Parfumista16Parfumista16s Parfumkommentare

1 - 5 von 8
Parfumista16 vor 5 Jahren 4
4.5
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
7
Flakon

Pure Enttäuschung...
Tja, wie man es an der Überschrift meines Kommis bereits sehen kann, ist die Enttäuschung von diesem Duft bei mir sehr groß, dass ich hier wegen einer guten Bewertung leider passen muss :((

Bevor ich mit der eigentlichen Duftbeschreibung von Powder Flowers anfange, muss ich erwähnen, dass ich ihn leider nicht mit etwas pudrigem in Verbindung bringen konnte, auch nicht, wenn ich ihn morgens aufgesprüht habe und bis spät Abends auf diese pudrige Note gewartet habe….Ergebnis : Nichts da mit Puder…..leider… !

Direkt nach dem ich ihn aufgetragen habe, nehme ich eine starke und dominante Rosennote wahr, aber eben nicht die leichte, angenehme Rose, wie ich sie aus anderen Rosendüften kenne und liebe, sondern eine eher synthetische, schwere und lastige Note, dir mir am Hals kratzt und mich ein wenig an Pleasures von Estée Lauder erinnert mit einem Unterschied : hier sind viel mehr Blumennoten als bei Pleasures drin und eine leichte Zitronennote, die allerdings auch etwas synthetisch und langweilig daherkommt. Hier leider eine etwas unpassende Kombination der beiden...

Aber gut, die Blumennoten, Osmanthus und Zeder sind ja noch da und für mich noch gut wahrnehmbar. Vom Jasmin nehme ich leider am Anfang nicht viel wahr, da er von der synthetischen Rose überspielt wird, aber eher später viel besser zur Geltung kommt.
Der Duft entwickelt sich in seinem Duftverlauf nicht allzu groß, so dass man höchstens mit der Zeit eine Abnahme der stechenden Noten wahrnimmt und doch noch mehr die blumigen Noten riechen kann. Sonst sind alle Komponenten, die am Anfang da waren auch am Abend noch gut wahrzunehmen, außer die Rose, die von der Stärke nun etwas abgenommen hat. Die Haltbarkeit und Sillage bewerte ich mit „gut“ und könnte mir vorstellen, dass man ihn eher für den Herbst benutzen kann. Für den Winter finde ich ihn zu blumig und für die warme Jahreszeit etwas doch zu schwer.
Insgesamt ist Powder Flowers ein eher sehr blumiger, am Anfang stechend-synthetisch wirkender Duft mit schweren Rosennoten, die aber mit der Zeit an Dominanz und Stärke verliert und somit nur noch die Blumennoten wahrzunehmen sind. Er ist ein Duft für alle, die blumige Düfte lieben, denen starke und synthetische Rosennote nichts ausmachen :)
2 Antworten

Parfumista16 vor 5 Jahren 9
10
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
10
Flakon

Dunkler, magischer Honig….
Durch die ganzen tollen Kommis hier zu Back to Black war ich schon so angesteckt und neugierig auf den Duft, dass ich kaum noch auf die Abfüllung von der lieben Odeur23 warten konnte :) Gut, was heisst „kaum noch abwarten können“ ? Die Abfüllung kam ja blitzschnell bei mir an, wofür ich mich an dieser Stelle bei der lieben Odeur23 bedanken möchte.

Schon beim Öffnen der kleinen Abfüllflasche kam mir ein intensiver, leicht holzig-herber aber zugleich auch cremiger Honigduft entgegen, wobei auch einige Parfumos ihn als Bienenwabenduft berwertet haben, dem ich auch voll und ganz hier zustimmen kann. Back to Black ist jedenfalls ein Duft, der sehr natürlich und nicht zu süss, einfach nach frischem Honig riecht. Sehr lecker !
Bei dem ersten Dufteindruck war ich sofort auf Duftwolke 9 und ich glaube Duftwolke 7 wäre etwas untertrieben für meinen ersten Eindruck :D
Es war so als ob ich komplett woanders war als zu Hause und für einen Moment, der mir dann doch wie eine Ewigkeit vorkam, hatte ich komplett eine andere Wahrnehmung meiner Umwelt…ich war einfach nur berauscht, bezaubert und verführt von einem magischen, leckeren Honigduft. Der Duft hat jedenfalls schon etwas beflügelndes und sehr berauschendes im positiven Sinne an sich.
Dann kam ein Sprühstoß auf mein Handgelenk und ich konnte sofort die Kamille und die würzigen Noten im Auftakt wahrnehmen, sehr warm, etwas dunkel durch die edlen Hölzer, die sich langsam und immer mehr hervor gehoben haben und das auf einer für mich sehr beruhigenden und angenehmen Art…bis ich dann den Weihrauch noch wahrgenommen habe.
Weihrauch ist leider nicht so meins und löst meistens ein Unwohlbefinden und eine innere Unruhe bei mir aus und wird für mich erst dann erträglich, wenn ich sie nicht so intensiv wahrnehme, also das natürlich erst nach einer längeren Zeit, wenn er etwas abgeschwächt ist.

Leider habe ich in diesem Moment die Weihrauchnote so extrem wahrgenommen, dass er - im wahrsten Sinne des Wortes- alle anderen Duftkomponenten erstickt hat. Für mich waren noch nicht mal die warmen Hölzer mehr zu riechen, irgendwie nur noch Gewürze, Weihrauch, etwas Kamille und nebenbei der immer willkommene leckere Honig….Alles andere war irgendwie unterdrückt, was aber sicherlich daran liegt, dass ich mich auf den Weihrauch konzentriert hatte.
Meine Begeisterung für Back to Black war so zerplatzt und ich war dermaßen enttäuscht und frustriert, dass ich gar nicht mehr wusste, wohin mit meiner kleinen Abfüllung.... :(
Dann dachte ich mich mir, lieber wieder etwas abwarten bis die endgültige Schlussnote sich entwickelt hat, denn das konnte ja alles so nicht sein und der magische Schluss musste sich einfach entwickeln ( wie man es ja sonst so von einigen Düften kennt, die einen erst mit ihrem Auftakt enttäuschen, aber zum Schluss doch noch die Kurve kreigen und beeindrucken können ).

Gegen Abend nach gut sechs Stunden konnte ich den Duft immer noch gut an mir wahrnehmen und siehe da: der Weihrauch war mittlerweile abgeschwächter und angenehmer, zumindest empfand ich ihn so oder hatte ich mich vielleicht an ihn gewöhnt ? :)
Ich weiss es nicht, jedenfalls wurde der Weihrauch am Abend für mich viel freundlicher und Back to Black insgesamt immer entzückender und wieder Verführung pur, wie es mein allererster Eindruck vom Duft an der Abfüllflasche war.

Es blieb eine herrliche, magisch-orientalisch duftende, warme Schlussnote mit Vanille, Mandel und natürlich mit dem immer von Anfang an immer noch verweilenden, verführerischen Honignote, der in dem Duft jeden Gourmand-Liebhaber in seine süsse Welt entführen kann :)
Und alles was Back to Black braucht ist nur Zeit...Zeit, um seine berauschende Magie entwickeln zu können und sich voll in seiner Schlussnote zu entfalten....
3 Antworten

Parfumista16 vor 5 Jahren 19
10
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
10
Flakon

Genau Dich habe ich gesucht, Biancolatte....
Eigentlich ist es ja sehr ungerecht den Düften gegenüber, für die ich noch Kommentare verfassen wollte und die schon seit Tagen auf meiner Liste warten von mir kommentiert zu werden.
Leider aber hört bei Biancolatte mein Gerechtigkeitssinn auf anständig zu funktionieren und ausnahmsweise werde ich heute mal so richtig gemein und unfair....Unfair gegenüber allen anderen Düften, die jetzt noch länger auf meiner Berichteliste warten müssen und ich Biancolatte zum berichten unbedingt vordrängeln lassen muss :P

Ich danke der lieben Miezetatze85 für die Abfüllung von Biancolatte und dafür, dass ich dank ihr endlich mal das seit längerem Gesuchte gefunden habe und jetzt total glücklich darüber bin :)

Biancolatte ist für mich ein Duft, der mich sehr an meine Kindheit und an die von meiner Mutter abends liebevoll zubereitete warme Honigmilch mit Vanille erinnert. Jeden Abend wurde die Honigmilch vor dem Schlafengehen von ihr zubereitet und ich konnte danach sofort einschlafen. Der Duft der von meiner Mutter zubereiteten leckeren Honigmilch ist für mich unvergleichlich und einmalig, wärmend und einhüllend ! Noch heute ist sie öfters mein Abenddrink, den ich gerne vor dem Schlafen noch trinke und damit dann viel besser einschlafen kann :))

Es gibt Dinge im Leben, man sucht sie und am Ende findet man sie nicht.... manchmal aber sucht man nach Dingen, die man dann eines Tages doch noch findet und das in einem sehr unerwarteten Moment, wo man die Hoffnung schon längst aufgegeben hat....

Genau so war das mit mir und der Suche nach einem Duft, der lecker nach Honig, Milch und sahnig-süsser Vanille riecht, also nach Mamas leckerer Honigmilch mit Vanillegeschmack.
Dieser Duft gibt mir das Gefühl der absoluten Wärme und Geborgenheit und obwohl man in der Duftbeschreibung keinen Honig sieht, nehme ich einen deutlichen hellen Honigduft wahr, die ich aber eher an die Butternote in einer Mischung mit Karamellnote zurückführe und die für mich auch sehr natürlich und gelungen riecht.
Weitere Duftnoten, die ich wahrnehme sind die warme, dezent-süße Vanille, begleitet von einem Hauch Karamell ohne aufdringlich nach Zuckerwatte oder nach synthetisch süßem Zeug zu riechen. Salz hingegen nehme ich von Anfang an überhaupt nicht wahr.
Wie meine Vorschreiberin schon über Biancolatte berichtet hat, hat der Duft auch für mich keinen sich im Laufe der Zeit verändernden Verlauf. Die beschriebenen Duftnoten, die schon von Anfang da waren, bleiben auch nach Stunden genau so, wie sie angefangen haben....

Die Haltbarkeit ist lang und die Sillage ist so stark, dass ich ihn zur Vormittagszeit aufgetragen habe und am Abend noch sehr gut wahrnehme.

Insgesamt ist Biancolatte für mich das "Glück" höchstpersönlich und zusammengefasst, eingefangen in einem besonderen Gourmand-Duft, der meiner Nase nach fein gelungen ist und schöne Kindheitserinnerungen bei mir weckt :)
12 Antworten

Parfumista16 vor 5 Jahren 11
9
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
10
Flakon

Mag ich ihn oder nicht ? Falsche Frage !
...denn die Frage müsste bei diesem Duft eigentlich anders gestellt werden: Mag ihn MEINE HAUT oder mag sie ihn nicht, denn so wie die Frage ja am Anfang gestellt ist, ist die Antwort ein eindeutiges JA.

Ja, ich mag dich Chanel Allure, ABER....

....so, wie die Frage gestellt ist, haben wir da nicht noch jemanden vergessen, dessen Meinung wir auch unbedingt brauchen ?!
Seit langem hatte ich Chanel Allure im Hinterkopf und wartete auf den passenden Zeitpunkt um ihm die Ehre zu geben sich mit seinen beiden Verwandten Coco Mademoiselle, Chance Eau Tendre zusammenzutun und ihn somit in meine Sammlung aufzunehmen...
Bin immer der Meinung, bevor man sich einen Duft zulegt, sollte man ihn ausgiebig und mehrmals testen... Denn, wie oft habe ich schon Fehlkäufe getätigt und die dann bereut und wie oft ist dies mir in jungen, unerfahrenen Jahren auch schon beim Parfumkauf passiert, weil ich immer voreilig war. Und irgendwann merkte ich schließlich, der Duft ist eigentlich doch nicht meins, meine Hautchemie mag ihn leider nicht....

Tja, und was dann aus diesem Duft wurde oder wie er weiterhin zur Geltung kam -wenn alles weiterhin noch gut ging-war dann wie folgt : entweder "Pulli-Parfüm" direkt beim Bügeln in den Wasserbehälter des Bügeleisens, oder einfach auf die Kleidung sprühen oder wenn's gar nicht mehr geht wurde er einfach als Raumsspray "verdammt" ! :DD

Chanel Allure gehört zu den wenigsten Düften, dich sich mit meiner Hautchemie nicht vertragen, er verwandelt sich zu einem "schreienden" und "streitsüchtigen" Duft, der auf meine Haut draufgeht und nicht friedlich mit ihr sein möchte...jedenfalls sehr andersartig,stechend und fast aggressiv.

Der Duftverlauf ist also nicht wie erwartet oder mit dem Duftverlauf auf dem Duftstreifen zu vergleichen, was bedeutet, dass er neutral auf Textilien oder Papier aufgetragen super riecht und einen angenehmen Duftverlauf entwickelt. Ich möchte ihn nicht als schlechten oder unangenehmen Duft bezeichnen, das ist er nicht, aber er ist ein Duft mit dem ich mich nicht unbedingt wohlfühle, wenn er auf meiner Haut ist.

Die Beziehung zwischen Parfüm und Haut ist wie die Beziehung zwischen zwei Menschen, die Chemie muss einfach stimmen :))

Widerrum gesprüht auf Textilien oder Duftstreifen nehme ich fast alle Duftkomponenten gut wahr und empfinde ihn als sehr erfrischend mit warmen angenehmen Noten und einem Hauch Luxus-Bodylotion mit edlen und sanften Noten, so wie man nach einer frischen Dusche sich mit dieser Luxus-Bodylotion eincremen würde und dann super gepflegt riecht.
Dieser Duft hat an sich etwas reines und sauberes mit einer "klaren Linie" der sich aber je nach Haut unterschiedlich entwickelt und (leider auf meiner Haut) einzelne Komponenten mehr in den Vordergrund zieht und andere wiederum erst gar nicht auf die Bühne lässt.

Dennoch mag ich ihn sehr und werde ihn als "Pulli-oder Shirt-Duft" in meine Sammlung aufnehmen :))
9 Antworten

Parfumista16 vor 5 Jahren 12
10
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
10
Flakon

Was für ein romantischer Sommernachtstanz in Paris….
-Place des Vosges / Place Royal in Paris-

Weit unter dem tiefblauen Himmel, in einer lauwarmen Sommernacht ertönen die lebensfrohen, französischen Melodien des „La Veillée“-gespielt von Yann Tiersen-im Park des berühmten Place des Vosges in Paris ….Zwei Verliebte treffen sich dort, vereinen sich und verzieren ihre romantische Nacht mit einem Tanz der Liebe…..Es ist ein Tanz, der sie in einander unzertrennlich verschmelzen lässt, eine romantische, unsterbliche Liebe, die sie voll und ganz ausleben und der für immer und ewig leben soll…. Umgeben und bewundert werden die beiden von den Zuschauern Neroli, Vanille, Vetiver und Sandelholz und ganz besonders wird ihre Liebe und Harmonie geschätzt und verehrt von dem lieben, sanften Puder, der sie wie eine schützende Begleitung weich umhüllt, sie zart umarmt.
Es ist eine unsterbliche Verbundenheit der beiden Verliebten, eine pure Vollkommenheit der Liebe in voller Harmonie ….
Jasmin und Aldehyd, sie sind das tanzende Traumpaar mit all ihren Gegensätzen und Unmöglichkeiten einer Vereinigung, Gegensätze denen man niemals eine derartige Vereinigung zugemutet hatte...
....denn Jasmin und Aldehyd kamen aus zwei unterschiedlichen Welten....

Aber wie sagt man so schön :"Gegensätze ziehen sich an"...

....so, dass ein wunderschöner Chanel No.5 in der Version „Eau Première“ entstanden ist....Hier werden pudrig-blumige Noten, dezente und warme Vanille, begleitet von Sandelholz mit einer leichten, luftigen und strahlenden Frische, die durch die Aldehyde und Neroli geschaffen sind, vereint.

So wie bei der klassischen NO.5, ergreifen auch bei dieser „Version“ des No.5 die Aldehyde und Neroli, die ich persönlich am Anfang als prickelnd und erfrischend wahrnehme die Oberhand und dominieren die fast „überriechbaren“ blumigen Noten des Ylang-Ylang im frischen Auftakt….Diese Frische nehme ich im ganzen Duftverlauf immer wieder wahr und sie ist nie ganz weg, so dass Neroli und die Aldehyde sich immer im Hintergrund befinden und diesem romantischen Sommertanz die ganze Zeit zuschauen :)

Und genau diese Eigenschaften, die ich als Gegensätze empfinde, spritzig-frisch auf der einen Seite aber pudrig-warm/orientalische Noten, die immer mehr dominanter werden, machen diesen Duft zu etwas Besonderem. Auf der einen Seite No.5 jünger, frischer und moderner geworden, hat aber auf der anderen Seite die Magie des klassischen No.5 beibehalten, nämlich die Betonung des Selbstbewussten , die Ausstrahlung der Stärke und der unvergleichbaren Eleganz....all dies ist in Eau Première unberührt drin, was den Duft zu einem sehr gut gelungenen Duft macht.
Nach einer Weile wird auch schon die Aldeyd-Frische von Jasmin und Mairose begleitet, wobei ich Jasmin eher und dominanter wahrnehme und zum Schluss dann die wunderschöne, dezent vanillige Note noch hinzu, ohne dabei irgendwie künstlich und synthetisch zu wirken, im Gleichgewicht abgerundet mit den Duftnoten des Vetiver und Sandelholz, die das ganze schön pudrig umhüllen, ohne dabei aufdringlich zu wirken.

Zu der Haltbarkeit : Es ist die typische Haltbarkeit (also zumindest bei mir), die ich von den Chanel-Düften so kenne und diese ist seeeeeehr lang. Also morgens aufgetragen bis zum Schlafengehen wird man vom Duft noch begleitet.

Er bekommt von mir insgesamt 5 glänzende, goldene Sterne als Ergebnis meiner vollen Begeisterung :))
5 Antworten

1 - 5 von 8