molihuachas Parfumblog

08.03.2015
27

"Wie viel Parfum hast du eigentlich?"

Ich weiß nicht, wie oft ich diese Frage schon von Freunden und Bekannten gehört habe, wenn ich mal wieder ein Parfum getragen haben, welches gut gefiel, jedoch noch nicht bekannt war. In diesen Momenten muss ich immer an Parfumo denken und an die vielen Mitglieder, die eine weitaus größere und ausgefallenere Sammlung haben. Ich taste mich immer weiter vor und entdecke täglich neue interessante Düfte, die ich ohne diese Plattform vermutlich niemals kennen gelernt hätte. Auch wenn meine Sammlung noch sehr Mainstream daherkommt, findet sich dennoch schon das ein oder andere Parfum darunter, welches der, ich nenn es mal "Durchschnittsduftmensch", der außer den gängigen Parfums aus der Fernsehwerbung und Douglas Top ten kaum andere Marken kennt, noch nie gehört hat. Ich habe durchaus Freunde und Bekannte im Umkreis, die sich ebenfalls für Parfum interessieren bzw. diese gerne tragen, jedoch außer bekannten Marken und den gängigen Verkaufsschlagern kaum andere Düfte kennen bzw. testen. Wenn in der Werbung oder in einem Magazin ein neues Parfum gezeigt wird, dann wird dieses durchaus getestet, aber andere unbekanntere Marken, die vielleicht direkt daneben stehen , werden nicht angerührt. Ich für meinen Teil merke immer mehr, dass mich besonders diese Düfte ansprechen und ich mich auch in diese Richtung, peaux a peaux entwickel. Hiermit vertrete ich nicht die Meinung, dass Mainstreamdüfte schlecht sind, denn das sind sie nicht, denn sonst hätte ich nicht so viele davon, aber mir geht es eher um den "gemeinen" Käufer, der sich hauptsächlich nur für diese Kategorie interessiert und kein Problem damit hat z.B. bei den ersten wärmeren Sonnenstrahlen sein Jil Sander "Sun" hervorzuholen und dieses dann an jeder Ecke zu riechen, sei es im Supermarkt an der Kasse, dann beim Schuhe kaufen, beim Friseur und dies auch noch alles an einem Tag. Mich persönlich stört das teilweise extrem.

In Situationen, in denen ich beispielsweise ein eher unbekanntes Parfum trage und darauf angesprochen werde,weil es so gut duftet, und gerne Auskunft über Name und Hersteller des Parfums erteile, verrät mir meist der Blick meines Gegenübers bereits, dass beides vollkommen unbekannt ist und wie ich denn zu so einem Duft gekommen bin. Manchmal fühle ich mich dann fast schon wie ein Exot bzw. Duftfreak. Als nächstes kommt dann die Frage nach der Anzahl meiner Parfums, da ich eben häufig wechsel, und ich muss gestehen es ist mir meistens unangenehm darauf zu antworten, denn außerhalb von Parfumo stoße ich in diesem Punkt nicht unbedingt auf helle Begeisterung, sondern in erster Linie auf Unverständniss. Während in dieser Umgebung große Sammlungen meist als fantastisch und großartig bezeichnet werden, ist es in der "realen" Welt leider eher umgekehrt. Ich habe sogar den Eindruck, das Sammlungen, die über die 10 Parfumsgrenze hinaus gehen schon als immens groß erachtet werden. Aus diesem Grund habe ich für meinen Bekanntenkreis bereits eine unvorstellbar große Sammlung. So heißt es üblicherweise dann:

1. Wie willst du die denn alle aufbrauchen?

2. Wofür brauch man denn so viele Parfums, ich habe seit Jahren nur Parfum "XY" und das reicht mir

3. Die kippen doch alle, bevor du sie aufbrauchen kannst.

4. Hast du überhaupt noch den Überblickk über deine Parfums?

etc.

Ich habe mich lange mit diesen Argumenten beschäftigt und kann diese durchaus verstehen und wenn ich hier auf Parfumo zum Teil Sammlungen sehe, die weit über die 100 Parfumsgrenze hinausgehen, sogar manchmal 400 oder 500 Parfums noch überschreiten, dann stellt sich mir auch die Frage, wie diese Parfums jemals aufgebraucht werden können und ob da überhaupt noch ein Überblick herrscht. Ich finde es schon fast erschreckend darüber nachzudenken, dass ich in solchen Fällen über ein Jahr bräuchte, bis ich jedes meiner Parfums einmal getragen hätte. Mittlerweile bin ich jedoch zu dem Entschluss gekommen, dass es mir gar nicht darauf ankommt meine Parfums unbedingt aufzubrauchen, denn ich kaufe sie mir nicht unter dem Aspekt sie aufzubrauchen, sondern weil sie mir gefallen und ich in meinem endlichen Leben gerne so viele Parfums, wie möglich austesten und eben auch gerne besitzen möchte. Parfum ist für mich wie Schmuck, etwas das mich schmückt und mein ganzes Outfit und Auftreten noch unterschreibt bzw. aufwertet. Noch vor kurzer Zeit war ich ebenfalls der Meinung, meine Sammlung ist zu groß und ich muss sie unbedingt auf mindestens 30 Parfums verkleinern, bis mir bewusst wurde, dass ich nur so dachte, weil ich das Gefühl hatte, meine Sammlung vor anderen rechtfertigen zu müssen. Natürlich freue ich mich immer noch, wenn ich das ein oder andere Parfum aufgebraucht habe, aber ich habe kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich mir immer mal wieder ein weiteres Parfum zulege. Ich lasse meine Mitmenschen zwar in der Regel immer noch im Unklaren über die genaue Zahl meiner Düfte, aber ich arbeite daran, dass auch in diesem Bereich bald das nötige Selbstbewusstsein besitze dies offen zuzugeben. Denn wenn ich eine Tatsache faszinierend finde, dann ist es die, dass mein Umfeld in der Regel immer sehr angetan ist von den Düften die ich trage, oder die ich ihnen vorschlage mal zu testen. In den meisten Fälle hat sich ihr Horizont schon erweitert und ihre Sammlung zum Teil auch.

Danke Parfumo und euch Gleichgesinnten!

20 Antworten