JensemannJensemanns Parfumkommentare

1 - 5 von 217
Jensemann vor 5 Jahren 15
8
Duft
7.5
Haltbarkeit
5
Sillage
7.5
Flakon

Ein Engländer auf Abwegen
Nach all den klassischen Düften, die die britische Traditions-Firma mittlerweile auf den Markt gebracht hat, reiht man sich nun auch in das orientalische Segment mit ein. Völlig untypisch kommt "As Sawira" aus der Trade Routes Collection daher.

Klar erwartet man bei einem Parfüm, was den Namen "As Sawira" trägt, keinen klassischen Anzugträger, der gemütlich an seinem Earl-Grey-Tee schlürft und über seinen eigenen britischen Humor lacht.
Dem ist wahrlich nicht so!

Dieser Engländer befindet sich auf Abwegen, nämlich in Richtung Orient! Sicherlich wird das einem bei der Namensgebung schon bewusst. Der Engländer schmeißt sich in ein traditionelles Gewand und schwingt sich auf ein Kamel und reitet über eine weite Landschaft die lediglich aus Sand besteht.

Anstatt klassischen Zutaten, wie zum Beispiel Lavendel, wird hier ganz zu Beginn auf Safran gesetzt, und das nicht zu wenig! Der schlägt voll zu. Danach gesellen sich diverse Gewürze hinzu, die ich hier nun nicht alle auseinandernehmen möchte und kann. Dazu wird noch ein wenig Rose verarbeitet, und fertig ist der orientalische Engländer!
Die Zutaten sind alle in einem guten Gleichgewicht miteinander verwoben worden, nichts sticht hervor, was ich ganz gut finde. Auch die Sillage fällt recht human für einen Orientalen aus, wobei ich ihn nicht im Büro empfehlen würde!

Wer auf englische Tradition steht und wissen möchte, wie der Engländer sich den Orient vorstellt, sollte "As Sawira" testen! Ansonsten kann man auch getrost zu den klassischen Orient-Marken a la Montale, etc. greifen.
5 Antworten

Jensemann vor 5 Jahren 11
9
Duft
7.5
Haltbarkeit
5
Sillage
7.5
Flakon

Coole Typen unerwünscht!
"Bottega Veneta pour Homme"... Blindbuy mal wieder aufgrund des Preises, wobei die 50ml doch recht teuer waren! Vor allem, weil die Kommentare mit den Bewertungen bei 50% bis 70% schwankten! Also, was erwartet einen?

Ich weiß noch, dass der Duft vorletztes Jahr im KaDeWe derbe angepriesen wurde, das war auch das erste Mal, dass ich Berlin erkunden konnte! Auch dort, aufgesprüht auf die Haut, und was war? Als dünnes Wässerchen angesehen, da er sich nach dem Aufsprühen direkt auch wieder verabschiedete! Zu dem Preis des Parfums, sehr enttäuschend!

Wie erwähnt, ich hab' ihn vor ein paar Tagen blind geordert! Und beim ersten schnellen Testen auf die Unterarme gesprüht, die paar Minuten, die man ihn dann wahrnimmt, finde ich klasse! Und dann... isser auf einmal weg! Sehr enttäuschend, vor allem, da es nun kein 10€-Duft ist!

Aber, weit gefehlt! Was Bottega braucht, ist Wärme! Erst dann zeigt er dem Träger seine wahre Schönheit! Natürlich ist das dezent, aber wunderbar! Man bekommt einige holzige Noten geschenkt, die sich ein wenig vielleicht mit Leder vermischen! Gerade in die Kleidung frisst sich der Duft! Hier bekommt man einen leicht cremigen Touch verpasst, während er auf der Haut nachwievor eine schöne holzige Basis entfaltet, die auch noch einige Zeit anhält!

Allzu coole Typen sollten somit die Finger von ihm lassen, erst wenn man heiß genug ist, kann man getrost zu ihm greifen!
4 Antworten

Jensemann vor 5 Jahren 1
6
Duft
7.5
Haltbarkeit
5
Sillage

Ein maritimer Moschus
So langsam kommen wir ja in die Jahreszeit, wo wir Parfumfreunde wieder die schweren Düfte, die uns im Winter begleitet haben, nach hinten stellen und die Sommerdüfte wieder nach vorne rücken. Ich trauere meinen Wummsern immer dann hinterher, hin und wieder dürfen sie mich aber doch noch dann erfreuen, wenn die Laune danach ist.

Also, zurück zur Jahreszeit und dem Thema was wir hier haben.

Zu Beginn sei schonmal gesagt, der Duft hat was und ist nicht schlecht! "Muschio Marino" gibt vom Namen her schon zu verstehen, worum es hier gehen soll... ein maritimer Moschus!

Nach dem Aufsprühen macht sich eine aquatische Note breit, ich würde den Geruch ebenfalls als Meeresnote, wie oben angegeben, beschreiben. Kurz danach taucht eine Moschusnote unter das Meer. Allerdings nimmt dann nach 10 Minuten die Itensität drastisch ab. Ich muss die angesprühte Stelle sehr dicht an die Nase halten und auch vom Hals strömt kaum noch was in das Riechorgan.
Gut, vielleicht liegt es auch wieder am Moschus, dass ich dafür in gewisser Form blind bin.

Nach 15-minütiger Blindphase, macht sich dann ein wenig Amber breit, der im ersten Moment auch als Amber durchgeht. Allerdings mischt sich die aquatische Note mit unter... ein aquatischer Amber? Ist das nun on top?

Nun ja, es hat schon einen gewissen Reiz, der Duft ist nicht schlecht gemacht, mein Problem ist einfach, dass ich auf diese aquatischen Parfums nunmal nicht abfahre! Die Sillage ist für einen Sommerduft ausreichend und die Haltbarkeit ist zufriedenstellend. Ich fühle mich damit einfach nicht wohl! Einzig und allein mit meinem "Quasar" von Jesus del Pozo kann ich warm werden!

Was ich nun feststellen muss, dass Torre of Tuscany es bei mir mit Sillage und Haltbarkeit wohl nicht drauf haben! "Muschio Marino" von ToT sei aber allen an's Herz gelegt, die einen leicht süßlich-aquatischen Moschusduft suchen!

Jensemann vor 5 Jahren 4
7
Duft
7.5
Haltbarkeit
7.5
Sillage
5
Flakon

Die Blinden-Heilung
"Musk for Men" von Jovan... seit Ende des Jahres in meiner Sammlung, und immer wieder zwielichtig angeäugt! Was soll ich von ihm halten? Günstiger Preis, also Blindbuy damals! Dann die ersten Sprüher und das Gesicht verzog sich kurz wegen einem komischen Einstieg! Ein komischer undefinierbarer Akkord, Zitrone kann im Spiel sein, alles andere ist eine wage Vermutung...

...und dann?

Nix mehr! Wo isser? Der Musk von Jovan? Wech! Ich nehme lange Zeit nichts wahr, bestimmt so 3 Stunden, in der irgendwie gar nix mehr in die Nase strömt! Mmmhhhh... was ist da los? Vermutlich bin ich bei irgendeinem Duftstoff blind und nehme ihn nicht wahr! Ich hätte erst auf den Moschus getippt, aber es wird doch der Lavendel wohl sein! Irgendwann dann aber, meldet sich der Jovan dann zurück, und eine gewisse Cremigkeit macht sich bemerkbar! Das wird dann wohl der Moschus sein!

Gut, es ist nun nicht der Reißerstoff, aber für das Geld, ist er in Ordnung, man kann mit ihm klarkommen!
6 Antworten

Jensemann vor 5 Jahren 9
9
Duft
7.5
Haltbarkeit
7.5
Sillage
7.5
Flakon

Ein Auftakt zum Erbrechen
RdV scheint, an den Vorpostern zu sehen, entweder top oder flop zu sein. Für mich sei schonmal gesagt... ich find' ihn top!

Beim Aufsprühen muss man allerdings allen Mut zusammennehmen, nicht direkt das Porzellan aufzusuchen. Erstmal gibt der Sprühkopf eine Menge an Spray raus, da muss man wirklich nur halb durchdrücken und die alkoholische Note zu Beginn, schlägt einem direkt in the face! Die Kopfnoten, sind schwer zu identifizieren, Aldehyde, Blattgrün, schwarze Johannisbeere? Ja, vielleicht kann man das grün nennen. Schwarze Johannisbeere... könnte sein! Und die schwarze Johannisbeere, so mein Empfinden, zieht sich den ganzen Duft im Hintergrund mit durch.
Wie ich finde, riecht die Beere unheimlich gut!

Fein, aber eigentlich sollten wir uns doch auf der Vetiver-Route befinden, aber, wo ist diese Route? Führt sie in's Nevada? Ich glaube, das Vetiver erschließt sich nur aus der Projektion! Beim nahen Schnuppern, vernehme ich die Johannisbeere, allerdings, wenn man gar nicht an den Duft denkt, und er schon einige Zeit auf der Haut ist, steigt einem ein Vetiver-Aroma in die Nase, welches man vom Extraordinaire von Frederic Malle auch kennt.

Auch die Noten, die in der Basis angegeben sind, nehme ich nicht wahr! Vermutlich sind sie vorhanden, aber gut im Hintergrund verarbeitet worden.

Also, wer ihn testet, nicht die Flinte in's Korn werfen, er wird richtig gut...
6 Antworten

1 - 5 von 217