SonjoschkaSonjoschkas Parfumkommentare

1 - 10 von 262

28.05.2019 22:08 Uhr
8 Auszeichnungen
Was habe ich diesem Parfum hinterher gejagt, unglaublich. Immer war er gerade als ich ihn bestellen wollte ausverkauft. Auf diesem Parfumo Parfumbild ist er sooo hübsch rosafarben. In Wirklichkeit ist er doch mehr klar.
Ich hatte ihn in Frankreich mitbestellt, jedoch gerade dieser Duft wurde storniert. Jetzt gibt es ihn gerade supergünstig! in einem Discountonlineshop in DE. Dort hatte ich vor ein paar Tagen erst mal nur eine Flasche bestellt.
Ich habe heute noch zwei Flaschen nachbestellt, denn ich liebe, liebe, liebe ihn. Was soll ich sagen, er ist toll.

Startet ganz erfrischend mit herber Bergamotte und Grapefruit, Zitrone finde ich hintergründiger, aber er ist zunächst sehr zitrisch. Toll und modern. Der klassische Shalimar hat ebendiese "Zitronen-Noten".
Es klingt hier schon etwas Jasmin und Vanille mit hinein. Wer den Souffle kennt, es ist genau dieser Jasmin und diese Vanille.
Freesie und Iris rieche ich nicht und auch Rose ist neben weißem Moschus nur zu erahnen.
Ich rieche sanfte und warme leicht blumige Vanille. Zuerst dachte ich, der Duft könne zu schwach sein, aber das stimmt absolut nicht. Sogar nach dem Duschen war die Vanille noch auf der Haut riechbar.
Ich finde den wirklich wunderschön und eine modernere Variante des Eau de Shalimar EDT, der ja eingestellt wurde mit einer für mich noch schöneren Vanille.
Der Duft passt jetzt bei frühlingshaften Temperaturen, genauso wie im Sommer, Herbst und Winter.
Für Winterabende würde ich wohl die originale Shalimar Variante benutzen. Die Shalimar DNA ist aber auch bei diesem Duft gut erkennbar, finde ich. Besonders, wenn man den Souffle mag, ist dieser hier ein Muss.


06.01.2019 13:13 Uhr
19 Auszeichnungen
Zu Weihnachten trug ich Nuit de Noel von Caron und mein Mann fragte was das sei. Ich sagte ihm ein Duft von Caron, einem alten Parfumhaus. Kannte er nicht. Unter uns gesagt, war es nicht der erste Duft von Caron, nach dem er gefragt hat. Er fragt immer nach den Düften von Caron.
Mir fiel auf, dass er selbst keinen einzigen Caron Duft in seiner Sammlung hat, oder jemals einen Herrenduft getestet hat. Also habe ich mich nach den Bewertungen hier bei Parfumo umgeschaut und bin bei diesem Duft gelandet. Pour un Homme - Lavendel und Vanille hörten sich gut an, klassisch und oldschool. Der Duft soll ja seit 1934 nicht verändert worden sein, schreibt Parfumdreams. Ich wollte für mich ein Parfum bestellen und bestellte Pour un Homme gleich mit.
Als er ankam hat mein Mann ihn direkt aufgesprüht. Ich hatte ihn wegen des heftigen Starts vorgewarnt. "Gut" sagte er, was bei ihm aber alles bedeuten kann. Er ist diplomatische Waage und trägt am liebsten Interlude oder andere Amouage Düfte, eventuell noch ein paar Mainstreamer. Mir erschien der Duft etwas zu soft für ihn. "Vielleicht eher für zu Hause", dachte ich. Die natürliche Lavendel Note ist zu Anfang sehr prägnant. Wie bei einem typischen Provence Lavendel Duft. Das Beiwerk von Rosmarin und zitrischen Noten unterstützt die Lavendelnote noch.
Man riecht aber zugleich auch schon eine schöne und sanfte Vanillennote, wenig süß, aber durchaus pudrig und ambriert.
Das hier ist der erste pudrige Herrenduft, den ich überhaupt rieche.
Das und die Tatsache, dass es wenige typisch männliche Anteile in diesem Duft gibt, hat mich dazu gebracht, ihn ebenfalls aufzusprühen und ich liebe ihn an mir.
Ich finde den Duft absolut unisex und für Frauen tragbar. Weder hat er eine störende, holzige Note, noch etwas Stechendes. Er ist einfach nur weich und rund, harmonisch komponiert. Im Herzen rieche ich sogar eine ganz weiche Rosen holznote, die findet man doch heutzutage kaum noch in Düften. Ich liebe den Duft.
Mon Guerlain ist recht erfolgreich mit seiner modern interpretierten, süßen Lavendelnote, aber mir gefällt er nicht so gut wie Pour un Homme.
Allerdings ist der Duft nach gut 5 Stunden auf der Haut kaum noch zu riechen. In den Haaren hält er sich etwas länger und richtig schön wird er erst nach gut 30 Minuten. Ich mag Lavendel für sich alleine auch gerne riechen, aber die Kombination mit der puderigen Vanille ist einfach Klasse. Da der Duft auch in sehr großen Flakons zu kaufen ist und das sehr günstig, heißt es nachlegen und öfter nachsprühen und durch die ersten 30 Minuten durch.

Ich habe den Duft jetzt zu meiner eigenen Sammlung hinzugefügt und trage ihn jetzt zum dritten mal innerhalb von drei Tagen, was für mich viel ist. Ob mein Mann ihn überhaupt tragen wird, kann ich nicht sagen. Ich habe für mich jedenfalls einen klasse Duft gefunden und hätte das gar nicht erwartet, da ich mich auch mit Unisexdüften eher schwer tue. Homme bedeute ja nicht "nur" Mann im Französischen, habe ich hier gelernt, sondern auch Mensch. Aha, da haben wir es, dieser Duft ist für einen Menschen und nicht nur für einen Mann. Hach, welch Glück, das bin ich ja.


31.12.2018 20:06 Uhr
14 Auszeichnungen
Dieser Duft war einer der ersten Düfte, die ich hier kennen lernen durfte. Ein Blindkauf und der Flakon ist noch fast voll. Nicht weil ich ihn nicht tragen würde, nein man braucht so wenig, weil er so gehaltvoll und super intensiv ist.
Ein weißer Pudertraum, wie duftender Pulverschnee vielleicht. Meiner Meinung nach ist der Duft nicht für jeden Tag. Ich trage ihn zu besonderen Anlässen, wenn ich wahrgenommen werden mag, klassisch und nicht wie jede riechen will.
Die blumigintensiven Noten sind bei Teint de Neige in einem altmodischen Bett von Talkumpuder verwoben. Wenn man zu feste hinein pustet, staubt es gewaltig und weiß.
Ist der Duft zu stark bist du zu schwach. Im Ernst weiß ich nicht wie konzentriert das EDP oder das Extrait sein mögen. Dieser hier ist schon so dicht, das man vor duftendem Pulverschnee die Hand nicht mehr vor Augen sehen kann. Der Teint würde wirklich weiß wie Schnee, wenn der Puder den man riecht die Haut färben würde.

Ich bin jedenfalls froh, dieses Duftmeisterwerk in meiner Sammung zu haben und an Tagen wie heute darauf zurückgreifen zu können. Im Winter ist der Duft sehr fein und sehr gut tragbar, super Sillage und immense Haltbarkeit. Wurde hier sicher schon oft genug gesagt.
Für den Sommer finde ich ihn weniger geeignet und um es mit den Worten eines anderen Parfumos zu sagen, vielleicht zu stickig.


31.12.2018 16:37 Uhr
6 Auszeichnungen
Als der Duft heraus kam habe ich getestet und fand in fürchterlich. Dunkel, holzig, pentrant und stechend, zum Davonlaufen und arg intensiv.
Ich habe später mal bei Facebook ein Preisauschreiben gewonnen und ein tolles, großes Zadig & Voltaire Halstuch gewonnen. Das habe ich den Winter täglich getragen und liebe es noch heute. Zu der Zeit konnte ich nicht verstehen, dass die so tolle Tücher und so schreckliche Parfums machen.

Dann ist mir irgendwann die Galle entnommen worden und danach habe ich ihn ein weiteres Mal getestet. Mein Parfumgeschmack hatte sich absolut gewandelt. Ich fand ihn nach dem Aufsprühen interessant und später ergab er auf meiner Haut ein warmholziges Gemisch, welches ich nicht sooo sehr mochte. Kaufen wollte ich ihn da noch nicht.
Diesen Winter aber mag ich plötzlich alles was sandelhozig, warmholzig und würzig riecht. Ich bin förmlich süchtig danach. Also dachte ich, hole ich mir den This is her! nach Hause. Zusammen mit einem Schlüsselanhänger im Geschenkset mit 30%, dank Sale Thread.

Und was soll ich sagen. Ich empfinde den Duft jetzt nur als leicht holzigen Hauch. Kastanie, ja mit Wohlwollen kann man die riechen und später auch Sandelholz, meinetwegen, aber so dunkel und penetrant ich ihn zu Anfang empfand, so ist er nicht. Er hat auch eine frische, holzig-cremige Note. Jasmin ist bestenfalls nur zu erahnen.
Ich schätze hier sind mindestens zwei Komponenten drin, die ich nicht (mehr) riechen kann. Ohje, mir ist etwas von meinem Dufterleben genommen worden. Vermutlich riecht der Duft deshalb auch für alle anders. Manche riechen die Duftbausteine einfach nicht und andere dafür stärker.
Jetzt ist er für mich ein gepflegter, cremiger, sauber-holziger Hauch, der auch am nächsten Tag noch auf der Haut liegt. Ich hätte ihn gerne stärker, aber so ist er auch in Ordnung, um gepflegt und nett zu duften.

Als nächste Stufe habe ich mir Dior Addict EDP bestellt, welches für andere auch "nur" vanillig riecht, für mich in meiner Erinnerung aber die nächsthöhere (penetrante) Holzstufe ist.

Ich nehme Vorschläge gerne an, wenn ihr ahnt was ich gerade suche. Es sollte auch immer deutlich weiblich duften.


19.12.2018 00:14 Uhr
8 Auszeichnungen
Ich finde ihn sooo schön. Ein schmeichelnder, einhüllender und wärmender Duft.
Dennoch sehr natürlich anmutend und den Hautgeruch zart unterstreichend.
So ähnlich hatte ich mir wohl Not a Perfume von JhaG vorgestellt. Aber so war der nicht. Ich hatte kaum etwas gerochen und sexy war bei dem mal gar nichts.

Dieser Duft ist sexy, ich liebe ihn. Warme, gepflegte Haut einer süßen Frau.
Heute ist er mir erst über den Weg gelaufen. Vorher hatte ich keine Gelegenheit Nude kennen zu lernen. Bei Galeria war wieder 20% Aktion für Geschenksets und das ist für mich eine Versuchung, der ich nicht wiederstehen kann. In diesem Fall zumindest. Selbst der Security Mann, der sich auch mit Düften auskennt, sagte mir, den müsse ich unbedingt auf die Haut sprühen, der wäre "toll und pudrig".
Ja, das ist er, leicht trocken-pudrig und modern.
Ich rieche auch etwas ganz leicht mandelartiges, wahrscheinlich von der Tonka Bohne. Der Duft ist süßlich und eher zart, aber trotzdem mit genügend Ausdruck.
Und Ohje es gab die Geschenksets mit Duschgel und Bodylotion und ich habe zu einem größeren Karton gegriffen, ohne zu wissen, was darin war. Es gab ansonsten nur folierte Sets. Nur dieser Karton war größer und undurchsichtig, also gewagt und mitgenommen.
Es ist eine ganz tolle nudefarbene Kulturtasche darin, in der das Set eingepackt ist. Ich werde Fotos machen. Jedenfalls schnuppere ich schon die ganze Zeit, den Nachmittag und den Abend an meiner Hand und habe mich nach dem Duschen noch mal großzügig eingesprüht. Der Duft hält und ist auch nach 10 Stunden noch deutlich zu riechen.
Das ist ein ganz tolles Weihnachtsgeschenk für mich und ich freue mich über die Überraschung mit der Kulturtasche. Manchmal muss man auch etwas unvernünftig sein und einen Duft kaufen, auch wenn man beileibe genug davon zu Hause hat. Dieser hier ist mein Weihnachtsduft 2018 und er macht mir große Freude.

Nude, nackt, so wie Gott uns schuf. Gibt es etwas schöneres? Back to the Roots ohne viel Geschnörkel, mit diesem schmeichelndem, leicht holzigem, süßen Haut Duft.


17.12.2018 16:29 Uhr
3 Auszeichnungen
Heute zum Ende des Jahres hin teste ich mal alle Düfte meiner Sammlung, die ich längere Zeit nicht getragen habe. Ich schaue ob es sich lohnt, diese noch zu behalten und Marvelous fiel heute darunter.
Er duftet für mich frisch fruchtig und dennoch orientalisch mit zu Anfang leicht grünem Anklang. Duftet für mich sehr schön und interessant.
Er hat auch eine saubere Note, die ich keiner einzelnen Blüte zuordnen könnte. Eventuell ist es Rose, die den Duft lange begleitet. Kann ich aber als Rose nicht heraus riechen.
Außerdem rieche ich sogar etwas Oud. Keine Ahnung wo das her kommt.
Die Sillage empfinde ich als ganz schön heftig. Ich hatte ihn auf den Arm gesprüht und er überdeckte noch zwei andere Düfte an mir. Die durch holzige Noten gedeckt fruchtigen Nuancen gefielen mir so gut, dass ich ihn gleich ordentlich aufgelegt habe.
Wer Lust auf etwas orientalisches hat und gleichzeitig Sauberdüfte mag, könnte Gefallen an ihm finden.
Allzu süß finde ich persönlich ihn nicht, auch wenn er schon süß duftet. Es ist aber kein Vergleich zu LVeB und Konsorten.
Der Duft ist im Herzen blumig und sauber mit warm und kühl-holzigen Anklängen. Er bleibt ein paar Stunden so und klingt dann blumig-holzig mit etwas Patchouli aus. Im Moment liebe ich Sandelholz und hier kann ich es etwas raus riechen.
Trotz vieler Duftnoten ergibt sich ein sanfteres, fruchtig-blumig-orientalisches Gesamtbild. Der Duft ist meiner Meinung nach für Frauen und den ganzen Tag tragbar. Es ist kein 0815 Duft. Der Flakon gefällt mir ganz gut, ist bis auf die Kunststoffkappe recht wertig gearbeitet.
Dieser Duft bleibt und wird ab jetzt öfter mal getragen.


03.12.2018 16:26 Uhr
5 Auszeichnungen
Ich habe es gewagt mir einen stark reduzierten Datura Blanche im dunkelblauen Flakon nach Hause zu holen. Ursprünglich hatte ich ihn mal mit 6.0 bewertet. Das Pröbchen, dass ich vor einigen Jahren hatte roch unerwartet seifig und herb-holzig. Fand ich damals abscheulich.
Allerdings wird hier immer wieder die Ähnlichkeit zu Hypnotic Poison hervorgehoben und ich wollte es noch mal wissen. Vielleicht war die Probe verdorben?

Nein, Hypnotic Poison rieche ich nicht. Weder zu Anfang, noch in der Mitte, noch in der Basis des Duftes.
Ich habe jetzt einen Flakon hier und er riecht ganz anders.
Er riecht milchig und blumig mit einer Art Tonka-Vanille. Er ist zudem pudrig, aber auch leicht bitter, wie Tonka-Milch mit Gift. Das ist für mich das einzige Poison hier im Duft, etwas Bitteres.
Für mich ist Datura Blanche immer noch absolut gewöhnungsbedürftig. Zu Anfang riecht er noch spritzig-bitter, keine Ahnung, fast unangenehm chemisch, bleibt aber nicht so. Es wird recht schnell milchig.
Gourmandig will ich es nicht direkt bezeichnen, weil meine natürliche Scheu vor Giften in der Nahrung mich doch hier immer noch etwas zurückweichen lässt. Essen oder trinken mag ich nichts mit diesem Aroma. Doch er hat auch nach gut 40 Minuten immer noch etwas leicht bitteres, giftiges. Es ist warme Tonka-Vanillemilch zu riechen, aber auch etwas mit Vorsicht zu genießendes.
Später dann erkenne ich einen Teilbereich aus HP in diesem Duft wieder - pudrige Vanille. Jedoch will mir trotzdem keine direkte Assoziation zu ihm erscheinen. Mir ist es nicht plausibel, warum er laut anderen Nasen solche Ähnlichkeit haben sollte. Bittermandel rieche ich leider gar nicht. Aber Tuberoseanklänge hat er ab und zu. Keine starke Tuberose, aber eine in Vanille gebettete, warme Blütennote.
Datura Blanche ist gut im Winter tragbar. Allerdings bleibt er mit der warmen Tonkamilch auch etwas bitter in meiner Nase.
Als Mann würde ich denken, dass die Trägerin doch mit etwas Vorsicht zu genießen sein könnte. Sie scheint zwar vordergründig süß, und verführerisch zu sein, ist aber vielleicht letztlich doch nicht so gut verträglich.

Ich glaube aber, dass ich diesen Duft hin und wieder tragen werde und wer weiß, vielleicht wird aus dieser Hassliebe letztlich doch noch Liebe.


18.11.2018 00:04 Uhr
9 Auszeichnungen
Ich hatte den Duft schon eine Zeit im Souk und jetzt liebe ich ihn plötzlich wieder. Anfand November überkam mich plötzlich das Verlangen nach diesem sonnigen Duft.
Vor gut 2-3 Jahren hatte ich mal ein Geschenkset bestellt und ihn ab und zu getragen. Dann konnte ich ihn plötzlich nicht mehr gut vertragen. Er schlug mir auf den Magen. Mag mit meiner Gallen OP zusammen gehangen haben.
Zugegeben ist er auch schon heftig intensiv. Ich rieche zu den Orangenblüten auf Rosenhonig mit Ylang Ylang eine Popcorn-Note. Der Duft ist nicht nur intensiv, er hält auch tagelang in der Kleidung und in Schals. Für Menschen die es zart und elfengleich duftig mögen, ist er nichts.
Jetzt, wo es wieder kälter wird, darf das Parfum für mich ruhig etwas kräftiger sein. Also greife ich seit gut einer Woche wieder vermehrt zum Le Parfum Intense. Die normale Version hat es nie in meine Sammlung geschafft, trotzdem sie mir mal als zu meinem Typ passend von einem Parfumverkäufer empfohlen wurde. Der Duft war mir zu mainstreamig zu der Zeit. Mittlerweile kann man schon sagen, das der Elie Saab Duft ein Klassiker geworden ist. Sie werden hier als Duftzwillinge aufgeführt, ich mag aber die Intense Version lieber.
Sie ist schwer, süß und duftet sehr stark nach Orangenblüten. Die Farbe des Duftes passt, ein dunkles Braun, ähnlich eines Parfumöls oder Konzentrates. Natürlich ist hier nichts ölig, duftet auch nicht ölig, sondern honigsüß und floral. Patchouli ist wenig erdig, aber die ganze -zeit zu riechen. Der Amber ist hier ebenfalls süß und honigartig mild.
Wahrscheinlich wird der Duft Ende März spätestens wieder hinten im Schrank verschwinden, aber über den Dezember wechsele ich ihn regelmäßig mit Hypnotic Poison ab. Ein bis drei Spritzer genügen für den Tag. Es ist kein Maneater Duft, aber er hat durchaus Charme und auch Sexappeal an der richtigen Frau. Sie sollte kein Mäuschen sein, dann wäre der Duft vermutlich zu dominant.
Auch auf der Haut hält er Tag und Nacht.


22.08.2018 15:11 Uhr
17 Auszeichnungen
habe ich diesen Duft in fremden Badezimmern stehen sehen, bei Müttern von Freunden und den Großmüttern. Oft war es der Glasflakon mit den Tauben am Deckel, aber auch facettierte Flakons erinnere ich.
Meine Freundinnen und ich haben ihn nicht gerne benutzt. Zu altbacken und zu altmodisch wirkte er auf uns. Damals, vor ewigen Zeiten war Impulse Deo der Renner bei uns. Wir dieselten uns von oben bis unten damit ein. Mehrmals am Tag und ebneten damit LVeB den Weg. Die Umkleiden der Schulen sind sicher heute noch mit Rückständen der Deos kontaminiert.
L'Air du Temps schien uns hingegen immer uninteressant. Zu grün, zu sehr Chypre, herb, schwirrte dabei durch meinen Kopf.
Gestern war ein sehr heißer Tag. Ein Nachzügler im Jahrhundertsommer und ich war unterwegs mir eine Kleinigkeit zu kaufen und meinem Mann die geliebsten Reeses Peanut Butter Cups. Im Regal des Ladens stand dann auch dieser weiße Flakon, ein Tester.
Auch wenn sich der Flakon sicher vom Preis her verschlechtert hat, also für den Käufer, gefiel er mir ausgesprochen gut. Diese schlichte weiße Dose, fast wie die Impulse Deos...nein, daran dachte ich nicht. Wirklich.
Ich habe ihn aufgesprüht und fand ihn gleich sehr schön blumig, frisch, wirklich ein weißer Duft, dabei nur leicht herb und nicht zu bitter oder streng. Dabei nicht penetrant durch Weißblüher alleine, sondern auch schön sanft und würzig-süß. Ylang Ylang rieche ich heraus und die Nelke, wobei hier nicht nur die Gartennelke, sonden auch die Würznelke duftet. Der Duft ist zartpudrig und dabei recht neutral, fast kühl. Ich habe gleich 6 mal nachgesprüht, weil er mir so erfrischend bei der hohen Temperatur schien.
Und ich wurde nicht doof angesehen an der Kasse und beim anschließenden Bäcker. Der Duft verwandelte sich indem er immer zarter wurde. Ein leichtpudriger Hauch. Ich dachte wenn er so erfrischend auf mich wirkt, dann wäre er doch etwas für den Sommerurlaub und auch die weiße, kleine, robuste Flasche ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Nein, für diesen Sommer hatte ich noch nichts ins Auge gefasst.
Also bin ich abends noch los gegangen und habe den Duft gekauft. Es gibt ihn kaum noch in der Stadt. Ein Fehler, wie ich meine.
Er trifft für mich ganz hervorragend den Zeitgeist. Ich beobachte seit einiger Zeit eine Rückkehr zu alten Werten, eine Bewusstwerdung alter Werte. Anscheinend haben manche Menschen Angst davor ihre Kultur zu verlieren, weil viele verschiedene Kulturen sich vermischen, aber eine Kultur trägt man im Herzen und nur man selbst kann sie an andere weitergeben und leben. Wenn sie gut ist, dann setzt sie sich schon durch. Was gut ist, wird immer von anderen angenommen.
Und so erklärt sich letztlich auch der lange Erfolg des L'Air du Temps. Was gut ist, setzt sich durch. Zart, ruhig, leicht, schwebend, wie zwei weiße Täubchen, die in der Luft turteln.
Die weiße Taube ist nicht nur ein Zeichen von Frieden sondern auch ein Symbol für die Weisheit. Und auch die setzt sich durch.
Also freue ich mich auf den Sommerurlaub 2018 mit der weißen Dose im Gepäck. so kann es gehen.


04.06.2018 21:42 Uhr
3 Auszeichnungen
Das was drauf steht ist auch drin. Das Parfum duftet leicht waschmittelartig nach Pfingsrose, Veilchenblatt und weißem Moschus. Weiße Pfingstrose ist es wohl, weil Waschmittel weiß ist. An sich ist die Pfingstrose sehr prägnant und deutlich zu riechen.
Der Duft ist hell, blumig-aquatisch, schön für höhere Temperaturen wie jetzt im Spätfrühling. Er nervt nicht, man fühlt sich frisch.

Ich habe grundsätzlich gar nichts gegen Avon düfte und meine auch nicht, das sie schlechte Qualität produzieren. Vermutlich ist ihnen kein großer Wurf in den letzten Jahren geglückt, aber das heißt nicht, das alles schlecht ist, wie ich öfter vernehmen muss.
Diesen Duft habe ich mal gekauft, weil ich Blindkäufe mag und der Preis bei Ebay nicht allzu hoch ist. Da ist es nicht so schlimm mal etwas in den Sand zu setzen. Aber es war eine schöne Überraschung und ich habe und mag den Duft immer noch.
Seit gut 1,5 Jahren mag ich lieber hellere, frische und leichtere Düfte und dieser passt jetzt einfach gut hierher zu mir. Die Sillage ist recht kräftig und die Haltbarkeit liegt bei etwa 5-6 Stunden. Hier macht es aber auch nichts den Flakon mit zu nehmen. Andere Hersteller verkaufen ähnliche Wässerchen für 10 mal so viel Geld. Okay, die sammeln die echten Duftmoleküle auch per Hand unter Duftglocken vom Baum, wie mir mal die Jo Malone Verkäuferin im Mannheimer Dougi weismachen wollte. Grüße an sie an dieser Stelle...
Ich habe so gelacht.
Eine Schönheit ist der Flakon nicht, aber der Duft ist ein frühlingshafter Immergeher. Den werde ich morgen wohl zur Arbeit tragen.


1 - 10 von 262