DamiDamis Parfumkommentare

1 - 4 von 4
Dami vor 6 Jahren 8

soll ich oder soll ich nicht.....
Wie lange hab ich doch mit mir gerungen, ob ich ihn mir kaufen soll. Jetzt hab ich ihn am Handgelenk
....

Denn man erst ein Mal einen hat (Duft) will man mehr. Es kann durchaus süchtig machen. Ich hab schon oft von tätowierten Leuten gehört, dass wenn man das erste hat, das 2e nicht lange auf sich warten lässt. Selbst habe ich keine, kann mir das aber gut vorstellen.
Aber wann ist denn eine Parfumsammlung komplett bzw. wann höre ich auf mir neue zuzulegen. Muss man denk ich mal gar nicht. Man hört ja auch nicht auf sich neue Kleidung zu kaufen wenn man erst Mal sein Lieblingsskleidungsstück gefunden hat.
Aber muss es denn jeder zweite, oder jeder halbwegs schöne Duft sein. Meinetwegen nicht. Die Frage ist nur ob man denn widerstehen kann, wenn ein Duft einen erst ein Mal in denn Bann gezogen hat.

Nicht bei diesem hier.
Komischerweise konnte ich diesem länger aus dem Weg gehen als anderen, welche mir eher weniger zugesagt hätten. Nun habe ich ihn mir doch noch zugelegt. Lange habe ich überlegt. Er ist eben doch so sehr verbreitet. Wenn ich unterwegs bin kommt es öfters mal vor dass mein Kopf sagt ,,in deiner Nähe trägt jemand Dior Homme''. Ich bin keineswegs der Meinung dass alles was ich am Körper trage ein Unikat sein soll. Aber geht denn hier nicht irgendwo dass gewisse etwas verloren?
Man könnte sich drüber streiten.
Was man nicht bestreiten kann ist die einwandfreie und wunderschöne Komposition dieses EdP.

Er gibt mir dass Gefühl von Unbeschwertheit. Draussen regnet es bei ca.12 Grad. Mir egal denn mit diesem Duft hab ich es kuschelweich und warm. Ich sehe weisse Watte vor mir neben einem Strauch Lavendel unter einem Birnenbaum. Diese Assoziation, so simpel und banal sie auch sein mag, rettet mir oft die Laune, wenn ich kurz davor bin den gesamten Tag in die Tonne zu treten. Erstaunlich was so etwas einfaches wie Düfte mit den Emotionen eines Menschen anstellen können.

Ich will DHI nicht mehr missen müssen.
1 Antwort

Dami vor 6 Jahren 9
10
Duft
10
Flakon

Wie ein olfaktorischer Da Vinci
Heute ein Freier Tag. Nach dem Ausschlafen wollte ich mir den schon lange gewünschten Pardon
von Nasomatto besorgen. Da solche Düfte in Zürich, wenn überhaupt dann nur in teureren Parfümerien zu finden sind, wusste ich wohin.
Dort angekommen musste ich erst mal warten, da nicht so gross, dafür umso besser besucht. Selbst aus dem Regal nehmen ist nicht, da jeder flakon wie ein teures schmuckstück gehütet wird.

Ich wusste dass Dior Homme Parfum bald erscheinen würde. Dass er jedoch bereits jetzt und hier erhältlich sein würde hat mich überrascht und gefreut. Da ich mein Pardon nun verkauft bekommem hatte, bat ich die Verkäuferin gleich noch um eine Probe des neuen DHP.

Zu Hause angekommen musste er einfach aufs Handgelenk.
Nun ja was soll ich sagen. Nach ca. 10 Stunden ist er für mich noch so schön wie am Anfang. Reine Parfums habem für mich etwas Spezielles. Sie wirken runder. Für mich ist auch nicht ein grossartiger Verlauf in dem
Sinn auszumachen. Vielmehr hab ich das gefühl dass die ganzen Stoffe um die Iris herum aufgabaut wurden.

Ja die Iris steht hier im Mittelpunkt. So unglaublich schön wie ein Kunstwerk für welches man
sich Zeit nehmen muss. Kein einfaches Panschewasser welches seine ganzen Ressourcen in 1 stunde rausschiesst und dann erlischt.
Wie in einem Bild welches Kontraste nutzt um die Vorzüge des anderen hervorzuheben sich aber nicht abstossen.
Die Noten von Rose, Oud, Orange und Leder harmonieren so gut mit der Iris dass sie alles zusammen einen komplett runden Duft abgeben. Sie geben sich nach und nach dass Zepter in die Hand ohne die Bildfläche ganz zu verlassen oder der pudrigen Iris jemals die Show zu stehlen. Vielmehr sind sie Farbtupfer die dass Gesamtbild der Iris nicht nur als Puder darstellen sondern zusätzlich Wärme, Leuchtkraft oder Inensität verleihen.

Dior Homme ist reifer dunkler und schwerer geworden. Und genau dass zieht mich so magisch an.
Ich werd ihn mir noch für diesen Winter zulegen. Weiss nur noch nicht wann.
3 Antworten

Dami vor 6 Jahren 5
6
Duft
5
Flakon

Oud wood without oud
Oud Wood gehört für mich zu meinen Favoriten. Nur leider hab ich ihn mir bisher des Preises wegen noch nicht zugelegt.
Dieser Duft hat mich für mich immer schon etwas besonderes, interessantes ausgestrahlt was andere nicht haben....

Letztens war ich auf der Suche nach einem neuen würzigen Duft neben Tdh....
Auf meiner Wunschliste stand jedoch Hommage a l'Homme das original.
In der Parfümerie, zeigte man mir dann eben diese neue, veränderte Variante deren Charakter jedoch dem Original gleicht.

Ich liess mich zu einem papierstreifentest hinreissen. Aufgesprüht ist dass erste was man wahrnimmt zitrisch und würzig...
Moment mal. Dass kenn ich doch und ich weiss auch ganz genau woher. Diese Duftnoten kenne ich aus Oud Wood. Und ich bin mir ziemlich sicher dass meine Nase mich nicht belügt.
Man schau sich doch nur die Duftpyramide an
1. Kardamom im
Kopf
2. Vetiver im Herz
3. Amber und Vanille in der Basis

Ich würde nicht so weit gehen zu behaupten die zwei wären Duftzwillinge. Aber da soll mir doch einer erzählen sie hätten nicht einen extrem ähnlichen charakter.
Erstaunlich bei diesem hommage voyageur ist, dass hier das Fehlen des Oud Akkords mir sehr auffällt. Trotzem schafft es dieser Duft eine weiche Holzigkeit zu projezieren welche dem Duft nicht fehlen sollte. Diese wird warscheinlich durch dass Papyrus hervorgerufen.
Sillage gut. Haltbarkeit ca. 6 stunden.
Flakon Augenweide

Er ist warscheinlich kein Alltagsduft aber wenn man ihn auflegt dann spendet er bestimmt Freude.
Ich bin froh ihn gefunden zu haben.
2 Antworten

Dami vor 6 Jahren 5

Narkotikum deluxe
Vorweg, ich wage zu behaupten dass dies kein Alltagsduft ist.
Als ich ihn dass erste Mal auf meiner Haut roch hatte ich dieselben Empfindungen wie bei Opium von YSL, auch wenn die Duftnoten nicht dieselben sind.

Ich muss sagen dass es für mich Parfums gibt, welche mir schlicht zu schade sind um sie alltäglich/ oder auf der arbeit zu tragen. Nicht weil es grundsätztlich zu schade wäre. Sondern weil ich damit ganz bestimmte szenen wie eine nacht am
Meer verbinde. Ein tag in der arbeit mit diesem duft würde einfach diese bild trüben oder verändern. So hebe ich es mir für meine Freizeit auf.

Zum Duft. Er entfaltet sich langsam. Der Kopf ist wüzig und erinnert mich an eine autostrecke auf den sonnengetrockneten Olivenfeldern Apuliens in Italien. Trotzdem lässt er bereits nach Minuten Noten aus dem Herz durchschimmern. Er wird nach gut einer Stunde weicher und vor allem holzig. Hier fängt die Narkose oder dass High an zu wirken. Nun erhält der Duft für mich den gleichen Effekt wie Opium. Dass muss der Weihrauch sein. Nur ist er hier gut verarbeitet und wirkt weder süss noch erdrückend. Nach einem Essen und einem Tag in der City schleicht sich dann der Dunkle Oud an. Obwohl es schon von anfang an den duft durchtreibt istces nie zu schwer. Das parfum bleibt immer leicht frisch. Sillage gut. Haltbarkeit nicht aussergwöhnlich edt standard. Flakon edel und minimalistisch
Aber definitiv ein drogenähnlicher duft.

1 - 4 von 4