SchüchaSchüchas Parfumkommentare

Schücha vor 4 Jahren 8
8.5
Duft
7
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Wenn die Ananas zum Gelegenheitsraucher wird!
Auf mehrfachen Wunsch und da es derzeit nicht viele von uns gibt, die Ihn besitzen, mache ich hier mal den Anfang mit dem ersten Kommentar zu diesem Duft.

Nach langer Recherche im Internet und dem betrachten des Vergleichvideos von MrSmelly1977 zwischen Creed Aventus (CA), Club de Nuit Intense (CDNI) und Al Haramain L’Aventure (AHL‘A) musste ich als Aventus-Fanboy unbedingt diesen Duft haben. Zu kaufen gibt es den direkt auf der Al Haramain Homepage und der Versand geht mit 4 – 5 Tagen auch recht schnell.

Die Präsentation des Duftes ist wirklich sehr gelungen. Al Haramain hat das auch schon bei Dazzle Intense zur Schau gestellt. Okay die Verpackung ist jetzt nicht aus äußerst hochwertigen Materialien, aber das kann man zu dem tollen Preisen nicht unbedingt verlangt werden. Die Box ist in Schwarz gehalten mit ein paar silbernen Akzenten. Der Flakon an sich ist komplett in Silber mit schwarzem Verschluss. An der Seite bekommt man einen kleinen Einblick in das Innenleben und kann somit den Füllstand gut ablesen. Die Flüssigkeit ist in einem recht hellen gelb gehalten und deutet nicht unbedingt auf eine lange Haltbarkeit hin – aber dazu im nächsten Punkt mehr.

Der Duft startet ähnlich dem CDNI, nur mit einer doch sanft anmutenden Zitronen-Bergamotten Mischung. Elimaharz ist auch beigesetzt, was ich aber Aufgrund der Tatsache, dass ich nicht weiß wie das riechen soll, nicht erahnen kann – irgendwo auch logisch. Somit wurde mir am Anfang dann doch irgendwie mulmig in der Tatsache, dass ich hier doch nur ein sanfteres CDNI gekauft habe. Aber den Düften soll man ja Zeit lassen (der erste Schnuppertest war übrigens auch nur auf Papier). Am darauffolgenden Tag, war wie immer Samstag‘s der Gang ins Fitnessstudio angesagt. Draußen schon morgens doch recht warme 20 Grad, sprühte ich mir doch recht großzügig 4 Spritzer L’Aventure auf (2x auf den Hals – jeweils vorne oder hinten und jeweils einen auf innen auf die Handgelenke). Dann ab aufs Bike und ab ins Gym. Alleine durch den Fahrtwind konnte ich dann doch diese schöne fruchtig-saure Ananas wahrnehmen, wie ich Sie von den CA Batches die ich habe kenne, obwohl die Note Ananas ja gar nicht in dem Duft enthalten ist. Es ist im Gegensatz zum CDNI wirklich eine angenehm zitrische Ananas Note und sie entwickelt sich viel besser und schneller zum Duft des eigentlichen „Idols“. Im Studio angekommen, die ersten Gewichter gestemmt und die ersten Schweißperlen abtropfen lassen, kam der Duft noch ein bisschen besser zur Geltung. Wurde auch von einer Dame vor Ort angesprochen, ob ich denn immer Parfum zum Training trage und hab dann ein bisschen von meiner „Sucht“ erzählt.

Wer eher auf die rauchigen Batches von CA steht, sollte aber meiner Meinung nach eher bei dem CDNI bleiben, oder ihn zumindest probieren. Noch besser wäre es aber meiner Meinung nach, den Supremacy Silver von Afnan testen. Die sehr realistische Ananasnote ist in diesem die erste Stunde gut wahrzunehmen und überlässt der rauchigen Birken-Rosenmischung den Vortritt.

Der AHL‘A bleibt den ganzen Duftverlauf lang sehr ananaslastig, hat aber auch eine angenehm rauchige Note im Hintergrund und hatte daher wohl größere Erfolge vom Nichtraucherseminar zu verzeichnen als seine Kollegen. Die Sillage und Haltbarkeit ist zwar auch nicht so stark wie bei dem Original, aber bewegt sich doch ein bisschen über dem Mittelmaß. Sillage ca. 2 Stunden doch 1-2 m wahrnehmbar und die Haltbarkeit betrug bei den derzeit doch warmen Temperaturen doch 8-9 Stunden. Komplimente habe ich in der kurzen Zeit bis dato nur eines im Gym erhalten, aber ich hoffe im Langzeittest werden dann noch einige Folgen.
Den Duft kann man ohne jeglichen Zweifel Saisonübergreifend zu jeder Situation tragen, wobei ich denke, dass er am besten bei Temperaturen über 25 Grad zur Geltung kommt und zeigt erst dann so richtig was in ihm steckt.

Somit kann ich all den Liebhabern der fruchtigen Aventus Batches meine äußerste Empfehlung aussprechen, diesen Duft zumindest mal zu testen. Er ist meiner Meinung nach um einiges besser als IP2, CDNI und sonstigen Dupes/Klone. Wer aber das Original liebt, sollte auch dort bleiben, denn die Haltbarkeit und Sillage sind nach meiner Erfahrung doch um einiges besser.

Die Preis Leistung bei dem Al Haramain L’Aventure ist mit € 50,-- meiner Meinung nach unschlagbar für das, was man geboten bekommt. Großes Kino zum kleinen Preis. Vielleicht wäre der Duft noch günstiger, wenn er sich das Rauchen selbst abgewöhnt hätte ;)
6 Antworten

Schücha vor 4 Jahren 14
9
Duft
7
Haltbarkeit
7
Sillage
7
Flakon

YSL La Nuit de L’Homme - K.O. durch Reformulierung?
Schön langsam finde ich gefallen an dem Schreiben von Kommentaren in diesem Forum.

Der nächste auserwählte Duft ist kein geringerer, als für sicher einen Großteil von uns angesehenen Meisterwerks von Yves Saint Laurent – La Nuit de L’Homme (LNDH). Der Name ist hier meiner Meinung nach nicht Programm, da dieser Duft sich auch sehr gut im Büro oder bei täglichen Alltagssituationen tragen lässt.

Um es gleich vorweg zu nehmen – ich werde hier nicht im Detail auf den Duft an sich eingehen, da bereits schon sehr viel gesagt/geschrieben wurde. Vielmehr möchte ich hier auf die verschiedenen Batches hinweisen, die ich mir dank sehr viel Recherche im Internet, zu nicht so horrenden Preisen wie zB auf ebay aufgerufen, zugelegt habe.

Zu allererst konnte ich den 2015er Batch in einem Drogeriemarkt erschnuppern, welcher mir wirklich sehr gut gefallen hat, aber dem leider sehr schnell die Puste ausgeht. Da ich mich ja auch gerne nach diversen günstigen und hoffentlich auch guten Nachbauten beschäftige, bin ich im Internet auf den YouTube Kanal von KillaFrags gestoßen, welcher ja sehr vom Frederico Mahora FM 329 geschwärmt hat, als sehr gute Alternative zum LNDH.

Sofort nach betrachten des Videos habe ich mir den Duft natürlich auf ebay um schlappe € 25,-- bestellt und sofort nach dessen Erhalt aufgesprüht. Anfangs ein bisschen verwirrt von einer stark alkoholischen Note, wird der Duft immer runder und kommt dem Original (2015er Batch) schon verdächtig nahe.
Da mich der Duft – egal ob Original oder Dupe – jetzt nicht unbedingt aus den Socken gehauen hat, wurde zumindest der FM329, den ich ja mein Eigen nenne, im Schrank verfrachtet.

Vor einem Monat hatte ich dann das Frozen Cologne (FC) getestet, welches ja eher in den wärmeren Monaten zum Einsatz kommen sollte. Dieser gefiel mir gleich auf Anhieb besser und wurde natürlich sofort gekauft.
Zu Hause angekommen habe ich mir dann gleich wieder die Reviews zum FC auf YouTube angeschaut (natürlich - wie es der Zufall will - auch auf dem bereits genannten Kanal). Am Anfang ist dieser Duft Aufgrund der anfänglichen zitrisch-frischen Noten eher eigenständig dem Original gegenüber, aber nach ca. 1 ½ Stunden merkt man dann doch die Verwandtschaft.

Sehr oft getragen habe ich ihn aktuell leider nicht, da ich in den letzten Monaten viel zu viele schöne Düfte gekauft habe und bei so viel Auswahl weiß man dann gar nicht welchen man denn tragen soll – ich glaube allen Lesern hier ist dieses Gefühl wohlbekannt ;)

Das FC hat mich dann doch wieder ein bisschen zum Original hingezogen und nach weiterer Recherche habe ich mich dann auf das Thema Vintageversion und Reformulierungen gestürzt.

Jetzt kommen wir denke ich zum interessanten Teil meines Beitrags für so einige.

Vor ca. 2 Wochen habe ich ein 2013er Batch gebraucht geholt. Sofort nach der Betrachtung des Flakons samt Inhalt, viel mir natürlich gleich der dunkelgelbliche Farbton auf - jetzt bitte an nichts Falsches denken ;). Daraus lässt sich natürlich schließen, dass der Duft schon mal in irgendeiner Art und Weise reicher an Duftstoffen und nicht so verwässert wie die aktuelle 2015er Version sein kann.

Ich habe mir den Duft gleich mal aufs Handgelenk gesprüht und sofort gemerkt, dass der doch eine Hausnummer intensiver ist. Natürlich darf man auch hier keine „Monstersillage“ erwarten, aber vor allem in den ersten 2 Stunden ist er schon sehr gut wahrnehmbar. Vom Duft an sich kann ich keinen Unterschied merken zur aktuellen Version. Somit kann ich schon mal vorab meine Empfehlung für den 2013er Batch aussprechen.

Erst vorgestern habe ich dann den 2011er Batch geholt, der somit der ersten Reformulierung „zum Opfer gefallen“ ist. Die Vintageversion des Duftes kenne ich leider nicht (noch nicht, aber bald bekomme ich eine Abfüllung vom lieben Leimbacher). Somit kann ich hierzu erst im Laufe der kommenden Woche genaueres sagen bzw. werde meinen Kommentar dann bearbeiten und mit dem Absatz „Update Vintage“ vermerken.
Der 2011er Batch ist farblich eigentlich gar nicht vom 2013er Batch zu unterscheiden, aber vom Duft her kann ich zumindest sagen, dass er eine bisschen pudrig-würziger und weniger süß ist, was meiner Meinung nach der Haltbarkeit einen deutlichen Schub verleiht. Ich finde ihn auch ein bisschen maskuliner, wenn man das so sagen kann, da die Süße, wenn Sie zu sehr im Vordergrund steht, für mich doch eher „störend“ ist. Auch hier muss aber gesagt werden, dass sich die Sillage trotzdem ab der zweiten Stunde sehr hautnah gibt.

Da ich wie bereits am Anfang des Kommentares angemerkt habe, hat es doch etwas Zeit gebraucht, das Interesse an diesen doch recht schönen Duftes zu wecken. Das hat mich dann natürlich veranlasst weiter zu recherchieren und ich hab unter anderem auch eine Internetseite gefunden, wo man einfach die Batchodes eingibt und somit genau weiß, wann der Duft produziert wurde. Diese Seite lautet http://www.checkfresh.com/how-to-find-batch-number.html.

Ob und vor allem wann ein Duft reformuliert wurde, muss man aber auch wieder anderwärtig herausfinden (was für mich kein Problem ist weil mich sowas grundsätzlich immer interessiert).

Es gibt auch gewisse Anhaltspunkte an Verpackung, Flakons, Sprühköpfen etc. die darauf hinweisen, um welche Version des Duftes es sich handelt. Am einfachsten geht das natürlich über die Batchnummer, welche auf der Unterseite der Verpackung ersichtlich ist. Um es ganz kurz zu halten, kann ich euch das wie folgt beschreiben:

Die Vintage Version des Duftes hat nur einen 4-stelligen Batchcode. Alles was später auf den Markt gekommen ist, hat dann schon einen 6-stelligen Code (in meinem 2011er Batch zB 62H900).
Kennbuchstabe H steht für 2011, J für 2012, K für 2013, L für 2014, M für 2015, N für 2016 usw.
Diese Codes werden im Normalfall alle 10 Jahre wiederholt – somit wird es womöglich 2021 wieder der Kennbuchstabe H sein.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich die 6stelligen Batches von 2011 – 2013 ausnahmslos empfehlen kann, da diese doch eine längere Haltbarkeit mit sich bringen und auch von der Tiefe des Duftes mehr begeistern können.

Ich meine jetzt nicht, das der Duft ein Must-have ist, aber ich kenne bis dato niemanden, der bei diesem Duft die Nase gerumpft hätte.

Ich hoffe ich konnte euch hiermit ein paar kleine Tipps geben, was die verschiedenen Batchvariationen angeht.
4 Antworten

Schücha vor 4 Jahren 12
10
Duft
9
Haltbarkeit
8
Sillage
9
Flakon

Valentino Uomo - Into Darkness
Wie ihr ja bereits alle wisst, verbinde ich Filmtitel - seien sie aktuell oder auch schon ein bisschen in die Jahre gekommen - gerne mit den Titeln meiner Kommentare zu diversen Düften.

Diesmal habe ich den Titel an dem zweiten Star Trek Film gewidmet, den ich echt gern gesehen habe, obwohl ich damals nicht der all zu große Star Trek Fan war.

Es dauert bei mir immer ein bisschen, bis ich mich überwinde endlich ein Kommentar zu schreiben. Bei dem Valentino Uomo Intense (VUI) habe ich mir seit dem Release aber doch ein bisschen Zeit genommen, um den mit den Jeweiligen "Zwillingen" zu testen. Große Auswahl habe ich hier eh nicht, da ich nur den normalen Uomo (VU) und den Dior Homme Intense (DHI) da habe, aber ich denke für einen Vergleich reicht das schon mal. Ich beziehe ich mich bei der Bewertung auf den VUI und schreibe pro Kategorie ein kleines Feedback zu den anderen.

Duft:
VUI beginnt für mich sehr süß-pudrig - im Vordergrund stehen ganz klar die Iris und die Tonkabohne. Bei ganze nahem hinriechen, kann ich auch die Mandarine leicht wahrnehmen, was auch gut ist, denn zu fruchtig sollte sie eh nicht sein, wie ich finde. Danach ist der Duft wirklich nahe am DHI dran, punktet aber bei mir besonders mit der Mischung aus Vanille, Tonkabohne und Leder, die den ganzen Duft einfach schön abrunden. Im großen und ganzen eine dunklere und reifere Version des VU.

DHI: Hier nehme ich kaum Süße wahr, aber jedoch die Lippenstiftnote, die doch für den Anfang sehr gewöhnungsbedürftig ist. Irgendwie auch abschreckender für die jüngere Generation unter 25 denk ich - und ich hätte den damals mit dem Alter denke ich auch nicht getragen, obwohl ich immer schon der "reifere Typ" war;). Der Duft bleibt bei mir dann genauso und ich kann kaum eine Süße wahrnehmen. Irgendwie erinnert mich die gesamte Komposition an den Midnight in Paris EdT (geht's noch jemandem so?).

VU: Eigentlich bis auf die fehlende Iris, Mandarine und dem Leder stark verwandt mit dem VUI. Haselnuss und Gianduja-Creme stellen sich in den Vordergrund und harmonieren äußerst gut, ohne vor lauter Süße zu erdrücken - eine echt gelungene Komposition.

Sillage und Haltbarkeit:

VUI: Also hier kann ich echt wieder nur staunen. Mir kommt sehr oft eine erstaunlich ausgewogene Duftnote wie oben beschrieben entgegen und ich muss auch sehr oft am Handgelenk schnuppern, weil der Duft so gelungen ist. Love with every sniff und nicht nur dem first sniff ;)

DHI ist hier um einen Ticken stärker in beiden belangen und man kann ihn auch gut wahrnehmen, aber die fehlende Süße lässt mich nicht so stark nach mehr verlangen.

VU ist fast eher schon zu süß, aber nicht auf aufdringliche Art und Weise, sondern sehr ausbalanciert und gut, aber ich finde hierfür weniger Einsatzgebiet als im Winter vorm Kamin, oder beim lesen diverser Bücher, Statements oder Kommentar auf Parfumo, oder die Zweisamkeit mit der Herzdame.

Flakon:

VUI: Ja da muss man schon sagen ein schmuckes Ding ist er schon. Nicht komplett schwarz sondern mit schönem verlauf von Silbergrau auf Anthrazit. Den will man irgendwie nicht im Schrank stehen habe - der will präsentiert werden ;)

DHI: Klassisch im rechteckigen Format wie man es bei Dior gewöhnt ist, bzw. kennt. Haut mich zwar nicht so vom Hocker, ist aber klassisch und geht schon OK.

VU: Flakon gleich wie beim VUI jedoch im durchsichtig und dank des Inhalts Goldbraunen look, passend zum Haselnusscreme-Geruch des Inhalts. Ich mag den VUI Flakon trotzdem um einiges mehr. Ich glaube der ist eher dafür gemacht um eine "jüngere Generation" zum Kauf zu bitten :)

Fazit:
Mit VUI ist Valentino ein super Wurf gelungen - man beachte die aktuelle Gesamtwertung von 8.6 Punkten hier im Forum die vollkommen in Ordnung geht. Ich hab dem Duft eine glatte 10 geben müssen, weil er mich wirklich in allen Belangen zufrieden stellt. Tragen werde ich den Duft sicher im Herbst und Winter und eher in den kühleren Monaten, wofür er meiner Meinung nach auch gemacht wurde. Für ein feines Dinner oder romantische Stunden. Für Verabredungen etc. ist dieser Duft sicher prädestiniert. Ich denke Frauen jeden Alters, werden diesen Duft sicher sehr mögen

Mein mittlerweile doch gutes Gefühl, was Düfte angeht, sagt mir, dass der hier lange in meinen als auch in den Parfumo Top 5 sein wird.

Einen Bunkerflakon habe ich mir schon bestellt, aus Angst einer baldigen Reformulierung

Ich hätte mir übrigens nie gedacht, dass ich jemals Bunkerflakons bestellt und jetzt hab ich schon von 3 Düften welche ;)

Somit kann ich hiermit meine äußerste Empfehlung für diesen Duft aussprechen. Wer Dior Homme, Dior Homme Intense und Valentino Uomo mag, ist hier sicher bestens beraten und man kann sicher einen Blindkauf riskieren - vor Allem, da ich ihn bis dato noch nirgends bei uns in Österreich erschnüffeln konnte.
7 Antworten

Schücha vor 5 Jahren 14
10
Duft
7
Haltbarkeit
6
Sillage
8
Flakon

Mit Gucci PHII wieder auf „Teeschmack“ gekommen!
Wie man bereits aus dem Titel erkennen kann, bin ich ein Freund von Wortspielen.

Lange habe ich überlegt, welchem Duft ich meinen zweiten Kommentar in diesem Forum widme und es führte einfach kein Weg an diesem edlen Duft vorbei.

Durch eine Abfüllung eines Parfumos (vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Phillytilly) kam ich schon Anfang dieses Jahres auf den „Teeschmack“.

Ich verbinde mit Tee eigentlich immer den Anfang meiner Schulzeit, da ich als Jüngster in meiner Familie immer derjenige war, der den Tee dem Kaffee vorgezogen hat. Und wenn es morgens einen Tee gab, dann war es Schwarztee mit ein bisschen Zucker. Dazu noch ein leckeres Butter-Marmeladebrot und der Tag konnte beginnen.

Ich hatte mir natürlich wie immer vorab hier und in diversen Foren vorab ein Bild von dem Duft gemacht und der passte irgendwie in mein Beuteschema, obwohl ich mir zu dem Zeitpunkt nicht vorstellen konnte, wie Tee denn in einem Duft riechen sollte.

Dann war es soweit – die Abfüllung war im Haus und gleich nach dem ersten Sprühstoß nahm ich diese ganz besonders natürlich riechende Teenote wahr (Die Sorte des von Gucci gewählten Schwarztees in diesem Duft kann ich zwar nicht ausspezifizieren – vielleicht können mir da die geschulteren Nasen helfen ;)).

Ich bin wirklich kein Experte im herausriechen diverser Duftstoffe (meine Hochachtung gilt denen, die das können!), aber ich finde ein Duft muss an sich irgendetwas Besonderes haben
Seien es nun Erinnerungen an vergangene Tage, oder einfach eine Art Wohlfühlfaktor, den ein Duft auf Anhieb in einem hervorrufen kann.

Jedenfalls schafft das dieser Duft bei mir ganz besonders gut und ich nehme ihn auch sehr gut wahr.
Natürlich ist die Projektion von diesem Duft nicht besonders stark, aber genau das macht in meiner Meinung nach zu einem Wohlfühlduft mit Klasse.

Tragen kann man den Duft eigentlich das ganze Jahr und auch die Vielseitigkeit ist erstaunlich - bis auf sportliche Aktivitäten würde ich keine Alltagssituation kennen, wo man diesen Duft nicht tragen kann. Ich trage ihn auch heute im Büro und muss sagen, je öfter ich ihn trage, desto mehr gefällt er mir.

Angesprochen werde ich bei uns im Büro auf einen Duft eigentlich ganz selten, aber bei diesem Duft macht das nichts aus, weil es ein Duft ist, den ICH riechen will :)

Auch der Flakon ist eine Wucht – klassisch in dickem Glas gehalten und mit einer schweren goldenen Plastikkappe. Könnte ebenso wie der Icon Dunhill Flakon als Türstopper durchgehen, aber dafür sind Sie uns doch alle zu schade.

Preislich kann man sich nicht beschweren, vor allem wenn man diverse Preisvergleichsplattformen in Anspruch nimmt, kann man immer einen guten Deal machen.

Unterm Strich kann man sagen, dass dieser Duft des Hauses Gucci für mich ein ganz besonderer Duft ist und mit Mainstream kaum was zu tun hat, da ich bis dato keinen anderen Duft mit so einer leckeren Teenote entdecken konnte (Tea for Two ist mir zu würzig und im Bvlgari pour Homme war die Teenote für meine Nase zu wenig im Vordergrund).

Hut ab vor dem Parfumeur Karine Dubreuil, die mit diesem Duft bei mir mitten in(s) (den) Schwarze(n) (Tee) getroffen hat.
6 Antworten

Schücha vor 5 Jahren 18
9
Duft
9
Haltbarkeit
9
Sillage
7
Flakon

Aventus - ein Duft Sie zu knechten, sie alle zu finden, auf den Hypezug zu locken und ewig zu binden...
...so oder ähnlich würde wohl der Anfang der Creed Saga beginnen - natürlich angelehnt an einen der besten Fantasy-Filmtrilogie aller Zeiten für meinen Geschmack

Nun endlich ist es Zeit für meinen ersten Kommentar in diesem Forum.

Als ich begann, Düfte zu sammeln (Ende letzten Jahres) bin ich natürlich als erstes auf diese Community gestoßen. Nach viel Recherche kam ich - wie sollte es auch anders sein - zu dem meist gehypten Duft überhaupt. - AVENTUS - DER EINE DUFT ;)

Sofort musste eine Probe davon ins Haus - da ich mit dem souken noch nicht so vertraut war, musste die besagte Probe dann über einen Internethandel her - welcher das ist werdet ihr euch wohl denken können ;).

Als der Duft dann endlich da war, kam er natürlich gleich auf den Handrücken. Eine ehemalige Arbeitskollegin war gerade im Haus und fragte sofort was den hier so gut rieche - ich zeigte ihr das Probefläschchen - "kenne ich nicht" war natürlich die Antwort. Wie sollte es auch anders sein - bevor ich in dieses Forum gestoßen bin kannte ich Creed ja auch nicht ;)

Nun zum Duft:

Entgegen allen Erwartungen, riecht er für mich so gar nicht nach Ananas sondern eher nach Bergamotte und der schwarzen Johannisbeere mit einem schön rauchigen Unterton. Sehr männlich und anders, als alle anderen Düfte die ich bis dahin kannte (Dior Homme Intense und Bleu de Chanel waren meine Signaturdüfte bis dato).

Ich bin nicht unbedingt der Mensch, der alle Duftnoten im Detail rausriecht, aber das was ich rieche, ist meiner Meinung nach Extraklasse. Es ist auch einer dieser Düfte, bei denen es bis jetzt die meisten Komplimente hagelte (egal ob vom männlichen oder weiblichen Geschlecht). Irgendwo auch nachvollziehbar, da ihn die "Ottonormalnase" noch nie gerochen haben Dürfte.

Die Haltbarkeit auf meiner Haut liegt bei ca. 8 Stunden und auf Kleidung hält er eine gefühlte Ewigkeit - und das bei nur 3 Sprühstößen.

Preislich liegt der Duft natürlich schon sehr hoch, was bei der Qualität aber irgendwie nachvollziehbar ist.

Aufgrund meiner Neugierde und aktuell sehr hohen Duftverliebtheit (von 3 auf ca. 70 binnen 5 Monaten ^_^), habe ich mich natürlich gleich informiert, welche ähnlich, vergleichsweise günstigen Düfte es als "Ersatz" gibt.

Der erste der ins Haus trudelte, kam in Form einer Abfüllung des lieben Parfumo Phillytilly der euch ja allen bekannt sein dürfte (danke nochmal hierfür an dieser Stelle). Es war der Tierra del Fuego von La Martina. Das erste was mir dabei auffiel war, das der Duft sehr bissig in der Nase war (liegt wohl an der schwarzen Johannisbeere - korrigiert mich wenn ich falsch liege) - im Drydown kommt der Duft schon recht Nahe, jedoch kann er von der Sillage und Halbtarkeit nicht mithalten (ca. 4-5 Stunde Haltbarkeit bei 1h Sillage). der nächste Duft der dann kam war Club de Nuit Intense (auch als Abfüllung). Der Beginn ist ähnlich wie beim TdF sehr stechend, jedoch eher zitruslastig (leider keine schöne Zitronennote wie ich finde). Nachdem man die erste Stunde "überstanden" hat, ist der Duft aber mit seiner Rauchigkeit und Komplexibiltät doch sehr nahe am Original dran - ich schätze mal so um die 90%.

Dann wurde ich über YouTube auf den Al Maknoon Silver von Lattafa aufmerksam, der angeblich noch näher dran sein soll. Bei diesem Duft rieche ich Ananas und Vanille gleich von Anfang an raus - eine sanfte Kombination die sehr gefällt. Nach ca. 30 Minuten wird der Duft aber dann sehr rauchig-holzig und verliert viel an Fruchtigkeit, was mich dann doch ein bisschen stört. Ich kenne leider den von vielen hochgelobten "ultimativen" Batch nicht, aber wenn der auch sehr rauchig-holzig sein sollte, muss ich ihn nicht unbedingt haben ;). Diese Woche kam dann noch der Insurrection Pure II ins Haus, von dem ich gehört hatte, dass er sehr fruchtig sein soll. Dem kann ich nur zustimmen. Er teilt sich aber dann meiner Meinung nach das gleiche Schicksal wie der al Maknoon Silver und wird für meinen Geschmack eben zu rauchig-holzig.

Alles in Allem muss man dem Aventus schon seine Vormachtstellung als "DER EINE" Duft eingestehen, auch wenn der Preis doch recht hoch ist. Aber gegen eine Abfüllung die ich mir sicher immer wieder holen werde, ist ja nichts einzuwenden - er wird dann eher zu besonderen Anlässen aufgesprüht, wofür er meiner Meinung nach geschaffen scheint.

Als Signaturduft kann ich ganz klar den CDNI von Armaf empfehlen, auch wenn er am Anfang doch recht "bissig" ist - schaut einfach regelmäßig auf eBay - mehr als € 40,-- würde ich für diesen Duft dann auch nicht ausgeben und mir lieber eine große Abfüllung des Aventus holen.

Also somit ganz klar mein Fazit - für besondere Anlässe muss der AVENTUS her, für alle anderen alltäglichen Situationen gibt es sehr gute Alternativen - und die Betonung liegt auf Alternativen, weil kein Duft den "Aventador" in seinem, bis auf den Preis, hervorragenden Dufterlebnis ersetzen kann.

Die Bewertungen für den Duft kann ich voll und ganz nachvollziehen - im Normalfall ist das ein zeitloser Duft.
6 Antworten