VieavecjulieVieavecjulies Parfumkommentare

1 - 5 von 7
Vieavecjulie vor 8 Monaten 25
9
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Das Suchen und Finden einer Duftschönheit..
Mein liebster Roman wurde 1966 veröffentlicht. Einer meiner Lieblingsfilme wurde 1957 veröffentlicht. Musikalisch zieht es mich auch oft zu älteren Erscheinungen zurück.

Jetzt stellt sich sicher Einigen die Frage:
Was hat das denn mit Vanille d'Iris zu tun?

Ich bin mir über die Jahre immer mehr meinerselbst bewusst geworden, dass ich sehr oft mehr Qualität, Tiefe und Interesse in und an "alten" Dingen finde. Sei es Literatur, Musik, Filme und, wie sollte es auch anders sein, Parfums. Der Versuch, in einem Douglas und Co. ein Parfum zu finden, dass ich nicht bereits kenne oder sich aus der Masse hervorhebt, ist für meine Wenigkeit oft leider schwierig und ich gebe zugegebenermaßen oft minimal irritiert auf. Neu erscheinende Düfte berühren meine Seele oft nicht und ich erkenne teilweise keine großartigen Unterschiede zwischen den vielen süßen und frischen Neuerscheinungen. Als solche hervorgehobene Sommerdüfte sind mir vielmals zu seicht oder es fehlt das gewisse Etwas.

Wieso erzählt sie uns das alles? Wann geht es endlich um dieses Parfum?

Ich kann nicht zählen, wieviele Parfums ich getestet habe - auf der Suche nach einem "aktuellen" Duft, der klassisch anmutet, elegant ist, trotzdem Tiefe und feminine Schönheit sowie Anziehung besitzt - zudem jedoch auch im Büro und bei höheren Temperaturen, mit Rücksicht auf die vielen Ü25 °C olfaktorisch sensibilisierten Mitmenschen, zweifellos genutzt werden kann. (Ich gehöre zu den Menschen, die z.B. Tauers No. 02 sofort mit Marokko verbindet und den Duft auch dezent dosiert im Sommer gut fände. Wohl eher eine Minderheit?)

Vanille d'Iris war sofortige Duftliebe.

Dieses Parfum ist wunderbar luftig, fein und zart und doch besitzt es eine gewisse Intensität, Tiefe und Wärme. Es hat die Qualität von Düften, die ich oft eher aus vergangenen Zeiten kenne. Ebenso mutet es in demselben Sinne klassisch und elegant an. Wunderschön zeitlos.

Ich kann mich nicht verwehren und denke beim Dufterlebnis durch die schöne Puder-/Lippenstiftnote ebenso sofort an das Theaterleben - die Maskenbildnerei; die Saalkronleuchter, die immer wieder neu aufgefädelt werden vor der Hauptspielzeit; das gedimmte Licht, kurz bevor die Aufführung beginnt und die Stunden, in welchen das sonst oft so ruhige Theater voller Leben ist, da die Vorstellung bald beginnt. Ein eleganter Duft, der mich gedanklich an einen der, für mich persönlich, kreativsten Orte schickt und dies auf eine ganz feine, subtile Art? Ein Traum!

Vanille d'Iris ist nostalgisch anmutend und doch ebenso modern - stilvoll, fein, erwachsen. Der würzige Start mit Koriandersamen und Pfeffer im Vordergrund mündet wunderbar in zerlassener Irisbutter und zarten Blüten. Osmanthus verleiht eine nur hauchzarte Fruchtigkeit, die den Duft noch etwas femininer gestaltet. Im Herzen zeigt die Vanilleschote ihre schönste Seite, gebettet auf feinem Holz und einer zarten Moschuswolke. Aus diesem Ensemble ergibt sich ein wunderschön pudriger, leicht cremiger Duft mit dezenter Lippenstiftnote.

Ein Parfum, dass immer seine Wirkung entfaltet - im Winter sowie im Sommer tragbar, im Arbeitsleben sowie beim Dinner. Die Sillage erscheint mir persönlich sehr sanft, jedoch nimmt das Umfeld diesen Duft gut wahr. Die Haltbarkeit ist sogar noch am nächsten Morgen, wenn auch nur noch ganz zart, gegeben.

Ich möchte ebenso noch erwähnen, dass Ormonde Jayne eine der besten Kundenservices, die ich je erlebte, hat. Das Upgrade des Flakons (die 50ml Flakons waren in Produktion und der Brexit ruft.) war inklusive Zahlung innerhalb von 1 Stunde per E-Mail erledigt und das Angebot, bei der nächsten Bestellung auf Wunsch die 50% Variante / Parfumvariante anstatt 30% Variante zu bestellen, kam ohne erst bzgl. des Parfums fragen zu müssen. Sehr freundlich, sehr schnell, sehr kompetent.

Vanille d'Iris ist ein wunderschöner Duft, den ich - so bin ich mir sicher - lange oder auch sogar für immer lieben werde.
12 Antworten

Vieavecjulie vor 9 Monaten 23
9
Duft
9
Haltbarkeit
8
Sillage
8
Flakon

...Ysatis, eine Göttin in Duftform...
"How does it feel?
She makes it sweeter than the sun..
I get too tight I come undone..
I bow my head to confess.."

Ysatis erfüllt mich mit tiefster, olfaktorischer Zufriedenheit und Glück. Ich atme diesen Duft tief ein und fühle mich, indezent ausgedrückt, "high" durch dieses göttliche Parfum. Ich möchte mehr, mehr, mehr und bekomme einfach nicht genug.

Ysatis ist Dekadenz pur. Lasziv, verschwenderisch anmutend und unnahbar. Neben Ysatis gibt es keine Andere und es interessiert sie auch nicht, was irgendjemand über sie denken könnte. Sie weiß, dass sie Aufmerksamkeit erregt und nicht einmal das berührt sie. Die Dame hier ist nicht zu unterschätzen. Sie hat es faustdick hinter den Ohren. Sie weiß, was sie will und sie bekommt es auch - ohne große Worte.

Kaum auf den Sprühkopf gedrückt, überfällt mich die Opulenz der Aldehyde - leicht fruchtig, leicht holzig, leicht würzig und strahlend. Und dann trifft es das Herz. Was für eine göttliche Tuberose! Fließender Honig tränkt diese, Rosenblüten verfeinern sanft. Jasmin & Ylang-Ylang intensivieren das wunderbare Erlebnis. Und das ist es wahrlich - ein Erlebnis.

Die Basis ist ein Traum von Zibet, Eichenmoos, Bibergeil und Patchouli. Amber und eine köstliche Rumnote erheben diese zu flüssigem Gold.

Ysatis ist unglaublich reichhaltig, luxuriös und verführerisch. Ein Traum.

Ysatis ist aus dem Stoff gemacht, der für immer in Erinnerung bleibt und immer wieder die Sehnsucht nach einem Wiedersehen erweckt.

Absolut großartig.

(Vintage Vers.)
12 Antworten

Vieavecjulie vor 9 Monaten 19
9.5
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Die Seele einer Frau..
Mir fehlen die Worte um zu beschreiben, was ich empfinde, wenn ich sagen darf, dass dieser Duft nun Mein ist. Ein Parfum - entstanden zum Ende hin einer der schlimmsten Zeiten der Geschichte. Eine zärtliche Ode an die Weiblichkeit während einer Zeit voller Unsicherheit, Schmerz, Wahnsinn und bitterer Dunkelheit.

Rochas Femme ist ein wunderbar weiches, "fruchtiges" Chyprewunder. Die Fruchtigkeit jedoch ist saftig, gehaltvoll und alles andere als fröhlich seicht. Blüten schmeicheln dieser Femme' Schönheit. Weichstes Leder, Patchouli und Eichenmoos erden und wärmen. Zibet verleiht diesem Parfum eine gewisse Anziehungskraft und Aura. Jede einzelne Duftnote ist perfekt mit der anderen verwoben - wie ein auf Perfektion komponiertes Klavierstück.

Vom ersten Moment an eröffnet sich eine genussvolle Tiefe. Ein Gefühl von Melancholie erwacht nach kurzer Zeit. Eine liebevolle Melancholie. Die Melancholie einer liebenden Frau. Rochas Femme ist so unglaublich zärtlich, sich der Existenz in diesem Leben bewusst, voller Seele und Herz. Und genau diese Tiefe macht diesen Duft für mich zu einem der attraktivsten, weiblichsten und anziehendsten Düfte, die ich je riechen durfte. Eine absolute Schönheit. Der Duft hat etwas sehr Sinnliches an sich, jedoch würde ich ihn nicht als verrucht oder anzüglich bezeichnen. Es ist "Liebe". In allen Facetten, die Liebe so wertvoll macht.

Ich möchte mich bei der unglaublich lieben Parfuma bedanken, die mir diese Welt gezeigt hat. Vielen Dank!

Du hast mein Herz zum Singen gebracht!
11 Antworten

Vieavecjulie vor 9 Monaten 22
8
Duft
8
Haltbarkeit
9
Sillage
8
Flakon

Denn ich will nur dich, mein Liebster.
Als sie 17 Jahre alt war, lernte sie den Mann kennen, den sie innerhalb der nächsten 2 Jahre
ehelichen würde. Er war charmant, voller Liebe, und beschützte sie mit seinem ganzen Ich.

Alsbald holte das junge Paar die Realität ein, dass Liebe und Luft nicht zum Leben genügen. In der Not verwickelte er sich in Drogengeschäfte. Innerhalb der nächsten 10 Jahre würde er sich zum Baron entwickeln.

Habanita hatte alles, dass materiell zu besitzen sein könnte. Luxus pur. Doch die Angst um ihren Mann und einen möglichen Verlust floss stets durch ihr Blut, und verlor sie nie. Kinder in dieses Konstrukt zu integrieren, verstanden beide als unverantwortlich. Die Menschen um sie herum wussten natürlich, aus was dieser Reichtum geschöpft wurde.

Habanita war oft einsam. Sie saß alleine in diesem riesigen Haus. Oft dachte sie an die ersten Jahre mit ihm. Die Zeit, die Nächte, die Erlebnisse zusammen. Nun wartete sie mehr als das sie ihn bei ihr wusste. Um diesen Gefühlen zu entrinnen, verbrachte sie viele Nächte in Bars.

Sie liebte ihre seidenen Rüschenblusen kombiniert mit einem schmal geschnittenen Minirock aus Leder - passend zu eleganten, schwarzen Stilettos. Ihr weiches, braunes Haar steckte sie locker hoch, ihr goldener Schmuck war so filigran und doch bestimmt wie ihre Erscheinung. Ihr Parfum war klassisch, erinnerte an alte Zeiten und besaß eine wunderschöne, ergreifende Tiefe. Harzig, tiefpudrig, warm gepaart mit schönsten Blüten.
Verrucht und doch rein. Eine wunderschöne Frau, die sich für sich selbst zurechtgemacht hatte und davon träumte, sie könne wieder einmal eine Sommernacht auswärts mit Ihrem Mann genießen. Doch dieser fehlte. Das Geschäft wartete. So begab sie sich wieder einmal mit Füller und Papier bewaffnet in das Gemenge des Nachtlebens.

Der Großteil der Menschen, inklusive der Männer, bewunderten - aus Respekt und Angst vor ihrem Mann - Habanitas Schönheit in Stille und abstandnehmend. Sie war unnahbar und doch so faszinierend schön.

Die Einsamkeit verfolgte sie, die Fragen in ihrem Kopf durchdringten ihr Innerstes. Und doch besänftigten die lauten Stimmen in der Bar Habanitas Seele etwas. Für den Moment. Sie schrieb ihre Gedanken nieder in Form von Poesie und rauchte dabei ihre Vanille-Zigarillo, gepaart mit einem Glas Martini.

Die Sehnsucht nach Nähe, in jeglicher Form, ergriff sie bei der Ankunft in diesem Palast ohne einen Kompagnon wieder einmal sofort. Ihre überbrodelnde Leidenschaft brachte sie innerlich um und doch wartete sie immer, wirklich immer nur auf ihn.

Habanita zog sich aus, warf ihr rotes Satinnegligée über und begab sich in das Land der Träume - an einen Ort, welcher ihrer Liebe gerecht werden würde. Fernab dieser wiederkehrenden Realität. Sie war kurz davor einzuschlafen, als sie über ihre Wange gleitende Finger sanfter Männerhände spürte. So vertraut, so innig bekannt. Sie öffnete ihre Augen. Ihr Gatte war wieder hier. Nach Wochen spürte sie Seligkeit, Freude, Sicherheit, Geborgenheit. Er küsste sie und zeigte Ihr eine wunderschöne Reise der Liebe in dieser Nacht. Ihre Seele fing erneut Feuer. Jedes Mal. Nur für ihn. Ein Leben lang.

Habanita ist für mich ein dunkler Duft, der doch Licht ausstrahlt. Er erinnert an Liebe, an Schmerz, an Sehnsucht, an Bedürfnisse einer Frau. An das Seelenleben einer Frau. Eine Frau, die zutiefst loyal ist und genau weiß, was ihr Herz begehrt. Alles oder nichts.

Die einzelnen Noten zu beschreiben, ist für mich schwierig - denn dieser Duft ist durchaus komplex.

Ich rieche absolut nichts Verbranntes. Rauchig? Definitiv. Mich erinnert er an klassische Düfte vergangener Zeiten. Selbstbewusst und fern eines seichten Wässerchens.

Diese Habanita ist eine Frau zum Verlieben.
6 Antworten

Vieavecjulie vor 9 Monaten 6
9.5
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
8
Flakon

I drink the honey inside your hive..
"Die nächsten paar Schritte lang versuchte ich, mich auf seine Worte zu konzentrieren. Es ging irgendwie darum, dass er einmal während des Krieges zu einer Offiziers-Auswahlkommission gehört hatte. Er blieb stehen und wendete sich zu mir hin, und auch ich blieb stehen und sah ihn an. "Er hat wirklich seltsame Augen", dachte ich.
Er sagte gerade: "Es war die reinste Farce. Es gab einfach nicht mehr genügend geeignetes Offiziersmaterial. Die Befragungen wurden -" Er warf mich nicht hin, und er stieß mich nicht um. Er fasste mich um die Taille und an die Schultern und bog mich zurück. Ich hatte eine schreckliche Angst zu fallen, aber als ich eine kalte steinerne Oberfläche unter mir spürte, verscheuchte die überraschende Begegnung mit dem Stein meine Angst. Er legte mich hin; eine harte Kante schnitt mir in die Kniekehlen, während meine Füße noch immer den Boden berührten, und sobald ich vollkommen ausgestreckt war, war er in mir." (Quelle: Edith Templeton "Gordon")

Jade. Was für eine Schönheit du bist, und in all deiner Tiefe lässt du mir das Blut in den Adern gefrieren, denn deine Aura ist beängstigend anziehend, fordernd, verlangend. Du verdrehst mir den Kopf, nimmst mich vollkommen ein, ich bin dir wehrlos ausgeliefert und möchte doch in meinem Kampf von dir loszukommen.... mehr von dir. Du bist nicht Louisa aus dem Buche "Gordon". Du bist Gordon in weiblicher Gestalt. Du nimmst dir, was du willst - ohne Rücksicht und mit einer Urgewalt. Du verführst und ziehst in deinen Bann. Und wärest du noch so grausam.

Jade ist Liebe und Sünde vereint in einem Duft. Unglaublich respektlos nimmt Jade mich völlig ein, lässt mich nicht gehen. Sie lacht darüber, wie ich ihr verfalle und doch in ihrer Erscheinung puren Vergehens, ist Jade ebenso die Verkörperung absoluter Liebe und Hingabe, Wärme, Leidenschaft und Aufopferung - denn ihre Seele ist tief, so so tief & das Bedürfnis so groß, diese zu ergründen.

Jade ist wie fließendes Gold, dass Haut berührt. Vanille in schönster Reinform, ambrierte Zärtlichkeit, leicht verrucht mit dezenter Würze und doch strahlend. Sie zu beschreiben? Wie? Ich werde dieser Göttin nicht gerecht, mit Worten.

Wäre ich ein Mann, würde ich diesen Duft an meiner Frau lieben. Hätte ich keine Frau und erlebte diesen Wahnsinn an einer Dame, wäre sie wohl alsbald mein.

Ein Traum!
6 Antworten

1 - 5 von 7