JimKnopfJimKnopfs Parfumkommentare

1 - 5 von 26

JimKnopf vor 4 Jahren
6
fruchtig-frisch und maskulin
Wie mein Vorschreiber bin ich zufällig beim Parfumo-Stöbern auf Insurrection II Pure gestoßen, wahrscheinlich als Duftzwilling von Aventus, und habe von einem netten Souk-Inhaber eine Abfüllung bekommen. Eins zu Aventus vorweg: Ich kenne diesen Duft nicht, weil er mir einfach zu teuer ist. Darum kann ich auch keinen Vergleich anstellen.

Obwohl ich es gerne fruchtig-frisch mag, konnte ich mir eigentlich kaum vorstellen, dass ich einen Duft mit einer dominanten Ananas-Note tragen würde, weil ich befürchtet habe, dass er zu süß und mir zu jugendlich wird. Das Angenehme an Insurrection II Pure ist aber, dass die Ananas eine leicht säuerlich-bittere Note hat, wie eine echte Ananas sie ja auch oft hat. Dies in Verbindung mit der etwas rauchigen Note und einem Duftgemisch, das ich nicht genauer beschreiben kann, macht Insurrection II Pure dann doch zu einem EdT, das sehr gut in mein Beuteschema passt: wie gesagt, fruchtig-frisch, elegant, maskulin (zwar nicht machohaft, aber auch nicht unisex) und nicht zu süß und teeniemäßig (immerhin bin ich ein Ü40er). Den Auftakt finde ich etwas synthetisch, aber danach wird dies ein sehr interessanter und angenehmer Duft.

Dass die Sillage hier bisher eher schwach eingeschätzt wird, überrascht mich etwas. Nach 3 Sprühern hat meine Liebste mich gewarnt, dass ich einen intensiven Duftschleier hinter mit herzog und ich immer genau in der Nähe zu orten war. Also, ich werde dieses EdT zurückhaltend dosieren. Lieber overdressed als underdressed; aber lieber unterparfümiert als überparfümiert.

Mit Blick auf den Preis muss man wenig Sorge haben, mit dem Kauf eines Flakons etwas falsch zu machen. Da wäre ich beim Duftzwillig doch viel nervöser...

5 Antworten

JimKnopf vor 4 Jahren
5
Gucci Pour Homme III
Nach pudelbonzos Kommentar sah ich mich veranlasst, Ultrasense White noch einmal zu testen, nachdem mir dieser Duft schon einmal aufgefallen war. Beim zweiten Test ist mir jetzt klargeworden, an welchen anderen Duft er mich eindeutig erinnert, nämlich an Gucci Pour Homme II. Vielleicht bin ich nur mit wenigen Geruchssensoren gesegnet, so dass ich die großen Unterschiede nicht wahrnehme, aber ich finde die Ähnlichkeit frappierend. Und vielleicht überrascht mein Eindruck nicht zu sehr, wenn man die auf Parfumo angegeben Duftpyramiden vergleicht. Immerhin sind ihnen demnach Bergamotte und Veilchenblatt in der Kopfnote und Moschus in der Basisnote gemeinsam. In beiden Fällen handelt es sich jedenfalls um leichte, "helle", pfeffrige und dezente Wohlfühldüfte, wobei ich Ultrasense White noch zurückhaltender und vielleicht etwas weniger facettenreich finde als GPH II. Wie pudelbonzo schon schrieb, ist dies ein feiner, leiser Duft; nichts für Trampeltiere und Platzhirsche, sondern für Sensible und Feingeister. Ein Duft, der nicht poltert und aneckt, sondern streichelt. Durchaus männlich also.

1 Antwort

JimKnopf vor 5 Jahren
9
Wohldosiert und zum passenden Outfit...
ist Icon für mich ein schöner, vornehmer Duft, wenn elegantes und gepflegtes Auftreten angesagt ist. Kein Allrounder für alle Lebenslagen also. Einen deutlichen Verlauf kann ich eigentlich nicht feststellen; jedenfalls gefällt mir die wertig anmutende, würzig-zitrisch-frische Komposition, die zum Glück auf trendige Süße verzichtet.
Während mancher Anzugduft mir zuviel Strenge verströmt, hat Icon für mich den Vorteil, dass es trotz seiner Eleganz eher frisch und locker daherkommt - schwer für mich zu beschreiben. Einfach sehr gelungen als "moderner Klassiker", als der es schon zuvor bezeichnet wurde.
Damit die Mitmenschen des Icon-Trägers ebenfalls frisch und locker bleiben, würde ich allerdings dazu raten, diesen schönen Duft vorsichtig zu dosieren. Sonst könnte er ins Penetrante und Stechende kippen, während vornehme, britische Zurückhaltung ihm viel besser steht.
Zur Altersgruppe: Ich würde Icon eher im Ü30er oder sogar Ü40er-Bereich ansiedeln. Für junge Kerle finde ich Icon zu seriös und aufgeräumt.


JimKnopf vor 5 Jahren
8
Gutes muss nicht bahnbrechend sein
In vielen Kommentaren und Statements wird Sauvage verrissen, weil man von Dior mehr erwartet hat. Vielleicht bin ich ein untypischer Parfumkonsument, aber die Marke und die Geschichte ihrer Düfte, die Werbekampagne, der Name des Duftes, Johnny Depp und alles Drumherum interessieren mich nicht. Mich interessiert nur der Inhalt des Flakons. Dieser ist zwar wahrhaftig kein innovatives EdT mit dem großen Aha-Effekt, aber ein solide gemachter und gefälliger Mehrzweck- und Alltagsduft ist Sauvage schon.

In dieser Eigenschaft wird Sauvage immer wieder mit Bleu de Chanel verglichen. Das mag zutreffen, doch ich finde es irreführend, dass Bleu hier auf der Sauvage-Seite unter "ähnlich duftende Parfums" angezeigt wird. Ähnlich duften tun diese beiden EdT nämlich nicht. Sauvage finde ich leichter, krautiger, pfeffriger und kantiger, während Bleu dunkler und runder ist und für mich, nicht zuletzt durch seine dezente Weihrauchnote, mehr aromatische Tiefe und Finesse hat.

Dass Sauvage kein Meilenstein von Dior ist, und dass er vielleicht populär wird, weil man damit nichts falsch macht, macht es noch nicht zu einem schlechten Duft. Und für Viele wird er der richtige sein. Ich würde Sauvage 75% geben; weil andere hier so hart in ihrem Urteil sind, lasse ich Milde walten und runde auf 80% auf.

3 Antworten

JimKnopf vor 5 Jahren
20
Hypnotic? Poison! Giftalarm!
Ich bin bereit, Prügel einzustecken, weil mein Kommentar nicht sachlich, ausgewogen und fair ist. Aber ich muss es einfach loswerden: Ich finde Hypnotic Poison scheußlich.

Seit langer Zeit fällt mir, wenn ich unter Menschen bin, immer wieder dieser häufig getragene, pudrig-bonbon-zuckersüße, aufdringliche Geruch mit dieser Kokosnote auf, der bei mir - ich übertreibe nicht - jedesmal Ekel und fast Übelkeit erzeugt, wenn er mir in die Nase steigt. Bei Parfumo habe ich recherchiert, um welche Substanz es sich handeln könnte. Mein Verdacht lag auf Angel, Lady Million oder Hypnotic Poison, so dass ich diese in einer Parfümerie ausprobiert habe. Lady Million war's nicht, nein, das halte ich sogar für durchaus passabel und tragbar. Angel war's auch nicht.

Tatsächlich hat sich Hypnotic Poison als der Übeltäter erwiesen. Wenn ich ihm eine hohe Wertung gebe, dann nur für die enorme Sillage und Haltbarkeit. Doch eben diese hohen Werte verschärfen mein Problem mit Hypnotic Poison: Aus leidvoller Erfahrung muss ich feststellen, dass es wohl häufig überdosiert wird. Manche Trägerin dieses EdT zieht (anscheinend ahnungslos) einen wuchtigen und penetranten süßlichen Geruchsschleier hinter sich her, der einerseits die Verfolgung leicht machen würde, andererseits aber gerade nicht, weil er doch so abstoßend ist.

Genug des Spotts: Liebe Damen der Schöpfung, wenn Ihr meint, euch regelmäßig mit dieser Substanz besprühen zu müssen, dann bitte nur ein einziges Mal, OK? Ich könnte ja zufällig in der Nähe sein. ;-) Oder nehmt doch einfach etwas Anderes. Es gibt doch so Schönes in der Welt der Düfte.

15 Antworten

1 - 5 von 26