Dior Homme (2011) (2011)Eau de Toilette

Dior Homme (2011) (Eau de Toilette) von Dior
Flakondesign: Tsutomu Kiyama
Angebote
Dior Homme (2011) (Eau de Toilette) (Dior)
Dior Homme (2011) (Eau de Toilette) (Dior)
Dior Homme (2011) (Eau de Toilette) (Dior)
8.4 / 10     641 BewertungenBewertungenBewertungen
Dior Homme (2011) (Eau de Toilette) ist ein beliebtes Parfum von Dior für Herren und erschien im Jahr 2011. Der Duft ist pudrig-süß. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird von LVMH vermarktet.

Suchen bei

Parfümeur

François Demachy

Duftnoten

Kopfnote KopfnoteBergamotte, Lavendel, Salbei
Herznote HerznoteAmber, Iris, Kakao
Basisnote BasisnoteLeder, Patchouli, Vetiver

Bewertungen

Duft

8.4 (641 Bewertungen)

Haltbarkeit

8.1 (402 Bewertungen)

Sillage

7.5 (398 Bewertungen)

Flakon

8.7 (408 Bewertungen)
Eingetragen von Kankuro, letzte Aktualisierung am 16.06.2017
  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

Flakon 8.0/10 Sillage 8.0/10 Haltbarkeit 9.0/10 Duft 9.0/10
Hilfreicher Kommentar    3
Schöner Puder-Duft... aber nicht an mir.
Seit langer Zeit ist dieser Dior in meiner Sammlung. Dafür, dass er erst 2011 auf den Markt ist er wirklich sehr viel vertreten und fast schon eine lebende Legende. Zusammen mit Dior Homme Intense ist er auch hier sehr beliebt und hat schon sehr sehr viele Kommentare und Besitzer.
Ich habe mir vor ca. 2-3 Jahren 50ml von diesem EDT gekauft. Dior Homme Intense soll laut den Kommentaren ja einen kleinen Tick besser sein. DHI habe ich noch nicht getestet. Werde ich auch nicht mehr testen, da ich nie wirklich warm geworden bin mit diesem EDT.
Vor ab muss ich sagen: Wirklich eine tolle sinnliche Kreation, die wirklich qualitativ hochwertig ist. Großartig beschreiben muss ich den Duft wohl nicht, da er hier wirklich sehr schön beschrieben wurde und ihn fast jeder hier kennen dürfte. Ich empfinde diesen Duft vor allem sehr pudrig auf eine edle Art. Die Iris steht hier schön im Vordergrund. Zu Anfang sind auch frische Noten wie Bergamotte und Salbei aktiv. Mit der Zeit wird er deutlich schwerer. Kakao und edles Leder sind hier sehr present. Was über den gesamten Verlauf im Vordergrund steht ist die Iris. Eine pudrige Iris von Anfang bis Ende.
Im muss sagen, die Kreation finde ich edel und total schön. Nur nicht an mir. Ca.20 ml von 50ml habe ich verbraucht und das fast ausschließlich für mich alleine, da ich die Kreation gerne rieche. Außer Haus habe ich diesen fast gar nicht getragen. Der Duft erinnert mich schon ziemlich an Make-Up und Lippenstift. Ich mag schon pudrige Düfte, aber hier stört mich diese Make-Up-Note... an mir. Ich bevorzuge da Valentino Uomo und Van Cleef & Arpels "Midnight in Paris" die ebenfalls schön pudrig sind. Dior Homme ist zwar nicht umbedingt viel unmännlicher als die beiden, aber irgendwie gefallen die mir besser an mir.
Dior Homme ist auch gut an Frauen geeignet. Vielleicht sogar noch besser. Durch eben dieses Puder. Aber da dieser Duft sehr sehr viele männliche Träger hat wohl doch unisex-tauglich. In der heutigen modernen Zeit ist sowieso deutlich mehr "erlaubt" wie noch vor einigen Jahrzehnten. Modern ist die Komposition allemal. Für welches geschlecht auch immer, diese Kreation von Francois Demachy ist wirklich edel und hat sich diesen Fame-Status sehr verdient. Auch wenn ich ihn nicht wirklich an mir riechen möchte, ich habe ihn gerne in meiner Sammlung. Hin und wieder sprüh ich ihn mir auf die Hand. Wirklich ein Duft, den ich gerne rieche.

Es gibt halt einige Düfte, die findet wirklich gut, aber möchte man lieber an anderen riechen. Dies ist so ein Duft für mich.
1 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 8.0/10 Haltbarkeit 9.0/10 Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    4
DH lässt mein Herz schneller schlagen.
Dior Homme 2005 besitze ich schon etwas länger, aber jetzt auch dieses Parfüm. Für mich als einen jungen Mann, der noch nicht alles gerochen hat und deshalb nicht so eine große Ahnung von einzelnen Duftnoten besitzt, ist es schwer die Duftkomposition in Worte zu fassen. Deshalb beschreibe ich mein Gefühl beim Tragen dieses Duftes: Es war eine Winternacht in Stuttgart. Die Haare gestylet und den Duft aufgetragen, als ich meine Wohnung verließ. Es war kalt, jedoch wärmte mich mein Mantel als ich durch die Straßen lief. Jede Sekunde machte diesen Duft intensiver. Er war warm, herzhaft und kuschelig. Sich mit guten Freunden zu treffen und zum Club zu laufen, während man sich gemeinsam auf die Nacht freut, war genau das, was ich zu diesem Zeitpunkt brauchte. Ein Mädchen war dabei. Sie war eine gute Freundin eines Kollegen und kam mit. Zum ersten mal sah ich sie. Ich tat uninteressiert, obwohl sie mir gefiel. Ich denke dass es die Aufregung war, die mich davon abhielt sie anzuschauen. Im Club angekommen legten wir unsere Mäntel und Jacken ab und begaben uns zur Bar. Jackie Cola und Vodka standen auf dem Plan. Wir tranken, tanzten und lachten. Der Duft wurde intensiver als ich tanzte. Es war wie eine Wolke die mich festhielt. Mein ganzes Hemd roch danach und ich verfiel in eine Trance. Der Bass war laut und ich war leicht angetrunken. Ich trinke nie zu viel, denn sonst macht es keinen Spaß. Die Erinnerungen fehlen und man macht sich zum Idioten. Durch die Menschenmenge sah ich sie. Sie tanzte und lachte. ,,Jetzt oder nie", dachte ich mir. Ich fühlte mich irgendwie geborgen. Das Parfüm ließ mich so fühlen. Es war wie ein Schild. Jeder der sich in meiner Nähe befand, wurde ein Teil von mir. Keine Angst, keine Aufregung. Ich war wie gesagt in Trance. Langsam lief ich auf sie zu. Sie drehte sich um und grinste. Schon waren wir am Tanzen. Alles drehte sich um uns. Es machte Spaß und die Zeit verging wie im Flug. Sie wollte eine Rauchen, ich kam mit. Ihr war kalt in dem kurzen Kleid das sie anhatte. Ich grinste und zog sie zu mir. Sie schaute mich mit ihren großen Augen an und dann passierte es. Wir küssten uns, während Dior Homme uns umarmte. Für mich ist das nicht nur ein Duft. Es ist für mich ein Lebensabschnitt voller Wärme und Spaß. Eine süße herzhafte ,,Irisbombe" begleitet den Duft, der dann nach einer Zeit maskuliner wird. Ich würde sagen ledriger. Aber das spielt auch keine große Rolle. DH riecht einfach unglaublich gut und hält eine Ewigkeit. Er ist kein Panty-Dropper, wobei ich sagen muss, dass ich daran gar nicht glaube. Sowas gibt es meiner Meinung nach nicht. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass dieser Duft sehr kuschelig ist und die richtigen Momente unglaublich gut betont während man sich beim Tragen dieses Parfüms unglaublich geborgen und sicher fühlt. Klare Kaufempfehlung!
2 Antworten
Flakon 9.0/10 Sillage 7.0/10 Haltbarkeit 8.0/10 Duft 9.5/10
5
Eine neue Leidenschaft?
Vor kurzem bin ich zufällig auf die Düfte von Rituals gestoßen und fand diese auf deren Homepage so ansprechend beschrieben, dass ich mir einen zulegen wollte. Neben meinem Büro gab es meines Wissens nach auch seit einiger Zeit einen Rituals Shop.

Der vermeintliche Rituals Shop war anscheinend nur eine Werbefläche und kein echtes Geschäft. Deshalb besuchte ich eine Parfümerie Kette gleich nebenan. Eine Dame begrüßte mich und ich erklärte ihr, dass ich einen Männer-Duft suche und ich mich kaum auskenne in der Thematik. Sie zeigte mir darauf hin First Instinct von Abercrombie & Fitch, Extreme Blue von Michael Kors, Bleu de Chanel und noch ein paar andere Düfte. Spätestens bei Bleu de Chanel duftete für mich alles gleich und ich war durchaus überfordert. Ich testete mich anschließend selbst noch durch das Sortiment und entdeckte dabei Dior Homme.

Dieser Duft war so anders. Ich konnte Wärme spüren. Er war für mich angenehm zu riechen.
Ich konnte diesen Duft einfach von den anderen unterscheiden und er schien mir sympathisch.

Ich verließ anschließend die Parfümerie, da ich mir schon ein wenig komisch vorkam, weil ich soviel probierte.

Zum Glück habe ich etwas Dior Homme beim besprühen des Teststreifens auf meine Finger bekommen. Während der Heimfahrt schnüffelte ich ständig an meinen Fingern und entschied, den Duft zu kaufen. Noch am Heimweg holte ich mir ein 100ml Flakon.

Ich kann den Duft nicht in alle Einzelteile zerpflücken und analysieren, wie es so manche von euch können.
Allerdings habe ich vielleicht eine neue Leidenschaft entdeckt. Seit dem habe ich hier viel in der Community gelesen und bereits einen weiteren Duft sowie ein paar Proben geordert.

Ich bin gespannt wie meine Reise in der Welt der Parfums weitergeht.

Nachtrag vom 21. Mai 2017:
Nachdem ich nun schon ein paar mehr Düfte probieren und analysieren durfte, schätze ich Dior Homme noch mehr. Ich erhöhe die Bewertung von 9.0 auf 9.5.
Flakon 9.0/10 Sillage 7.0/10 Haltbarkeit 8.0/10 Duft 10.0/10
PXX
Sehr hilfreicher Kommentar    10
Ein Meilenstein
Dior Homme - ein Name wie ein Paukenschlag.
Oder die "Hells Bells" für die luftigen Aquaten und Macho-Kräuterbomben: Das Zeitalter der metrosexuellen, süßen Düfte für Männer war angebrochen.

Eine Frage vorweg: Lohnt sich die Vintage-Version von 2005?
Antwort: Für mich nicht. Ein bisschen mehr Iris, etwas weiblicher, vielleicht ein Tick mehr Haltbarkeit und Sillage. Ist mir das ein halbes Vermögen wert, wenn ich ein für den Laien identisches Stück Kunst für viel weniger Geld haben kann? Also mir nicht.

Aber wonach riecht es denn?
Am Anfang angenehm unsüß, Lavendel, Salbei und Iris treten als Trio auf die Bühne und liefern eine kurze Ouvertüre.
Dann wird der Duft immer runder, voller, die Iris dreht auf und reißt mit. Amber und Kakao mischen sich dazu und spielen ein Hallelujah.
Aber es gleitet nicht in die pappsüße Schokohölle ab. Vetiver, Leder und Patchouli flankieren gekonnt die süßen Noten und geben dem Ganzen eine trockene, maskuline Note. Herrlich.

Nach etwa 7 Stunden wird die Symphonie leiser, bis es nach knapp 10 Stunden nur noch nah auf der Haut zu spüren ist.

Ist das ein Duft für jedermann und jeden Tag? Die klare Antwort lautet nein.
Aber wenn Persönlichkeit und Anlass passen, gibt es kaum schöneres. Das war 2005 so und das ist 2016 so. Daran ändert auch der nächste zweimonatige Hype irgendeines x-beliebigen Duftwassers nichts.
In meinen Augen der größte Duft der 200x-er, aber auf jeden Fall ein zeitloser Meilenstein.
3 Antworten
Flakon 8.0/10 Sillage 7.0/10 Haltbarkeit 8.0/10 Duft 7.5/10
Erstklassiger Kommentar    6
Dior sans bords pour un garçon
Hat es bereits 49 Kommentare zu einem Duft gegeben, dazu noch zu einem, der seines Nachfolgers harrt, dann braucht es eigentlich keinen 50sten mehr, dann sollte alles gesagt sein, wenn auch nicht von jedem. D'rum schweige, hast du nichts Neues hinzuzufügen. Weil nun aber das, was ich zu sagen habe, nicht hier an diesem schönen Ort und vielleicht auch an keinem anderen geschrieben steht oder gesprochen wurde, kann ich also ruhigen Gewissens reden bzw. schreiben.

Vor einigen Jahren legte man mir freundlicherweise beim Erwerb eines Damendufts zwei Proben für den Herren dazu, das EdT des Hauses Dior namens Homme beinhaltete eine davon. So testete man es kurz, fand es ganz nett, einen Kaufimpuls löste es jedoch nicht aus – auch oder obwohl eine zurate gezogene Dame ganz angetan vom Odeur ins Schwärmen geriet. Besagte Dame war es dann auch, die jetzt, nachdem eine paar Jahre mal wild, mal gemächlich dahinglitten, mich mit einem kleinen Flakon besagten Wässerchens beschenkte, nicht ohne zu bemerken, dass dieses allseits gelobt und gepriesen wird. Nun, so nutzte ich hoch oben im kühlen Norden, dort wo die Tage zu dieser Zeit kein Ende und keinen Anfang haben, die Zeit zum ausgiebigen Testen. Meine Eindrücke schildere ich euch nun unverschämterweise dreist in meiner ersten Rezension auf den wundervollen Seiten Parfumos.

Der Eröffnungsakkord beginnt weit weniger frisch und aromatisch als die Ingredienzen es beim Blick auf die Zutatenliste vermuten lassen. Lavendel und Bergamotte bleiben teilmaskiert hinter halbtransparentem Salbei und damit zu meinem Bedauern etwas unscharf. Auch machen sich recht zügig verwendete Harze bemerkbar, die dem Ganzen einerseits die Frische nehmen und ihm anderseits beizeiten eine süße balsamische Note verpassen. Peu á peu melden sich immer eindringlicher die Aromen der Herznote zu Wort, scheinbar ungeduldig möchten sie der Kopfnote nicht übermäßig lange die Gunst des Publikums überlassen. Am deutlichsten tut dies die Iris in ihrer sanften und pudrigen Art, getragen von den bereits erwähnten Harzen, namentlich Labdanum und Benzoe, die in Verbindung mit Vanille (mMn Vanillin) dem Ganzen eine ambrische Note geben. Kaum sind 30 Minuten vergangen, sind erste Nuancen von Vetiver und Patschuli zu vernehmen, die einen ersten Vorgeschmack auf die Basis geben, zuvor aber einem weiteren Hauptdarsteller das Feld überlassen, dem Odor feinster belgischer Schokolade.

Die Herznote ist folglich deutlichst dominiert vom floralen, pudrigen Duft der Iris, von der Seifigkeit des Labdanum und der schokoladigen und vanilligen Benzoe, die gemeinsam als Fixativ für lange währende Irisfreuden dienen. Im Übrigen wird Gesamtes begleitet von einer offensichtlichen Zimtnote, die mMn ebenfalls auf Benzoe zurückzuführen ist, und ob ihrer Deutlichkeit von einer reichlichen Dosierung zeugt, was neben dem Öl des Kakaos auch ursächlich für das intensiv Schokoladige sein sollte.

Auch der Abschluss mit Aromen von Vetiver und Patschuli behält dank ledriger Noten den sanften und warmen Charakter, der das EdT von Anfang bis Ende begleitet, bei. Von vielen Rezensenten wird diese Ledrigkeit deutlich wahrgenommen, was vom Parfumeur sicherlich auch gewollte ist. Mir scheint in diesem Fall hauptsächlich Birke und Labdanum dafür verantwortlich zu sein (eine animalische Note erkenne ich nicht), was mich diesen Akkord zwar deutlich wahrnehmen lässt, bei mir aber nicht oder nur begrenzt eine Lederassoziation hervorruft.

In summa ist dieser Duft ein geschmeidiger, wohlgefälliger Gourmand ohne Ecken und Kanten - einer der sich perfekt in den Zeitgeist einpasst, einer der niemandem weh tut. Und genau dies ist mein Kritikpunkt, der eine höhere Benotung verhindert. Diesem Duft fehlt es leider an Esprit und damit an Charakter, ihm fehlt das gewisse Etwas, was polarisiert, was zum Diskurs anregt; zum Widerstreit. Dieser Duft charakterisiert in fast perfekter Manier den derzeit herrschenden Geist des Biedermanns, der nicht anecken will, der sich anpasst, der nicht willens ist eine eigene Meinung zu formulieren, der des Denkens und des Diskurses überdrüssig ist. Vielleicht dem Ich und der Karriere wegen, vielleicht schlicht des Internalierens wegen. Schade eigentlich.
Am Ende steht ein angenehm warmer Duft mit guter Haltbarkeit, dezenter Projektion, dem es vielleicht ein wenig an Akzentuierung fehlt, jedoch trotzdem einer von überdurchschnittlicher Qualität.

2 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 8.0/10 Haltbarkeit 8.0/10 Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    13
Ein ungewöhnlicher, hervorragend komponierter Duft mit schwer fassbarer Anziehung
Durch Parfumo bin ich auf die Dior Homme - Reihe aufmerksam geworden. Die erste Anschaffung war DHI, eine Liebe auf den zweiten Riecher, aber danach umso heftiger. Da dies kein Duft für alle Anlässe ist, war der Kauf von DH als besserer "Allrounder" der nächste logische Schritt (vermutlich war die Logik doch nicht der Grund, sondern eher der Umstand, dass ich schon längst angefixt war, aber naja.).

Seitdem trage ich den Duft zu verschiedensten Anlässen, oft in der Arbeit, aber auch abends und am Wochenende.
Unter der Woche stehe ich morgens manchmal vorm Flakonwald (schnell und stetig wachsend) und muss mich regelrecht zwingen, heute mal NICHT Dior Homme zu genießen, Und das, obwohl ich weiß Gott keine Krücken als Alternativen hätte (Aventus, LIDG, TF Noir etc.).
Jemand hat hier in einem Kommentar Dior Homme als No-Brainer bezeichnet. Genau so fühlt es sich für mich an. Aber warum?

Ich weiß es nicht. Es ist kein als "klassisch" empfundener Duft; als ich hier bei Parfumo die Einordnung als pudrig-süß las, war mein erster Gedanke: nah, so was kommt mir nicht ins Haus.
Und jetzt fühle ich mich einfach wohl damit.
Duftnoten beschreiben überlasse ich mal lieber denen, die das können. Für mich riecht er dezent süßlich, weich, elegant, ausgewogen. Ja, die Ausgewogenheit des Duftes ist es vielleicht, die ihn so anziehend macht.

Der Gedanke, dass manche den Duft weiblich finden könnten, ist mir natürlich gekommen. Der nächste Gedanke ist dann aber immer: so what - der Duft ist einfach zu überzeugend.

Ich persönlich finde ihn übrigens nicht weiblich - ganz ehrlich: diesen Duft an einer Frau fände ich nicht sehr attraktiv.

Reaktionen auf den Duft hatte ich bisher noch nicht viele; das liegt zu einem guten Teil am Arbeitsumfeld (männlich, Ingenieure ;-) ). Ein Kommentar von einer Dame, darauf angesprochen, war: "pudrig, aber männlich". Hat sie gut erkannt ;-)

Die Haltbarkeit ist für mich angemessen, nach einem Arbeitstag (9h) kann ich ihn noch leicht wahrnehmen.
Die Sillage empfinde ich als mittelstark bis stark, zumindest in den ersten paar Stunden.
Der Flakon ist stilvoll, gut verarbeitet und der Sprühknopf arbeitet zuverlässig.

Nicht zuletzt möchte ich sagen, dass dieser Duft meiner Meinung nach nicht jedem steht. An Leuten deutlich unter 30, mit "saloppem" (Kleidungs-)Stil oder generell flapsigem Auftreten kann ich ihn mir wirklich nicht vorstellen.
1 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 8.0/10 Haltbarkeit 8.0/10 Duft 9.5/10
Erstklassiger Kommentar    21
Money for Him
Einen Ausnahmeduft erkennt man zuverlässig daran, wenn viele Youtube Parfum-Reviewer bei ihren Duftbeschreibungen ins stottern geraten, als würden Sie in ihrem eigenen Enthusiasmus ertrinken. Dior Homme gehört in diese Kategorie und ich gebe zu, mir fehlt es selbst bei einem schriftlichen Kommentar ein wenig an den passenden Worten um zu beschreiben was das hier für ein Kaliber ist. Haben wir auch alles zigmal gehört... Iris Topnote, Lippenstift und Make-up, Kakaodrydown, süsslich, warm weich, metrosexuell, sexy, elegant, toller Flakon, gute Performance. Stimmt! unterschreibe ich... Bei mir war es allerdings keine Liebe auf den ersten, oder zweiten Blick, es war eine gewisse Entwicklung in meinem persönlichen Geschmack nötig um ihn so gut zu finden, wie ich ihn heute finde. Für mich ist er das mit großem Abstand beste was man im Mainstreamhandel kaufen kann und ich vermisse den Mut bei den Neuerscheinungen der letzten 2-3 Jahre so etwas kontroverses und eigenständiges auf den Markt zu bringen. Jemand wurde in einem Kommentar unschön kritisiert, dass Dior Homme ihn an den Geruch von frischgedrucktem Geld (Dollarnoten) erinnert. Ich kann diese Assoziation teilen und finde es ebenso berechtigt wie den Lippenstiftvergleich. Meinen Titel habe ich deshalb so gewählt weil ich einerseits meine Solidarität gegenüber kritisierten Minderheiten bekennen will und andererseits weil in der amerikanischen Fernsehshow "Die Höhle des Löwen" ein Mann stand, der die Investoren überzeugen wollte in sein Parfumunternehmen zu investieren. Er hat zwei Düfte die heissen money for her und ihr werdet es erraten, money for him. Ich habe daraufhin mit ihm Kontakt aufgenommen und ihm angeboten sein Parfum nach Europa zu bringen, nach einigen netten Mails und Skype habe ich zwei Muster erhalten. Zu gut um es zu verreissen, zu schlecht um darin mit schwerem Geld in Vorkasse zu gehen. Jedenfalls ist Dior Homme für mich unfreiwillig näher an diesem Ziel nach Geld zu riechen als es diesem amerikanischen Unternehmen gelang.

Warum ich Dior Homme der Intense Version und anderen Varianten vorziehe:
INTENSE: ist mir zu likörartig, schwer und süss, fast schon schmierig im Vergleich, gerade bei wärmeren Temperaturen unangenehm und in Gesichtsnähe aufgesprüht muss ich über Stunden davon husten (das ist aber mein persönliches Problem damit), am Flaschenkopf gerochen ist die Intense Version ebenfalls ein Hammer Duft, auf einer Person kann es auch ganz schnell mal kuchenvanillig riechen

SPORT: enthält eine eine zitrische Note, die mir bitter aufstösst und sehr unharmonisch herb auf mich wirkt

EAU: zu wenig eigenständig, ein Kompromiss in Richtung Mainstream, kein schlechter Duft aber eine ganz andere Liga

PARFUM: wie auch Intense ganz toll am Flaschenkopf, aber dunkel, schwer, likörig, ledrig, geht eigentlich nur im Winter und da am besten abends und draußen

COLOGNE: dünn und nicht notwendig, wem die normale Version zu stark ist, kann diese ja in die Luft sprühen und durch die Wolke gehen um kleinere Mengen an sich zu haben

Dior Homme trifft für mich die Mitte aller dieser Varianten.

Ein Meisterwerk der Parfumkunst das Emotionen auslöst. Manche finden ihn sinnlich, manche laut und verführerisch, manche kuschlig warm und andere kosmetisch elegant und er ist in der Tat alles davon. Eine Neuentdeckte alte Bekannte die in Vergessenheit geriet durch all die Oud-Orientals die wie ein One-Hit Wonder in den Charts sind im Vergleich zu langjährigen Größen wie Madonna, Bon Jovi, der selbst den den Toten Hosen... die alle nie wirklich weg waren und über Jahrzehnte ein Begriff sind und sein werden.
3 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 8.0/10 Haltbarkeit 9.0/10 Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    13
Die Mona Lisa unter den Düften
— Marke —
Dior. Wer kennt diesen Namen nicht. Dieses Jahr ihren 70. Geburtstag feiernd, steht die Marke für edelste Kleidung, Accessoires und - natürlich - atemberaubende (oder vielmehr atembereichernde) Düfte. Zwar längst, wie die meisten Mitbewerber, nicht mehr eigenständig unterwegs (dem riesigen Luxusgüterkonzern LVMH zwar nicht untergeordnet - bis auf die Parfums -, aber doch eng miteinander verbunden), hat diese Marke nichts an ihrer Strahl- und ihrer Anziehungskraft verloren. Fast 15 Mio. Fans auf Facebook sind ein klares Zeichen.
Fun Fact: Im Jahre 1953 machte Christian Dior den 17-jährigen Yves Saint Laurent zu seinem Assistenten; der Anfang einer ebenfalls großen Karriere.

— Name —
Dior Homme. So einfallslos er wirkt, so sehr passt dieser Name zum Duft und zum Flakon: klassisch; schnörkellos; zentral. Dieser Duft ist nicht einer von vielen, steht nicht irgendwo am Rande neben zwanzig anderen, austauschbaren Düften. Er steht in der Mitte, wie ein Monument. Und genau das drückt auch der Name aus. Ich würde nicht einen Buchstaben ändern.

— Flakon —
Volle Punktzahl, ganz klar! Ich habe selten einen derart hübschen und dabei so einfach gehaltenen Flakon gesehen. Keine kitschigen Verzierungen, keine grellen oder pseudo-edlen Farben. Einfach pures Glas, dazu dieser schwere, massive Deckel. Das schwarze Plastikröhren wirkt beim genauen Hinsehen zwar etwas billig, insbesondere da auf den letzten Zentimetern noch der kleine Schlauch zu sehen ist (da das Rohr konzeptionsbedingt nicht bis nach unten geht), aber das Rohr macht den Gesamtcharakter des Flakons einfach aus. Dazu das in den Deckel gefräste "CD" und der Schriftzug am Druckknopf. Besser geht es kaum.

— Duftbeschreibung —
Warm, weich, pudrig. Wie man es auch nennen möchte. Mit dem Herausgreifen einer Note wird man diesem komplexen und doch so einfachen, da in sich absolut stimmigen Duft nicht gerecht. Mir fiel jedenfalls direkt beim ersten Probieren damals auf, dass er anders ist, als alle Düfte, die ich sonst gewohnt war. Jeder Duft war sonst irgendwie frisch, oder aquatisch, oder fruchtig; selbst die würzigen oder holzigen Dufte hatten etwas "Erfrischendes" oder zumindest die Nase Kitzelndes an sich. Aber der hier roch, als ob einfach gar nichts drin wär, was nicht absolut staubtrocken ist - und gleichzeitig so samtig schön. Es ist wirklich schwer zu erklären und bis heute weiß ich nicht, was diesen Duft so speziell macht. Und gleichzeitig so dermaßen gut, dass es mein Lieblingsduft geworden ist. Er ist jedenfalls super angenehm, dabei nicht aufdringlich, wie es etwa das DH Intense ist, das hier auf Parfumo in den Himmel gelobt wird [Platz 3 der Hitliste], aber das ich einfach als "zu viel" erachte, als zu schwer, zu erdrückend, einfach too much! Und da möchte ich auf das höchstbewertete Statement zu DH Intense verweisen, das besagt "Von allem zu viel, macht alles falsch, was das Dior Homme richtig macht". Genau so kann ich den Satz unterschreiben! Das DH Intense ist sicher kein schlechter Duft, aber es ist eine "zuviel des Guten"-Version dieses unglaublich tollen, stimmigen, lang anhaltenden und gleichzeitig leichten, alltagstauglichen Duftes Dior Homme! (Natürlich ist das subjektiv und ich weiß, dass man es durchaus anders sehen kann, aber genau dafür sind Kommentare doch da.)

Das Allerschönste am Duft ist aber nicht etwa die Kopfnote (für mich wird der Duft ohnehin erst ab 10-15 Minuten richtig vollmundig), sondern die Basisnote. Dieser angenehme, weiche, warme Vanilleduft sucht seines gleichen! Ein unfassbar toller, facettenreicher Duft, der alle seine schönen Seiten über die Dauer der stundenlangen Tragezeit zeigt, ohne sich derart zu verändern, dass er ein anderer Duft wird. Dior Homme ist und bleibt Dior Homme. Wie Name und Flakon, so der Duft (s.o.): ein einziges, unglaublich power-volles (Deutsch/Englisch vermischt, steinigt mich nicht!) Statement!

— Haltbarkeit/Sillage —
Morgens aufgetragen, riecht man am Abend immernoch etwas von der Sillage. Nicht der stärkste Duft, aber absolut ausreichend. Wenn man abends noch ein Date hat, sprüht man ohnehin nach und geht nicht mit der Restportion vom morgen hin. Zudem rate ich auch davon ab - und hier muss ich noch einmal zum Vergleich greifen, was aber evtl. dem einen oder anderen Zwischen-den-Stühlen-Stehenden helfen könnte - DH Intense aufgrund der Haltbarkeit oder Sillage vorzuziehen. Zwar hält der noch länger, allerdings ballert er auch ab Minute 1 richtig rein - für Büro und Co absolutes No-go, selbst für abendliche Anlässe wär ich damit sehr vorsichtig, solange man nicht mit seinen wohlhabenden ehem. Klassenkameraden im teuren Herrenclub auf eine Runde Zigarren bei edlem Whiskey in dicken braunen Ledersesseln verabredet ist.
Dior Homme ist auch hier, wer hätte es gedacht, wie sein Name: ein absolut universeller Alltagsduft, der ebenso zum Meeting wie zum Date oder zum Clubbesuch getragen werden kann.

— Preis —
200 ml für 112 € bei Douglas, im Internet bei namhaften Händlern 40 € günstiger.

— Fazit —
Zum CH Men von Carolina Herrera schrieb ich vor Kurzem: "Ein absolut traumhafter Duft, der ganz klar mein Signaturduft wäre, würden Haltbarkeit und Sillage nicht alles zerstören." Diesen Satz kann man das Dior Homme betreffend folgendermaßen umschreiben: "wäre" durch "ist" ersetzen und nach dem Komma mit "auch weil Haltbarkeit und Sillage so fantastisch wie der Duft selbst sind" weitermachen. Ein rundum gelungenes, geradezu perfektes Paket (ich möchte einfach noch nicht den Dufthimmel erreicht haben und Platz nach oben lassen, daher das "geradezu", was quasi einer Bewertung von 99% entspricht; von den mir vielen bekannten Düften ganz klar die Nummer 1 im Gesamtpaket).

Und, um den Titel dieses Kommentars zu erklären: Wären Düfte Gemälde, wäre dies die Mona Lisa. So geheimnisvoll, unaufdringlich und doch absolut faszinierend wie ihr Lächeln, ist dieser Duft in seiner Wirkung. So zeitlos, so fesselnd wie dieses Gemälde, so klassisch ist der Flakon.

Dior Homme. Ein Duft wie sein Name. Ein Name wie sein Flakon. Ein Flakon wie sein Duft.

Die Dreifaltigkeit par excellence. Ein einziges Statement. Ein Meisterwerk.
5 Antworten
7
Diorhommesfuerfemmesfatales !
wer sagts denn, dass ein EdT oder EdP DIOR HOMMES nicht auch fuer schöne Frauen wäre ?
Marlene Dietrich wuerds tragen. Hildegard Knef... Angelina Jolie sowieso - mit schwarzem Hosendress...ich glaub, ich trags auch !

ich machte beim Duftprobieren eine Zeitreise...
zurueck 1959 ..
ich trete in den Herrenfriseursalon meines Stiefvaters ein.... erschnuppere: Dior Homme
mein Stiefvater, stets wunderbar und gepflegt gekleidet, Massanzuege vom Schneider, der ebenfalls sein Kunde und sein engster Freund war...

ein Mann wie aus dem Bilderbuch....mein Stiefvater
ein Marcello Mastroanni...der 60er Jahre...
seine Kleidung duftete zart nach Iriswurz und den wunderbaren Biscuitskuchen oder den Löffelbisquits..
ein Hauch Petersiliewurzel mit Lilienwurzel umwehte in ständig...

kein Wunder, hat sich meine Mutter in ihn verliebt - oder in den Duft ? und meinen Vater "sitzenlassen".

der Duft verströmt gut 3 Stunden lang absolute Gepflegtheit...
darf er mit Jogging und Bodyworking missbraucht werden ? ich wuerd sagen - absolut JA....
vielleicht direkt unter die verschwitzten Arme ? probierts mal aus ! ich kenne viele parfumierte Männer, die es sich dreimal in "den Schritt" sprayen ! LoL...und wunderbar gepflegt riechen...kein Schweissgeruch mehr !

eine neue Dufterfahrung eröffnet sich.
leicht seifig und pudrig gegen Schluss...

bedeutet das nicht absolute Gepflegtheit ?
1 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 8.0/10 Haltbarkeit 8.0/10 Duft 10.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    8
The "no-brainer"
Falls euch dieser Ausdruck nicht so geläufig ist: No brainer bezeichnet man etwas dass so gut ist, dass man ohne Kenntnisse darüber bedenkenlos zugreifen kann. Also Dinge wie das iPhone, einen VW Golf, eine Fender Stratocaster, die grüne Seite vom Twinni Eis.. ;P (Ihr dürft diese Liste selber ergänzen)

Wie auch sein großer "Intense" Bruder, ist dieser Duft zugleich einer meiner Liebsten überhaupt.

Es gab echt schon so manchmal die Situation, in der ich überlegt habe trage ich heute dieses- oder jenes auf, und nach paar mal hin- und her schnuppern beides weggestellt und erst zu DH(I) gegriffen habe. Es passt einfach fast immer, für gemütlich, zum Ausgehen, Kuscheln, Wochenende, Arbeit... you name it, we've got it.

Dies gilt für diesen Duft sogar noch eine Spur mehr als für 'Intense'. Außer vielleicht zum Ausgehen oder fürs Date, da hat man natürlich mit Intense ein wenig mehr Wucht und Ausstrahlung.

Mit diesem süßen Duft haben es Dior jedenfalls geschafft so viel wichtiges zu vereinen:

Süß aber dennoch maskulin
Edel vor allem durch den ledrigen Aspekt
Hat Tiefe und Facetten
Passt zu fast allen Anlässen, man fühlt sich immer gut gekleidet damit
Steht ab 25 zu so ziemlich jedem
Ist einfach sexy! ;)
Wirklich gute Sillage sowie Haltbarkeit
Gut gealtert (fegt immer noch aktuelle Konkurrenten von der Bildfläche: Sauvage, The One z.B.)

Ich finde die Noten ziemlich schwierig zu definieren, für mich verschmilzt das ganze sehr zu einem Ding. Die Iris spielt auf jeden Fall sehr viel mit, um dem ganzen ein gutes Fundament zu geben. Die normale Version "Dior Homme" mag ich im direkten Geruchstest vom Flakon lieber, da sie mehr nach Leder und ein wenig runder rüberkommt. Jedoch ist die "Intense" Version stärker, langlebiger und etwas süßer. Die pudrige Lippenstift-Note ist definitiv sehr sexy aber auch nicht zu vordergründig, da bei dieser Version der ledgrig würzige Kern mehr im vordergrund steht als bei 'Intense'. Ich würde sagen, hier sind alle Aspekte (süß, ledrig, würzig, pudrig) sehr ausgewogen aufgestellt.

Im vergleich zu anderen süßen Mainstream Düften schafft es dieser auch noch, nicht chemisch oder unangenehm süß rüberzukommen, nicht kitschig sondern edel zu wirken. Und das ohne langweilig zu sein!

Ich kann und will hier sowie bei der Intense Version nur Bestnoten vergeben. Ein echter no-brainer!
3 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 5.0/10 Haltbarkeit 5.0/10 Duft 9.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    6
Line-Up der Ziegelsteine.
Meinen Kommentar zu Dior Homme schreibe ich stellvertretend für die gesamte Dior Homme Reihe. Das gesamte Lineup gehört sicher zu den besten Duftreihen der letzten 20 Jahre, was Ausschlachtung und Flankerwahn angeht fällt mir spontan nur die Chanel Allure-Reihe ein, die ähnlich umfangreich aufgestellt ist.

Über DH ansich ist ja eigentlich schon alles (und auch gefühlt von jedem) gesagt. Für mich eine nahezu ideale Mischung aus Würzigkeit, leichter Rauchnote, einer Spur Frucht und viel maskulinem Kakao-Vanille Puder. Ein wirklich feiner und ausgewogener Duft, der in Herbst und Winter eigentlich ganztägig einsetzbar ist, aber wohl am besten für abendliche Veranstaltungen oder gemütliche Couchsonntage passt.

Angetan haben es mir vor allem die Kopf- und Herznote - wenn doch nur der gesamte Duftverlauf so wäre! Mit das beste, was es im Gourmand-Bereich so gibt. Die Basis ist zwar ebenfalls gut (Stichwort Drydown), mir aber manchmal etwas zu monoton pudrig. Insgesamt aber eher Kritik auf hohem Niveau.

Haltbarkeit ist für ein EdT durchaus ok, warum der Duft hier aber aktuell mit 81% bewertet wird, ist mir ein Rätsel. Düfte ähnlicher Kategorie, die hier deutlich schlechter wegkommen halten bei mir in etwa genau so lange. Die Sillage könnte zudem auch ruhig noch etwas stärker sein.

Bei den angesprochenen Flankern erscheint es mir so, als hätte Dior sich stellenweise daran versucht, einzelne Bestandteile von DH weiter herauszuarbeiten - andererseits scheint der ein- oder andere Duft aber fast garnicht in die Reihe zu passen:

Dior Homme Intense: Haltbarkeit und Sillage sind gegenüber dem Original spürbar verbessert. Der Auftakt ist sehr nah an das EdT angelehnt, die Basis und der Drydown aber deutlich cremiger und vanilliger - für mich persönlich leider zu vanillig. Ich hätte mir hier hinten raus etwas mehr Holzigkeit und Würzigkeit gewünscht.

Dior Homme Parfum: Insgesamt wohl der extremste Duft der Reihe. Für meine Nase eine massiv pudrige, sehr starke Iris-Rosen-Oud Kombo, dazu ausgestattet mit übermenschlicher Haltbarkeit und Sillage. Für mich persönlich leider alles etwas too much, aber wer es mag, findet hier einen passenden Duft für gehobene Anlässe und abendliches Ausgehen.

Dior Homme Sport: hat für mich nur wenig Schnittmenge mit dem klassichen EdT, der Auftakt ist (wer hätte das gedacht) zitrisch frisch mit einer deutlichen Ingwernote - sicher einer der besseren Sportdüfte am Markt.

Dior Homme Cologne: Ich kenne die hier vielgelobte ältere Version leider nicht, die aktuelle Variante ist mir persönlich etwas zu generisch cologne-artig - mir fehlt irgendwie das besondere.

Dior Homme Eau For Men: ein sehr schöner, trocken-pudriger Auftakt der leider in der Basis von einer klebrigen Zuckerlösung überdeckt wird. Interessante, frische (und nicht zitrische) Sommer- bzw. Alltagsversion - für mich trotzdem kein Kaufkandidat.

Der klassiche Dior Homme liegt für mich, wie Eingangs erwähnt, in der goldenen Mitte und hätte andersrum auch als letztes - als perfekte Symbiose aus allen Flankern - auf den Markt kommen können. Schade, dass Haltbarkeit und Sillage (mittlerweile) zu sehr gedimmt sind.
6 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 7.5/10
Sehr hilfreicher Kommentar    7
Asche auf mein Haupt
Schwer beeindruckt von den vielen Lobgesängen hier in der Community hat dieser Klassiker bei jedem meiner Parfümeriebesuche unzählige Chancen von mir bekommen. Jedesmal wenn ich im Laden stand, und mich fragte, warum er mir denn so zuwider ist, hab ich es damit abgetan, dass ich ihn mir wohl mal in aller Ruhe zuhause zu Gemüte führen müsste.

Eine Abfüllung musste also her.

In freudiger Erwartung auf den Moment in dem der Groschen fällt, ging es in heimischer Atmosphäre endlich los mit der Testerei. Stunden, Tage, Wochen, nix zu machen. Irgendwann war meine Geduld erschöpft und ich entschloss mich, ihn wieder zum Verkauf einzustellen. Da stand er nun, wochenlang, keiner wollte ihn haben, noch nicht mal eine günstige Abfüllung eines Duftes, den man unverhohlen als "Everybodys Darling" bezeichnen kann. Sogar einen üblen Verriss als Statement mit einem haarsträubenden Vergleich zu One Million hat er mir abgenötigt. Dass er trotz meiner Abneigung ein unentbehrlicher Klassiker ist, habe ich mit der Zeit eingesehen, und diese unsägliche Lästerei entfernt.

Da lag sie nun, die Abfüllung. Von Zeit zu Zeit mal einen Sprühstoss aufs Handgelenk getan, obwohl ich im Traum nicht mehr daran geglaubt habe, dass dieser Moment irgendwann Wirklichkeit wird. Heute eine Nase voll davon genommen. Und ich war überrascht, wie geil ist DER denn?

Sollte hier irgendjemand anfangs von seiner subtilen Süsse angewidert sein, nicht verzagen, gebt im Zeit, ganz viel Zeit, und der Lohn für Eure Geduld ist Euch bald gewiss.
7 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 8.0/10
3
Just my 2 cents...
Eins direkt vorab: ich habe zwar grundsätzlich nichts gegen süße Düfte, aber an mir als Mann mag ich sie weniger, trage sie nie. Daher habe mich ich mit diesem hier tatsächlich nie näher auseinandergesetzt. Ich habe ihn vor sehr langer Zeit getestet und schnell abgelehnt, das dürfte mindestens 3 Jahre her sein. Damals kannte sich meine Nase nicht mit guten Düften aus, und so ist Dior Homme schnell in Vergessenheit geraten.

Seit ich Mitglied hier im Forum bin, weiß ich, dass dieser Duft zum Liebling vieler Mitglieder avanciert ist und mittlerweile Kultstatus besitzt. Ich habe mich gefragt: wieso? Das einzige was ich noch grob erinnern konnte war, dass ich ihn damals nicht wirklich mit einem Herrenduft assoziiert habe, er so anders war. Und dann diese Bewertungen hier? Süße Düfte mag ich nicht, aber Mr. Neugier hat gesiegt, und...

...so fand ich mich dann gestern Nachmittag sehr schnell in der hiesigen "grünen Galerie" wieder, um einige Spritzer wohldosiert auf mein linkes Handgelenk zu geben. Und siehe da, natürlich, diese schwere, schwüle Süße kenn ich doch. Kein Wunder dass ich sie kenne, in Anbetracht der Tatsache, dass der Duft anscheinend von einer bestimmten Art von Klientel gratis aus den Testern großzügig auf den gesamten Körper gegeben wird. Die Tester sind immer leer, das gilt auch für das Eau de Parfum. Egal in welchem Geschäft. Jungs, lasst es bleiben. Bleibt beim goldenen Paco. Dieser Duft ist nichts für euch, denn er ist...

...und damit bin ich bei meinen 2 Cents... elegant! Für mich eine Theorie, die die Beliebtheit dieser Kreation sicher zumindest zum Teil erklärt. Ja, der Duft ist nicht gerade luftig, er ist auch kein Duft-Testosteron á la Epic Man, aber so verdammt warm, galant, chic! Die zu Anfang bei mir intensive Schwüle verwandelt sich mit der Zeit in eine Art warmen Kokon, der einen umgibt. Ja, er duftet nach Kakao, aber nicht zu süß...eher die belgische DeLuxe-Version mit weniger Zucker, dabei edel und dezent gewürzt. Ein feiner, stilsicherer Gentleman, der nicht mit Männlichkeit protzt. Angesichts der bei mir entstandenen Sillage auch gut alltagstauglich, mit einer überdurchschnittlichen Haltbarkeit (einen kleinen Rest rieche ich heute noch...)

Ja, ich verstehe jetzt tatsächlich, warum so viele Männer diesen Duft mögen und tragen. Ich überlege auch tatsächlich, ihn als einzigen süßen Duft in meine Sammlung für den Winter aufzunehmen. Ich weiß allerdings noch nicht, wann das sein wird, denn zurzeit klebt der Duft aus meiner Wahrnehmung heraus an der falschen Klientel. Und nochmal zum Mitschreiben: nein, dieser Duft ist nichts für die Disco. Ja, ich weiß, ihr denkt Frauen lieben süße Düfte...das mag zum Teil stimmen, aber nur dann, wenn man sie nicht mit dem Deodorant verwechselt. Und auch nur dann, wenn der passende Träger dahintersteht. Dieser Duft ist elegant. Für Gentlemen. Bitte bitte nicht vor Vollendung der Pubertät tragen...

Wenn diese Botschaft ein wenig angekommen ist, dann leg ich mir ihn vielleicht auch zu...tolle Kreation!
Flakon 7.5/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10
Weniger hilfreicher Kommentar   
Eleganz und Männlichkeit
Für mich verbindet dieser Duft Eleganz und Männlichkeit wie kaum ein anderer und ist mittlerweile ein Klassiker und stets in meinem Duftsortiment zu Hause.
2 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 9.0/10 Haltbarkeit 9.0/10 Duft 8.5/10
Erstklassiger Kommentar    22
De Stijl
De Stijl war das erste, was mir einfiel, als ich diesen Flakon sah. Was für eine Kreation! Wuchtig, geometrisch, puristisch und durchsichtig- wunderbar! De Stijl (sprich: De Steil, wie "Der Stil", Style) war die niederländische Antwort auf die deutsche künstlerische Bewegung des Bauhauses anfang des 20. Jahrhunderts, die maßgeblichen Einfluß auf die moderne Architekur ausübte, durch streng kubisch-lineare, schmucklose Formen und der markanten Betonung der Horizontalen. So weit, so gut, der Flakon ist demnach von schnörkelloser Schönheit und Vollkommenheit ---- der Duft war bis vor kurzem so, na ja, muss nicht. Ich will nicht nach Lippenstift riechen oder irgendwelchen Malstiften eben. Die Intense-Variante bereitet mir nach wie vor "Schwierigkeiten", da sie für mich persönlich einen Overload des "Guten" oder Gutgemeinten besitzt.
Diese Version allerdings ließ mir keine Ruhe, denn die Liebe zum Duft der Iris hat sich im letzten Halbjahr bei mir durchgesetzt und nach mehrmaligem Testen wusste ich, dass ich tatsächlich einen ganzen Flakon brauche. Und einen Bunkerflakon. Und eine Eau-Variante. Wer weiß, wo ich lande.

Dior Homme ist ein unkomplizierter, pudriger und ambitioniert-ambrierter Irisduft erster Güte. Herr Lavendel lässt sich ganz schön von Frau Iris bevormunden, sie hat hier absolut die Hosen an, auch wenn man Herrn L. durchaus wahrnimmt. Die Geschwister Kakao und Amber duellieren sich noch um die Vorherrschaft in der untergeordneten Führungsspitze, so ein Kopf an Kopf-Rennen.
Kakao, nicht ölig, nicht gehaltvoll, eher mittelintensives Kakaopulver, Halbfettstufe. Amber, nicht scharf-stechend, aromatisch-süß und unterstreichend, also eher nachgebend und von Natur aus gönnerhaft, wird den Zweikampf vermutlich im Laufe der Zeit verlieren, aber das weiß er noch nicht.

Der Duft ist nicht frisch, er ist durch und durch pudrig und durchzogen von diesem Lipstick-Akkord, mehr dürfte es allerdings nicht sein. Die verführerische, im Endeffekt zu zwei Teilen Iris zu einem Teil -Kakao Mischung ist wirklich sehr edel umgesetzt, manchmal ist das Einfache eben das beste Mittel der Wahl. Wie der Flakon ist der Duft gerade heraus, schnörkellos, durchaus linear, da er auf meiner Haut keine sonderliche Wandlung bis auf die o.g. vollzieht. Die Haltbarkeit ist allerdings gerade im Sommer nicht die beste, man könnte nach 6- 8 Stunden wieder nachlegen. Wirklich, ein "typischer Männerduft" ist es nicht, aber sehr viele besitzen ihn und seine Varianten riecht man durchaus oft unterwegs an Männern. Bei einem Blindtest würde ich, aufgrund der traditionellen klassischen Einteilung spontan sagen: Damenduft, Dior Femme würde auch locker passen, wobei ich eh die Letzte bin, die einen Duft eindeutig einem Geschlecht zuweist, jeder soll einfach tragen, was ihm oder ihr gefällt und den Typ unterstreicht.
Schöner, unisexy Zeitgeist-Duft mit einer unverwechselbaren Aura.
13 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 7.0/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 9.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    5
Elegante Iris-Kakao Kombination
Hmm, ja ich weiß, zu diesem Duft gibt es unendlich viele Kommentare, aber dennoch, da es eines meiner Lieblingsdüfte ist, wollte ich auch mal ein Kommentar dazu schreiben!
Ich mag Dior Homme. Es ist einfach ein toller Duft, den einfach jeder mal ausprobiert haben sollte. Für mich gehört er schon fast zur Grundausstattung eines Duftliebhabers. Es ist eines dieser Düfte, die man eigentlich sofort kaufen möchte, nachdem man auch nur kurz daran geschnüffelt hat (was man eigentlich aber vermeiden sollte, da man ja nie weiß, was die Basisnote später so bietet!).

Was riecht man?
Der Anfang ist recht frisch und zitrisch durch die Bergamotte. Während der zitrische Duft im Hintergrund noch ein wenig für frische sorgt, kommen schon bald die Hauptkomponenten zum Einsatz, die auch bis zum Ende verbleiben, nämlich die tolle Iris und der wunderbare Kakao. Der Duft ist ab diesem Zeitpunkt immer süß und pudrig. Durch den Vetiver wird es wieder etwas frischer, aber es bleibt hauptsächlich stark süßlich, jedoch ohne aufdringlich zu werden. Ledrig ist es nur ganz gering. Im Unterschied zum DHI ist DH gegen Ende noch immer leicht grünlich frisch durch den Vetiver.

Die Haltbarkeit schätze ich auf etwa 8 Stunden ein, wobei der Duft aber zunehmend deutlich an Intensität verliert. Die Sillage, die am Anfang recht stark ist, nimmt leider ebenfalls ziemlich ab und wird sogar eher durchschnittlich. Man muss schon ein wenig mit auf die Kleidung sprühen, um danach schnüffeln zu können, da es sogar mal vorkommt, dass man den aufgetragenen Duft kaum noch wahrnimmt, oder zumindest bei kaltem Wetter scheint sich der Duft sich zu verflüchtigen. Während beim DHI ein paar wenige Sprüher ausreichen, muss man sich hier beim normalen Dior Homme etwas großzügiger einnebeln.

Der Flakon ist rechteckig, dick und durchsichtig mit einem ebenfalls durchsichtigen Deckel. Es wirkt alles sehr edel.

Dior Homme ist ein sehr schöner Duft. Er ist süß und leicht frisch, so dass er auch an nicht allzu heißen Frühlingstagen getragen werden kann. Dennoch passt er zum Herbst und Winter aber besser. Und wie ich am Anfang schon schrieb, sollten alle mal DH getestet haben. Wenn man sich nicht entscheiden kann, welche Edition man holen soll, dann würde ich allerdings zur Intense Version greifen, da diese länger hält und besser ausstrahlt, aber weniger frisch ist. Wer es noch stärker mag (wobei der Unterschied von DHI zur EDP Version nicht so hoch ist wie zwischen DH und DHI), der greift zum EDP, allerdings enthält das EDP Adlerholz, was den Duft für mich später etwas ruiniert und somit nix für mich ist, was wiederum ein hervorragendes Beispiel für meine Einleitung ist, nach der man einen Duft nicht sofort nach dem Erschnüffeln der Kopfnote kaufen sollte, die Basisnote kann später wirklich sehr überraschen.
Zurück zu Dior Homme: Ein einfach toller Duft, muss unbedingt ausprobiert werden. Ist aber meiner Meinung nach weniger für jüngere geeignet.
Flakon 7.5/10 Sillage 5.0/10 Duft 8.0/10
3
Chance verpasst
Schade schade. Es war einen Versuch wert. Es hätte so schön sein können mit uns dreien, meinem Freund, mir und Dior Homme.
Beim Besuch von "Meier Drogerie + Foto" (es mussten Passfotos für den seit mehreren Jahren abgelaufenen Perso besorgt werden) kam mein Liebster in den Besitz einer Probe von Dior Homme. Der Duftwelt gegenüber relativ indifferent wie er ist, landete das Briefchen in der Seitentasche der Autotür, wo ich, Schatzgräberin und Neu-Parfuma, sie in die gierigen Finger bekam. Eingesackt und bei nächster Gelegenheit aufgesprüht;

Puh, es kam mir unterkühlt und süßrauchig entgegen. Ohne die Pyramide zu kennen, und ich übe ja noch, wenn es ums konkrete Benennen von Duftnoten geht, orakelte ich mutig "ich rieche Vetiver!". (Freue mich im Nachhinein über den Treffer ...).
Aber besonders gefallen hat mir der Duft in der Kopfnote nicht, muss ich sagen. Ich bin ja eine große Süßnase, und an mir selber rieche ich es gerne süß-kuschlig-warm-muckelig. Habe ihn fast schon abgetan als " mag ich nicht".
Na, war ja schon auf der Haut, abwaschen war auch wiederum nicht nötig. Also wollte ich zumindest checken, ob ich richtig gelegen hatte. Als ich die Pyramide verglich, etwa ein Stündchen später, schnupperte ich erneut am Handrücken probe... mmh, cremig, fein, unherb, weniger kühl und ein bißchen seifig.

Und ABSOLUT vorstellbar an meinem Freund, an dem ich gerne Blümchen und holzig rieche, sein Dauerbrenner ist Tristano von Tristano Onofri - njamm!

Also mit den aufgeführten Duftnoten im Kopf nehme ich Dior Homme so wahr: am Anfang sehr kühl und leicht herb, vermute Lavendel und Salbei sorgen für die Kühle und für mich die "verschlossene und angezogene" Ausstrahlung, Bergamotte macht es leicht herb. Vetiver rieche ich wie gesagt von Anfang an.
Nach etwa einer Stunde ist die Süße voll ausgereift, Kakao nehme ich ganz leicht wahr, die Iris unterstreicht sie und hält sie die Herznote lang elegant, verblasst mir nur zu schnell. Amber rieche ich nur als cremige Note heraus.

Von da an nehme ich keine merkliche Duftentwicklung mehr wahr, außer zunehmende Süße.
Vetiver bleibt präsent.
Insgesamt gefällt mir die Herznote am besten.
Es ist süß, elegant, gepflegt und recht hautnah, find ich, und ich kann es mir an meinem Freund (Typ kerliger Naturbursche und Jäger mit gepflegtem Vollbart und Landadel-Attitüde, dabei extrem guten Manieren) total gut vorstellen. Das würde sich gut ergänzen ...*träum* könnte ein netter Dreier werden - oder, hätte werden können.

Denn der Herzallerliebste mag ihn nicht. "Das rieche ich gerade an jedem ..." sprachs, und griff zu dem 17 Jahre alten und immer noch halbvollen Flakon Tristano. Ja wie, jetzt auf einmal Duft-Kenner?

Naja, vielleicht will er einfach nicht viel, aber wenn, dann weiß er, was. Trotzdem schade.
3 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 10.0/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
1
Ein Anziehender-Leckerer-Ledriger-Schokoladiger-Einfach-Super-Männlicher-Duft
Dior Homme bekommt von mir 10 von 10 Sternen. Warum?

Die Duftkomposition ist einmalig, wie ich finde. Ein sehr anziehender, ledriger, schokoladiger, männlicher , einhüllender, leider irgendwie nicht so ein langanhaltender (eigentlich müsste ich dafür einen Punkt abziehen, mach ich aber nicht :D ), verführerischer, selbstbewusster Duft. Wildleder und Kakao sind für mich deutlich zu riechen.

Es ist ein Duft, den Mann immer Tragen kann, wie ich finde. Wirklich ein Immer-Geher. Wenn man´s eng betrachtet, dann natürlich eher zum Ausgehen und eher im Herbst/Winter. Aber auch im Sommer kann ich mir vorstellen, dass der Duft einen einfach positiv umhaut.

Der Flakon ist so was von edel. So was von Cool. So was von Ansehnlich. Als Geschenkidee sehr zu empfehlen.

Also, wenn Du einen Duft suchst, der zeitlos und einfach männlich duftet, der dir zahlreiche Komplimente einbringen wird, dann ist Dior Homme genau das Parfum, das Du suchst.

Warte nicht. Geh gleich morgen noch zu Douglas oder so und probier´s einfach am Hals, am Nacken oder noch besser auf deiner Kleidung aus. Du wirst sehen, es ist der Hammer.

Weitersagen.
1 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 9.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    5
Dior Homme not Dior Homie
Ich muss es von vornherein sagen dass ich bei dem Test hier etwas voreingenommen war. Da ich die Intense Variante über alles Liebe konnte ich mir einfach nicht vorstellen hier etwas Schlechtes vorzufinden. Dior Homme startet für mich deutlich frischer und klassischer und auch keinesfalls so süß wie die Intense Variante. Nach kurzer Zeit zeigt sich der durch die Iris generierte, von mir sehr geschätzte, Lippenstiftakkord. Abgerundet wird es durch einen Hauch von Kakao der den Duft etwas süßt. Die Leder/Vetiver Basis federt diese süße jedoch gekonnt ab und hält den Duft sehr auf der maskulinen Seite.

Dior Homme wirkt sehr klassisch und edel und fordert den Träger daher geradezu auf immer perfekt gekleidet zu sein „It’s Dior Homme, not Dior Homie“ (Kanye West). Während man den Intense auch sehr locker leger rocken kann, fühle ich mich hier in Jogginghose auf dem Sofa einfach nicht so wohl. Abzüge gibt es auch in der Haltbarkeit und Wahrnehmbarkeit. Leider nur 6-8 Stunden haltbar, anständige Sillage nur in den ersten 2-3 Stunden danach sehr körpernah).

Für das Büro oder das Abendessen im schicken Restaurant ist Dior Homme perfekt geeignet und einer meiner liebsten Begleiter.
1 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    28
Auf der Suche nach dem der meinen Geist nach Hause bringt
Dior Homme und Dior Homme Intense polarisieren eindeutig. Entweder heiß geliebt oder der Hype zieht spurlos an deiner Nase vorbei, etwas anderes gibt es nicht.
DHI schätze ich sehr, seit über einem Jahr der Signaturduft meines kleinen Bruders. Als große Schwester muss ich natürlich sorge tragen, dass er dufttechnisch bei den Damen gut ankommt. Gemeinsam hatten wir jenen Duft ausgesucht und oft hat er seine Wirkung nicht verfehlt. Ich gebe es nur ungern zu, aber mich kriegt er ebenfalls. Obwohl mein Gegenüber wie mein Bruder riecht, das wird brutal verdrängt. Erweist sich doch immer wieder als Vorteil moralisch flexibel zu sein, natürlich nur in solchen Fällen...

Letztes Jahr kurz vor Weihnachten hatte ich nochmals Lust das EdT zu testen. Monate zuvor hatte ich ihn probiert und fand ihn irgendwie etwas schwach auf der Brust. Klar, wenn man ansonsten die Intense-Variante gewohnt ist, kein Wunder. Letztere kann mir aber auch ganz schön auf den Keks gehen, ein Sprutz zuviel und ich empfinde ihn als unglaublich penetrant und lästig.
Andererseits weiß man dann immer wo sich die männliche Begleitung aufhält. Da kann der Club noch so dunkel sein oder das Gedränge extrem dicht, dieser Duft übertüncht alles.

Also ließ ich den Duft doch nochmal an meine Haut, eine Chance kriegst du noch. Mit seinem weichen Charakter wickelt er mich schnell um seinen Finger. Ursprünglich wollte ich ihn verschenken, hab mich dann aber trotzdem binnen Minuten umentschieden. Ne ne, dieser Wohlgeruch bleibt mal schön bei mir. Ich weiß ihn schließlich auch gebührend zu würdigen.

Der Einstieg ist schön, und ich würde sogar sagen so schön dass es schmerzt. Würziger Lavendel, leicht krautiger Salbei, dabei so schmeichelnd und verheißungsvoll.
Vergänglich einerseits wie ein Bilderbuchherbsttag, die schwindende Wärme des Sommers, ein Abschied, ein auffrischender Wind bringt eine Ahnung des nahenden Herbstes. Man sieht es eindeutig am schräg einfallenden, goldenen Sonnenlicht, man riecht den leicht erdigen und tröstend harmonischen Duft des Waldbodens. Man kann es förmlich schmecken, eine gute Zeit ist vorbei doch etwas neues und großes naht. Schmerzlich wundervoll, stirb in Schönheit, jedes mal berührt mich der Auftakt und versetzt mich in genussvolle, melancholische Stimmung. Schlimm ist das nicht, es gefällt mir.

Nur kurz bleibt dieser waldige, frische, kühle und leicht krautige Eindruck, zwei oder drei Wimpernschläge höchstens. Dann zeigt sich der bekannte Lippenstift-Akkord. Feinstes Puder rieselt durch meine Hände, etwas klebrig ist es doch keinesfalls unangenehm. Eindeutig die Iris als zentrales Thema, sie wirkt klassisch, zeitlos, elegant und mondän, gleichzeitig charmant und einladend.
Kakao und Patchouli schaffen eine heimelige Atmosphäre, fühl dich wohl und entspanne dich, streife den bösen Alltag ab, lass die unangenehmen Gedanken weiter ziehen, heute lassen wir sie links liegen.
Amber wärmt, vor meinem inneren Auge entsteht eine kleine Wohlfühloase: Eine winzige Blockhütte im winterlichen Wald, der holzige Duft stimmt mich gemütlich, das hat sowas wahres und "richtiges", "handgeschnitzt" würde mein Vater wohl sagen. Ein prasselndes Feuer im Kamin oder ein höllisch heißer Schwedenofen, weiche, kuschlige Tierfelle, urgemütliche, alte Ledersessel, warme, wollweise Klamotten, dampfende Schocki oder Kräutertee, nette Gesellschaft, kurzum alles da für einen tollen, kuschligen Abend.

Ja, der Duft holt mich direkt ab und bringt mich nach Hause. Fest und warm hält er meine Hand. Immer wieder sucht meine Nase mein Handgelenk, meine Lippen verziehen sich unwillkürlich zu einem zufriedenen Grinsen.
Manchmal trägt mir die Intense-Version zu dick auf, steigt mir unangenehm zu Kopf und ist mir schlichtweg zu süß und laut. Belagert mich schon fast und nimmt mir die Luft zum Atmen.
Da gefällt mir das EdT besser, dieselbe Grundstimmung doch auf jeden Fall "freier", luftiger gestrickt und würziger. Leder legt sich nur ganz zart um das voluminöse Kakao-Puder, die holzigen Akzente treten mehr in den Vordergrund. Ein würziger Pudergourmand, aber in Spiellaune. Leichter Lederfetisch? Nun konservativ ist er auf keinen Fall. Vetiver stützt nur galant und hält die süßen und fluffigen Nuancen brav im Zaum.
Auf meiner Haut definitiv unisex, den trage ich gern im Büro und werde mit Komplimenten überhäuft. Zum Clubbing wird er dann mit Chocolate Greedy gelayert, Killerkombo, da empfiehlt es sich einen Abgelehnt-Stempel immer parat zu haben.

Die Basis birgt für mich das meiste maskuline in diesem Duft: kerniger, schattiger Vetiver, dunkler Patchouli, minimal raue Hölzer, lüsterner Amber, eine süße Duftspur von ihr in seinem Haar, eine Ahnung von knautschigem, braunen Leder, eine kleine Brise Lavendel, vielleicht vom morgendlichen Gebrauch vom Aftershave. Und ständig flirrt und schwirrt dieses schon magische Puder. Betört und verzaubert Männer und Frauen, es zieht uns beinahe unschuldig blinzelnd in seinen Bann, mit federleichten Berührungen und völlig mühelos, niemals überheblich oder arrogant.
Irgendwie verbinde ich mit dem Duft etwas reines, etwas liebenswertes. Ich habe etwas gefunden das mir viel bedeutet, daß ich behüten will, weil es mich so sehr erfreut.
Kennt ihr das? Ihr liebt etwas oder jemanden so stark, ihr habt das Gefühl etwas wächst und schwillt ständig in eurer Brust an und ihr müsst rennen und rennen, sonst explodiert ihr?
So ist Dior Homme für mich.

Wie bereits erwähnt, eindeutig unisex, zu jeder Tages- und Jahreszeit, ich trage ihn sogar gerne zum Sport, mich stört er nie. Die anfangs starke Sillage baut langsam ab, am nächsten Tag kann ich ihn immer noch wahrnehmen, wenn auch nur sehr hautnah. Der Flakon ist ein Traum, die Farbe des Parfums passt perfekt zum Duft.

Ein verlässlicher Begleiter, wärmend, sinnlich, bildhübsch, stark und erhebend. Auf sicheren Pfaden geleitet er mich heim und zelebriert mit mir meinen inneren Frieden.
Weil den kann uns keiner nehmen.
13 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 8.0/10
Hilfreicher Kommentar    3
Gut und ausdrucksvoll, aber nicht für mich
Da sich meine Nase Verändert hat, man sich auch sonst weiterentwickelt und ich letztens auch das neue Dior Homme Parfum testen konnte, musste ich mich nochmal mit der DH-Linie auseinandersetzen.
Meine Meinung zum Dior Homme Sport und Cologne haben sich allerdings nicht verändert, die gehören aber auch nicht so wirklich zum Hauptthema.

DH startet charakterstark mit einer ordentlichen Portion Würze aus Lavendel und Salbei, unterlegt mit einem kleinen Spritzer Zitrus der allerdings schnell verschwindet. Hier ist bereits die kräftige, buttrige und pudrige Iris-Note (Lippenstift) zu erkennen die den Kern dieses Duftes bildet. Zu diesem Zeitpunkt sehr Metro- bzw. Unisex.
Wenn die Würze der Kopfnote nachlässt zeigt sich eine süsse und dunkle Schokolade (Kakao und Amber) die den Duft sehr weich und warm macht und von einer sehr weichen Ledernote aus der Basis unterstrichen wird.
Im späteren Verlauf verlässt uns der Lippenstift und wird durch eher herbe Vetiver und Patchouli-töne ersetzt die die Basis etwas herber und erdiger machen. Immernoch weich und schokoladig, aber jetzt rauer und deutlicher maskulin als in Kopf und Herz.
In den letzten Zügen bleibt eine ledrige Amber-süsse mit grünen Nuancen auf der Haut zurück.

Der Duft weist sehr gute Haltbarkeit und Sillage auf. Gut und gerne 10-11 Stunden und eine für lange Zeit ziemlich große Duftwolke um den Träger.

Dior Homme ist ein durchgestylter Dress-up Duft für die kühleren Jahreszeiten. Für mich am wenigsten Casual in der ganzen Linie. Besser zum schwarzen Anzug und bei gehobeneren Anlässen Abends.

Ich hatte eine schöne Zeit mit diesem Duft, aber er ist mir über geworden, und ich habe auch einfach nicht das Gefühl, dass er wirklich zu mir passt. Mittlerweile zu androgyn und geschliffen für mich.
In jedem Fall einen Blick wert wenn einem die Richtung liegt.
Duft 8.5/10
Erstklassiger Kommentar   
Ich hätte es nie für möglich gehalten...
ich hätte es ja nie für möglich gehalten, dass ich von einem dermaßen mainstreamigen Duft in einer solch erschwinglichen Preisklasse noch einmal so begeistert bin.

Ich habe vor kurzem ein tolles Duftpaket mit einem Restflakon, der noch ein paar ML Dior Homme enthält, bekommen. Ich hoffe, es ist die 2011er Version, zumindest anhand der hier aufgeführten Flakonfotos scheint er es zu sein. Schwarzes Plastikröhrchen umhüllt das Sprühröhrchen, so ziemlich der einzige Unterschied, der mir auf den Fotos auffiel.

Beim Dior Homme Intense störte mich immer die schnell eintretende und furchtbar beliebige Vanillebasis. Hier ist das völlig anders. Dieser Duft hat noch Charakter. Wunderbar pudrig, aber nicht zu weiblich. Dieser Lippenstiftakkord ist zwar vorhanden, aber ledrige und holzige Noten geben dem Duft genug männliche Akzente, dabei rutscht er nicht so schnell in eine beliebige Vanillebasis ab.

Ich hätte nie gedacht, dass sowas passiert. Aber ich habe mich verliebt. In einen finanzierbaren Duft, den man tatsächlich überall bekommt; zumindest hoffe ich das. Wenn ich hier nun doch die alte Version habe, und die reformulierte diesen Zauber verloren hat, stehe ich vor dem nächsten Problem.

Für mich ist das mit Abstand der beste Duft, den man finanzierbar im Mainstreambereich bekommt.
10 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 5.0/10 Haltbarkeit 2.5/10 Duft 9.0/10
1
Genialer Duft aber leider zu kurz
Das Parfum ist genial und war auch eins der wenigen Parfums die ich nach dem ersten riechen sofort kaufen musste. Ich muss es einfach in meiner kleinen Sammlung haben. In meiner Nase dominiert am Anfang eindeutig Bergamotte LAvendel und Vetiver.
Für mich ist es ein Rätsel das ich den Kakao einfach nicht wahrnehme. Ich hab das dann testen müssen und in eine Kakao Packung gerochen weil ich dachte meine Nase ist Dumm. Aber nein, daran liegts nicht ich rieche den Kakao einfach nicht.

Im Vergleich zu allen anderen meiner Parfums verblast es aber komischerweise am allerschnellsten. Bereits nach 5 Stunden nehme ich es nicht mehr wahr, wobei andere Parfums wie Kouros fast 14 Stunden lang noch sehr deutlich zu riechen sind.

Es ist aber ein Top Parfum zu einem Top Preis.
2 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    7
Edler Gourmand-Duft auf Weltkasse-Niveau
Dior Homme Eau de Toilette: Einfach nur ein Traum. Als ich ihn das erste Mal getestet hatte (vor ca. 1 Jahr), war ich davon gar nicht so begeistert. Ich fand ihn zu süß, zu feminin, zu eigenartig. Womöglich war es die vielbesagte Iris-Note, die ich für "komisch" empfand - dieser Lippenstift-Akkord.

Dann hab ich ihn trotzdem immer wieder getestet, weil mir gerade dieser Iris-Duft irgendwie immer besser und besser gefiel, bis ich schließlich erkannte, dass ich ihn mir kaufen muss. Habe immer geschwankt zwischen Dior Homme und der Intense-Version, mich jedoch für die normale Version entschieden, da ich die noch ausgewogener und besser finde. Aber wer weiß, vielleicht kommt auch noch die Intense-Version in meine Sammlung, auch wenn die mir nach wie vor noch einen Ticken zu süß und etwas zu feminin vorkommt. Auch mag ich die Birnenlikörnote nicht so besonders, die die Eau de Toilette-Version ja nicht aufweist.

Dior homme erinnert von seiner Art sehr an die L´Instant de Guerlain-Reihe, auch hier kommt der dunkle Kakao sehr gut zum Vorschein, nur eben fast noch etwas "feiner", als bei Guerlain (so ist jedenfalls mein Empfinden). Ich habe beide Düfte und bin sehr froh darüber.

Ob im Anzug oder in der Freizeit bei einem gemütlichen Abendessen mit Partnerin: Dieser Duft ist einfach nur lecker, edel und attraktiv.

Seine Sillage ist anfangs sehr gut, flaut jedoch nach ca. 1 Stunde etwas stärker ab, aber trotzdem immer noch im positiven Bereich. Haltbarkeit bei mir ca. 7-8 Stunden.
Die Intense-Version soll ja hier besonders langatmig sein.
Zielgruppe: Männer ab 20 aufwärts
Saison: Frühjahr, Herbst, Winter (im Sommer eher nur an kühlen Tagen bzw. zu späterer Stunde).
Komplimente: Viele - hauptsächlich von Frauen
Empfehlung: Für alle, denen nicht nur Frischedüfte gefallen, ein absolut empfehlenswerter Testkandidat. Tipp: Nicht nach dem ersten Mal gleich entscheiden, ob ja oder nein - dieser Duft sollte mehrmals getestet werden, bevor man sich für oder gegen ihn entscheidet.
2 Antworten
Flakon 9.0/10 Sillage 8.0/10 Haltbarkeit 8.0/10 Duft 9.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    6
Feiner, cremig-pudriger Iris-Kakao-Ästhet
Ich vermag nicht konkret zu sagen, worin sich der 2011er vom original 2005er "Dior Homme" unterscheidet. Ich hatte damals vor fast 10 Jahren den Urduft unterm Tannenbaum liegen und war hellauf begeistert. Da die Flasche schon lange leer ist, kann ich nicht vergleichen.

Die neuere Version scheint mir sehr ähnlich zu sein, lediglich die Haltbarkeit kommt mir etwas dürftig vor.

Dennoch - "Dior Homme" bereitet mir nicht weniger Freude als damals. Bei den ersten Tests damals noch sehr gewöhnungsbedürftig, ein stilistisches Novum im Herrenbereich, an so viel pudrig-sinnliche Schönheit musste ich mich Wochen gewöhnen. Dann war der Drang, ihn zu Weihnachten haben zu wollen, aber auch schier unbändig.

"Dior Homme" kommt im Vergleich zu seiner "Intense"-Variation deutlich heller und frischer daher. Von Beginn an pudrig-weich, die Iris als zentrale Note umgibt sich - äußert fein verwoben - mit diversen aromatischen Highlights.
Am Anfang mit einer recht zarten, moderat würzigen Lavendel/Salbei-Mischung, der aufgrund der Einpuderung jede Schärfe oder Deftigkeit abgeht.

Der Kakao der Herzphase überlagert das Würzpuder des Starts mit einer köstlichen, zu keinem Zeitpunkt zu süßen, stattdessen fein austarierten kakaobohnenartigen Note.
Sinnlich, zart, geschmeidig.

Die Basis kommt eher getupft daher, da die Iris das Heft nie aus der Hand gibt und die Patchouli- und Ledernoten allenfalls am Rande als feine, hellerdige Akzente zulässt, um den sinnlichen und pudrigen Grundaspekt nicht verschwinden zu lassen.

"Dior Homme" ist damit insgesamt für mehr Monate im Jahr geeignet als der dunklere, schwerere, likörigere und dichtere "Intense", der für die wirklich kühlen Monate perfekt ist. Einfach schön.

Der Flakon gehört für mich mit zu den 10 schönsten aller Zeiten im Herrenbereich.
Flakon 7.5/10 Sillage 5.0/10 Haltbarkeit 5.0/10 Duft 6.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    8
Edelkakao für überall
Aus der Kopfnote verflüchtigt sich das Zitrische rasch. Lavendel und Salbei mischen sich zu einer weniger duftig-lieblichen, eher herb-würzigen Note. Dior stellt in Sachen Kopfnote übrigens "Kardamom aus Guatemala" in den Vordergrund (http://www.dior.com/beauty/de_de/parfums-und-kosmetik/duefte/herrendufte/dior-homme/pr-diorhommefpl-Y0469201-eau-de-toilette.html). Die krautige Würze bzw. Reste davon begleiten den Duftverlauf vier bis fünf Stunden.

Schon nach kaum mehr als einer Minute wird der Duft von den Vorboten aus der Herznote unterlegt: Ein vornehmer Kakao zeigt sich. Er ist nicht pappsüß, sondern zurückhaltend, die Iris verleiht ihm eine gewisse Kühle, bevor sie selbst deutlicher erkennbar wird. Lange bleiben die beiden nicht allein. Die pyramidale Ménage-à-trois wird komplettiert durch den ersten Gruß aus der Basis - das Leder. Doch fürs Erste bleibt es lediglich Begleiter, der durchweg die Süße abmildert.

Nach annähernd zwei Stunden wird‘s pudrig-süß. Nun ist die Iris – die Dior für die Herznote als "Absolue der toskanischen Iris" ausdrücklich hervorhebt – ein zentraler Baustein des Duftes. Ihr fehlt die sonst häufig wahrzunehmende, leicht stichige Note, das finde ich sehr angenehm. Der Dufteindruck insgesamt gewinnt zudem einen geradezu ambratischen Vanille-Hauch. Der hatte sich bereits nach rund einer Stunde vorsichtig angedeutet, nun rückt er näher ans Zentrum heran. Der Amber versteckt sich vor mir. Das will angesichts der vielen Varianten dieser Duftrichtung nichts heißen, hier mag es der dezent-malzig-toffee-artige Unterton sein, für den er verantwortlich zeichnet. Diese Balance bei den genannten Noten wird nun an die zwei Stunden gewahrt.

Etwa ab Stunde fünf übernimmt die Süße gänzlich das Kommando. Der Kakao wird mit Vanille serviert. Meine Kinder tun sich in ihren Kakao manchmal ein wenig von einem guten Vanillearoma, ja, das passt. Aber alles ist elegant, fein abgerundet von einer herben Note, die jede Anwandlung überbordender Süße unmittelbar einfängt. Leder und Patchouli wurden oft genannt; Dior wiederum stellt für die Basis "Vetiver aus Haiti" in den Mittelpunkt und erwähnt darüber hinaus explizit "Zedernholz aus Virginia".

Die Haltbarkeit fällt bei mir mit ungefähr sechs bis acht Stunden nicht üppig aus (und nach acht Stunden ist wirklich praktisch Schluss), die Sillage ist zurückhaltend.

Fazit: Sehr edel ist das zweifellos, wie aus den Einzelnoten ein engmaschig gewobenes, kultiviertes Duftgeflecht entsteht, das keine divenhaften Alleingänge einzelner Komponenten duldet. Ich kann den Duft gut leiden, den vollauf Begeisterten schließe ich mich jedoch nicht an. Das hat mit persönlichem Geschmack zu tun. Die süße Pudrigkeit ist nicht so mein Fall und außerdem arg früh am Start. Das Spannungsfeld zwischen der Süße und den anderen Bestandteilen in der zweiten Hälfte des Duftverlaufs hätte ich mir gut kontrastreicher, gern auch risikofreudiger ausgelotet vorstellen können. Gleichwohl ist dies ein nobler, universell einsetzbarer Duft. Den Rest des Pröbchens werde ich sorgsam verwahren und sicherlich gerne ein Mal wieder danach greifen. Genau ein Mal, denn für mehr wird leider die etwas knickrig ausgefallene Befüllung zumindest meines Testerchens nicht reichen.
2 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
5
Unverhofft kommt oft
heißt es doch so schön.

Und das trifft auf diesen Duft wirklich zu, zumindest in meinem Fall. Eine Freundin von mir hat einen Steiff-Tick! Steiff? Nun, das sind die "Kuscheltiere" der Marke Steiff - unter anderem weltweit bekannt für seine Teddybären. Alle drei Söhne haben jeweils einen Teddybären mit eigens ausgewählten Namen. Poldi, Robbe und Punky. Zu dritt sitzen sie auf dem 2-Sitzer-Sofa im Wohnzimmer. Und ja, auch ein Teddybär muss gut duften.

Sie ist da ziemlich pingelig. Ihr könnt es euch denken welcher es wurde - Dior Homme. Jeder bekam einen Sprühstoß, das sollte reichen. Sie selbst trägt einen Duft von Escada - der mittlerweile nicht mehr hergestellt wird - und den schon seit gut 15 Jahren, immer den gleichen. Sie bleibt dem Duft treu, wie aber auch die meisten die Dior Homme kennen lernen. Ein Duft zum träumen und verweilen.

Mein erster Eindruck von ihm war schon sehr aufdringlich, trocken und staubig, altbacken nahezu. Entwickelt hat er sich kaum auf dem Teddyfell.

Da ich selbst aber keine Probleme habe, mir einen Männerduft auf die Haut zu sprühen, konnte ich mich selbst von seinen hochgelobten Qualitäten überzeugen, und ich staunte nicht schlecht. Ich verfolgte den Duft.. stundenlang. Mal im vorbeigehen, mal ganz intensiv, dicht am Handgelenk bis er ums Eck verschwand.

Mir gibt dieser Duft Rätsel auf. Ich bin etwas irritiert. Anfangs ist er schon sehr männlich, aber kein wilder Cowboy, nein. Er ist ein Gentleman, weiß genau, was im Leben wichtig ist, was Beständigkeit und Loyalität bedeutet und was es für die Personen in seiner Umgebung für eine Rolle spielt. Er weiß, wo er hin will, aber das träumen hat er deshalb nicht verlernt. Er träumt sogar gerne, aber am liebsten das, was er sich aus eigener Kraft erfüllen kann. Er ist trotz seines Selbstbewusstseins bodenständig und bescheiden. Er weiß, wie er eine aufgebrachte Frau, auf einfühlsame Art friedlich stimmt, auch wenn er deshalb mal den kürzeren zieht. Zum Ende hin empfinde ich ihn leicht weiblich. Er besitzt eine leichte Süße, die leicht blumig daherkommt. Seine Basis deutet jedoch nicht direkt auf ewas blumiges. Das verschlechtert den Duft jedoch nicht, sondern gibt ihm seine feine, schmelzige Art die ich zum dahinknien finde.

Für mich ein echter Herrenduft, nichts für Burschen, denen erst noch die Haare wachsen müssen! Ein Duft, der für alle Gelegenheiten passt, aber ganz gewiss für die besonderen Momente - auch wenn sie noch so einfach sein mögen.

PS: Ein ähnlicher Duft ist VanCleef & Arpels - Bois d´Iris - jedoch im Kopf waldig nach Kiefernwald, in Herz würziger und Basis staubiger bis pudrig, weniger blumig bzw. feminin. Beide Düfte tragen die IRIS im Herz!
1 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 9.0/10
Val
Sehr hilfreicher Kommentar    10
Zeitlose Eleganz in einer berauschenden Ewigkeit!
... es ist als ob die Erde sich für den Träger diesen Duftes langsamer dreht und einen zurück an die Anfänge des 20. Jahrhunderts schickt.

Irgendwo in Chicago während der Prohibition. Es ist eine schwere Zeit, eine Zeit der Depression. Es herrscht hohe Arbeitslosigkeit und Kriminelle haben die Stadt fest in ihren Händen. 1926 regnet es viel. Die Pflastersteine über die erste Autos rollen sind brüchig.
Auf den Straßen herrscht reges Treiben. Kleinkriminelle Kinder, Bauern, korrupte Cops, alle versuchen irgendwie über die Runden zu kommen.

Und dann gibt es noch Al Capone. Der berühmteste Gangsterboss in der Geschichte Amerikas liebte das Glücksspiel und die Frauen.
Er war ein wahrer Gentleman aber auch ein knallharter Typ, rauchig, intelligent und sehr einflussreich.
Seine Markenzeichen waren zwei Dinge: Die Zigarre und sein Parfum - Später wird sich herausstellen dass Dior Homme ihn zu Macht und Ruhm verholfen hat!

Der Duft hat eine unbeschreibliche mystische und komplexe Aura.
Er ist wie neu entdecktes Land oder ein besonders guter Schuss Heroin in die Blutbahn.
Irgendetwas wehrt sich in mir diesen Duft zu benutzen, weil ich Gefahr laufe an einer Überdosis zu sterben. Ich bin ehrfürchtig und trotzdem brauche ich diesen Stoff. Den Duft auf der Haut zu spüren und durch meine Nase zu inhalieren kommt einem Orgasmus mit einem Supermodel gleich. Ich fühle mich wie in einem schwarz weiß Film - Zeitlos, berauschend und unantastbar.
Es ist die pudrige Komplexität, die berauschende Sehnsucht die diesen Duft zu einer Droge werden lässt.
Ich bin egoistisch, will ihn nicht teilen. Es ist mein Schatz, meine Begierde, meine Zeitreise, mein Verlangen! Nichts und niemand kann mich von Dior Homme trennen.
Ich bin ein Edel-Junkie der Moderne. Ein selbstsüchtiger Gentleman im Punkoutfit. Ich bin verwirrt. ENDE
3 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 7.5/10 Duft 9.0/10
8
Understatement...
Neulich habe ich einen sehr angenehmen, warmen Duft an einem Arbeitskollegen wahrgenommen. Ich wusste zuerst nicht, ob das ein Parfum war oder einfach nur der natürliche Körpergeruch desjenigen und so fragte ich nach.
"Dior Homme", antwortete er, "das ist das erste Mal, dass mich eine Frau auf dieses Parfum anspricht..."

Ein paar Tage später nahm ich den Duft in der heimischen Parfümerie genauer unter die Lupe. Den Auftakt am Papierstreifen fand ich ein wenig altmodisch- überhaupt nicht vergleichbar mit der äußerst angenehmen Note an meinem Kollegen.
Doch nach ein paar Minuten wurde mir die Sache vertrauter.
Da kam er durch, dieser dezente Hauch von Leder; ein bisschen wie ein Körper-Balsam, der einen gemütlich einlullt.
Ich empfinde ihn als zurückhaltend. Dior Homme ist kein Parfum, das schreit: Schaut her, hier bin ich! Ich bin so männlich und kühn, mein Testosteron lässt sofort jede Frau vor mir niederknien. Letztere Beschreibung trifft leider auf viele Neuzeit-Düfte zu, derer sich meine Altersgenossen bedienen.
Dior Homme passt eher zu Männern ab 25 oder älter.
Wobei Ausnahmen die Regel bestätigen und das nur mein persönlicher Eindruck ist.

Ein sehr erwachsener Duft, der Frauen durchaus um den Finger wickeln kann, vorausgesetzt der Träger passt;)
Aber er ist auch durchaus von gestandenen Damen tragbar- in nächster Zeit folgt bestimmt noch ein Selbstversuch.
Er hat es mir nämlich irgendwie angetan, gerade durch sein Understatement und die in sich stimmige Komposition.

Ein Duft für Gentlemen- und modebewusste Frauen.
2 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 9.0/10
Hilfreicher Kommentar    13
Neu vs. Alt die 77. / Eine weitere Liebeserklärung...
Ich weiß nicht warum meine Lieblingsmarke Dior ausgerechnet Mr. „Twilight“ himself für die neue „Homme“ Kampagne auserkoren hat, aber dem Duft einen gewissen „Badboy“ Touch zu verleihen - finde ich persönlich - etwas zu überzogen! „Harte Schale, weicher Kern“ – so lautet vermutlich die indirekte Aussage!? Dennoch bezeichne ich die Kampagne und den Spot als gelungen! Die „Homme“ Reihe geht in eine jungendlichere, ungezwungenere Richtung, mit vielerlei Facetten.

Dies als Anreiz und die Tatsache, dass ich Dior Homme (2005) die letzten Tage vermehrt genutzt habe, möchte ich einen weiteren Vergleich Alt vs. Neu aufzeigen, obwohl dies vermutlich die gefühlt 77. Gegenüberstellung darstellt und zum Duft prinzipiell nichts hinzuzufügen ist! Alles wurde bereits mehrmals ausführlich und detailliert dargelegt…vielmehr ist es eine weitere Liebeserklärung!

„Dior Homme“ klingt wie ein Gedicht, Dior Homme ist eine Marke in der Marke und Dior Homme kommt zerbrechlicher daher, als der Name anfänglich vermuten lässt!? Dior Homme hat den schönsten Flakon und ist neben Eau Sauvage und Fahrenheit der wohl beste Dior Herrenduft aller Zeiten! Dior Homme gehört in meine Top 5, wenn nicht sogar in die Top 3!

Ich spreche von „zerbrechlich“, damit meine ich tatsächlich die weiche und sanfte Seite an dem Duft! Für ein Parfum mit der klassischen Bezeichnung „Homme“, beinahe zu süß und daher durchaus geschlechtslos angehaucht! Soll aber kein Abbruch darstellen! Männer und Frauen gleichermaßen soll diese Schöpfung zu Teil werden - zumindest für all diejenigen, welche es möchten und wollen!

Trotz der 2011 vollzogenen Reformulierung – ob durch IFRA Bestimmungen, Rohstoff Engpässen oder Laborrechtlichen Gründen – Dior Homme ist nach, wie vor als Solches erkennbar, rückt ein wenig näher an seinen sinnlicheren Bruder „Intense“ und wirkt vllt. deshalb durchaus auch tragbarer!

Die verpönte und teilweise auch verhasste pudrige Iris Note dringt in den Hintergrund und verleiht dem Ganzen eine klarere, gar androgynere Struktur. Während die Original Version anno 2005 einen gar strahlenden Einstieg präsentierte, offenbart die reformulierte Variante einen sanften, zurückhaltenden Auftakt.

Oliver Polge´s Rezeptur wirkt würziger und maskuliner, während François Demachy´s Neuinterpretation sinnliche und leisere Töne enthüllt. Der sog. „Lippenstift“ Akkord wurde heruntergefahren und somit rückt Dior Homme nochmals eine Spur näher in die Unisex-Kategorie.

Die Kakao Note wirkt beim Aktuellen prägnanter, während Kardamon beim alten Duft dominiert. Beide Versionen haben eine gute Sillage und eine sehr gute Haltbarkeit! Die 2005 Version hingegen äußerst sich aber an mir durchhaltekräftiger!

Während das Original gegenüber dem 2007 erschienenen Intense eine klare Differenzierung darstellte, muss ich leider sagen, dass die reformulierte Version näher an den „sinnlicheren“ Bruder von damals herangerückt ist. Natürlich muss man anmerken, dass ich den ebenfalls überarbeiteten Intense nicht mit dem aktuellen Edt verglichen habe. Verglichen mit dem alten Intense, wirkt das Aktuelle aber als Reinfall – so die anfänglichen Feedbacks…

Dior Homme anno 2011 ist durchaus als Dior Homme zu erkennen, es wirkt wie oftmals schon erwähnt als tragbarer und attraktiver, heller und schmeichelnder. Entgegen dem Original auch etwas unkomplizierter…! Beide Versionen sind toll, gebe dem Original aber nach, wie vor den Vortritt!

Demnach hoffe ich inständig auf eine alte Version Dior Homme, weil mein aktueller 50ml Flakon neigt sich langsam dem Ende…vllt. wird mein Wunsch an meinem 30. Geburtstag nächste Woche erhört…!? ;)

Dior Homme forever!!!
4 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    5
Eine Schande...
Hallo, habe den Duft seit zweieinhalb Monaten in Gebrauch und möchte mir nun auch die Zeit nehmen, mich zu ihm zu äußern.

Schmackhaft gemacht wurde er mir durch einen Freund, der mir auf der Suche nach meinem Parfüm Dior Homme empfahl. Also ging ich in die städtische Parfümerie und testete ihn. Anfangs war ich nicht grad begeistert, warum kann ich heute gar nicht mehr so genau sagen aber ich denke es lag hauptsächlich daran, dass der Duft anders als von mir erwartet war. Ein wenig verwirrt ging ich etwas essen, währenddessen natürlich immer am Arm schnüffelnd merkte ich, wie der Duft begann sich zu entfalten. Meinem Kumpel, dem ich schon per WhatsApp geschrieben hatte, dass der Duft wohl nicht so das Wahre sei, musste ich recht zügig erneut schreiben um mich gewisser Maßen zu entschuldigen, da der Duft begann traumhaft zu werden.

Um zum Titel zu kommen, muss ich ganz einfach festhalten, dass dem Modehaus Dior mit Dior Homme ein Geniestreich gelungen ist und es einfach nur eine Schande ist, dass Christian Dior leider nie selbst in den Genuss kam, den Duft zu riechen. Ich bin mir absolut sicher, dass er stolz über das gewesen wäre, was man nach seinem Tod unter seinem Namen fabriziert, denn er soll ja der Meinung gewesen sein, dass Mode mehr als einfach nur Kleidung verkörpert...
4 Antworten
Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 4.0/10
Begleiter
Dior Homme hatte ich im letzten Herbst/Winter schon mal auf Papier getestet.
Dort entwickelte sich der Duft inetwa so, wie beschrieben.
Erst etwas frisch, danach dunkler werdend, aber üppig pudrig.
Später dann, nach vielen Stunden stellte sich der Lippenstiftakkord ein.

Sowohl das Puder als auch der Lippenstiftakkord sind Dufteindrücke, die mich nicht begeistern.
Dennoch musste ich Dior Homme auf der Haut versuchen. Auf dem Papier entwickeln sich viele
Düfte doch zu verschieden von der Haut/vom Körper.

Also das Pröbchen auf die Brust und den Hals verteilt.

Zunächst nehme ich einen leicht frischen und feinwürzigen Geruch wahr, der dann wärmer wird
und an Frische verliert. Er wird ein wenig bitter-süß.
Aber, zu meinem Erstaunen, hält sich die Pudrigkeit dann doch merklich zurück.
Kein Vergleich mit dem Papierstreifen.

Im Vergleich zu anderen Düften, die pudrig sind, ist DH bei mir fast schon unauffällig.
NR for him, Lalique pour Homme de Lion, Burberry London Men - 3 Düfte bei denen ich den
Pudergeruch viel deutlicher wahrnehme und weshalb sie mir dann am Ende auch nicht so gut gefallen, obwohl NR for him und Lalique pour Homme de Lion gut gemacht Herrendüfte sind.

Und so begleitete mich Dior Homme mit diesem Lippenstiftakkord durch den Tag.
Vom Ku'damm zum Alex, ins Neue Museum, zum Gendarmenmarkt, ins Pergamon Museum und wieder zurück zum Ku'damm.

Ein unangenehmer Begleiter!

Ich habe noch kein Parfüm getestet, das mir so unangenehm zugesetzt hat.

Vetiver von Guerlain traf mich mit seiner Widerlichkeit gleich zu Anfang, wurde hinten raus dann aber etwas zahmer.

DH ist zunächst unscheinbar, aber geht mir dann so peu á peu auf den Sack. Aber so richtig.
Ich konnte mich nachher selber nicht mehr riechen.
Und selbst am nächsten Tag nahm ich noch diesen Lippenstiftakkord wahr, obwohl ich geduscht war und frische Kleidung angelegt hatte.

Eigentlich schwebte mir ein ganz anderer Kommentar zu DH im Kopf, aber angesichts dieses Erlebnisses habe ich die ursprüngliche Idee verworfen.

Nein, so will ich nicht riechen und kann mich so auch selbst nicht riechen.
DHI werde ich erst gar nicht testen. Ich erwarte da nichts Gutes.
7 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    3
Fast wäre er es geworden...
...also mein Dauerduft..meinte ich.

Durch die überschwängliche Schwärmerei wurde ich hier angelockt und Kaufimpuls ausgelöst. Hab mir nach kurzem Test Dior Homme gekauft..einfach weil es ja D E R Alleskönner-Duft hier sein soll und er doch mehr Einsatzzeit im Business versprach als sein grosser Bruder.

JAAA...gleich vorneweg...viele hier hatten mit der tollen Meinung zu Dior Homme recht, toll...zeitlos....nicht typisch maskulin...auch von einer Frau zu tragen...eigener Charakter wie Intense...beide parallel gehen problemlos...zu jedem Anlass und Jahreszeit tragbar..pudrig...Lippenstift...ja genauso empfinde ich das auch und kann das auch nur bestätigen. T O L L !!!

Ich liebe den Duft-Cocktail aus (kurz) frischer-Bergamotte-Salbei-Lavendel und weckt in der Tat Erinnerungen an den Duft/Geruch von trockenem Papier bzw. Geldscheinen..kann das absolut nachvollziehen...ebenso die tolle Pudrigkeit..dafür soll wohl die Iris verantwortlich sein. 25 Kommentare zu den einzelnen Duftnote dürften hier ausreichen, daher halte ich mich kurz.

Bin begeistert über einen tollen Duft den ich im Laden lange ignoriert habe..wie übrigens seinen grossen Bruder auch..schön dass ich zu beiden einen Zugang gefunden habe. Im Gegensatz zu den L'Instants von Guerlain kann/soll man(n) hier beide Düfte haben..bei den Guerlain reicht mir zukünftig der Eau Extreme...in Summe aber doch 4 absolute BIG-ONES..:)

Für mich einziges (grosses) Manko ist, dass ich den Duft nach ca. 1-1,5 Stunden nicht mehr an mir wahrnehme kann...obwohl die Kollegen den aus einigen Meter Abstand noch wahrgenommen haben..."Ahh...Mr. Douglas hat einen neuen Duft"...daher natürlich grosser Wehrmutstropfen und die Gefahr zur Überdosierung ist dann bei mir latent vorhanden...da bleibt nur noch beide zu layern...dafür komme ich aber bestimmt in die Hölle..frevel..;-)

Da ich seit gestern das tolle Buch "Maiklöckchen-Phänomen" lese..weiss ich sicherlich in ein paar Tagen warum ich Dior Homme nur so kurz wahrnehme..;-)!

Das Intense hält bei mir 8-9 Stunden....
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    18
"...that's DIOR HOMME, not DIOR HOMIE!"
Ja, auch Kanye West scheint total auf Dior Homme abzufahren (das Zitat stammt aus seinem Track "Devil in a New Dress").

Dior Homme ist mittlerweile ein treuer Begleiter geworden. Es ist eine andere Definition von "Mann". Metrosexuell, glattrasiert, gut gepflegt, wenig Körperbehaarung, stets elegant und legere gekleidet. Dadurch, dass Dior Homme ein sehr süßer Duft mit leicht weiblichen Facetten hat, könnte man auch Interpretieren, dass Dior Homme das Bild eines Mannes repräsentiert, der stets seinen Horizont erweitert und neue Ideen annehmen kann, weltoffen ist.

Nun, wie riecht Dior Homme? Auf jeden Fall süß, Vanille ist hier die tragende Substanz, auf der alles aufgebaut wird. Ein leichter Hauch Lavendel ist zu erahnen, aber durch die Kombination mit der Vanille nimmt man Lavendel hier eher wie einen kleinen Hauch von "Barbershop" wahr.

Interessant wird es, wenn man sich auf die Iris, den Kakao sowie Leder und Vetiver konzentriert.

Denn die Iris verleiht der Vanille einen blumig-cremigen Charakter, vielleicht auch einen leicht wachsartigen Akkord, welcher an Lippenstift und/oder Wachsmalkreide erinnert (hier fühle ich mich oft an Dior's "Bois d'Argent" aus der La Collection Privee erinnert). In der alten Version von Dior Homme war die Balance hier anders, es wurde etwas mehr Iris benutzt wie in der jetzigen Formel, was dazu geführt hat, dass Dior Homme - zumindest für meine Nase - einen leichten Hauch von Brausepulver haben konnte.

Diese Gefahr ist hier durch Kakao gebannt. Gleichzeitig verleiht der Kakao der Vanille einen trockeneren Charakter, rauht sie quasi etwas an und macht sie dadurch "männlicher".

Die rauhe Facette wird durch einen kleinen Hauch Leder und vor allem Vetiver verstärkt, denn sowohl Leder als auch Vetiver haben oft rauchige Charakterzüge.

Dadurch erhält man in Dior Homme erneut exzellentes, subtiles Kontrastprogramm zwischen Vanille, Iris, Lavendel (süß, leicht blumig, zart, weich, "weiblich") und Leder, Vetiver und Kakao (grün, rauh, etwas staubig, "männlich").

Doch trotz diesem Kontrast wirkt Dior Homme wie eine einzige funktionelle Einheit, ohne Ecken und Kanten, geschmeidig und ja, elegant eben.

Ich finde es nur schade, dass Francois Demachy als Parfümeur aufgeführt ist und nicht Olivier Polge. Wobei ich annehme, dass Polge die Formel an Demachy übergeben hat um damit weiter zu arbeiten, denn ich finde, dass die Reformulierung von Dior Homme verdammt präzise geworden ist, der Duft ist durch das Ausbalancieren der Iris mit Kakao mainstreamtauglicher geworden ohne auch nur an irgendetwas - Charakter, Kontrast - einzubüßen.

Wie genial Dior Homme eigentlich ist - und welchen hohen Stellenwert er für "Herrendüfte" hat - zeigt sich auch in einem Interview mit Bertrand Duchaufour, ebenfalls ein verdammt talentiertet Parfumeur mit einem guten Händchen für alles, was opulent ist (JubXXV und Chypre Palatin z.B.):

Which fragrance, besides your own, do you wish you had created?

Bertrand Duchaufour: There is only one: Dior Homme by Olivier Polge.

Quelle: http://www.fragrantica.com/news/Inside-the-Creative-Mind-Of-Rockstar-Perfumer-Bertrand-Duchaufour-976.html

Die Performance von Dior Homme ist gut, die Duftspur, die man hinter sich her zieht, ist sehr angenehm und die Haltbarkeit ist in Ordnung, um die 6-7 Stunden, manchmal auch 8 wenn ich Glück hab (oder es länger nicht getragen habe und daher länger wahrnehmen kann).
11 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 9.0/10
7
Ein törichter Vergleich...
war der in einem früheren Kommentar von mir gezogene, als ich diesen Duft mehr oder weniger als "Abklatsch" von "Pour Monsieur" bezeichnete. Meine Nase scheint mittlerweile durch dieses Forum doch etwas geschulter zu urteilen bzw. ich nehme mir jetzt auch die Zeit, Düfte an mehreren Tagen in mehreren Stimmungen auf mich wirken zu lassen. So haben dann sowohl die Leser als auch ich selbst viel mehr davon.

Nein, Dior Homme ist eigen, sehr eigen. Einer der besten Gourmand-Düfte für mich; der Kakao-/Schokoladenduft in der Herznote ist fantastisch, wirklich zum Reinbeißen. Auch fehlt ihm das Zitrische des Chanel-Dufts in der Kopfnote.

Außer zum Sport und (wegen der wirklichen üppigen Sillage) mit Einschränkungen bei der Arbeit universell tragbar. Tolle Haltbarkeit, und schlicht von vorne bis hinten sorgfältig und kreativ komponiert. Diese Sorgfalt und Auswahl bei den Zutaten ist es dann wohl auch, die die Güte der Düfte von Häusern wie Chanel und Dior (oder auch Givenchy, Guerlain oder Hermes) (huch, alles Franzosen?) vom Gros der anderen Marken unterscheidet.

Tja, so kann es gehen, wenn man einem tollen Duft dann doch die Zeit gibt, die er benötigt. Ich werde versuchen, das zukünftig beizubehalten.
2 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 5.0/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
8
Von Stiefmüttern und Jude Law
Auch auf die Gefahr hinauf, dass mir Lilie jetzt den Kopf abbeißt, weil das wieder kein Heinz Konrad Kommi ist, möchte ich Euch eine Geschichte aus dem sonnigen Burgenland erzählen.
Was schenkt man seinem Papa zum Vatertag? Aus dem Alter, dass Selbstgebasteltes noch für Verzückung sorgt, ist man heraus, außer man verwendet dazu schwerere Geschütze wie Bagger, Bohrer und Stemmeisen. Das ist aber nicht so ganz meine Branche. Parfums liegen mir da schon mehr, also rein in die Parfümerie und los geht die Suche nach dem perfekten Duft für das Papilein.
Ich glaube, bis zum Tag der Geschenkübergabe kannte er maximal die Herrenpflege von Nivea und Deo von Axe. Das bedeutet also, dass es keine Vorlieben gibt, keine Referenzen oder Anhaltspunkte, ich beginne bei Null.
Gleich im Eingangsbereich empfangen mich Cool Water, David Beckham und Co. Mir kommt es immer so vor, als ob dort jene Produkte gestapelt werden, um die es nicht schade ist, wenn sie jemand mitnimmt ohne zu bezahlen. Der Ramsch sozusagen.
Meine Auftrag: „Dringe weiter in den Verkaufsraum vor.“ Und da steh ich nun vor Dolce & Gabbana, Chanel und wie sie alle heißen. Brad Pitt lächelt mir aus dem Regal entgegen und verleitet mich dazu Allure Sport in den verschiedensten Duftrichtungen zu probieren. Na ich weiß nicht, auf Brangelina bin ich noch nie abgefahren. Pff, meine Nase kann auch schon nicht mehr, nachdem die Verkäuferin mir noch gefühlte 20 andere Parfums gereicht und versprüht hatte. Ich entscheide mich auf einen Kaffee in der Fußgängerzone zu gehen und mal die diversen Streifchen auf mich wirken zu lassen. Dabei war so gar nix. Meine Verzweiflung ist so weit, dass ich beinahe fremde Männer angesprochen hätte um ihnen meine Handgelenke unter die Nase zu halten. Was die Gattinnen wohl dazu gesagt hätten?
Na da musst Du jetzt durch Fräulein, also zurück in die Parfümerie. Leicht lethargisch starre ich Brad Pitt an und bin kurz davor einfach eines zu nehmen, als mein Blick auf Dior homme eau de toilette fällt. Letzter Versuch, dann ergebe ich mich und aus. Pffft, warten, hey! Lässig, das war es wonach ich gesucht habe. Nicht klassisch, nicht extrem herb, edel, elegant und fein. Ich rieche stark Lederduft, da muss man vielleicht beim Alter des zu beschenkenden aufpassen (riecht wie er aussieht), und Vetiver sehr fein und zurückhaltend. DAS gefällt mir. Und wie ich so ins Regal schaue blicke ich Jude Law ins Gesicht. :) Viel besser und Brad ist schon ganz aus meiner Erinnerung entschwunden.
„Könnten Sie mir das bitte einpacken!“ und weg bin ich, denn ich freu mich schon so sehr zu hören, was mein Vater dazu sagt.
Der war zuerst mal skeptisch und meine Stiefmutter meinte: „Es gefällt ihm in jedem Fall, weil Du es ihm ausgesucht hast!“ Na super, Danke! Doch hier kommt dann doch die Überraschung, es gefiel ihm richtig gut, vor allem weil es eben nicht so aufdringlich ist wie viele andere Düfte und er es zu jedem Anlass tragen kann.
Beim nächsten Telefonat fragte ich dann nach, ob Papa Jude Law schon ein wenig ähnlich sehe und bekomme zur Antwort: „Die hohe Stirn hat er bereits!“ Reizend diese Stiefmütter, oder?
Und weil’s mir wurscht ist, ob ich eine hohe Stirn bekomme, oder nicht, hab ich mir das Vatertagswässerchen für mich auch nochmal geleistet. :)

Liebe Grüße und sonnige Tage meine Lieben (mit, oder ohne Jude)
4 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 10.0/10
10
Ein großer Magier
Woher rührt eigentlich der Impuls des Menschen, sein Haupt regelmäßig mit Duftwassern zu tränken? Ist es der Wunsch nach Individualität? Suchen wir den Anlass, uns von der Masse der Mitmenschen abzuheben? Oder gewähren die uns umgebenden Wohlgerüche kurzzeitig Zuflucht vor der Unbill des Lebens und hauchen unserem grauen Dasein etwas Farbe ein?

Was auch immer der Beweggrund, gemeinhin finden Düfte ihren Einsatz dann, wenn Emotion artikuliert werden soll, etwas uns Eigenes gelebt werden will. So verwundert es also nicht, dass Düfte oft polarisieren. Was dem einen eine gelungene Komposition, ist seinem Nachbarn nicht mal ein Naserümpfen wert.

Dior Homme unterscheidet sich in diesem Aspekt sicherlich nicht maßgeblich von anderen Parfums. Und dennoch hat dieser Duft für mich etwas ganzheitliches. Dior Homme ruht in sich, unterstreicht die Besonderheit des Moments und vermittelt Freude am Dasein. Er ist wunderbar ausgewogen und feinstofflich. Wenn ich Dior Homme trage, dann berührt mich ein ganz eigener Zauber.

Es ist diese Magie, die mich immer wieder zu Dior Homme greifen lässt. Verglichen mit vielen anderen Düften, geht es mir bei Dior Homme nicht primär darum, etwas mir inhärentes zu unterstreichen. Ich trage den Duft gerne um seiner selbst willen.

Ungeachtet seiner Dezenz verfügt DH über eine vorbildliche Haltbarkeit und begleitet einen den ganzen Tag respektive Nacht. Persönlich würde ich davor abraten, den Duft zu geballt aufzutragen, er kommt dann am besten, wenn er mit dem gebotenen Feingefühl eingesetzt wird.

Keine Frage: Ein ganz Großer, der seinen Weg in den Olymp der Klassiker machen wird.
4 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    7
Gesucht und gefunden
Gesucht und gefunden...

ich war auf der Suche nach einem neuen Duft für meinen Liebsten. Grundsätzlich ist das ein schweres Unterfangen, denn wir haben oft nicht die gleichen Duftvorlieben und ich suchte gleichzeitig nach etwas neuem, spektakulärem und das schwierigste: der Duft sollte natürlich meinem Freund sehr gut gefallen für mein Näschen aber auch mehr als annehmbar sein. Zu diesem Zweck hatte ich schon eine ganze Reihe verschiedenster Düfte getestet und Parfumo zu Rate gezogen, hatte aber das Hauptlos noch nicht gezogen.

Schließlich war ich mal wieder am Stöbern in einer Parfümerie, ließ meinen Blick durch die Regale schweifen und dieser fand schließlich ein willkommenes Objekt.- DIOR-Wie konnte es sein, daß ich eines meiner Lieblinge in Sachen Duft noch nicht zu diesem Zweck getestet hatte.Mir fielen sofort die schön gestalteten Flakons der Dior Homme Serie auf. Ganz aufgeregt darüber, daß ich dieses EdT noch nie getestet hatte griff ich zu Flasche besprühte eines der Papierstreifchen damit und wich beim ersten Schnuppern erschrocken zurück. Ich hatte den Eindruck an einem Bund frischer Marktmöhrchen mit Grünzeug zu riechen.Es paßt überhaupt nicht zu den aufgeführten Duftnoten von "DH", aber es war meine erste Assoziation. Enttäuscht gab ich das Papierstreifchen in den Papierkorb flüchtete in ein Cafe und tröstete mich mit Eiskaffe und Literatur.Am nächten Tag allerdings recherchierte ich über "DH" bei Parfumo weil ich etwas über das "Möhrchen-Thema" lesen wollte und war erstaunt und verwirrt über die Kommentare und Bewertungen. Also das schrie nach einem erneuten Test. Beim zweiten Versuch sprühte ich das EdT auf die Haut und meinem Schal. Die erste Duftwolke erinnerte mich wieder an Möhrengrün aber ich war nun gespannt auf die Weiterentwicklung und die war spektakulär. Meine erste Verführung durch "DH" nahm ihren Lauf. Der Duft der mich anfänglich verschreckte, hatte es in sich.

Ich ärgerte mich über mich selbst und weil ich es eigentlich doch auch besser wissen müsste, daß ich beim ersten Versuch meinen Papierstreifen gleich weggeworfen hatte. Der Ärger legte sich, denn ich hatte einen

neuen Schatz gefunden. Ich konnte mich für den Rest des Tages nicht mehr von meinem Schal trennen der so herrlich nach diesem neuen Schatz duftete. Dies sollte der Duft für meinen Herzallerliebsten sein und gefiel er ihm nicht so hätte er in mir einen glücklichen Empfänger.

Für mich ist "DH" zu einem Allheilmittel geworden ;-) Wenn ich ihn trage bin ich für alles gerüstet was der Tag so bringen mag.

Meinem Freund hat er auch gefallen er benutzt es gut und gern, aber die Leidenschaft dafür teilt er nicht mit mir.

Der Aufbau des Duftes ist in vorangegangenen Komentaren hervorragend wiedergegeben worden, deshalb beschränke ich mich auf persönliche Assoziationen.

Mittlerweile habe ich sogar auch schon die anfänglichen "Möhren"-Sekunden (als Gemüse liebe ich diese) lieb gewonnen, für die wohl Lavendel, Salbei und Bergamotte verantwortlich sind, alles Duftnoten,
die ich sehr gerne mag. Sobald sich der Duft entwickelt bin ich in einem rauschähnlichen Zustand

(Aha.. Kakao...ich liebe Schokolade, wer weiss ob der Kakaoanteil meine Gehirnregion, die für die Schokoladennascherei verantwortlich ist aktiviert ;-)

Es sind aber auch Kindheitserinnerungen damit verbunden. Die Lederhandtasche meiner Mutter mit der ich als Kind natürlich gerne spielte und deren Inhalt erforschte, wie Puderdöschen, Lippenstift, parfümierte Taschentücher, Bonbons.

Ein anderes Gedankenspiel beschäftigt sich mit dem Duft hinter den Kulissen des Theaters. Garderoben,Schmincke, Leuchtspiegel, Lederstühle, feine Stoffe teurer Kostüme, Blumen am Schmincktisch der gefeierten Schauspieler, Tänzer, Sänger.Die Spannung vor dem Auftritt.

"DH" ist so fein und gut ausbalanciert, daß mich die leichte Süße nicht stört. Alles paßt und sitzt genau an der richtigen Stelle.

Die zweite unbewußte Verführung:

Nachdem ich den Film "My Blueberry Nights" sah wollte ich wissen wo ich das Gesicht des Schauspielers Jude Law schonmal gesehen haben könnte. Ich sah mir seine Filmografie an und stellte fest, daß ich ihn in keinen anderen Film gesehn haben konnte. Dann wurde ich auf ein Bild im Internet aufmerksam, das mir seltsam bekannt vorkam. Und siehe da ein Werbeplakat für "DH".

Es kann gut sein, daß dieses Gesicht, sich einen Weg in mein Duftzentrum gebahnt hat.

Fatal, ohne Parfumo hätte ich diesem zauberhaften Duft wahrscheinlich keine zweite Chance gegeben.

Danke Parfumo
3 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 5.0/10 Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    20
Raus aus der Realität
So viel wurde über Dior Homme geschrieben. Zu der 2005er-Version habe auch ich bereits einen Kommentar verfasst, in dem ich virtuell in ein Taschentuch weine. Und doch möchte ich mich mithilfe der 2011er-Version diesem Parfum noch einmal mit einem eigenen Beitrag nähern, obwohl es für mich nur marginale Unterschiede bezüglich der beiden Versionen 2005 und 2011 gibt. Lavendel und Leder sind zwei der schönsten Duftbestandteile, die ich kenne, aber der Lavendel darf nicht überzogen scharf und das Leder nicht zu animalisch sein in meinen Augen. Genau das ist bei Dior Homme (2011) perfekt realisiert worden. Dazu der sogenannte Lippenstiftakkord und eine ordentliche Prise Kakao.

Einige der bereits geäußerten Ansichten zu den beiden Versionen kann ich teilen, zum Beispiel: 2005 scheint eine Spur transparenter zu sein als 2011, in der wohl ein wenig mehr dunkles Kakaopulver zu finden ist. Doch ist die aktuelle Version (2011) unverkennbar Dior Homme. Meiner Meinung nach ist DH zweifellos für das Büro geeignet, denn er verfügt über die nötige Eleganz und wirkt nicht einschläfernd. Doch auch sonst funktioniert das Parfum als Freizeitduft für zu Hause und am Wochenende als Ausgehduft. Die Süße ist nicht überzeichnet. Ohne Frage, das ist kein maskuliner Macho mit Kante, doch DH ist zugleich auch weit weg von Gourmand-Zuckerwatte und Kirmes-Impressionen. Das weiche Leder dürfte hier gut gegenhalten, Patchouli ist endlich mal nicht muffig und Vetiver scheint eine gewisse Vitalität beizusteuern. Formale Kriterien erfüllt der Duft größtenteils. Die Projektion ist für ein EdT noch als gut zu bezeichnen, bei der Haltbarkeit bin ich mir etwas unsicher, ich schätze sie etwas schwächer als die Sillage ein (auch schwächer als 2005), mag mich da aber täuschen. Der Flakon wiederum gehört für mich zu den schönsten Flakons überhaupt.

Wenn ich am Sprühkopf rieche, dann meine ich – vielleicht ist das in Ansätzen vergleichbar mit L´Heure Bleue von Guerlain – etwas zu erkennen, das mich an meine Kindheit erinnert, genauer: An so etwas wie Plastikspielzeugfiguren, z.B. Tierfiguren und auch Modellbausätze. Das würde ja zumindest in gewisser Hinsicht auch zu dem Lippenstiftthema passen. Vielleicht ist es wirklich der Knutscher von Tante Trude auf die Wange, die zu Besuch kommt, dick Lippenstift trägt und Puder aufgetragen hat, und die schließlich konstatiert, man sei aber groß geworden. Da verzieht man sich dann doch lieber in sein Kinderzimmer. Mama und die Tante trinken Filterkaffee und essen Schwarzwälder-Kirsch oder so. Im Hintergrund hört man sie quatschen, aber man ist ja in seinem Kinderzimmer-Refugium sicher vor der Erwachsenenwelt.

Dass DH so viele Anhänger hat, kann ich gut nachvollziehen. Im Grunde ist der Duft zu schön, um wahr zu sein. Er ist zu ästhetisch für den grauen Alltag. Vielleicht sollte man ihn jedoch gerade aus diesem Grund zu einem unangenehmen Behördengang oder beim Ausfüllen der Steuererklärung tragen. Eine Bewertung ist fast unmöglich, letztlich eine instinktive Entscheidung: Wie soll man dieses Parfum bitte bewerten? Vielleicht lässt es sich so besser nachvollziehen: Die Schönheit des Dufts macht mir ein wenig Angst, es bleibt ein Hauch Restzweifel – liegt dem Ganzen etwa ein Zauber zu Grunde? Egal, aufsprühen und raus aus der Realität …
14 Antworten
Flakon 7.5/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 10.0/10
6
In guten wie in schweren Tagen!
Steht eine Prüfung an, oder ein anstrengender, langweiliger Tag oder sonst etwas unangenehmes steht Dior Homme immer an meiner Seite.
Bisher ist mir dann alles gelungen- selbst der Führerschein beim dritten Versuch (die ersten zwei waren ohne meinem duftenden Begleiter).
Ihn zu riechen macht mich einfach glücklich und sagt mir, dass alles in Ordnung sein wird.

Natürlich wird er auch gerne zu anderen Gelegenheiten getragen, aber eher nur zu besonderen Anlässen und nicht einfach so (nicht immer zumindest ;)) weil er mir dafür zu schade ist.

Ein Freund und ich sind damals auch extra im feinsten Anzug gekommen als wir den Duft gekauft haben- einfach weil er es verdient.

Zwei Minus Punkte hat er jedoch.
Der Erste schlimmer als der Zweite.
Der Sprühkopf spuckt hin und wieder wenn man nicht richtig drückt was eigentlich nicht sein sollte (ist von meinen Düften der einzige der das Problem hat- und sowohl der Tester als auch der Flakon von meinem Freund haben dieses Problem)

Der zweite Punkt ist, dass meine Schwiegermutter einmal meine Frau gefragt hat ob sie Parfüm trägt als ich neben ihr stand.
Sie hat keines getragen...
3 Antworten
Flakon 8.0/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    14
Lipstick Jungle
Kennt ihr das? In den Weiten eines aufgesogenen Dufts manifestiert sich langsam der Eindruck, dass man diesen Geruch von irgendwoher kennt, aber nicht im Sinne eines Duft-Zwillings oder etwas Alltäglichem, sondern vielmehr im Kontext von etwas nicht Gewöhnlichem. So ging es mir bei "Dior Homme".

Gerade nehme ich es wieder wahr. Am Anfang fand ich es schon gut, mittlerweile finde ich es brillant. Doch ich weiß, dass ich es einmal mit etwas Unangenehmen in Verbindung brachte. Es war quasi mein persönlicher Lipstick Jungle, durch den ich mich förmlich mit einer Machete durchkämpfen musste. Zur Erklärung dieser womöglich skurril anmutenden Aussagen:

So sehr ich Frauen mag und mitunter sogar liebe, eines konnte ich nie ab - ihren Lippenstift. Dieses schmierig bunte Zeugs, das im schlimmsten Fall noch durch eine mir nicht bekannte Frau (bei unhygienischer (Nicht-)Reinigung) an meinen Weingläsern klebte und somit den Genuss erschwerte oder sogar versaute. Damn! Es ist bzw. war mir sogar unangenehm, wenn ich von Bekannten oder meinen Freundinnen Rückstände dieser farbigen Schmiererei als zweifelhaften Backen- bzw. Lippenschmuck nach Begrüßungen an mir tragen musste. Eine mehr oder weniger unauffällige, fein säuberlich Selbstreinigung folgte abrupt. Doch irgendwann, die genauen Umstände weiß ich nicht mehr, als ich mich jedenfalls meinem Schicksal in einer Beziehung ergab, entdeckte ich etwas Interessantes. Das Zeugs riecht nicht schlecht! Holy shit, es hat neben dem optischen Wert bei Frauen auch noch zusätzlich etwas Gutes an sich.

Die mehr oder weniger spannende Frage, was das alles mit "Dior Homme" zu tun hat, ist im Grunde schnell erklärt. Diese Kreation von Olivier Polge/François Demachy erinnert mich in einem sehr positiven Sinne an eben jenen Duft des von mir lang verschmähten Lippenstifts. "Dior Homme" irritierte mich dann auch erst einmal durch diese Assoziation, wohingegen mich die Intense-Variante schon von Anfang an aufgrund dieser puderig-vanilligen, aber doch maskulinen Intensität dahinschmelzen ließ. So war es Liebe, die sich entwickeln musste. Diese wunderbare, augenscheinlich weniger leicht ergründbare Iris-Mixtur macht die interessante Analogie und positive Entwicklung möglich.

Wie dem auch sei, um noch einmal auf den Vergleich mit seinem intensiveren Bruder zurückzukommen. "Dior Homme" wirkt etwas frischer durch die ganz dezente Bergamotte-Note zu Beginn im Rahmen der Kopfnote, aber schon bald kommt dieser puderige Lippenstift-Geruch, der mit einer hochwertigen Kakao-Nuance maskulin angereichert ist, durch. Das ist so unglaublich fein, dass man sich selbst anbeißen könnte.

Man wirkt einfach edel geküsst und das ist natürlich attraktiv, für mich ganz besonders wegen der fehlenden, schmierigen Nebeneffekte. So gesehen ist es kein Wunder, dass dieser Duft bei fast jedermann gut ankommt. Das lädt förmlich zum Ausgehen ein. "Dior Homme" ist ein verflüssigt transparenter Männerlippenstift, mit dem man bestens für den Lipstick Jungle gewappnet ist.
8 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 9.0/10
1
War nun früher alles besser?
Auf das Leben bezogen sicherlich ja. Man hat alles anders wahr genommen, man war eben jünger. In meinem Fall gab es weniger Routine...Der pure Zeitfresser. Das denke ich, ist der entscheidende Punkt. Ja, auch das am Ende des Geldes weniger Monat übrig war, stimmt's ;-) ?!

Nun aber zurück zum Thema, dem Duft! Auf meinem linken Arm habe ich die alte Dior Homme Version von 2005. Auf meinem rechten Arm die neue Version von 2011. Auch ich kann keinen großen Unterschied feststellen. Als Laie würde ich sagen, dass die vorherige Version etwas leichter, weicher daher kommt. Das neue wirkt pudriger und präsenter.

Vom Duft her selbst kann ich persönlich aber keine Unterschiede feststellen und das ist auch gut so, da ich den 2005'er schon einige male probiert hatte und dieser mich in jedem Fall überzeugt hatte.

Die Duftnoten passen für mich gut zusammen und harmonieren auch so. Der Flakon ist sehr gut gelungen! Schick und dezent. Absolut kein Fehlkauf gewesen und das gebe ich auch gerne so weiter.
Flakon 10.0/10 Sillage 10.0/10
Weniger hilfreicher Kommentar    1
"As much as equal"
Also ich muss sagen DH und DHI sind einfach "amazing". Was mich etwas verwundert das keiner hier auf die Idee gekommen ist die beiden Düfte zu "koppeln". Die harmonieren wirklich wunderbar zusammen. Für den Tag DH und für den Abend DHI.
Die beiden Düfte arbeiten wirklich zusammen. Probiert es mal aus.
Flakon 10.0/10 Sillage 10.0/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
13
Einer der Kronjuwelen jeder anständigen Parfumsammlung
Eines der ersten Parfums welches ich testete als ich zu meinem neuen Hobby (Parfums) kam, konnte gar nichts mit diesem Duft anfangen, fand ihn abscheulich und nicht vergleichbar mit Cool Water oder One Million oder was man halt als Laie trägt...eine sehr schicker Flakon aber ein gänsehaut erzeugender Geruch...vor allem am Anfang, wurde er dann doch langsam immer besser, aber hatte ihn schon ziemlich schnell abgeschrieben...

...meine Nase war einfach noch nicht bereit^^
Heute ist er nun also endlich mein Eigen und ich muss sagen, er ist ein Meisterwerk das in jede Männerparfumsammlung gehört und mit nichts zu vergleichen ist...alle Superlative treffen zu, man kann ihn nicht genug loben.

Sillage & Haltbarkeit sind so gut wie perfekt, wie man es sich von einem tollen Duft wünscht und der Duft an sich ist so einzigartig, toll, individuell, edel, interessant bis zum Abwinken, leicht unisex und anziehend as hell...meine lieber Parfumgott^^

Man kann und darf diesen Duft nicht täglich tragen oder in der Freizeit beim Chillen in der Hängematte, aber dafür ist er auch nicht gedacht...er ist ein Kunstwerk und kommt am besten bei schicken Anlässen zur Geltung... mit ihm wird man immer auffallen! Und wenn die Riecher Geschmack haben, dann auch auf jeden Fall sehr positiv^^

Dior Homme Intense werde ich mir irgendwann auch noch gönnen und kann mir aber nicht vorstellen, dass das Original noch zu toppen sein kann...bin gespannt auf die Unterschiede.
1 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 10.0/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 9.0/10
Weniger hilfreicher Kommentar    31
Alter Falter - der funzt - 100 pro !
Boaaah hab hier gesehen, dass der Homme vom Dior 85 % abgegriffen hat und die Babes drauf stehn???!!!
Hab den direkt beim Dougi abgecheckt und mir is fast das Gel aus den Haaren geflasht !

Pudrig, süß und sogar mit Kaba-Geruch drinne, echt krasse Kombi!

Da der Le Male laut Forum Schrott ist, musste fix was anderes her, bin ja kein Intelligenzallergiker! ;-)
Bin im Moment zwar noch am hartzen, aber zum Glück geht der Bruder hier grade noch so…
Naja und wenn man mal wieder (ihr wisst schon, nur Einhandsegeln is langweilig, he he) dann ist das ne gute Investition! ( billger als… he he)

Werd mich jetzt mal auf den Bitchburner werfen und heute Abend krass in der Disse abduften!

Voll korrekt von euch, ich schwör!
HIGH FIVE !

- Nachtrag 03.03.12:
Abend war herbe geil, die anderen Buddys konnten null gegen mich abliefern ;-)
18 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 5.0/10 Haltbarkeit 7.5/10
7
gut restauriert
Hier haben sie mal nicht etwas verschlimmbessert.

Verglichen mit der alten Version ist die neue irgendwie knackiger. Das Iris haben sie nicht zurückgenommen-eehn Glück!- dafür ist die pudrige Süße jetzt eher wie ein Karamellbonbon (lecker) und dadurch nicht so lastend, das Evernyl (die Moosnote) ist auch besser integriert und der Moschus kommt nicht ganz so synthetisch.

Vielleicht rieche ich auch einen Hauch Feigenblätter (Methyllaitone?), jedenfalls würde das gut hineinpassen und die ganzen Noten, Iris, Leder, Ceder, Karamellbobon, Vetiver usw. miteinander verbinden.
4 Antworten
Flakon 7.5/10 Haltbarkeit 10.0/10 Duft 10.0/10
6
Nimm mich mit auf die Reise..
Dior Homme........viel von gehört, also wurde es Zeit. Und Zeit sollte ich mir nehmen, gerade für dieses Meisterwerk, denn es zieht mich unweigerlich in seinen Bann und scheint mich nicht loslassen zu wollen. Aber wenn ich ehrlich bin, will ich auch nicht loslassen, nein, möchte weiter schweben auf dieser wundersamen Wolke dieses Duftes, welcher mich scheinbar Schwerelos werden lässt. Meine tiefsten und verborgensten Wünsche und Gefühle scheinen plöztlich Gestalt anzunehmen und sind greifbar, fühlbar, ja bauen sich vor mir auf und fordern mich auf mit auf eine fantastische Reise zu kommen dessen Ziel noch im Unbekannten liegt. Gleichzeitig fühlt es sich wohlig warm an und spendet mir eine angenehme und vertraute Atmosphäre, als würde mich Dior Homme schon lange begleiten, so das ich mich nicht scheue diese Reise mit ihm anzutreten. Und dann nimmt er mich mit an entlegene Orte, bringt Erinnerungen an längst vergangene Zeiten zum Vorschein und läßt mich einige Augenblicke in dieser Vergangenheit verweilen um mich umzusehen. Dabei umgibt er mich die ganze Zeit sanft mit einer Geborgenheit, als stünde ich in meinem frisch gewaschenen Bademantel mit einer heißen Tasse Tee am Fenster und schaute den Schneeflocken dabei zu wie sie die Landschaft in ein stilles Weiß tauchen,Traumhaft.

Für mich ein absoluter Meilenstein, der in keiner Sammlung fehlen sollte. Der Auftakt gestaltet sich mit Bergamotte recht frisch und spritzig, begleitet mit Lavendel bildet sich eine sehr angeneheme Kopfnote. Später mischen sich auch noch Iris und Vetiver mit unter das Duftvolk, doch die Oberhand übernimmt letztendlich Patchouli mit einer Kakaonote im Schlepptau, welche bis zum abklingen präsent bleibt. Auch ist eine leichter Hauch von Leder nicht von der Hand zu weisen.

Doch im Umgang mit diesem kostbaren Wässerchen ist Vorsicht geboten, denn im Rausche neigt man dazu gerne etwas zu viel zu wollen, und der Grad ist hier relativ schmal. Also mit Bedacht ans Werk, weniger ist hier oft mehr, sonst bleibt am Ende von der schönen Reise nicht viel mehr als ein unschönes Kratzen im Halse übrig.

Und das wäre doch wirklich schade......
Flakon 10.0/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 6.0/10
4
Warum passiert mir sowas immer?!
Dior Homme stand bereits zu Zeiten der prä-2011er-Verion auf meiner Merk- und Wunschliste, da mir die pudrige Note und die kühle Iris sehr gut gefiel. Nach der Reformulierung habe ich bei den Testern - schon alle mit schwarzem Röhrchen ausgestattet - zunächst keinen nennenswerten Unterschied bemerkt, weshalb ich mir kürzlich ein Exemplar dieses Duftes gegönnt habe. Bereits nach de ersten Sprühstoß aus dem nun eigenen Flakon dachte ich nur: "Was zur Hölle habe ich mir da gekauft?!?". Puder? Iris? Totale Fehlanzeige. Statt dessen dominierte zunächst eine stechend-bittere Kakao-Note, welche augenblicklich ein Déjà-vu hervorrief: "Marron Chic" von Nez à Nez. (dieser sei an der Stelle als Alternative empfohlen) Liest man sich dessen Duftpyramide durch erkennt man auch sofort die Gemeinsamkeiten.

Warum passiert mir sowas immer? Da finde ich einen Duft aus dem Tester oder aus der Abfüllung einfach umwerfend und kaufe ihn mir - und dann triffts mich wie mit dem Brecheisen, sobald ich ihn habe und ausprobiere. (das ist jetzt bereits das dritte Mal!)

Inzwischen konnte ich mich jedoch recht gut mit meinem vermeintlichen Fehlkauf anfreunden. Das Stechen in der Kopfnote bleibt nur für kurze Zeit und wird alsbald von einer süßlich-ambratischen Schokoladen/Kakao-Note abgelöst. Spätestens, wenn nach einiger Zeit die Patchouli/Leder-Basis durchkommt bin ich wieder vollends Zufrieden mit meinem Kauf, auch wenn ich die Iris sehr vermisse.

Dem Vergleich mit der Vorherigen Version halt die 2011er-Reformulierung leider nicht stand, dazu ist der Auftakt zu bitter und der Duft insgesamt "eindimensionaler" bzw. ohne "Volumen". Außerdem erscheint er mir deutlich "älter". Schade, aber dennoch ein guter Duft. Im Nachhinein hätte ich mich jedoch lieber für "Hypnôse Homme" von Lancôme oder "L'Instant pour Homme" von Guerlain entschieden...
1 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar   
Fantastisch!
Tja, viel mehr fällt mir zu diesem Duft eigentlich nicht mehr ein!
Ich trage Dior Homme seit dem Erscheinen und umso besorgter war ich, als ich von der Reformulierung gehört habe. Ich bin nicht dem Aufruf gefolgt, mir gleich 10 Flaschen auf Vorrat zu kaufen und habe jetzt noch einen Rest der alten Version und die neue. Und ich muss Gott sei Dank sagen, dass zwar ein kleiner Unterschied besteht und andere Akzente gesetzt werden, dies aber bei mir wirklich nicht schwer ins Gewicht fällt. Ich finde die neue Version schlicht und einfach genauso gut!
Ich kann auf keinen Fall bestätigen, dass diese Version weniger hochwertig oder schwächer ist. Im direkten Vergleich kam mir die Projektion dieser Version sogar stärker vor. Lag aber vielleicht auch daran, dass ich an die alte zu sehr gewöhnt bin und sie nicht mehr so stark wahrnehme. Auch die Haltbarkeit ist super für ein Edt, von Kleidung ist der Duft nicht so schnell wegzubekommen und auch auf der Haut macht der locker ein paar Stunden durch!
Außerdem ist er unheimlich vielseiteig, egal ob Arbeit, Uni, Bar, Club oder einfach nur für zu Hause....Dior Homme passt immer für mich!
Einfach ein wunderbarer Duft, der sich von der breiten Mainstream-Masse abhebt.
3 Antworten
Flakon 10.0/10 Sillage 7.5/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    17
Zum drin Versinken
Dior Homme besitze ich seit wenigen Monaten, und zwar die Version mit schwarzem Röhrchen. Aber gibt es nicht zwei Formulierungen mit schwarzem Röhrchen?
Ich hatte auch ein Pröbchen von der alten Formulierung, leider alle. Den alten Duft mit silbernem Röhrchen konnte ich leider nicht mehr finden (wenn den noch jemand loswerden möchte, bitte melden).
Ich will hier jetzt nicht tief in die Reformuliernungsdiskussion einsteigen, dafür gibt es einen eigenen Thread - hier nur mein Eindruck: Der neue ist weniger pudrig-irislastig, dafür schön aromatisch. Ein wenig maskuliner, vielleicht war das die Intention, nicht etwa eine Preiserparnis.

Dieser Duft ist schwierig in seine Bestandteile zu zerlegen. Das ist ja auch nicht sonderlich spannend, es steht ja in der Pyramide.
Ich rieche im Auftakt deutlich Lavendel mit Iris. Von Anfang an ein stark süß-aromatischer Akkord, den ich nicht genau identifizieren kann. Lavendel+Iris spielen da mit, aber auch schon Hölzer, weich-pudrige aromatische Hölzer und Kakao.
Im weiteren Verlauf wird der Duft etwas runder, pudriger, die aromatische Klarheit vom Anfang wird gemildert.
Schminkkasten-Assoziationen stellen sich bei mir nicht ein, zumindest nicht bei dieser Fassung. Auch Leder rieche ich eher nicht so deutlich.
Irgendwie ist das ein harmonischer Duft aus einem Guss. Durch die aromatische Bitterkakao-Süße sehr sehr lecker und anziehend, ohne dass er jetzt als Gourmand durchgehen würde. Ein Grenzgänger wie auch l'Instant de Guerlain pour Homme Extrême.
Nun noch ein paar "technische Daten":

Flakon

Der Flakon und Verschluss sind richtig solide, der Sprüher sehr leichtgängig. Echte Wertarbeit, das macht Spaß!

Haltbarkeit/Sillage:

Die Haltbarkeit schätze ich als gut ein. Nach der anfänglichen lauten Phase zieht er sich aber schnell zurück und ist eher im näheren Umfeld präsent. Ich habe zumindest bei der aktuellen Formulierung nicht den Eindruck, dass in den ganzen Raum abgestrahlt wird. Aber das mag täuschen:
Die Probe mit der alten Fassung habe ich meinem Bruder zum Testen gegeben. Er hat nur einen kleinen Spritzer auf den Arm gegeben und das Gesicht verzogen ("der ist ja sehr süß"). Ich saß etwa 3 Meter entfernt und konnte ihn kurze Zeit später deutlich riechen. Auch später beim Kaffee, als der Duft sich etwas gelegt hatte, habe ich ihn aus mehreren Metern Entfernung gerochen, wenn ich den Raum betreten habe. Nicht aufdringlich laut, eher subtil, aber aus großer Distanz wahrnehmbar.
Also Projektion ist durchaus vorhanden, wenn auch dezent.
Ich weiß jetzt nicht, ob es an der alten Formulierung liegt oder ob ich die Projektion (des neuen Dufts) unterschätzt habe, wenn ich ihn selber getragen habe. Da er so lecker ist, sprüht man gern etwas mehr - ich habe mir nach dem Erlebnis vorgenommen, etwas vorsichtiger zu sein.

Anlässe:
Ich würde den Duft eher als Weggehduft sehen. Für junge Männer gut als Disco-Bar-Duft mit Niveau geeignet. Auch für Dates sicher eine exzellente Wahl. Bei dezenter Dosierung für Männer auch bei der Arbeit und als Signaturduft vorstellbar.

Unisex?
Ich find die alte Fassung etwas unisexier, da mehr Iris und die neue etwas maskuliner. Ich habe den Duft bislang nicht bei der Arbeit getragen und weiß nicht, ob ich persönlich es tun würde. Gerade nach der Geschichte mit meinem Bruder fand ich, dass er dafür doch etwas viel Aufmerksamkeit verlangt, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass er stört. Ich habe halt bloß die Befürchtung, dass er auffällt und zu sehr nach Männerduft schreit. Vielleicht völlig unbegründet, finden ihn doch viele Männer gar nicht männlich genug.
Für mich persönlich sehe ich ihn eher als Abendduft. Aber nicht so schwer, dass man ihn nicht auch mal an einem nicht zu warmen Sommerabend tragen könnte.
Bislang habe ich ihn mehr für mich alleine zu Hause getragen, schnell abends noch mal auf die Arme gesprüht und in dem Duft geschwelgt, wenn mir danach war. Ein sinnlicher, süchtig machender Duft. Oder wenn ich mal allein was unternommen habe.

PS: Dior Homme finde ich übrigens wesentlich besser als Dior Homme Intense. Bei dem wird durch die Vanille einiges an Finesse kaputt gemacht - meine bescheidene Meinung. Wenn es zum Aufreißen der jüngeren Zielgruppe geht, funktioniert der aber bestimmt gut.

PPS: Ich hab ihn jetzt zur Arbeit getragen. Kein Problem. Die "herberen" Lavendelnoten vom Anfang sind nach ner halben Stunde weitgehend verflüchtigt und der Duft leiser geworden. Schoko-Iris und ein bisschen nach Papier. Auf dem Level bleibt er dann aber sehr lang. Voll bürotauglich, auch für mich!
9 Antworten
Haltbarkeit 7.5/10 Duft 9.0/10
11
Mein ultimativer Dior Homme-Test
Ich liebe Dior Homme und als ich von einer Reformulierung hörte, hatte ich doch sehr große Bedenken. Da gab es doch tatsächlich im normalen Preisbereich einen Duft der anders und gut gemacht war und nach so kurzer Zeit sollte es schon wieder vorbei sein. Aber auf dem ersten Riecher konnte ich keinen großen Unterschied ausmachen.

Wie gut, dass ich einige ältere Flakons aufbewahrt habe. Also den alten Dior Homme-Flakon mit silbernem Röhrchen rausgekramt, daneben lag gleich noch das ebenfalls fast leere Dior Homme Intense-Fläschchen, wenn dann richtig, und vor mir stand schon der "Neue" mit dem dunklen Röhrchen.

Jetzt ran an den Speck!

Den letzten Rest Dior Homme (alt) auf die eine Hand, Dior Homme intense auf die andere und den "Neuen" in eine Armbeuge.

Der Unterschied zwischen den beiden Dior Homme-Versionen ist, Gott sei Dank, nicht groß. Die alte Version ist meiner Meinung ein bisschen heller, strahlender und pudriger. Die neue dagegen wurde ein wenig, aber nur ganz wenig herunter gefahren. Das ganze könnte eine noch höhere Akzeptanz bei den Männern bewirken. Der Duft wirkt jetzt leicht maskuliner. Er ist aber immer noch unverkennbar Dior Homme und das ist auch gut so!
4 Antworten
Haltbarkeit 10.0/10 Duft 6.0/10
Hilfreicher Kommentar    13
Irgendwo in mir drin bin ich sicher ein Mann!
Ganz gleich, was das Haus Dior mir bisher als Damendüften präsentierte - ich fand einen nach dem anderen (für mich) schrecklich; ob Poison + Co., Miss Dior + Co., J'adore + Co., Dune + Co., Dolce Vita (brrrr), Diorissimo, Diorella oder auch Addict + Co. Und so kam es natürlich, dass ich jeden Damenduft vollkommen links liegen liess und jeden Kontakt mit Dior Düften strikt gemieden habe.

Auf die Herrendüfte auszuweichen, war früher - also zu meiner Jungend, so in etwa vor gefühlten 100 Jahren - weder Thema, noch angebracht für eine Frau. Es war auch kaum möglich, da diese Düfte seinerzeit deutlich maskuliner angelegt waren.

Doch die Zeiten ändern sich - Gott sei Dank.

Und so durfte ich heute einen Herrendior ausprobieren - Dior Homme! Erwartungsvoll und völlig unbelastet in Sachen Duft, ging ich es also heute morgen an. Vorsichtig kippte ich ein wenig aus der dunklen Phiole über meinen rechten Arm und - dem Ratschlag von Robinto, dem lieben Spender der Probe (Danke Robi), folgend - wartete ich erst einmal ab, bevor ich meine Nase dranhielt. Nun ist warten nicht wirklich mein Ding, und entweder ich vergesse die Sache dann vollkommen, oder ich halte es nicht aus und schnuppere trotzdem. In diesem Fall hab ich es einfach vergessen.
Doch nach ca. 40 Minuten stieg plötzlich ein Duft in meine Nase, und ich dachte hmmm, was hat mein Schatz da heute tolles aufgelegt, den kenn ich ja noch gar nicht. Hin zu ihm, schnuppern, nein, er war es nicht, er duftete ganz anders. Dann fiel es mir wieder ein: mein rechtes Handgelenk.

Also sofort zur Nase und hhhmmmmmmmmmmmmm. Ich kann mich kaum daran sattschnuppern. Ein weicher, zart pudriger, ganz leicht süßlich-schokoladiger Duft steigt mir in die Nase, eine schöne, würzige Note ist auch dabei und ich kann nicht glauben, dass dies ein reiner Herrenduft sein soll. War ich bei "Habit Rouge" schon begeistert, hier bin ich einfach nur hin und weg! Ich geniesse diesen gourmandigen, kuscheligen Duft und will jetzt natürich auch wissen, wie der ganze Duftverlauf ist.

Ich giesse also erneut aus der Phiole etwas auf die gleiche Stelle und rieche diesmal sofort. Wow, welch ein herrlicher Lavendel mit der herben Note des Salbei. Ich liebe solche Kräuterdüfte. Schade, dass die Kopfnote relativ schnell vergeht, denn auch die ist es wert, wahrgenommen zu werden.

Dann ist wieder diese Herznote da und ich könnte nur noch schwärmen, wie wunderbar gourmandig sich Dior Homme auf meiner Haut entwickelt. Ich kann ihn bei aller Anstrengung nicht als Orientalen einstufen, sondern als sehr gourmandigen Kuschelduft.

Die Basis wird dann mit hervorragend proportioniertem Leder abgerundet und ich finde, diese Note macht aus dem Kuschelduft einen richtig selbstbewußten Gourmanddauft. Vetiver vermag ihm nicht die Weichheit und den gourmandigen Ton zu nehmen, dafür sorgt schon Patchouli.

Die Sillage ist wundervoll und einfach perfekt. Der Duft ist deutlich im Umkreis wahrzunehmen, bildet aber keine 10km Schleppe. Die Haltbarkeit ist einfach klasse und macht den Genuss vollkommen!

Ich hätte es niemals für möglich gehalten, dass ausgerechnet ich, die Rosen- und Blumenliesl, mich so für einen Herrenduft begeistern kann, aber ich liebe schliesslich auch die gourmandigen Düfte - ich denke da gerade an Royal Pavillon von Etro, der bei mir auch so schön gourmandig ist, oder auch an div. Micallef Düfte.

Es könnte also durchaus sein, dass dieser Duft irgendwann demnächst meine Sammlung ziert. Keine Bange, ich verspreche, dass auch mein Mann ihn benutzen darf, denn wenn der an mir schon so toll duftet, wie mag der erst an meinem Schatz duften... ;-))
4 Antworten
Haltbarkeit 10.0/10 Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    20
NOSEgasmus!
Erstmal ein herzliches Hallo an euch da draußen, ihr, die tolle Parfumo-Gemeinde, nun darf ich Teil sein dieser Parfumverrückten Familie! :D

So, genug des Einschmeichelns.^^
Mein erster Kommentar steht vor seiner Geburt, und der sollte wohlüberlegt sein,
wem dieser denn gebührt.
Kurz nur, musste ich überlegen.... YES! Dior Homme wird es sein,
wenn es nicht sogar ein Muss ist.
Seit kurzem bin ich stolzer besitzer einer dieser formvollendeten Flakons,
die sich mit der Aufschrift Dior Homme ''schimpfen''. Allein der Name, ein Gedicht...

Zunächst einmal möchte ich all denjenigen, die hinsichtlich oder besser gesagt ''dank''
der Reformulierung Hemmungen haben oder Skepsis hegen, Mut machen, sich Dior Homme zuzulegen. Denn dieser hat es verdient!

Kommen wir zum Wesentlichen, dem Duft:

Tja, was ist denn überhaupt anders?
Aufgefallen ist mir der leicht reduzierte Anteil der Iris, welche dem ''alten' Dior Homme eine
nahezu strahlende und leuchtende Note verlieh.
Dadurch wirkt er eine Nuance dunkler und geringfügig weniger pudrig wie der ursprüngliche Homme.
Ob das jetzt negativ/positiv zu bewerten wäre, sei dahingestellt.
Meiner Nase nach, ist er somit der Intense Variante ein Stückchen näher gerückt worden,
was mir eigentlich sehr gefällt.
Der Duftablauf ist wunderbar. Die Kopfnote ist wunderbar pudrig, cremig.
Sogar eine hauchzarte Frische lässt grüßen, diese ist aber nur von kurzer Dauer und zu fragil,
um den warmen Herznoten standzuhalten, die nach kurzer Zeit die Führung übernehmen.
Es riecht jetzt wahnsinnig pudrig, es hat sogar was antikes, dies ist nicht negativ gemeint.
Es ist etwas, was unheimlich nobel und exquisit daherkommt, schwer zu beschreiben.... Riecht aber super interessant.
ich denke stilvoll und kultiviert sind Wörter, die dieses Gefühl adäquat umschreiben.
Aber diese unfassbare Pudrigkeit, was D.H. zu einem Grenzgänger macht, in meinen Augen. Ich assoziiere dadurch eine gigantische Schminkbox, zum Zerbersten gefüllt mit Lippenstift und Puder... es möge ekelhaft klingen, ist es aber nicht.
Es bleibt stets warm und elegant. Aromatisch und sinnlich.
Die Amber- und Kakao-Noten im Herz sorgen für den warmen Charakter von D.H.
Eine zarte Vanille ist auch riechbar. Aber ohne süß und zuckrig zu sein.
Zu guter Letzt kommt noch eine herrlich edle Ledernote hinzu, wodurch alles sehr nobel und tiefgründig erscheint, begleitet von etwas ganz leicht holzigem.

Dior Homme lädt zum Kuscheln ein, ob mit dem Träger diesen Duftes, oder bloß mit dem
eigenem Körperteil, sagen wir mal Arm, welcher durch dieses Wässerchen veredelt wurde.
Er ist gefällig und wird wohl niemandem eine gerümpfte Nase abverlangen. Niemals.
Dazu ist er einfach zu kultiviert. Einige werden mir da vielleicht widersprechen, was mich auch nicht weiter interessiert. Aber die, die diesen Duft ebenso lieben wie ich, werden mir zustimmen!
Insgesamt ist D.H. sehr beständig und ein echter Langstreckenläufer, was seine Langlebigkeit
betrifft. Selbst nach 8 Std. ist er noch deutlich wahrzunehmen, und das nach dem Arbeiten.
Sagenhaft! Beispielhaft!

Sicher ist Dior Homme der etwas andere Duft für den Mann, und ich finde diesen Duft auch total
unisex, der weibliche Akzent ist absolut nicht zu leugnen. Wie gesagt, ein Grenzgänger.

In der Essenz steht Dior Homme für sich, ob er an Weiblein oder Männlein zu begeistern vermag,
hängt nicht vom Geschlecht ab, sondern von der Überzeugung mit der der Träger/die Trägerin Dior Homme trägt, und des Bewusstseins darüber, was es aussagt.
Was dies ist, ist jedem selbst überlassen, gleichwie diese Rezension eine subjekitve Erfahrung ist.

Dior Homme bleibt Dior Homme, auch nach seiner Reformulierung.
Und ich wette: Gäbe es weder eine Bestätigung oder einen optischen Hinweis darauf,
dass sich D.H. geändert haben sollte, würden es auch die wenigsten warhnehmen. Die Veränderung ist wirklich nicht der Rede wert und fällt so gut wie nicht ins Gewicht.

Vier Wörter: Ich liebe Dior Homme!
6 Antworten

Statements

Aleks vor 23 Monaten
Knallroter Lippenstift...Rouge...schwarzes Abendkleid...High Heels...ach du scheisse ich bin doch ein Mann+25
Flakon 7.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 8.0
4 Antworten
Swansch vor 19 Monaten
Gestern meinem Freund (2m groß, 110 kg) aufgesprüht. Das passte so gar nicht, da trag ich Dior Homme lieber selbst.+15
Thizhy vor 24 Monaten
Iris.. oh wie ich dich liebe. Diesen Duft.. Der Lippenstift.. Wohlfühlduft. Sehr aussagekräftig und kraftvoll. Elegant und sexy.+12
Flakon 10.0
Sillage 7.5
Haltbarkeit 7.5
Duft 9.0
1 Antwort
ThePunisher vor 16 Monaten
So duftet die jahrzehntealte Handtasche meiner Mutter. Frappierend, dass ein Druckfehler (Homme statt Femme) so lange nicht korrigiert wird+11
Flakon 10.0
Sillage 10.0
Haltbarkeit 10.0
1 Antwort
Marquis vor 23 Monaten
It's hip to be square. You might think I'm crazy, but I don't even care. Lippenstift?! Egal, mein Puder ist aus Kakao und Leder.+8
Flakon 10.0
Sillage 5.0
Haltbarkeit 7.5
Duft 9.0
Rock vor 22 Monaten
Sehr hochwertig wirkende Iris-Kakao-Kombination. Dazu vielseitig einsetzbar mit guter Sillage und einer außerordentlich hohen Haltbarkeit!+7
Flakon 10.0
Sillage 7.5
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
Achilles vor 23 Monaten
Die schönste Symbiose von Iris und Kakao.
Der beste der Reihe+7
Flakon 10.0
Sillage 9.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 8.5
MauriceFFM vor 166 Tagen
Der Puder König!!nicht zu unrecht einer der beliebtesten Herren Düfte!Pudrig Süß mit sehr guter H+S!und er kommt super gut an!+5
2 Antworten
JetonToni vor 7 Monaten
Dieser Duft passt zum grauen Sakko und dunkler Hose. Iris, mit beruhigenden warmen Noten verzaubert. Nur für einen Gentleman tragbar, EDEL!+4
2 Antworten
Derwish vor 8 Monaten
Der Duft ist wie ein Modemodell. Schön und makellos. Gern gesehen, aber kein Charakterkopf. Dementsprechend leider auch etwas langweilig.+4
Barbaroja vor 68 Tagen
Riecht edel und setzt sich von 0815- Düften ab. Bitte unbedingt an der sillage riechen und nicht auf der Haut! (Bepanthen geruch?)+3
Flakon 10.0
Sillage 9.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 10.0
Parfummaster vor 155 Tagen
Geil sehr guter Duft von Dior der beste Duft. Mein erstes teures Parfum (65€).+3
Flakon 10.0
Sillage 9.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 9.5
1 Antwort
Profumorist vor 6 Monaten
Aus der Homme-Reihe der Beste. Nicht zu pudrig, nicht zu süß, nicht zu viel Lippenstift! Ein heutiger Klassiker von morgen.+3
Flakon 9.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 9.5
Bartträger vor 12 Monaten
Für mich der Babyface Duft - wohldosiert eine Wonne, aber nicht für JederMANN !+3
Flakon 10.0
Sillage 10.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 8.5
StolzerOskar vor 13 Monaten
Solider Ausgeh-und Abendduft mit dominierenden Iris & Kakaonoten. Speziell die jüngere Damenwelt weiß ihn zu schätzen.+3
Flakon 10.0
Sillage 9.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 10.0
Wiedzmin vor 14 Monaten
pudriger lippenstift, dazwischen etwas Kakao - passt nicht jedem Mann und nur zu speziellem Anlass.+3
Flakon 7.0
Sillage 6.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 6.5
Parfum311 vor 18 Monaten
Ein toller Klassiker... Für jedes Alter!+3
Flakon 7.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 9.0
Dirof vor 7 Monaten
Leichtere alltagstauglichere Version der Dior Homme-Reihe. Kommt aber nicht ganz an die schöne Iris der Intense-Version ran. Guter Duft!+2
Flakon 10.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 10.0
Gumschel vor 15 Monaten
An echten Männern eine Offenbarung;-)+1
Flakon 10.0
Sillage 7.5
Haltbarkeit 7.5
Duft 9.0

Einordnung der Community


Diskussionen zu Dior Homme (2011) (Eau de Toilette)

Dodo308 in Herren-Parfum
Flippo in Duft-Beratung

Beliebt Dior

Dior Homme Intense (2011) von Dior Fahrenheit (Eau de Toilette) von Dior Hypnotic Poison (Eau de Toilette) von Dior Dior Homme (2011) (Eau de Toilette) von Dior J'adore (Eau de Parfum) von Dior Sauvage (Eau de Toilette) von Dior Eau Sauvage (Eau de Toilette) von Dior Poison (Esprit de Parfum) von Dior Dior Addict (2002) von Dior Dior Homme Parfum von Dior Dune (Eau de Toilette) von Dior Eau Sauvage Parfum (2012) von Dior Dior Homme Cologne (2013) von Dior Miss Dior Chérie (2005) (Eau de Parfum) von Dior Pure Poison von Dior Dior Homme Sport (2012) (Eau de Toilette) von Dior La Collection Privée - Ambre Nuit von Dior Midnight Poison (Eau de Parfum) von Dior Hypnotic Poison Eau Sensuelle von Dior Dior Homme (2005) von Dior