MkCbMkCbs Parfumkommentare

06.07.2019 22:02 Uhr
10 Auszeichnungen
ist nicht Aventus oder Green Irish Tweed, sondern der hier.

Ein Konglomerat aus Rose und Eukalyptus. Nachdem man die anfänglichen 15 bis 30 Minuten überstanden hat (für mich sind diese nicht tragisch, aber ich verstehe die Kritik über den Auftakt), offenbart sich einem ein wunderschöner Duft.
Zu Beginn schreit einem der Eukalyptus mit fünf Ausrufezeichen an, die Rose verhält sich sehr eingeschüchtert. Nach 30 Minuten, verliert der Eukalyptus seine Energie und nun schlägt die Stunde(n) der Rose, denn diese kommt immer mehr zum Vorschein. Meiner Meinung nach ist das aber keine süßliche, "marmeladige" Rose, sondern eine trockene, sehr männliche Rose. Der Eukalyptus hingegen ist sehr grün, holzig aber auch minzig.
Hat sich nun ein Gleichgewicht zwischen Rose und Eukalyptus eingestellt, das auch sehr balsamisch und beruhigend wirkt, bleibt dies auch so, ca. acht Stunden lang.
Von Gin und Limette rieche ich nichts, bin aber auch kein Experte was Düfte angeht. :-)

Royal Mayfair lässt sich zu absolut jeder Jahreszeit tragen, egal ob 40°C im Schatten oder -10°C im Winter. Immer angenehm, sehr beruhigend. Casual aber auch Edel. Ich muss auch sagen, dass dies der erste Creed ist, der meiner Meinung nach tatsächlich von royalen Mitgliedern getragen werden kann.

Alles in allem einer meiner Lieblingsdüfte, weil er immer geht und extrem schön ist, edel aber auch beruhigend.


(kleine Randnotiz: Mir fehlen natürlich etliche Creed zu probieren, aber von den bisher Getesteten ist der mir der liebste... und ich denke, dass das auch so bleibt.)


16.06.2019 14:53 Uhr
4 Auszeichnungen
Ich war schon länger auf der Suche nach DEM Vetiver Duft. Als erstes bin ich bei Encre Noire gelandet.
Obwohl ich viel negatives über diesen Duft gelesen habe (dunkel, erdig, modrig, alte Bücher,...), dachte ich eigentlich, dass er ganz ok riecht - eins viel mir jedoch auf, ISO E Super. Meine investigative Recherche (ich hab gegoogelt) bestätigte meine Befürchtung. Encre Noire besteht zu 55% ISO E Super. Da ich kein großer Fan des Moleküls (so lang man es so streng herausriecht wie bei Terre D'Hermes) bin, ließ ich Encre Noire fallen wie eine heiße Kartoffel und machte mich also auf die Suche nach *meinem* Vetiver Duft.

Lang hat es nicht gedauert bis mir Dior Vétiver vorgeschlagen wurde. Trotzdem hab ich mich mal durch sämtliche Kollegen durchprobiert (Ellie Saabs Vetiver fehlt mir aber trotzdem noch).
Nach längerer Zeit gab es die Möglichkeit einer Sharingteilnahme (Großen Dank geht an Bajki).
Meine erste Reaktion war: "Verdammt! Ich hab mir nur 20ml gekauft."

Er ist fantastisch.
Wo bei den Vetiverkonkurrenten meist (erdig-grüner) Vetiver unter zitrischen Noten begraben wird, ist es hier umgekehrt.
Leicht erdiger, sonst grüner Vetiver mit trockenen, nicht süßlichen Kaffeebohnen; im Hintergrund kommt immer leicht die Grapefruit Note durch, die aber NIE den Vetiver übertüncht, sondern höchstens unterstützend wirkt.
Es ist als ob man eine neue Kaffeesorte entdeckt (Zitat: DonJuanDeCat). Recht hat er.
Dior Vetiver ist ein gefälliger, wahnsinnig schöner Duft, und mit Abstand der schönste Vetiver Duft, den ich kenne. Er ist auch so einer, der überall getragen werden kann (vielleicht nur nicht bei einem Date... obwohl?). Ob im T-Shirt mit Jean, Anzug oder smart Casual. Obwohl er sicher von Frauen getragen werden kann und wird - so sind die Duftnoten doch eher der männlichen Richtung zu zuschreiben, es kommt auf den Typ an.

Duftverlauf gibt es meiner Meinung nach keinen. Das was man in den ersten 20Sekunden riecht, bleibt. Apropos bleibt! Die Performance ist auch nicht von schlechten Eltern. 8h Haltbarkeit und eine gute Sillage ist bei mir drin. Soll heißen Dior Vetiver spielt Tango zwischen "Ein Duft nur für mich allein" und "BAM!!! HAAAALLLOOOOO HIER BIN ICH!!!!11!".

Jetzt gibt es aber doch noch einen großen Kritikpunkt:
Wie kommt Dior eigentlich auf die Schnapsidee diesen wundervollen Duft nur in Paris zu verkaufen UND (angeblich) einzustellen? Welche schlauen Marketingfüchse sind da denn wieder am Werk?
Naja, dagegen kann ich nichts machen - nur jammern.

Dior Vétiver ist ein schwer zu findender, aber fantastischer Vetiver Duft mit Kaffeebohnen und zartem Zitrus, mit sehr guter Performance.
Falls ihr Vetiver mögt und ihr die Möglichkeit habt, bitte probiert ihn. :-)


08.06.2019 16:28 Uhr
4 Auszeichnungen
Kaum eine "Spring/Summer 201x" Liste vergeht, ohne dass der Kandidat hier genannt wird.
Vielleicht ist es meine Unerfahrenheit, vielleicht habe ich keine Ahnung von Parfüms, aber... nein wisst ihr was? Mittlerweile habe ich genug Wissen um mir sagen zu trauen, dass das hier kein gut gemachtes Parfüm ist.

Ich weiß, dass ich mir mit diesem Kommentar keine Freunde machen werde. An alle die dies hier lesen und den Duft mögen - bitte nehmt es nicht persönlich.

Noch bin ich mir nicht sicher, ob Bond Nr. 9 es mit uns hier ernst meint. Bleecker Street wirkt wie eine Satire neumodischer Duschgeldüfte bzw. der fruchtig-frisch-holzig Düfte. All die Vorurteile werden hier runtergerattert - beginnend bei der frischen, fruchtigen Hölzernheit (entfernte Richtung Aventus) gemixt mit purer, arroganter, ekelhafter Synthetik. Für den Massenmarkt zugänglich, der Panty Dropper, Complement Getter a la Jeremy.


Beginnend mit synthetischer Johannisbeere umhüllt in synthetischen grünen Noten. Mehr gibt es zum Duftverlauf auch nicht zu sagen. Habe ich die Synthetik schon erwähnt?
Ja, er ist frisch.
Ja, er ist fruchtig.
Ja, er ist grün.
Ja, man kann ihn gut im Frühling oder Sommer tragen. Die Frage ist nur, ob man das auch will…

Aber jetzt komm ich zu meinem wichtigsten Kritikpunkt:
Das Preis/Leistungsverhältnis. Dieses fließt bei mir immer als Faktor bei der Bewertung mit ein, war aber bisher kaum der Rede wert. Bei Bleecker Street sieht das aber anders aus.
Denn dieses ist unterirdisch, eine Farce, Abzocke, Frechheit. Man möge hier bitte noch mehr solcher Worte einfügen. Ich habe gerade auf der Homepage nachgeguckt. Das Haus verlangt für 100ml sage und schreibe 370 Dollar.

Ich wiederhole: !!Dreihundertsiebzig Dollar!!

Bei 50ml wird einem hier !!250 Dollar!! abgeknöpft.
Dazu bekommt man einen schrecklich billig wirkenden Flakon, bei dem mir immer die Worte „wollen, aber nicht können“ an den Lippen hängen.

Dass Bleecker Street ein 370 Dollar teures, massentaugliches Parfüm ist, welches in Richtung Aventus mit grünem Einschlag geht, ist völlig in Ordnung. Wenn einem dann aber eine brachiale Oberflächlichkeit aus purer Synthetik, die schlimmer als manches fünf Euro Parfüm ist, entgegen flattert, dann wird das zu einem Problem.

FAZIT:
Kauft euch Aventus.


06.06.2019 21:13 Uhr
10 Auszeichnungen
Ja, ich weiß, liebe Mutti, lieber Papa, liebe Freunde und Arbeitskollegen, ja liebe Welt, ich habe euch gehört - New York riecht nach Opa - Ja. Ja. Ja. Mich hat das Memo des Wehklagens der Welt erreicht. Aber soll ich euch was sagen?

Es is ma vui blunzn!

Ich LIEBE diesen Duft.

Zwischen Zitronenkuchen und Animalik, irgendwie old-schoolig, aber doch (in meinen Augen) ganz neu.
Frisch, aber mit Tiefe. Neu, aber mit Klasse. Das ganze Jahr zu jeder Zeit tragbar und das auch noch zu jedem Anlass. Egal ob mit weißem T-shirt im Sommer (moderat eingesetzt), oder im Anzug bei einer Gala im Winter.
Eins ist sicher: Mit diesem Duft ist man (fast) immer olfaktorisch perfekt gekleidet (einzige Ausnahme: Ausgehen im Club).

Meiner Meinung verändert sich der Duft kaum, was aber in keinster Weise tragisch ist. Viele Noten sind angegeben, aber hauptsächlich rieche ich:
- Zitrone (aber nicht der WC-Spray Typ)
- Gewürze (Zimt und Nelke)
- Etwas „Kuchiges“, leicht Süßliches
- Animalik (Styrax, Bibergeil, Moschus und Zibet)
- Eichenmoos

New York hält sich den ganzen Tag, um die 8 Stunden an mir, auch rieche ich ihn während den ganzen 8h an mir. Würde beim Applizieren deswegen Vorsicht walten lassen, vor allem im Sommer.

Nicht zuletzt hat sogar Luca Turin, der hagliche Biophysiker, diesen hier (+ die Intense Version) 10/10 gegeben und meinte, wenn er auf eine einsame Insel gehen würde, wäre das der Duft, den er mitnimmt.
Ob man dem Wort dieses, durch die Community ernannten, Gottes der Parfümwelt Gewicht schenkt bleibt jedem selbst überlassen. Ein riesiges Fachwissen hat der gute Mann, obwohl ich ihm mehr widerspreche als recht gebe - liegt ja alles im Auge des Betrachters. Hier allerdings, hat er vollkommen recht.

New York ist fantastisch.


25.05.2019 14:45 Uhr
5 Auszeichnungen
Ich möchte meinen, dass ich in dem einen Jahr, seitdem ich mich zu den Duftsüchtigen zähle, eine gute Menge an Düften "gekostet" habe, vor allem aber quer durchs Beet. Vom typischen Duschgelduft bis hin zum Fäkalen Oud Duft war vieles dabei.
Auch möchte ich sagen, dass ich Nasomatto liebe. Vom Schwarzen Afghanen, dem harten Duro über dem schokoladigen Pardon bis hin zum alkoholischen Baraonda, ich mag sie alle. Aber was mir hier bei Blamage entgegen schlägt habe ich noch nicht erlebt. Denn "schlagen" trifft es schon ganz gut.

Erstmal vielen Dank an den User JacSi9, der mich mit dieser Probe versorgt hat.
Es fällt mir sehr schwer diesen Duft zu beschreiben, denn ich musste ihn nach einer Dreiviertel Stunde abwaschen, weil ich ihn nicht mehr ausgehalten habe.
Aufgesprüht beginnt er mit einer fruchtigen Note, ich glaube, dass ich Pfirsich rieche. Dazu kommt eine olfaktorische Interpretation der Farbe Grün, die meiner Meinung aber keine natürliche Note ist. Als ob hier mit einem dicken Borstenpinsel in knallgrüne Farbe getunkt und belanglos mit Brutalität über den Fruchtakkord geschmiert wird.
Darüber (und das ist eigentlich der Witz hier) legt sich eine medizinsch-chemisch-säuerlich-stechende Note, die dieses Parfüm in meinen Augen absolut untragbar und unfassbar unangenehm machen. Diese stechende Note hat etwas Desinfektionsmittel-mäßgies, der schlimmsten Sorte Chemie-Fabrik aus der dritten Welt. Normalerweise müsste hier ein Gefahrenzeichen für Chemische Stoffe angebracht werden.
Da ich, wie ich oben beschrieben habe, Blamage nach einer Dreiviertel Stunde abwaschen musste, kann ich leider nichts über den Verlauf sagen. In den 45 Minuten hat sich da nichts getan.

Die Performance ist ebenso kriminell wie der Duft. Ein Sprüher aus einem dieser 2ml TZ (die ja wirklich nicht viel Flüssigkeit pro Sprüher abgeben) hat gereicht, dass man den Duft im ganzen Stiegenhaus, nachdem ich die Post holen ging, noch mehrere Stunden danach roch.

Das Flakon Design ist das einzige Highlight hier.

Nasomatto bedeutet, insofern man dem Internet glauben darf, "Verrückte Nase".
Verrückte Nase und Blamage - eine wirklich gelungene Beschreibung, denn der hier zählt meiner Meinung nach zu den untragbarsten und vor allem unangenehmsten Düften, die ich bisher gerochen habe.
Blamage wollte ich mir schon blind kaufen, da ich bis zu dem Zeitpunkt alle anderen Nasomatto liebte - Gott sei Dank habe ich davon abgesehen.


12.04.2019 10:51 Uhr
3 Auszeichnungen
Die Feen im Wald flüsterten mir ins Ohr, dass dies einer DER Herbstdüfte sein soll.
"Wundervoll! Das beste was du dir im Herbst aufsprühen kannst. Prober den mal!", meinte ein guter Freund von mir.
So manch ein Youtuber, seit 2018 bekannt als "Influencer", geraten förmlich in orgasmische Ekstase wenn man den Namen "Cape Heartache" auch nur im Ansatz ausspricht.
"Absolutely gorgeous!"
"The best Fall scent out there!"
"This is the second bottle I've gone through."

Na moment, moment Burli, dacht ich mir, jetzt pack deine Begeisterungspferde, die vor dem Hypetrain gespannt sind, gleich mal wieder ein. "Memoirs of a Trespasser" war schon die reinste Enttäuschung. Grausige Vanillesynthetik, da kauft euch lieber Eau de Missions. Ein weitaus schönerer Duft (aber auch kein toller) den man schon für 10€ bekommt, wohlgemerkt 250ml.
Skepsis war nun das Gebot des Tages. Andererseits hat Robin Williams (möge dieses Genie in Frieden ruhen) vor 30 Jahren gemeint - Carpe Diem. Also was kann schon schief gehen?

Nun. Vieles, wie mir scheint.

Sprüht man den Kollegen auf, so klatscht einem sofort die versprochene Erdbeernote ins Gesicht. Nur ist das keine "Oh, ich hab meine selbst angebauten Erdbeerpflanzerl geerntet - schau mal wie gut die riechen"-Erdbeernote, sondern eher die "Ich habe mir gerade ein Großpackung Sahne-Erdbeerbonbons um 0,80 Euro gekauft"-Synthetikerdbeernote.
Das zweite große Hauptelement an dem Duft ist die Imitation eines Nadelwaldes. Dieser ist sehr gut gelungen und das eigentliche Highlight hier. Grün, herbstig, etwas rauchig, eine Mischung aus frisch zerdrückten Nadeln mit einem Hauch an Walderde.

So richtig problematisch wird es aber wenn diese zwei Komponenten aufeinander treffen, denn dann ergibt das ein Hustensaft-esques Gebilde. Ich musste als Kind mal ein Antibiotikum einnehmen, welches genau so roch. Wenn der Wind aber aus ner andern Richtung weht und das andere Nasenloch belüftet, riecht es nach schlechtem Erdbeerjoghurt. Also die Sorte, die mit Holzspänen verlängert wird und in dem die "echten" Erdbeerstückchen drin sind.

Alles in allem ist die Enttäuschung No. 2 aus dem Haus.
Hätte man dieses Erdbeergeschwurbel um 50% zurückgestellt und sich mehr auf den Nadelwald konzentriert, ja, dann tät wirklich eine wunderbare Kreation entstehen. Aber so? Nein, danke. Pfiat di und baba.

Tl;dr: Synthetische Erdbeernote wie in Erdbeerbonbons + Hustensaft+ Erdbeerjoghurt der schlechten Sorte + ein wirklich guter Nadelwaldduft = Nein.