MrsCullenMrsCullens Parfumblog

1 - 5 von 8
Vor 2 Jahren
21 Auszeichnungen

Nach einigen Monaten war es wieder soweit: Die Parfümerie meines Vertrauens schickte mir erneut eine Einlandung zu einer "Duftlesung". Diesmal war das Haus Chanel der Gastgeber.

Voller Vorfreude betrat ich nach Ladenschluss die schön und stimmungsvoll geschmückte Location:

Leise Musik, einen Sekt und nette Gesellschaft in Form von anderen duftinteressierten Damen erwartete mich. Mit einem Gedicht wurde auch diesmal der Abend eröffnet. Danach folgte eine Einführung in die Historie des Hauses- alles drehte sich um die schillernde Persönlichkeit von Coco Chanel.

Die ausgewählten Düfte Chance, Allure, Coco Noir, Egoiste, Bleu de Chanel und Chanel No 5 wurden in Kombination mit ihren Hauptbestandteilen präsentiert:

Jasmintee mit Chance, Allure mit einem Vanilletoffee, Chance Eau Fraiche mit Blutorangenschokolade, Bleu de Chanel mit einem Pfefferminzstäbchen und Coco Noir mit einem Schokoladentrüffel. Das Schmecken der Hauptbestandteile eines Duftes und das gleichzeitige Riechen verstärkte diese Komponente. Ein sinnliches Erlebnis der besonderen Art. Untermalt wurde das Ganze von passender Musik. Natürlich gab es auch ein Dankeschön: Miniaturen und Pröbchen der vorgestellten Düfte. Ich habe mir übrigens No 19 Poudre zugelegt. Da musste ich nicht lange überlegen...

LG, eure M.C.

11 Antworten
Vor 3 Jahren
24 Auszeichnungen

Manchmal kommen Geschenke zu einem, am schönsten sind die, die man nicht erwartet hat. Genauso ging es mir gestern, am Nikolausvorabend. Aber schön der Reihe nach:

Vor einer Woche rief mich eine freundliche Mitarbeiterin meiner Parfumerie des Vertrauens einfach so zuhause an. Privat. Nanu? Wie komme ich denn dazu? Ob ich Lust hätte, an einer Duftlesung des Hauses Guerlain teilzunehmen. Wie bitte ? In der tiefsten Provinz? Aber gerne doch.

Also machte ich mich gestern Abend auf den Weg. Geladen war ab 18 Uhr, nach Ladenschluss. Kerzenschein, gedämpfte Musik und eine stylische Deko empfingen mich. Sekt wurde gereicht, überall standen geladene Kundinnen und plauderten miteinander. Juchuuu, ich also hinein ins Vergnügen.

An dezent geschmückten Stehtischen plazierten sich die Kundinnen (leider waren keine Herren anwesend). Die Dame des Hauses Guerlain begrüßte uns mit einem Gedicht von Eichendorff- neben ihr waren ausgewählte Düfte aufgebaut: Shalimar, Jicky, La petite robe noire- in unterschiedlichsten Varianten.

Zuerst folgte eine Einführung in die Geschichte des Hauses Guerlain, dann kam der erste Duft- der Klassiker:

Shalimar- ein Duftkärtchen wurde gereicht und passend zur Duftpyramide ein Schokotrüffel. So ging es weiter. Jedes Parfum wurde mit Lebensmitteln in Verbindung gesetzt:

La robe noire- Kirschsaft, Jicky - Vanillekipferl, L´Homme ideal- Erfrischungsstäbchen, Agua Allegoria Mandarine/Basilikum- grüner Tee

Nach einer Stunde war der Traum leider schon vorbei. Es war ein Erlebnis und ein Genuss- eintauchen in Geschichten, Lieder, Düfte -einfach mal abschalten und verwöhnen lassen. Zum Schluss gab es zig Proben und eine schöne Tasche mit einem Kosmetiktäschen- gefüllt versteht sich. ::)))

6 Antworten
Vor 4 Jahren
26 Auszeichnungen

Normalerweise verbinden Parfumliebhaber mit Düften positive Erinnerungen, Stimmungen oder Gefühle. Manche Gerüche allerdings setzten uns in Alarmbereitschaft: Der Gasgeruch löst bei mir einen Adrenalinschub aus, der sich sehen lassen kann. Vorausgesetzt man ist sich sicher, wie Gas denn überhaupt so riecht. Im normalen Leben kommt dieser Duft nun gar nicht vor. Daher begnügt man sich mit vagen Beschreibungen des örtlichen Energieversorgers: "Dem Gas ist ein Warnstoff zugesetzt, ein Duftstoff. Denn Gas per se hat keinen Geruch." Dann kam noch der vage Hinweis, dass es sich um einen Faulgeruch handelt. Alles klar- ich hatte mich als Duftnase vorsorglich auch mit diesem Thema beschäftigt. Dann am Mittwochabend kam der Schock: Genau dieser faulige, schwefelige Geruch zog durch unseren Technikraum, kam direkt vom Gasanschluss. Nein, es war nicht die Stinkewaschmaschine, die habe ich dufttechnisch schon geortet. Also was war es dann? Gas- oh Gott. Lichter aus, Eingangstür auf, kalte Luft flutet das Haus. Klar, es ist 21 Uhr, ich habe ja sonst nichts mehr vor. Die Notrufnummer klebt in der Küche. Nach 10 Minuten ist der freundliche Mann von der EWF da. Schwupps, das Meßgerät an die Leitungen gehalten und - nichts! Aber es hat doch so gerochen wie beschrieben. Sehr merkwürdig.

"Ich habe eine Duftprobe für Sie- möchten Sie mal den Gasgeruch testen?" Huch, so ein Angebot kenne ich nur aus Parfumerien, nicht aber vom EWF Menschen. Klar mache ich das. Meine Neugier ist geweckt.

Tatsächlich kommt der freundliche Mann mit einem Teststreifen zum Freirubbeln zurück- wie man es aus Zeitschriften kennt. Also flink drauflos gerubbelt: Stechender, schwitziger Zwiebelgeruch als Kopfnote, gefolgt mit der typischen Gasnote in der Herznote und dann wieder Zwiebel als Basis. So riecht also Gas. Ein wirklich gefährlicher, gar nicht fauliger Geruch. Manchmal muss man eben selber riechen und nicht nur beschreiben.

Einen wunderschönen, langweiligen und völlig ungefährlichen Tag wünsche euch allen eure M.C.

12 Antworten
Vor 4 Jahren
12 Auszeichnungen

"Alles hat seinen Preis", so heißt es. Gerade bei Düften, die sehr subjektiv sind, gibt es keine festgelegten Preistabellen oder ähnliches. Wenn ein Parfum gefällt oder sogar "süchtig" macht, greift man schon mal tiefer in die Tasche. Die berühmten Häuser verkaufen ihre Flanker, besonders die speziellen, raren Ausgaben zu recht üppigen Summen. Diese Manufakturen stehen für Tradition und Qualität (meistens) und irgendwie kann ich mir hier solche Summen -gerade noch so -vorstellen.Okay, jeder so, wie er mag. Man muss diese teuren Wässerchen ja nicht kaufen, wenn man nicht will. Aber dann gibt es Neuerscheinungen auf dem Markt, von denen ich (logischerweise) noch nichts gehört habe, wie z.B. Karen Walker mit ihrer "ABC" Reihe. Da schaue ich nach und sehe, dass die kleinste Größe bei 130 Euronen beginnt. Wieso, frage ich mich, wer ist denn das schon wieder? Nur weil ein Modedesigner dahinter steckt, der auch mal auf den Duft-Zug aufspringen will? Der Preis ist eben kein Garant für die Qualität, so nach dem Motto: Erst einmal den Preis hoch anlegen und dann wird das schon...

Kann sein, dass ich in diesem Fall der Dame unrecht tue, aber mir geht es hier ums Prinzip. Mich persönlich ärgern hohe Preise, mit denen Berühmtheit=Qualität="in sein" suggeriert werden sollen. Ich kaufe daher keinen Duft über 130 Euro und wenn mich ein teureres Wässerchen interessiert, dann hole ich ihn mir als Abfüllung, um ihn mal geschnuppert zu haben. Vielleicht ist es bei mir so, weil ich noch andere Hobbys habe, die auch Geld kosten.

Liebe Grüße an alle, eure M.C.

9 Antworten
Vor 4 Jahren
8 Auszeichnungen

Hier nur ein klitzekleiner Artikel/ein paar Zeilen für den "guten Morgen":

Kurz vor acht, ich betrete meine Arbeitsstätte. Alles ist wie immer, nur dass ich mein neues L'Agent aufgesprüht habe. Zugegebenermaßen nicht zu knapp. Ist mir völlig egal, dass dieser Duft schwer und geheimnisvoll ist und eigentlich kein laues Morgenwässerchen. Der ist neu bei mir und ich liiebe ihn. Dann...zwei meiner Kolleginnen drehen sich zu mir um: "Komm mal her, du riechst heute besonders gut. So interessant". Schwupp und schon umarmt mich die erste Kollegin und schnuppert an meinem Hals, die zweite Dame steht auch bereits sehr dich hinter mir. "Mein Gott, was ist das denn? Das ist ja genial!" Herrlich, so kann der Morgen beginnen!!

P.S. Meine männlichen Kollegen haben mich nicht umarmt,waren aber heute besonders aufmerksam und nett:)

Einen schönen Tage, LG, M.C.

2 Antworten
1 - 5 von 8