MontagueMontagues Parfumkommentare

1 - 3 von 3
Montague vor 16 Monaten 45
10
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
6
Flakon

Der Molecule01 Code entschlüsselt
Hallo, liebe Parfumos.

Ich weiß, vermutlich könnt ihr die ganzen Kommentare und Statements zu Molecule01 entweder nicht mehr hören, oder ihr lest sie eben deshalb aus Interesse, weil dieser Duft so widersprüchlich und mysteriös ist.

Ich werde im Folgenden von Molecule01 als Duft und nicht als Parfum sprechen. Auch hier gehen die Meinungen auseinander. Nicht das er den Namen Parfum nicht verdient hätte. Gut genug ist er ja, auch von der Langlebigkeit her kann er mit Parfums mithalten. Aber für mich persönlich ist es schwer, eine einzelne Duftnote als Parfum zu beschreiben. Doch selbst mit dem Wort Duft tue ich mich schwer. Für mich ist es hauptsächlich ein Duftverstärker mit einer eigenen Duftaura.

So ganz neu ist er ja nicht mehr, und ehrlich gesagt habe ich ihn erst seit einiger Zeit entdeckt, mich dann jedoch intensiv damit beschäftigt und letztendlich dazu entschlossen, meine Eindrücke und Erkenntnisse hier niederzuschreiben.

Zunächst einmal zum Duft:

Wie bereits schon festgestellt wurde, hat dieser Duft auch für mich eine holzig-frisch-synthetische Aura. Ich würde nicht sagen, das sich dieser Duft sich im Laufe der Zeit verändert, er riecht von Anfang bis Ende gleich. Einzig und allein die Intensität nimmt mit der Zeit ab, er wird subtiler, vom Träger und seinem Umfeld weniger häufig und deutlich wahrgenommen und arbeitet mehr aus dem Hintergrund; hält sich auf der Haut jedoch weiterhin noch viele Stunden. Wobei manche Menschen diesen Duft überhaupt nicht wahrnehmen können.

Auf die Haut aufgetragen, verstärkt er deren Eigengeruch und den auf der Haut eventuell aufgetragenen Substanzen, das heißt Duschgel, Seife, Cremes, Parfums etc. Deswegen wird er auch so gern zum Layern benutzt oder Parfums beigemischt, um deren Haltbarkeit und Sillage zu erhöhen.

Sollte zum Beispiel der Träger, bevor er Molecule01 aufträgt, nicht frisch geduscht haben, oder durch andere Umweltfaktoren, im Alltag oder Beruf und sonstigen Kontakt einen subjektiv weniger angenehmen Duft auf der Hautstelle haben, so ist es eigentlich ein olfaktorischer Suizid, auf dieser Stelle, oder in der Nähe davon, Molecule01 aufzutragen oder aufgetragen zu haben. Denn in dieser Hinsicht ist der Duft kein Parfum. Er verändert nämlich den eigenen Duft nicht wirklich, sondern verstärkt ihn hauptsächlich nur. Die eigene, unterschwellige Duftnote kann dies nicht bereinigen. Hier würde ich sagen, geht die Wirkung der Verstärkung über die eigene Note des Duftes.

Genauso sieht es mit Klamotten aus. Wenn ich zum Beispiel verschwitzte Klamotten trage, und die riechen in der Regel selten angenehm, dann wird Molecule01 auf den Klamotten das Ganze noch schlimmer machen. Mit Parfums kann man vielleicht schlechte Düfte kaschieren, das machten die Adligen im Mittelalter schon.
Aber mit Molecule01 sollte man es definitiv nicht versuchen.
Das gleiche gilt für andere Gerüche. Haben meine Klamotten also Kontakt mit weniger angenehmen Gerüchen, und nehmen diesen Geruch auf, so ist es auch hier nicht ratsam Molecule01 zu benutzen.

Denn die verstärkende Aura, die Molecule01 hat, die Sillage, trägt und verstärkt jeden Duft in ihrer unmittelbaren Umgebung und hebt ihn hervor!
Damit meine ich Haut, Kleidung, oder auch Umgebung.

Ich muß mich hier wiederholen, weil ich sicher bin, das zumindest einige schlechte Bewertungen von Usern auf diese Faktoren zurückzuführen sind. Entweder stimmt die Hautchemie des Trägers mit den Duft nicht, der Duft wird subjektiv von der bewertenden Person nicht als angenehm empfunden, oder es sind die von mir obengenannten Faktoren, die dazu führen, das der Duft negativ auffällt.

Fazit:

Wenn ihr Molecule01 verwendet, so tut dies auf möglichst auf frischgewaschener Haut und Klamotten, um eine Verstärkung von subjektiv unangenehm riechenden Stellen zu vermeiden.
Auch bei Berufen und Tätigkeiten, wo viel transpiriert wird, ist es meiner Meinung nach nicht empfehlenswert.
Ebenso macht es keinen Sinn, wenn ihr diesen Duft in Umgebungen tragt, die geruchlich unangenehm sind.
Ich möchte dies nicht weiter spezifizieren, um niemandem zu Nahe zu treten, ihr könnt euch vermutlich selbst gut vorstellen, in welchen Bereichen man beruflich oder privat schlechten Gerüchen ausgesetzt ist, oder sein kann.

Da ich beruflich direkt mit Menschen in Kontakt bin, ist für mich Molecule01 sehr interessant geworden, eben weil es so subtil ist und bewußt als Duft kaum wahrnehmbar ist. Es drängt sich nicht auf, aber es ist da.

Ich trage es natürlich nur auf frischgeduschter Haut, ich sprühe es auf meinen Hals und Brust, wo meine Haut nicht mit Kleidung in Berührung kommt. Auf meine Kleidung gar nicht.

Ich weiß nicht, ob es an der psychologischen Wirkung liegt, die der Duft auf mich hat, oder ob der Duft wirklich eine magische, schwer zu erklärende, pheromonartige Wirkung hat. Mein Eindruck ist der, das meine Kolleginnen häufiger die Nähe zu mir suchen und netter zu mir sind, wenn ich ihn trage.

Es ist im Endeffekt egal, ob es am Duft selbst oder an seiner Legende liegt, die eine psychologische Wirkung auf den Träger hat. Der Duft hat eine Wirkung, die sich nur schwer erklären läßt.
Ich selbst bin jedoch davon überzeugt und trotz anfänglicher Bedenken und Zweifel positiv davon überrascht.

Und selbst wenn man an seine "magische" Wirkung nicht glaubt, ist Molecule01 das Beste, was man zum Layern und Verstärken von Düften verwenden kann.

Ich hoffe sehr, das mein Kommentar hilfreich war, ich habe sehr lange daran gearbeitet und freue mich ebenfalls über Kommentare von euch.

Liebe Grüße,

Montague
11 Antworten

Montague vor 17 Monaten 13
10
Duft
9
Haltbarkeit
8
Sillage
8
Flakon

Mein erster Montale
"Was ist denn das für ein toller Geruch?" fragte ich mich, als ich durch die Praxis schlenderte. Weit und breit keine Menschenseele, dem dieser Duft zugeordnet werden konnte. Der Duft, stark, dunkel, aber nicht unangenehm. Männlich, holzig, würzig und harzig, irgendwie erinnerte er mich an Weihrauch. Und ich liebe Weihrauch.

Eine Woche später laufe ich durch das Wartezimmer, wieder derselbe Duft. Im Wartezimmer nur ein paar Patienten, davon zwei Männer. Der Kreis der Verdächtigen wurde enger, die Schlinge zog sich zu.
Ich nutzte meine Menschenkenntnis, um den schuldigen, wohlriechenden Übeltäter ausfindig zu machen, der die ganze Praxis mit seinem Duft flutete.

Ich fing ihn diskret unter vier Augen ab und fragte ihn nach seinem Parfum, weil es mir wirklich gut gefiel.
Er war sich nicht ganz sicher, wußte den Namen nicht auf Anhieb, versprach mir aber zu googeln und danach zu suchen. Ich sprach ihn also etwas später nochmal an und erfuhr, es war "Intense Pepper" von Montale.

Von Montale habe ich als Parfumo-Neuling vorher nichts gehört. Auch "Intense Pepper" kam mir etwas merkwürdig vor, ich war etwas irritiert. War das wirklich der Pfeffer, den ich gerochen habe, und der mich an Weihrauch erinnerte? Ist es wirklich das richtige Parfum?

Ich bedankte mich für die Information und beschloss zu Hause im Internet, also hier, nach weiteren Informationen zu suchen. Nachdem der Patient weg war, konnte man ihn übrigens bestimmt noch eine Stunde in dem Zimmer riechen, wo er sich aufgehalten hat. Sparsam dosiert hat er sicher nicht ;)

Die Duftpyramide ließ mich an meiner Nase zweifeln, ich war niedergeschlagen. War es wirklich der richtige Name, den mir der Patient gegeben hat?
Doch das Parfum, dieser Duft, ließ mir einfach keine Ruhe, er gefiel mir, und das heißt, ich mußte ihn haben.
Ich bestellte ihn also, in der Hoffnung, das ich die richtigen Informationen bekommen habe.
Banges Warten, ein paar Tage der Unsicherheit und Spannung.
Endlich ist das Paket da, aufgemacht, Parfum herausgeholt, Sicherungsstift gezogen und pfft aufs Handgelenk.

Anfangs ist der Pfeffer klar dominant, und das blumige "orangene" ist dezent im Hintergrund wahrnehmbar.
Wer hier eine überragende Kopfnote erwartet, wird leider enttäuscht. Es sei denn, sie oder er ist ein Hardcore-Pfefferfan.

Und ich denke, hier bilden sich die meisten von denen, die "Intense Pepper" getestet haben, bereits ihre Meinung und stempeln ihn vorzeitig ab. Ein großer Fehler. Denn ihr habt die erste Regel des Montale vergessen.

"Die erste Regel des Montale lautet: Beurteile einen Montale nie nach der Kopfnote."

Im Verlauf wird der Pfeffer etwas milder, und jetzt wird der Duft holziger und auch harziger.
Bei mir dauerte es auf der Haut über ein bis zwei Stunden bis der Duft eine wundervolle Wandlung durchmachte und sein volles Potential entfaltete. Erst jetzt fing er so an zu riechen, wie ich ihn in der Praxis in Erinnerung hatte.
Und jetzt war ich sicher, ich habe den richtigen Duft gekauft.

Ich habe ihn gestern bewußt zum Ausgehen gewählt, weil ich wußte, das er mich ohne tragbaren Zerstäuber gut durch den Abend bringt. Ich trug ihn etwas früher auf, damit er nach über einer Stunde am Zielort seine Wirkung entfalten konnte. Ich konnte ihn, obwohl es ein Lokal war, in dem geraucht wurde, noch mehrere Stunden gut an mir wahrnehmen. Hätte ich ihn auch auf meine Kleidung gesprüht, hätte er wohl den ganzen Rauch im Lokal verschluckt und mit seinem Eigenduft ersetzt ;)

Ich würde sagen nach dem Auftragen auf die Haut ist er mindestens 4 Stunden gut in seiner Umgebung wahrnehmbar, zieht sich dann langsam wieder zurück, bleibt aber locker 6-8 Stunden auf der Haut spürbar, auf der Kleidung aufgetragen sogar länger.
Bei diesen Angaben bin ich immer bescheiden, denn ich möchte nicht übertreiben. Es kann durchaus auch länger sein, je nach Hautbeschaffenheit und anderen Faktoren.

Zu Hause angekommen, konnte ich ihn nach über 6 Stunden jedenfalls noch gut auf meiner Haut riechen.
Mein Hemd, welches nur passiv mit dem Duft in Berührung gekommen ist, riecht selbst einen Tag später noch danach. Ich denke, bei direktem Aufsprühen sind bestimmt mehrere Tage drin.

Alles in allem ein wirklich schöner Duft, den sich der eine oder andere Zweifler vielleicht nochmal genauer anschauen und riechen und testen sollte, aber vergeßt die erste Regel des Montale nicht! Das Warten lohnt sich.
4 Antworten

Montague vor 17 Monaten 13
10
Duft
7
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Wie der Mann zur Rose kam
"Soll ich, oder soll ich nicht?" habe ich mich gefragt, als ich am gestrigen Abend zu Besuch bei Freunden geladen war. Ich stand vor meinem neu erworbenen Parfum "ManRose" von Etro und überlegte mir, ob es sinnvoll wäre es aufzutragen. "Rose als hetero Mann, kann das gutgehen? Was werden die anderen von mir denken?
Besser ich teste es bei meinen Freunden, als bei meinem nächsten Date." dachte ich, und trug es auf.

Das Parfum habe ich von einer freundlichen Verkäuferin, nach einem netten Beratungsgespräch, als eine von mehreren Etro-Proben im Dezember letzten Jahres, erhalten. Zu Hause habe ich es dann irgendwann zum Testen auf mein Handgelenk gesprüht. Mein erster Eindruck: "Was für ein herrlicher Duft!"

Die Rose deutlich wahrnehmbar, aber auf einem dunklen, mysteriösen Hintergrund gebettet.
Ich rieche Weihrauch. Dieser Duft hat außer dem blumigen Akzent etwas harziges, würziges und auch holziges, das die Rose perfekt umspielt. Meine amateurhafte Nase kann weitere Duftnuancen und Komponenten nicht eindeutig benennen, also lasse ich es, tue nich so als ob, und verweise auf die Duftpyramide. Aber eines ist sicher, der Duft in seiner Gesamtheit ist stimmig. Er macht die ManRose komplett; die Rose erhält ihre Dornen.

Das Parfum gefiel mir von Anhieb an, und ich trug es an jedem der darauffolgenden Tage nach der Arbeit erneut zu Hause für mich selbst zum Testen auf.
Der Duft ist ca. 4-6 Stunden auf der Haut haltbar, für ein EdP eher mittelmäßig.
Die Performance ist die ersten beiden Stunden in Ordnung, die Sillage wahrnehmbar,
in den nächsten Stunden zieht er sich allmählich zurück und wird gegen Ende hautnah.
Auf der Kleidung hält er sich, wie erwartet, deutlich besser, ungefähr 24h+
Dieser Duft ließ mich einfach keine Ruhe. Ich mußte ihn haben. Also kaufte ich das Parfum.

Ich sprühte es vor dem Ausgehen mehrmals auf; auf die Handgelenke und den Hals, und etwas auf mein Hemd. Auf dem Weg konnte ich diesen schönen Duft gelegentlich im Hintergrund wahrnehmen. Er beruhigte mich, schenkte mir ein Lächeln und gab mir ein gutes Gefühl.

Bei meinen Freunden angekommen, wie üblich, eine Umarmung zur Begrüßung.
Jede/r, den ich umarmt habe, machte mir ein Kompliment, das ich so gut rieche,
und sie wollten wissen, was für ein Duft es war. Damit habe ich nicht gerechnet. Ich war erleichtert. Meine Bedenken waren verschwunden, der Abend war gerettet.

Rose trifft auf Mann. Mann verliebt sich in Rose.



2 Antworten

1 - 3 von 3