BigBBigBs Parfumrezensionen

BigB vor 2 Jahren 14 1
9.5
Duft
9
Haltbarkeit
9
Sillage
10
Flakon
Von idealen Männern und dem Traditionshaus Guerlain
L'Homme Idéal. Der Duft für den „idealen“ Mann also. Doch wie wird „ideal“ definiert bzw. hat nicht jeder eine andere Vorstellung von „ideal“? Kann also ein Duft für alle Vorstellungen von „ideal“ passen, das „ideale“ Universalwerkzeug also? Wenn es nach Guerlain geht, hüllt sich der ideale Mann von heute in einer süß-rosigen Duftwolke. Maskulin? Nein. Aber dennoch sehr gut tragbar, wenn man diese Art der Duftrichtung mag.

L´Homme Ideal EdP ist meiner Meinung nach der beste Duft der ganzen Reihe. Thierry Wasser und Delphine Jelk haben hier (ich denke) bewusst eine Reihe konzipiert, welche doch recht „mainstreamlastig“ ist, jedoch dennoch einen eigenständigen Charakter aufweisen kann (hier ist als Beispiel die Mandelnote, welche sich wie ein roter Faden durch die Duftreihe zieht, zu nennen).

Für viele Leute, welche sich intensiv mit Düften auseinandersetzen und auch Teil unserer Community sind, wird die L´Homme-Ideal-Reihe oftmals als für Guerlain „unpassend“ betitelt. Zu „0815“, zu „langweilig“, zu „marketingmäßig“. Ich kann die Kritik hier verstehen. Alle Düfte dieser Reihe sind für erfahrenere Nasen als „weniger komplex“ als die großen Namen von Guerlain (Habit Rouge, Shalimar, Spiritueuse Double Vanille, etc…) zu erkennen. Das ist auch richtig, doch wieso sollte man nicht auch eine Duftreihe auf die Beine stellen, um Guerlain dem jüngeren und noch nicht so „duftaffinen“ Publikum zugänglich zu machen?

Nach der ersten Betätigung des Sprühknopfs (welcher, wie ich finde, sehr gut ist und eine gleichmäßige und ordentliche Duftladung freigibt) nimmt man eine warme und sehr schöne Süße wahr, ohne dass sich jedoch einer der verwendeten Bestandteile in den Vordergrund drängt. L´Homme Ideal EdP ist ein sanfter Duft, welcher zu keiner Zeit „erschlagend“ wirkt, sondern den Träger in eine schöne Aura hüllt, welche vor allem die ersten beiden Stunden sehr gut und innerhalb eines größeren Radius wahrnehmbar ist. Nach einiger Zeit kristallisiert sich eine Kirschnote immer mehr heraus, auch wenn Kirsche in der Duftpyramide nicht genannt ist. Für mich ist das EdP ein Duft, welcher sehr gut über den kompletten Duftverlauf wahrnehmbar ist, auch wenn er hautnäher wird. Die Haltbarkeit ist für ein EdP absolut in Ordnung und bis jetzt erhielt ich immer nur positive Resonanzen, sowohl von Männern als auch von Frauen. Würde L´Homme Ideal EdP als Unisexduft deklariert sein, wäre dies absolut nachvollziehbar, da ich ihn mir auch gut an Frauen vorstellen kann (was sich jedoch dann in einer Namensänderung widerspiegeln müsste).

Meiner Meinung nach ist der Duft in allen Jahrszeiten tragbar, im Sommer jedoch eher an kälteren und regnerischen Tagen, da ich denke dass er sonst leider doch etwas in eine zu drückend süße Richtung abdriften könnte.

Guerlain ist es gelungen, einen Duft für den Mainstreammarkt zu erschaffen, welcher jedoch komplett eigenständig ist und sich deutlich vom derzeit angebotenen Designerduft-Segment abhebt und wahrlich Nischen-Niveau aufweisen kann. Ich kann sagen, dass ich auch gerne mehr für diesen Duft bezahlt und es definitiv nicht bereut hätte.

Mein Fazit: Ein eigenständiger Duft, welcher meiner Meinung nach sehr positiv aus dem derzeitigen „Mainstreamduftsortiment“ heraussticht und für viele Anlässe einsetzbar ist. Dass Guerlain die L´Homme Ideal-Linie derzeit etwas „ausschlachten“ möchte und Flanker in immer kürzeren Abständen auf den Markt bringt, halte ich zwar für etwas schade, jedoch kann man es in der heutigen Zeit nicht als allzu „verwerflich“ ansehen, wenn Unternehmen und Dufthäuser versuchen, alle möglichen Ebenen für neue Umsätze auszuschöpfen. Guerlain muss niemanden mehr etwas beweisen, da man bereits in der Vergangenheit etliche ikonische Düfte auf den Markt gebracht hat. In Zeiten, in denen die Handwerkskunst noch über Gewinnmargen und Co. stand.
Also: Well done Guerlain. Ich trage L´Homme Ideal EdP sehr gerne und kann es von meiner Seite her auch sehr empfehlen.
1 Antwort
BigB vor 5 Jahren 20 1
8.5
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
9
Flakon
Das Ablegen von Vorurteilen
Jeder kennt ihn. Cristiano Ronaldo, CR7. Fußballer, Werbegesicht, eine Marke der heutigen Zeit. Für viele ist er der aalglatte und überhebliche Typ mit dem künstlich wirkenden Dauergrinsen, der täglich Eindrücke seines „perfekten“ Lebens in sozialen Medien teilt und nebenbei eben auch Fußball spielt.

Auch ich muss zugeben, dass ich wahrlich kein Fan von Ronaldo bin und die oben genannten Punkte auch meine Denkweise bezüglich seiner Person widerspiegeln. Bei dem großen Portfolio der Produkte, welche Cristiano Ronaldo unter seinem Namen vertreibt, befinden sich seit einiger Zeit auch Düfte. War zu erwarten, werden sich nun viele denken. „Was Beckham kann, kann ich schon lange.“ Große Konzerne engagieren, damit diese einen (typischen „Drogerieduft“) nach dem anderen auf den Markt werfen, diesen mit dem eigenen Namen versehen und schon spült es das Geld in die Kasse. War das auch Ronaldo´s Gedanke? Ich denke eher nicht. Meiner Meinung nach brachte Ronaldo seine Düfte nicht auf den Markt, um Geld zu scheffeln (das macht er mit Werbeeinnahmen, anderen Produkten und nicht zuletzt als Fußballer bereits genug), sondern ich denke, dass er auf dem Duftmarkt ernst genommen werden wollte. Sieht man sich auf seiner Homepage das Video zur Entstehung dieses Dufts an, so sieht man Ronaldo und Mitarbeiter von Dufthäusern einzelne Bestandteile von Düften riechen, welche man auswählen könnte, damit das eigene Produkt „perfekt“ wird. Ob das wirklich so abgelaufen ist, wage ich zu bezweifeln, jedoch denke ich schon, dass Ronaldo viel Wert auf die Auswahl und das Ergebnis gelegt hat.

Weshalb schreibe ich also einen Kommentar zu diesem Duft? Da er es meiner Meinung nach verdient hat! Hierzulande kennt man (wenn überhaupt) den „normalen“ Legacy, welcher für mich etwas über dem durchschnittlichen Drogerieduft einzuordnen ist. Legacy Private Edition ist ein Flanker hierzu, für mich jedoch komplett eigenständig.

Als erstes gilt zu erwähnen, dass Legacy Private Edition ein EdP ist, was man auch definitiv merkt. Sprüht man den Duft frisch auf, so steigt einem eine süß-holzige Duftnote in die Nase, welche ich so noch nie gerochen habe. Ahornsirup wird in der Kopfnote genannt und ich finde, dass dies im kompletten Duftverlauf die am deutlichsten wahrnehmbare Note ist. Ich habe lange überlegt, an welchen Duft mich Legacy Private Edition am ehesten erinnert und ich muss sagen, dass mir absolut kein Vergleichsduft einfällt. Der Duft hat einen wunderbaren Duftverlauf, man erkennt die Übergänge von Kopf-/Herz- und Basisnote recht gut.

Auch wenn man Tonkabohne und Vanille im Duft erkennen kann, so hat dieser nicht die heutzutage oft anzutreffende „Standardsüße“, sondern eine warme und feine Süße, welche durch die Verbindung dieser beiden Duftstoffe sowie dem genannten Ahornsirup mit einem Hauch Basilikum (hier ist, wenn überhaupt, eine ganz geringe und wirklich minimale Ähnlichkeit zu „The One EdP“ zu nennen) entsteht.

Der Duft strahlt die ersten beiden Stunden sehr gut von der Haut ab und ist deutlich wahrzunehmen, auch wenn man nicht direkt vor einem steht. Später wird er etwas hautnäher, verschwindet jedoch nicht komplett. Nach ca. 6 Stunden wird er etwas „leiser“, bevor Legacy Private Edition nach ca. 8 Stunden hautnah wird. Ich habe den Duft nun einige Zeit getragen und man wird definitiv von seinem Umfeld wahrgenommen und auch Nachfragen, was denn hier so gut duftet, konnte ich bereits erhalten. Der Flakon an sich ist sehr schön und hochwertig gemacht, besitzt einen Magnetverschluss und eine blau-goldene Farbgebung, was meiner Meinung nach gut passt und das Duftkonzept gekonnt unterstreicht.

Für mich ist Legacy Private Edition ein Duft, welcher über das komplette Jahr gut tragbar ist, wobei ich kältere Tage und Monate als die beste Zeit angeben würde, da ich mir vorstellen kann, dass er in (sehr) warmen Wetter etwas zu süß und „schwül“ werden könnte (was ich jedoch noch nicht testen konnte). Meiner Nase nach ist der Duft absolut kein „Teenie“-Duft und ab 20 Jahren aufwärts gut zu tragen, da er doch eher „erwachsen“ als verspielt duftet.

Ich habe diesen Duft zwar nicht blind gekauft, da ich ihn dieses Jahr auf Gran Canaria das erste mal getestet habe und ihn nun doch gekauft habe, jedoch kann man meiner Meinung nach einen Blindkauf riskieren, da er (online) relativ günstig zu haben ist und man definitiv keinen Reinfall erleben wird.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass Legacy Private Edition ein wirklich schöner Duft ist, der handwerklich gut gemacht ist und weit entfernt vom Drogierduft-Standard anzusiedeln ist. Wer die Möglichkeit hat, diesen Duft zu testen, sollte es auf jeden Fall tun.

Ein eigenständiger Duft mit einer guten Haltbarkeit und Sillage, welcher günstig zu haben ist und hierzulande absolut unbekannt ist. Was will man mehr? Respekt an Cristiano Ronaldo, welcher mit diesem Duft wirklich beweisen wollte, dass er einen Duft kreieren kann, der auch „erfahrenere“ Nasen gerecht werden kann. Und das hat er absolut geschafft!

P.S. Ein Fan von Ronaldo bin ich trotzdem noch nicht. ;-)
1 Antwort
BigB vor 5 Jahren 29 8
10
Duft
9
Haltbarkeit
9
Sillage
10
Flakon
Das Meisterstück des Signore Ferragamo
Ja, es gibt ihn manchmal. Den Moment, wo einen ein Duft auf den ersten Riecher derart (positiv) umhaut, dass man die zu riechenden Sinneseindrücke und Duftnoten gar nicht richtig „verarbeiten“ und aufnehmen kann.

"Uomo" ist für mich ein solcher Duft. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich von einem Duft derart überwältigt und überrascht war. Ich wusste, dass er eine Tiramisunote beinhaltet (da dies ja auch die „besondere Note“ sein soll, mit welcher dieser Duft explizit beworben und angepriesen wurde). Jedoch erwartete ich mir nicht allzu viel, da man bei eher „exotisch“ eingesetzten Duftstoffen oftmals enttäuscht wird.

Herr Ferragamo schaffte es jedoch, einen unglaublich ausgewogenen und meisterhaft schönen Duft zu kreieren, welcher (meiner Meinung nach) ziemlich gut die italienische Lebensphilosophie („la dolce vita“) widerspiegelt. Was den Duft wirklich auszeichnet ist seine Eigenständigkeit, denn mir fällt auch nach mehrmaligen Überlegen kein direkter oder auch nur ansatzweise „naher“ Duftzwilling ein. Natürlich hat dieser Duft eine Kaffeenote, jedoch ist diese sehr viel besser eingearbeitet und mit den einzelnen Bestandteilen miteinander verwoben als wie beispielsweise in „Rochas Man“ oder auch im altbekannten (verdammt oder vergöttertem) „A*Men“.

Nach der ersten Betätigung des Sprühknopfs (welcher, wie ich finde, sehr gut ist und eine gleichmäßige und ordentliche Duftladung freigibt) nimmt man eine warme und sehr schöne Süße wahr, ohne dass sich jedoch einer der verwendeten Bestandteile in den Vordergrund drängt. Nach einiger Zeit kristallisiert sich das Tiramisuaroma immer mehr heraus und ist deutlich wahrnehmbar (jedoch hätte es mich nicht direkt an Tiramisu erinnert, wenn ich vorher nicht gewusst hätte, dass es die italienische Nachspeise sein soll. Vielmehr an ein süßes Kaffeegebäck).

Die gourmandige Süße zieht sich durch den kompletten Duftverlauf, jedoch ohne erdrückend oder stechend zu wirkend. Auch die Orangenblüte kann man herausriechen und das Tiramisuaroma „dämpft“ meiner Meinung nach etwas die Tonkabohne, sodass der Duft nicht erschlagend ist, sondern eine konstante und (ich denke) bewusst „zurückhaltendere“ Süße aufweist, welche jedoch dennoch gut wahrnehmbar ist.

Meiner Meinung nach ist der Duft in allen Jahrszeiten tragbar, im Sommer jedoch eher an kälteren und regnerischen Tagen, da ich denke dass er sonst leider doch etwas in eine zu drückend süße Richtung abdriften könnte (das muss jedoch noch getestet werden).

Auch wenn dieser Duft von fast allen Altersklassen (ab ca. 20 Jahren aufwärts) und zu fast allen Situationen, hoffe ich doch sehr, dass er nicht von der Disco-/Teenagerfraktion, für welche „Pantydropping“ der einzig wahre Grund für einen Duft ist, entdeckt wird, da man hier diese einzigartige Duftkreation, in welche viel Arbeit und Denken investiert wurde (was man auch sehr deutlich riecht), nicht zu schätzen wissen würde.

Salvatore Ferragamo ist es gelungen, einen Duft für den Mainstreammarkt zu erschaffen, welcher jedoch komplett eigenständig ist und sich deutlich vom derzeit angebotenen Designerduft-Segment abhebt und wahrlich Nischen-Niveau aufweisen kann. Ich kann sagen, dass ich auch gerne mehr für diesen Duft bezahlt und es definitiv nicht bereut hätte.

Flakon:
Schwer, griffig und sehr schön getroffen. Der Sprühknopf ist wie bereits gesagt sehr gut gelungen.

Haltbarkeit:
„Uomo“ ist nach 7-8 Stunden immer noch sehr gut wahrnehmbar und präsent. Top!

Sillage:
Die ersten zwei Stunden umhüllt den Träger eine deutliche und gut wahrnehmbare Duftwolke, ohne dass man jedoch negativ auffällt oder der Duft aufdränglich wirkt. Ideal!

Mein persönliches Fazit: Mit „Uomo“ ist Herrn Ferragamo ein Meisterstück gelungen, welches im Jahr 2016 an Kreativität und Eigenständigkeit im Designerduft-Bereich für mich persönlich nicht zu überbieten ist. Natürlich hat das letzte Jahr auch einige sehr gute Designerdüfte hervorgebracht (Valentino´s „Uomo Intense“ beispielsweise, welchen ich wirklich sehr gerne mag und extrem schätze), jedoch ist Salvatore´s „Uomo“ für mich (mit Abstand!) der beste Release im Designerbereich des Jahres 2016.

Congratulazione signore Ferragamo!

P.S. Dies ist mein erster Kommentar in dieser Community, ich hoffe er gefällt euch. :)
8 Antworten