Taurus1967s Parfumblog

Von Parfumo empfohlener Artikel
04.12.2019
125

Im Zeichen der Biene* - Guerlain in Paris

Eigentlich wollte ich mir mit der Fortsetzung der Parfum-Hotspot Serie noch ein wenig Zeit lassen. Aber da mich die Parfuma und Guerlain-Expertin Chanelle kurzfristig nötigte nach Paris zu fahren, wollte ich die Gelegenheit vor Ort nutzen um einen wahren Dufttempel zu besuchen und davon zu berichten. Dabei gab es einige Überraschungen.

Es sind sogar insgesamt drei Hotspots in Paris, aber alle haben direkt oder auch indirekt mit Guerlain zu tun. Beginnen möchte ich mit dem Maison Guerlain, dem Stammhaus auf der Avenue de Champs-Elysées 68, welches 1914 bezogen und 2013 vom amerikanischen Architekten Peter Marino umgestaltet wurde.



Hier findet sich auf zwei äußerst geschmackvoll eingerichteten Etagen nicht nur alles an regulären und exklusiven Guerlain-Parfüms wieder, sondern darüber hinaus Accessoires sowie einige traumschöne, edle, seltene und absolut kostbare Flakons für mehrere tausend Euro. Diese bleiben selbstverständlich verschlossen, jedoch gibt es sonst überall was zu schnuppern sowie zu testen und wer mag, kann seinen bienenstockförmigen „Abeille“-Flakon gravieren oder sich seinen Lieblingsduft darin abfüllen lassen.


Weiter oben auf der 3. Etage hat man nach einer vorzeitigen Reservierung die Möglichkeit sich dem Guerlain-Schönheitssalon zu widmen, welcher verschiedene Anwendungen zwischen Hautpflege, Massage und Kosmetik bietet. Auch für die Herren wird hier was geboten, doch mangels Zeit und Kleingeld (die Preise sind schon strammer als in Babsis Beauty-Bude) habe ich da keine persönlichen Erfahrungen sammeln können.

Neben dem Guerlain-Stammhaus und Flagshipstore gibt es noch die sehr aparte Boutique Vendôme auf der Rue Saint-Honore 356 nahe des Place Vendôme.

Diese Guerlain Parfümerie ist zwar weitaus kleiner, aber einige sagen, sie wäre in diesem Art déco Stil sogar noch schöner. Zumindest hat man hier ebenso eine recht umfangreiche Auswahl an Guerlain-Parfüms und Möglichkeiten der Abfüllung sowie einige hochattraktive Flakon-Preziosen zu bestaunen. U. a. der große Bienenflakon von L'Abeille Aux Ailes Argent - Rêve de Lune, übersetzt „Die Biene mit den Silberflügeln – der Traum vom Mond“ von dem nur 50 Exemplare gefertigt wurden. Da geht der Preis mal eben in den fünfstelligen Euro-Bereich hoch.


Gleiches gilt für den „1828-2018 Édition 190ème Anniversaire (Double Absolu Parfum)“ im Baccarat-Flakon mit innen eingearbeiteter Biene.


Doch Bienen spielen nicht nur hier eine Rolle. Überraschenderweise stellte ich fest, dass ein paar Flügelschläge weiter am berühmten und einem der weltweit schönsten Warenhäuser, nämlich Galeries Lafayette am Boulevard Haussmann in den liebevoll und aufwendig dekorierten Schaufenstern ebenfalls Bienen anzutreffen waren. Kein Wunder, denn Guerlain präsentiert und sponsert die fleißigen Insekten als diesjähriges weihnachtliches Thema.



Insgesamt erstreckt sich das Einkaufseldorado auf 65.000 qm Verkaufsfläche in drei angrenzenden Gebäuden die täglich von rund 60.000 Kunden besucht werden. Unter der großen faszinierenden Jugendstil-Kuppel, quasi dem Wahrzeichen der Galeries Lafayette befindet sich, wie es sich gehört, die Parfumabteilung mit zahlreichen eigenen Ständen der hier präsentierten Marken. Dazu zählen neben Guerlain und den üblichen Verdächtigen auch Labels wie Le Labo, Ex Nihilo und Editions de Parfums Frédéric Malle um nur einige zu nennen.


Da sollte eigentlich jeder für sich nach Nasen- und Herzenswunsch was finden. Leider war mein Zeitfenster viel zu kurz, aber dennoch waren es sehr viele Eindrücke, die während meines Paris-Trips auf mich einwirkten. Einige konnte ich mit der Kamera festhalten, aber die Zeit leider nicht ... sie verrannte fast wie nichts.

Selbstverständlich gibt es noch weit mehr als Guerlain und die Galeries Lafayette zu bestaunen, doch man muss sich hier seine Ziele selber festlegen und darauf aufpassen, dass man sich nicht verliert. Das letzte Mal war ich vor fast 40 Jahren hier. Einiges hat sich verändert, anderes ist nach wie vor noch geblieben. Aber eins weiß ich mit Sicherheit. Mein nächster Besuch wird nicht so lange auf sich warten lassen ... aber dafür nehme ich mir dann auch weitaus mehr Zeit ... für eine der faszinierendsten Städte und wohl neben Grasse bedeutendsten Parfum-Hotspots überhaupt.

*die meisten Parfumos werden es wohl wissen, aber hier noch mal schnell erläutert, warum die Biene bei Guerlain so stark im Fokus ist: 1853 kreierte Pierre-Francoise Guerlain für die französische Kaiserin Eugénie zu ihrer Vermählung mit Napoleon III das Parfum Eau de Cologne Impériale, was wiederum Guerlain den Titel des königlichen Hofparfumeurs in Frankreich einbrachte. Dafür durfte er auch das Symbol der kaiserlichen Biene verwenden.


66 Antworten