Flaconesse duftende Gedanken

13.05.2019 23:38 Uhr
23 Auszeichnungen

Auf der Suche nach einem neuen Signature-Duft, Teil 2

Die Verflossenen


Bereits im zarten Alter von 7 oder 8 Jahren wurde ich angefixt. Meine blutjung, erst kürzlich dem Teeniealter entwachsene Patentante schenke mir das klassische Kinder-Parfum schlechthin: Oilily Flowers. Damit parfümierte ich fleissig alles ein, was mir unter die Finger kam und ebendiese sowieso: Kleidungsstücke, Kuscheltiere, Barbies Klamotten, Plastikblumen....


Etwas später, wir nähern uns mit rasanten Schritten der Pubertät, entwickelte sich zaghaft ein erster, eigener Geschmack. Auf der Jagt nach meinen damalig liebsten Sammelobjekten, Miniaturflakons, testete ich beiläufig Elizabeth Ardens Sunflowers (Eau de Toilette) und war direkt begeistert. Den 30ml Flakon mit der goldenen Flüssigkeit bekam ich schließlich zum 13.Geburtstag geschenkt und verwendete ihn ein paar Jahre lang, bis er, meiner vermeintlich neuen Coolness geschuldet (und ein wenig der stylishen Levis Jeansjacke) durch CK Be ersetzt wurde. 2 Jahre später hielt Joop! All About Eve (Eau de Parfum) Einzug in meine kleine, aber feine Sammlung an großen Flakons. Insgesamt müssen es mit den bisher aufgezählten 6 gewesen sein. "Moschus Cool Love (Eau de Toilette)" und "Une Touch de Naf Naf" verwendete ich eher sporadisch, mein heißgeliebtes Impuls "O2" Deospray zähle ich nur halb dazu.


Nach meinen Teenagerjahren begann eine eher unspektakuläre Phase parfümtechnisch gesehen und tatsächlich kann ich mich an kein Parfüm erinnern, dass ich während meiner Ausbildungszeit benutzte. Es müssten jedoch ein paar austauschbare Yves Rocher Düfte und Mary Kay Pröbchen gewesen sein. Durch meine damalige beste Freundin lernte ich schließlich "Glow" kennen und so schön ich den blümchenseifenen Duft auf den ersten Riecher fand, umso mehr musste ich feststellen, dass er einfach nicht zu mir passen wollte. Ich kehrte also wieder zu Yves Rocher zurück und entdeckte "Shafali Fleur Rare (Eau de Toilette)".

Neuer Freund, neues Glück, in meinen Midzwanzigern konnte ich gar nicht genug bekommen von meiner grandiosen, gar nicht mehr so neuen Neuentdeckung "Classique (Eau de Toilette)", das sich ungewohnt erwachsen anfühlte. Die Liebe hielt ein dreivierteljahr, genauso wie die Beziehung und ich kehrte reumütig zu Shafali zurück.

Als dieses jedoch nicht mehr produziert wurde und mir die Ebay-Quelle zu unzuverlässig erschien, war ich wieder einmal auf der Suche nach einem neuen Signatureduft und blieb an Alien (Eau de Parfum) hängen, da ich diesen beim Testen meinem geliebten Shafali nicht als unähnlich empfand. Jasmin ist bei beiden Düften die bestimmende Herznote. Bald darauf, es war etwa ein Jahr vergangen, wollte ich nicht mehr genauso riechen wie jede x-beliebige Tussi in der U-Bahn und traurig begab ich mich erneut auf die Suche.

Glücklicherweise bestellte ich regelmäßig Pflegeprodukte bei Douglas und erhielt durch Zufall ein Pröbchen meines letzten, mir 5 Jahre treu ergebenen Signatureduftes Jil Sander Style. Meine Sammlung wuchst erst langsam, im letzten Jahr jedoch rasant an und ich musste kürzlich feststellen dass sich meine Nase sukzessive mitentwickelt hat. Eigentlich mag ich die fruchtige Moschusbombe immer noch sehr gerne riechen, aber ich fühle mich damit im Alltag zu sexy und unerwachsen.

An meiner Geschichte lässt sich mein sprunghaftes Wesen erkennen, kaum ein Duft oder eine Liebe war von Dauer. Ich langweilte mich schnell, so wechselte ich ständig die Wohnung, die Klamotten, die Therapeuten und meine lãngste Beziehung, nun fast 17 Jahre, führe ich tatsächlich mit meinem Arbeitgeber, der meine kostspielige Sammlung finanziert. Gerade findet jedoch ein Umbruch statt: Ich wohne in der Stadt in der ich bleiben möchte, mit dem Mann, den ich behalten möchte und doch fehlt mir etwas wichtiges zum Glücklichsein: Mein Parfum.


7 Antworten