EndorphinEndorphins Parfumkommentare

1 - 5 von 16
Endorphin vor 5 Jahren 2
6
Duft
5
Haltbarkeit
5
Sillage
5
Flakon

grüner Samt
VE±Velvet ist nunmehr der einzige Duft von UèrMì, der mir wirklich ein Bild von Kleidungsstoff vermitteln kann.
Das Bild von einem grünen Samtsakko, wie Männer es gern in den 70ern trugen.

Velvet überzeugt als klassischer Herrenduft dieser Zeit.

Grün, frisch, würzig aus solidem Holz. Alltagstauglich, unaufdringlich, Eleganz statt Flowerpower. Er ist herb, etwas bitter, aber warm und anschmiegsam.

Die Sillage ist anfangs zurückhaltend, steigert sich aber im doch recht suptilen Duftverlauf.

Nach 4 Stunden erinnern nur noch Patchouli und Zedernholz an diesen für mich rein maskulinen Duft.

Endorphin vor 5 Jahren 2
4
Duft
2.5
Haltbarkeit
2.5
Sillage
5
Flakon

muffige Feige & Ponds Intensive
UR±Silk war vorab als mein Favorit auserkoren.

Ich erwartete anhand der Noten einen schönen fruchtig-frischen Duft mit cremig-pudrigem Untergrund und leichten Blümelein.

Aber nö!
Nix mit frisch, dafür muffige Früchte... ürgs.

Deutlich sticht die Feige hervor. Die Grapefruit hat hier allenfalls ihr Schale gelassen. Den Dill muss ich glücklicherweise auch nicht riechen, dafür süße gärige Früchte.

Silk ist ein sehr körpernaher Hautduft mit zurückhaltender Sillage.
Feminin, fruchtig und pudrig. Leider wirkt die ganze Kreation sehr synthetisch, nicht durchdacht und unvollkommen.
Von Flieder und Iris rieche ich bis zum Schluß leider rein gar nichts.
Nach gut 4 Stunden verbleibt auf meiner Haut nur noch ein Geruch von Ponds Intensive Cacaobutter.
2 Antworten

Endorphin vor 5 Jahren 5
5
Duft
5
Haltbarkeit
7.5
Sillage
7.5
Flakon

Nomen est omen
Hysterie! Der Name ist tatsächlich Programm.

Als ich mich für die Düfte von Gabriella Chieffo zu interessieren begann, kam dieser hier, aufgrund der mir sehr sympathischen Noten, sofort auf die Probeneinkaufsliste.

In Erwartung eines feinen Irisduft, mit frischem Auftakt und cremiger Basis sprühte ich Hysteria sofort auf die Haut.

Namen sind meist nur Schall & Rauch. Oder: Was soll mich bei Iris schon Schlimmes erwarten?

Alles! Schlimmer geht immer! Nix wird hier gut!

Aufgebracht und laut prescht dieser Duft los. Einen Geltungsdrang wie selten, als würde er unter tausend anderen gleichzeitig bestehen müssen.

Würzige Blümchen stürmen neurotisch nach vorn, präsentieren das Gewehr und grünen unorganisiert und nervös vor sich hin.

Es wird nicht ruhiger, nicht ausgeglichener, nicht runder.

Harz und Holz poltern gestört ins Bild, die feingeistige Vanille kommt gar nicht zum Zug.
Auch in der Basis kommt keine vernünftige Konversation zustande.

Nur in der Haltbarkeit zeigt sich der kleinste gemeinsame Nenner zu anderen Irisdüften. Das hysterische Gekeife läßt nach 4 bis 5 Stunden deutlich nach.

Nix für mich... Ein Psychologe sollte sich seiner annehmen.
3 Antworten

Endorphin vor 5 Jahren 9
6
Duft
7.5
Haltbarkeit
7.5
Sillage
10
Flakon

die Tasche des Apothekers
voll mit Medizin, Kräutern, Salben, Tinkturen und natürlich dem Geruch des alten Leders.

Medizinisch, herb-süß, krautig-grün und balsamisch startet dieser Duft gleich mit ordentlicher Sillage durch. Die Gewürze im Herzen lassen die Kopfnoten nur stille Teilhaber sein.

Nichts frisches, liebliches oder blumiges lockert diese holzig-harzig bittere Medizin auf.
Nichts leichtes, cremiges oder freundliches macht mir Ragù angenehmer. Im recht schnell abgehandelten Verlauf meine ich Kamille - fast schon verblüht und vertrocknet - zu erkennen. Doch die fast schon orientalische Würze und grüne Herbe dominieren weiterhin und letztlich diesen Duft.

Wohl nicht zuletzt dem kräftigen Schuss Patchouli geschuldet, hält Ragù länger als 8 Stunden an mir.
3 Antworten

Endorphin vor 5 Jahren 5
6
Duft
0
Haltbarkeit
2.5
Sillage
10
Flakon

Carnaval de Nice
Der jährliche Festumzug Bataille de Fleurs in Nizza soll dieser Kreation aus dem Cloon Keen Atelier Seele eingehaucht haben...

Wirklich?

Ich war noch nie auf dieser Blumenparade, aber ausgehend von diesem Eau de Parfum *beton*, ist die Flower Party dort wohl auch schon nach 2 Stunden vorbei.

Bezeichnend für diese Art des Karnevals sollen Mimosenblüten sein.
Hm... gemeint ist sicher die Kassie mit ihren gelben bommeligen Blüten. Diesen blumigen, buttrig-süßen Duft kann ich nach einem frisch-fruchtigen Start durchaus kurz wahrnehmen. Schamhaft und mimosenhaft ist allenfalls die Haltbarkeit.

Leider ist diese Blumenschlacht viel zu schnell geschlagen, als das ich ausreichend Gelegenheit hätte, mir eine wirkliche Vorstellung von dieser jahrhundertealten Tradion machen zu können und diesen femininen Duft ansich von Kopf bis Basis ausgiebig erleben und beschreiben zu können.

Bedauerlich, denn die Idee und auch der olfaktorische Ansatz, den ich erahnen kann, gefallen mir. Der schlichte, distanziert wirkende Flakon reizt mich, aber 95 Euro für nicht mal 2 Stunden sind ein verdammt teures Eintrittsgeld für dieses Blumen Festival.
2 Antworten

1 - 5 von 16