Eaumygoshs Parfumblog

08.06.2020
41

Die niemals endende Suche..

Hallo ihr Lieben!

Wer denkt, dass die Suche nach „Atlantis“ ein abenteuerliches Unterfangen ist, der hat mich noch nicht auf der Suche nach DEM Duft erlebt. Magische Steine und verzaubertere Schwerter brauche ich übrigens auch nicht. Ich wollte immer nur den einen Duft für mich finden. Meinen SIGNATURDUFT *bitte in Engelsgesang gehüllt vorstellen*.

Seit ich 5 bin trägt meine Mutter Hugo Deep RedHugo Deep Red von Hugo Boss. Da sie ein Exemplar des Typen „Man-braucht-nur-einen-einzigen-Duft-und-sobald-er-aufgebraucht-ist-dann-kann-man-sich-wieder-einen-neuen-holen“ ist, würde der Duft schon aufgrund von mangelnder vorrätiger Alternativen zu ihrem Duft. Mittlerweile besitzt sie durch mich schon 2! Düfte. Ein Meilenstein. Dennoch bleibt „Deep Red“ ihr ewiger Favorit. Sobald ich den Duft wahrnehme muss ich an meine Mutter denken. Genau das möchte ich auch. Andere Töchter beneiden ihren Mütter für ihre harmonische Ehen, ihren beruflichen Erfolg oder ihr junggebliebenes Erscheinungsbild.

Auch wenn meine Mama selbstverständlich auch einen tolle Frau ist, beneide ich sie vor allem dafür, dass sie in der Lage dazu ist dufttechnisch ihr Revier zu markieren. Auch ich wollte das schon immer. Einen Duft, den meine Liebsten mit mir verbinden und der sie zum Lächeln bringt. Einen Duft, der jeden an mich erinnert und dessen bloße Erschnüffelung somit auch feindlich gesinnte Lebensformen in die Flucht schlägt ;) Nun gut- all das ist leichter gesagt als getan. Die Suche begann schon im zarten Alter von 12 Jahren und dürfte ein Grund dafür sein, wieso sich mittlerweile fast 60 Düfte in meiner Sammlung befinden.

Der erste heiße Kandidat dürfte „Alien von Thierry Mugler gewesen sein. Ich war nicht älter als 14/15, als ich den Flakon geschenkt bekam. Es dürfte zu Weihnachten gewesen sein. Da "Alien" ein wahrer Winterduft für mich ist, trug ich ihn in den ersten Monaten ständig. Jeden Tag in der Schule. Er kam sehr gut an. So gut, dass ihn sich zwei meiner engsten Freundinnen ebenfalls wünschten. Mist. Das passiert, wenn man gutgläubig den Namen des Parfums ausplaudert. Plötzlich rochen wir drei gleich und etwas anderes musste her- zudem war der Duft nicht wirklich passend für den Sommer. Ein Signaturduft muss immer passen.

Somit ging die Suche weiter. Mit der Zeit zogen mehr und mehr Düfte in meine Sammlung ein. Viele begeisterten mich, doch nie hatte ich das Gefühl meinen ultimativen Alltagsduft gefunden zu haben. Die meisten meiner Käufe waren entweder ausgesprochene Winter- oder Sommerdüfte. Dann, in 2015, sah ich ein Licht am Ende des Tunnels.

Das Licht erschien mir in Form einer Parfümprobe von Armani Code SatinArmani Code Satin. Was soll ich großartig sagen? Dieser Duft hatte alles. Eine zarte Würzigkeit, viel Wärme, eine angenehme Süße. So unglaublich cremig und pudrig, jedoch ohne langweilig zu sein. Wunderbar kuschelig mit ein wenig Feuer. Auch wenn er eher passend für den Winter war, so fühlte er sich richtig an. Als ob er mich perfekt widerspiegelt. Sofort musste ein 75ml Flakon her und mir war klar : das ist mein Signaturduft. Zumindest für den Herbst und Winter. Dann wurde er eingestellt. Manchmal verstehe ich Kinder, die sich aus Wut und Frust auf dem Boden wälzen. Bringt mich zum Armani-Team und ich werde mit Freude dasselbe tun. Wie kann man so einen wunderbaren Duft limitieren und stattdessen von *der Plörre* "Sì" gefühlt 10 verschiedene Versionen auf den Markt bringen. Eine Entschuldigung geht raus an alle Liebhaber. Mir wird von dem Duft übel.

Nach diesem herben Rückschlag gab ich die Suche auf. Ich fand mich damit ab ein tristes und „signaturduftloses“ Leben zu führen. Ein Dasein geprägt vom täglich wechselnden Duft-Kuddelmuddel. Doch dann passierte das Unfassbare.

Ich war schon immer ein kleiner Duftsnob. Viele Nischendüfte konnte ich mir damals als Teenager und jetzt als Studentin nicht wirklich mal so eben leisten. Jedoch hatte ich stets ein Fable für Designerdüfte. Wenn schon Parfüm, dann aber bitte wenigstens von Dior. Die Flakons der bekannten Marken stellte ich mir schon immer gerne in die Vitrine. Das war wie ein kleines bisschen Luxus für mich. Besonders Stardüften stand ich jedoch immer sehr kritisch gegenüber. Meist war die Haltbarkeit grottig, die Flakons kindlich und die Düfte absolut belanglos. Selbstverständlich gibt es Ausnahmen, jedoch gab ich nur wenigen von ihnen eine Chance. Vor einer Weile packte mich jedoch die Neugier und aufgrund der vielen positiven Kommentare die ich online las, ersoukte ich mir eine Abfüllung von CloudCloud. Ein Duft von Ariana Grande. Ich erwartete weniger als nichts. Ich erwartete einen belanglosen Duft, den ich mir einfach in die Handtasche packen kann. Doch ich bekam mehr.

Seit Wochen trage ich keinen anderen Duft mehr. Ich probierte es 2 mal, doch bei jedem Versuch vermisste ich meinen geliebten „Cloud“. Die fluffige Kokossahne, gepaart mit einem Spritzer Birne und Bergamotte, dazu einen Touch Lavendel und eine gute Menge Moschus. Warm und kühl zugleich. Lecker, aber mit einer trockenen Sauberkeit. Angenehm süß, fluffig und sogar leicht unisex. Für mich ein Ganzjahresduft. Dazu noch eine gute Haltbarkeit. Seit Wochen klebt meine Nase den ganzen Tag lang an mir selbst und auch anderen ist aufgefallen wie wunderbar ich dufte. Schnell wurde ein 100ml Flakon bestellt und ein Gedanke macht sich breit : ist das MEIN Duft ? Ich glaube ja. Der Fakt, dass ein Starduft das Ende meiner Suche einläutet, scheint zudem eine göttliche Strafe für meine abschätzigen Bemerkungen zu sein :)) Falls dem so ist, dann möchte ich bitte auch anmerken, dass ich überhaupt nichts von Lottogewinnen halte ! ;)

Leider gibt es aber auch jetzt wieder einen Wehmutstropfen- ich kenne mich. Irgendwann werde ich wieder einen neuen und interessanten Duft kennenlernen, für den ich auch wieder Feuer und Flamme sein werde. Aber was soll‘s. Es lebe die Vielfalt. Die Hoffnung bleibt trotzdem bestehen, dass „Cloud“ mein Duft ist. Diesmal bleibt er auch mein kleines Geheimnis. Wenn Jemand fragt, dann kann man ja immerhin noch behaupten, dass es sich um "Baccarat Rouge 540" handelt, damit wenigstens diesmal der „Nachkaufreflex“ der Freundinnen ausgeschaltet wird ;)) Selbigen durfte mein Näschen übrigens noch nie inhalieren. Selbstverständlich ist die Versuchung nun groß, da er ja relativ ähnlich sein soll. Doch was, wenn er mir noch besser gefällt ? Ich kenne das Preisschild und was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß :p

Dies war mein erster Blog-Eintrag. Ich hoffe er war nicht zu langweilig. Ich wollte nur einfach einmal meine Erfahrung mit euch teilen.

Passt gut auf euch auf und habt einen schönen Abend.

Maria

18 Antworten