TrampilotTrampilots Parfumblog

11.03.2018 18:32 Uhr
17 Auszeichnungen

Spiegel der eigenen Befindlichkeit

So sehr ich mich darum bemühe, jeden Menschen erst einmal so anzunehmen, wie sie oder er sich mir darstellt, so sehr bin ich mir bewusst, dass die wenigsten Menschen sich von Anfang an so zeigen, wie sie sein mögen. Kleidung, Ausdruck, Körpersprache - es gibt so viele vermeintlich kleine Dinge, mit deren Hilfe sich jemand zu etwas vollkommen anderen machen kann, Dinge, die wie eine Maske oder ein Kostüm wirken und nicht offenbaren, wessen Geistes Kind jemand ist. Düfte (und auch Gerüche...) bilden hier keine Ausnahme, sie unterstreichen oder verbergen das Wesen eines Menschen. Düfte wirken - egal, wie nachdrücklich sie auch. auftreten mögen - sehr hintergründig. Manche von ihnen wehen sehr lange nach, kleiden ein sich stetig veränderndes Szenario konstant unverändert aus. Wie Fotografien oder besondere Musikstücke prägen sie sich ein, jedoch dekorieren sie mehr aus, als dass sie im Vordergrund agierend ihre "Visitenkarte" hinterlassen und somit einen ersten Gesamteindruck erzwingen. Düfte sind subtil.

Ich reagiere sehr aus dem Bauch heraus, wenn es um subtile Dinge wie zum Beispiel Düfte geht. Es interessiert mich nicht sonderlich, welche kostbaren Stoffe in einem Duft enthalten sein mögen. Ich treffe meine Entscheidungen spontan, genau so, wie ich spontan Menschen annehme. Da können Entscheidungen zuweilen sehr schnell fallen, andere Entscheidungen aber zu den besten gehören, die ich je in meinem Leben getroffen habe. Düfte (oder Menschen...), die etwas darzustellen versuchen, was sie nicht sind oder schlimmer noch niemals sein können, was sie überdeutlich zum Ausdruck zu bringen versuchen, sind nicht Teil meiner Welt. Alles gehört irgendwie zusammen, funktioniert nur miteinander, nicht gegeneinander. Daher wähle ich vollkommen intuitiv nur Düfte, die mir bekannt und vertraut erscheinen, sei es mal mehr, sei es mal weniger. Bedingungslose Kontrastprogramme zu diesem meinem Prinzip respektiere ich, halte sie aber auch von mir fern. Aus diesem Grunde wähle ich auch nur Düfte, die harmonieren, zu mir selbst passen, mich nicht zu jemandem machen, der ich nicht bin.

Düfte sind eine leise Angelegenheit und nur wer gelernt hat, auch. mal genau hin- und zuzuhören, kann all die winzigen Nuancen wahr nehmen, die einen Menschen spannend machen.


12 Antworten