Leminis Parfumblog

26.04.2020
22

Aus gesundheitlichen Gründen Sammlungsverkleinerung. Ätherische Öle dürfen her.

Guten Morgen ihr Lieben,

ich bin ja so gar keine Blogverfasserin. Dieses Mal habe ich den Drang, mit Gleichgesinnten zu kommunizieren. Mein Freund hat natürlich auch ein offenes Ohr.

Düfte haben mich natürlich auch immer interessiert. Früher aber weniger Parfum. Ich hatte 1-2 Düfte und habe sie genutzt, bis sie leer waren. Ein Ausflug mit meiner Mutter zu Douglas war immer ein ganz besonderes und seltenes Abenteuer. Interessant waren damals aber dennoch eher die komischen Gerüche.. Naja, Teeny eben *hust*

Dann kam Anfang 20 der Nachwuchs. 1, 2, 3 und insgesamt einige Jahre Elternzeit. Aus dem mobilen und wilden Leben, hinein in die Verantwortung und... Monotonie der eigenen Art^^ Als Beschäftigung wuchs der Wunsch nach Shopping. Hier kamen Parfum und Klarna ins Spiel. Meine Sammlung wuchs und Parfumo wurde auch endlich mein Freund.

Dann kam der Schlag. Unsere Tochter wurde sehr krank, kämpfte zwei Mal um ihr Leben, woraufhin ein Gendefekt in meiner Familie festgestellt wurde. Ein Defekt der bewirkt, dass der Körper bei Krankheit eher sich selbst angreift und dafür Krankheitserreger und Krebszellen grasieren lässt. Meine Familie väterlicher Seits (Opa und seine Kinder) hatten alle Krebserkrankungen. Unterschiedliche Arten, deswegen haben die Ärzte keinen Zusammenhang vermutet. Das beängstigt, da immerhin 2 von 4 Familienmitgliedern (die wir aus der Linie kennen, da vorher Krieg) es nicht überlebt haben. Bei unserer Tochter äußert es sich in aHUS. Bei Stress oder Infekten attakiert das Immunsystem ihre u.a. Zellen in der Niere. Das führt zu (ich nenne es mal so) Blutzerfall (da die Blutbestandteile beim Filtern zerfetzt werden) und akuter Niereninsuffiziens. Beim ersten Mal konnte die Klinik uns eine Woche lang nicht sagen, ob sie überleben wird. Beim zweiten Mal habe ich nicht mehr nachgefragt... Es stirbt etwas in einem... Der ein oder andere kann es bestimmt nachempfinden.

Jetzt bekommt sie Medikamente und seit dem soll sie sicher sein. Dafür bekommt sie etliche andere Infekte. Wer das eine will, muss das andere Bla. Sie ist jedenfalls stabil und wir hoffen, dass uns der aktuelle Virus fern bleibt. Amen. Unsere Jungs haben den Defekt auch geerbt, bei ihnen ist er aber noch still. Um nichts zu provozieren, sind sie keine Kitakinder, sondern bleiben Zuhause.

Ich ging mit unserer Diagnose und Familiengeschichte zu unserem Hausarzt und habe mit der Genetikabteilung einer berliner Klinik gesprochen - gibt es eine Möglichkeit, mich auf Krebs zu untersuchen? Ich habe die genetische Veranlagung und habe drei Kinder, die nicht leiden sollen, falls bei mir eine Erkrankung zu spät festgestellt wird... Nein. Ein Blutbild kann man machen und wenn ich mich gesund fühle, werde ich auch gesund sein. Na danke. Aber gut.

Jetzt kommen die Düfte. Ich habe mich letztens dazu durchgerungen, und mir die Incis unserer Lieblinge angesehen. Puh... Krebserregend, Zellverändernd, Allergie provozierend etc. Nicht das, was man lesen möchte. Nagut. Wenn wir nun schon auf Ernährung und Kosmetik achten und Corona uns ziemlich drückt, warum nicht auch hier konsequent sein.?

Also verkleinere ich meine Sammlung. Beginnen tu ich mit denen, die mir in letzter Zeit am meisten Freude bereitet haben. Chanel und Dior. Aber um Himmel Willen nicht alle^^ Der Erlös geht an meine Klarnaschulden. Ich möchte ja irgendwann wieder eine weiße Weste haben. Laut Plan. Bisher ging das Geld wieder an unerwartete Rechnungen. Ach nö... Allerdings habe ich mir auch etwas abgezwackt und investiert. In Ätherische Öle (Jasmin, Ylang-Ylang, Neroli usw. hach), Bio-Parfumgrundlagen zum selber mixen und in fertige Bioparfums. Wow, sind die schön! Die Ätherischen Öle gefallen mir bisher sogar besser, als die Düfte, die ich im Schrank habe/hatte. Ich war aber eigentlich auch schon immer eher ne Ökonase. Mein Freund sowieso. Die Kinder und ich teilen uns jetzt selbstgemischte Ölroller und einfache Gesichtswasser mit Rosen- und Orangenblütenwasser (mein Freund nutzt nur Deo).


Bisher fühle ich mich mit dem Wechsel sehr gut. Ich kann mich endlich kreativ austoben, ausprobieren und tue uns etwas gutes. Ich weiß, bei den natürlichen Ölen muss man auch auf die Dosis achten, das sollte aber kein Problem sein. Jedenfalls weniger als das, was ich uns mit den konventionellen Düften, aufgrund unserer Veranlagung, antun würde.

Einige Düfte müssen natürlich trotzdem bleiben. Ich bin ja immer noch eine Parfuma :-) Werde sie allerdings wesentlich seltener nutzen.

So, jetzt ist es raus. Puh. Mein Profilbild hat nun schon fast ein Gesicht ^^


Habt ihr selbst schon Erfahrungen mit eigenen Mischungen gemacht?


Genießt eure Düfte, genießt die Zeit mit euren Liebsten und feiert eure Gesundheit <3


Mit ganz viel Liebe.

Lemini

8 Antworten