JetonToniJetonTonis Parfumkommentare

11 - 20 von 211

01.04.2019 18:08 Uhr
10 Auszeichnungen
Miss Dior Blooming Bouquet war ein Duft den eine Freundin benützte aber es mir weitergab. Es ist ein frisch, blumiger Duft. Würde hier die Pfingstrose nicht die Rolle spielen, wäre der Duft langweilig, da es diese Art von Düften schon gibt aber in intensiver (wie z.b. Gucci Envy Me).

Die Pfingstrose gibt einen frechen Pep. Da mir der Duft ansonsten zu weich, fad und fast nicht wahrnehmbar vorkommt. Es ist ein frisch pfingstrosiger Duft und wenn man es so sagen will, ist irgendwo im Hintergrund eine DNA von Miss Dior Chérie die aber sehr dezent und leider nur wahrnehmbar ist wenn man die Nase fest auf das besprühte Handrücken presst. Miss Dior Blooming Bouquet geht schnell die Puste aus und Sillage ist wenig gegeben. 3-4 Std ist eindeutig zu wenig!

Miss Dior Blooming Bouquet ist hervorragend geeignet für Damen die im Krankenhaus oder Altersheim arbeiten, da dieser Duft niemals stört oder aufdringlich wird. Es bleibt sauber, blumig, weißer Moschus und ein Tupfer Frucht. Mir leider doch etwas zu wenig um in Begeisterungsstürme zu verfallen.


30.03.2019 17:42 Uhr
8 Auszeichnungen
Um Jean Paul Gaultier´s Scandal wird ein großer Hype gemacht. Erst im jahre 2017, kam das Eau de Parfum auf dem Markt im Herbst, dann ein Jahr später Scandal Night (welches ich als eine Art Intense Version von diesem Duft ansehe). Und pünktlich zum Frühlingsbeginn kommt das "leichtere" Scandal á Paris heraus.

Mir gefällt das "Ur-Scandal" sehr gut. Zwar was es (und ist es bis heute) keine Offenbarung als ich den Duft zu seiner Erscheinung testete und dann auch geschenkt bekam. Aber die Honignote war und ist sehr lecker, irgendwie entspannend, tröstend und "sehr intensiv". Ich bekomme auch eine Joop Homme Assoziation wenn ich Scandal trage, irgendwas haben die beiden Düfte gemeint, oder es ist das Gefühl, dass mir so vertraut vorkommt wenn ich beide Düfte trage, Auch eine Note von dem klassischen Poison, erkenne ich hier. Zwar nur winzig, aber dennoch wahrnehmbar.

Scandal Night, ist etwas anders. Dass ist schon beim aufsprühen der Fall. Es duftet nicht orangig (wie beim Eau de Parfum) sondern, es wird nur so mit Honig umhergeworfen! Man fühlt sich auf Honig gebettet, oder für einige sicherlich vom Honig erschlagen, da diese Note sehr präsent ist. Hier dreht der Honig richtig auf. War dass beim Scandal noch gut wahrnehmbar, Ist es hier Honig pur! Diese Note dominiert Scandal Night zu 80%.
Lediglich beim genauen riechen, duftet es leicht floral (durch die Tuberose). Aber man muss sich anstrengen diese mit dem Honig auseinanderzuhalten, da auch Tuberose neigt, wie Honig zu duften.

Auch ein Touch Kirsche ist mit von der Partie. Aber wie gesagt, Hauptnote (oder fast) alleinige Note ist hier Honig, tief sinnlich, sexier Honig, der auch etwas leicht verrucht duftet und auf meiner Haut sich köstlich entwickelt. Da habe ich mit anderen Honigdüften weniger Glück: Lady Million (und seine ganzen Variationen) werden auf meiner Haut staubig, der Honig extrem herb und stechend.

Scandal und Scandal Night bleiben schön an mir. Und dass ist auch gut so. Früher fand ich Scandal "in Ordnung" heute finde ich es perfekt. Scandal Night ist sogar noch besser als die normale Version.
Und endlich einmal ein Duft (nach vielen Jahren) der an mir über 12 Std. hält. und eine spitzen Sillage hat.

Ein wenig Unbehagen habe ich aber trotzdem, wenn ich daran denke, dass ich Scandal und Scandal Night im (Hoch)Sommer riechen muss. Bitte Mädels und Frauen! Tragt es nicht zu der kommenden Sommerzeit. Beide Düfte sind wuchtig und nicht dafür konzipiert. An einen nassen und regnerischen Tag möge es noch gehen, aber nicht bei Wärme. Oder es sei denn, ihr wollt Bienen anlocken Denn diese werden euch mit großer Wahrscheinlichkeit verfolgen und euch als Opfer aussuchen.

Ich weiß, aus Erfahrung, dass einige Düfte, naturgetreue Substanzen haben, die nach gewissen Blüten und Blumen duften, die auch Bienen und Wespen anlocken (können).
Dies war nur ein gutgemeinter Rat von mir.

Scandal Night ist vorzugsweise in der kalten Jahreszeit zu tragen. Bitte nicht in engen Räumen anwenden! Mehr als 2-3 Sprüher und alles versinkt im Honignebel. Scandal und Scandal Night, sind für mich die Angel´s der (fast) 20er Jahre, des 21. Jahrhunderts.

Ich vergebe Scandal Night 100%. Es ist zwar keine Parfümeurskunst. Aber wegen dem Honig (welches ich abgöttisch liebe, egal ob in Kosmetik oder Duft) gebe ich die 100% aus vollsten Herzen. Und seit heute bin ich stolzer Besitzer der 80 ml Größe, mit dem leicht rötlichen Duftwasser und dem lustigen "Beine hoch" Stecker-Stöpsel.

Ich hoffe wir werden diese Scandale noch viele Jahre erleben dürfen und sie werden uns nicht weggenommen. Denn Düfte sind nicht nur um einen zu gefallen, sondern sie helfen einem auch runterzukommen. Außerdem kann man Düfte auch für sich tragen zum entspannen und in diese Kategorie gehören beide Düfte und mit Sicherheit auch der 3. im Bunde das Scandal á Paris, aber wie gesagt: Die Dosis macht hier das Gift !


22.03.2019 19:35 Uhr
7 Auszeichnungen
Cool Glam von Luxure, hatte ich mir vor einem Jahr "blind" bestellt. Die Duftnoten klangen so wundervoll:
Ein Gourmand Duft der süchtig macht....

In der Tat entfacht Cool Glam ein Feuer. Ein balsamisch, warm süßlicher Duft, der sehr gut in der kalten Jahreszeit und in den kühlen Herbst passt.

Die prominenteste Note ist sicherlich die Mandel, der Kakao, die Tuberose und die Tonkabohne. Es duftet wie aufgeschlagener Capuccino in der Sorte Haselnuss. Verführerisch, entspannend aber auch beruhigend.
Cool Glam passt genauso zu einer Party wie zum kuscheln daheim.

Hier passen folgende Songs zu Cool Glam: The Heat von Toni Braxton und Mel B´s Tell Me. Mit 100 ml und knapp 8€ mehr als billig und duftet dennoch hochwertig.

Fans von Armani Code, Black Opium, Naomi Campbell (1999) und das neue D&G The Only One können hier ohne wenn und aber zugreifen!

Mit 6-7 Std und guter Sillage ist Cool Glam ein Duft dem man seinen günstigen Preis niemals ansehen würde.


22.03.2019 12:29 Uhr
18 Auszeichnungen
Heute widme ich meinen Bericht Coco Mademoiselle zu Chanel. In Berührung kam ich mit dem Duft damals im Jahre 2005. Damals kaufte ich mir in einer kleinen Parfumerie in meiner Stadt das Haarmist dieses Düftes.

Damals war sowas wie Coco Mademoiselle für mich etwas völlig neues.. Es roch edel, voller Eleganz und Strahlkraft. Leider konnte oder wollte ich nicht so viel Geld für einen Duft ausgeben, und so entschied ich mich für das Haarmist dieses Duftes.

Die Verkäuferin meinte es wäre der gleiche Duft wie dass des Eau de Parfum und doch gab es Unterschiede wie ich es viel später merken sollte als ich den Duft Zuhause ausprobierte.

Es roch viel zu dezent. Man merkt zwar, welche Duftnote das Haarmist darstellen sollte, war aber viel zu schnell verflogen und verflüchtigt und meine Freude geschmälert. Das Haarmist wurde brav aufgebraucht und Coco Mademoiselle war ersteinmal vergessen. Die knapp 40€ waren lange Zeit nicht vergessen, denn soviel kostete dieser "Haarnebel" damals für mich.

Es dauerte einige Jahre bis ich mich mit Coco Mademoiselle wieder annäherte. Zu dieser Zeit verlor ich mein Herz an ihrer älteren Schwester Coco.
Durch eine winterliche Aktion entdeckte ich Coco Mademoiselle in einem Duftregal wieder.

Ein Sprühstoß und die Erinnerung kann wieder auf. Ja sie entflammte wieder neu. Ich kaufe diesen Duft in 100ml für knapp 24 € günstiger, da ich einige Gutscheine davon hatte.
Zu Hause angekommen genehmigte ich mir wieder ein Sprühstoß und war fasziniert.

Herbe Orange und einige Zitrusnoten machen den Start für eine florale Note, Platz. Nach einiger Zeit riecht man eine Teenote heraus. Fast wie Kamillentee.
Die Basisnote ist faszinierend: einerseits etwas rauchig, andererseits etwas gummiartig durch Opoponax und Vanille. Durch die Herbe, erinnert der Duft auch an Rush von Gucci.

Coco Mademoiselle ist wie ein Kaleidoskop voller Licht, voller verschiedenen Tönen und Farben. Besonders der maskuline Twist ist einzigartig und der Moschus in der Basisnote verführt. Die "maskuline Note" kommt wahrscheinlich durch das erdige Vetiver und ist eine gelungene Interpretation eines eleganten Duftes und ist mal was anderes, wenn man bedenkt wie viele süß gourmandige Düfte es gibt, sticht Coco Mademoiselle aus der Masse heraus.

Coco Mademoiselle wird nie zu süß, sondern durch das Vetiver und dem Opoponax bekommt es einen interessanten Kontrast. Auf der anderen Seite duftet es auch pudrig, rein und klar. Diese Note wurde am besten beim Eau de Toilette umgesetzt.
Beim Eau de Parfum, kommt noch die balsamisch rauchige gummiartige Note mit dazu. Insgesamt ist das Eau de Parfum tiefgründiger und sinnlicher als das Eau
de Toilette, welches im Frühling und im Sommer sehr gut zur Geltung kommt wegen der Frische und Transparenz.

Mit Miss Dior Cheriè hat Coco Mademoiselle nicht sehr viel Ähnlichkeit. Sie teilen sich lediglich die fruchtige Note sind aber ganz verschieden.

Während Coco Mademoiselle im Duftverlauf pudrig, herb und gummiartig rauchig wird, ist Miss Dior Cheriè auch nach Stunden süßlich und floral.

Waehrend Miss Dior Chérie die Unbeschwertheit einer jungen Frau zelebriert, ist Coco Mademoiselle die seriöse Frau die mit beiden Beinen im Leben steht. Coco Mademoiselle ist das weiße reine Licht, während Miss Dior Chérie die Ausgelassenheit und Freude darstellt.

Ich habe beide Düfte, und erfreue mich jedesmal an beiden auch wenn sie verschieden sind.

Coco Mademoiselle hält bis zu 12 Stunden an und auch die Sillage ist intensiv. Meine Version ist die Vintage Version.


21.03.2019 14:05 Uhr
4 Auszeichnungen
Da ich das Sun, sehr liebe, ich auch die Vintageversionen davon besitze und dieser Duft ein Teil von mir immer bleiben wird, da seine "tröstende warme Note" mich auch im Winter entspannen lässt, entdeckte ich vor graumer Zeit Beach Party von Coscentra, bei Kik!

Bevor ich den Tester in die Hand nahm, wusste ich bereits von der Optik dieses "Billig"Duftes her, was mich erwarten sollte. Leicht angeekelet von einem jungen Mädchens, dass sich offenbar zuvor bei den Testern bedient hatte, und eine mehr als unangenehme Duftwolke verbreitete, wartete ich einwenig bevor ich Beach Party testete und der "Rauch" ähm Duft abzog.

Nach dem 1. Zisch kam sofort die Sunnote zum riechen. Und dass so intensiv, dass mir die Augen tränten. Einen Sprüher auf´s Handgelenk, ging ich dann weg von dem Duftregal, zu der Herrenabteilung. Ich roch und stellte fest, dass Beach Party ein gelungener Sun-Ersatz wäre, für den Alltag.

Dennoch wollte ich den Duft nicht vorreilig kaufen, hatte ja noch Zeit abzuwarten. Nach einiger Zeit, störte mich eine "vebrannte Note" und ich nicht wusste wo sie her kam. Leicht irritiert stellte ich fest, dass mein Handgelenk es war, dass so furchbar "angebrannt" roch, Und der Geruch war erkennbar. Es war Beach Party, dass sich von den zarten Sonnenstrahlen zu einem Sonnenbrand entwickelte,

Diese Note war es auch, die mir das Vintage Le Bain von Joop vermiesen hatte, weil zu Beginn roch es auch bei Le Bain wie "verbrannt" eigentlich wie Feuer beim aufsprühen, dass war hier zwar nicht so extrem, aber dennoch furchtbar und wahrnehmbar.

Wer Sun mag, sollte lieber ein anderes Dupe wählen, oder das Original kaufen, welches für wenig Geld zu erstehen ist. Zwar ist auch das alte Sun, längst seit Jahren nur noch ein Schatten am Fundament, aber dennoch immer noch besser als dieses "verbrannte Zeug".


20.03.2019 14:47 Uhr
11 Auszeichnungen
Zuerst wollte ich diesem Duft nur ein Statement widmen, aber da mich dieser Duft so fesselt, widme ich ihm einen Bericht. Vor langer Zeit, fand ich in unserem Keller, einen verstaubten Flakon mit türkisem Inhalt.

Dieser Flakon stammte aber definitiv nicht von mir! Es musste also jemanden anderen aus meiner Familie gehört haben, dem dieser Duft anscheinend nicht gefesselt, gar berührt hatte. Da es im unseren Keller recht dunkel und unheimlich ist, genehmigte ich mir einen Tropfen dieses Wässerchens.

Und siehe da! Ich fand mich sofort in den 90er Jahren wieder. Ich lag da als 14 Jähriger in unserer Badewanne mit dem (für damalige Verhältnisse) teuren Pfirsich Schaumbad benetzt und entspannte tief. Laguna erinnert mich so sehr daran, auch wenn hier kein Pfirsich angegeben ist, dufte ich einwenig heraus.

Gaukeleya´s Assoziation mit Blubberschaumbadewanne kann ich sehr gut nachvollziehen. Es duftet entspannend, friedlich. Hier kommen Körper und Geist im Einklang.

Beim aufsprühen kommt für einen Moment eine Lou Lou Cacharel Note zum Vorschein, die aber nach wenigen Sekunden verschwindet. Es duftet nach leckeren exotischen Früchten, und wird ein wenig später süßlicher bzw. gehaltvoller.
Laguna erinnert mich einwenig an die abendliche Sonne, die langsam hinter dem Horizont verschwindet. Die letzten warmen Sonnenstrahlen verströmen ihre warme Kraft.

Aquatisch ist Laguna auf keinen Fall. Zu Beginn duftet es noch frisch, aber diese Frische bleibt nicht lange. Es breitet sich eine angenehme warm sinnliche Note, die erotisch wirkt. Wie eingecremte Haut mit Sonnencreme die von der Sonne verwöhnt wurde. Man riecht förmlich diese Note der Sonnencreme heraus, im Einklang mit dem Wasser. Es ist dieses Gefühl, das Sonnencreme´s verströmen wenn der oder diejenige im Wasser war und der Geruch der Sonnencreme sich mit dem Wasser vermischt.

Laguna duftet sehr 90er Jahre (wie oben beschrieben). Für damalige Verhältnisse war es als Sommerduft deklariert. Ich finde aber durch die leicht süßliche Note und der gehaltvollen Aura, die dieser Duft ausstrahlt, auch für die kälteren Tage nicht verkehrt.

Der Duft hält obwohl Eau de Toilette, mehrere Stunden an und auch die Sillage ist sehr gut, für Düfte dieser Spezie.

Der Geruch entspannt, inspiriert und ist eine Zeitmaschine für mich schönstes Jahrzehnt. Schön dass es diesen Duft noch gibt und ich es in 100 ml besitzen darf.


13.03.2019 14:29 Uhr
6 Auszeichnungen
Liebe Parfumos.

Heute ist ein windiger Tag recht unangenehm und kühl. Vorhin habe ich meinen Duft Schrank etwas sortiert und mir fiel Ode au Rêve in die Hände.
Diesen Duft lernte ich das erste Mal im Jahr 2005 oder 2006 kennen. Und zwar in Form eines Papiersachets dass man aufreißen musste. Drinnen befand sich ein Stück Papier vollgetränkt mit diesem Duft.

Beim verreiben des bedufteten Papiers auf die Handgelenke verströmte es einen balsamisch (leicht holzigen) Vanilleduft der mich wahrhaftig entspannen ließ.
Der Duft war nicht zu süß, magisch wie in andere Welten versetzt es mich. Bis ich es mir kaufte verging einige Zeit.

Ich kenne nur das Eau de Toilette. Das Eau de Parfum (nennt sich Elixir de Parfum) ist mir nicht bekannt. Bei Yves Rocher gab es zu diesem Duft eine Körpercreme, ein Schaumbad, ein Bodyspray (welches ich noch besitze) und ein Solid Parfum (hatte eine wachsähnliche Konsistenz in Dosenform, dass mit Ode au Rêve beduftet war). Diese sogenannte Solid Parfums gab es auch noch von anderen Düften wie z.b von Shafali oder Comme Une Evidence. Von Shafali hatte ich es vor fast 20 Jahren gehabt. Auch heute denke ich gerne an die "Shafali-Dose" zurück. Den Geruch den das Döschen verströmte, werde ich nie vergessen! Traumhaft!

Ich mochte diese Döschen sehr, weil man konnte den Duft angenehm mit sich führen, es brauchte wenig Platz und lief nicht aus. Leider gibt es diese Döschen schon lange nicht mehr zu kaufen.

Nun zurück zu Ode au Rêve:
Dass was ich auf jeden Fall bei diesem Duft heraus riechen ist das holzige Sandelholz, eine Vanillenote die balsamisch duftet und ein wenig pudriges Jasmin. Der Duft verläuft keinen spektakulären Duft Verlauf, sondern bleibt linear. Die pudrige leicht animalisch balsamische Note könnte übrigens auch von Moschus stammen dass in der Duftpyramide aufgelistet ist.

Außerdem ist laut dem Grünen Buch der Schönheit, von einem Duftingredienz namens Gurjun die Rede dady aber bei der Duftpyramide (hier bei Parfumo) nicht aufgelistet ist.

Ode au Rêve hält als Eau de Toilette 3-4 Stunden an. Diesen Duft sollte man etwas großzügiger auftragen damit es wahrgenommen wird. Sillage ist im mittleren Bereich.

Ich trage Ode au Rêve gerne auch zum schlafengehen. Es beruhigt die Nerven es ist entspannend und wohltuend. Es ist ja schade dass es diesen Duft im Sortiment von Yves Rocher nicht mehr gibt.

Die Flasche zu Ode au Rêve ist rund. Das Oberteil ist das Plastik das Unterteil aus Glas. Die bläulich schimmernde Flüssigkeit wirkt entspannend insgesamt ist der Flacon in blau gehalten.

Schade finde ich es, dass ich das Elixir de Parfum nie gekannt habe. Ode au Rêve ist ein Gefühl wie ein Entspannungsritual. Ich bin froh dass ich es noch in meiner Sammlung als Eau de Toilette habe mit dem Bodyspray.

Falls euch dieser Duft über den Weg läuft, kauft es solange ihr die Möglichkeit habt.


24.02.2019 12:51 Uhr
10 Auszeichnungen
Le Male kenne ich seit 1995. Überhaupt liebe ich viele Düfte die in diesem Jahr herausgebracht wurden. Da wäre z.b der wunderschöne gepflegt riechende Indian Summer von Presley oder das süß würzige Dolce Vita von Dior. Ich habe das Glück 3 versch. Vintage Versionen des Le Male´s zu besitzen. Einen sogar aus dem Jahr 1997 mit fast nicht gekippter Note!

Ich sprühe euch das Vintage auf, damit ihr euch ein Bild des ohnehin bekannten Duftes machen könnt: Zisch!
Sofort rieche ich nur Benzoe, ev. etwas Heliotrope,(herbe) Mandel, Kümmel und ev. eine leicht (versteckte) florale Note, die sicher vom Lavendel stammt.

Bitte berücksichtigen dass mein Vintageduft über 21 Jahre auf den Buckel hat und für diese 2 Jahrzehnte immer noch gut und tadellos duftet. Es duftet nach den 90er Jahren, wo viele Männern mit diesen Duft bei Damen punkteten. Sogar manch eine Frau benützte den Duft für sich selbst, trotz des männliches Flakons. Le Male war damals nicht bloß ein Duft, es war Entspannung, dieses relaxte was diesen Duft ausmachte und eben auch das verführerische.

Während Joop Homme (auch Vintage) zuerst fruchtig tief dunkel wie Kirsche, sich zu einem heliotropischen Sillagemonster verwandelte und mit (verqualmten) Tabak ausklang, duftete Le Male zum Schluß, pudrig, vanillig, heliotropisch leicht verschwitzt und deutlich schöner im Duftverlauf als der rote Joop.

Vor einiger Zeit sprühte ich mir das aktuelle Le Male auf, und war etwas irrtiert: Deutlicher frischer (besonder die Minze und der Lavendel stechen heraus) als meine Uralt version. Zwar geht auch das aktuelle Le Male in die Richtung des Vintage´s aber deutlich verwässerter, nicht ausdruckstark genug. War Le Male damals als Winter und Herbstduft deklariert, so kann man das aktuelle auch an einem Sommertag tragen, da es nicht mehr mit der "schwüle" und "schwere" projeziert. Mein Vintage hält bei wenigen Sprühern tagelang auf dem Gewand, auch die besprühte Hand wird viele Std. trotz Händewaschens zu bemerken sein, was für mich für Qualität spricht. Sillage ist monströs wenn man nicht aufpasst!

Noch schlechter hat es die Damenversion im Torso erwischt: Das Classique ist nur ein Schatten seiner selbst. Vom einst süß blumig orientalischen Duft, weicht eine "verspülte" Orangenblütenkombi mit etwas Amber, dem einst mächtig schweren Damenduft was man auch an der hellen Flüssigkeit merkt. Vintage Classique´s sind tiefrot in der Flüssigkeit. Das aktuelle blassrosa, sehr hell.

Man kann darüber streiten ob Reformulierungen gut oder schlecht sind. Ich bleibe bei der Meinung, dass Reformulierungen, Duftmeisterwerke sehr verändern, entstellen und dadurch für den Verwender kaum noch zu erkennen sind.

P.S. Bewertung, Sillage etc. basieren von dem alten Vintage !


21.02.2019 17:53 Uhr
6 Auszeichnungen
Vor kurzem konnte ich in der Bucht mit dem Namen E, dieses Extrait ergattern, eines wunderbaren Duftes, welches mich seit Jahren begeistert. Zwar nicht euphorisch, aber ich mochte den schmeichelnden fruchtig chypreartigen Duft recht gern. Ich kenne die 1. Version dieses Duftes als es noch unter dem Namen Champagne lief. Warum es eingestellt wurde, unter dem Namen ist mir bis heute ein Rätsel. Der Name Champagne war eine Ehre und Stolz, für dieses exquisite Schampusgetränk, wie ich finde. Und zu unrecht stellte es man ein. Erst später wurde es wieder veröffentlicht unter den Namen Yvresse.


Die Parfümeurin ist in diesem Falle Sophia Grojsman. Inspiration war das 3 Jahre zuvor erschienene Trésor von Lancome. Ein Megaseller. Grojsman gab in Champagne nicht nur Pfirsich und Aprikose (was das Markenzeichen des Trésorduftes ausmachte) auch Nektarine fügte sie hinzu. Diese fröhlich sprudelnde Note bekam als Gegenpart noch frische Minze dazu. Und auch die Otto Rose hatte ihren Auftritt, da Champagne nicht nur bloß fruchtig anmutet, sondern auch floral durch Rose, Iris, Jasmin, Veilchen und Maiglöckchen. Die Basis leicht holzig pudrig und samtig mit animalischen Kompunenten wie das Castoreum
(Bibergeil) welches z.b. bei basenotes.net erwähnt wird, und welches ich auch rausrieche. Sie gibt einen leicht ledrigen Touch dem Duft.

Champagne hält als Extrait de Parfum um die 14 Stunden, zwar subtil aber wahrnehmbar auch wenn man es nur tupft statt sprüht, man wird wahrgenommen!

Die Urformel zu Champagne war gigantisch mit vielen Noten, die meisterhafter im Duft nicht sein hätte können. Ich öffne die kostbare goldene Box auf und in einem rotem Innenraum prangt die kostbare Flüssigkeit mit 30 ml (!) kostbaren Extrait. Vorsichtig tupfe ich mein Handrücken mit dem kostbaren Elixir und werde sofort an die 90er Jahre katapultiert. Ich rieche mit Fantasie Pfirsich, Aprikose und Nektarine, die leider mehr Ahnung als Wirklickeit sind, da der Duft schon über 25 Jahre auf den Buckel hat, sicherlich verständnlich. Aber nicht gekippt! Die Basis und die blumige Note ist eher auszumachen. Ich sehe eine Ähnlichkeit in diesem Duft zu Mitsouko. Zwar duftet Champagne moderner als der Guerlainklassiker aber die
ähnliche Note bzw. Ähnlichkeit ist definitiv da und gegeben!

Champagne duftet ebenfalls wie eine Nacht im Winter wenn alles verschneit ist. Das Paar macht es sich am Kamin mit einem edlen Champagner gemütlich. Der Champagne leuchtet im Schein des Kamin´s golden und verführerisch. Die Frau nippt am Glas und ihr edler Duft untermalt die Atmosphäre nur noch mehr. Beide schauen sich tief in den Augen und küssen sich im Schein des Kamins. Küsse dort und da, das Trinkglas ist der Zeuge der beiden Münder als Abdruck.

Und dass ist das faszinierende an Champagne, es ist erotisch, aber nicht schreiend, sondern subtil kommt man sich näher. Hier hat Grojsman wirklich einen Klassiker erschaffen, der edel, verführerisch anmutet. Ich sage dazu Yves Saint Laurent´s Trésor!


19.02.2019 21:14 Uhr
22 Auszeichnungen
Heute Abend, schreibe ich erneut über Sun von Jil Sander. Meinen bereits zuvor geschriebenen Artikel, den ich übrigens sehr gut fand, lösche ich und versuche
erneut diesen Duft meine Begeisterung und Ehre zu zeigen. Sun kenne ich seit den 90er Jahren, immer wieder tauchte der "vertraute" Duft in meine Nase.
Ob Klassenfahrt mit dem Zug, Eisessen, ich roch den Duft häufig. Eine Klassenkameradin duftete so lecker und süß, dass ich sie auf die Stirn küsste. Der Duft
zog mich förmlich zu sie. Heute, weiß ich (mit 100% Sicherheit) es war Sun von Jil Sander. Auch meine Lehrerinnen trugen diesen "süßlich, fruchtig pudrigen"
Duft. Es war wie ein Gefühl, als Duft, wie etwas dass zu ihnen gehörte. Der Duft verströmte auch im Winter seinen Sonnenstrahlen, aber dazu später mehr...

Jahrelang roch ich diesen Duft, schenkte ihm aber kaum Beachtung. Vielleicht liegt es daran, dass ich nie nachfragte, was da so gut roch. Aber Düfte vergessen
wir niemals. Auch Jahrzehnte später kann man sich an einem Duft erinnern, wenn man ihn wieder in der Nase hat. In der Nase hatte ich Sun 2006: Damals sprühte ich
den Duft auf, der in einem Set bei Douglas angeboten wurde. Er roch lecker und angenehm. Aber wieder ignorierte ich den Duft. Und so dauerte es noch ein Jahr
ehe ich es mir kaufte. Nicht zuletzt von den vielen positiven Kundenrezensionen aus den Internet angetrieben und mit dem Gefühl: "Der war doch nicht so übel".

2007, an einem heißten Sommertag im August kaufte ich es mir in der 75 ml Variante bei Müller und war glücklich: Von da an, trug ich den Duft wochenlang wenn
nicht sogar monatelang. Der süß, fruchtig, vanillig, balsamisch pudrige Duft beflügelte meine Seele. Es war wie ein Retter, wie ein Tröster voller Wärme. Ich
wurde besessen nach Sun. Ob beim einschlafen, spazieren gehen etc, der Duft war immer auf meiner Seite. Es war wie "Glückshormon" Therapie. Sun begleitete mich
im Urlaub, eignentlich überall. Gewissen Lieder die ich mir anhöre, verbinde ich mit Sun.

Ende 2007, als es fing kälter zu werden, die Tage kürzer und schneereich, war Sun mein Licht und meine Wärme. Mit diesen Duft trotzte ich der Kälte entgegen.
Um zur Arbeit zu Fuß zu gehen begleitete mich dieser Duft meinen 30 minütigen Fußmarsch, wie ein Schutzschild in der Dunkelheit. Vor mir lag Schnee, der Wind
pustete nur so um her, ich sah die Fenster der Häuserund wer wach war und wer nicht. Bei manchen Fenstern war Licht zu sehen, ich hörte wie jemand duschte und
aus einem Fenster liefen gerade die morgendlichen Nachrichten.

Da dachte ich: Wäre schön jetzt bei dieser Kälte in meinem Bett mit Sun eingekuschelt zu sein. Sun ist ein wahrer Kuschelduft. Warm, tröstend, vielseitig:
Ich beschreibe meine Vintage Version (Flasche 1998) und die 2007er Version, die (laut Batchcode) aus dem Jahr 2005 stammt.
Die fruchtige Kopfnote ist besonders und prägend, unterscheidet sich sehr von der heutigen Version. Damals war eine spezielle Note drin, die ich nicht in Worten
fassen kann, die aber seit über einem Jahrzehnt definitiv fehlt. Auch die Herznote ist anders hat einen anderen Verlauf und ist viel zahmer geworden.
Die Basisnote ist bei beidem ähnlich, ich als Kenner würde sogar behaupten, das aktuelle Sun besteht nur aus dieser Note. Das aktuelle Sun habe ich zig Male
in der Drogerie oder Parfümerie ausprobiert.

Beim aufsprühen kommt eine Ahnung des Sun Duftes. Hält dann 3-4 Stunden und ist dann weg. Diese 3-4 Stunden war Sun (Vintage) nach einer Tragedauer von 12 Stunden damals
beim Ausklang. Und selbst damals roch es viel facettenreicher. satter und intensiver. Heute duftet der Duft wie ein Dupe, wie eine seichte Erinnerung eines wunderbaren
Klassiker´s. Skelettiert und ausgedünnt. Die Sonne quasi hinter Wolken versteckt. Ich hoffe dass eines Tages die Wolken davonziehen damit die wahre wärmende Sonne
wieder zum Vorschein kommt und uns mit ihren Strahlen erwärmt.

Meine Bewertung bezieht sich auf die Vintage Version !


11 - 20 von 211