GandixGandix’ Parfumkommentare

1 - 10 von 100

15.09.2019 22:41 Uhr
10 Auszeichnungen
Startet mit sehr seifigen Aldehyden und die bleiben etwas abgeschwächt auch erhalten.
Dann mischt sich sehr schnell eine Cremigkeit dazu, dass ich denke, was ist das?
Hhhhhmmmmm, hach, aaahhhhh.
Ist das schön.
So schön, dass mein Herz anfängt, Purzelbäume zu schlagen.
Etwas pudrig noch und so bleibt das bis zum Ende.
Trotz der Seife ist da keine Spur von altbacken.
Einfach nur himmlisch.
Die sauberste Versuchung, seit es Düfte gibt.
Der Duft heißt ja Vergißmeinnicht
Und ja, ich werde dich niemals mehr vergessen.

PS: Wenn ich den hier mit dem Neuen vergleiche, dann frage ich mich, ja ihr Parfumeure von Godet, habt ihr denn nie an diesem gerochen? So unterschiedlich sind sie.


15.09.2019 10:28 Uhr
10 Auszeichnungen
Die Feststellung nach dem neuen Chypre von Godet war ja, dass das eigentlich kein Chypre ist.
Nun, wie ist es mit diesem hier?
Ich würde sagen, er hat deutlich mehr Anzeichen eines Chypre, aber in erster Linie ist das hier ein balsamischer Traum.
Ja, ich rieche Aldehyde, mit leichter Frische, nicht allzu zitrisch, also eher Bergamotte.
Und es sind auch Blumen da, wohl die Rose, aber auch Andere.
Eine leichte Seifigkeit, aber minimal.
Schnell spielt eine leichte Cremigkeit mit.
Während die neue Version einen leicht männlichen Touch hat, ist dieser hier zunächst sehr weiblich und elegant.
Dezent pudrig.
Es wird etwas dunkler und balsamisch.
Jetzt wird er auch für Männer gut tragbar.
Das Dunkle und Balsamische wird intensiver.
Bestimmt Benzoe, oder Ähnliches, auch Amber dürfte mitspielen.
Es ist herrlich.
Er hat eine unheimliche Tiefe und in dieser Tiefe ist ein Hauch Frische.
Vielleicht das Moos?
Alles in allem ein weicher, balsamischer Traum.
Ich finde den Aktuellen schon schön, aber dieser hier ist 1000 Mal schöner.
Er ist viel voller, tiefer und hat viel viel mehr Ausstrahlung.
Es war ein Blindkauf und für mich ein Volltreffer.


24.08.2019 09:26 Uhr
3 Auszeichnungen
Da wäre ich beim Aufsprühen echt fast aus den Latschen gekippt.
Der ist im Auftakt echt "umwerfend".
Muss an die Werbung denken :"ist er zu stark, bist du zu schwach".
Aber was passiert dann?
Er nimmt sich ganz stark zurück.
Ich rieche hauptsächlich Weihrauch, einen sehr schönen.
Myrrhe kann ich noch ausmachen und immer wieder blitzt etwas Orangiges auf, vermutlich die Grapefruit was dem Duft eine leichte Frische gibt.
Der Rest ist alles so miteinander verwoben, dass nichts herausriecht, immer mal andere Nuancen zum Vorschein kommen.
Am faszinierendsten finde ich: es sind hier so viele Noten enthalten, die ich nicht mag, die mir sonst sofort in die Nase stechen. Aber hier :ich rieche sie nicht heraus. Das ist Kunst.
Auch das Oud, man riecht wohl ein wenig, dass es enthalten ist, aber überhaupt kein Muff oder Kuhstall.
Wenn man ganz fest direkt an der Haut einatmet, riecht es sogar weich.
In jedem Fall faszinierend und testenswert.
Und der Flakon so schön.
Wenn ich ihn tragen möchte? Hat jemand nen Tipp, wo ich zum Einsprühen hin gehe?


09.08.2019 00:14 Uhr
19 Auszeichnungen
Schneeflöckchen an meinen Wimpern klimpern.
Auftakt:trocken, kühl, distanziert, fast bitter.
Eben eine kühle, dunkle Nacht, in der es leise anfängt zu schneien.
Mit einem frisch bepudertem Baby in die Decke kuscheln.
Basis: unglaublich zart und sanft und weich pudrig-cremig, anschmiegsam. Wie eine Liebkosung. Warm.
Maximaler Kontrast in einem Duft, wie ich das noch bei keinem anderen bemerkt habe.
Und Panthea mochte ich nicht recht. Der hier hat auf meiner Wunschliste oberste Priorität.
Leise ist er, fast skinnig. So leise, wie der Schnee rieselt. Dennoch gut wahrnehmbar.

PS:Nach Stunden meine ich auch einen Hauch vom wunderbaren Generation 2022 Femme wahrzunehmen. Ein Traum.


24.05.2019 00:38 Uhr
11 Auszeichnungen
Ich will keine Schokolade
Ich will lieber.....
Ist eigentlich mein Motto,
Aber der hier.....
Kurz beißt er in meiner Nase,
Aber dann koste ich
Habe ein Milchbärtchen auf der Oberlippe
Schokoladenmilch
Nur mäßig süß
Ein Hauch Vanillearoma
Der Honig trieft dick von meinen Lippen.
Welch köstliches Gebräu
Patchouli bringt eine zart-erderne Note,
die sich wunderbar einfügt.
Braun, wie Kakaopuder auf der Schokomilch.
Das ganze bettet sich auf wundervoll schokoladige Amber-Benzoe-Basis.
Von diffuser, extrem sanfter Würze begleitet.
Sooo weich.
Tja und ich dachte bisher, ich mag keine schokoladigen Düfte.
So kann man sich täuschen.
Sanft und sehr interessant, wie alle bisher von mir getesteten Dear Diary Düfte.
Testenswert.


05.05.2019 13:40 Uhr
3 Auszeichnungen
Startet wunderschön balsamisch würzig,
aber dann nimmt das erdige Patchouli hier eine algige Note an.
Passt zwar zum Namen, ist aber vorrübergehend nicht schön.
Dieses Algige legt sich später wieder,
verschwindet aber nicht ganz.
Irgendwie schon interessant.
Und dann.....
einige Zeit später....
gesellt sich Amber dazu
und ich erliege ihm.
Für den ein oder anderen könnte er allerdings auch etwas ältlich wirken,
für mich war es ein Schnüffelfest.


29.04.2019 11:29 Uhr
14 Auszeichnungen
Also, wer mich kennt, der weiß, ich mag kaum mal Lavendel, eigentlich am liebsten im Garten und nicht als Duft.
Aber das hier ist so ganz anders.
Der Auftakt ist, als würde man mit den Händen durch einen riesigen Lavendelstrauch streichen.
Sehr, sehr authentisch.
Dem muss sogar ich, als Nicht-Lavendel-Fan Respekt zollen.
Das ist auch ganz schön wumsig.
Für mich zum Glück, für Lavendelliebhaber zum Pech, nimmt sich das sehr schnell zurück.
Salbei rieche ich jetzt nicht explizit heraus.
Und dann kommt auch schon diese Veränderung.
Es ist jetzt bereits alles leise und still, beruhigend, wie man es dem Lavendel ja nachsagt.
Es gesellt sich ganz zart eine schöne, dezent vanillige Tonkabohne dazu, mit einem Windhauch Moschus
und ich würde mal sagen, eine winzige Prise Amber ist auch dabei.
Die Kräuter sind, wenn auch sehr zurückgenommen, immer noch vorhanden,
und geben dem Ganzen eine wunderschöne Würze.
Fast könnte man meinen, es ist ein Hauch von der Pfeffrigkeit der filigranen Federnelken mit dabei.
Aber ich muss betonen, das Ganze spielt sich sehr sehr hautnah ab.
Ich hänge förmlich mit meiner Nase an meinem Handrücken,
um immer mehr und mehr dieses wundervollen Duftes riechen zu können.
Es ist so ein Duft, den man eigentlich nicht so sehr als Parfum wahrnimmt, sondern einfach ein
" Dieser Mensch riecht gut".
Es ist ein Duft, mit dem ich mich problemslos zu einem Besuch in ein Krankenhaus wagen würde,
ohne dabei jemanden zu stören.
Es ist ein Duft, der bei einer Bewerbung das Gegenüber sanft einlullen würde, ohne dass er/sie es bemerkt.
Eigentlich ist er ja zum layern mit den anderen Düften dieser Serie gedacht,
aber dafür wäre er mir zu schade.
Er ist viel zu leise, um sich gegen was anderes durchzusetzen
und ich würde ihn einfach nicht verpantschen wollen.
Diesen Duft kann man zum Testen nicht einfach mal kurz in einer Parfümerie aufsprühen,
man braucht sehr viel Ruhe und Muse,
um ihn zu erforschen.
Und man braucht vielleicht auch etwas mehr davon.
Dann ist das eine sehr sehr interessante Reise.
Mich hat er jedenfalls sehr angenehm überrascht.
Ein Morillas halt.
Aaaaaber, wer es wumsig mag, der wird enttäuscht sein. Und auch, wer einen Lavendelduft sucht, wird nach 10 Minuten enttäuscht sein.
Ich bin begeistert.


27.12.2018 16:42 Uhr
2 Auszeichnungen
Als meine Kinder noch klein waren, hatten sie eine kleine Gummigiraffe, die leicht nach Vanille roch.
Während des Zahnens bissen sie immer in deren Nase.
Ich würde diese Giraffe hier gerne in die Nase beißen, weil sie genauso riecht.
Wunderschöne Erinnerungen heißt wunderschöner Duft.


19.12.2018 18:42 Uhr
4 Auszeichnungen
So. Meinen Kommentar muss ich jetzt umparken. Man sollte ja meinen, die Leute wissen, was sie verkaufen, aber nach längerer Recherche und Hilfe der Moderatoren, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass das, was ich erworben habe, der Enchanting ist.
Nicht so schlimm, weil mir mit Sicherheit das, was ich bekommen habe, besser gefällt, als das, was ich eigentlich gekauft hatte.

Nun denn, da, wo es hin gehört:

Es ist ein ganz wunderbarer Blumenduft, etwas retro, der an die alten Coty-Klassiker erinnert,
sich aber doch etwas moderner zeigt.
Er ist nicht seifig, oder dergleichen,
die Blumen sind von einer wunderschönen Cremigkeit und ganz leichter Pudrigkeit begleitet.
Ein Duft voller Noblesse an einer Celine Dion, die eine eierschalenfarbene Flanellhose trägt und einen Rollkragenpulli aus Kashmir in der gleichen Farbe dazu.
Ein Duft, der vornehme Zurückhaltung und Gepflegtheit ausstrahlt.
Wunderschön, ich bin froh, ihn recht günstig ergattert zu haben.
Ein kleines Vintage-Juwel


08.12.2018 15:10 Uhr
6 Auszeichnungen
Langsam schlendert er auf das Mädchen zu,
Seine männliche Aura hat eine dezent metallische Note.
Beim Näherkommen bemerkt sie eine leichte Alkoholfahne.
Er will sie ansprechen,
doch statt Worten, kommt eine Kaugummiblase aus seinem Mund.
Sie bricht in schallendes Gelächter aus.
Er dreht sich um und geht.
Schade denkt sie sich,
denn in der Luft liegt noch ein sanfter Vanillehauch,
Wie eine Schulter zum anlehnen.


1 - 10 von 100