TuriTuris Parfumkommentare

1 - 5 von 7
Turi vor 7 Monaten 20
10
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
9
Flakon

Das Spiel mit der Assoziation
Was liest man über diesen Duft nicht alles. Wüstenluft, Sanddüne, Gewürzmarkt in Marokko. Ich bin ehrlich, ich hab keinen Dunst wie eine Wüste riecht, weil ich noch nie dort war und weil ich mir nicht vorstellen kann wie das riechen soll.

ABER L‘Air du Desert Marocain riecht wirklich wie etwas, dass ich instinktiv mit Gewürzen und Sand in Verbindung bringe und ich hab keine Ahnung warum. Und versteht mich nicht falsch, es ist wirklich der absolute Wahnsinn! Quasi ein Meisterwerk!

Der Duft ist direkt nach dem Aufsprühen Furztrocken. Anders lässt es sich nicht beschreiben. Würde Trockenheit nach etwas riechen, dann wäre die Kopfnote genau diesem nachempfunden. Was hier auch schon mitschwingt ist ganz klar die Zistrose. Sie ist eigentlich vom Anfang bis zum Ende dabei und gibt diese harzige Würze bzw. „Schärfe“ mit. Was ich hier auch ganz arg wahrnehme ist das Petitgrain mit dem Kümmel, was eventuell im Zusammenspiel diese Trockenheit erzeugt und zusätzlich leicht erdig und strohig wirkt. Also kurz - würzig, zitrisch, harzig und das Gegenteil von frisch.

Im Verlauf wandelt es sich nur marginal in meinen Augen. Das harzig Zitrische bleibt, das Trockene verschwindet und es kommt der Amber durch und wie. Vermutlich nach Grand Soir der beste Amber den ich bisher erschnüffelt habe. Kurzum - Der Ausklang ist weiterhin zitrisch, aber deutlich smoother und weniger trocken.

S/H sind bei mir Tagesabhängig, wobei ich auch schnell geruchsblind werde. Mein Umfeld hat ihn teils auch noch nach 9 Stunden wahrgenommen und vor Corona gabs auch Mal in der Öffentlichkeit einen Kommentar dazu. In meinen Augen kann man den Duft jeden Tag im Jahr tragen, egal ob Hochsommer oder Winter. Im Sommer ist er nicht zu schwer, im Winter schwer genug.

Noch ein Tipp von mir: Im Winter mit Grand Soir layern und in Sommer mit Cedrat Boise, dafurch holt man im Winter das Maximum aus dem Amber und für den Sommer erzeugt man die trockene Zitrusbombe mit atomarer Haltbarkeit (+16h bei mir)

Zusammengefasst: Für jede*n Duftliebhaber*in ein Must-Have in der Sammlung und ein Allrounder für das ganze Jahr. Und im Vergleich zum teureren Extrait in meiner Ansicht etwas smoother und besser gemacht.
5 Antworten

Turi vor 8 Monaten 5
10
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
10
Flakon

Mature
Meinen ersten Terenzi-Duft wollte ich mir tatsächlich sorgfältig aussuchen. Nachdem ich nun Dionisio, Al Contrario und Co. als Abfüllungen besorgt hatte, war ich interessiert, ob Terenzi auch Frisch kann. Nach Frisch gesucht und Orion gefunden. Hab ihn dann für einen extrem guten Preis blind gekauft, nachdem die Wertungen ja recht gut sind. Bereu ich das?

Der Duft:
Der Sprüher ist echt mies, speziell im Vergleich zu ähnlich hochwertigen Düften. Egal. Aufsprühn. Arm wedeln. Riechen. Das Erste was man sofort wahrnimmt ist das krautig Grüne und es verlässt meine Nase während des ganzen Verlaufes nicht. Danach erhasch ich direkt das fruchtige und das rauchige. Ich hab spritzig gelesen und das trifft es. Er ist spritzig und doch so elegant und erwachsen. Nach diesem Start geht der Duft ins frisch, fruchtig rauchige über und zum Schluss bleibt eine fruchtig ledrige Note übrig.

H/S:
Ich bin heute Mal mit vier Sprühern davon zu meinen Briefkasten gekaufen. Treppenhaus runter und wieder hoch. Ca. 30 Min später ist meine Nachbarin Heim gekommen (das Haus ist etwas hellhörig) und ich hör sie sagen: Was riecht hier so verdammt gut. Tatsache, der Duft hat das gesamte Treppenhaus mit dieser fruchtig spritzigen Note gefüllt. Die Haltbarkeit ist auch ok, hielt bei mir nun ca. 7 Stunden. Dürfte für win Extrait besser sein.

Der Aventus-Vergleich:
Als absoluter Aventus-Gegner muss ich darauf eingehn. Warum mag ich Aventus nicht? Ich kaufe mir drei Batches und habe drei verschiedene Düfte. H/S sind eine Frechheit für den Preis, aber nun gut. Die beiden Düfte teilen sich gewisse Komponenten insbesondere das fruchtige und rauchige, ABER ich versuch es an einem bildlichen Beispiel zu erklären. Die Familie Ananas besteht aus Vater Terenzi, Mutter Creed und den beiden Söhnen Aventus und Orion. Aventus ist der jüngere Bruder. Er ist viel auf Parties unterwegs, macht sich gern an die Mädels dort ran, ist ein kleiner Sunnyboy und weiß nicht so recht was er im Leben will, er ist halt so der Playertyp und beweist in den wenigstens Dingen die er anfängt Ausdauer. Orion dagegen ist anders. Er hat Erfolg im Leben. Er weiß was er will, ist professionell und deutlich reifer für sein Alter. Er ist nicht der Typ der Frauen offensiv anspricht, weil er die Aufmerksamkeit von allein auf sich zieht.
Kurzum: Orion ist deutlich erwachsener, professioneller und langatmiger als Aventus.

Um auf meine Eingangsfrage zu kommen: Nein, diesen Blindbuy bereue ich nicht und ich rate unbedingt dazu Orion anzutesten, da man ihn auch für vernünftige Preise bekommt.
5 Antworten

Turi vor 11 Monaten 8
8.5
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
9
Flakon

Stinki Stinki
Der Titel sagt alles. Bye Bye.

Natürlich Quatsch. Durch einen guten Deal im Souk konnte ich nun den dritten Orto Parisi in meine Sammlung aufnehmen (obwohl ich die verkleinern wollte). Ich hatte vorher relativ viel über das braune Gebräu gelesen und war ehrlich gesagt einfach nur interessiert ihn Mal zu schnuppern.

Erster Sprüher: Das Zeug kam mir wie die anderen Beiden in meiner Sammlung vor wie Lack, super Ölig, daher wohl auch viel Parfümöl drin - Klasse. Ich wedel ein wenig meinen Arm durch die Luft und nehme einen kräftigen Zug des Duftes. Sakrament das Zeug riecht in der Kopfnote also wirklich wie ... ja wie eigentlich? Irgendwie würzig, holzig, süß, animalisch und ein klein wenig wie Fäkalien. Irgendwie interessant, aber nicht abschreckend, im Gegenteil. Der Duft erinnert mich hier ganz stark an Bauernhof - Heu, Schäune, altes Holz und Tiere; das Ganze dann noch mit mit etwas Sonne und Wärme gepaart und dann hab ich meine Assoziation der Kopfnote.

Der Drydown: Nach knapp 1-2 Stunden wurde dieser anfängliche Geruch dann deutlich süßer, weniger animalisch und viel runder. Hier sollte man sagen, dass die Sillage von dem Zeug relativ brutal ist - nicht fürs Büro geeignet. Der Geruch der mir jetzt in die Nase kommt ist mir so bekannt und doch kam ich nicht gleich drauf - Mozartkugeln. Stercus riecht im Drydown für mich wie Mozartkugeln bzw. besser gesagt wie Pistazienmarzipan (in Italien relativ weit verbreitet, speziell im Süden des Landes). Die Süße war einfach wundervoll und ab hier auch ein guter Attention-Graber und Compliment-Getter. Ab hier verändert sich der Duft allerdings kaum noch. Dieser süße Pistaziengeruch wird irgendwann nur noch von Holz begleitet, vllt. auch ein wenig Vetiver.

Sillage und Haltbarkeit (+10h) sind bei allen meinen Orto Parisis brutal und ich vermute, dass der Rest auch noch bei mir einziehen wird. Lasst euch also nicht abschrecken und probiert diesen Duft aus.
3 Antworten

Turi vor 1 Jahr 12
9
Duft
9
Haltbarkeit
9
Sillage
8
Flakon

Ein wenig hiervon, ein wenig davon...
Wo fang ich an...nun also mein erster Nischenduft war Pegasus. Ich hatte mich für Pegasus entschieden, weil ich hier auf Parfumo viele positive Bewertungen gelesen hatte und die Dame in der Parfümerie meines Vertrauens meint, dass sie den auch herbekommen würde ohne Probleme. Nun denn, da stand ich also und hatte Pegasus und was war/ist das für ein herrliches Lüftchen. Von da an hat meine Passion für Marly-Düfte stetig zugenommen.

Mein zweiter Marly war dann (wie solls auch anders sein) Layton. Warum Layton? Naja, die ganzen YouTuber und die Bewertungen sprachen dafür. Dieses Mal hab ich ihn blind im Netz gekauft. Nach zwei Tagen war er dann auch schon da und wow, Apfel, Vanille, Holz. Der Duft war einfach sinnlich und schön. Mit der Zeit hab ich dann so gut wie jeden Duft von Marly angetestet, mit Ausnahmen.

Eines Tages laufe ich Samstag Morgens in die Stadt und die Parfümerie meines Vertrauen hat frisch Kalan reinbekommen, also bin ich rein und hab ihn getestet (hat mich nicht umgehauen), AAAAAAABER was war da: Eine Flasche Carlisle, ebenfalls frisch eingetroffen. Bis zu diesem Tag hatte ich Carlisle nicht gerochen. So schnell wie der auf dem Teststreifen aufgesprüht war konnte man gar nich schauen. ZACK...ich war geschockt. Grüner frischer Apfel, Gewürze, etwas leicht säuerliches und doch soooo süß und anziehend warm. Ich sprech hier nur vom Auftakt nach 3 Sekunden! Danach durfte er an mein Handgelenk und ich bin weitergezogen.

Nach knapp 4 Stunden war der Duft noch immer so präsent wie direkt nach dem Aufsprühen. Der Apfel war immer dabei, allerdings war er weniger säuerlich und wärmer geworden. Wie ein Bratapfel mit viiiiiiel Vanille und obwohl ich ihn nur am Handgelenk hatte, hat das Ding eine Sillage nach sich gezogen, die nur von Megamare getoppt werden konnte. Nach ca. 8-9 Stunden war dann fast nur noch Vanille und Tonkabohne zu riechen. Ich war so verzaubert von dem Zeug, dass ich das einzig richtige tat und am Abend nochmal in den Laden bin, um ihn zu kaufen. Seither hagelt es Komplimente! S/H Beast, insbesondere für die kalte Jahreszeit.

Nun zu den Parallelen und dem Titel dieses Kommentars. Carlisle verbindet einige Düfte aus dem Sortiment von PdM. Der Apfel im Auftakt erinnert an Layton, allerdings die erwachsene und elegantere Version davon. Danach erinnert der Apfel mehr an Oajan, in einer weniger süßen Version. Ich nehm sogar einen Hauch der Rose aus Akaster wahr. Die Würze erinnert an Herod, aber auch hier, weniger süß und deutlich erwachsener. Im Drydown erinnert er dann an einen Mix aus Layton und Herod. Die leicht erdig, süße und würzige Vanille mit Tonka, sind einfach ein Traum. Also alles in allem, bekommt man mit Carlisle eine luxuriöse, erwachsene und längeranhaltende Version von Herod und Layton, mit Einflüssen aus Oajan (das rechtfertigt dann wohl auch den etwas höheren Preis). Deshalb hab ich Layton wohl auch in den Souk verbannt und Herod von meiner WL geschmissen. Ich kann wirklich jedem ans Herz legen: testet Carlisle!
2 Antworten

Turi vor 1 Jahr 10
8
Duft
9
Haltbarkeit
9
Sillage
8
Flakon

Zwiespalt
Nun wie soll ich beginnen...

Ich hatte hier durch den Vergleich mit Grand Soir von Absolue Pour Le Soir gelesen und warum auch immer wollte ich ihn testen. Keine Parfümerie und auch keiner der größeren deutschen Onlineshops hatten diesen Duft im Sortiment. Was lag also näher, als ihn direkt bei MFK in Paris zu bestellen, ohne ihn jeeeee gerochen zu haben...

Nun gut, der Duft kam, ich packte ihn aus. Mein erster MFK. Ich nehme einen Teststreifen, sprüh ihn auf und auch einen Sprühstoß auf meine Hand, dabei denke ich mir: „Du hast dein Geld verbrannt“. Der böse Geruch von abgestandenem Urin, vermutlich der Mix aus Kreuzkümmel und Honig. Es hat mir einfach nicht gefallen.

Also geh ich aus dem Raum, lass alles liegen und widme mich ein paar To-Do‘s in meinem Arbeitszimmer. Während ich also mein Zeug erledige, erhasche ich durchweg eine warme und süße Note in der Luft. Naja egal, als ich fertig war, geh ich wieder in den Raum in dem ich ihn angesprüht hatte und zack - der Raum roch unfassbar gut. Jeglicher Uringeruch war verschwunden, in der Luft lag ein Mix aus Weihrauch, Honig und Harz, so unbeschreiblich harmonisch und ausgeglichen. Selbst auf meiner Haut, hat er sich in einen sinnlichen Mix verwandelt, der nur noch in geringen Zügen animalisch wirkte. Im Verlauf wandelt sich der Duft in ein vanillig, harziges Zedernholz.

Kurz darauf, habe ich den Duft auf einem Outdoor Event am Abend getestet und ca. 2 Stunden vorher aufgesprüht und siehe da, es hat Komplimente gehagelt. Der Duft und die erzeugte Duftwolke kamen grandios an.

Ähnlichkeiten zu Grand Soir? Wenige bis keine, GS ist für die Massen gedacht, APLS für die Parfümlieberhaber/-innen und das ist auch gut so.
5 Antworten

1 - 5 von 7