Rosie88Rosie88s Parfumkommentare

11 - 15 von 92
Rosie88 vor 6 Monaten 13
9.5
Duft
9
Haltbarkeit
9
Sillage
9
Flakon

Party hard...
Limette, Bergamotte und die ganze Zitrusfamilie - samt süsslicher Mandarine -begrüssen mich....
Eine echte Zitrusparty...frisch, spritzig, fröhlich und freundlich...

...die zurückhaltende Zirbelkiefer hat sich auf diese Party verirrt, versteht sich aber auf Anhieb prächtig mit den Zitrusgästen... Dennoch hält sie sich eher im Hintergrund...

...die Party findet im sibirischen Wald Auf einer Lichtung statt... umgeben von grossen und alten harzigen Bäumen....

....so kommen nach und nach neugierige Hirsche zur Party... sie werden herzlich von der Zitrusfamilie begrüsst und willkommen geheissen....

...erst sind es nur wenige Hirsche, dann aber kommen immer mehr... und plötzlich sind die Hirsche in der Überzahl....

...sie tragen Kränze aus Orangenblüten, knabbern die Sandelholz-Stühle an und mischen hier mal so richtig auf....

...es wird auf der Oud-Tanzfläche abgerockt,
Bis das Harz herausquillt...

Dann wird es auf dieser Party langsam „heiss“.... die Gastgeber - die Zitrusfamilie - zieht sich gekonnt kurz vor dem Höhepunkt der Party langsam zurück und überlässt „das Feld“ den Hirschen...

...diese sind in paarungs-Stimmung und lassen es ordentlich krachen... so wird es hier etwas animalischer...

Der Höhepunkt ist da und bleibt lange bestehen... Na das nenne ich Mal eine Party...!

Wild, animalisch, frisch, grünlich, saftig, holzig, harzig.... tooollll.....

...Lange haben wir gefeiert, bis in die frühen Morgenstunden... Doch langsam ist die Zeit gekommen und diese Party neigt sich dem Ende zu....

Langsam ziehen sich die Hirsche zurück in den Wald und freuen sich auf das nächste Mal...

Diese Party bleibt einem im Gedächtnis, toll wars, sogar richtig richtig toll... ich will mehr davon....

Und ja, hier springt das Ei definitiv ;-))
9 Antworten

Rosie88 vor 6 Monaten 16
7
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

1:1 Vergleich EDT und EDP
Obschon die Geschichte von Coco Chanel, oder besser gesagt Gabrielle Chasnel wirklich ausgesprochen interessant und bemerkenswert ist, haben mich die Chanel-Düfte bisher nie gross angesprochen...

"Chanel ist Kult, muss man haben" - "Chanel ist modern, und muss man haben" - "Chanel ist bekannt, muss man haben" --- Nein, muss man nicht... ;-)

Dennoch kam es letztens so, dass mich ein ausgesprochen lieber Menschen auf Bois des Îles ("BdI") aufmerksam gemacht hat und mir die Möglichkeit bot, das EDP und das EDT (von welchem die Produktion ja leider eingestellt wurde) zu testen und zu vergleichen. Vielen Dank an dieser Stelle :)

Nach dem ich beide Versionen ausgiebig getestet habe, möchte ich euch von meinem 1:1 Vergleich berichten:

Links das EDT und rechts das EDP.

Das EDT startet hell, zitrisch-fruchtig und mit zarten und sanft-süssen Ylang-Blüten....
Kräftig, aber nicht aufdringlich... leicht "seifig" aber nicht "altmodisch"....
....Nach und nach gesellen sich cremig-süssliche Holzklänge dazu, zart und doch "spürbar".... der Duft wird wunderbar cremig, wie eine 2. Haut... körpernah, aber dennoch immer da... eine zarte Aura breitet sich aus, wunderbar....
Der Duft hält für ein EDT ordentlich lange an und ist auf der Kleidung auch noch am nächsten Tag da....

Das EDP startet mit einem kräftigen Aldehydnebel.... *hust*
Sogleich folgt dann auch beim EDP eine zitrisch-frische Fruchtigkeit, doch die Blüten lassen noch etwas auf sich warten... zuerst wird die "Seifendosis" noch etwas hochgeschraubt, was das EDP hier deutlich vom EDT unterscheidet.... Danach folgen, wenn auch eher dezent, die Ylang-Blüten... Auch hier sehr schön mit einer zarten Süsse.... Doch "irgendetwas" ist hier etwas bissig und scharf... anders als beim EDT auf jeden Fall...
Später folgt auch beim EDP eine feine holzige Note, welche aber nicht identisch ist mit jener vom EDT... Beim EDT ist das Holz cremig und süsslich-zart... Beim EDP eher etwas "harsch" und irgendwie würzig...
Auch das EDP hält ordentlich lange an und ist ebenfalls auf der Kleidung noch am nächsten Tag deutlich wahrnehmbar...

Zusammenfassen empfinde ich das EDT als "runder", cremiger und irgendwie "stimmiger" als das EDP.... Das EDP ist vor allem zu Beginn sehr brutal, wird dann aber mit der Zeit auch etwas "netter"... Das EDP wirkt auf mich fast etwas "Madamig" und "Muttihaft".... Das EDT ist ist irgendwie fröhlicher, offener und einfach "runder"....

Es ist wirklich eine Schande, dass das EDT eingestellt wurde...

Das EDP würde ich für mich nicht haben wollen....

So bleiben Chanel und ich wohl eher weiterhin nur "nette Bekannte"....
7 Antworten

Rosie88 vor 7 Monaten 13
9.5
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
9
Flakon

Brünstig und wild
Koh-i-Noor, der Diamant, hell, funkelnd, kostbar....

Das Opening von Koh-i-Noor ist heftig, stark-animalische klänge umgeben mich, ziemlich ferkelig, doch nicht „stinkig“...

...das indische Oud und und der sibirische Moschus scheinen sich gepaart zu haben... für mich ist das Openig schon etwas „unter der Gürtellinie“, doch ich steh da drauf ;-)

Fein wahrzunehmen ist auch etwas spritzig-Zitrisches, doch wirklich nur sehr fein und hintergründig... das Animalische dominiert im Übermass....

Später nehme ich eindeutige Jasmin-Klänge wahr... nicht die liebliche Jasmin, nein eher diese Jasmin, die viele nicht leiden können, die animalisch-wilde Jasmin.... Sie ist nicht „pissig“, nein einfach animalisch und wild...

Dann, etwas später zeichnet sich eine warme Geschmeidigkeit ab, holzig, cremig, leicht harzig.... das „Tier“ aber stets im Vordergrund...

So hält sich der Duft dann auch lange...

Den Duft würde ich als animalisch-harzig mit zartem Blütenhauch bezeichnen...
Nicht süss, nicht rauchig, nicht würzig und auch nicht orientalisch...

Für alle, die Animalik nicht mögen, ist hier etwas Vorsicht geboten und für alle Anderen - ran an den „geilen“ Stoff ;-))

Doch sollte der Duft eher sparsam dosiert werden.... er ist wirklich „wild“ ;-))
10 Antworten

Rosie88 vor 7 Monaten 8
8
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Der Ruhepol Sibiriens
Der Baikalsee gilt mit seinen ca. 1642 Metern Tiefe als tiefster - und mit Seinen mehr als 25 Millionen Jahren - als der älteste Süßwassersee der Erde. Der Baikalsee liegt in einer bergigen Region in Sibirien, Russland, nördlich der mongolischen Grenze.
Die Region um den See herum weist eine Vielzahl an Pflanzen und Tieren auf, die nur dort zu finden sind. Tiefgrüne Tannenwälder umgeben Die Region um den See herum und wirken wie ein Luftfilter.
Das Wasser des Baikalsees ist sehr klar und reinigt sich durch die grosse Anzahl der dort lebenden Flohkrebse quasi selbst. Die beständig kühlen Temperaturen des Sees sorgen zudem für einen optimalen Sauerstoffgehalt, wodurch auch in den tieferen Bereichen des Sees noch Lebewesen existieren.

Warum ich dies erzähle?

Wenn ich Baikal Gris Attar auftrage, fühle ich mich genau so:

Umgeben von tiefen grünen Tannenwäldern, das Goldene Harz tropft aus den Zapfen, die frische Luft weht mir durchs Haar, Ich atme sie ein, so hell, so klar...

...saftiges grünes Moos bedeckt den Waldboden, der Duft von feuchter Erde steigt mir in die Nase...

...ich nähere mich dem kühlen See... tief, blau, mystisch.... welche Schönheit hier geschaffen wurde....
Algen wurden an den Strand des Sees gespült, frisch, glasig, grün, „see-ig“, Natur pur....

Das Glitzern des Sees, die Ruhe dieses Ortes....
Es ist hell und doch Ist es „düster“, denn die Sonne ist verdeckt von unzähligen fluffigen Wolken, die sich im See spiegeln....

Ja das ist für mich Baikal Gris... ein wundervolles „Werk der Natur“, tief, mystisch, hell, düster, ruhig, kühl....

Ein wirklich wundervolles Attar...

Danke Russian Adam, ein wahrer Künstler dieser Erde :)
7 Antworten

Rosie88 vor 7 Monaten 8
8
Duft
7
Haltbarkeit
6
Sillage
9
Flakon

„Halb so wild“
Man sollte meinen, man wird mit der Zeit schlauer und hat gelernt, dass Blindkäufe nicht immer empfehlenswert sind...
Da ich in diesem Zusammenhang aber sowieso nicht lernfähig bin und meine Sammlung „ja noch nicht gross genug ist“, Ist es mal wieder passiert... mein Bestellfinger hatte mal wieder einen Tourett-Anfall und so kam es, dass Plumeria de Orris nun meiner Sammlung beiwohnt...

Natürlich wurde die Pyramide vorher genau analysiert, die vorhandenen Reviews kleinlich durchgelesen und im Internet noch etwas mehr recherchiert...

Ich bin nicht unbedingt der grosse Fan von süssen Blütendüften. Und Früchte mag ich auch nur sehr selten in einem Duft....

Naja, an dem Tag hat sich mein Gehirn wohl eine Auszeit genommen und meinen Verstand mal kurz auf Eis gelegt... wenn man sich nämlich die Pyramide und auch die Reviews von Plumeria de Orris hier auf Parfumo ansieht, ist der Duft genau so beschrieben... fruchtig, süss mit Blüten :-o

Naja, also am nächsten Tag habe ich mich schon etwas gefragt, was da genau passiert ist, doch bestellt ist bestellt und nun musste abgewartet werden...

Als das Paket dann ankam, musste ich meiner skeptischen Neugierde sofort nachgeben und den Duft testen...

Der Duft beginnt bei mir sehr dumpf, die Blüten sind zwar da, doch scheinen Sie nur eine Art „Beiwerk“ zu sein und schwirren im Hintergrund...
...die Blüten werden umweht von einer puderigen und sehr zarten Süsse... nicht klebrig Oder kitschig (*froh-bin*)
Die Frangipani kommt nun doch noch etwas deutlicher zum Vorschein und Das Dumpfe verbindet sich mit der zarten Puderigkeit der Iris...

Es wird alles etwas „deutlicher„ ... Frangipani scheint beinahe zu karamellisieren, doch noch immer nicht klebrig oder kitschig, sonder eher erhaben mit zarter, erwachsener Süsse... Die Aprikose zeigt sich bei mir nicht wirklich (*froh-bin*)

Im späteren Verlauf wird die puder-zart-süsse Frangipani von sanften Holzklängen begleitet....
Vanille ist nun auch deutlich erkennbar und legt noch etwas in punkto Süsse Obendrauf...

Im Ausklang findet sich die noch immer süssliche Frangipani mit sanften Zibetküssen und etwas Myrrhe wieder....

Puh, da bin ich gerade nochmal so „davongekommen“ ;-) hahaha, ich hatte mich schon vor der Süsse und der Fruchtigkeit gefürchtet, aber alles „halb so wild“ :-)

Der Duft ist ist wirklich sehr gut gemacht, auch wenn ich mir das Zibet etwas deutlicher und markanter erhofft hatte... im Endeffekt bin ich mit diesem Blindkauf doch sehr zufrieden :)

Was die Haltbarkeit angeht, so hat der Duft bei mir knappe 7,5 Stunden durchgehalten, wenn am Ende auch nur eher hautnah...

Sillage ist nicht allzu intensiv, gerade recht fürs Büro :-)

Und wenn es etwas mehr Wumms braucht, wird einfach mal was „dreckiges“ dazugemischt ;-)

6 Antworten

11 - 15 von 92