DusnatliDusnatlis Parfumkommentare

1 - 5 von 34
Dusnatli vor 6 Jahren 4
2
Duft
7.5
Haltbarkeit
7.5
Sillage
7.5
Flakon

Diese Rose sticht zu sehr...
Als ausgesprochener Fan der Lutenschen Düfte, habe ich heute den "La fille de Berlin" getestet.
Leider trifft dieser Duft so gar nicht meinen olfaktorischen Nerv.
Ich habe ohnehin öfter schon Probleme mit rosenlastigen Duftcreationen, doch dieser hier sticht mir dermaßen in der Nase, dass der berühmte Abwaschreflex übermächtig wurde.

Ich finde die Rose hier viel zu dominant. Gut, sollte nicht wundern, wenn tatsächlich nur noch der Pfeffer neben der Rose eine Rolle spielt.

Sonst bin ich von der Wandelbarkeit und den spannenden Verläufen bei Serge Lutens meist sehr angetan.
Diese Komposition ist für mich jedoch vollkommen eindimensional.
Rose, Rose, nichts als Rose.
Kein Pfeffer, kein Holz, nichts.
Altbacken kommt sie mir vor. Nicht lieblich, sondern leider nur stechend.

Ich bleibe trotzdem SL Fan und Ausnahmen bestätigen die Regel;-)
3 Antworten

Dusnatli vor 6 Jahren 13
8.5
Duft
7.5
Haltbarkeit
5
Sillage
5
Flakon

Es geht auch anders bei Giorgio
So, heute habe ich mal, wetterangepaßt, diesen schönen Sommerduft aufgelegt.
Nur 14 Parfumos besitzen ihn.
Also scheint es sich doch um einen weitgehend unbekannten Duft zu handeln.
Das ist schade und ich versuche mal, ihn Euch näher zu bringen.

Eigentlich sollte mich der Name 'Giorgio Beverly Hills' schon vom Kauf eines Duftes aus diesem "Stall" abgehalten haben.
Denn, wenn es für mich einen wirklich schrecklichen Damenduft gibt, ist es die gelbe Schwester "Giorgio" als Prototyp eines erschlagenden Duftes.
Aus mir heute nicht mehr nachvollziehbaren Gründen habe ich dieses "gelbe Scheusal" in den 80 -er und 90 - er Jahren sogar getragen.
Wir müssen damals dufttechnisch ( und auch modisch ) völlig schmerzfrei gewesen sein....
Egal, "Giorgio" ist endgültig abgehakt!!

Nunmehr kommt der kleine, 2008 geborene Bruder ins Spiel.
Ein gänzlich anderer Duft, hat mit der wuchtigen Schwester nichts gemein, außer der Flakonform.
Es handelt sich hier um einen spritzig frischen Frühlungs- und Sommerduft.
Aus drei Duftnoten soll er nur bestehen. Ich glaube aber er hat noch mehr Noten intus.
U.a. ist hier die Wasserhyazinthe Teil seines Inhalts.

Ich gestehe, dass ich diese olfaktorisch nicht einordnen kann, könnte mir aber vorstellen, dass sie für eine gewisse aquatische Frische verantwortlich ist.

Denn genau das ist "Giorgio Blue"- aquatisch und frisch.
Keine Süsse stört diesen frischen Eindruck.
Und auch die Mandarine als Duftnote verleiht ihm in keinster Weise eine unliebsame Fruchtigkeit.

Die Farbe des Flakons passt insofern hervorragend zum Duft.
Er vermittelt ein Sauberkeits-und Frischegfühl, wie ich es gerne bei Sommerdüften habe.

Sillage und Haltbarkeit sind für einen Sommerduft in wirklich akzeptablem Bereich.
Er hält locker 5 - 6 Stunden.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung für diesen Duft, zumal man bei einem Preis von ca. 21, 00 Euro für 90 ml wirklich nicht meckern kann.
4 Antworten

Dusnatli vor 7 Jahren 15
9.5
Duft
7.5
Haltbarkeit
7.5
Sillage
7.5
Flakon

Alles Schöne ist hier vereint
Diesen wunderbaren Duft habe ich hier von einer lieben Parfuma ersoukt.
Was für ein Glücksgriff!

Ein leicht zitrisch beginnender Duft, der im Duftverlauf an Wärme und balsamischer Intensität zunimmt und dadurch bei mir immer mehr gewinnt.
Ich habe das ein oder andere Mal ein Problem mit Zitrusdüften und Bergamotte in der Kopfnote.
Hier nehme ich die Bergamotte nicht so spürbar wahr, und das finde ich gut.
Würde eigentlich auch zu dem Duft nicht passen, da er kein sommerlich spritziges Düftchen sein will.

Die Basis ist ein Traum von Weichheit und Wohlfühleffekt, wobei ich das auf den von mir heißgeliebten Amber zurückführe.

Da ich mit vielen Chypres nicht so kann, weil sie mir oft zu "kratzig " sind,
hatte ich zunächst Vorbehalte gegen diesen Duft.

Völlig zu Unrecht, wie ich erfreut festgestellt habe.
Ein Nasenschmeichler für erwachsene Frauen par excellence.

Ich find, dass dieser Duft sehr anpassungsfähig ist, soll heißen er macht sich sowohl bei lässigem Outfit, als auch bei Abendrobe gut.

Würde man mich fragen, was mich an diesem Duft stört, würde ich antworten: dass ich ihn nicht schon früher kennengelernt habe.
3 Antworten

Dusnatli vor 7 Jahren 12
10
Duft
7.5
Haltbarkeit
5
Sillage
7.5
Flakon

Ambrosia zum Aufsprühen
Dieser phantastische Duft wäre einer Göttin würdig.

Es gibt sie ja, die Düfte, die uns schwelgen lassen, sprachlos machen und nicht von dieser Welt zu sein scheinen.

Mir geht es so mit Roma Imperiale.
Dieser köstliche Duft berührt mich im Innersten und versetzt mich in eine zauberhafte Märchenwelt.
Die cremig schöne Aura umschwebt mich wie ein feiner Schleier, der sich ganz sanft um seine Trägerin legt.

Niemals in seinem gesamten Duftverlauf gibt es Ecken oder Kanten, die mich stören.
Luftig leicht und doch so präsent.
Roma Imperiale ist für mich eine Duft gewordene Harmonie, die ich so noch nicht erlebt habe.

Alle Duftnoten treten in einem so perfekt aufeinander abgestimmten Reigen an, dass keine zu viel ist, sondern in Gleichberechtigung diesen Dufttraum hervorzaubern.

Ich kann nur jedem raten, diesen Duft einmal zu testen.
Wer ihn nicht kennt, hat etwas versäumt.

Ich finde übrigens, dass er den Damen vorbehalten bleiben sollte, da er für mich eindeutig weibliche Schwingungen hat.
5 Antworten

Dusnatli vor 7 Jahren 5
9
Duft
10
Haltbarkeit
7.5
Sillage
7.5
Flakon

Eine liebenswerte Wuchtbrumme
Dies ist ein Duft von der Sorte, dem man sein Alter nicht anmerkt.

Ist man bei einigen älteren Düften überrascht,, dass die Komposition doch recht modern und so gar nicht altbacken wirkt, vermittelt dieser Duft den Eindruck, dass er schon ein paar Jährchen oder Jahrzehnte auf dem Buckel haben könnte.

Dies meine ich keinesfalls negativ, sondern Nohiba vereint für mich eine vertraute Note von Wärme und Dominanz wie man sie in einigen Klassikern, wie z.B. Habanita findet.

Für meine Nase ist da sogar eine deutliche Ähnlichkeit zu erkennen.

Vielen Düften der heutigen Zeit mangelt es ja bekanntermaßen an einer befriedigenden Haltbarkeit.
Nicht so Nohiba.
Der hat eine Ausdauer, die seinesgleichen sucht. Sein langer Atem war bei mir noch nach 12 Stunden deutlich wahrzunehmen.

Die Kopfnote überrascht mit heftigen Gewürznoten, die aber nach nicht allzulanger Zeit von wunderbaren blumigen Noten abgelöst und langsam aber sicher in eine wunderbar holzige Basis übergeleitet wird.

Ich kann jedem, der Habanita und Konsorten mag, diesen überraschend tollen, weiblichen Duft nur wärmstens empfehlen.
1 Antwort

1 - 5 von 34