LuxusqueenLuxusqueens Parfumkommentare

1 - 10 von 15

23.12.2017 09:24 Uhr
2 Auszeichnungen
Ich bin ja grundsätzlich eine Liebhaberin von Tee-Düften, aber der hier ist kein gewöhnlicher Tee-Duft.
Earl Grey, leicht gesüßt, sehr dezent, hell und nur hautnah wahrnehmbar in Verbindung mit einer feinen weißen Blüten-Seife hat eine gewisse zitrische Würzigkeit und blumige Exklusivität.

Ein klarer heller Sommerduft mit orientalischen Akzenten, aber kein typischer Orientale. Denn wenn ich Orientalisch höre, erwarte ich schwere, dunkle, intensive Düfte für den Winter. Der hier ist aber klar und hell wie ein Sommertag, hat eine frische und zitrisch-grüne Note, durch die Süße bleibt er feminin und mit den weißen Blüten gepflegt und elegant.

Die Hölzer nehme ich kaum wahr und das ist gut so ;-) Bin kein Fan von Sandelholz, das riecht für mich nach Esoterikladen. Bei diesem Duft nehme ich Sandelholz überhaupt nicht wahr. Die Kopfnote bleibt bei mir dauerhaft präsent.

Den Flakon finde ich zauberhaft und genauso exklusiv wie den Duft. Wirklich schade, dass die Sillage nur so schwach ist!


22.12.2017 15:33 Uhr
3 Auszeichnungen
Die Kopfnote finde ich hinreißend, erinnert mich leicht an Boudoir mit typischer Guerlain-Vanille, aber im Verlauf wird für mich der Duft immer madamiger und beißender.. Die Entwicklung kann ich nicht richtig zuordnen, es hat was muffig-animalisches.

Obwohl meine Freundin sehr kritisch ist bei Düften, findet sie ihn durchweg fantastisch, sogar mit der animalischen Note, die ich auch an ihrer Haut stark wahrnehme.

Jicky erinnert sie an eine Ausstellung im Naturkundemuseum mit ausgestopften Tierfellen (Wildkatzen)... Sie findet ihn wild und dominant :) Genau richtig für Anlässe, wo sie seriös rüber kommen möchte, ihre Wildkatzen-Seite rausfahren lassen möchte.. sprich: Bei Gehaltsverhandlungen, bei Meetings im Job usw. :)

Ich frage mich ob diese Note von Zibet kommt.. Zibet steht unter "Basisnote", die man ja eigentlich nicht sofort nach dem Draufsprühen "erriecht"- ich nehme sie jedoch nach wenigen Sekunden wahr..
Bei Shalimar Ode a la Vanille Sur la Route du Mexique nehme ich genau dieselbe Note wahr, jedoch etwas weniger dominant, eher hintergründig. Ich liebe Katzen :) und es gibt durchaus animalische Düfte, die mich ansprechen, aber diese Note finde ich schon eher unangenehm.


21.12.2017 07:17 Uhr
6 Auszeichnungen
...verdient auch ein Kommentar! Angesiedelt zwischen Lipstick On und Gourmand Coquin und doch mit eigenem Charakter stimmt mich dieses Feuerwerk für die Naschkatzensinne in eine wunderbare Stimmung.
Die Bohne ist wirklich köstlich und sehr schön an grauen Wintertagen, hebt die Stimmung und passt gut zu festlichen Anlässen.

Obwohl der Duft eher linear ist, keinen komplexen Verlauf hat, empfinde ich ihn als tief und besonders. Die Vanille erinnert an die Guerlain-Vanille und die Tonkabohne-Karamell-Mischung lädt zum Träumen ein, genau wie die schokoladigen Noten im Hintergrund.

Er ist gut süß, ohne mit Süße zu erschlagen und gleichzeitig so fein und exquisit. Meine Freundin findet ihn leider zu süß, so viel zur unterschiedlichen Süße-Toleranz. Das hindert mich aber keineswegs, ihn trotzdem zu tragen :)
Er hat auch eine gewisse Cremigkeit, die einen umhüllt und eine leichte Pudrigkeit, die so zart ist wie Zuckerwatte.
Manchmal kann ich eine große Portion Süßes sehr gebrauchen! Und dieser Gourmand ist mehr als nur süß, er hat auch eine Eleganz.

Der Flakon gefällt mir sehr gut und passt zum Duft. Das Goldbraun unterstreicht das Schokoladige und Karamellige. Definitiv ein Suchtmacher!


20.12.2017 07:08 Uhr
5 Auszeichnungen
Die Lippenstiftnote ist wirklich gut getroffen. Es duftet für mich aber nicht nach einem alten muffigen Schminktäschchen wie hier manche schreiben, sondern nach einer Duftschwester (Duftzwilling wäre übertrieben) von einem wundervollen Gourmand: La Collection Privée - Fève Délicieuse, nur "in Lippenstift". Süß-pudrig, wunderbare Vanille-Tonka-Note, ein sehr schöner Herbst- und Winter-Gourmand.

Ein weiblicher, sexy Duft, der einen umhüllt und süße Wärme und Zärtlichkeit spendet. Ganz mit Fève Délicieuse kann er nicht mithalten, wenn ich mich zwischen beiden entscheiden müsste, würde ich den Dior-Duft wählen, auch, weil ich Lipstick On weniger intensiv wahrnehme, die Sillage ist bei mir zu schwach.

Ein weiterer kleiner Vergleich: Lipstick On duftet für mich nach Rosa. Rosa Wölkchen, weißer Puder. Fève Délicieuse eher nach Gold und Schokoladenbraun. Lipstick On ist ein sehr unaufdringlicher, sanfter Vintageduft, der jedoch kein bißchen altbacken daher kommt und absolut auch an jungen Frauen und jeden Tag tragbar ist.

Was mich an dem Duft wirklich stört ist die schwache Sillage, etwas mehr Intensität könnte sie wirklich gebrauchen. Der Duft hat keine besondere Tiefe, ist eher linear, aber trotzdem kostbar und edel.


19.12.2017 07:11 Uhr
4 Auszeichnungen
Viel leichter als der Shalimar, frisch wie eine Sommerwiese und warm. Meine Freundin findet den wunderschön.
Ich eigentlich auch. Eigentlich, weil da leider eine Note ist, die mich stört. Es ist genau dieselbe Note, die mich bei Mitsouko schon gestört hat, etwas streng und animalisch.

Je länger sich der Duft entfaltet, desto stärker nehme ich diese Note wahr, es springt mich an.
Aber es springt mich auf keine angenehme Art und Weise an. Ich habe durchaus schon animalische Düfte gerochen wie z.B. Boudoir, die mir gefielen. Aber hier und bei Mitsouko riecht es anders, irgendwie harzig-animalisch. Diese Mischung finde ich sehr unangenehm.

Wenn diese Note nicht wäre, würde mir der Duft sicher gut gefallen. Denn ich mag Shalimar. Beim Shalimar selbst nahm ich diese Note nicht wahr, aber ist schon lange her, dass ich ihn aufgesprüht habe.

Wer Mitsouko und den Shalimar mag, wird daran wahre Freuden finden.


18.12.2017 07:34 Uhr
3 Auszeichnungen
Meine Freundin sagt: "Das riecht nach altbackenen Blumen". Ich: "Gar nicht nach Kaffee?". Sie: "Kein Kaffee, den ich trinken würde." Sicherlich fließt ihre Meinung in meine Bewertung mit ein, aber auch unabhängig davon empfinde ich den Duft leicht irritierend.

Ja, es ist ein Kaffeeduft und auch irgendwie süßlich, aber da passt was für mich nicht zusammen, ist nicht so harmonisch miteinander. Ob das der Amber ist oder der Safran. Tonkabohne liebe ich ja! Und Safran eigentlich auch. Aber vielleicht nicht in dieser Kombination.
Da finde ich sogar Black Opium dann doch besser.

Es ist kein frisch gebrühter, leckerer Kaffee, sondern wie ein alter kalter Kaffee neben einem alten Blumenstrauß.
Oder noch schlimmer: Alter Kaffee, in dem versehentlich ein paar Tropfen Parfum hinein geraten sind. Bloß nicht trinken, schnell ausschütten.

Für den Preis darf man auch nicht zu viel erwarten, aber es ist nicht mal ein billiger Geruch, sondern einfach nur unpassend, unharmonisch für meine Nase.


17.12.2017 07:16 Uhr
6 Auszeichnungen
Ich sehe vor mir eine feine Dame im Theater, die Lederhandschuhe und einen roten Blazer mit Minirock trägt. Ihre Haare sind nach oben gebunden und sie trägt einen roten Lippenstift. Sie sieht selbstbewusst aus, aber nicht streng.

Ihre Lederhandschuhe dürften mehr kosten als mein Notebook.
Sie duftet nach kostbarem Puder und edlen Hölzern - und nach den Lederhandschuhen.
Es macht Lust, sich in ihre Nähe zu begeben, sich zu ihr zu setzen.

So damenhaft und trotzdem auch für eine junge Frau tragbar.
An Männern kann ich mir den Duft wahrlich nicht vorstellen.

Die Frau lächelt mich an und strahlt Wärme aus. Ihr Blick ist "würzig", etwas herb und unsüß, aber nicht streng.
Für mich persönlich ist er zu unsüß und zu holzig, aber die köstliche Tonkabohne und Puder machen ihn für mich dennoch attraktiv.

Es duftet gut! Ich mag gar nicht aufhören, dran zu schnuppern. Bzw. neben der Frau im Theater zu sitzen.

Ein pudriger Würzliebling für Herbst- und Wintertage. Nicht nur für die Dame und nicht nur im Theater, auch alltagstauglich.


16.12.2017 06:54 Uhr
11 Auszeichnungen
..und eigentlich halte ich eher Distanz zu Düften mit Hölzern.
Aber was wäre das Leben ohne Ausnahmen.
Ich habe ja schon viele Rosendüfte gerochen, aber der hier ist anders.

Es ist keine Rosenseife vom Drogeriemarkt, es ist eine der edelsten Sorten, die sich zudem balsamisch und warm in die Hautchemie schmeichelt und eine samtig cremige Basis hinterlässt. Aber keine Nivea-Creme, sondern eine teure Creme an einer sinnlichen Frau, die sich selbstbewusst, herzlich und anmutig durch das Leben bewegt.

Im Verlauf kommt eine holzige Note hinzu, die jedoch so dezent ist, dass sie mich gar nicht stört.
Oft erlebe ich Hölzer als männlich, in Lyric Woman geben sie eher einen selbstbewussten Touch und unterstreichen die anmutige weibliche Eleganz der Rosengeranie.

Ein intensiver Duft, den ich mir eher in der kalten Jahreszeit und eher abends vorstellen kann, wobei Lyric bei aller Intensität so gekonnt kreiert wurde, dass er kein Kopfschmerzkandidat ist. Dennoch ist er behutsam zu dosieren, denn hier ist weniger mehr. Die Sillage ist intensiv, die Haltbarkeit ebenso.

Ein nahezu poetischer Duft, ein Meisterwerk von einem Rosenduft, der die volle Schönheit von dunkelroten Rosen präsentiert, sehr harmonisch, rund, aber keinesfalls linear. Der Duft hat Tiefe, genau wie die Frau, die zu ihm passt. Ich empfinde ihn nicht als madamig, aber auch nicht jungmädchenhaft, sehr erwachsen und reif, aber kein bisschen altbacken.

Lyric finde ich einfach raffiniert, ein Gedicht! Der Flacon passt sehr gut zum Duft, leider auch der Preis.


15.12.2017 07:43 Uhr
13 Auszeichnungen
Mein geliebtes "L'Instant Magic" darf ein Stück zur Seite rücken: Angelique Noire hat es mir echt angetan.
Vor dem Test war ich fast ein wenig skeptisch, nachdem ich die Kommentare hier gelesen habe: Oma und Nutella-Birne, passt das so recht zusammen?
Erwartet habe ich einen eher madamigen Duft mit fruchtigen und schokoladigen Komponenten.
Bekommen habe ich einen überhaupt nicht madamigen, weichen, warmen, vanillig-orientalischen, leicht süßen und cremigen Duft, der reif und jung zugleich ist.

Obwohl "Noire" finde ich ihn keineswegs nur nachttauglich. Ich trage ihn gerne im Büro und jeden Tag.
Der Duft hat einen schönen Verlauf, anfangs noch mit ganz leicht herber Note und blumiger Würzigkeit entwickelt er sich zu einem himmlischen Vanilleduft mit viel Tiefe und Charakter. Er hält intensiv den halben Tag (mindestens) und dennoch eher hautnah, auf jeden Fall unaufdringlich und dennoch dezent wahrnehmbar.

Ich finde den Duft sehr betörend und beschwingend, er macht Laune an kalten, grauen Tagen wie ein Gourmand, ohne übermäßig süß zu sein. Nutella und Birne rieche ich nicht heraus, auch nicht das Zedernholz, sehr wohl aber eine sehr interessante Note des Angelikasamens/Angelikawurzel mit vanilliger Süße und anfangs leicht pfeffriger Würze.

Für mich ein edler Frauenduft, den ich mir jedoch nicht an einem Mann vorstellen kann. Zumindest nicht so feminin wie er auf meiner Haut riecht.

Schade um den hohen Preis und die schwere Erhältlichkeit. Wie alles im Leben hat das aber auch 2 Seiten: Dadurch ist es kein Mainstream-Duft, den jeder um die Ecke trägt. Er bleibt was Besonderes. Und für mich ein Favorit!


22.07.2016 19:35 Uhr
10 Auszeichnungen
Ein köstliches Dessert-Menue bestehend aus Milchreis, dunklem Lebkuchen und einem erstklassigen Rum.. obendrauf gibt es Rosen-Deko und edle Hölzer..

Meine Partnerin findet ihn LEIDER "zu süß", ich selbst habe mit einem viel süßeren Duft gerechnet, finde ihn sogar eher rauchig-würzig als süß. Hätte mir den Flakon eher dunkler vorgestellt, ein warmes tiefes Bordeaux oder Weinrot. Auf jeden Fall ein mutiger Duft, der Aufmerksamkeit auf sich lenkt! Dennoch keineswegs penetrant, also durchaus -sparsam verwendet- auch als Büroduft und Sommerduft tauglich. Die Sillage ist bei mir recht stark.

Die Süße des Duftes möchte ich als "reif", tief und befriedigend beschreiben.
Es ist wie wenn ich Heißhunger als Leckereien habe und die Wahl habe zwischen Kinderschokolade und einem kleinen Täfelchen Domori-Schokolade mit Criollo-Kakao. Industriesüßigkeit vs. charaktervoller, aromatischer, befriedigender Kakaogeschmack (=Gourmand Coquin). Bei Industriesüßigkeiten werde ich nicht satt, will immer mehr Zucker, ohne, dass das sich ein Gefühl von Befriedigung einstellt - bis mir schlecht wird ;)
Anders ist es bei hochwertigem Edelkakao- dieses Parfum befriedigt mich zutiefst.
Es eignet sich hervorragend an Mieselaunentagen zur Aufheiterung und um die Diva in sich heraus kehren zu lassen, denn der Duft ist nichts für schüchterne Mädchen.

Ich frage mich wie der Duft wohl ohne Rose riechen würde.. ob die Rose den "Milchreis"-Duft ausmacht?
Mein Lieblingsduft von Guerlin wird es dennoch nicht, weil ich zu diesem Duft "in der Stimmung" sein muss, denn manchmal muss es eben doch "Kinderschokolade" sein oder eine ganz andere Art von emotionaler Befriedigung. Ich kann ihn nicht jeden Tag tragen, und doch mag ich ihn sehr!
Ein charaktervoller Duft mit Tiefe und Wärme, authentisch und edel.


1 - 10 von 15