Coromandel (Eau de Toilette) von Chanel
Kommentar von Fleurissimo
Weniger hilfreicher Kommentar    20.11.2012 21:54 Uhr
10.0 1.0/10
Mandel
Die Entstehungsgeschichte von Coromandel stelle ich mir etwa so vor: Da ist der gute Jacques Polge über einen deutschen Weihnachtsmarkt geschlendert, hat gebrannte Mandel gerochen und dachte: "Au fein, was die Deutschen können, kann ich auch." Damit es nicht so auffällt, erfand er das Präfix "Coro-", dann goss er munter Heliotropin in die Flasche und stellte diese nur exclusiven Parfümerien zur Verfügung. Seine Rechnung ging auf, denn nirgends setzt man sich weniger als in einem Exclusiv-Regal dem Verdacht aus, zum doppelten Preis der Kundschaft mindere Ware anbieten zu wollen.

Pech nur für Monsieur Polge, dass ich schon mal in einer Spinnrad-Drogerie war und an Heliotrop-Öl geschnuffelt habe. Das geht mir zwar auch tierisch auf den Wecker, ist aber wenigstens billig, bio und ehrlich. Einen solchen eindimensionalen Duft, alibimäßig arrondiert durch Schokinoten, unter dem Namen Chanel zu verkaufen, ist allerdings eine bodenlose Frechheit. Diesem Duft fehlen blumige, balsamische Noten, die in der Lage wären, den Mandelduft zu tragen, ihn einzubinden. So riecht's einfach nur billig nach Alchimistenlabor.

Kurz gesagt: Dieser Duft ist ein weiterer Beweis dafür, wie es mit der Parfummarke Chanel den Bach runtergeht. Noch zehn Jahre weitere Jacques Polge als Giftmischer behalten, und Chanel wird endgültig zur Bückware bei Rossmann!
25 Antworten