Fresh21 Die Ambivalenz des Schnüffelns !

11.10.2018 10:32 Uhr
9 Auszeichnungen

Wie sag ich’s meiner Community? (Teil3, finale Lösung ;-)

Hallo, noch einmal,

mit diesem Beitrag möchte ich meine Trilogie zur Thematik der negativen Duft-Beurteilungen schließen. Während ich diesen Blog schrieb, verfasste ich übrigens zeitgleich einen Kommentar zu Bentley for Men Intense. Denn eingenebelt von diesem betörend gut riechenden Rum-Schmeichler musste ich vor lauter Begeisterung sofort loslegen. So wechselte ich immer zwischen Blog und Kommi hin und her, und erlebte mich zeitweilen wie in zwei Welten ;-)

Hier, was ich bisher zum Bentley hatte:

WOW, … und nochmals WOW! Das isser, … DER Duft überhaupt! Gleich zu Beginn diese unfassbare Explosion: Bergamotte, Leder, Zimt ... Waaahnsinn! Und dann die Offenbarung: der Rum, eine Klasse für sich! Wahrlich vom Feinsten, einfach paradiesisch, himmlisch, göttlich … Ein noch nie dagewesenes Dufterlebnis durchwirkt mich, so edel und wertig kommt diese Markanz daher – wie die Bentleys selbst.

Ja, diese Nathalie Lorson hat’s einfach drauf und sich selbst ein Denkmal gesetzt mit diesem Hammer-Duft, und … … … plötzlich durchfuhr mich ein kalter Schauer! … Was … was … is‘ denn los? … was … (noch benommen), … ich, … ich bin … soo müde …

„Fresh! … Fresh!“ … Hmm? … Plötzlich spürte ich ein heftiges Zupfen, oben an meinem Kopf, als würden mir Saugnäpfe abgezogen … und dann dieses Licht … grell! … noch so müde …

„Fresh!, jetzt hör‘ endlich auf damit! … hörst Du mich? … und nimm dieses Ding endlich ab!“ Ich fuhr hoch und rieb mir erst mal die Augen. Schon ein wenig klarer zischte ich nur: musst du gleich alle Fenster aufreißen? … is‘ kalt hier!

„Anders kriegt man dich ja nicht wach … und warst du schon wieder auf so’nem Trip? Du weißt doch, dass das ungesund ist mit diesen Nachbauten … ohne Abschirmung, im plug-to-mind-mode!“

Ja, ja … und?

„Mann, wo warst Du denn wieder?“

… in einer englischen Nischenduft-Boutique.

„Waaas? … und dafür nimmst du einen halben Tag Schwindel in Kauf?“

… Ja doch.

„Aber warum?“

… nur einmal, … nur einmal wollte ich erleben, wie fantastisch mir Bentley for men Intense gefällt.

Nur einmal … ... in der Matrix !

....................................................

lch denke, solch kleine Ausflüge sind ganz gut als Tarn-Verriss geeignet. Drum habe ich auch im Kommi nichts Negatives zu dieser einsilbig penetranten Synthetik-Plörre erwähnt. Alternativ hoffe ich auf eine Wiedergeburt mit einem Geruchssinn, der diesen Stinker einmal so vergöttern wird wie schon in der Matrix erlebt ( … die Hoffnung stirbt zuletzt, und ich wollte ja positiv bleiben ;-)

Es grüßt Euch herzlich
Fresh21

Edit: An ein paar Eurer Reaktionen auf meine drei Blogs habe ich bemerkt, dass etwas vielleicht nicht so recht rüberkam: „Tarn“-Verrisse sind lediglich MEIN Weg, mit katastrophalen Düften umzugehen und bleiben die Ausnahme. Denn selbstverständlich habe ich keine Angst vor Reaktionen auf Negativ-Bewertungen (auch wenn ich dennoch dafür Statements vorziehe). Drum hieß es schon im Teil1 „aus Rücksicht“, und nicht „aus Angst“. Die Tarn-Verriss-Idee kam mir auch nur für solche Düfte, die ich EXTREM schlecht finde (Note 0-3) aber gleichzeitig SEHR beliebt sind (Note 7,5+). Denn was bringt es, in einem Kommi extreme Attribute zu verwenden, die bei ein paar Usern Zustimmung finden, doch bei sehr vielen anderen nur Empörung? Und damit ist auch denjenigen nicht geholfen, die den Duft eventuell kaufen möchten und sich zusätzlich noch ein paar Meinungen einholen wollen. Klar, dafür ist auch ein Tarn-Verriss nicht besonders dienlich, doch einerseits sagt er dennoch auf eine freundliche Weise, dass ein Duft bei einem User völlig versagt hat, trägt aber andererseits (wie auch viele andere User-Beiträge) ein wenig zur Unterhaltung bei – sons‘ wär'et doch vill zu drööge hej, wie man im Rheinland sagt. That’s it … (uuups, schon wieder diese Punkte, sorry ;-)


13 Antworten