SchnüFFleRRSchnüFFleRRs Parfumkommentare

1 - 5 von 23
SchnüFFleRR vor 8 Stunden 2
6.5
Duft
3
Haltbarkeit
3
Sillage
8
Flakon

Schwach und uninspiriert aber dafür wenigstens teuer....
Ich bin eigentlich ein Freund davon Düfte ausführlich zu beschreiben und dem Leser eine gewisse Teilhabe an meiner subjektiven Sicht auf meine Einschätzung zu ermöglichen . Schon mal vorweg, hier werde ich es relativ kurz halten. Auch verstehe ich, dass viele meine Meinung wahrscheinlich nicht teilen werden aber ich hoffe, dass ich den einen oder anderen eventuell doch von einem Blindkauf bewahren kann.

Der Duft ist für mich sehr stark an Terre d'Hermès orientiert. Böse Zungen würden behaupten, dass es sich um einen „billigen“ Klon handeln würde. Ich habe beide mehrmals nebeneinander an meinen Armen im direkten Vergleich getestet. Die Parallelen sind kaum von der Hand in dem Falle von meinem Arm zu weisen.
Auch habe ich den Duft von LEN bestimmt 4-5 mal tagsüber getragen um zu sehen wie er sich im Alltag schlägt und wie er gegen den ähnlichen „Bruderduft“ abschneidet.

Für diejenigen die TdH nicht kennen, der Duft startet mit einer sehr bitteren Grapefruit und vermischt sich anschließend mit sehr maskulin mit holzigen Noten. (Natürlich nur kurz beschrieben)
Die Performance und auch der Duft an und für sich sind beim Hermès EDP für einen Sommerduft bzw. einen frischeren Alltagsduft einfach überragend gut, vor allem wenn man den Preis bedenkt.

Der Just Roulett startet etwas sanfter und wirkt im Gegensatz zum TdH etwas ausbalancierter. Das war dann aber auch der einzige Vorteil, denn nach maximal zwei Stunden (ja zwei Stunden!) ist der Duft nicht mehr wahrnehmbar. Ich habe sage und schreibe an einem Tag 15 Sprühstöße aufgetragen und nach knapp 3 Stunden konnte weder ich noch mein Umfeld den Duft noch wahrnehmen. Ich meine ich bin schon schlechte Performance von zum Beispiel der Marke Tom Ford (die Sommerdüfte) gewohnt aber das ist nochmal eine andere Kategorie von mieser Haltbarkeit.
185€ für einen Duft der absolut nichts Neues bietet und nach zwei bis maximal vier Stunden verfolgen ist riecht für mich nur nach einer Sache... absoluter Abzocke.

Mag sein, dass die Marke einige tolle Düfte im Portfolio hat aber der hier ist zumindest bei mir mit Pauken und Raketen durchgefallen.
2 Antworten

SchnüFFleRR vor 1 Monat 24
7.5
Duft
9
Haltbarkeit
8
Sillage
7
Flakon

Halte dich fern von Käse!!!!!
(Ganz am Ende meines Kommentars findet ihr eine Kurzzusammenfassung)

Hinführung:

So lautet einer der aktuelleren Youtubevideotitel von Jeremy Fragrance der genau so verwirrend ist wie die Zusammengehörigkeit des Namens und dem Duftcharakter von „black tie“. Der Titel des Videos sollte eher lauten: „halte dich fern von Black tie events, wenn du black tie trägst“.

Wie mich der liebe „Jeremy“ oder besser gesagt Daniel Schütz wie er mit bürgerlichen Namen eigentlich heißt auf meiner Duftreise geprägt hat, habe ich ausführlich in einem längeren Kommentar bei Office for man niedergeschrieben. (Gerne mal reinlesen) Zwinker Smiley

Mit immer neuen provokanten und wirren Videos macht der selbsternannte Duftguru immer wieder Youtube unsicher. Anfangs dachte ich, dass sei sicherlich nur um mehr Aufmerksamkeit zu generiere, mittlerweile bin ich mir aber nicht mehr so sicher ob es wirklich noch darum geht oder ob er wirklich eine „schwierige Zeit“ durchmacht und sich öffentlich diskreditiert. Gerne hätte von ihm authentische Reviews zu einzigartigen Dürften und nicht irgendwelche unfundierten Ernährungstipps, bei dem jeder halbwegs gebildeter Mensch die Hände über dem Kopf zusammenschlägt. Aber die Zeiten, in denen man diesen Content bekommen hat, sind abschindend schon lange vorbei.



Beschreibung von „Black tie“:

Nun zu dem Duft von dem ich mich bei meinem ersten Eindruck auch am liebsten ferngehalten hätte. (Anspielung auf das Käsevideo)
Der Duft wurde von Jeremy stark promoted wie seine Düfte davor auch. Dennoch hoffte ich diesmal auf keine größere Enttäuschung. Nach dem für mich katastrophalen Release von „Date for man“ der für mich eine absolute süße Synthetikbombe darstellte und somit enttäuschte, machte er es mit „unisex for everybody“ nicht viel besser.

Das Thema „black tie“ erschien mir aber relativ interessant und somit wollte ich zumindest dem Sample eine fairere Chance geben.

Bei dem ersten Aufsprühen wäre ich am liebsten in Tränen ausgebrochen, da der Duft am Anfang zumindest auf meiner Haut absolut wie Date for man roch. Was für eine Enttäuschung. Ich sprühte mir den Duft also einige male auf den Arm und ließ ihn wirken.
Im Opening ist ein starker synthetischer Fruchtmix zu Werke, der mir schon bei „Date for man“ oder bei Düften wie „Kirke“ oder „Erba Pura“ sogar nicht gefallen mochten.

Glücklicherweise wurden die Fruchtkomponenten bald in den Hintergrund gedrängt. Hierfür ist anscheinend das paraguayische Guajakholz verantwortlich, dass nun immer stärker zum Hautakteuer wird. Ich selbst trage eher weniger holzige Düfte, daher war dieser Geruch für mich zumindest etwas Besonderes bzw. in der Form etwas Neues. In Kombination mit der Süße hat der Duft definitiv etwas Einzigartiges und schafft etwas zumindest in kleinen Teilen für ein Dufterlebnis zu sorgen.

Wenn ich es nun so einfach wie möglich beschreiben würde, würde ich sagen man hat 1/4 „unisex for everybody“ 1/4 „Date for man“ und 2/4 Holzige Komponenten zu einem relativ stimmigen Mix zusammengebraut. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Liebhaber von „Creeds Royal Oud“ die auch „Date for man“ sehr gerne haben, den Duft auf jeden Fall mögen könnten.

Der Youtuberkollege von Jeremy, Tuyau hat es ganz passend in seinem Review zu dem Duft beschrieben. (Schaut gerne mal auf Youtube vorbei, das Video ist eine sehr gelungene Rezension des Duftes)
Er meinte hier, dass der Duft nicht übel ist, aber für die Synthetik und auch für den uninspirierten Anfang mit absoluten Spitzennischendüfte nicht mithalten kann. Dieser Meinung kann ich mir definitiv anschließen.


Resümee:

Was bleibt nun als Endresultat? Etwas ratlos lässt mich der Duft dennoch zurück da er zwar nicht übel ist aber niemals den „Vibe“ eines 330 Euro Parfums verbreitet, weder von der Aufmachung noch von dem Duft selbst. Ich würde jedem empfehlen den Duft vor dem Kauf ausgiebig zu testen und sich dann dreimal zu überlegen ob dieses Investment auch verhältnismäßig zur Leistung steht. Zudem ist der Name des Duftes absolut unpassend, da ich dutzende Düfte für ein vornehmes „black tie event“ diesem vorziehen würde. (Vielleicht ist dieser Punkt aber auch etwas subjektiver Natur)


Positiv möchte ich dennoch einige Punkte festhalten. Alle Düfte von fragrance one haben eine überdurchschnittliche Haltbarkeit und Sillage, so auch der „Black tie“ der bei meinem Umfeld gute 5-7 Stunden auf der Haut wahrnehmbar ist und an Klamotten sogar noch länger hält. Ein weiterer Punkt wäre der schöne Holzakkord in Herz- und Basisnote, den ich so vorher noch nicht gerochen habe und den ich als sehr angenehm empfinde. Der Duft wird zudem nach und nach immer besser, da sich die unangenehme Synthetik fast vollständig verzieht und eine angenehme männliche, süß-holzige Note bleibt. Auch ist der Duft soweit ich recherchiert habe „made in Germany“, was vielleicht für viele uninteressant ist, was ich aber dennoch positiv herausheben möchte.

Männer im Alter Anfang zwanzig die gerne ausgehen und mit ihrem Duft polarisieren möchten werden mit dem Duft bestimmt ihre Freude haben. Grundsätzlich kommt der Duft bei Männern und Frauen gut an, was ich nicht unbedingt gedacht hätte. Abschließend halte ich den Duft neben „office for man“ für den solidesten Release, der bis jetzt von Jeremy auf den Markt gebracht worden ist den Preis jetzt mal außen vor gelassen.


Danke für eure Aufmerksamkeit und denkt daran:
„haltet euch fern von Käse oder Leuten, die auf black tie events den Duft black tie tragen. ;-)“


Kurzzusammenfassung:

„Black tie ist“ ein süß(synthetischer)-holziger Duft für ein jüngeres Publikum. Der Duft eignet sich gut zum Ausgehen oder für ein Date. (Nicht unbedingt für ein black tie Event)

Postiv:

-Haltbarkeit/Sillage
-made in germany
-zum Teil sehr einzigartiger Duftcharakter

Negativ:

-Kopfnote sehr synthetisch
-Peis ist eine Frechheit
-EXTREM irreführender Name
9 Antworten

SchnüFFleRR vor 7 Monaten 18
9.5
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
8
Flakon

Riecht wie Zitronentee performt wie ein Energydrink!
Von Nishane habe ich das erste Mal durch Hacivat einem weiteren Aventusklon gehört. Meine ersten Gedanken waren „Oh nein nicht schon wieder einen neuen Brand die Klone baut und sie überteuert verkauft“.
In der Psychologie würde man das den Halo Effekt nennen. (bestimmte Eigenschaften oder besonders hervorstechende
Merkmale, werden auf die ganze Person in diesem Falle die Marke hin verallgemeinert)

Durch viele Empfehlungen aber habe ich mich dann noch durchgerungen der Marke eine Chance zu geben und bestellte mir ein sample von Wūlóng Chá da mich vor allem die Teenote interessierte.

Schnell war die Probe da und er wurde sogleich aufgesprüht. Skeptisch schnupperte ich an dem Duft, da ich nicht der größte Freund von Bergamotte und Moschus bin.
„Mmmmhh angenehm“ dachte ich bei mir. Ich war schon völlig im Genießen versunken da merkte ich, dass ich nicht wie sonst den Duft analysierte, sondern einfach nur die Aura genoss. Vor allem der Teeakkord beruhigte mich und gab mir das feeling von frisch gekochtem Zitronentee. Die Haltbarkeit empfand ich als ausreichend und nahm mir die Tage vor diesen eher zurückhaltenden Teeduft auf die Arbeit zu tragen. Gesagt getan. Am nächsten Morgen ballerte ich mir in bester jeremy fragrance Manier fünf Sprüher auf die bekannten Stellen. Nach meiner zwanzigminütigen Anfahrt auf dem Fahrrad betrat ich den Teamraum und setzte mich zu meinen anderen Kollegen nur Besprechung. Es dauerte keine fünf Minuten da hörte ich aus dem Gang eine Gruppe von Kollegen, die sich über meinen sehr starken Geruch austauschten. Nun merkte ich, dass der Duft extrem strahlte und mittlerweile den Ganzen raum einnahm. Da ich kaum Moschusdüfte getestet habe wusste ich nicht genau wie krass dieser Stoff auf der Haut und vor allem in Verbindung mit Bewegung/Wärme auf der Haut strahlen kann. Nach der Bitte meines Chefs doch das nächste Mal nicht in dem Parfüm zu baden und der Feststellung aller, dass der Duft echt gut ist aber leider zu viel aufgetragen wurde, hatte ich meine Ersten Rückmeldungen erhalten.

Meine Zusammenfassung des Duftverlaufes ist mittlerweile folgende:
Im Duftverlauf startet er unglaublich frisch und zitrisch aber auch leicht fruchtig. Schnell gesellt sich die Teenote dazu die überraschend cremig und ganz leicht seifig daherkommt.
Man vermutet bei dem Duft, dass das das Ende ist. Aber nach ca. 30 Minuten geht zumindest auf meiner Haut das Feuerwerk los. Der Moschus macht den Duft sehr potent und lässt ihn leicht, frisch und dennoch herb ausstrahlen. Ich muss sagen, dass mich Nishane unglaublich beeindruckt hat. Auf meiner Haut hällt der Duft gute 8-9 Stunden, was für einen „Freshi“ sehr solide ist.
Spoilern kann ich, dass es noch weitere Düfte von besagter Marke gegeben hat, die auch unglaublich toll performt haben.

Ich habe den Duft für unter 100 Euro auf Notino ergattern können und bin sehr glücklich damit, auch wenn er sicherlich nicht gerade günstig ist.

Ich empfehle allen Teeliebhabern dringend einen Test, wenn sie auf frisch-süße Düfte stehen, die das gewisse Etwas haben.
4 Antworten

SchnüFFleRR vor 9 Monaten 32
8
Duft
10
Haltbarkeit
9
Sillage
6
Flakon

Der König im Bauernkleid
im Mittelalter war es nicht unüblich, dass sich der Adel unbemerkt unter das „einfache Volk“ mischte. Dies geschah aus Gründen der Geselligkeit, der Meinungsumfrage oder um den Hofstaat zu entfliegen. Dazu mussten sich aber auch die feinsten Herrschaften verkleiden, den Prunk ablegen und in einfache Gewänder schlüpfen.

Diese Metapher kommt mir immer in den Sinn, wenn ich an Shaghaf Oud denke, der zwar preislich und aufmachungstechnisch nicht so imposant daherkommt wie die meisten Nischenparfüms, aber im „Inneren“ durchaus „edles Blut“ in sich trägt.

Ich durfte mich schon durch einige Rosen-Oud Kombinationen im Nischensektor schnüffeln aber für mich war am Ende meist der kleine, einfache Shaghaf Oud die überzeugendste Duftkomposition. Das Parfüm prallt mit einer fast brutalen Kraft auf die Haut. Von Silage und Haltbarkeit könnten sich Häuser wie Dior, Prada oder Chanel noch so einiges abschauen. Ich bin gerne mal der Typ Duftliebhaber der es mit seinem Sprühstößen übertreiben muss und auch gut und gerne mehr als 5-8 Sprühstöße von seinen Düften aufträgt. (Oftmals zum Leidwesen meines Umfeldes)
Doch selbst ich muss mich hier ausbremsen. Mehr als 2 Sprüher und meine Umwelt wird eingenebelt. Deswegen mein Tipp, erstmal vorsichtig beim Dosieren sein. Ich habe so einige Powerhäuser in meiner Sammlung, aber ich würde diesen hier definitiv zu einem meiner Stärksten, wenn nicht sogar zu dem Stärksten wählen.

Der Duft selbst ist trotz seiner krassen Ausstrahlung sehr angenehm zu tragen. Die Rose kommt sehr sanft und vanillig daher. Der Duftcharakter ist zwar recht linear, dass stört mich aber bei diesem Duft nicht wirklich da die sanfte Komposition immer wieder beruhigend in die Nase steigt. Ich sehe den Duft zwar eher an einer reiferen, selbstbewussten Frau, aber trotzdem ist er auch für Männer absolut tragbar die sich mit dem süßen powerhouse identifizieren können. Am besten kommt der Duft für mich im tiefen Winter zur Geltung. Er begleitete mich bei vielen kalten Wanderungen oder Spaziergängen. Die Sillage liegt bei mir ca. bei 7-9 Stunden, die Haltbarkeit bei über 12 Stunden.

Schlussendlich möchte ich noch anfügen, dass wenn der Duft von Tom Ford, Parfums de Marly oder Initio etc. auf den Markt gebracht worden wäre, würde sich niemand über die Qualität beschweren könnten.
Shaghaf Oud ist für mich der Nischenduft aus dem „Billigsortiment“ der ein unglaubliches Preis-Leistungsverhältnis abliefert.
Wohl deswegen kann man ihn getrost König der cheapies nennen.


Lang lebe der König!

Im goldenen Bauernkleid!
6 Antworten

SchnüFFleRR vor 9 Monaten 17
9
Duft
8
Haltbarkeit
9
Sillage
7
Flakon

NICHT einfach nur eine Duftrezession!
Vor knapp 5 Jahren bin ich auf einen YouTube Kanal gestoßen. Jeremy Fragrance, ein impulsiver, extrovertierter Typ der mit seiner ansteckenden Art über Düfte philosophierte und anscheinend zu jedem seiner Schätze eine Geschichte erzählen konnte. Jeremy so nannte sich der Youtuber zumindest hatte trotz seiner eigenwilligen Art eine Begeisterung für Düfte in mir ausgelöst. Ich schaute seine Videos, kaufte einige der angepriesenen Parfüms und beriet mittlerweile sogar Freunde und Familie. Meine Leidenschaft für Düfte war geboren. Diese wurde allerdings erst durch die Parfumofamilie gefestigt, gestärkt und intensiviert. Aus einem Interesse wurde eine Leidenschaft.

Jeremys Kanal wuchs und so verkündete er bald die Produktion seines eigenen ersten Duftes. Die Fans waren gespannt und spekulierten, was da nun kommen würde. Jeder erwartete das neue Aventus, quasi eine Revolution der Duftwelt. Hierfür gewann Jeremy sogar Alberto Morillas den Messias der Parfümerieszene.

Die Promotion des Duftes lief nicht gerade glücklich. Schwankende Preise, die unkonstante Webside, der Zeitpunkt des Vorverkaufes, das Flaschendesign, weitere Batchveränderungen waren einige Punkte die vielen potentiellen Käufern sauer aufstieß.
Vor allem die hohen Preise schockierten die Community, die gehofft hatte Jeremy als einer der Parfüm immer fair und offen bewertete würde auch das Preisspektrum moderat gestallten. Aber Pustekuchen. Vor allem in den ersten Monaten musste man ordentlich blechen wollte man einen Duft ergattern.

Es dauerte nicht lang, dann wurde der Duft regelrecht zerrissen, da er anscheinend mit der riesigen Erwartungshaltung nicht mithalten konnte.


Aber nun zum Duft:

Für mich ist er tatsächlich eine Mischung aus Aventus (50%) Bleu de Chanel (35%) und Sauvage Parfum (15%). Vor allem im opening bekommt man wirklich die Aventusvibes sehr extrem in die Nase. Im drydown kommt dann immer mehr das BdC und Sauvage durch. Die Haltbarkeit und Sillage sind exzellent. Klar ist der Duft etwas ambroxanlastig, dies stört mich allerdings überhaupt nicht.


Jeremy bzw. sein Parfümeur vereinen also den gehobenen Mainstream in einer Flasche mit zum Teil mit besserer Haltbarkeit und Sillage. Dies gelingt Fragrance One zudem heute fast zu den gleichen Konditionen wie bei Dior, Chanel und andere gängige Marken, sofern man die angegebenen Rabattaktionen nutzt.

Das Jeremy Fragrance das Rad der Duftwelt nicht neu erfunden hat ist denke ich nun jedem klar. Dennoch wollte er einen Duft für das office liefern, der etwas auffälliger ist als die meisten anderen Bürodüfte. Diesen Soll hat er in meinen Augen zu 100% erfüllt.

Nun kann ich die schlechten Bewertungen einfach nicht verstehen, sieht man von dem anfangs überzogenen Preis ab.

Danke an Jeremy der mich mit seinen Videos zu einem tollen Hobby gebracht hat. Letztendlich war dies der erste Schritt zu Parfumo und zu dieser genialen und netten Community. Hier sind auch viele neuen Duftbekanntschaften/Freundschaften entstanden und dies habe ich nunmal auch ihm zu verdanken. Dies sage ich nicht als JF Fanboy, da ich seinen neueren Content eher skeptisch entgegentrete.

Gerne möchte ich mit einem Zitat von Wilhelm Busch enden. Die Interpretation ist jedem selbst überlassen.


„Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.“
2 Antworten

1 - 5 von 23