SonnenwindSonnenwinds Parfumblog

Von Parfumo empfohlener Artikel
12.02.2020 09:05 Uhr
146 Auszeichnungen

Ein Stück "türkische" Duftkultur

Meine Schwiegereltern kamen als sogenannte "Gastarbeiter" in den 70er Jahren aus der Türkei nach Deutschland. Aus armen Verhältnissen stammend verfolgten sie das Ziel hier ein wenig Geld zu verdienen, um dann wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Schwiegermama arbeitete im Akkord in der Fischproduktion, Schwiegervater in einer Werft als Schweißer. Nebenbei hatte er jedoch noch zwei wunderbare Hobbys oder besser gesagt Talente, mit denen er sich etwas Zubrot verdiente.

Schon in der Türkei versuchte er seine kinderreiche Familie über Wasser zu halten, indem er Zurna auf Hochzeiten spielte und Parfumöl, sogenannte "Esans" anmischte, abfüllte und verkaufte. Er wurde und blieb nicht nur ein gefragter Musiker, sondern auch seine Duftmischungen wurden immer gefragter, so dass er meinen Mann darum bat doch bitte mit ihm ins Parfum-Geschäft einzusteigen. Seine Begeisterung für- und Erzählungen über Parfum stießen bei seinem Sohn jedoch auf taube Ohren. Meinen Mann interessierten Düfte zu der Zeit einfach nicht und er hielt das Geschäft für unrentabel.

Jahre vergehen und erst durch mein reges Interesse an der Parfum- Welt wurde das Thema für meinen Mann wieder aufgegriffen. Anfangs noch etwas genervt, dass er stets über Düfte zugequatscht wird und ihm diese unter die Nase gehalten werden, fängt der Panzer des Desinteresses langsam zu bröckeln an. Nun höre ich ihn sagen:" Hätte ich meinem Vater doch zugehört!" und schlägt sich voller Vorwürfe an den Kopf.

Leider weilt Papa seit zwei Jahren nicht mehr unter uns, so dass wir doch noch aus seinem Wissen schöpfen könnten.

ABER- er hat uns ein paar Artefakte- Überbleibsel seiner Parfum- Leidenschaft hinterlassen.

Als meine Schwiegermutter kürzlich ihren Besuch aus der Türkei ankündigte, baten wir sie uns doch ein paar Schätze von Papas Duftsammlung mitzubringen. Sie bekundete daraufhin ihre Sorge, dass diese am Flughafen beschlagnahmt werden könnten. Somit hatten wir das Thema abgehakt.

Eine amüsante Anekdote ist jedoch, dass sie mit zwei großen Koffern voller Lebensmittel eingereist ist- nur im Handgepäck befindet sich etwas Kleidung zum Wechseln. So macht sie sich Sorgen um die Einfuhr der alten Düfte, jedoch nicht über den Bauernkäse und andere Köstlichkeiten :D

Beim Auspacken ihrer Koffer fällt uns ein alter Lokum- Karton in die Hände. Ja, hier wären ein paar alte Esans'en von Papa enthalten. Ich bekam sofort Herzklopfen. Als ich den Karton voller Spannung öffnete machte sich jedoch etwas Ernüchterung breit, ist der Inhalt doch völlig veraltet und verschmutzt.

Beim Öffnen der Duftöl- Fläschchen wurde ich dann ebenfalls enttäuscht- leider scheinen sie völlig veraltet, über- oder falsch gelagert. Wobei ich anmerken muss, dass es in der Türkei sicher sehr schwer ist Parfum ordnungsgemäß zu lagern. Im Sommer ist es teilweise dermaßen heiß, dass man tagsüber im Haus bleiben und nachts draußen schlafen muss. Auf Dauer kein parfumfreundliches Klima.

Leider werde ich einige Öle entsorgen müssen. Doch bevor ich dies tue, wollte ich sie Euch zumindest einmal zeigen.

Die Spritze zum Aufziehen und Abfüllen der Düfte ist sehr massiv und schwer, das Behältnis aus Glas. Diese werde ich auf jeden Fall behalten.

Alle Duftöle sind mit "Alkoholsüz" deklariert. Es sind also reine Duftessenzen ohne Zugabe von Alkohol.

Diese Esans soll z.B Oleanderöl sein. Das spuckt zumindest der Übersetzer aus. Bei meinen Recherchen dazu (über die lateinische Bezeichnung) stieß ich auf die "Schmalblättrige Ölweide", deren Früchte gern verzehrt und deren Blüten in der Parfumindustrie eingesetzt werden. Leider, wie ich schon anmerkte, ist der Duft mittlerweile alles andere als angenehm. Er riecht nur noch "ranzig".

Abgefüllt und gleichzeitig vermischt wird die Esans in Parfumrollern. Im Karton befanden sich sowohl Roller aus Glas als auch einige aus Kunststoff.

Der Inhalt des Parfumrollers mit dem roten Deckel ist im Übrigen noch völlig intakt. Dieser zähflüssige Duft verströmt nach dem Auftragen einen angenehmen, fast leckeren Geruch nach Honig & Bienenwachs, jedoch ohne klebrige Süße, eher leicht medizinisch anmutend. Haltbarkeit und Sillage sind phänomenal. Dieses kleine Fläschchen mit ca 8-10 ml Fassungsvermögen ist trotz kleiner Menge also SEHR ergiebig.

Ich habe noch ein kleines, leider leeres, für mich interessantes Fläschchen gefunden. Als große Amber- Liebhaberin war ich natürlich mehr als enttäuscht, dass dieses Fläschchen leer ist. Leider gibt es mir auch keine Ahnung eines Amber- Dufts.

Schade, dass vieles hiervon im Müll landen muss. Meine Schwiegermutter bekundete jedoch, dass sie in der Türkei noch einiges mehr besitzen würde. Sobald mein durch die Türkei verordnetes Einreiseverbot abgelaufen ist, weiß ich, was ich mir vornehme:

Papas restliche Duft- Artefakte, Esans-Händler und sämtliche für mich erreichbare Parfümerien!

In diesem Sinne

Sevgili saygılar :)


65 Antworten