DonnaNobileDonnaNobiles Parfumrezensionen

DonnaNobile vor 5 Monaten 2
9.5
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Erinnerungen werden wach
Jetzt hatte ich endlich das Glück eine Probe von diesem schönen Duft zu erhalten. Die Beschreibung hatte mir gleich zugesagt, nur war ich skeptisch wegen der Ähnlichkeit zu Cuero Mujer. Von dem hatte ich mal eine Miniatur gekauft und fand ihn absolut schrecklich. Jetzt bin ich mir aber sicher, dass er gekippt sein musste. Er war auch sehr alt wie ich erfahren habe und eher für einen Setzkasten gedacht. Das Ledrige konnte man noch etwas herausriechen aber sonst war er nur bitter, sauer, muffig und stechend.
Bottega Veneta Eau Legere gefällt mir sehr gut. Vielleicht auch weil bei dem Duft in mir sofort die Erinnerung an meinen kleinen Zwergpudel wach wird, den ich als junges Mädchen von meinen Eltern geschenkt bekommen habe. Es war ein besonders liebes und anhängliches Tier und ich habe ihn sehr gern gehabt. Als der Hund langsam ausgewachsen war, bin Ich zusammen mit meiner Freundin das erste Mal bei einer Hundefriseurin gewesen und dort roch es genauso wie das Eau Legere. Die Dame muss ein sehr ähnliches Parfum getragen haben, was mir sofort gefallen hat. Den anfänglichen Ledergeruch habe ich allerdings mit den Lederhalsbändern, die Sie dort auch verkauft hat in Verbindung gebracht. Damals wusste ich noch nicht, dass es auch Parfums mit Ledernote gibt. Bei den nächsten Besuchen roch es auch wieder genauso und diesen Geruch konnte ich am Fell meines Hundes nach den Besuchen immer noch etwas wahrnehmen.
Ich erinnere mich besonders an einen bestimmten Tag im Sommer. Meine Freundin und ich waren wieder bei der Hundefriseurin und danach sind wir noch in dem dort angrenzenden Wald spazieren gegangen. Dort lief der Hund immer ohne Leine, weil er niemals weggelaufen ist und sehr treu und anhänglich war. Nur dieses Mal war es anders. Uns kam plötzlich eine Horde grün gekleideter Bundeswehrsoldaten im Stechschritt entgegen und plötzlich nahm mein Hund voller Panik Reißaus. Ich habe verzweifelt gerufen und bin hinterher gelaufen, aber er war einfach nicht mehr zu finden. Völlig verzweifelt sind wir dann irgendwann wieder nach Hause gegangen. Mein Vater, der auch sehr an dem Hund hing, ist sofort mit mir zu dem Wald gefahren und wir haben wieder alles abgesucht, aber leider ohne Erfolg. Ich war tottraurig und konnte natürlich nicht schlafen. In dieser Nacht ist mein Vater alle zwei Stunden vor die Tür gegangen in der Hoffnung, dass der Hund vielleicht den Weg zurückgefunden hat. Und dann tatsächlich, morgens ungefähr um 5 Uhr, hörte ich ein Trippeln und meinen sehr erleichterten Vater zur Tür hereinkommen. Ich war überglücklich und nahm den total erschöpften und glücklicherweise unverletzten Hund in die Arme.

Ich bin jetzt leider sehr vom Thema abgekommen, aber ich fand und finde es noch immer so erstaunlich, wie ein Hund es schafft, über so viele Kilometer den Weg im Dunkeln und durch so viele Straßen und Abzweigungen zurückzufinden.

Aber jetzt noch zum Duft: Ich finde ihn sehr interessant, weil er einerseits für mich schon einen Duftverlauf hat, am Anfang ist das Leder sehr dominant, nimmt dann etwas ab und er wird dann lieblicher, frischer und holzig, aber andererseits im Ganzen trotzdem irgendwie eine Einheit bildet und auch so präsent bleibt, ohne großartig abzuschwächen.

Dieser Duft wird auf jeden Fall immer in meiner Sammlung bleiben, nicht zuletzt wegen der Assoziation zu meinem damaligen Hund.


DonnaNobile vor 1 Jahr 13
9.5
Duft
8
Haltbarkeit
6
Sillage
9
Flakon

Der göttliche Paradiesgarten
Ich muss mich jetzt auch einmal positiv zu diesem Duft äußern, da ich sehr verwundert bin über die vielen abschreckenden Kommentare. Das beweist wieder einmal, dass sich Düfte doch tatsächlich extrem unterschiedlich auf der Haut entwickeln können, natürlich abgesehen von den verschiedenen Geschmäckern. Gekommen bin ich zu diesem Parfum durch eine Duftprobe, die meiner Blindbestellung von Nuxe Prodigieuse beilag. Diesen Duft fand ich allerdings ganz fürchterlich.

Ich habe eigentlich keine gute sogenannte „Dufthaut“. Ich finde viele Düfte halten auf meiner Haut leider nicht besonders gut und entwickeln sich anders als ich es erwartet habe. Aber hier scheint das Parfum eine wohlwollende Symbiose mit meiner Haut einzugehen. Es riecht bei mir sehr fein, elegant und alles andere als muffig oder nach Brackwasser. Wie hier bereits schon erwähnt, hebt er sich von den anderen Düften aus der Reihe wie zum Beispiel sur le Nil, den ich aber auch mag, klar ab. Ich rieche hier deutlich das Holzige und salzige Meerwasser heraus. Beides mag Ich sehr gern, aber oft sind mir holzige Düfte zu herb. Hier dagegen ist es sehr weich und eher weiblich wie ich finde, vielleicht durch die Magnolie und die leichte Süße der Madonnenlilie, die Sonnencremekomponente gefällt mir auch sehr.

Die Haltbarkeit ist bei mir mit fast 8 Stunden auch in Ordnung und die Silage nicht zu üppig aber völlig ausreichend. Der Duft gibt mir ein Wohlgefühl und ich empfinde ihn als sauber und zart umschmeichelnd. Ich würde ihn sowohl im Sommer als auch im Winter tragen wollen. Ich freue mich jedenfalls, diesen schönen Duft gefunden zu haben, war ich doch gerade auf der Suche nach genauso einem warmen, zart cremigen Duft.
5 Antworten