Xecut

Xecut

Parfumrezensionen
Xecut vor 5 Monaten 14 11
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Schwarzer Regen
Gael blickte durch die Scheibe. Es war still am Vorderdeck. Im Hibernator schlief die Crew. Die Zentrale entschied sich für den Tiefschlaf, wegen der Entfernung, sagten sie. Desa9X sei nicht weit von der Erde entfernt, es würde reichen die Körpertemperatur für die sechs Monate Reise lediglich auf unter 11 Grad abzusenken. Am Steuer hörte man nur die Roboter. Die Photon-Turbinen des schweren Sternenkreuzers konnte man fast spüren. Still gleitete er mit nahezu Lichtgeschwindigkeit Richtung Zentrum der Galaxie auf die Suche nach seinem Zwillingschiff. Von dem "Chronos" gab es seit Monaten kein Signal und kein Lebenszeichen mehr.

Als Desa9X im Display immer größer wurde, haben die Automaten das Gegensteuern eingeleitet. Das Raumschiff verlor an Geschwindigkeit. Eine leichte Vibration war überall zu fühlen. Der Planet verdeckte nun die ganze Sicht. Die Titankammern der Triebwerke glühten, der dröhnende Donner war allgegenwärtig. Der Kolos war im Begriff den verborgenen Planeten zu erreichen und aufzusetzen.

Inzwischen am Pult zurückgekehrt ging Gael wieder ans Fenster. Auf halber Strecke blieb er stehen. Das, was er außen sah, war wie Regen, nur in Schwarz. Es klebte nicht an der Schiffsoberfläche, es rutsche aber auch nicht. Und es waren keine Tropfen, denn es dehnte sich nicht. Es war starr und nachdem die Fenster fast verdeckt wurden, sah Gael, dass es wie Metall, wie kleine, bewegte Teilchen aus dunklem Stahl aussah. Die Teilchen suchten sich und verbanden sind zu größeren Gebilden. Schwarz war die Farbe wohl nicht, es war das Fehlen von Schwarz, auf was er blickte. Es war etwas Anderes, Fremdes, etwas, das er noch nie gesehen hatte. Später würde er im Bericht schreiben, davon hätte er schon immer geahnt.

Royal Power öffnet die Tür zu einer anderen, unbekannten (Duft) Zivilisation. Es erweitert den Raum um eine neue Dimension, die es zu entdecken gilt. Wie ein schwarzer Blitz startet er pfeffrig-zitronig, bevor er zu etwas Größerem - aus Tabak und Moschus - wird. Wie ein Dämon, stolzer, schwarzer Leder-Sandel-Dämon, der lacht und schreit. Wohlwissend über die astrale Wucht der Dunkelheit. Dank Oud wirkt er hypnotisierend, warm und kühl zugleich. Die Duftentwicklung ist nach ein paar Minuten abgeschlossen, danach folgt nur Projektion. Haltbarkeit und Silage reichen für ca. 7-8 Std.

Metallschwärme leuchteten schwarz über dem Abgrund. Gael wusste, es ist ein Sturm. Ein Sturm zieht auf.
11 Antworten
Xecut vor 2 Jahren 13 9
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Die Zeitmaschine
Als der junge Friedrich die Geschichte, die Literatur und die Künste für sich entdeckt, wird Voltaire mitten in der Welt des jungen Thronfolgers stehen. Über die Freundschaft der beiden wurde viel geschrieben. Ihre Briefkorrespondenz zeigt von Höhen und Tiefen in ihrer Beziehung. Die Schriftstücke, verfasst, z.T., in höchster literarischer Qualität, handeln von Ethik und Philosophie, Politik und Dichtkunst in der damaligen Zeit.

Einige Jahrhunderte später wird der große Karl Raimund Popper die "Briefe aus England", welche Voltaire, seiner Zeit in London, schrieb, als den Beginn der Aufklärung im Abendland ernennen. Die Niederschriften sind Zeugen einer prunk- und prachtvollen Epoche in welcher Erkenntnis statt Vorurteil und Toleranz statt Dogmatismus Einzug finden.

Intrigo Devastante Intenso ist ein Duft aus einer vergangenen, vergessenen Zeit. Eine Zeitmaschine, die einem per Sprühstoß in die Geschichte eintauchen lässt. Es ist eine einfache (und günstige) Art in die Zeit zu reisen. Die Rezeptur aus der Duftbeschreibung zu erahnen ist nicht leicht, man sollte den Duft ausprobieren. Verbene, Bergamotte und Lavendel schaffen anfangs eine gepflegte Süße, die im ganzen Verlauf bestehen bleibt. Das Parfum hat eine gute Haltbarkeit. Nach ein paar Stunden übernehmen Amber und Leder die Führung und sorgen für Gediegenheit und ein warmes Wohlgefühl.

Den Duft zu tragen ist angenehm. Auf Déjà-vus (man würde z.B. mitten im Schloss Sanssouci stehen) dürfte man gewiss hoffen.
9 Antworten
Xecut vor 2 Jahren 9 3
9
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
Von der Hoffnung und anderen Seifenblasen
Es gibt ein Buch aus dem Jahr 1940 welches von Hoffnung handelt. In "Die Tatarenwüste" beschreibt der Italiener Dino Buzzati das Leben des jüngen Offiziers Giovanni Drogo, welcher seinen Mut und Kampfgeist bald unter Beweis stellen will. Die Geschichte erzählt von leerer Hoffnung, von Chimäre und von Zeit vergeuden. Der Soldat wird in eine abgelegene Festung in die Wüste kommandiert. Wartend auf große Kämpfe nimmt er den Dienst auf. Es heißt, die Tataren bereiten einen Angriff auf den Stützpunkt vor.

Mit der Zeit erweist sich die Befehlsverordnung in der Festung als ein sinnloses Unterfangen. Wochen, Monate und Jahre vergehen. Manchmal scheint es, als würde der sehnlichst herbeigeredete Moment von Heroismus im Kampf eintreten. Doch alles vergeblich - der Feind stürmt nicht und es gibt keine Bewahrung.

Mit eindringlichem Pathos erzählt Buzatti über eine Existenz, die sich im Lauf der Zeit verliert. Nach 30 Jahren, allein und alt geworden, verlässt Drogo seine Festung. Als er einsam in einem Gasthaus dahinstirbt, kann er die fieberhaften Kriegsvorbereitungen nicht mitbekommen. Auf den Posten, auf welchem Drogo einst sein Leben verbracht hat, haben die Tataren eine Offensive gestartet.

Diese Montblanc Variante spielt auch mit Hoffnung. Das glatte Flakon mit der filigranen Schnappkappe ist nahezu ein Kunststück. Die oppulente Eröffnung wirkt dank Grapefruit durchaus genuin-adrett, doch geht dann schnell im einen süsslich-weichen Drydown über. Der ansprechende Auftakt mit einem Frische-Kick ist leider bald hoffnungslos vorbei. Unbemerkt bleibt man mit der leise gefälligem Basis allein.

Und so wie bei Drogo, ist bei Legend Spirit der Wunsch die Duft-Definition. Nicht die Wirklichkeit.
3 Antworten
Xecut vor 2 Jahren 14 9
9
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
10
Duft
La Rosa enflorese
Man sagt ihnen nach, sie wären nicht von dieser Welt. Sie würden aus dem Kosmos kommen, sagen sie - nicht nur weil sie galaktisch klingen sondern weil sie so anders und unbekannt und unerkannt sind.

In "La Rosa enflorese", das alt-spanische Lied von der Rose und der Liebe, versteht man warum bis heute die Gesänge der bulgarischen Frauenchöre die Menschen verzaubern. In den hohen Tonlagen, wenn sterbliche Stimmen um Kraft ringen, ballt sich der Chor empor und entfaltet eine Kraft, die magisch wirkt. Ist es die Rose, um die es in dem Lied geht? Oder ist es die Liebe, die am Herzen zerrt? Was ist der Urspung, was bringen die Sängerinnen dazu, uns in ihren Bann zu ziehen? Die Stimmen eilen unisono - das Lied wirkt fast hypnotisch.

Der Duft von "Santal Royal" ist eine Liebeserklärung an die Rose. Nicht an der Damascena, sondern an jener, die in dem Rosental südlich des Balkans als "die Ölrose, den Trendafil" gennant wird. Die Rose,
die früh am Morgen von Hand gepflückt wird, so lange der Tau noch auf den Blüten liegt. Das Leder und Oud sind in dieser bemerkenswerten Komposition enthalten um den Trendafil hoch zu halten - für ein Rosenfest der Sinne.

"La roza enflorese
En el mez de May
Mi alma s'eskurese,
Sufriendo del amor"

"Die Rose blüht auf,
im Monat Mai.
Und mein Herz fließt über,
es leidet an der Liebe"
9 Antworten