Daydreamer99s Parfumblog

01.11.2015
12

Wenn man einen Duft haben will, bevor man ihn gerochen hat...

Schuldig im Sinne der Anklage. Ich, als bekennendes Werbeopfer, komme öfters in diese Situation. Erst sehe ich eine Kampagne oder einen Werbespot, dann lande ich auf mysteriöse Art und Weise im Internet, um sich mit Infos über den Duft einzudecken...Erscheinungsdatum? Im besten Fall schon erhältlich. Duftpyramide? Da läuft einem beim Lesen dass Wasser im Munde zusammen, sie passt zu den persönlichen Vorlieben oder einfach zur aktuellen Stimmung. Und hach, der Flakon ist so wunderschön...


Und ehe ich mir richtig darüber klar geworden bin, schreit mein euphorisches Shopping-Ich bereits: "Den muss ich unbedingt haben!", wahlweise auch: "Er passt perfekt zu mir!", oder, "Ich brauche sowieso einen Duft zu Jahreszeit/Anlass/Was-auch-immer. Und der hier ist es!"

Oder auch alles zusammen. Meine Vernunft versucht dann vorsichtig, meine Begeisterung zu dämpfen: "Vielleicht riecht er ja nicht gut an dir, oder er passt nicht zu Jahreszeit/Anlass/Was-auch-immer, oder es ist einfach nur gut vermarkteter Mist."

Aber natürlich will mein Shopping-Ich davon nichts hören und tut sämtliche Einwände mit einem Schulterzucken ab. Wird schon passen.


Ich kaufe nie einen Duft blind, und deshalb gehe ich dann in die Parfümerie meines Vertrauens und suche gezielt nach dem Objekt der Begierede, diesem einen Duft, der so vielversprechend klingt und denn ich haben will. Unbedingt haben will. Haben muss.

Das letzte Beispiel dieser Art war Olympéa von Pacco Rabbane. Bei diesem Duft hat alles gestimmt: Kampagne, Werbespot, Botschafterin, Flakon, Duftpyramide...roségold, Flügel, griechische Mythologie...ich habe vom ersten Moment an für diesen Duft geschwärmt. Sah mich bereits als moderne griechische Göttin die Strassen entlangschreiten. In meinem Kopf war Olypéa bereits mein neuer Signaturduft. Ich liebe ja Schokolade mit Fleur de Sel, also werde ich gesalzene Vanille auch gerne riechen...


Und dann entpuppt sich der Duft als eine Enttäuschung. Ich schiebe es auf meine Hautchemie und probiere es ein paar Tage später noch mal, aber es wird nicht besser. Das tut mir im Herzen weh, weil ich ihn unbedingt haben will. Den Kaufvorsatz habe ich schon lange gefasst. Ich lege viel wert auf einen hübschen Flakon, aber wenn der Duft an mir nicht gut ist...


So musste ich auch viele andere Düfte abschreiben, darunter ein paar Limitierte Editionen von Nina Riccis Apple Line, was mir in der Seele wehtat, aber ich werde nie daraus lernen...weil ich mich immer wieder in Düfte verliebe, bevor ich sie tatsächlich gerochen habe.


Natürlich gibt es auch Düfte, die meine Erwartungen erfüllen, zum Beispiel Down Town von Calvin Klein, aber meistens werde ich eben doch enttäuscht.

In diesem Sinne: auch stundenlanges schmachten im Internet kann das riechen nicht ersetzen. Das muss ich immer wieder feststellen.



10 Antworten