MmeMos Parfumblog

19.05.2021
37

Animalik - Finsteres Reich oder strahlendes Licht?

Auf meiner Reise durchs Parfumo-Reich bin ich irgendwann vor nicht allzu langer Zeit auf auf die sogenannten animalischen Düfte aufmerksam geworden. Las ich Rezensionen, Statements oder Forenbeiträge zu solchen Düften, wurde meine Neugier geweckt.

Da tauchten Düfte auf wie Stercus (zu Deutsch Kot, Dung, Schmutz), Seminalis (Bläschendrüse, in der das Sperma produziert wird) oder Secretions Magnifique (Herrliche Ausscheidungen), die ja schon allein von ihrer Namensgebung irritieren und provozieren.

Jetzt kann man von solch provokantem Namens-Marketing halten was man will, meine Aufmerksamkeit war auf jeden Fall geweckt. Denn noch bevor ich irgendwelche Animalen getestet hatte, habe ich zumindest mal darüber nachgedacht, was an solchen Düften, ober ob solche Düfte reizvoll sein kann/können.

Es ist niemals eine gute Idee von sich auf alle anderen zu schließen - und gerade was Gerüche angeht, sind wir - wie uns die verschiedensten Bewertungen ein und desselben Duftes zeigen - doch sehr verschieden. Aber als ich ganz ehrlich in mich hineinhorchte, musste ich mir zugestehen, dass ich den Geruch von Menschen oft sehr gerne mag. Dabei spielt unsere Psyche eine große Rolle, denn wo uns das verschwitzte Hemd eines begehrten Menschen süchtig macht, stößt uns der Geruch eines Kollegen, der uns ohnehin schon auf die Nerven geht, nach einem 8 h Arbeitstag an einem heißen Sommertag doch ziemlich ab, Ich denke, bei diesem Beispiel können noch ganze viele Menschen mitgehen.

Jetzt wird es ein bisschen intimer. Denken wir an die schönste Nebensache der Welt! In diesen Situationen kommen wir uns extrem nah. Wir küssen und erkunden Körperregionen, zu denen wir sonst nie Kontakt haben. Für viele Menschen ist dies eine derart intime Situation, dass sie nie darüber mit anderen sprechen, was das Riechen in diesem Kontext mit ihnen macht. Und das ist auch völlig ok. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, sind eben diese menschlichen Gerüche das stärkste Aphrodisiakum für mich, das es gibt. Damit meine ich nicht Gerüche, die entstehen, wenn Menschen sich lange nicht gewaschen haben, sondern einfach das Gesamtpaket menschlicher Natur. Und natürlich ist es auch hier wieder kontextabhängig. Also abhängig vom begehrten Partner und der Extase, in der ich mich befinde. Ich weiß, ich bin damit nicht alleine. Was bin ich deswegen? Pervers? Oder einfach nur ein menschliches Tier? Also ganz normal?

Mir kam dann allerdings auch der Gedanke: Wenn ich körperliche Gerüche in Verbindung mit bestimmten Personen bzw. Situationen reizvoll finde, warum sollte mich dann ein animalisches Parfum ansprechen, das ja mit mir persönlich nichts zu tun hat? Gute Frage. Ich habe dann einfach getestet und wollte es herausfinden, ob es für mich funktioniert. Und ja, es hat für mich funktioniert. Nicht mit jedem Duft natürlich, mit wenigen bisher um ehrlich zu sein. Der Reiz liegt dann für mich in der Assoziation und in der Komposition mit den anderen Duftkomponenten.

Für mich sind Düfte mit animalischen Komponenten eine unglaubliche Bereicherung der Duftwelt. Dabei geht es mir nicht nur um Sexyness. Aber ganz ehrlich, es sind so viele Menschen da draußen, die mit ihrem Duft sexy wirken wollen auf andere. Ich verurteile das nicht. Ganz im Gegenteil! Doch für mich persönlich sind momentan die Animalen die einzigen Düfte, die das können - Sexyness provozieren. Aber was jemand als sexy empfindet, muss jeder für sich entscheiden. Ich bin mir auch darüber bewusst, dass ein animalischer Duft an einem Mann wesentlich mehr Akzeptanz erfährt als ein animalischer Duft an einer Frau. Aber ganz ehrlich? Es ist mir egal - ich bin der Meinung, dass ich mich damit gut finden muss. Und dabei geht es mir auch nicht um irgendein Balzverhalten, sondern um das Gesamtpaket. Vielleicht erläutere ich das an meinem zur Zeit Lieblingsduft Salome (Papillon Artisan Perfumes).

Salome verkörpert für mich das Idealbild einer Frau: Selbstbewusst, selbstbestimmt, sich ihrer Sexualität bewusst, derer sie sich nicht schämen muss. Also viel mehr als nur Sexualität, aber eben auch.

Für mich ist (zur Zeit - ja meine Reise ist auch noch nicht zu Ende) dieser Duft Animalik in Vollendung. Denn er bindet die markanten animalischen Noten perfekt in einen selbstbewussten Chypreduft ein. Wenn ich diesen Duft trage, spüre ich die Eigenschaften einer Frau unterstrichen, die mir wichtig sind und ich ausstrahlen möchte. Es geht nicht darum, nach Klo oder Pipi zu riechen, denn das tut man damit nicht. Auch ich halte mich nicht gerne in Bahnhofstoilletten auf ;-) Aber gewisse Komponenten von Düften, wie z.B. indolische können meiner Meinung nach einen Kontrast setzen oder sich perfekt in das restliche Düftgefüge einordnen, um daraus im Gesamtwerk ein Meisterwerk der Sinne zu erzeugen.

Ich will mich auch hier gar nicht als große Kennerin der Animalik darstellen, denn um ehrlich zu sein, habe ich im Vergleich zu anderen TeilnehmerInnen hier, eher bescheidene Erfahrungen. Duftnoten sicher erschnuppern ist noch nicht mein Spezialgebiet. Ich sehe mich da erst am Anfang. Natürlich habe auch ich die Erfahrung gemacht, dass mich bestimmte Gerüche abstoßen oder zumindest nicht ansprechen. Es ist nicht so, dass überall, wo Animalik draufsteht, mir das Herz aufgeht.

Viele von Euch denken jetzt bestimmt (zum Glück!): "Ja klar, so is es! Ist doch völlig in Ordnung, wenn man diese Gerüche mag." Aber leider gibt es doch sehr viele Stimmen, die einen mit diesem Duftgeschmack in eine perverse Ecke drängen. Ich finde das sehr schade. Ich für meinen Teil muss sagen, dass ich mich davon nicht mehr abschrecken lasse. Im Laufe meines Lebens habe ich genug Selbstbewusstsein entwickelt um zu tragen was ich will. Aber wie viele Menschen sind da draußen, die sich abhängig machen vom Urteil der anderen? Man werfe nur einen Blick ins Forum...

Warum schreibe ich das hier eigentlich? Ich denke, ich wünschte mir eine größere Akzeptanz für Animalik. Denn, so weit ich informiert bin (korrigiert mich bitte, falls es nicht stimmt), waren animalische Komponenten bis zu den 80er Jahren weit verbreitet und bis zu dem Zeitpunkt gern gerochen. Erst nach und nach wurde diese Duftvorliebe immer mehr von Clean und Sauber in den Nischenbereich verdrängt.

Ich finde das sehr schade! Nicht zuletzt, weil ich die interessanten Düfte jetzt überwiegend nur noch im hochpreisigen Nischensegment finde und mein Geldbeutel deswegen weint. Aber ich wünschte mir auch, dass wieder mehr Menschen sich trauten, in diese ach so verruchte Duftwelt einzutauchen und somit das olfaktorische Erleben aller zu bereichern. Es hat ja auch ein wenig mit Gewöhnung zu tun, was wir schön finden.

Was haltet Ihr von animalischen Düften? Mich interessiert Eure Meinung? Findet ihr sie pervers, eklig und wenn ja warum? Stimmt Ihr mir zu oder liege ich völlig falsch?

24 Antworten