LimoamaniLimoamanis Parfumkommentare

22.08.2018 10:13 Uhr
3 Auszeichnungen
Erst Vanillecreme mit Beeren, dann herb-fruchtiger, und immer voller und dunkler. Köstlich. Wirklich. Und jede Frau in Argentinien möchte verführerisch duften! Wie hier nach einem süß-herben Früchtchen, einer köstlichen Leckerei aus den süßen Konditoreien von Buenos Aires.

Und irgendwie passt dann doch auch alles: der argentinische Mann (und Kenner, aber wer ist das nicht dort) ruft dann den Damen auf der Straße Artigkeiten zu. Wie etwa "Caramello!", "Bonbon!", "Que dulcura!" (welch Süßigkeit!). "Que rica" (wie lecker) ist allerdings schon fast anzüglich.... Aber immerhin? beweist er damit seinen guten Geschmack!
Die Damen wiederum erwarten derlei Zurufe. Bleiben sie aus, ist das ein sicheres Zeichen für einen gravierenden Fehler in der heutigen Morgentoilette.


21.08.2018 12:48 Uhr
5 Auszeichnungen
Dieser Duft in Feuerland? Graugrüne Kälte.
Und als er frisch rasiert aus der Holzhütte tritt, die uns Campern als "Badezimmer" dient, erkenne ich ihn kaum wieder. Die blonden Strähnen umrahmen feuchtstrubbelig sein herzliches Lachen. Eine Ahnung von Rasierwasser erreicht mich. Das ist befremdlich hier, auch duften wir 'jungen Leute' auf dem Treck nicht nach Oldscool Eichenmoos... und HIER und an IHM hätte ich entweder nur Kernseife oder etwas noch nie Dagewesenes erwartet. Patagonien in der Flasche vielleicht. Ein Konzentrat aus der gewaltigen Natur und dem unglaublichen Moment.
Ich freue mich wie Bolle, als er sich wie selbstverständlich zu mir an den groben Holztisch setzt. Mein Kerosinkocher liegt ein wenig abseits und macht einen Heidenlärm. Ich koche Wasser für einen Tee dessen Name ich nicht mal verstehe: "Uña de gato". Er aber grinst wissend.
Und nein: es ist kein Rasierwasser. Und es ist auch nicht er, der hier so herb-fruchtig parfümfrisch und auch ein bisschen kräuterig daherkommt. Ein paar Schritte weiter ein junger blonder Trecker, mit noch spärlichem Bart 'duftet' nach einem Immergeher Herrenduft...
Er versucht gerade bei drei skandinavischen Treckerschönheiten gut anzukommen, was ihm erstaunlich gut gelingt. Vielleicht liegt es am Duft, vielleicht aber auch an den Spaghetti zu denen er einlädt....
PS: die Namensgebung des Duftes verstehe ich nicht. Der Duft passt hier nicht hin (OK, fragt da vielleicht besser die drei schönen Rucksackblondinen) und er riecht auch nicht nach der unwirklichen Landschaft hier...


05.12.2017 10:44 Uhr
6 Auszeichnungen
Auf der Suche nach der echtesten Orangenblüte liebe ich diesen Duft, bin aber gleichzeitig nicht ganz zufrieden mit ihm.
Einerseits ist dieser Duft perfekt nach meinen Kriterien: er ist die original Orangenblüte: intensiv, natürlich, duftig, würzig, süß.

Früher hatte ich ein orientalisches Orangenblütenparfümöl. Das war perfekt.
Dieser Duft hier kann den Vergleich mit ihm nicht standhalten was eigentlich ganz logisch ist: es ist längst nicht so langanhaltend wie das arabische Öl, und nur am Anfang intensiv, er verliert sich recht schnell und es fehlt ihm bei aller Natürlichkeit ein wenig der Unterbau. Vielleicht ist die Basis zu schwach. Vielleicht hat er keine? Meine Nase findet es nicht heraus.
Ich rieche nur Orangenblüten.
Schön, echt, natürlich, überhaupt nicht künstlich, aber ein kleines wenig schwach auf de Brust. Zu schnell weg. Und ein wenig zu eindimensional. Trotzdem 10 Punkte, weil es 100% echte Orangenblüten sind.


13.10.2017 16:42 Uhr
4 Auszeichnungen
Der goldene Flakon und der fette Name lässt vermuten: Oh, der wird intensiv!
Doch dann lese ich noch "blumig-frisch" in der Ankündigung, und denke: hier kommt der ultimative Jasmin, betörend aber fein, süß aber frisch, intensiv aber doch so leicht wie in der Natur...
Und bin irgendwie enttäuscht.
Es geht eigentlich gut los: voll, rund und intensiv, doch dann wird der Jasmin irgendwie "lasch". Auch hält er nicht so wie erhofft, und irgendwie unrund und unbemerkt schleicht er sich davon.


13.10.2017 12:12 Uhr
6 Auszeichnungen
Bei Parfüm bin ich sehr heikel. So heikel dass ich über zwanzig Jahre lang dachte es gäbe nur ein einziges was mir gefällt, und alles andere sei furchtbar, stechend, künstlich oder ekelhaft. Aber dann kam ja Parfumo, ein paar kompulsive falsche Blindkäufe, dann köstliche Abfüllungen und überraschende Pröbchen.
Bei Ombra de Tiglio passierte es: sofort aussortiert, wegen diesem stechenden Anfang, ich weiss immer noch nicht was ich da wahrnehme. So frisch dass ich die Linde nicht fand. Auch in der Herznote erst nicht, so sehr war ich auf die mir ZU frische Note fixiert.
Doch nach dem dritten Testen kam plötzlich die Überraschung: gänzlich unerwartet stieg eine köstliche Note auf und ich hungerte einem süchtig machenden süßen aromatischen Hauch hinterher...der von meinen Handgelenken kam! Feinste leckerste Linde, einfach nur köstlich.
So ein wunderbarer Duft! Der Anfang könnte gefälliger sein, natürlicher würde ich es nennen, denn so sticht es nicht unter der Linde, auch nicht im Schatten. Aber für diesen Duft mit absolutem Suchtpotential nehme ich diesen Anfang in kauf...