Jas0NJas0Ns Parfumrezensionen

16 - 20 von 61
Jas0N vor 2 Jahren 11
9
Duft
6
Haltbarkeit
6
Sillage

Stillstand
Einige von euch werden sicherlich Avengers Endgame gesehen haben. Ich bin selber kein wirklicher Fan, aber meinen Freunden zu liebe bin ich mitgekommen. Auch wenn mich der Film nicht vom Hocker gerissen hat, ist mir doch etwas in Erinnerung geblieben und als ich Elysium zum vierten Mal aufgelegt habe, schoss direkt diese Assoziation durch den Kopf. Unser großer lila Bösewicht (Thanos glaub ich war der Name), vernichtet ja die Hälfte aller Erdbewohner und zieht sich dann entspannt auf einen unbekannten Planeten in seine kleine Hütte zurück.
Umgeben von Sonne, Blumen und Ruhe fristet er dort sein Dasein.
Genau hier setzt meines Erachtens der Duft an.
Nach erledigter Arbeit, steht alles Still. Man entspannt, findet zur Ruhe. Ist frei von Gedanken und Sorgen und lebt einfach.

Der Duft ist sehr erwachsen. Das ist mir erst nach mehrmaligem Tragen bewusst geworden. Vor allem die Schönheit im Duftverlauf. Der wirklich fruchtig spritzige Start -für mich vornehemend Grapefruit, Bergamotte und Limette - weicht im weiteren Verlauf einer holzigen Grundauslegung. Neben Pomelo Sorrento von Gritti ist dies hier einer der besten frisch-fruchtig-zitrischen Starts, die ich bisher erlebt habe. Im mittleren Teil wird er holziger und verliehrt eben jene frische ein wenig. Überwiegend Apfel und Johannisbeere sind die Dirigenten. Vetiver, Zerdernholt runden für mich den Duft ab und lassen ihn harmonisch zu Ende gleiten.
Haltbarkeit ist für einen so teuren Duft nicht gerade überwältigend, aber man nimmt in gute 5-6 Stunden wahr. Hier hätte ich gerne etwas mehr erwartet und auch erwarten dürfen.

In meinem Statement habe ich den Duft gelobt, ihm aber die Individualtiät abgsprochen. Hier muss ich fairerweise zurückrudern. Nach mehrmaligen Test, muss ich definitiv festhalten, dass hier kein bisschen "Aventus" drinsteckt. Was auch gut so ist. Auch eine Sauvage-Note rieche ich nicht raus.
Das ist ein ganz Großer für mich und könnte im Sommer in meinem Regal stehen.
Vielfältig einsetzbar ist er sowieso. Der geht auch Abends in Begleitung, wie auf der Arbeit. Gentleman-like, nicht verspielt, erwachsen, selbstbewusst.
Flakon ist eine Augenweide, wie immer...

Einzig der Preis ist natürlich nicht von schlechten Eltern. Fließt aber nie in meine Bewertung ein. Wer das Geld hat und gerne frische Düfte trägt, ist hier gut beraten :)

Und wer nach getaner Arbeit mal alles vergessen will und die Zeit stehen lassen möchte. Der findet hier sein Glück.
Ein guter Roja!! Für mich einer der besten von Roja!
2 Antworten

Jas0N vor 2 Jahren 19

Männliche Weiblichkeit
Ich weiß gar nicht, ob diese Überschrift Sinn macht. Ganz ehrlich, dieser Duft ist sowieso so schwer zu beschreiben. Genau wie sein männliches Gegenstück.

Ich musste schmunzeln, als ich Nurmalso's Beschreibung weiter unten las: "Amouage-Düfte machen keine Gefangenen...". Je mehr Düfte man von Amouage testet, desto öfter komm man zu dem Schluss: Diese treten Türen ein, aber nicht in schlechter Hinsicht. Nein, er will mein ständiger Begleiter sein. Andere wider rum werden verstoßen.
Mal abgesehen vom Jubi, der doch dezenter und in seiner Ausstrahlung eher weniger markant ist, trifft auch dieser Duft auf die oben abgegebene Beschreibung zu.

Schaue ich mir die Pyramide an, verzweifel ich. Ich kann nicht alles rausriechen. Dieser Duft ist wieder derart komplex gestaltet, dass jeder User andere Bestandteile herausriecht und dieses dann zu einem doch breit gefächertem Urteil führen kann.
Ich für meinen Teil rieche viel Pfeffer, Absinth mischt sich unter und auch einen gewürzigen Teil vermag ich herauszuriechen. Über allem liegt Weihrauch, genau wie auch beim männlichen Pendant. Im Unterschied dazu, fallen mir hier noch leichte Anklänge von blumigen Noten auf.
Das Fazit "Schwarz" kann ich unterschreiben, finde ich bei Memoir Man aber noch etwas ausgeprägter dargestellt.

Die Haltbarkeit ist wie bei fast allen Amouages erhaben. 10 Stunden habe ich ihn klar wahrgenommen und konnte mich an seiner erfreuen. Ich für meinen Teil könnte mir sogar vorstellen, dass ich diesen Duft öfter tragen möchte. Daher auch die von mir gewählte Überschrift.

Zu guter letzt sei mir noch eine kleine Verallgemeinerung der Amougae-Düfte erlaubt :)

A: Anspruchsvoll
M: Markant
O: offensiv
U: Unbekümmert
A: Ausdauernd
G: Gewaltig
E: Eindrucksvoll

Viel Spaß beim Testen. Ich kann es nur jedem empfehlen!
10 Antworten

Jas0N vor 2 Jahren 10
8.5
Duft
7
Haltbarkeit
6
Sillage
9
Flakon

Eleganz, Geradlinigkeit oder einfach
Tom Fords Sommerkollektionen. Des Öfteren hadere ich mit Tom, aber die Blauen und die Grünen Flakons sind fast immer richtig gut. Gut -nicht weil sie so besonders sind. Gut, weil sie Werte vermitteln, die ich persönlich schätze. Hier treffen altbekannte und altbewährte Charakteristika aufeinander, die den Gentleman auszeichnen. Eleganz, Stil, Geradlinigkeit und Selbstbewusstsein.

Ich habe Sonntag in schlechter Verfassung - am Vorabend war es das ein oder andere Glas Wein zuviel - eine Reihe von Filmen gesehen. Darunter Murder Mystery mit Luke Evans. Er verkörpert den Neffen eines Milliardärs. Besonders aufgefallen ist mir sein unfassbar elegante aber dennoch stilvolle Kleidung. Gepaart mit einer riesigen Yacht und dem schippern über das Meer nach Monaco sowie der knallenden Sonne und dem glasklarem Himmel musste ich sofort an MdA denken...

Wenn der Wind - eine leichte Woge aus Zitrone, Grapefruit und grüner Minze - mein Gesicht streift, Ich Orangenessend völlig entspannt die Sonne in meinem Gesicht spüre, dann weiß ich, dass ich bald im Sommerurlaub bin. Oder vllt auch mal auf einer Yacht stehe und in lockerem Hemd, heller Chinohose, braunen Businesstretern nach Mandarino di Amalfi rieche.

Tom, du machst nicht viel neues, aber dass was du kannst, das kannst du perfekt! Dafür hast du meinen Respekt!
5 Antworten

Jas0N vor 2 Jahren 13
9
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage

Für die Frau von Welt
Ich halte ja nichts von diesen Klischees, die die heutigen Duftwerbungen vermitteln. Der Beachboy, dem 10 Frauen zuhimmeln und fast in Ohnmacht fallen und so weiter und so fort...

Ich habe den Duft jetzt ein paar mal selber getragen. Ein großes Dankeschön an EveMist für die Probe.
Zwei Sachen sind mir klar geworden:
1. Den Duft trägt die Frau von Welt, emanzipiert, weiß genau was sie möchte. Beruflich und Privat.
2. Ich mag herbe männliche Düfte, aber den trage ich auch gerne. Vllt keiner für die Sammlung, aber einer für Zwischendurch.


Die Zusammensetzung und die Filterung der einzelnen Duftnoten ist echt richtig schwierig. Süßlich, aber definitiv angenehm. Vanille, ein feiner Schleier der einen wärmend umgibt. Ich rieche auch irgendwo Apfel, kann aber nicht genau einordnen wo und wann der genau Auftritt. Ambre ist ja nicht zu finden in der Duftbeschreibung, ist wie ich finde aber deutlich zu riechen. Gute Haltbarkeit und immer wieder zu riechen. In der eigenen Wahrnehmung wie in der Fremdwahrnehmung.

Den Duft findest du nicht beim Clubben. Die Trägerin genießt einen Bordeaux an einem Ort wo sie Ruhe hat. Die letzten Sonnenstrahlen fallen in ihr Gesicht und sie spannt einfach aus. Die anstrengende Woche Revue passieren lassen und einfach mal die freie Zeit genießen. Die Trägerin hat alles erreicht. Eine führende Unternehmerperson, einen tollen Mann, ein gesundes Selbstbewusstsein.
Sie hat im Leben alles erreicht und der Duft unterstreicht diese Art von Persönlichkeit.
Ein Duft, der in der Menge der ganzen süßen Overkill Synthetik Düfte untergeht, ihn aber deswegen so besonders macht. Ein seltener Duft mit Wiedererkennung. Genau wie die Art Frau. Selten, mit Charakter.

Ich sagte, ich mag keine Klischees, aber das hier spiegelt die kein Klischee, sondern einen Archetyp. Jemand der weiß, dass er etwas hat, muss das nicht zeigen. Er strahlt es einfach aus!
Ein Duft für Die Frau von Welt!
Emanzipiert, gebildet, selbstbewusst
6 Antworten

Jas0N vor 3 Jahren 27

Johns Geschichte
John ist 45 Jahre alt. Familienvater und Ehemann einer klugen und bezaubernden Ehefrau. Er wohnt in einer üppigen Eigentumswohnung, fährt einen Mercedes. Der Wunsch seiner Kindheit.
John ist ein Gewohnheitstier. Die wilden Zeiten liegen definitiv hinter ihm. Johns Devise ist die Beständigkeit. Er ist konservativ und hält nicht viel von Veränderungen.
So auch nicht bei seinem Tagesablauf. Er steht auf, frühstückt und wäscht sich. Seine Frau schenkt ihm seit einem Jahrzent immer das gleiche Parfum. Frisch und dezent. Er war nie einer großer Fan, aber hat sich daran gewöhnt. Und meckern will er auch nicht. Stress mit seiner Frau ist das letzte was er in dieser stressigen Zeit gebrauchen kann. Außerdem suggeriert der Duft die Art von Ausdruck, welche er in seiner leitenden Tätigkeit als Wirtschaftsprüfer gebrauchen kann.
Der Duft erfüllt seinen Zweck.
John fährt arbeiten und stellt nüchtern fest, dass der Tag wie jeder andere ablaufen wird. Die Gewohnheit mag schön sein, aber die Langeweile lässt ihn schon länger nicht mehr los. Früher ist John zum Sport gegangen. Er war fit. Heute zeigt sich die Wohlstandsplauze und die Verdrossenheit. Auf dem Rückweg fährt John in die Stadt. John muss ein Geschenk für seine Tochter besorgen. Sie wird 15.
Plötzlich nimmt er einen Geruch war. Anders, so anders als sein Parfum. Es gefällt ihm und er folgt dem Geruch. Später steht er vor einer Parfümerie und entdeckt den Ursprung. Es ist Oltremare. Komischer Name denkt sich John. Eigentlich gefällt er ihm nicht, aber nach einer kurzen Testphase sowie der charmanten Verkäuferin nimmt John es mit nach Hause.
John legt den Duft auf und spürt eine Veränderung. Er fühlt sich jünger, frischer, energiegeladener. Er roch nach rotem Tee, Zitrone, Sandelholz. Es roch nach Meer. Dorthin wollte er schon lange wieder.
Auch seine Frau war begeistert. John machte einen völlig anderen Eindruck. Das Parfum erzeugte eine völlig neue Wahrnehmung. Auch seine Kollegen/innen assoziierten wieder einen lustvollen und anderen John.
Von nun an trug John nur noch Oltremare. Er war etwas besonderes und endlich konnte er wenigstens für einen Bruchteil seiner Zeit dem Gewohnheitsbrei entfliehen. Immer dann wenn ein Stück Meer durch seine Nase wehte.
Mittlerweile freut sich John wieder auf jeden Tag...

Ich glaube, dass die kleine Geschichte zeigen kann, dass Parfum so individuell, so verschwieden sein kann, dass er uns aus unserem alltäglichen Trott rausholen kann.
Mannchmal muss das auch mal sein!
Parfum begeistert.
12 Antworten

16 - 20 von 61