CaassinaCaassinas Parfumkommentare

1 - 10 von 13

09.09.2017 01:06 Uhr
4 Auszeichnungen
Ich habe beim Umräumen meiner Probensammlung dieses Röhrchen gefunden. Erst dachte ich, der Name des Parfums wäre vergessen worden, und war neugierig, welche Kreation von Lalique ich da hatte, so sprühte ich etwas davon auf und vergaß es erst mal.

Dank an den/die Parfumo/a der/die mir dieses Pröbchen zukommen ließ, ich kann nur leider nicht mehr rekonstruieren, wer so lieb war ^^

Nach einiger Zeit stieg mir der feine, pudrige, feminine Duft in die Nase, und mir fiel wieder ein, dass ich dem Namen auf die Spürt kommen wollte. Ich roch etwas genauer hin, während ich die Parfumo-Site öffnete.

Ich roch einen süß-fruchtigen Puder-Creme-Duft. Ich finde diese Note auch sehr ausgeprägt, besonders Vanille und Moschus, wundert mich ja, dass hier vor allem die Blumen gerochen werden. Vielleicht ist Rose und Iris in Kosmetikdüften aber auch so omnipräsent, dass ich (Stadtkind und Drogerie-Junkie) eher an Creme und Puder als an echte Blumen denke ^_-

Nach und nach drängen sich auch Birne und Johannisbeerblatt in den Vordergrund, Brombeere rieche ich nicht einzeln heraus.

Interessant find ich auch, dass ich die Basisnoten (süß, pudrig, Holz) direkt als erstes identifiziert habe, ohne die Duftpyramide gesehen zu haben.

Der Duft macht einen Intensitätsanstieg durch, ich finde, dass er in den ersten 30-40 Minuten stark an Intensität zulegt, zu Anfang dagegen ehe unspektakulär und nicht sehr präsent ist. Ein richtiger "Entfalter" (ich muss irgendwie an diese Teeblüten denken, die sich im warmen Wasser entfalten und "aufblühen").

Im Laufe der ersten Stunde entwickelt er eine gewisse Seifigkeit. Ich glaube, dass ich die nach Stimungslage angenehm oder störend finden werde.


Ich finde ihn recht schön, irgendwie schick und doch auch kuschelig. Finde jedoch nicht, dass er zu mir passt. Er wird mir mit der Zeit zu süß, die Blumen zu mächtig und im Gesamteindruck zu damenhaft (nicht madamig, dafür ist er wiederum zu verspielt...). aber einen Touch zu elegant für mich. Ich finde schon dass er alltagstauglich ist, aber eben nicht für jede/n. Ich würde ihn eher zu besonderen Anlässen tragen, oder wenn ich mich etwas kapriziös fühlen möchte.


Passt v.a. in den Frühling und Sommer, finde ich.



03.02.2017 04:30 Uhr
3 Auszeichnungen
Erster Eindruck:

Sirup, beerige Süße, kandierte Blütenblätter.

Superworldunknown startet mit massiver Süße, fast kann ich Puderzucker schmecken - eine Puderzuckerstaubwolke, die in Mund und Nase gerät. Zwar steht hier nichts von Beeren, aber der charakteristische, sauer-süße Eindruck von Beeren entsteht möglicherweise durch die zitrischen Noten in Verbindung mit der insgesamt sehr starken Süße. Zitrone bzw. Limette ist sehr deutlich zu erkennen. Es erinnert mich auch irgendwie an den typischen Geschmack des Pulvers in Brause-Ufos. Dahinter entfaltet sich eine süß duftende Rose. Tatsächlich führt Lush auch eine sehr schöne Seife mit den Duftbestandteilen Rose und Zitrone, eine schöne Kombination, wie ich finde. Leider drängt sich bei mir dennoch eher der Eindruck von Weichspüler auf...
Der Zimt hält sich zurück, aber er gibt Brausig-Zuckrigen eine gewisse "Wärme" und die Zimtwürze ist ein Kontrapunkt, der verhindert, dass es ein flacher Candy-Duft wird.
Styrax verleiht eine wachsige Cremigkeit und Sandelholz rieche ich zwar nicht einzeln heraus, aber wenn sich der Duft nach einiger Zeit durch die Körperwärme etfaltet hat, gewinnt er ein wenig an Tiefe, so dass ich eher an Zitronenholz als an die Früchte denke. Aber die zitrisch-rosige Note ist ist durchgehend am deutlichsten wahrzunehmen.

Ich habe ihn irgendwann mal gratis in einem Lush-Paket gehabt, selbst gekauft hätte ich ihn wohl nicht. Er ist sehr dominant, irgendwie retro und opulent, aber für mich selbst doch zu beliebig und eindimensional. Es wäre ein schöner Duft für Bodylotion, Weichspüler oder ein parfümiertes Potpourri.

Passend ist er für jüngere Frauen oder Mädchen, und eher im Frühling und Sommer.


19.08.2016 18:50 Uhr
9 Auszeichnungen
Zum ersten mal: was für ein rotzedoofer Name. Als würde Amidala Man einen Sinn ergeben *narf* ok, ich bin kein Freund von zu strikter geschlechtsspezifischer Zuweisung von Düften oder deren Produktmarketing, aber Miss Dior pour Homme würde ja auch keiner ernst nehmen, oder? ;-)

Zum zweiten empfinde ich das ganze Produkt (Inhalt, Optik und Haptik des Flakons, Namen UND das alles im Bezug zu einem Heiligtum der Popkultur) als grobe Unverschämtheit.

Ich sage es jetzt, hier, ein für alle Mal:

Mrs. Vader riecht nicht so, als hätte sie sich ihren Abschluss am Fingernagel-College mit einer Tätigkeit als Empfangsdame im "Hot Lips Tabledance" finanziert. So.

Damit ist bereits genug gesagt zu allem Bildern und Assoziationen, die dieser Duft bei mir auslöst.
Zum Dufteindruck:

Direkt zu Beginn steht die Oramgenblüte im Vordergrund, und leider nehme ich nichts fruchtiges, frisches, vllt sogar herb-säuerliches wahr, was mir die Öbster in der Kopfnote in Aussicht hätten stellen können.
Patchouli und Sandelholz geben einen "Unterbau", aber auch viel Dumpfheit. Es bleibt sehr süß, muffig, schwadig.
Wenn sich die süß-cremige Basisnote einstellt, bin ich bereits halberstickt im Delirium und möchte nur noch alle Fenster aufreißen, mit einen Ice Bucket über dem Kopf leeren (okay, das ist jetzt zu viel - zu 2014...) und brauche mindestens einen 1/4l Monkey-Gin mit Tonic, Eis und viel Gurke. Hauptsache frisch, Hauptsache dieser muffige Tussi-Schlüpferschubladen-Dunst hüllt mich nicht mehr ein.
Sillage ist zu stark für mein Empfinden, objektiv im unteren Mittelfeld, Haltbarkeit kann ich wegen der von mir angetretenen Flucht durch Dusche nichts zu sagen.
Aber der Duft hat für mich eben so eine billige, aufdringliche Anmutung, die in Fkakondesign und vor allem Wertigkeitseindruck desselben konsequent fortgeführt wird.


06.05.2016 17:45 Uhr
2 Auszeichnungen
Den letztjährigen Sommerflanker habe ich im Sale mit Gutschein erstanden - ja, ok, auch wegen der Optik... apricot und türkis/petrol, da bin ich dabei. Und knappe 30€, da kann man auch nichts sagen, denkt sie, und nimmt den Kugelflakon mit.
Der Duft ist auch wirklich gefällig und schön sommerlich. Im Auftakt aquatisch und nur ganz leicht fruchtig. Ich könnte keine bestimmte Frucht benennen, Cassis, meinetwegen, wenigstens nicht zu sirupsüß, wie sie ja schon mal daherkommt (I'm looking at you, LVEB & Si Intense...).
Süßlich bleibt es, aber sanft. Es kommen die Blüten, und auch die sind schön sommerlich sanft, die Pfingstrose steht im Vordergrund, nervt mich aber diesmal nicht. Nichts sticht oder ist narkotisierend, frische Pfingstrose und süßer Jasmin ergänzen sich hier schön. Sie bilden das weiche und süße Bett für die Cremigkeit des Moschus. Wenn der sich entfaltet, und das tut er innerhalb der ersten 30 Minuten, erinnert mich der gesamte Dufteindruck an einen großen Löffel ungesüßter fluffiger watteweichweißer Schlagsahne. Ich liebe ihn zu diesem Zeitpunkt und würd mich gerne rein werfen.
Leider ist nicht nur die Duft Entwicklung rasant sonder der Abschied des Duftes blitzartig. Sechs Sprüher, und nach zwei Stunden ist nichts, aber auch gar nichts mehr wahrzunehmen.
Nicht mal bei Nasen-Arm-Kontakt.
Fazit: schöner Feelgood-Sommerduft mit Cremesüße und Frucht, aber Sillage und Performance beschämend. Selbst für ultraheiße Tage.
Anlass: Weg vom Haus zur Papiermülltonne und zurück oder als Schlafduft. Aber nur wenn man keine Einschlafprobleme hat, dann würde ich etwas dauerhaftetes empfehlen.


29.02.2016 11:38 Uhr
Als meine Parfumsucht sich vor drei Jahren anzukündigen begann, gehörte Fuel For Life Unlimited zu meinen ersten drei Düften von den Türkisen. Direkt die 75ml-Pulle, noch dazu als Blindkauf ... ich finde es im Rückblick mutig, eingedenk der dortigen Preise ^^ um so mutiger, da ich ihn nach einem vorherigen Test nienienienieniemals gekauft hätte.

Der Einstieg ist ausgesprochen schlimm. Ich rieche Zitrisches, hätte eher auf Orange getippt, aber Zitrone haut auch hin. Ich schließe mich meiner Vorschreiberin an - es riecht nicht direkt nach Putzmittel, aber doch bitter-zitrisch, was in Kombination mit der kurz drauf folgenden ausgeprägten Seifigkeit irgendwie schon doch fiese Assoziation weckt. Das empfinde ich auch nicht als angenehm. Für mich ist das leicht stechend ... aber ich bin generell nur für süß abgemilderte Zitrusnoten. Würde mir auch nie eine mit Nelken gespickte Orange in der Weihnachtszeit irgendwo hinstellen
Zum Glück wird das Stechende ganz bald von Blüten aufgefangen, was den Duft für mich runder und angenehmer macht. Es bleibt eine bitter-süße Note, die ich lakritzig zuordnen würde, aber direkt nach Lakritz riecht es glücklicherweise nicht.
Was die Blüten angeht, ist der Jasmin im Vordergrund, um Tuberose zuzuordnen fehlt mir die Erfahrung. Lilie... okay, gekauft ;-)
Diese Entwicklung geht recht schnell vor sich
Nach etwa 30 Minuten wird es pudriger. Leider, leiderleider kommt dann die olle Orange wieder, und da find ich sie dann irgendwie muffig. Vielleicht komme ich mit über dominanten Zitrusfrüchten einfach nicht klar. Die fürfen bei mir halt auch einfach nicht zu süß oder bitter sein.
Schade, würde die Mischung der ersten 30 Minuten länger bleiben, wäre es ein toller Duft für jeden Anlass. Aber so kommen wir nicht zusammen. Die Phase, in der mir Duft total gefällt,.ist leider nicht unlimited.

Mehr tut sich nicht, aber die Haltbarkeit ist mit 5 Std für mich (kaum ein Duft hält sich lang bei mir) in Ordnung.

Ohne das komische Netz finde ich den Flakon total hübsch. Erinnert mich an Western-Schaufenster.
Dafür ein Bonuspunkt, und einer für den "Mittelteil".


21.07.2015 16:23 Uhr
3 Auszeichnungen
Für mich ist Spring Reign, und da schließe ich mich Fury komplett an, ein Duft, der mit den anderen KQs nichts zu tun hat.
Zwar nehme ich auch zu Anfang die typische Fruchtnote wahr, die irgendwie alle Düfte von Katy haben (und die mir gar nicht gefällt), aber recht schnell treten die Blüten dominant in den Vordergrund, vor allem (von mir zu erriechen) Rose, Gardenie und Veilchen. Nach ca einer Stunde tritt bereits der holzige Unterton zu tage, der den relativ süßen Duft schön abrundet, und dem fröhlichen Bouquet etwas Elegantes verleiht.

Ich finde ihn von allen Katy-düften am damenhaftesten (positiv gemeint), elegantesten und tragbarsten. Er ist nichts Besonderes, aber ein schöner und leichter Blumenduft für den Alltag.

Die Sillage könnte etwas kräftiger sein, ebenso wie die Haltbarkeit. Der üppig-barocke Flakon in rosaaaaaaa spricht mich ja sowieso an ^^


04.07.2015 23:45 Uhr
5 Auszeichnungen
Vorweg: das ist keinesfalls große Kunst, wird jedoch sicherlich niemanden überraschen. Mich enttäuscht der süße Schatz nicht, den ich mir jetzt per 8 Flakons gebunkert habe:

Der Duft ist lecker pudrig süß. Von Beginn an drängt sich das Sahnebonbon in den Vordergrund, untermalt von fruchtiger Erdbeere und Apfel, Kirsche kann ich jetzt nicht so ausmachen (mag ich aber auch nicht so, von daher...). Die Blüten zeigen sich bei dem derzeit abartig heißen Wetter recht zügig, und zum Abschluss hat man nur noch sahnig süße Vanille mit einem Hauch (Karamell-)Apfel, was mich am Schluss ganz leicht an Boss Orange und seine Klone erinnert.

Viel gibt es dazu jetzt echt nicht zu sagen. Sillage ist mickrig, Haltbarkeit auch nicht rühmlich, nach zwei Stunden habe ich nichts mehr davon.
Den Flakon finde ich jetzt auch nicht sooo toll. Ich mag es zwar kitschig, aber eher Anna Sui- oder Lolita-Lempicka-Kitschig. Herzchenförmig muss ich nicht haben. Dafür gefällt mir das zarte Lila in Kombination mit dem türkisfarbenem Schriftzug sehr gut. Und der Sprühkopf ist für ein 3€-Parfum auch sehr ordentlich, da hab ich schon schlechtere bei teureren (und besseren) Parfums gehabt. Der Deckel sitzt allerdings so locker, dass man den Flakon auf keinen Fall von oben fassen sollte.

Aber durch seine heimelige, harmlose, mädchenhafte Zuckrigkeit fällt er für mich voll in die Kategorie "Wolfühlduft", und er ist mir einfach ein lieblicher, seelenstreichelnder Begleiter für unbeschwerte Tage und freie Abende ohne Pflichten. Tragbar für mich immer und jederzeit, wenn eine die schwache Sillage nicht stört.


19.05.2015 23:04 Uhr
2 Auszeichnungen
Die Probe habe ich mir ausgesucht, als ich bestellt habe, und ich war eigentlich gespannt auf L'Eau. Ich liebe cremige Zitrusdüfte, irgendwie hatte ich sowas erwartet/erhofft.
Meine Erwartung war leicht, frisch, cremig, gepflegt.
Was ich bekam war ein Wick Bonbon Zitrone.
Ich finde die Zitronigkeit extrem süß, das mag ich persönlich nicht so gern. Und wenn, dann sollte man noch andere Noten erschnuppern können als nur süße Zitrusfrüchte. Der hier bleibt recht eindimensional.
Mir präsentiert sich der Duft einfach sehr zitrisch, sehr süß (mit klebriger Assoziation), mit viel Phantasie rieche ich ganz leicht Blüte/Holz, aber finde eher, dass sie die Zitrusfrüchte nur "voller" oder präsenter werden lassen. So richtig frisch finde ich ihn daher auch nicht.


Sillage ist eher körpernah, aber da ist der Duft wieder für mich nicht sanft genug, um ihn nur so dicht riechen zu wollen.

Wer auf süße Zitrusnoten steht oder gerne Zitronenbonbons mag und danach riechen möchte, könnte gefallen an ihm finden.


15.03.2015 23:11 Uhr
2 Auszeichnungen
Schade schade. Es war einen Versuch wert. Es hätte so schön sein können mit uns dreien, meinem Freund, mir und Dior Homme.
Beim Besuch von "Meier Drogerie + Foto" (es mussten Passfotos für den seit mehreren Jahren abgelaufenen Perso besorgt werden) kam mein Liebster in den Besitz einer Probe von Dior Homme. Der Duftwelt gegenüber relativ indifferent wie er ist, landete das Briefchen in der Seitentasche der Autotür, wo ich, Schatzgräberin und Neu-Parfuma, sie in die gierigen Finger bekam. Eingesackt und bei nächster Gelegenheit aufgesprüht;

Puh, es kam mir unterkühlt und süßrauchig entgegen. Ohne die Pyramide zu kennen, und ich übe ja noch, wenn es ums konkrete Benennen von Duftnoten geht, orakelte ich mutig "ich rieche Vetiver!". (Freue mich im Nachhinein über den Treffer ...).
Aber besonders gefallen hat mir der Duft in der Kopfnote nicht, muss ich sagen. Ich bin ja eine große Süßnase, und an mir selber rieche ich es gerne süß-kuschlig-warm-muckelig. Habe ihn fast schon abgetan als " mag ich nicht".
Na, war ja schon auf der Haut, abwaschen war auch wiederum nicht nötig. Also wollte ich zumindest checken, ob ich richtig gelegen hatte. Als ich die Pyramide verglich, etwa ein Stündchen später, schnupperte ich erneut am Handrücken probe... mmh, cremig, fein, unherb, weniger kühl und ein bißchen seifig.

Und ABSOLUT vorstellbar an meinem Freund, an dem ich gerne Blümchen und holzig rieche, sein Dauerbrenner ist Tristano von Tristano Onofri - njamm!

Also mit den aufgeführten Duftnoten im Kopf nehme ich Dior Homme so wahr: am Anfang sehr kühl und leicht herb, vermute Lavendel und Salbei sorgen für die Kühle und für mich die "verschlossene und angezogene" Ausstrahlung, Bergamotte macht es leicht herb. Vetiver rieche ich wie gesagt von Anfang an.
Nach etwa einer Stunde ist die Süße voll ausgereift, Kakao nehme ich ganz leicht wahr, die Iris unterstreicht sie und hält sie die Herznote lang elegant, verblasst mir nur zu schnell. Amber rieche ich nur als cremige Note heraus.

Von da an nehme ich keine merkliche Duftentwicklung mehr wahr, außer zunehmende Süße.
Vetiver bleibt präsent.
Insgesamt gefällt mir die Herznote am besten.
Es ist süß, elegant, gepflegt und recht hautnah, find ich, und ich kann es mir an meinem Freund (Typ kerliger Naturbursche und Jäger mit gepflegtem Vollbart und Landadel-Attitüde, dabei extrem guten Manieren) total gut vorstellen. Das würde sich gut ergänzen ...*träum* könnte ein netter Dreier werden - oder, hätte werden können.

Denn der Herzallerliebste mag ihn nicht. "Das rieche ich gerade an jedem ..." sprachs, und griff zu dem 17 Jahre alten und immer noch halbvollen Flakon Tristano. Ja wie, jetzt auf einmal Duft-Kenner?

Naja, vielleicht will er einfach nicht viel, aber wenn, dann weiß er, was. Trotzdem schade.


02.03.2015 04:13 Uhr
1 Auszeichnungen
Euphoria Blossom war für mich eine echte Creme-Überaschungs-Torte.

Ich habe es jetzt mehrfach ausgiebig getestet, zuhause, draußen, über nacht, auf meiner (körperlich aktiven) Arbeitsstelle...

Und meine Meinung dazu: ich habe wohl Glück mit ihr gehabt, der Cremetorte ;)

Zwar nehme ich am Anfang auch das wahr, was schon als synthetisch oder stechend beschrieben wurde.
Ich glaube, dass es die Pfingstrose ist, mehr als nur leicht synthetisch, pieksig, präsent von Anfang bis Ende.

Ich habe ja bereits geschrieben, dass mich Euphoria Blossom an ein leichteres Lola erinnert, und der Eindruck bleibt: die angefruchtete Pfingstrose (ich kann allerdings weder Granatapfel noch Kumquat ausmachen - vielleicht fehlt mir die Übung, aber gleich, es bleibt eh nicht lange was von der Frucht) erinnert mich ganz stark dran. Aber natürlich ist Lola süßer, obstiger, ich denke, der Vergleich kommt für mich auch nur auf, weil ich diese Pfingstrose eben sehr gut kenne und noch am Anfang stehe.

Die Typveränderung kommt auch ganz bald nach dem Aufsprühen; es setzt sich heftige Blumigkeit durch. Für meine Verhältnisse ist Euphoria zudem ziemlich unsüß - was immer das für andere Nasen heißen mag ;)

Zu meinem, unserem, Glück testete ich Euphoria auch noch mal auf der Arbeit, da ich sie für ein unaufdringliches und leichtes, kurzlebiges Blumenwindchen hielt.
Ich renne da wie gesagt viel rum, trage schwere Dinge, man kommt ins Schwitzen, ich gerate auch in geistige Hektik. Und erhitze.

Und dann, bei Körperwärme noch schneller, sonst halt mit der Zeit, kommt bei mir die herrliche helle, weiche Cremigkeit. Und die, im Gegensatz zu den Blümchen, hat ziemliches Stehvermögen. Ich vermute, es ist vor allem der Moschus, aber ich fühle mich einfach wie inmitten eines fluffigen Cremetopfes (mit zurückweichender Pfingstrose, gsd).

Ums kurz zu machen, Euphoria Blossom haut mich nicht vom Hocker. Es hat eine gewisse Deonote, die Blumen empfinde ich als ziemlich plakativ, das ganze hat etwas von einer Landpomeranze im eleganten Kostümchen, der man ihre einfache Machart aber anmerkt, sobald man sieht, wie sie in einem Zug einen Bierkrug leert (nicht falsch verstehen, ich liebe Bier und das Land ^__^).

Aber für den Uni- und Berufsalltag ist es mehr als okay. Und die schöne andauernde Cremigkeit, wenn die Kunstpäonie verflogen ist, war eine echte und sehr angenehme Überraschung. Durch die Dynamik des Dufts mit Körperwärme für mich das passende Parfum für lange aber unbesondere Tage.

Ein schöner sauberer gepflegt-Duft, aber ich verstehe jeden, der sich eine feinere Blumennote wünscht.

Der Aktionspreis für meine 100ml-Pulle war da auch okay, aber ob ich sie selbst leerbekomme, bezweifle ich, und wenn ja, nachgekauft wird sie wohl nicht.

Der Flakon ist allerdings so gar nicht mein Geschmack: ich liebe Lila, aber das hier ist mir zu blass, Milchglas mag ich auch nicht so sehr, und die Form finde ich, zumindest beim großen Flakon, den ich mein eigen nenne, fürchterlich plump.


1 - 10 von 13