SonnenfeeSonnenfees Parfumkommentare

1 - 5 von 151
Sonnenfee vor 67 Tagen 23
10
Duft
7
Haltbarkeit
6
Sillage
10
Flakon

Mademoiselle ganz privat ?
Chanel hat´s wieder getan - wieder einen neuen Abkömmling eines sehr bekannten Klassikers auf den Markt gebracht und man fragt sich: wann bringen sie etwas komplett Neues, vielleicht etwas mutig ganz Neues in unsere Nasen?

Nun ja: ganz grundsätzlich andere, sogar sehr stark polarisierende Düfte findet man woanders.
Chanel Düfte sollen, so erscheint es mir, beinahe immer und überall tragbar sein. Genau das mag ich.
Ich frage mich, ob es sich bei diesem Duft um einen Bezug zum gezwungenermaßen allgemeinen Rückzug der diesjährigen Situation handelt - wenngleich Chanel diesen Duft als Geruch vor dem Schlafengehen oder auch für die Bettwäsche empfiehlt.
Mir persönlich sind meine Düfte zu schade, um damit die Bettwäsche einzusprühen - aber auch da gibt es unterschiedliche Vorlieben.

Wie zu erwarten, erkennt man die Mademoiselle sofort beim Aufsprühen.
Ich rieche zitrische Fruchtigkeit, die Blumen, nehme den orientalischen Grundton wahr.
Sanfter, weniger pudrig, eher etwas cremig. Patchouli soll nicht drin sein, ich bilde mir ein, Anklänge davon zu riechen, den fruity - chypre Grundcharakter enthält das L´Eau Privée genauso.
Die Duftentwicklung ist nicht sehr groß, es verbleibt der uns bekannte Duft in abgeschwächter Form.

Aber: es wäre kein Chanel, würde es keine Haltbarkeit geben. Das funktioniert über Stunden. Natürlich kann man sich sagen, daß man den nicht auch noch braucht, wenn man die anderen Versionen bereits in der Sammlung hat.
Mir persönlich gefällt diese leisere Version. Vielleicht ist es für einige Nasen von Euch eine Option sofern Euch Coco Mademoiselle L´Eau Privée ´s Schwestern zu laut oder zu kratzbürstig sind.
Meiner Meinung nach läßt sich diese sanftere Mademoiselle wunderbar tagsüber zu allem Aktivitäten oder Nicht - Aktivitäten tragen.
6 Antworten

Sonnenfee vor 9 Monaten 7
8
Duft
6
Haltbarkeit
6
Sillage
8
Flakon

Nicht besessen, aber...
...meinerseits unterschätzt bei den ersten Malen riechen in der Parfümerie damals kurz nach Erscheinen.
Wieso er namentlich "Obsession" angegliedert wurde, ist völlig unlogisch. Mit dem CK Urgestein verbindet ihn wirklich rein gar nichts.

Wie gesagt: meinem Statement vor 3 Jahren nach roch ich eher wenig, jedenfalls nicht den erwarteten Lavendel.
Der Duft kam mir wieder in den Kopf nachdem ich in den letzten Monaten häufig mit Chanels Lavendeln "Boy" , "Jersey EdP" , + dem Chloe "Eau de Fleurs - Lavande" herumlief und diese unterschiedlichen Lavendeldüfte jeden Tag auf´s Neue genossen habe.

Chloe produzieren ihren Lavendel leider nicht mehr. Im Mainstream Bereich ist Lavendel als Duftnote wenig präsent, deshalb testete ich den CK wiederholt.

Zu Beginn wehen mir unspezifisch synthetisch frische Noten mit leichter Schärfe um die Nase. Unspektakulär, der Begriff "Drogerieduft" fällt mir dazu ein.
Nach und nach sortiert sich das Ganze, es treten lavendelige Blumennoten hervor, die durch synthetisch moschusartige, etwas holzige Basisriechstoffe fixiert werden.

Mein Dufteinduck läßt sich am ehesten mit einem kühlem, synthetiklavendeldominiertem Saubermoschus beschreiben. Kein blühendes Lavendelfeld.
Und: mir gefällt das Ganze. Tragbar zu, bei und mit allem als sauberes Accessoire wenn´s mal unspektakulär sein soll, oder zum Wohlfühlen.

Haltbarkeit liegt auf der Haut im Mittelfeld, in meinen Haaren den ganzen Tag lang.



6 Antworten

Sonnenfee vor 14 Monaten 23
10
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

...ist ein Chanel ... ist ein Chanel...
Die große Frage ist: inwiefern ist Gabrielle 2, wie ich ihn der Einfachheit nennen will anders als Gabrielle 1?
Und: ist die ganze Flankerei, auch bei Chanel ,nicht abgedroschen und überflüssig?

Ich beantworte die zweite Frage zuerst: kann man so sehen. Wenn man allerdings eine markenbezogene Schwäche als Duftsammler hat wie ich bei Chanel, kann das subjektiv Sinn machen.

Linkes Handgelenk: Gabrielle 1, rechts: Gabrielle 2.

Die Duftpyramiden sind sich ziemlich ähnlich, wen wundert´s. Und doch:

1: eröffnet etwas kantiger und dezent zitrisch, das ist bei 2 nicht der Fall: hier toben auf eine smoothere Art auf Knopfdruck alle Blumen durcheinander - dezidiert nehme ich Ylang und eine weiche Tuberose wahr.
Dazu kommt eine etwas süßere Fruchtigkeit als bei der 1, die sich durch den ganzen Verlauf zieht ohne die Oberhand zu bekommen.

Nach etwa 20 min verliert 1 im Vergleich zu 2 an Fahrt, entwickelt sich einen Ticken heller, herber und leiser.

Die 2 hingegen bleibt fruchtsüffig blumig. Die Basis steuert Cremigkeit hinzu und unterstützt das Weißblüherherz, das für mich das Thema des Parfums stellt.

Gabrielle 1 bleibt zarter und frischer hinsichtlich des Blumenthemas, auch sie bekommt einen ähnlichen Support durch die Basisduftstoffe.

Gabrielle 2 riecht runder und voller insgesamt, ohne schwer zu werden. Sie ist ein Parfum für alle Gelegenheiten, wie sie so typisch für Chanel sind.
Da es sich nicht um einen monothematischen Bumenduft handelt, müssen Tuberose - oder Ylangempfindliche Nasen keine Angst haben erschlagen zu werden, denn Extreme gibt´s hier nicht.
Weißblüher sollte man allerdings schon mögen.

Die Haltbarkeit ist gut.

8 Antworten

Sonnenfee vor 22 Monaten 54
10
Duft
7
Haltbarkeit
6
Sillage
8
Flakon

Rosa Rose
Gleich vorab: wie zu erwarten, hat Chanel das Rad nicht ganz neu erfunden mit der Lancierung einer EdP Version zu dem inzwischen zum Klassiker gewordenen EdT.
Letzteres steht für zitrusblumige Leichtigkeit, also war ich gespannt darauf, die Unterschiede zum neuen EdP zu erriechen.

Nach dem Aufsprühen riechen beide für mich gleich. Zitrusfrische mit leichter Quittensüße mit einer Blumenahnung.

Die Blumen: in den Herznoten ist der Unterschied zu finden: das EdP riecht eindeutig nach Rose statt Hyazinthe, der Jasmin wurde belassen.
Die Rose ist zart, hell und luftig ohne wüzige Anteile, aber auch ohne seifig zu werden, der Jasmin nicht dominant. Der Eau Tendre Frische tut dies keinen Abbruch im Gesamteinduck, gibt allerdings mehr Intensität und Haftung insgesamt.

Die Basis enthält sicher Moschus als Fixativ, ohne jedoch zu vordergründig zu werden - die Blumen bleiben. Die Basis des EdT ist im Vergleich etwas frischer,weniger blumenlastig - wobei ich nur von Nuancen sprechen kann.

Für mich persönlich gehört Chance Eau Tendre weder als EdT, noch als EdP in die Richtung Duschgel oder Shampoo. Beide sind frischblumig, wobei die Rosennote des EdP ganz klar eine andere Blumigkeit akzentuiert; eine, die etwas weniger herb ist als die der Hyazinthe.

Von Damen aller Alltagsklassen zu allen Gelegenheiten tragbar.

Der Flakon ist idem zu dem des EdT, der Deckel ist silber statt milchglasähnlich, das Wort Chance ist aus Gold in der Beschriftung anstelle von Weiß.
Die Flüssigkeit ist richtig rosa im Vergleich zum eher beige aussehenden EdT daneben.

17 Antworten

Sonnenfee vor 2 Jahren 12
7.5
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Winter Tiffany?
Ich besitze die ältere Schwester der hellblauen Tiffanys.
Dementsprechend gespannt war ich auf einen Test der Intense Version - beim 1. Mal in Eile auf einen Teststreifen gesprüht - und war sofort angefixt.

Trockene Puderiris kam mir in die Nase, eine Duftnote der ich hemmungslos verfallen bin.
Frisch wie die hellblaue ältere Schwester roch das nicht, eher intensiv, etwas für kühlere Tage. Und - der Vergleich zu "Dior Homme" kam mir in den Sinn; aber etwas weniger süß, leichter, ohne maskuline Attitude.

Klar, daß dieses Parfum auf der Haut getestet werden mußte!
Und sofort: die Puderisriswolke! Der Wahnsinn, beinahe schon landete das Parfum im Einkaufskorb.
Allerdings besitze ich schon einige Irisklassiker, also beschloß ich, dem Haben Wollen Drang zunächst nicht nachzugeben und das Ganze sich erstmal entwickeln zu lassen.

Die Iriswolke verschwindet alsbald zu meiner Enttäuschung, süßliche, aber undefinierbare Duftnoten treten zutage.
Auf Benzoe hatte ich mich ebenfalls gefreut. Iris und auch Benzoedüfte kennen wir bereits von Daniela Andrier, die diese Duftstoffe elegant allein für sich oder auch in Kombination in Szene zu setzen vermag, wie wir Parfumas und Parfumos wissen.

Hier jedoch kann ich das Benzoe nicht herausriechen, es stellt sich eher ein ambrierter, leicht fruchtiger, süßlicher Eindruck in den Vordergrund, der das Ende der Duftentwicklung darstellt.
Keine Frage, das ist nicht unedel. Ein Duft für junge, sowie für gestandene Frauen. Nicht verspielt.

Für mich aber flacht der schöne Auftakt dadurch gewaltig ab und verliert an Originalität. Ehrlich gesagt lege ich dann im Winter doch lieber "Dior Homme" oder einen der Andrier´schen Pradas auf, die, obwohl schon länger auf dem Markt, makanter sind.
7 Antworten

1 - 5 von 151