PollitaPollitas Parfumkommentare

1 - 5 von 127
Pollita vor 5 Tagen 47
8.5
Duft
9
Haltbarkeit
9
Sillage

Angriff der Klonkrieger
Der Titel dieser Star-Wars-Verfilmung erschien mir passend für die Parfumwelt heute. Wie oft stolpert man über einen weiteren Klon eines Kassenschlagers. Meist ist es Aventus, der von vielen, sowohl billigen als auch sehr hochpreisigen Marken kopiert wird. Oft sind es auch die Düfte von Roja Dove oder Tom Ford, die man oft in einen Flakon einer anderen Marke verpackt irgendwo wiederfindet. Und oft ist dieses Gewand, ist es etwa von Guerlain, identisch oder sogar schöner. Zumindest für meine Nase.

Aber neu ist das nicht, denselben Saft in eine andere Schüssel zu kippen. In den Neunzigern und zu Beginn der 2000er-Jahre wurde das auch schon praktiziert. Nur gab es nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten, da das Internet ja gerade erst im Kommen war und so merkte das damals auch kein Mensch.

So kam es auch, dass mein Mann und ich den wunderbaren Égoïste von Chanel bereits kannten. Diese warmwürzige Kombination begleitete uns in unserer Jugend doch eine ganze Weile. Mit diesem Duft lernte ich Koriander schätzen und das nicht nur als Weihnachtsgewürz. Und in dieser ledrigen Aufmachung, umschmeichelt mit Tabak und Vanille, gefiel mir sogar der Zimt, der mich in Damendüften hingegen oft stört. Sogar eine Rose haben wir hier, die weder mir noch meinem Gatten aufgefallen wäre. Ansonsten hätte sich mein Mann in jungen Jahren auch nicht für diesen Égoïste-Klon entschieden, denn Rose ist bei ihm noch weniger beliebt als bei mir. (Anmerkung der Redaktion: Auch an mir werden nur diejenigen Düfte toleriert, bei denen die Rose nicht unmittelbar als solche erkennbar ist).

Égoïste hat Stil, ist zeitlos, wunderbar klassisch und alles andere als altbacken. Égoïste ist back to the roots, würde ich fast sagen, bei all den Süßlingen heutzutage, die auf diesen Tabak+Vanille-Zug aufspringen und mit dieser Kombination eine Weihnachsmarkt-Assoziation wecken wollen. Das tut Égoïste eben nicht, denn hier haben wir zwar auch etwas Süße im Fond, aber das ist ein Duft, der sich durch und durch gut an einem Mann macht. Wer sich echtes Neunziger-Gefühl wünscht, give this one a try!

Und jetzt hab ich euch natürlich immer noch nicht verraten, wie der Duft hieß, den Herr Pollito damals besaß. Es war der inzwischen eingestellte Route 66 Mystic Road, der anscheinend süß-zitrisch duften soll. Was er aber nicht getan hat. Denn das war ein sehr gelungener Klon vom Chanelschen Klassiker!

Herzlichen Dank an Chizza für die Probe.
42 Antworten

Pollita vor 9 Tagen 60
2.5
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage

Laborunfall
Nach fünf Semestern habe ich das Chemiestudium aufgegeben und mich auf einen anderen Bildungsweg konzentriert. Das Wesentliche (z.B. Schnaps brennen) hatte ich gelernt und außerdem meinen Lebenspartner während dieser Zeit gefunden.

Ein Experiment vergesse ich bis heute nicht. Ich musste eine Nitroverbindung mit Trimethylphosphit synthetisieren. Und es ging schief. Das Zeug ist über Nacht hochgegangen und ich hatte ein Stück Kohle. Auf Anraten meiner Kommilitonen habe ich ganz entgegen meiner Natur allerdings versucht, das missglückte Experiment durchzubringen und habe betrogen. Natürlich fiel der Schwindel auf und ich musste am Ende Strafstunden im Labor schieben. Ich habe meine Lektion gelernt, weshalb ich fast immer zu Ehrlichkeit tendiere.

Doch nicht nur aufgrund meines aufgeflogenen Beschisses ist dieses Experiment in meinem Kopf hängen geblieben. Auch den Geruch bei der Synthese (man musste die Reaktion mit der Hitze eines Föns anschmeißen) bleibt für immer in meinem Kopf fest verankert. Denn so etwas Unangenehmes habe ich selten in meinem Leben erneut wahrgenommen. Genau so riecht Fantomas von Nasomatto. Wie erhitztes Trimethylphosphit. Und der Duft bleibt auch so. Da entwickelt sich bei mir auch nichts zum Positiven, auch wenn andere Parfumos eine Entwicklung klar ausmachen konnten. Ich muss zugeben, mir ist, wie damals im Labor, beim Test ein kleines bisschen übel geworden. Ich habe schon viel Spezielles erschnuppert, doch etwas für meine Nase derart Heftiges war bisher noch nicht dabei. Deshalb vergebe ich erstmals eine 2.5, bisher noch nie zuvor geschehen.

Ach ja, wer wissen will, wie Trimethylphosphit und Fantomas riechen: Für mich manifestiert sich eine angegammelte Essiggurke auf Steroiden mit einer Intensität, die nur schwer vorstellbar ist. Sehr viel Plastik schwingt mit, aber die Essiggurke bekomme ich nicht aus der Nase. Melonen- sowie Duschgel- und Aquatik-Noten, wie von Yatagan ausführlich beschrieben, habe ich hier auch mit viel Mühe und Kreativität keine ausfindig machen können. Es bleibt durchweg gurkig, gammelgurkig. Aber vermutlich bin ich einfach viel zu sehr vorbelastet durch meinen Laborunfall.

Ich entschuldige mich bei allen Fans, denn auch dieser Duft, so speziell er ist, hat sicherlich seine Berechtigung. Vielleicht gerade deshalb. Mich kann man damit allerdings ruckizucki in die Flucht schlagen. Schade. Dabei hab ich die Filme mit Louis de Funès so gerne gemocht.

Ganz lieben Dank an Medianus76 für die Testmöglichkeit.
44 Antworten

Pollita vor 10 Tagen 41
9
Duft
7
Haltbarkeit
7
Sillage

Im Schönheitssalon
Einmal das volle Programm genießt die elegante Lady 1x pro Woche im Schönheitssalon ihrer Wahl. Maniküre, Pediküre, ein Gesichtspeeling gegen die Hautalterung, ein schickes Hairstyling und zu guter Letzt noch ein feines Make Up für den Tag.

Angekommen im Beautypalast gibts zunächst ein Tässchen weißen Tee, der ja auch besonders gut für die Haut und im Kampf gegen die Zeichen des Älterwerdens sein soll. Ein Tröpfchen Honig gönnt sie sich. So viel Zucker darf sein. Sie schwört auf Pflege, viel Sport und eine gesunde Ernährung. Auf chirurgische Eingriffe verzichtet sie besser, auch wenn sie die 50 demnächst knackt. Man sieht es ihr nicht an und darauf ist sie stolz.

Nach dem Gesichtsdampfbad und dem Peeling werden Gesicht, Hals und Oberkörper mit einer luxuriösen Pflegecreme verwöhnt. Diese duftet zart und dabei wunderbar blumig. Eingehüllt in weiße, traumhaft nach Weichspüler duftende Handtücher gehts weiter zur nächsten Station. Während ihr die Finger- und Fußnägel in verführerischen Farben lackiert werden, genießt sie eine frische Orange. Auch die ist gesund und schmeckt.

Nach mehreren Stunden ist die Behandlung vollendet, Die Haare noch etwas zurechtkürzen, hier noch ein Finish für das Make Up und sie strahlt auf der ganzen Linie. Natürlich gibt sie reichlich Trinkgeld und freut sich schon auf den Besuch in der darauffolgenden Woche.

Filmschauspielerin sollte man sein.....

Bei Chai von Robert Piguet sehe ich exakt dieses Bild vor mir. Ein Rundum-Makeover im Luxus-Schönheitssalon. Der Teeduft versteckt sich ein bisschen im Hintergrund, während weiße Blüten und zarte Moschustöne hier die Bühne übernehmen, wenn auch nicht gelistet. Der Honig verleiht einen minimalen Klacks Süße. Ein wunderschöner Duft, den ich noch ein bisschen weitertesten möchte. Zart, zurückhaltend und dabei zum Einkuscheln schön. Chai ist ein Duft, der verwöhnt und zu jeder Jahreszeit für ein bisschen Luxusfeeling sorgt. Ja, Filmschauspielerin müsste man sein - und kann man, mit diesem Parfum. Zumindest gedanklich.

Ganz lieben Dank an Violett.
36 Antworten

Pollita vor 15 Tagen 37
7.5
Duft
9
Haltbarkeit
7
Sillage

Love Chock
Ich mag Süßes, sehr sogar. Und ich esse es in Maßen, nicht in Massen. Aber wenn ich etwas Süßes möchte, dann soll es bitteschön reichlich sein. Gerne mit viel Zucker, mit Milch und allem, was ungesund ist. Denn genau dafür ist Süßes doch da. Dass man sich auch mal etwas gönnt. Ganz anders meine Schwiegermutter. Bei ihr schmeckt etwas nur dann gut, wenn es besonders gesund ist. Ganz in ihrem Sinne schenkte sie mir kürzlich zwei Riegel von Love Chock. Schließlich weiß sie, dass auch ich als Sportlerin auf eine gesunde Ernährung achte, wenn auch nicht bei Schokolade. Kurzum, diese veganen Kakaoriegel, von denen lediglich manche Sorten leicht mit Datteln gesüßt sind, sind kein Genuss für mich. Würde ich mir auch nie wieder kaufen. Die schmecken nach echtem, unverfälschten Kakao, ja. Mit Schokolade jedoch, hat das für mich mal gar nichts zu tun.

An Love Chock erinnert mich auch dieser Duft. Das ist Kakao, was ich da hauptsächlich wahrnehme und dieser kommt wunderbar natürlich rüber. Wer auf so unverfälschten Biokakao steht, ist bei diesem Duft absolut richtig. Zum Kakao gesellt sich feinstes erdiges Patchouli. Ich muss an sehr trockene, rotbraune Erde denken, die lange keinen Regen gesehen hat.

Wichtig: Vom ersten Eindruck darf man sich bei Bond-T nicht täuschen lassen. Meiner war, schon beim Schnüffeln am Sprühkopf, Kuhstall. Gibt man dem Duft allerdings ein klitzekleines bisschen Zeit, dann bekommt man bald diesen trockenen, puren, komplett zuckerfreien Kakao auf erdigem Grund.

Da ich die ungesunde Variante beim Kakao bevorzuge, ist dieser Duft selbstverständlich nichts für mich. Wenn ich Schokolade brauche, dann trage ich Sorriso von Profumum Roma. Ich empfehle Bond-T allerdings allen Schokofans, die Kakao mal in komplett unsüß entdecken möchten. Und am besten vorher nicht Love Chock probieren. Das kann einem diesen Naturkakao dann doch etwas madig machen. Meine Devise: Gesundheit ist wichtig, zu gesund macht aber keinen Spaß.

Herzlichen Dank an Floyd, durch den ich diesen besonderen Duft entdecken durfte. Vielleicht wäre er ja was für meine Schwiegermutter?
31 Antworten

Pollita vor 17 Tagen 37
8
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage

Weihnachtslauf
Heute war ich in Gedanken bei meiner ehemaligen Laufgruppe. Unsere Trainings waren stets sehr hart, aber sie haben mir immer sehr viel Freude bereitet. Unser Highlight jährlich: der Weihnachtslauf. Da ging es am zweiten Weihnachtsfeiertag in den Früh rauf auf einen der höchsten Hausberge, die unsere Region zu bieten hat. Rund 20 Kilometer haben wir dabei stets auf uns genommen, im strammen Tempo. Und die Strecke war wunderschön. Ein Stück war dabei, bei dem es auf einer des frühen Morgens geschuldeten, noch feuchten Wiese bergab ging. Unten querten wir dann eine kleine Holzbrücke und waren nach wenigen Metern im Wald angekommen. Über einen Trail kamen wir auf einen festen Waldweg. Bevor der Berg auf uns wartete, gings nochmals kurz durch ein Wohngebiet und danach nur noch bergan. Je höher wir waren, desto dichter wurde der Wald. Was unten als Mischwald begann, endete in einem finsteren Tannenwald. Oben angekommen schnell ein Gruppenfoto und wieder runter. Doch damit nicht genug: Zur Feier des Tages kehrten wir stets in den Gemeinden in der Umgebung bei Bekannten ein, lobten den Weihnachtsbaum und bekamen als Lohn ein feines Gläschen Schnaps. Von der Streuobstwiese, versteht sich.

All das finde ich bei diesem Mugler-Duft wieder, der mir, ähnlich wie schon Over the Musk, gut gefällt. Ich rieche das Moos, die taufeuchte Wiese, den Wald und auch ein bisschen Obstbrand kommt in meinen Nüstern an. Später wird der Duft etwas wärmer und lädt zum gemütlichen Kuscheln vor dem Weihnachtsbaum ein. Ob mit ohne oder Schnäpschen, kann der Leser gerne selbst entscheiden. Eine etwas synthetische Note, die in der Basis leider an Intensität zulegt, macht mir den Duft hintenraus allerdings ein bisschen madig. Ich tippe mal wieder auf Ambroxan. Hier ist es jedoch nicht so kräftig verbaut, dass es mich nerven würde. Der Duft bekommt von mir eine solide 8.

Ich sehe ihn vordergründig auf der maskulinen Seite. Wem Düfte wie Gentle Fluidity Silver oder Green Irish Tweed gefallen, der dürfte auch an diesem exklusiven Mugler, der insgesamt etwas zurückhaltender daher kommt, Gefallen finden. Der Duft passt übrigens nicht nur in der kalten Jahreszeit.

Herzlichen Dank an Floyd, der wohl den richtigen Riecher hatte, dass das mal wieder einer ist, der mein Naturkopfkino anschmeißt.
34 Antworten

1 - 5 von 127