für einen frischen Duft in Ordnung. Ganz genau habe ich die Stunden nicht beobachtet, aber etwas über 5 Stunden dürfte er halten. Sillage ist mittel und angenhem für den Alltag. Kann man gut an warmen alltäglichen Situationen tragen wie z.B. im Büro,auf der Arbeit oder eben in der Freizeit.

Als Fazit kann ich sagen: Ist auf jeden Fall einen Test wert. Auch wenn das Angebot in dieser frisch-zitrischen Abteilung groß ist, hat er viele eigene Facetten die überzeugen und gute Laune verbreiten.


27.01.2019 14:09 Uhr
12 Auszeichnungen
Mancera, eine Marke die ich lieb gewonnen habe. Viele dieser Marke habe ich bereits ausgiebig getestet und die meisten für richtig stark befunden. Eine Niete war nicht dabei bislang. Man bekommt hochwertige Düfte, die zwar relativ teuer aber qualitativ hochwertig sind. Für Nischenverhältnisse aber noch preiswert, da man die mesiten Mancera's für ca. 150 Euro a 120ml bekommt. Kann man mal bezahlen.
Ich habe eine kleine Abfüllung gekauft, da ich mich durch die Marke teste und mir das Konzept zusagt. Tabak ist zwar nicht umbedingt meine Lieblingsmarke, kann aber mit schönen anderen Noten schön zur Geltung kommen.

Die Flakons von Mancera sind sehr edel und einheitlich. Lediglich in der Farbe unterscheiden sie sich. Hier ist die Farbe passend zum Name rot und ein Hingucker. Sehr edel und eine Bereicherung für eine schöne Flakonsammlung.
Wenn es um die Duftbeschreibung geht, muss ich als erstes sagen: Ein extrem lauter Duft. Er ist alles andere als dezent. Im Gegenteil: Mit das beste an Performance, was ich je getestet habe. Ein kleiner Sprüher strahlt so sehr aus und das sollte einem bewusst sein, wenn man diesen Duft trägt. Im Klartext: Er ist 0,0 alltagstauglich. Für mich ein Duft, den man nutzen kann wenn man gerne im Mittelpunkt steht. Passt super in den Abend und das Nachtleben.
Vom Duft her erinnert mich die Kopfnote und die Haupt-DNA total an Parfums de Marly's Layton. Insgesamt finde ich den Duft als Querschnitt aus Herod, Layton, Carlisle + einen eigenen individuellen Touch. In der Kopfnote kommt eine starke fruchtige Note durch. Ähnlich wie in Layton erscheint eine apfelige Note mit ätherischem Touch. Hier allerdings schon mehr Bad-Boy-Touch mit leichter Oud und Tabak-Note. Eine extrem interessante DNA, die wahrscheinlich viele neugierig machen wird und den Träger interessant macht. Auch Patchouli und eine schöne Würze sind hier present. Die ersten Stunden ist er aufdringlich, penetrant und sehr present. Da ich diesen Duft mag bei mir im positiven Sinne. Wenn man diesen nicht mag, kann der schon sehr nerven. In der Basis beruhigt er sich ein bisschen und rundet gut ab. Amber, sanftes Holz, Vanille, Moschus und natürlich Tabak agieren sehr sanft und angenehm. Im Vergleich zu den ersten Stunden eher gewöhnlich, aber sehr sehr angenehm. Wer Parfums de Marly's Düfte Layton, Herod und Carlisle mag, wird diesen wahrscheinlich auch mögen.
Wie gesagt: Die Sillage ist extrem stark und aufdringlich, auch die Haltbarkeit ist über 10 Stunden, was optimal ist für lange Nächte.

Ob ich ihn kaufe, weiß ich noch nicht, da die Möglichkeiten diesen Duft zu tragen stark begrenzt sind. Dennoch spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus. Speziell für Leute, die gerne mal feiern gehen.


20.01.2019 15:35 Uhr
10 Auszeichnungen
Coach - eine Marke aus New York. Ich muss selber googlen, da ich diese Marke vorher nicht kannte. Scheint eine extrem hochpreisige Marke für Kleidung, Schuhe und Accessoires zu sein. Vor allem Leder. Jacken kosten da schnell mal um die 2000 Euro laut deren Homepage. Der Duft ist da eher preiswert. Gekauft 40ml für 30 Euro. Fair. Der Duft ist als Geheimtipp bei vielen Youtubern unterwegs und gar nicht mal so unbekannt. Nach einigen Monaten auf meiner Merk&/Wunschliste war er dann diesen Monat fällig. Auch weil mich die Pyramide mit Birne und einigen anderen gefälligen Noten überzeugt hat. Ich habe nicht den großen Wow-Duft erwartet und den bekommt man hier auch nicht meiner Meinung nach. Man bekommt einen sehr guten Tagesduft ohne viele Ecken und Kanten. Muss beu Understatement-Tagesdüften auch nicht umbedingt sein.

Als der Duft frisch auf den Markt kam dachte ich bei Coach an den Trainer. Erst nach genauem hinschauen auf dem Flakon entdeckte ich die Kutsche. Der Flakon ist ganz nett gemacht. Schönes Glas, schöner Sprühkopf und das Firmenlogo an einer Kette befestigt. Elegant und schick.
Coach ist für mich nicht umbedingt ein Duft, der mit seiner Kopfnote punktet. Zumindest die ersten 5 Minuten. Da erscheint eine eher stechend-synthetische Birnen-Note. Das legt sich aber schnell und der Duft wird weicher und geschmeidiger. Nicht vergleichbar mit Ultra Male, da diese Birne nicht so penetrant und offensiv ist diese JPG-Note. Zudem ist er mit Bergamotte sehr frisch-fruchtig gepaart mit der Birne. Auch wenn die Herz und Basis dazukommen harmoniert es sehr. Was mir speziell sehr gut gefällt, dass von vielen Facetten etwas dabei ist. Eine angenehme Frische, fruchtig durch Birne-Kumquat, würzig mit Kardamom, sanft und aromatisch durch Geranium und Ambra und perfekt abgerundet mit einer nicht allzu presenten Leder-Note. Sehr ausgewogen aufgeteilt und bedient somit viele Facetten was ihn extrem alltagstauglich macht. Speziell nach ca. 10-15 wird er sehr sanft und man fühlt sich schön begleitet mit diesem Duft. Man steht mit diesem Duft nicht großartig im Mittelpunkt, auch wegen der eher dezenten Sillage. Die Sillage ist zwar über hautnah wahrnehmbar, aber nicht die stärkste und dazu ist die Duft-DNA sehr sanft gestaltet. Speziell gut geeignet für Leute, die keine riesen Duftwolke versprühen wollen. Für mich ist der Wohlfühlfaktor sehr hoch. Wie gesagt keine großartigen Ecken und Kanten, da er wenig polarisierendes an sich hat. Daher perfekter Alltagsduft für Job und Freizeit. Für mehr ist er meiner Meinung nach zu dezent in DNA und Sillage. Zudem nutzbar über das ganze Jahr. Von der Duft-DNA einer der sichersten, wenn es darum geht den Geschmack der Massen zu treffen. Ob man damit seinen eigenen Geschmack trifft muss jeder für sich entscheiden.

Ich mag den extrem gerne und bin froh diesen in meiner Sammlung zu haben.


17.01.2019 20:03 Uhr
14 Auszeichnungen
Meine neueste Errungenschaft und wohl die letzten schweren Geschütze für diesen Winter. Bald kann man sich wieder Gedanken machen, was man zum Frühling tragen will. Aber da wir noch mitten im Winter sind, passt dieser Duft noch voll ins aktuelle Geschehen.
Maison Margiela ist eine tolle Marke, die qualitativ hochwertig ist und gar nicht mal so teuer. Getestet habe ich Jazz Club, welcher eventuell auch noch gekauft wird und den Damenduft Lipstick on, welcher auch klasse ist. Mehrere Tests weiterer Düfte dieser Marke werden folgen.
By the fireplace war eher ein Blindbuy. Dieser Duft ist angegeben als Duftzwilling bei Stronger with you von Emporio Armani. Ich kann nach Tests zwar nicht sagen, dass es sich um einen Zwilling handelt, aber er geht stark in die Richtung. Speziell die Vanille-Kastanie-Basis. Da ich mehr eine Alternative als einen Zwilling suche kommt mir das ganz gelegen. Auch der Name und die Pyramide erschien mir ganz spannend. Also: Gekauft im Angebot bei Flaconi für knapp 80 Euro a 100ml. Ein fairer Preis für diesen hochwertigen Duft.

Der Flakon ist wirklich hübsch. Die Farbe des Duftes sieht schon sehr lecker und passend zum Duft aus. Das Etikett ist wirklich ausgefallen. Die Replica-Linie besitzen alle solch schönes Oldschool-Etikett mit Schreibmaschinen-Look. Der Flakon ist schlicht. Einzig der fehlende Deckel ist ein Minuspunkt. Das hätte man schöner machen können.
Speziell im Opening wird er seinem Namen vollkommen gerecht. Das ist ordentlich verraucht. Nicht unangenehm, sondern eher wie ein schönes Lagerfeuer oder das romantische Kaminfeuer. Dazu kommen Kastanien und Vanille, welche in der Herz und Basis jedoch stärker und stärker die Oberhand gewinnen. Der Start ist auf jeden Fall sehr originell rauchig, würzig aber auch sehr sanft. Je länger der Duft auf der Haut ist desto sanfter wird er. Sanftes Holz, Kastanie und Vanille werden presenter und presenter. Perfekt für schmuddlige Tage im Herbst und Winter. Das Tragegefühl an kälteren Tagen ist sehr angenehm und immer ein toller wärmender Begleiter. Die Basis ist einfach sehr kuschlig mit viel Vanille, sanftem Holz und auch balsamischen Anklängen. Das rauchige vom Opening legt sich leicht und es bleibt ein schöner sanfter Duft, der wenig Feinde finden dürfte. Mir persönlich gefällt diese DNA extrem gut und ich fühl mich gut begleitet an grauen Tagen und kühlen Nächten.
Die Performance habe ich auch ausgiebig getestet. Auch ein Sprüher hat eine gute Sillage und strahlt gut aus. Die Duft-DNA ist nicht zu aufdringlich und penetrant und man kann bedenklos ca. 4 Sprüher nehmen. Die Haltbarkeit ist eine richtige Bombe. Ich bin auf ca. 15 Stunden gekommen. Fast schon zu viel. Auf Kleidung sicherlich noch länger.

Am besten geeignet ist der Duft zum Abend auf der Couch mit dem Partner oder Date. Aber auch für abendliche und Freizeit-Anlässe in der kalten Jahreszeit kommt der gut. Alltagstauglich ist er auch, da er nicht zu penetrant ist. Immer ein charmanter Begleiter.
Unisex ist absolut gerechtfertigt. Wer nach rauchiger Vanille mit extrem sanfter Basis duften will, sollte diesen umbedingt testen bzw. kaufen. Ich kann diesen nur empfehlen.


10.01.2019 11:00 Uhr
8 Auszeichnungen
Nachdem ich alle 4 dieser Marke schon ausgiebig getestet habe und für den Duft Kiez bereits ein Kommentar geschrieben habe folgt nun einer zum Hafen-Duft. Ich hatte mir alle 4 bestellt und alle für sehr solide befunden. Die Marke wirbt mit vier Düften, die je ein Thema haben sollen. Auch wenn ich die alle recht gut finde, kann ich leider nicht sagen dass die Düfte ein Bezug zum jeweiligem Thema hat. Natürlich sind sie ein nettes Souvenir und für Patrioten ein Hingucker mit der Hammerburg, aber so richtig in den Sinn kommen mir die Titel beim riechen nicht.
Die Marke ist wohl eher eine Selfmade-Marke mit kleinem Budget, was auch einen nicht zu hohen Preis zur Folge hat. Sie sind preiswert, nicht billig. Die Flakons sind schlicht, standard und die Hamburg-Logos sind lediglich aufgeklebt. Stört aber nicht weiter, da ich sie als Hamburger recht hübsch finde.

Den Hamburger Hafen kann ich jedem Tourist nur empfehlen. Hamburg hat den drittgrößten Hafen in Europa und es ist immer ein Besuch wert. Wir haben eine unheimlich schöne Hafen-Promenade, die sehr lang ist und perfekt für romantische Spaziergänge im Sommer ist. Auch der jährliche Hafengeburtstag ist immer gut gefüllt und empfehlenswert. Für mich ein Ort, den ich immer wieder gerne besuche und schon den ein oder anderen schönen Moment erlebt habe. Auch bei Dunkelheit ein magischer Ort.
Was hat dieser Duft mit diesem Ort zu tun? Nicht viel meiner Meinung nach. Ohnehin muss ich sagen, dass es fast unmöglich ist einem Ort ein Duft zu widmen. Grob kann man natürlich die Eigenschaften wiederspiegeln, aber im Detail natürlich nicht wirklich möglich.

Den angegebenen Zwilling kann ich so unterschreiben. This is him vom Zadig & Voltaire. Zumal die Pyramide exakt die selbe ist, bloß ohne Kopf-Herz-Basis-Enteilung. Ein wenig komplexer aber gefälliger Duft im Start mit viel gepfeffertem Grapefruit. Schnell kommt Holz auf Vanille dazu. Eine schöne sanfte Vanille die nicht zu schwer ist. Sehr gefällig, die Vanille-Sandelholz-Mischung. Wer was neues oder extrem extravagantes sucht, wird enttäuscht. Ich trag solche Düfte speziell in simplen Freizeitsituationen mal ganz gerne.
Preislich ist der Unterschied zum Duftzwilling nicht sehr groß. Hafen kommt mir aber frischer und leichter vor, was in vielen Situationen punkten kann. Ich kann beide Düfte empfehlen.
Man bekommt die erwartete Pyramide ohne böse Überraschungen. Frische Bergamotte, ordentlich gepfeffert, sanfte Vanille, sanftes Sandelholz und dezenten Weihrauch. Wenig komplex und absolut Unisex.
Die Performance ist nicht gigantisch aber solide. Sillage ist über hautnah und die Haltbarkeit ist mit über 5 Stunden absolut in Ordnung.

Insgesamt ein sicherer Hafen. Insgesamt ein nettes Souvenir für alle nicht-Hamburger und auch für Hamburger ein nettes Gimmick.
Liebe Grüße aus der Hansestadt.


31.12.2018 06:26 Uhr
16 Auszeichnungen
Dezember ist ein Monat in dem ich extrem viel teste, kaufe und auch en Masse verschenke. Da neben Weihnachten auch unglücklicherweise extrem viele Geburtstage anfallen, gehen die Kosten auf Geschenke schnell mal ins vierstellige. Aber dafür arbeitet man ja.
Die Narciso-Reihe ist auch nicht mehr die übersichtlichste. Eine Reihe, mit der sich Narciso schon ein goldenes Näschen verdient hat. Viel über die Marke wissen die meisten nicht und kennen nur dieses schwarze EDT. Ich kenne auch nicht viel über diese Marke, aber einige Flanker habe ich schon getestet und die Herren-Variante besitze ich auch. So ziemlich jedes Jahr kommt minimal ein Flanker raus, welche alle qualitativ gut sind meiner Meinung. Viele schwören allerdings auf das schwarze EDT. Ist auch ein zeitloses Kunstwerk, was elegant und stilvoll zu vielen Anlässen passt.

Da ich nicht jedes Jahr das gleiche schenke und generell einfach das bequemste kaufe suchte ich mir diese Version aus 2018 aus. Narciso Rouge. In 30ml ist der Flakon sowas von süß. Schöner knalliger Rot-Ton, schöner Deckel in niedlichem Flakon. Bekommt man um die 40 Euro. Fair für ein hochwertiges Damen-EdP. Auch die großen Flakons sind ihren preis wert, egal ob das EDT, EDP oder auch dieser hier. Tolle Reihe, welche zurecht viele Fans hat.
Dass Rouge aus der Narciso-Familie stammt ist klar zu riechen. Schon in den ersten Minuten. Am Start ist aber auch schon zu riechen, wohin die Reise geht: Süß, pudrig und ein geballter Rose-Moschus-Mix. Ähnlich wie beim Original wird hier auf viel Moschus gesetzt. Das Opening beginnt mit Iris. Pudrige Iris in Kombi mit einer schönen Rosen-Note. Tonka steht in der Basis, ist nach meinem Empfinden aber über den gesamten Verlauf present. Die verleiht dieser Kreation eine schöne süß-cremige Note.Diese Note macht diesen Duft zum süßen Duft, mit dem man sich auch super ins Nachtleben stürzen kann.
In der Basis bzw. zum Ende hin beruhigt er sich mit einer sanft-holzigen Basis ohne seine Grund-DNA zu verlieren.
Auch in der Basis sorgt die Iris für einen schönen pudrigen Untergrund.
Für mich ein sinnlicher Duft, der zu vielen Anlässen passt. Das schwarze Original ist zwar deutlich mehr alltagstauglich, diesen kann Frau jedoch auch gut tragen. Er hat zwar Sexappeal, sorgt aber auch für einen gepflegten gutriechenden Eindruck. Auch die Süße wirkt nicht zu offensiv und verspielt. Somit ist er nicht nur umbedingt etwas für die jungen Mädels, sondern auch für gestandene Frauen. Aber er ist sehr modern gestaltet und somit können junge Damen diesen auch gut tragen.
Die Performance ist gut. Die Umgebung beduftet man damit nicht wenn man nicht übersprüht. Normal dosiert ein Duft mit guter Sillage, die nicht in Penetranz umschlägt.

Ich als Mann kann sagen: Sowas wollen wir riechen. Ich spreche mal für alle mit. Definitiv ein Duft, mit der Mann Frau ausführen kann. Dieser Mix aus Rose-Iris-Tonka-Moschus ist einfach stilvoll.

Ich nutze mal diesen Duft (welcher für heute auch gut geeignet wäre), um allen Parfumos einen guten Rutsch, einen guten Start und auch alles Gute für das Jahr 2019 zu wünschen.


30.12.2018 18:19 Uhr
10 Auszeichnungen
In der letzten Woche des Jahres 2018 habe ich nochmal zugeschlagen. Einmal den Reflection Man von Amouage und diesen Shaghaf Oud Abyad von Swiss Arabian. Bei der krassen Ähnlichkeit könnte man den fast schon zu Amouage zählen. Reflection und Interlude, die beiden sind die einzigen, die ich von dieser Marke interessant finde. Zumindest in der Preisklasse um über einen Kauf nachzudenken. Aber Interlude war mir ehrlich gesagt zu teuer, speziell da dieser in vielen Situationen unpassend ist. Darum entschied ich mich für diesen, der hier einen guten Ruf hat.

Interlude Man fand ich beim ersten Test zwar interessant, aber irgendwie war das nicht so meins. Zu intensiv, zu penetrant und irgendwie fiel mir dazu keine Tragemöglichkeit ein. Bis ich den dann nochmal in einer warmen Sommernacht draußen trug. Klarer Sternenhimmel, Vollmond, warme Temperaturen und gute Musik. Das war ein Moment wo ich dachte: Passt perfekt und ist sehr interessant. Er hebt sich einfach ab von den gängigen Düften und hat etwas besonderes.
Als ich Shaghaf Oud Abyad nicht kaufen wollte gab es ihn für kleines Geld. Als ich ihn haben wollte er in allen Shops vergriffen. Viele Shops führen diese Marke ohnehin nicht. Notino hat ein großes Sortiment der Marken aus Duabi (Rasasi, Swiss Arabian, Al Haramain etc.). Nach ca. einem halben Jahr endlich wieder im Sortiment verfügbar. Ich glaube circa 10 Euro teurer, da sie gecheckt haben dass der sehr beliebt ist. Aber 34 Euro für 75ml ist ein extrem guter Preis für solch hochwertigen Duft.

Großartig beschreiben werde ich diesen Duft hier nicht. Die meisten sind eh wegen Interlude Man hier. Wer keinen der beiden Düfte kennt, sollte lieber einen davon testen und sich nicht von den hohen Bewertungen beeinflussen lassen. Es handelt sich um orientalische Kracher, in dem Alles-oder-Nichts das Motto ist. Absolut alltagsuntauglich. Auch sonst kein Duft, der jedem gefällt. Auch wenn man Migräne oder Kopfschmerzen hat kann dieser Duft einen um den Verstand bringen.
Guckt man sich die Pyramiden sieht man identische. Bergamotte, Oregano, Piment, Amber, Weihrauch, Opoponax, Leder, Oud, Sandelholz, Patchouli teilen beide. Insofern kann da nur ein ähnliches Gebräu rauskommen. So ist es auch. Den preisunterschied merkt man qualitativ nicht. Sie sind extrem identisch. Einzig allein die Performance unterscheidet sich. Die schlechte Performance ist aber eher ein Pluspunkt für den Swiss Arabian. Der Amouage wirkt auf mich ein bisschen drüber und too much. Aber ich muss sagen: Selbst für die "abgespeckte" Performance vergebe ich noch 10 Punkte. Könnte die reformulierte Version von Interlude sein. Vom Duft keinen wirklich großen Unterschied. Der Dry-Down von Shaghaf gefällt mir besser. Der Duft verabschiedet sich graziler als Interlude. Auch wenn die Haltbarkeit von Interlude nicht von dieser Welt ist, die letzten Minuten bzw. Stunden empfinde ich als leicht muffig und störend.

Alles in einem eine perfekte günstigere Version. Für mich sogar besser. Ein toller Duft, speziell für nächtliche Aktivitäten. Besonders Outdoor oder im Club, wo man auffallen will. Bei tageslicht für mich ein total deplatzierter Duft.
Unisex auch nicht wirklich. Für mich durch und durch maskulin, wie auch Interlude.
Eine tolle Ergänzung für meine Sammlung, da diese Duft-DNA sich ganz klar abhebt und man definitiv damit auffällt.



28.12.2018 20:47 Uhr
12 Auszeichnungen
Bestellt im letztem Monat habe ich mir eine Probe dieses Duftes. Mein erster Test eines Duftes dieser teuren Marke. Eine Marke die hier viele Fans hat. Auch jemand, mit dem ich gerne schreibe und wir oft einen ähnlichen Geschmack haben. Auch wenn mir einige dieser Marke interessant erscheinen, entschied ich mich für diesen. Fruchtig-blumige Düfte mag ich extrem und dass er als unisex gelistet ist, machte mich neugierig. Da ich auch gerne für Damen teste, wäre es auch keine Enttäuschung gewesen wenn er nur feminin ist. Und so ist es auch. Einzig allein die Basis bzw. der Dry-Down hat einen leichten unisex-Touch, bis dahin ist er für mich ein sinnlicher Damenduft.

Die Flakons und die Verpackungen sehen dem Preis entsprechend luxuriös aus. Speziell die Luna Collection mit schönem goldenem Deckel und edlem Etikett.
Beim Duft handelt es sich wie gesagt um einen hauptsächlich fruchtigen-blumigen Duft. Diese beiden Eigenschaften liebe ich in Damen-Duft. Nicht unbedingt alle, aber hier auf jeden Fall perfekt umgesetzt. Speziell diese atemberaubende Kopfnote. Für Frucht-Liebhaber einfach absolut ein Muss, diesen zu testen. Diese fruchtigen Noten sind absolut nicht 0815. Dieser Mix aus Passionsfrucht und Johannisbeere zum Start ist einfach himmlisch und sehr anziehend. Erinnert mich leicht an Kaubonbons a la Maoam. Kein Maoam, sondern die exotischeren, die ich früher gerne genascht habe. Ja, sehr lecker! Auch wenn die blumigen Noten einsetzen, bleibt es auf diesem hohem Level. Sehr feminin und verführerisch. Diese tolle fruchtige Note gepaart mit den blumigen Noten eist ein Mix, der mich magisch anzieht und mich zum träumen bringt.
Bis die Basis einsetzt dauert es einige Stunden. Die ist sanft und standard. Moschus-Tonka-Sandel, nicht besonderes, aber durchaus angenehm. Einiges aus Kopf- und Herz bleibt auch länger und die die DNA bleibt bestehen.
Die Performance ist auch wirklich gut. Genau geprüft habe ich die nicht, aber dürfte um die 10 Stunden halten mit guter Sillage. Speziell zum Anfang.

Geeignet vor allem dank der Sinnlichkeit zum flirten, daten, Nachtleben und auch einfach für die schönen und besonderen Momente im Leben. Trotz der fruchtigen Noten steht er auch reiferen Frauen aufgrund der edlen Ausführung. Aber fruchtige Noten muss man einfach mögen und lieben, um diesen Duft zu tragen.


28.12.2018 17:59 Uhr
8 Auszeichnungen
Diesen masculin Pluriel habe ich bereits vor einigen Monaten getestet. Mit etwas verspätung kommt nun ein Kommentar dazu. MFK ist einer meiner Lieblingsnischenmarken. Man bekommt einfach viel Qualität für einen nicht utopischen Preis wie manch andere Marke aus diesem Sektor.
Neben vielen unisex-Düften tümmeln sich auch 4 Herrendüfte im Sortiment von MFK wie auch dieser masculin Pluriel. APOM pH, Lumiere Noire pH und Amyris pH. Allesamt Düfte die ich extrem mag, aber diese besitzen allesamt durchaus einen unisex-Touch. Diesen Pluriel empfinde ich dagegen als den einzigen MFK, der durch und durch maskulin ist. Das masculin im Titel hat er zurecht.

Die Flakon ist wie alle dieser Marke sehr edel. Ich liebe diese einheitlichen Flakons, die wirklich einen tollen Eindruck in der Sammlung hinterlassen. Der Preis ist leider recht hoch, da es diese Düfte meist nur in 70ml bekommt und dafür ab 120 Euro aufwärts bezahlt.
Bei masculin Pluriel handelt es sich in erster Linie um einen Lavendel-Duft. Eine nicht immer unproblematische Note, wenn man nicht altbacken riechen möchte. Die MFKs stehen für mich vor allem für Modernität. Auch hier. Für die ganz jungen Herren ist dieser zwar eher nichts meiner Meinung nach, aber diese angenehme maskuline Lavendel-Note macht schon Eindruck. Dieser Duft hat einen Touch von Barber-Shop und ist sehr maskulin gestaltet. Auch Leder und Zeder sind hier gut wahrnehmbar und passen gut zu diesem leicht angesüßtem und würzigem Lavendel. Der Duft ist sehr ausgewogen und harmonisch gestaltet. Er hat vielen Facetten etwas. Gestaltet ist er recht monoton und nur wenig verlauf wie die meisten MKFs, was mir gut gefällt.
Am besten passt er meiner Meinung nach an maskulinen Herren ab 30+ und eher weniger etwas für verspielte Jungs. Er ist zwar kein Alpha-Male, aber er strahlt schon Selbstbewusstsein aus. Dazu Stil und Eleganz, die zu vielen Anlässen passt. Das große Wow bleibt bei mir aus, aber ich rieche gerne öfter daran. Optimal für Herren, die nicht wie die bunte Kuh aus der Reihe tanzen wollen und einen soliden maskulin-herben Duft mit sich rumtragen wollen. Ich kann diesen nur empfehlen.
Die Performance ist auch sehr in Ordnung wie alle MFKs. Einen gesamten Arbeitstag dürfte er überstehen, auch wenn die Sillage nach ein paar Stunden schwächer wird. Dennoch: Gut wahrnehmbar ist der Duft auf alle Fälle.

Für mich ein Duft, den ich sehr gerne mag. Auf meine Wunsch-/Einkaufsliste schafft er es vorerst nicht. In 5 bis 10 Jahren? Wer weiß?


27.12.2018 18:47 Uhr
1 Auszeichnungen
Nachdem der Givenchy Insense Ultramarine lange Zeit auf meiner Merk- und Wunschliste verbracht hat, habe ich mir diesen dieses Jahr gegönnt. Eigentlich sind die alten Releases nicht so meins. Die Frische-Düfte aus den 90ern haben aber durchaus ihren Charme und kommen sehr sympathisch daher. Wie zum Beispiel auch CK Escape, welcher ein Jahr davor rauskam. Dieser Givenchy ist fast auch schon 25 Jahre alt. Auch wenn ich diesen Oldschool-Faktor nicht umbedingt mag, gibt es einige. Zu altbacken sollten sie aber nicht sein, da ich absolut kein Vintage-Fan bin.
Givenchy ist eine Marke, die ich schätze. Einige Releases finde ich nicht so spannend, qualitativ sind sie aber fast alle in einem gutem Zustand.

Der Flakon ist auch sehr 90er, aber gefällt. Sehr schlicht mit schönem Deckel und Azur-blauem Inhalt. Die Farbe des Duft ist durchaus passend, da es sich um einen frischen Aquat handelt.
Der Duft startet so gar nicht nach meinem Geschmack. Aggressiv und irgendwas stechend-störendes ist in der Kopfnote, was sich nach ein paar Minuten zum Glück legt. Insgesamt ist es für mich aber ein Duft, der sich wenig wandelt und schwer nach Kopf-Herz-Basis einzuteilen ist. Zudem sollte man sich nicht zu sehr an der Pyramide halten. Einige Noten daraus sind gut wahrnehmbar, einige hingegen gar nicht. Melone und Johannisbeere sind present, dazu ein sehr angenehmer aquatischer Hintergrund, der sehr maritim daherkommt. Auch Salbei ist present und bietet angenehme Frische. Ansonsten kommen noch dezent-würzige und frisch-zitrische Noten dazu, die aber nicht zu kräftig sind. Insgesamt sehr ausgewogen und von vielen Facetten ein bisschen. Zudem für mich auch ziemlich maskulin.
Zu nah gerochen ist er nicht so angenehm. Er punktet eher auf eine gewisse Entfernung und liegt angenehm in der Luft. Er hat diesen typischen 90er-Frische-Charme. Absolut alltagstauglich, zum Sport und in der Freizeit. Zudem trotz seiner Frische für mich ein Ganzjahresduft, der auch gut kommt, wenn es nicht so warm ist.
Die Performance ist für einen frischen Duft ganz gut. Nicht bombastisch, aber zufriedenstellend speziell in der Freizeit. Die Sillage ist mittel, nicht ganz gut aber dennoch über hautnah wahrnehmbar. Kann man ruhig etwas mehr sprühen.

Insgesamt ein toller ausgewogener Duft, der angenehm begleitet in den simplen Situationen im Leben.


1 - 10 von 277