FlüchtigFlüchtigs Parfumkommentare

1 - 10 von 13

16.10.2018 21:15 Uhr
12 Auszeichnungen
Startet grell, aber nicht verunsichern lassen. Der Duft wird klassisch, samtig, schwer ohne zu beschweren, elegant. Kein Lied, ein Stück, mehr als die Summe seiner Einzelteile. Etwas Neues, Eigenes.
Der Auftakt ist mir zu grell, dass ist oft so und so beschließe ich zu warten. Von Tom Ford kenne ich Velvet Orchid und Sahara Noir. Echter Wumser mit hoher Konzentration, die aber auch unverwechselbare Eigenheit besitzen. Selbstbewußte, starke Düfte, die sich nicht dafür interessieren, ob sie gemocht werden und das nicht aus Arroganz oder Dominanz heraus - Sie sind einfach. Ungefähr das erwarte ich von No.3 auch und bin gespannt, was es ist.
Ein greller Auftakt, fast wie Weissblüher, aber kaum denke ich den Begriff, schon passt er nicht so Recht. Etwas Süßes wabbert vorbei, wechselt sich ab mit der Kopfnote und etwas Lederartigem. Ledermohn. Wildledermohn. Schnüffelnd bleibe ich an meinem Arm kleben. In diesem Duft kann man schwelgen. Man riecht selbst, wieviel man nicht riecht, wahrnehmen kann und ist beeindruckt, sucht, will mehr.
Er erinnert mich an Cuir de russie, keine Schwester, aber eine Cousine könnte es sein. Cremig, weich, elegant, vielschichtig. Noir der Noir kann auch, was nur besondere Düfte können. Er bewegt sich, wie die Füllung einer Lavalampe..Mal kommt ein Wölkchen Mohn, mal Vanille, etwas Schokoladiges, etwas Warmblütiges..Rosenmohn..Mohnrose..cremig, zartes Mohnrosenleder, orientalisches. Wenn ihr ihn testen wollt, gebt ihm 2 Stunden. Lasst ihn atmen, bevor ihr schaut, Kontakt aufnehmt.
Dieser Duft entrückt, auf positive Weise. Er macht schön. Vielleicht kann ich euch irgendwann sagen, was es ist.


28.08.2018 13:45 Uhr
8 Auszeichnungen
Ich streife mit zig Einkaufstüten durch einen Shoppingcenter und bin schon längst an dem Punkt, wo mein Gehirn die noch fehlenden Sachen runterrattert und ich schon längst nicht mehr sagen kann, was eigentlich schon in den Tüten ist, die ich umher schleppe. Eine Pause würde es nur schlimmer machen, denn ich bin müde, mutiere immer mehr zum Stein und würde bei der Aussicht, wieder hoch zu müssen, nicht entspannen können. Von der Rolltreppe aus entdecke ich Rituals und beschließe, mal kurz meine Nase reinzustecken.
Nur ganz kurz checken, was direkt am Eingang steht.
Am Eingang steht Hammam Secret und nur das Schnuppern am Flakon sendet meinen Synapsen Ruhe, Klarheit, Wohligkeit. Die Hölzer geben etwas Warmes, Würziges, in meinem Kopf startet leise Entspannungsplingplong.
Ich schau mich um. Tüten noch da, schnatternde Kunden noch da, ich noch da. Aber anders. Enthetzt. Ein Sprüher. Eigentlich gehe ich Minzgeschichten aus dem Weg, mag keine Zahnpastagerüche, aber das hier ist Saunaaufguss, bei sich sein, das andere beiseite schieben, anstatt geschoben zu werden. Der Himmel ist ein Spa und jeder, der Mal in einem Wellness-Tempel war, weiß das. Nach dem Aufguss kommt auch hier die Dusche. Das Aquatische gibt sogar mir müdem Lappen eine Illusion von Frische und so tapse ich, nachdem mir keiner einen Flauschbademantel reicht, mit meinen Tüten und dem Bodymist zur Kasse.
Ich freu mich schon auf heute Abend, wenn ich mich, nachdem alles getan ist, mit den neuen Büchern aufs Bett lümmel. Den mit einer kleinen Dosis Hammam Secret wird's perfekt werden.


08.05.2018 20:15 Uhr
4 Auszeichnungen
Vielleicht bin ich gestört, aber eine komische Duschgelnote, hält sich bis zum Schluß. Ich trau mich jetzt einfach Mal, das zu schreiben. Kennt jemand die Barbas von vor 40 Jahren?
Ansonsten, ja, trockener Puder und helle Blüten, aber was bleibt ist vor allem cremiger Vanillemoschus, mit dieser merkwürdigen Note im Hintergrund. Wer diese Störung nicht hat, kennt den sanft-cremigen Abgang, so oder so ähnlich, auch von anderen Irisparfums. Das ist schön, aber für mich nicht der Burner.


03.05.2018 16:52 Uhr
8 Auszeichnungen
Heute früh beim Auftragen, fand ich ihn nett. Blüten- und Iris und was wollte ich jetzt nochmal einpacken? Mein Kopf ab ins Morgens- und Arbeitsgetümmel. Jetzt, fast 9 Stunden später, bin ich beeindruckt von seiner eher herberen, besonderen Art.

Das ich überhaupt noch was rieche, verrät auch gleich die gute Haltbarkeit.
Faszination auf den zweiten Blick, ich bin beeindruckt.Was nach Stunden bleibt, ist hautnahe, buttrig weiche, leicht süße & leicht herbe Mandel. Auf der Haut noch minimal blumig. Auf Kleidung erschnüffelt man mehr vom zarten Leder. Die gängige Vanillepuddingnote, mehr oder weniger süß, die einem bei dieser Duftrichtung häufiger über den Weg läuft, bleibt hier gänzlich aus. Ich mag diesen Mix aus Cremigkeit, Puder und Leder.
Ob es Liebe wird, weiß ich noch nicht. Dafür kann Alaia aber nichts, das liegt daran, das mir diese Kombi neu ist.
Wer Leder mag und Puder testen möchte, der sollte mal probieren, wer herberen Noten mag, auch.


02.05.2018 13:20 Uhr
1 Auszeichnungen
Dieser Duft ist, vorausgesetzt man übertreibt es nicht, schnell dezent ohne ins Hintertreffen zu geraten. Er muß nicht angeben. Man dreht sich auch so nach ihm um. Ein klassischer, edler Duft, für viele Gelegenheiten. Aber irgendwie möchte ich so nicht riechen.
Viele Düfte, die ich mag, werden mit "alt" assoziiert, "beste Zeit hinter sich", usw. Irgendwie verbinde ich mit den Duftmoden vergangener Zeiten Positives. Aber mit dem hier nicht. Er ist noch da, aber für mich schnurrt der Panther nicht mehr.
Da es ein recht monotoner Duft ist, gibt es auch keine zweite Chance. Diese Blüten kleiden mich nicht. Er wird süßer (durchaus ohne klebrig zu sein) aber er bleibt, körpernah und stundenlang, was er ist und das ist nicht meins.


26.04.2018 20:47 Uhr
5 Auszeichnungen
In Parfumo habe ich mich vor allem durch das Lesen verliebt. Die vielen Duftbeschreibungen liessen mich abends abspannen und auf andere Gedanken kommen. Die Schilderungen schickten meine Fantasie auf Reisen und weckten meine Neugier..nicht immer war es ein Schwärmen - Ich verfolgte das Ringen von Liebhabern verschiedener Kontrahenten und auch das wirsche Abwatschen von Düften.
Und heute ist, was das angeht, meine persönliche Weltpremiere.
Mit "Berber Blonde" hoffte ich auf herb-frische Urlaubserinnerungen, nicht zu süße Orangenblüten, der leichte blumig-Zitrische Duft, wenn man zur Blütezeit den Kopf dreht und "es" auf einmal in der Nase hat. Spanien. Frische, herbe, Süße.
Es ist nun knapp 3 Stunden her, dass ich mir Berber Blonde auf den Handrücken gesprüht habe. Da es etwas zu großzügig war, habe ich mit dem anderen nochmal abgetupft. Seit dem weiß ich nicht mehr wohin mit meinen Händen.

Ohne die Hand heben zu müssen, hat es mir direkt scharf ins Hirn geknallt. Es roch zwar nicht wie ISO, aber ein versehentlicher tiefer Zug über dem Flaschenhals auf Arbeit hat die selbe Wirkung.
Hier kam es künstlich zitrisch, grell und auch billig wirkend. Der Geruch erinnerte mich an die oft beschworenen Zitrusreiniger, wobei ich die noch angenehmer finde. Mich erinnert der Auftakt eher an diese Billig-Raumerfrischer mit Linalool, nur viel, viel schärfer. Hilfe. Ich spürte diesen Duft richtig auf meinen Handrücken. Aber ich wollte noch nicht aufgeben. Düfte entwickeln sich ja und müssen ankommen.

Sillage heftig. Mein Sohn kommt ins Haus und ruft was hier so stinkt, ich hatte den Raum nicht verlassen. Ich halte es ihm unter die Nase und er findet, das "das" Kopfschmerzen macht. Ich auch.
Nach einer Stunde ist der Duft immer noch scharf, grell, zitrisch. Ein bisschen Neroli-Süße schwingt mit, ändert aber nichts am Grundton. Nach zweien immer noch nicht.
Zur dritten Stunde beschließe ich "Ihn" loszuwerden, aber vorher noch zu schreiben. Er hat sich jetzt ein bisschen eingekriegt. Das Grelle ist blütiger geworden, ein bisschen Honig, sanfte Moschussprengsel im Neongrell und mit gutem Willen kann ich mir vorstellen, das Berber Blonde ab Stunde 5 frisch, weißblütig, mit leichter Herb-Süße recht tragbar und angenehm ist. Aber ich akzeptiere jetzt (fast Stunde 4) meine Schwäche und mein Kopfweh und gehe die warmen Flecken abwaschen.


12.04.2018 09:25 Uhr
4 Auszeichnungen
Startet sehr grün, Stück für Stück setzen sich die Teenuancen durch und ich frage mich, ob das so eine gute Wahl war. Na zumindest kann man, was die Umgebung angeht, mit Frische nicht viel falsch machen. Dann doch, ja..lässt sich ganz verhalten eine kleine Süße, eine Cremigkeit wahrnehmen. Nach einer Stunde sitzt sie sanft und fein auf dem Grün und alles ist gut.
Körpernah, stolz aber unaufdringlich, ungewöhnlich, fein, von nichts zu viel..ein Träumchen.


11.04.2018 11:04 Uhr
7 Auszeichnungen
Anfangs ist der Narciso frisch blumig, auch zitrisch, ein wenig grell. Wenig süß, trotz allem blumig. Das gefällt mir, aber er dürfte ruhig ein bisschen runtertakten. Das tut er auch, erinnert mich im Verlauf aber immer mehr an "Sexy Amber" von Michael Kors.
Auch die oft erwähnte Pudrigkeit nehme ich so nicht wahr. In die Richtung, ja. Aber auch cremig. Kein Statement-Puder. Hier würde ich ohne zu zögern zu "Poudre" greifen.
Nach 2 Stunden sitzt er ruhig und warm auf der Haut und ich mag ihn. Aber auch wenn dieser Narciso schön ist, den Wow-Faktor hat er für mich nicht.


09.04.2018 14:02 Uhr
7 Auszeichnungen
Anfangs rosig mit viel süßer Kirsche, erst so eine marzipanige, dann als sich die Rose aus dem Staub macht, so eine klebrige, künstliche Kirsche. Assoziationen zu den ganzen Kirschblütengedöns von R, BS, YR.. DAS hab ich mir ganz anders vorgestellt.

Nach ca. 30min. nimmt entweder die Süße ab, oder meine Nase kapituliert. Immernoch Kunstkirsche, aber nicht mehr so aufdringlich quietschig, sondern körpernäher, weicher und leicht herb. Da sind sie dann, Patchouli und Leder. Es entwickelt sich auch noch sanfter.

Aber für mich Bauern bleibt die Hauptrichtung künstliches Kirschblütengedöhns.

Das klingt abfällig, ist so aber nicht gemeint. Aber enttäuscht. Ich habe mir einfach mehr erwartet. Mehr Überraschung, mehr Vielfalt, mehr Besonderes. Das hat er in meinen Augen, auch nach Stunde, nicht. Wer süße Kirschblütengeschichten mag und mehr ausgeben möchte, kann sich hier ein Prestigeobjekt in schöner Aufmachung gönnen


06.04.2018 17:32 Uhr
2 Auszeichnungen
hätt ich's nie gekauft. Zu anstrengend, laut und auffällig. Ich wäre mir sicher gewesen, mir den falschen Namen gemerkt zu haben. Aber ein Copy-paste kann nicht lügen. Also rauf damit!
Und was soll ich sagen:
Nach kurzer Blumenattacke, folgt eine Wende und es bleibt pudrig-cremige Zuckerwatte.. auf zarte, leicht warme, angenehme Weise.
Ich liebe es. Dabei dachte ich, Zuckerwatte würde nie bei mir einziehen.


1 - 10 von 13