weristdnsweristdns’ Parfumrezensionen

weristdns vor 7 Monaten 21
9
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
9
Flakon
Oh du wundervolle, cremige Frische
Nachdem ich verzweifelt versucht habe, meine Eindrücke von diesem wundervollen Duft in ein Statement zu quetschen und es nicht geschafft habe, kommt hier nun meine Rezension.

Mal abgesehen von der Ombre Nomade-Kopfschmerz-Katastrophe, ist dies ist meine erste Begegnung mit einem Louis Vuitton Duft und ich war sehr gespannt, ob die Marke mit größeren Nischenhäusern mithalten kann oder sich die Parfüms nur Dank des Namens verkaufen und gehyped werden. Und ich muss sagen, ich bin sehr angetan, positiv überrascht und gespannt auf weitere LV Düfte.

Imagination startet mit dem üblichen zitrischen Auftakt, wie gefühlt jeder zweite Duft - da bin ich nicht sonderlich der Fan von. Die Kopfnote ist sogar leicht bitter, wie ich finde. Relativ schnell entwickelt sich das Ganze aber in eine sehr angenehme, cremige Richtung und wird zu einem weichen, frischen und leicht süßen Tee-Duft. Eigentlich ist die Gesamtkomposition an sich nichts Besonderes, hat aber trotzdem was unglaublich geiles, hochwertiges und ist extrem stimmig.

Der Duft geht immer und überall! Die Haltbarkeit und Sillage sind absolut top, aber trotzdem dezent. Im Vergleich zu vielen anderen Kandidaten, kriegen die Menschen im Umkreis von einem Kilometer selbst bei einer Überdosis keine Kopfschmerzen.

Imagination hat diese saubere Duschgel-Frische, was aber keinesfalls abwertend und billig verstanden werden darf.

Der Preis ist zwar relativ hoch, aber der Duft riecht sehr hochwertig und ist das Geld wert - vor allem, wenn man dank der Nischendüfte solche Preise gewohnt ist und auch bedenkt, dass es nun mal Louis Vuitton ist. Für den Namen zahlt man eben auch immer.

Ich freue mich, den Duft vor allem im Sommer zu tragen.
0 Antworten
weristdns vor 8 Monaten 19 5
9
Duft
5
Haltbarkeit
5
Sillage
9
Flakon
Eine (fast) große Liebe.
Wow, dieser Duft und für mich einfach ein Jackpot und einer der schönsten, die ich in den letzten Jahren entdecken durfte.

So süß, cremig, weich und edel - dabei aber trotzdem dezent, leicht und unaufdringlich. Meiner Meinung nach, passt dieser Duft einfach zu jedem Anlass und kann bei jedem Wetter getragen werden und es wird sich niemand finden, der ihn so gar nicht leiden kann.

Der Name „Black Tie“ passt aber nur bedingt. Im Sinne von schick, clean und elegant - absolut. Im Sinne von am besten zu einem Anzug kombinieren - nicht wirklich. Bei Anlässen, zu denen schicke schwarze Anzüge getragen werden, stelle ich mir eher schwere, starke und polarisierende Düfte vor. Und das ist Black Tie keinesfalls.

Ebenso empfinde ich diesen Duft als absolut Unisex und irgendwie wie eine modernere und etwas männlichere Version von Cuir Beluga.

Leider bringt mich meine Beschreibung von dezent und unaufdringlich nun aber auch zum großen Kritikpunkt von Black Tie. Die Haltbarkeit und Sillage sind unter aller Sau. Erstens, weil man diesen traumhaften Duft natürlich stärker und länger wahrnehmen möchte und zweitens, weil dieser nicht gerade günstig ist. Da riecht die gestrige Probe von einem MFK auf meinem Arm stärker als das heutige Auftragen von Black Tie.

Da mich neben den eigentlichen Düften auch die Designs der Flakons sehr faszinieren, muss ich zum Schluss noch ein Wort zum Flakon verlieren. Manchmal ist weniger eben mehr. Zwar setzen viele teure Marken auf simple und cleane Designs (Byredo, Dior Privée, LV), aber Celine setzt da meiner Meinung nach noch einen drauf und trifft auch hier absolut meinen Geschmack. Sehr modern, schwer, edel und hochwertig.

Wäre die H/S nicht so extrem schwach, wäre Black Tie eine große Liebe. Schade, dann muss ich in dem Duft eben baden - der Geldbeutel freut sich.
5 Antworten
weristdns vor 9 Monaten 9 2
9
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
6
Flakon
Ich wünschte, ich könnte es trinken!
So, das reicht jetzt! Ein Statement ist für diesen Duft nicht mehr genug und es muss eine Rezension her.

Meistens sagen mir Kopfnoten nicht sonderlich zu und ich verliebe mich in Düfte erst ab der Herznote. Natürlich ist es nicht immer so, aber oft. Intoxicated haut mich aber ab der ersten Minute direkt um. Keine ewigen zitrischen Kopfnoten, nein, direkt BAM - total süßer, würziger, dunkler und anfangs leicht bitterer Kaffee & Kardamom Mix. Im Verlauf kommen die süßen Karamell & Zimt Noten immer mehr raus.

Der Name könnte nicht passender sein, ein absolut berauschendes und spannendes Erlebnis.

Ich bin ein absoluter Gourmands Fan und was ich bei Kilian (vor allem bei Intoxicated) so geil finde, ist, dass deren süßen Düfte im Gegensatz zu vielen anderen trotzdem sehr dunkel und maskulin sind. Absolut sexy! Ich würde sogar so weit gehen, diesen Duft als animalisch zu bezeichnen - ein Begriff, der eher bei ledrigen, rauchigen und holzigen Düften à la Ombre Nomade oder Tuscan Leather fällt.

Kilian ist eine umstrittene Marke, aber ich muss sagen, dass mich sowohl Black Phantom als auch Intoxicated total überzeugt haben. Vielleicht trifft diese Richtung einfach total meinen Geschmack, aber so oder so:

Intoxicated ist große Liebe und neben Spicebomb Exteme mein absoluter Go-To-Duft in den dunkleren und kühleren Tagen.
2 Antworten
weristdns vor 9 Monaten 12 4
9
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
10
Flakon
Aller guten Dinge sind drei
Zuerst einmal ein kleiner Disclaimer: Dies ist meine erste Rezension, also bitte nicht zu streng sein. Und welcher Kandidat eignet sich dafür besser, als der im Moment wohl gehypteste Duft? Und ja, ich bin sehr anfällig für Hypes.

Vor einigen Wochen ist mir eine 2ml Probe in die Hände gekommen, die auch sofort getestet wurde. Mein damaliges Statement lautet: „Also ich rieche durchgehend ganz stark nur Zitrus, wo bleibt der Rest? Empfinde ich anders als hier beschrieben und irgendwie nix Besonderes.“ - Duftbewertung 5/10.

Ich wollte es aber nicht wahrhaben. Geschmäcker sind natürlich, vor allem bei Parfüms, verschieden, aber wie konnte sich meine Wahrnehmung so stark von den anderen Unterscheiden? Was macht also jemand mit gesundem Menschenverstand? Richtig, er kauft sich nach einer 5/10 Bewertung für 220€ einen ganzen Flakon.

Zunächst einmal zur Verpackung. Da ich bisher nur Proben und Abfüllungen von XerJoff hatte, ist das mein erster Flakon und ich bin begeistert. Die komplette Aufmachung, sowohl die Box als auch die eigentliche Flasche, sind an Luxus kaum zu übertreffen. Die Optik, die Haptik und das Gewicht sind Hochwertigkeit pur. Alleine für das Aussehen im Regal und das Halten in der Hand lohnt sich der Kauf des „richtigen“ Parfüms und nicht einer Abfüllung oder Probe. Der Preis ist dann fast schon vergessen.

Nun kommen wir aber zum Duft. Der erste Test nach dem Kauf bestätigte mir zunächst meinen ersten Eindruck von der Probe. Durchgehend starke frische Zitrusnoten und irgendwie eine leichte Kokosnuss (woher auch immer). Erinnerte mich wieder an „Virgin Island Water“ von Creed.

Ich weiß nicht warum, aber erst beim dritten Versuch offenbarte sich mir die volle Schönheit von Naxos. Nach wie vor nehme ich die Zitrusnoten ziemlich stark und lange wahr und empfinde den Duft daher eine längere Zeit eher als frisch. Erst nach einer Weile, fast schon versteckt, kommt mit Honig, Zimt und Vanille die unglaublich leckere warme Süße, die mich letztendlich von dem Duft überzeugte. Jedoch bleibt bei mir auch im weiteren Verlauf ein zitrischer Background, den ich aber im Kontrast zu der Süße nun sehr angenehm finde. Tabak kann ich aber beim besten Willen immer noch nicht erschnuppern.

Zusammenfassend würde ich sagen, dass Naxos in der Gesamtkomposition einfach hammer ist. Zwar ist der Duft sehr kräftig, aber trotzdem nicht zu aufdringlich und eher massentauglich. Vielleicht sogar ein Blindkaufkandidat, wobei es bei XerJoff Preisen eher riskant ist.

Einerseits bin ich froh, diesen tollen Duft für mich entdeckt und „verstanden“ zu haben, anderseits sehe ich nun ein größeres Problem mit einmaligem kurzem Testen von Parfüms und hinterfrage alles. Wie viele tolle Düfte sind mir beim Testen sonst noch entgangen?
4 Antworten