ReviteVReviteVs Parfumrezensionen

ReviteV vor 8 Jahren 18
6
Duft
7.5
Haltbarkeit
5
Sillage
5
Flakon

Molecule 01 Bericht
Was soll man da noch schreiben?
Über G. Schön`s Molecule01 wurde ja schon fast alles mögliche geschrieben und kommentiert.
Mal funktioniert es, mal wieder nicht, …
fast ein Jeder hat hierzu ein anderes Empfinden.

Zugegeben, dieser chemische Aromastoff C16H26O (7-Acetyl, 1,2,3,4,5,6,7,8-Octahydro-1,1,6,7-Tetramethyl Naphthalene), der kurz „Iso E Super“ genannt wird, hat wahrlich seine Eigenheiten.

Nun, ich kann nur meine eigenen Erfahrungen damit schildern und weitergeben.
Ich gehöre zu den Glücklichen, bei denen M01 funktioniert.
Und mit „funktioniert“ meine ich, ich kann es selber riechen und auch meine Umwelt nimmt es wahr.

-Ich empfinde den Geruch als sehr angenehm. Ein sehr dezenter Duft von würzig-süßlichen Harzen bzw. Weihrauch.

-Bei mir auch keine Änderung/Entwicklung feststellbar. Es bleibt beim Harz / Weihrauch.

-Manchmal benutze ich nur 2 - 3 Sprühstöße und ich kann es locker bis zu 8 Stunden (und länger) riechen.

-Testweise habe ich auch schon mehr benutzt und der wahrnehmbare Duft war, für mich, plötzlich schwächer und auch zeitlich kürzer.

-Der Duft kommt und geht, wie schon so oft beschrieben.
Aber ich denke, dass dies nicht am Duft liegt. Der ist immer da.
Unsere Geruchsnerven (oder das Gehirn?) blenden Iso E Super einfach aus. Oder gewöhnen sich daran, sind überfordert und/oder nehmen es einfach eine gewisse Zeit nicht mehr war.
Ähnlich hat das auch schon weiter unten eine Parfuma vermutet/beschrieben.

Ich habe hierzu einen Test gemacht:
An einem Tag, an dem ich Molecule 01 trug, bat ich mehrere Kollegen und Kolleginnen, genau während so einer „Abwesenheitsphase“, in der ich nichts mehr erschnuppern konnte, an mir bzw. den besprühten Stellen zu riechen.
Und siehe da, alle (5 von 5!) konnten unabhängig voneinander, genau diesen leichten süßlichen, würzigen Weihrauchduft beschreiben, für den ich zu diesem Zeitpunkt „nasenblind“ war.

Eine halbe Stunde später war er auch für mich wieder da. Das gleiche Spiel wie vorher. Auf zu den Kollegen.
Aber dieses Mal konnten nur 2 von 5 Personen die Anwesenheit dieses Geruchs bestätigen!
1x wurde sogar unterstellt, ich hätte den Geruch abgewaschen, was ich natürlich nicht habe…

-Oft ist es auch so, dass man den Duft selber an sich riecht und diesen aber als „sehr körpernah“ wahrnimmt. Fast als hätte er in keiner Weise eine Sillage bzw. Duftschleppe. Stimmt aber nicht.
Denn genau während eines solchen Zeitraumes wurde ich von einer weiteren Kollegin, welche bei den ersten 5 Testpersonen nicht dabei war, und die im Abstand von ca. 2 Metern an mir vorbei ging, auf meinen Geruch angesprochen.
Wortwörtlich meinte Sie: „Mmmmh, Du riechst aber gut! Riecht irgendwie … (Sie suchte nach dem passenden Wort) … Geil !“

Wir haben uns dann noch kurz unterhalten und Sie sagte, dass Sie nicht das „Geil“ meinte, welches man so oft und unsinnig im heutigen Sprachgebrauch verwendet.
Sondern „Geil“ in Form der ursprünglichen Bedeutung von sexy, anziehend, begehrlich, lüstern, triebhaft oder sexuell fordernd bzw. attraktiv.
Ihr könnt Euch mein Gesicht vorstellen…

Fazit des Ganzen:

Manche kommen damit klar. Sehr sogar.
Manche nicht.
Einige bekommen, obwohl sie nichts riechen, Kopfschmerzen.

Man kann es nicht empfehlen und auch nicht davon abraten.
Jeder sollte für sich Molecule 01 bzw. den Inhaltsstoff Iso E Super selber ausprobieren und testen.

Während ich das hier schreibe, trage ich auch M01.
Er war eben noch weg, kommt jetzt aber gerade zum x-ten Male wieder zurück, als wär` nichts gewesen.
Und mit Verlaub – ich habe ihn vor über 9 Stunden aufgetragen…
6 Antworten

ReviteV vor 8 Jahren 11
1
Duft
7.5
Haltbarkeit
5
Sillage
5
Flakon

Hey Vetiverylacetat !! Gib Gummi !!
Ich liebe Vetiver.

In jeglicher Form.
Trocken. Staubig. Erdig. Frisch. Würzig. Holzig. Harzig. Süsslich. Modrig. Sauer. Und und und …

Nur der hier, der geht ja eigentlich gar nicht !

Eines vorweg:
Es handelt sich hier nicht um ein „Parfum“ im eigentlichen Sinne.
Das bei G. Schön´s Molecule 03 nur ein olfaktorischer Wertgeber enthalten ist, nämlich Vetiverylacetat, dürfte den meisten ja bekannt sein.

Insofern kann man diesen Umstand/diese Tatsache noch wohlwollend als Entschuldigung gelten lassen.
Auch die Aufmachung bzw. das Druckdesign des Flakon bringt noch mal ein paar Prozentpunkte. Wobei, wenn ich so überlege … die hat er auch nicht wirklich verdient.
Angesichts der Tatsache nämlich, dass keine Kappe für den Sprühkopf vorhanden ist.

Man könnte das natürlich als minimalistisches Gesamtkonzept verstehen.
„Weniger innen – weniger außen“.
Der Schaffer wird sich schon was dabei gedacht haben.

So viel hierzu. Haken dahinter und gut is …



Nun aber zum Eigentlichen.

Nach dem Aufsprühen geht es ohne irgendwelche Umwege direkt zur Sache.
Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Man muss sich das so vorstellen:

M03 (Molecule03) ist ein Auto.
Nein, keines von der Sorte, die die meisten Parfumos/-mas inklusive mir in der Garage haben.
Nein, auch keinen BMW M3 …

Eher ein Fahrzeug so Richtung „Dragster“.
Irgendwas mit PS-Zahlen im vierstelligem Bereich.
Aussehen und Design dazu: Nah ja, … bei dem Triebwerk egal!

Vor dem eigentlichen Start macht man hier mit „Burns“ absichtlich die meist meterdicken Reifen warm, um dann mehr Gripp zu bekommen.


Sprecher: “Drivers! Worm up the Tires!”

M03 gibt Vollgas, der Fahrer steht auf der Vorderrad-Bremse.

(Haben Sie das Bild im Kopf ??)

Die Zylinder mit Hubräumen so groß wie Putzeimer tun ihre Arbeit und bringen die Pneus in Bewegung und zum rauchen.
Dicker weißer Qualm steigt auf. Vom Fahrzeug ist schon fast nichts mehr zu sehen.

Es raucht und qualmt und raucht und qualmt …

Und das geht so lange, wie der Fahrer Gas gibt und/oder von der Bremse, auf der er steht, runter geht.

Genau das ist es, was bei Molecule 03 passiert.

Es riecht nach Gummi, verbranntem Gummi!
Kein Holz, kein Moder, nix Grünes (und auch keine Wiesen oder Blumen)
- nur brennender qualmender Gummi !

Mit Vollgas ohne Veränderungen bis zum Schluss !

Ohne Entwicklung bis zum bitteren Ende !

Ende?

Ende!!

Motorschaden.

(Schade…)
4 Antworten

ReviteV vor 8 Jahren 14
8.5
Duft
10
Haltbarkeit
7.5
Sillage
7.5
Flakon

Schöner Freund die Zweite
Nun mache ich mich doch daran und schreibe einen Kommentar. Und auch noch dazu meinen Ersten hier. Ich habe lange überlegt.

Ich bin absoluter Vetiver-Fan. Was man nicht wirklich übersehen kann, wenn man meinen Namen rückwärts liest und sich meine kleine Mini-Sammlung ansieht.
Nun, als Liebhaber dieses, meistens so gar nicht süßen, Süßgrases und Nutzer des normalen Bel Ami, war die neue Bel Ami Vetiver Ausgabe für mich schon fast sowas wie Pflicht.

Bei Hermes in München nicht zu bekommen, landete ich wie schon so oft auf der deutschen Hermes Shopseite im Netz. Doch was soll ich sagen: Auch dort ist nur die normale Bel Ami Version gelistet.
Der Zufall führte mich dann jedoch auf die Seite von Hermes Austria. (Die kann auf der Startseite von Hermes ausgewählt werden.)
Gespannt und mit einer gewissen inneren Unruhe klickte ich mich durch die Seiten... Und siehe da:

Dort gibt es "Ihn" !

Ich logge mich mit meinen Kundendaten ein, was tadellos funktioniert, und wage es: Ich lasse mich zu einem Blindkauf hinreissen.
Die Abwicklung ist wie immer problemlos und schon 2 Tage nach Bestellung bekomme ich mein silbernes Päckchen...

Ich trage an diesem Tag noch keinen anderen Duft, die Versandinfo von Hermes hat mich schon in gewisser Weise vorgewarnt. Ich konnte es fast nicht mehr erwarten, aus dem Büro rauszukommen.

Also gebe ich mich spät nachmittags noch dem schönen Freund hin...

Er ist unverkennbar der Bruder, um nicht zu sagen Zwilling. Aber es sind keine eineiigen Zwillinge. Der Unterschied ist deutlich auszumachen.

Das beginnt schon beim ersten Sprüher.

(Da es keine Duftpyramide gibt und ich auch keine gefunden habe, schildere ich mal meine Eindrücke. Man möge mir verzeihen, wenn ich hier was rausrieche was nicht drin ist oder auch nicht alles erfasse.)

Den Anfang bildet ein frisches Pärchen Namens Bergamotte und, etwas mehr, Mandarine. Salbei ist auch mit dabei, ähnlich wie beim normalen aber irgendwie auch wieder nicht...
Alles wirkt wilder und dann doch wieder glatter, harmonischer. Weniger schrill, weniger süß-fuchtig-mandarinig.
Eine leicht grün-würzig, erdig Note? Ich sage ja, definitiv Vetiver. Aber irgendwie mehr die Sorte aus den "Blättern". Trocken, grün.

Der Übergang zum Herzen ist ein fliessender...

Hier sind definitiv Iris und Nelke auszumachen. Der frische und fruchtig grüne Auftakt weicht zunehmend würzig, holzigeren und erdigeren Tönen. Der Ton wird nun rauer. Es mischen jetzt auch Patchouli und Balsamfir mit. Oder war es doch eher Zeder? Aber auch hier wieder Vetiver. Jetzt aber mehr aus dem Bereich "Übergang zum Wurzelballen" und weniger aus den Blättern.

Dann später der Wechsel zur Basis.

Alles ist jetzt sehr ruhig, und ich meine damit nicht schwach, eher weniger aufgeregt. Aber doch, oder gerade deswegen, sehr gut zu erkennen. Hier wirken diverse Moose und Leder mit. Aber auch Vanille und Kokos. Und ich meine auch etwas Zimt.
Unser Hauptdarsteller ist natürlich auch noch mit von der Partie. Dieser hat sich jedoch schon wieder umgezogen und hat jetzt das Kostüm "Wurzel" an. Er zeigt sich jetzt von seiner schmutzigen Seite. Einer der sich nichts vorschreiben lässt. Irgendwie unanständig, dreckig, sexy, verrucht.
Und dabei sehr sehr anziehend. Einfach toll!

Dann kommt, zumindest bei mir, nach ca. 7 Stunden nochmals eine massive Veränderung.
Der böse Bube ist jetzt gereift. Wird immer schmutziger. Nein, immer modrig-süsser. Das trifft es besser.
Für mich sehr sinnlich, erotisch. Wie eine Nacht mit einer schönen reifen Frau.
Dieses Schauspiel geht dann nochmals über 3 Stunden, bis letztendlich nach über 10 Stunden der Vorhang fällt.

Der Anteil des Vetiver ist deutlich höher als beim normalen Bel Ami.
Und ich denke es sind auch Derivate aus verschiedenen Pflanzenteilen (Blätter/Wurzeln) des Vetiver enthalten.
Und dieser ist eben über den gesamten Ablauf hin präsent.

Sillage/Duftschleppe 1:1 mit dem Bruder.

Der Glasflakon ist dessem Design ähnlich und paßt zur Familie. Aber die neue Kappenform ist gewöhnungsbedürftig.
Der Name befindet sich nun auf einem aufgeklebten Papierlabel. Die Buchstaben sind normal, und das darunter liegende Hermes-Logo erhaben geprägt. Von der Rückseite aus durch das Glas betrachtet, kann man eine Art kleine Tuschezeichnung auf dem Sticker erkennen: Ein Herr im Anzug, der sich selbst im Spiegel betrachtet...

Er ist seinem Zwilling so ähnlich. Und doch unterscheiden sich beide teilweise so sehr, als hätten sie zwei Väter...

Oh schöner Freund Vetiver. Ich habe dich ungesehen zu mir geholt und habe es nicht bereut...

------------------------
Ergänzung.2014.01.15

Jetzt weiß ich auch, an was mich Bel Ami Vetiver in den letzten Stunden, in denen er so modrig-süß riecht, erinnert.
An Sel de Vetiver (The Different Company) bzw. auch an Vetiver Extraordinaire (F.Malle).
Auch diese beiden Düfte haben hinten raus genau diesen schmutzigen, modrig-süßen Touch. Wobei bei dem "süssen" dann auch irgendwo was "säuerliches" mitschwingt.
Aber es erinnert am Ende dann doch deutlich an die beiden oben genannten Vetiver-Varianten.
4 Antworten