JanessaJanessas Parfumrezensionen

1 - 5 von 10
Janessa vor 4 Monaten 12
7.5
Duft
7
Haltbarkeit
6
Sillage
9
Flakon

"Je suis la Noire de Chanel...
... und wer das nicht erkennt, hat Pech gehabt."
Nun ist dieser wundervolle Duft bei mir eingezogen.
Zesty und leicht frisch im Auftakt, zeigt er kurz darauf, wo es lang geht. Zur dunklen Seite des Mondes. Oder aber auch zur dunklen Seite der Erde. Also zum Abend oder zur Nacht.

Ich habe bemerkt, dass einige den Duft überhaupt nicht als "noir" sehen und das ist auch völlig in Ordnung. Das nimmt wohl jeder anders wahr. Im Vergleich aber zu vielen anderen hellen frischen und fröhlichen Chanel Düften, die ich bisher testen durfte, ist dieser aber durchaus "noir": etwas düster, mystisch und würzig, ohne (semi-)florientalisch zu sein, wie z.B. Coco (Mademoiselle). Daran hat die hohe Konzentration an Patchouli sicher keinen geringen Anteil. Wer Coco Mademoiselle kennt, wird den fein austarierten Patch in Coco Noir wiedererkennen. Dennoch sind beide Parfüms sehr unterschiedlich.

Coco Noir ist bei mir nicht unbedingt der klassische Allrounder, sondern passt für mich besonders gut abends, zum schick Essengehen, Cocktails trinken aber auch zu spezielleren formellen Anlässen. Es unterstreicht die elegante Garderobe.
Wenn ich ihn mal tagsüber trage (wie heute zum Beispiel), dann einfach, weil ich gerade total Lust auf den Duft habe. Ansonsten passt er durch seine feine Schwere auch sehr gut in die kältere Jahreszeit.
An mir hält er ca. 7-8 Stunden, was ich als völlig ausreichend empfinde. Gut wahrnehmbar bin ich für meine Mitmenschen auch, ohne dass ich sie erschlage.

Es ist auch einer der Chanels, mit denen ich mich nicht älter oder reifer fühle als ich bin. Ich bin sicher, dass er auch gut von Männern getragen werden kann, da er weder süß noch zu blumig ist.
3 Antworten

Janessa vor 6 Monaten 8
8
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
8
Flakon

Wieder so ein Paco
Paco Rabannes Parfüms sind dafür bekannt, Kopfnotenfänger zu sein. So werden, wie den meisten sicher bekannt, jene Flakons in der Parfümerie genannt, die in ansprechenden Flakons ansprechend präsentiert werden und beim ersten Sprüher dem Tester/der Testerin ein entzücktes "Wow"! entlocken sollen. Dieses "Wow" soll dafür sorgen, dass aus der Testerin innerhalb kurzer Zeit eine Käuferin wird. Und das, ohne die Herznote des Parfüms je gerochen zu haben.

Ein gutes Beispiel ist Pure XS, der im Auftakt wundervoll nach Popcorn und Ylang-Ylang duftet, aber nach ca. einer Stunde nach einem undefinierbaren Gemisch. Nicht, dass das unglaublich schlecht wäre, aber für mich muss da mehr sein.

Ähnlich beim klassischen Olympea, nach dem ersten Sprüher nimmt man wohlwollend (oder auch nicht, je nach Geschmack), die salzige Vanillenote wahr, die Olympea durchaus Wiedererkennungswert verleiht. Nur passiert hier leider das gleiche, nach 3 Stunden rieche ich nur noch Vanillegemisch.

Es scheint wohl vielen so gegangen zu sein, denn bei Olympea Intense tritt diese "Problematik" nicht mehr auf. Zugegeben, die Salz-Vanille ist hier nicht so schön ausgeprägt wie beim Original, aber - sie ist vorhanden! Und das von Anfang an bis zum Ende. Und diese Zeitspanne beträgt bei mir locker 10 Stunden. Richtig gelesen, so lange hält dieser Duft bei mir! Länger als mancher Nischenduft.

Ich mag die pudrige Vanille, die leicht salzig duftet so sehr, dass ich das Parfüm deutlich öfters trage, als ich eigentlich geplant hatte. Dank Graumarkt habe ich den wunderschönen Erstflakon aus 2017 erhalten, mit der rotgoldenen Zierde und der braunen Steinoptik im Deckel.

Für mich der mit Abstand beste Paco Rabanne Duft, bei dem mehr vorhanden ist, als nur eine tolle Kopfnote.

Janessa vor 6 Monaten 12
9.5
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
8
Flakon

Sweet happy Marshmallow
Ein schöner "Pffft" auf´s Handgelenk ist schnell gesprüht. Aber was ist das? Ich meine... da steht, die Kopfnote bestünde hauptsächlich aus Orangenblüten Absolue. Aber welches Orangenblüten Absolue dieser Welt riecht bitte SO süß?! Nun, ich denke, hier tut "der Marshmallow" sein Übriges. Ich nehme ihn von Beginn an wahr, wenn auch erst im Hintergrund. Nach ein paar Minuten riecht es für mich weniger blumig, dafür marshmallowiger. Ich weiß, das Wort gibt es nicht. So what.

Als sich der Duft komplett entfaltet hat, rieche ich: Erdbeermarshmallows! Und zwar jene, die man in Florida (und sicherlich einigen anderen Bundesstaaten) in den 2000ern in jedem Wallmart in der rot-weißen 1-KG-Tüte bekommen hat.
Möglicherweise verbinde ich dieses Parfum deshalb mit "Happy Vibes".

Und ja, ich sagte, das Parfüm sei sehr süß. Ist es auch. Dennoch nicht zu vergleichen mit süßen Parfüms wie z.B. "Bonbon", "Scandal" und wie sie alle heißen. Denn bei denen verklebt die Süße mir die Nase. Auf unangenehme Art und Weise. Bei diesem Kilian hier passiert mir das nicht. Denn die Süße ist eher subtil, wenn auch präsent.

Gute Laune gefällig? Dann "pfft" "pfft", don`t be shy and love it!
4 Antworten

Janessa vor 8 Monaten 9
9
Duft
9
Haltbarkeit
8
Sillage
9
Flakon

„Delina, Delina, Delina...
... ti voglio al più presto sposar“.

Nun, ich weiß natürlich, dass Rocco Granata diese Liedzeile eigentlich Marina und nicht Delina gewidmet hat. Und natürlich ist ein Parfüm (glücklicherweise) nicht heiratbar. Namenstechnisch würde es aber hervorragend ins Lied passen.

Was ist überhaupt so besonders an Delina? Was ist an Delina anders als an handelsüblichen Rosendüften?
Für mich: Rhabarber! Ja, es gibt zahlreiche Düfte, die fruchtig starten und sich ins Blumige entwickeln. Diese Düfte sind mir allerdings oftmals entweder zu süß und / oder man kann die Fruchtsorte kaum erkennen oder aber sie riechen mir zu klassisch, zu seifig, zu austauschbar.

Delina hingegen erkenne ich, wenn ein Mädel an mir vorbeiläuft und Delina trägt, rieche ich das sofort.

Der Rhabarber ist hier so wohldosiert, dass die leicht säuerliche Note nicht penetrant wird, aber dennoch im Duftverlauf komplett erhalten bleibt.

Ein Kurzvergleich mit Delina Exclusif: Laut PDM ist die Exclusiv Variante einfach die Ausgeh- und Abendvariante von Delina. Tatsächlich finde auch ich ihn für tagsüber zu herb, stechend, unangenehm. Abends aber, wenn das Makeup mehr ist, das Kleid schicker/sexier und die Location stimmt, hat Delina Exclusif ihren Auftritt. Aber auch nur dann.

Die „normale“ Delina dagegen ist ein Allrounder, jede Jahreszeit, zuhause, in der Arbeit, auf einem Date. Immer passend, immer on fleek.

Für mich ein unglaublicher Duft, sehr durchdacht, präsent, mit angemessener Sillage, keine Gefahr (bei normaler Dosierung) seine Mitmenschen zu erschlagen.

Schön, dass sie heute bei mir einziehen durfte. Wir werden sicher gute Freundinnen.
1 Antwort

Janessa vor 8 Monaten 14
7.5
Duft
8
Haltbarkeit
6
Sillage
7
Flakon

Klassisch schön
Das ist das Erste, was mir zu diesem - meiner Meinung nach sehr gelungenen - Parfüm einfällt.

Nach dem Aufsprühen duftet er süsslich fruchtig, ohne nervige Kopfschmerzklebrigkeit. Die Birne kommt sehr schön zur Geltung, ähnlich wie bei „La Belle“ von JPG, aber wie gesagt, weniger süß.

Im Verlauf bleibt die Birne zwar präsent, rückt aber mehr in den Hintergrund und wunderbare moderne (!) Blumennoten kommen zur Geltung. „Modern“ betone ich deshalb, da viele blümelige Parfüms, die Blumennoten oder gar Extrakte enthalten sehr schnell „von gestern“ riechen können, oder gar schwer oder schwülstig. Oder aber langweilig.
Nicht so dieser hier, für mich riecht er rund, ausbalanciert, klassisch und doch nicht beliebig. Da er nicht schwer wird im Verlauf und - wie so viele aktuell angesagte Düfte - nicht ins vanillige abdriftet, ist er auch wunderbar für den Sommer geeignet. Der Duft lässt sich auf jeden Fall das ganze Jahr tragen.

Ich sehe den Duft an einer natürlich schönen jungen Frau, die Wert auf ihr Äußeres legt, ohne um jeden Preis auffallen zu wollen.

Ein - wieder einmal - sehr gelungener Duft von Givenchy und ein guter Beweis, dass auch Designerdüfte „was können“.
1 Antwort

1 - 5 von 10