Dune (1991)Eau de Toilette

Dune (Eau de Toilette) von Dior
Flakondesign: Veronique Monod
Angebote
Dune (Eau de Toilette) (Dior)
Dune (Eau de Toilette) (Dior)
7.6 / 10     323 BewertungenBewertungenBewertungen
Dune (Eau de Toilette) ist ein beliebtes Parfum von Dior für Damen und erschien im Jahr 1991. Der Duft ist holzig-würzig. Es wird noch produziert. Der Name bedeutet „Düne”.

Suchen bei

Duftnoten

Kopfnote KopfnoteAldehyde, Bergamotte, Palisanderholz, Mandarine, Pfingstrose
Herznote HerznoteJasmin, Lilie, Rose, Schöterich, Ylang-Ylang
Basisnote BasisnoteAmbra, Benzoe, Eichenmoos, Moschus, Patchouli, Sandelholz, Vanille

Bewertungen

Duft

7.6 (323 Bewertungen)

Haltbarkeit

7.9 (202 Bewertungen)

Sillage

7.3 (183 Bewertungen)

Flakon

7.3 (190 Bewertungen)
Eingetragen von DonVanVliet, letzte Aktualisierung am 17.05.2017

Wissenswertes

Dune gewann 1993 einen FiFi Award.

  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

Flakon 4.0/10
Sillage 9.0/10
Duft 5.0/10
klassisches 'chemical'
Dune wirkt schon recht 'modern' durch Aromachemikalien gebunden. Wahrscheinlich ist es hauptsächlich Iso-E-Super in sogenannter 'Überdosierung'. Vorgemacht hat es dieser Parfümeur bei 'Or Black' für Morabito (1981). Sein (altes) Fahrenheit war ein Nachfolger des bekannten, leider aber nicht mehr verfügbaren Leder-fougeres - gibt's sowas überhaupt? Ich finde 'Dune' sehr stark von der genannten Chemie geprägt. Sie bringt diese trocken holzige Duftigkeit, die einen nicht mehr los lässt, und je nach Nase stark ins Unangenehme umschlagen kann. Es kommt oft eine unvorteilhafte Mischung mit dem (unvermeidlichen) Körpergeruch zustande. Mit Vorsicht zu verwenden! Jedenfalls ist 'Dune' mit den klassischen Dior nicht zu vergleichen, auch wenn oder gerade weil die krasse Ausgestaltung durch J. Sieuzac sicher Absicht war.

Mitlerweile gibt es ja fast nur noch Parfüms dieser Art, die allerdings deutlich simpler gestrickt sind. Wie bei den Aldehyden oder beim Eichenmoos (Seife, muffiges Badezimmer) nimmt der Erfolg eines neuen Parfüms ihm schnell das Aussergewöhnliche, weil es überall imitiert wird. Weil die Welle an Imitaten rollt und rollt, kann ich 'Dune' kaum als besonderen Genuss erfahren. Ich bin der Wirkung der damals revolutionären Chemikalie überdrüssig.
Flakon 5.0/10
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 9.0/10
Duft 7.5/10
Erstklassiger Kommentar    5
Fast-Liebe auf den zehnten Blick
"Dune" ist für mich einer dieser seltenen und seltsamen Düfte, die bei jedem Testen anders wirken. Deshalb habe ich vor langer Zeit von meiner Tante eine Probe erbettelt, um mich länger damit auseinanderzusetzen. Ich konnte nie verstehen, warum er bei ihr immer so schön warm und würzig riecht, und bei mir einfach nur kalt, kratzig und seifig. Und jedes Mal, wenn ich Dune getestet habe, hatte ich einen anderen Dufteindruck; es schien sich geradezu dem Wetter anzupassen - von trocken und staubig über stechend-blumig bis kratzbürstig-metallisch war schon alles dabei. Bis ich ihn dann letztes Jahr im Sommer (!) getestet habe, und siehe da, da war der Duft den ich verzweifelt versucht habe herauszuschnuppern! Es ist wohl das Sandelholz in der Basis, das bei winterlichen Temperaturen mehrere Stunden braucht, um sich an den Aldehyden und Seifennoten vorbeizukämpfen. Für mich ist es eindeutig zwischen 25°C und 30°C tragbar, darüber wird es zu schwer und erdrückend, und darunter strahlt es nicht, sondern kratzt nur. Ja, richtig gelesen, es strahlt. Ich kenne sonst keinen orientalischen Duft, der gleichzeitig so eine Tiefe und so eine Leuchtkraft hat. Er ist tief, aber nicht dunkel. Wenn das Wetter stimmt, jedenfalls ;)

Trotzdem werde mir erstmal keinen Flakon zulegen; es erinnert mich doch zu sehr an meine Tante und damit an eine ältere Generation. Irgendwie fühle ich mich damit nicht "richtig" (bitte nicht falsch verstehen, ich finde überhaupt nicht dass der Duft an sich altmodisch oder ein "Oma-/Tantenduft" ist, er geht eigentlich in jedem Alter, außer vielleicht bei kichernden Teenies - es ist nur meine persönliche Assoziation und das komische Gefühl, als hätte ich meiner Tante ihren Duft geklaut). Und den unfreundlichen Start kann ich ihm auch nicht verzeihen. Darum "nur" (bei mir ist das schon sehr großzügig :P) eine 7,5. Haltbarkeit und Sillage sind super, man sollte auch eher sparsam damit umgehen. Dafür hat man auch lange Spaß für sein Geld.
Der Flakon ist für Dior-Verhältnisse eher ein "naja". Auch das wäre für mich ein Argument, mir eher eine Abfüllung zu kaufen.
Ich werde wohl ein paar Jahre auf ihn warten müssen - hoffentlich wartet Dune auch auf mich :)
3 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 5.0/10
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar    29
Porthkerris
lautet der fiktive Name der realen Kleinstadt St. Ives nahe der Südwestspitze Cornwalls, wo Ärmelkanal und offener Atlantik sich vereinen, in den Erzählungen der Schriftstellerin Rosamunde Pilcher - hierzulande gerne heimlich gelesen und in zweite Reihe hinter Hegel und Kierkegaard gestellt. Pilcher, die ihre Kindheit in der Nähe von St. Ives verbrachte, beschreibt die Landschaft am äußersten Rand Südenglands überaus liebevoll und detailreich - so dass man ihr das oft repetitive Muster ihrer Romane fast verzeiht.

Pilchers Geschichten gehen zum Beispiel so: eine Frau (noch nicht alt und nicht mehr jung, doch meistens näher an jung als an alt / attraktiv, aber nicht angsteinflößend schön / beruflich erfolgreich oder im Begriff sich sehr erfolgreich zu verheiraten) steht an einer Zäsur ihres Lebens (Hochzeit / Umzug / Verrat) und spürt in der Tiefe ihres Herzens, dass sie ein wenig Zeit für sich benötigt, um die anstehende Entscheidung klug treffen zu können. Sie flüchtet zu ihrer Tante / Großtante / Patin in deren efeuumranktes Cottage hoch über Cornwalls Klippen, wo sie schon als Mädchen Kreise in den Kies gezeichnet hat. Hier trifft sie unerwartet auf ihren fast vergessenen Jugendfreund, der nun im Nachbarort ein Antiquariat für Kinderbücher betreibt und nebenher alte Segelboote restauriert. Mehrere hundert Seiten lang wird sie nun spazieren gehen - teils alleine, teils mit der Tante, teils auch mit dem Kinderbuchverkäufersegelbootrestaurateur. Der Seewind wird an ihrer Jacke zerren, Ginster und Heckenrosen werden blühen, Möwen und Amseln ihr Stimmchen erheben - und vielleicht findet sie ein Stück Treibholz am Strand oder einen rundgeschliffenen Stein, der alte Wunden in ihrer Seele aufreißt. Viele Tassen Tee und schmerzhafte, aber heilsame Gespräche später, wird sie - zum ersten Mal in ihrem Leben - die Dinge sehen, wie sie wirklich sind, und endlich Gewissheit haben, wo ihr Platz ist - und sie für immer bleiben wird.

Dune, Diors treibholzrosafarbener Sonnenduft, erzählt von dieser einfachen und unverdorbenen Welt zwischen Strandhafer und Ginsterhecken am Stadtrand von Porthkerris, wo der Kinderbuchverkäufersegelbootrestaurateur sie zum Gerippe der alten Kutsche führt (von blühendem Knöterich ganz überwachsen), auf dem sie schon als Kinder spielten. Er birgt Sinnlichkeit und Weiblichkeit, Zärtlichkeit und Sehnsucht - und die tiefstehende Abendsonne über der glitzernden englischen See. Er hat Blüten und einen klar wahrnehmbaren Akkord von Blattwerk oder Gräsern, ohne im mindestens grün zu sein - und etwas gleichermaßen Selbstbewusstes wie fast Scheues, was in eben dieser Unbestimmtheit überraschend ist und schön. Seine hellholzfarbene Basiswärme schließlich ähnelt dem Verklingen einer Bratsche und der letzten, schwindenden Sonne auf feuchtem Sand - warmvanillig und -ambriert, aber nicht süß, moschusintim, aber nicht schwitzig, eichenmoosspröde, aber nicht rau - und dem lang ersehnten Ausatmen am Ende einer Suche.

Fazit: die frühen 90er - die Zeit, in der Dune zu einem von Diors großen Erfolgen werden sollte - waren parfumhistorisch gleichermaßen unentschlossen wie revolutionär. Teilweise noch den Charakteristika der 80er nachhängend, teilweise spürbar auf neuen Wegen bleibt Dune bis heute ein - wenngleich charmanter - Botschafter seiner Zeit, der in der Gegenwart gleichermaßen gestrig wirkt wie rührend und schön - wie auch der Eskapismus aus der Feder Rosamunde Pilchers - fort an die Strände von Porthkerris, wo das Leben zwischen Heckenrosen und alten Amselnestern einfach und wahrhaftig ist.
9 Antworten
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    8
Dune ein Allrounder für die sportlich elegante Frau!
Dune ist ein toller blumig frischer Duft mit süßlicher orientalischer Duftausrichtung. Diesen Duft kann eine sportliche wie eine elegante Frau genauso tragen. Diese Duftnote kommt mir irgendwie bekannt vor und doch habe ich sie nie bewusst sondern nur "unterbewusst" wahrgenommen.

Ist der Auftakt noch recht grün und frisch (fast männlich) entfaltet sich ein toller Blumenteppich der auch ein bisschen pudrig wirkt. Ich mag Dune sehr und die Version aus dem Jahr 1995 ist noch immer nicht gekippt.

Ich assoziere Dune aber nicht mit Ozean (dazu ist es nicht zu aquatisch frisch, sondern nur der Anfang frisch herb und ein bisschen holzig). Dieser Duft ist wie schon mit meiner Überschrift gemeint ein Allrounder. Einer für alle Lebenslagen.

Ich finde nur leider, dass dieser Duft von Jahr zu Jahr etwas an Duftsillage verbüsst. Damals in den 90ern war es eine echte schwere Bombe und heute kommt es etwas "dezenter" daher.

Meine randvolle 100 ml werden mich noch viele Jahre beglücken. Für die Alte Version sind Sillage und Haltbarkeit im hohen Bereich angesiedelt.
1 Antworten
Flakon 5.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 4.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    10
Duft-Wüste
Ich empfinde (im Gegensatz zu Luca Turin) Dune weder als düstere Schönheit noch als spannenden noch als gut gemachten Duft. Vielmehr ist es für mich eine olifaktorische Wüste, die ich als sehr abweisend und leer wahrnehme. Schon der disonante und unharmonische Auftakt macht es mir schwer die noch junge Bekanntschaft fortsetzen und intensivieren zu wollen. Und es wird nicht besser, da sich sehr bald das eigentliche Gerüst des Duftes zeigt, das eines uninspirierten Florientalen, der absolut nichts Anziehendes an sich hat.
Ob und wenn ja wie oft Dior seit der Markteinführung daran herumgebastelt hat, kann ich nicht beurteilen, da ich nur die aktuelle Version kenne. Alles in allem ist das aktuelle Dune ein unfreundlicher und unerfreulicher Duft, der über weite Strecken an orientalische Mainstream-Herrendüfte mit kräftiger Zitrusdosis von bescheidener Qualität erinnert.
Sollte Dune jemals ein verführerischer, dunkel anmutender, orientalischer Duft gewesen sein wie die untenstehenden sehr positiven Kommentare vermuten lassen, so hat Dior ihn erfolgreich vermurkst.
6 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    11
Kühler Sand
Dune, zu Deutsch Wüste, ist für mich ein sehr faszinierender Duft. Vor etwa 2 Jahren habe ich ihn in meiner Parfümerie erstanden, für knapp 30 Euro für 30 ml. ( "Dune" ist dort im Dauerangebot), und jetzt wieder rausgeholt, weil mir danach war. Für mich ist der Duft weder orientalisch noch ein Chypre, sondern etwas dazwischen. "Dune" ist irgendwie distanziert,kühl, obwohl trotzdem ein Hauch Wärme mitschwingt, komisch zu beschreiben. Er mutet an wie ein wolkenbedeckter Himmel über einer sandigen Steppe, in der hin und wieder trockenheitsliebende Gräser und Bäume wachsen Ein eigenartiges Zwielicht herrscht, kaum ein Wind geht, aber es ist relativ kühl. Angenehm, aber seltsamerweise relativ düster und "blutleer". Warum auch immer. Aber gerade das ist es, was mich diesen Duft so hoch bewerten lässt. Die Faszination der Unnahbarkeit, gepaart mit einer Art unendlicher Weite. Und Dämmerlicht.
1 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    4
Nasen - Overkill ODER Ein Tsunami aus Lilien
Wer heutzutage ohne konkretere Vorstellungen in einen Blumenladen geht, um jemand anderen oder sich selbst mit einem Strauß zu beschenken, hat bei gut gefülltem Geldbeutel oder Bankkonto in der Regel die Qual der Wahl.
Wer heutzutage in einen Blumenladen geht mit dem Anspruch, die ausgewählten Blumen mögen nicht nur hübsch aussehen, sondern auch noch duften, dessen Wahlmöglichkeiten stellen sich dagegen als ziemlich begrenzt heraus.
Es existieren relativ viele "geklonte" Blumensorten, deren Einzelexemplare sich ähneln wie ein Ei dem anderen und die meisten erweisen sich leider als nahezu geruchslos.
Was jedoch fast immer zu erwerben ist und beide Kriterien (sowohl Schönheit als auch eine deutlich wahrnehmbare Duftqualität) erfüllt, sind weiße Lilien.
Mich verbindet mit diesen langstieligen, eleganten Blumen seit Urzeiten eine stetige Ambivalenz (Motto: "Heute hüh...morgen hott").
Das ganze "Drama" spielt sich ungefähr folgendermaßen ab:
Ich kaufe mir eine einzelne weiße Lilie, stelle sie gut sichtbar in eine ansprechende Vase mitten im Raum und erfreue mich in den nächsten Tagen an ihrem Aussehen und ihrem betörenden Duft.
Aufgrund dieser positiven Erfahrung wiederhole ich den Vorgang einige Zeit später und stelle nach kurzer Zeit fest: "Geht gar nicht."
Das gute Aussehen der Blume wirkt auf mich plötzlich "arrogant und elitär" und der betörende Duft erscheint mir "schwer, penetrant, aufdringlich und schwülstig", was in letzter Konsequenz dazu führt, dass ich die Lilie schnellstens weiterverschenke oder entsorge, weil ich mich von ihr belästigt fühle.
Aufgrund dieser ausgeprägten langjährigen Ambivalenz müsste rein theoretisch schon der Begriff "weiße Lilie" ein inneres Warnlämpchen in mir zum Leuchten bringen und mich gegebenenfalls von unsinnigen Fehlkäufen abbringen. Weit gefehlt.
Von Zeit zu Zeit untergräbt eine plötzliche Gier nach einem neuen Parfüm sog. "vernunftgeleitete Entscheidungen" und Sparsamkeitsgelübde. So weit, so schlecht.
Als mein mehr oder minder peinlichster (weil voraussehbarer) Fehlkauf kann dabei "Dune" von Dior gelten (schäm...;-) )
Auch wenn mein Riechvermögen bei weitem nicht so ausdifferenziert und geschult ist wie bei vielen von Euch, so bin ich mir ziemlich sicher, den Duft weißer Lilien zweifelsfrei identifizieren zu können.
Rein theoretisch sollte also die Fähigkeit meiner Nase eine eindeutige Pro - oder Contra - Kaufentscheidung begründen.
Beim erstmaligen Riechen empfand ich "Dune" zum einen als wunderbar blumig - frisch, zum anderen als blumig süß mit einer ausgeprägten Lilien - Note. Sehr ansprechend.
Weil mir außerdem der lachsfarbene Flakon gut gefiel und die Düfte der Marke Dior regelmäßig meinen Geschmack treffen (Poison, Fahrenheit, Dolce Vita), glaubte ich mich auf der sicheren Seite und ließ meiner Kauflust freien Lauf.
Bereits am nächsten Tag bekam ich enorme Zweifel an meiner vermeintlich guten Parfümwahl.
Die intensive Lilien - Note erschien mir wie ein Tsunami aus weißen Lilien, der alle anderen Duftkomponenten unter sich begräbt. Was meine Nase wahrnahm waren Lilien, Lilien und nochmals Lilien...
Erdrückend wie eine schwül - warme Wetterfront, bei der man/frau sich nach einiger Zeit nur noch ein "erlösendes", reinigendes Gewitter herbeisehnt, welches die unangenehme Situation endlich beendet.

Für mich völlig untypisch trat ich spontan die Flucht nach vorne an und entschloss mich, meinen Neuerwerb so schnell wie möglich wieder loszuwerden.
Wie konnte ich nur so bescheuert sein ???
Ich war sozusagen sehenden Auges und riechender Nase ins Verderben gerannt, alle Warnsignale geflissentlich ignorierend. ("Verderben" klingt vielleicht überspitzt, ist aber angesichts meiner sehr begrenzten finanziellen Spielräume doch zutreffend).
Die lapidaren Kommentare meiner besten Freundin beschränkten sich auf "Nobody is perfect" und "Shit happens".
In wessen Hände "Dune" schließlich gelangt ist, kann ich nicht mehr sagen; vermutlich weil ich versucht habe, diese peinliche Aktion schnellstens zu vergessen.
Fazit: Wer ein ungetrübtes Verhältnis zu weißen Lilien hat, ohne irgendwelche ambivalenten Gefühle und Empfindungen und diese Blumen jederzeit wertschätzt, für den dürfte Dune ein perfektes oder zumindest sehr ansprechendes Parfüm sein. Allen anderen Parfümliebhabern würde ich angesichts der "Lilien - Übermacht" in diesem Duft eher zur Vorsicht raten oder den Tipp geben, sich mit der Kaufentscheidung in jedem Fall Zeit zu lassen.
1 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
6
Nur für Grande Dames
Habe von einer Bekannten einen mehr als 2/3 vollen Flakon geschenkt bekommen. Es muß sich um eine ältere Version, oder falls es das bei Dune gibt, eine Vintage Version handeln. Die Verpackung sieht anders aus als auf den Bildern die so im Internet kursieren. Die Flüssigkeit ist ein tiefes Orange mit fast schon öliger Konsistenz.

1Sprühstoß auf meine Jacke reicht, die Sillage ist enorm.

Meine Assoziationen zu diesem Duft

Edel
Elegant
Sophisticated
Unnahbar
für Businessladys oder Grande Dames die wissen wie der Hase läuft
Erwachsen
Zeitlos (aber nicht dieses zeitlos wie Chanel°5 das an mir wie Haarspray riecht)
ein Duft den man unter 1000en herauskennt

An mir entwickelt er sich pudrig, holzig, sehr angenehm.
Ob ich ihn jemals tragen werde, weiß ich noch nicht. Die Botschaft die er mit sich trägt scheint irgendwie unpassend für meine noch nicht vollkommen ausgereifte Persönlichkeit :-)
2 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 9.0/10
Hilfreicher Kommentar    5
Wiedervereinigung
"Dune" war das erste "richtige" Parfum, dass ich mir selbst gekauft habe. Ich stand kurz vor dem Abitur und hatte weder das Interesse noch das Geld um mich ausgiebig mit Kleidung und Kosmetik zu befassen. Trotzdem machte mich die Werbung auf dieses Parfum aufmerksam, so dass ich es testete, dann mehrere Wochen immer mal wieder drum herum schlich und dann schließlich zugriff - mit dem seltsamen Gefühl im Hinterkopf, dass ich doch verrückt sein müsste, so viel Geld für einen Duft auszugeben. Ja... Zeiten ändern sich.

Auch wenn "Dune" eigentlich nicht so richtig zu mir passte, gefiel mir von Anfang an seine ruhige Wärme. Aber die Konkurrenz in meiner Parfumsammlung war damals auch noch überschaubar: "Angel" (ein Geschenk von meinem ersten Freund) und diverse Parfumkopien vom Flohmarkt. Vielleicht lag es am starken Kontrast zu "Angel", dass ich den würzig-holzigen Charakter von "Dune" mochte. Aber auch wenn ich ihn mir selbst ausgesucht hatte: Er passte irgendwie nicht zu mir, war für meinen Alltag zu elegant und für meine Wochenenden nicht peppig genug.

Während "Dune" langsam anderen Parfums in den Regalen weichen musste, vergaß ich ihn. Bis vor ein paar Monaten konnte ich mich noch nicht einmal mehr daran erinnern, wie er eigentlich duftete. Dann stand er plötzlich wieder vor mir, ich testete ihn erneut und alles begann wieder von vorn: Ich schlich mehrere Wochen immer mal wieder um ihn herum und konnte schließlich nicht widerstehen.

Inzwischen verstehe ich, warum ich "Dune" einfach schön finde: Ich könnte 3/4 der Duftpyramide abschreiben an Bestandteilen, die ich mag. Insbesondere habe ich eine positive Prägung auf Ylang-Ylang. Er ist wie ich ein Kind der 90er. Und manchmal ist er auch ein bisschen zu laut, denn er hat eine sonnige Strahlkraft, die nicht zu unterschätzen ist.

Er passt übrigens noch immer nicht 100%ig zu mir. Aber ich trage ihn trotzdem ab und an gern, nicht nur aus purer Nostalgie.
3 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar    24
Würdevoll, beige, kunstvoll und erhaben
Momentan teste ich mich mit viel Freude durch die große Dior-Palette. Da gibt's aber auch so viel faszinierendes zu entdecken.
Der Name, der Flakon, die gesamte Kampagne und die interessante Duftpyramide sprachen mich sofort an. Da wird von ozeanischer Frische, Sinnlichkeit und Ruhe gesprochen. Das Aufeinandertreffen von Himmel und Meer am Horizont soll wohl eingefangen werden. Klingt das grandios, also her damit.

Der Flakon an sich gefällt mir sehr, futuristische Form, sinnliche Farbe, liegt toll in der Hand. Voller Erwartung trifft der Duft nun auf meine Haut und schickt mich prompt in meine Kindheit zurück. Ich bin wieder zwölf Jahre alt, besuche die Realschule und sitze im Klassenzimmer meiner Lehrerin für bildende Kunst. Eine sehr betagte Dame. Streng aber herzlich.
Und genauso roch es da immer. So fein pudrig, würzig, schwer, beruhigend, nach exotischem Orient, irgendwie auch "beige", an diese Farbe musste ich immer denken nachdem mich der Duft umhüllte. Bis jetzt hatte ich den Geruch immer nur mit dem Klassenzimmer in Verbindung gebracht. In der siebten Klasse wechselten wir in einen neuen Raum. Seit heute weiß ich erst, dass das der Duft meiner Lehrerin war, wie lustig.
Ich mochte diesen Duft von Anfang an. Er hat sowas edles, warmes, ruhiges und beschützendes. Stets würdevoll und elegant.

Bereits nach dem Auftragen zeigt der Duft sein ruhiges Wesen, eine natürliche Sinnlichkeit. Frisch erlebe ich ihn nie. Glänzend holzig, dunkelorange fruchtig, eher trocken als saftig. Eine elegante Rosennote bildet das zentrale Thema. Eine eindeutig stolze Rose, ein feines pudriges Blumenarrangement unterstreicht und betont ihre erhabene Schönheit. Ungeheuer weiblich mutet der Duft an, so riecht eine Frau die um ihre Stärke weis. Gleichzeitig spendet er eine wohltuende und Trost spendende Umarmung.
Mediterran und von der Sonne geküsst. Zugleich bringt er warme Windböen und gold glänzendes Puder, ständig in edles, schimmerndes Holz gefasst.
Je länger er auf der Haut verweilt desto schöner zeigt er sich. Die Aldehyde zu Beginn verblassen recht schnell. Wie eine Nitroeinspritzung verhelfen sie dem Duft zur gewünschten Antriebskraft. Veredeln und setzen funkelnde Highlights. Die schwungvolle, blumige Herznote beindruckt lange durch ihr süßes, samtiges und pudriges, dezent kokettes und gleichzeitig unnahbahres Treiben.

Die Basis zieht die stolzen Blüten mit Luxusholzfetisch gnadenlos langsam und lustvoll auf ein vanilleweiches, ambriertes Moschusbett. Patchouli verleiht dunkle und geheimnisvolle Tiefe, das Moos einen gewagten und interessanten Twist. Es duftet leicht nach Karamell, hellem Holz, edlen Gewürzen, samtigen, goldenen, fremden Früchten, die Lilie ist immer besser zu erkennen mit ihrer leichten "Bananennote".

Zum Ende hin ein wahres Meisterwerk das gehuldigt werden muss. Meine empfängliche Skepsis weicht Begeisterung. Nichts riecht vergleichbar. Innerlich lache ich immer noch über mich selbst. Dass ich den Duft nur mit dem Zimmer und nie mit meiner Lehrerin in Verbindung gebracht habe. Ich bin wirklich richtig froh diesen Duft nun gefunden zu haben.

Ob ich ihn jemals selbst tragen werden weis ich nicht. Verbinde ich ihn doch mit einer Lehrerin die damals schon kurz vor dem Ruhestand war. Deswegen birgt der Duft auch so etwas unglaublich würdevolles und elegantes. Er ist keinesfalls altmodisch oder verstaubt. Eben klassisch und souverän, stilvoll und sinnlich, auf eine damenhafte Art. Immer korrekt gekleidet, die Manieren tadellos. Nie kapriziös, niemals geschieht etwas aus einem dunklen Impuls. Diese Sinnlichkeit ist sehr seriös und fast schon zu clean und perfekt. Da finde ich mich nicht wieder, noch nicht. Vielleicht irgendwann.

In der Tat ein Duft der scheinen will, der gehört auf ein Podest und muss bewundert werden. Zum Ausgehen, ein elegantes Dinner, fürs Büro, jederzeit eine gute Wahl. Die Sillage ist sehr stark, subtil verführt der Duft doch und schenkt ein Gefühl von Akzeptanz und Geborgenheit. Da lässt man sich letztendlich auch schneller gehen.
Die Haltbarkeit ist ebenfalls beachtliche, zwölf Stunden und länger.

Da ich durch meine Erinnerung vorbelastet bin sehe ich den Duft nicht so wirklich an jungen Frauen. Definitiv Geschmackssache. Verlangt eine gewisse Größe und Ausstrahlung. Mir mag der Duft seine Hand noch nicht reichen. Bisschen kompliziert, wie die Dame die ihn damals trug.
Haarklein wurde erklärt wie das Bild aussehen musste. Man konnte sich noch so sehr an ihre Anweisungen halten, am Ende wurde das Resultat immer mit einem entsetzen "Was hast du denn jetzt gemacht?!" quittiert. Die Jungs waren immer die bösen, die Mädchen die lieben. Wenn sich ein Junge ihrer Ansicht nach für eine Mitschülerin interessierte so musste er sie zu einer heißen Schokolade einladen. Wer geschwätzt hatte musste "Fünfzich Zent" in die Materialkasse einzahlen und so weiter.
Nein, noch fühle ich mich nicht bereit für Dune, dieser Tag wird aber ganz bestimmt kommen.
13 Antworten
Duft 8.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    11
Raumwelt
Schon als Kind faszinierte mich das Weltall, das ich mit Kindermund als "Raumwelt" bezeichnete.
Ich träumte von fernen Planeten und außerirdischem Leben.
Natürlich schaute ich Lynchs Dune - der Wüstenplanet, und natürlich musste der Duft Dune ins Haus.

Sein Spice besteht aus prägnanten Aldehyden, Bergamotte und Rosenholz.

Ich weiss nicht, ob es mich zur Raumgeschwindigkeit führt, oder lebensverlängernd wirkt, so wie in dem Film dargestellt - aber wenn ich es auftrage verlängert es den Augenblick.

Auch Jasmin, Lilie und Rose verändern die Zeit, und lassen mich still innehalten.

Man ist in einem höchst angenehmen Raum-Zeit Kontinuum gefangen.

Wenn Ambra, Moschus und Patchouli am Horizont des Dune Planeten auftauchen - erstrahlen drei Sonnen gleichzeitig.

Dune hat eine betörende Surrealität, die mich direkt in die (T)raumwelt schweben lässt.
4 Antworten
Flakon 5.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    25
Sonnenstrahlen liebkosen meine Haut
Dune war schon vor vielen Jahren mein Duft und als der Flakon leer war habe ich ihn mir nicht mehr nachgekauft.
In all den Jahren bin ich immer wieder um den Duft herumgeschlichen, aber erst jetzt haben wir wieder zueinander gefunden.

Zur bestandenen Hundeprüfung bekommt der vierbeinige Prüfling ein gutes Stückerl Rindfleisch zur Belohnung und ich - die Hundeführerin - bekomme von meinem Mann - wie kann es anders sein - einen Duft.
Schon Tage, oft Wochen vor dem Prüfungstermin treibe ich mich in Parfumerien herum, um zu sondieren. Da wird getestet, überlegt, in die engere Wahl gezogen.
Mein kleiner Finn-Ferenc hat sich bei der Prüfung von seiner besten Seite gezeigt und so bin ich zu einem großen Flascherl Dune gekommen.

So schön hatte ich den Duft gar nicht in Erinnerung!
Ich bin ganz verliebt und so glücklich über meine Wahl.

Die Mandarine ist für die süße Fruchtigkeit verantwortlich, die Rose und der Jasmin für den Blumenanteil. Ganz zart erkenne ich auch die Lilie doch die Hauptakteure sind die edlen Hölzer, die den Duft so wunderschön machen. Das Rosenholz und auch das Sandelholz sind für mich ganz deutlich zu riechen.
Die Haltbarkeit ist sehr gut. Nach Stunden wird der Duft etwas süßer und auch cremiger. Die wunderschönen Holznuancen bleiben aber die ganze Zeit über im Vordergrund und umschmeicheln mich.

Wenn ich den Duft trage, bekomme ich Fernweh und zugleich Heimweh. Wärme und Geborgenheit, Sehnsucht und Trost fallen mir dazu ein. Dune ist kein Sommerduft, Dune kann ich immer tragen. Die sommerlichen Sonnenstrahlen, die die Haut liebkosen, die mich träumen lassen und dahinschmelzen, nehmen dem Winter die Strenge, dem Herbst die
Stürme und lassen im Frühling den nahenden Sommer erahnen.

Dune ist ein guter Freund für mich, den ich lange nicht gesehen habe. Umso größer war die Wiedersehensfreude. Dune ist wie Nach-Hause-Kommen - einfach ein wunderschöner Duft.
21 Antworten
Flakon 5.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
Erstklassiger Kommentar    12
Dune, für mich nicht immer tragbar, aber..
Im Kaufhof stand ich mal wieder in der Parfümerie und schaute mich nach Düften und Angeboten um. Am Dior Stand verweilte ich ein wenig, nahm zwei Teststreifen und sprühte Pure Poison und Dune auf. Pure Poison gefiel mir, Dune war nicht so mein Ding. Ab in die Hosentaschen mit den Teststreifen und weiter ging’s. Beim Einkaufsbummel auf der Schadowstraße schnupperte ich immer wieder mal an den Teststreifen, mein Mann durfte auch schnuppern und entschied sich für Pure Poison. Ein paar Stunden später beim Essen holte ich den Streifen mit Dune wieder hervor, hm, nun gefiel er mir doch sehr, würzig und leicht orientalisch. Kurz im Internet gesurft und schon war Dune bestellt.

Ein paar Tage später kam das Päckchen an, gerade rechtzeitig vorm Juist Urlaub. Nun das passte gut, konnte ich ihn doch direkt im Urlaub einweihen. Und was passt besser an die See als ein Duft namens Dune?

Wie schon im Geschäft, der Anfang gefällt mir nicht so, aber dann entwickelt sich ein rosig, holziger, würziger Duft, leicht süßlich erinnert er mich etwas an dicken Sirup. Dune hat nichts aquatisches, auch keine Frische, manchmal entwickelt er auf meiner Haut eine leicht schweißige Note, klingt unangenehm, ist es aber nicht. Ich nehme auch an, dass bei der Namensgebung eher trockene Wüstendünen gemeint sind. Im Herbst an der See habe ich ihn gern getragen, die frische Brise am Meer bekam Dune gut, nahm sie ihm doch etwas von der Schwere. Nach diesem Urlaub habe ich ihn nur noch wenige Male getragen, nach kurzer Zeit bekam ich leichte Kopfschmerzen und er stach mir in der Nase, trotzdem, es ist ein interessanter und außergewöhnlicher Duft, aber nicht für jeden Tag. Im Sommer und bei der Arbeit kann ich ihn mir nicht vorstellen, ich finde er ist etwas für kühlere Temperaturen, denn der Duft ist sehr intensiv und hält sogar an mir gut, also vorsichtig dosieren. Die Sillage ist stark und der Flakon ist handlich und ockerfarben, die Farbe erinnert mich an Rosenholz und passt gut zum Duft.

Bald geht’s wieder an die See, ich nehme ihn wieder mit, bei langen Strandspaziergängen mit salziger Luft, tosender Brandung und viel Wind, ist er – außer meiner besseren Hälfte – ein idealer Begleiter.
4 Antworten
Flakon 5.0/10
Duft 5.0/10
6
Nie sah ich die Sanddüne
Als ich heute ganz oben im Regal von Douglas "Dune" von Dior entdeckte, dachte ich der Duft wäre neu, da ich ihn nie irgendwo gesehen hatte und ausserdem darunter ein Schild stand "Aus Unserer Werbung".
So war ich erst überrascht zu sehen, dass er nicht aus 2013 ist, sondern sogar älter als ich selbst. Aber nach einer Sekunde nachschnuppern fand ich es nur noch verständlich, denn "Dune" duftet toll nach aufregenden Nächten, wie ich sie mir aus den 90ern vorstelle. Noch ein Hauch Leder aus den Achtzigern, zitrische Rosen, herbes Rosenholz, starkes Sandelholz, eine köstliche, harzige Note, ein bisschen Yang-Ylang, ein fast pfefferminzischer Hauch irgendwo und ab und zu und immer wieder Rosenholz, Holz und Rosen, wunderbar.
Zu Beginn fand ich ihn erschreckend, unschön nach zuviel und vor allem zu streng nach Bergamotte riechend, aber sobald er sich entwickelt hat, ist er toll, für eine Weile duftet er nach Honig und schlussendlich aufregend nach dem Rosenholz.
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 9.0/10
Hilfreicher Kommentar    10
Knusper-Keks-Wüste
Während mir die männliche Ausgabe, trotz so manch einem hartnäckigen Fan, nicht sonderlich gut gefällt und zu alltäglich erscheint, kann ich aber bestätigen, dass es sich bei der Frauenversion wirklich um ein Top-Parfum handelt, zu Recht als Klassiker gehandelt! Müsste die Pour Homme Version also nochmal testen, vielleicht ist mir beim 1.Test etwas Wichtiges entgangen.

Von Dune hörte/las ich, dass der Duft besonders zu Angela Merkel passen würde. Ich mag unsere Bundeskanzlerin, aber bei mir stellte sich diese Assoziation nicht ein. Zum Glück^^.

Dune riecht teilweise extrem 90er, ist dann aber auch wieder zeitlos schön wie eine süße Wüstenblume. Für mich einer der schönsten Rosendüfte. Trocken und gleichzeitig saftig, ein sehr wohliges Gefühl stellte sich ein. Hier begeistert mich Dior endlich mal wieder, ähnlich wie damals bei Dior Homme.

Ich rieche eine saftige Rose, gefühlvoll beträufelt mit Zitrussäften und ummantelt von einem knusprigen Aldehyd-Panzer, der einen nicht sofort an sich ranlässt. Wenn er es dann aber getan hat, schließt man sich gegenseitig ins Herz! Der Duft riecht nach erdigen, sonnenbestrahlten Kekskrümeln. Aber der Abgang toppt sich dann nochmal selbst und es wird sich zu gourmandischen Heldentaten aufgeschwungen. Patchouli, Vanille, Amber, Benzoe, Sandelholz - und das alles so dick, düster und sinnlich, als könnte man es auf's Brot schmieren! Vielleicht nicht wirklich was für den Sommer, aber auch am gestrigen heißen Tag hat Dune bei mir gefruchtet.

Der Flakon ist jetzt nicht auf Chanel-Niveau und das kann Dior bestimmt besser - ist aber trotzdem handlich und passend zum Thema, besonders in der Farbwahl! Haltbarkeit wurde fast 2-stellig und Sillage war einer Bundeskanzlerin wohl etwas zu viel.

Insgesamt eine Parfum, dass das Prädikat besonders wertvoll verdient hat und in jede gut geführte Damen-Parfumsammlung gehört!
1 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 10.0/10
5
Salz auf unserer Haut
Ich glaube, dass die französische Schriftstellerin Benoite Groult, als sie den Roman "Salz auf unserer Haut" geschrieben hat, als Inspiration den Duft von Dune vor Augen bzw. in der Nase hatte. Zwar heißt der Titel im Original "Les vaisseaux du coeur", aber bei der deutschen Übersetzung des Films bzw. der Romanvorlage muss ich automatisch an Dune denken.

"Dune" - das ist wie ein Tag am Meer. Oder mehr noch: ein zu Ende gehender Tag, den man am Meer verbracht hat. Wenn die Abendsonne glutrot am Horizont im Meer versinkt und wenn die Haut die gespeicherte Wärme und den Duft nach Salzwasser, Sonnencreme und - man verzeihe mir den Vergleich - auch ein ganz kleines bisschen nach Schweiß frei gibt. Natürlich möchte so niemand riechen, aber es ist eben diese besagte kleine Nuance, dieser winzige Hauch, der im Zusammenspiel mit den anderen beschriebenen Ingredienzien bei mir diese Assoziation aufkommen lässt. Dune ist daher für mich ein Duft, den ich eindeutig mit Urlaub verbinde.
1 Antworten
Duft 6.0/10
Hilfreicher Kommentar    12
DUNE - oder die Reise zu neuen Ufern
Sommer 1998 - ich musste meine Heimat verlassen, all die vertrauten Menschen, Plätze und Wege. Aber manchmal muss man die gewohnten Wege verlassen, um neue Welten zu entdecken. Angekommen in Regensburg führte mich mein erster Bummel in eine Parfümerie. Ich schnupperte an DUNE und kaufte mir umgehend das EdT, die Bodylotion und das Duschgel - ich war hin und weg und der Duft passte genau zu meiner Stimmung. In meiner Seele trieben Gedanken wie Treibsand, plätscherten Träume und sanfte Meeresbrisen begleiteten meinen neuen Weg. Nach etwa zwei Jahren, als sich mein Leben gefestigt hatte und ich spürte, dass manche Träume zwar fliegen lernen - aber eben nicht alle - da war es plötzlich vorbei mit meiner Liebe zu DUNE. Plötzlich erschien es mir kühl und fern und ich konnte all das, was ich damals spürte und damit verband, nicht mehr spüren bzw. riechen. Vor wenigen Tagen nun hab ich es noch einmal versucht - aber der Zauber von damals kehrte nicht wieder - schade. Und doch wird DUNE in meiner Erinnerung bleiben - als der Duft meines Aufbruchs....
6 Antworten
Flakon 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 9.0/10
Hilfreicher Kommentar    8
Sonnenuntergang
Als eben mein halbvoller Flakon mit Dune, den ich noch in den Tiefen meines Parfumschranks gefunden hatte, wegen einer zu hastigen Bewegung von mir auf dem Fliesenboden meines Gäste WC zerschellte und sich ein Schwall dieses Duftes in meine Wohnung ergoss, wurde mir wieder schlagartig klar, warum ich Dune jahrelang so geliebt habe.

Er erinnert mich an einen Abend am Meer, am Strand von Es Trenc, wenn die Sonne ganz langsam im Wasser versinkt. Es ist kein heißer Tag im Sommer, sondern früh im Jahr - März oder April.
Die Touristen sind in die Hotels verschwunden, der Sand ist schon ganz kalt, die Wellen plätschern leise, ein Hauch von Moos vermischt mit Meerwasser weht zu mir herüber und eine wunderbare Stille umgibt mich. Jetzt kann ich allein und ungestört vor mich hin träumen.
Das ist eins meiner Bilder im Kopf, wenn ich Dune benutze - vorzugsweise in unseren doch meist noch sehr kalten Frühlingsmonaten, um mir die Hoffnung auf schöne Sommertage ins Haus und auf die Haut zu holen.

Ich mag aldehydige Düfte und in dieser für mich recht warmen, holzigen etwas orientalischen aber doch frischen Variante erst recht.
Dune ist ein klassischer Diorduft, aber er ist anders, eigenständig, ähnelt keinem der anderen teilweise bekannteren und mehr geliebten Düfte. Er steht für sich selbst - auch ein Grund warum ich ihn noch lieber mag als z.B. die ganzen Addicts und Poisons.

Jetzt wo ich so traurig über den zerbrochenen Flakon bin, weiß ich sicher, dass er sehr bald wieder einziehen muss. Dune kann man auch im Herbst gut tragen ;-).
4 Antworten
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    15
Hamburg, März 1993...
... oder wie ich zu Dune kam. Doch zuerst tausend Dankeschön an Igraine für diese Dufterinnerung.
Wir waren für ein verlängertes Wochenende mit 3 befreundeten Ehepaaren unterwegs, um uns "Das Phantom der Oper" anzusehen, shoppen zu gehen und Spaß zu haben. U.a. auf der Reeperbahn. Also Freitag da angekommen, in´s Hotel eingecheckt und dann ging sie ab die Luzi! Zur Reeperbahn. Die Männer auf die Herbertsraße geschickt, damit die auch ihren Spaß haben und die "Pinselbeschwörerinnen" samt ihren Auslagen bewundern und diese zu ärgern (wie wir später erfuhren)und wir Frauen in Ruhe shoppen gehen konnten.
Anlaufstelle Parfümerie! 4 Frauen, mitte 30ig mit 4 Geschmäckern! Halleluja! Die Zielstrebigste war ich. Verkäuferin strahlt. Erkennt Ossies nicht, denn Ossies berlinern und sind super schick und teuer gekleidet. Ich strebe an den Thresen. "Was können Sie mir Neues empfehlen?"
Ich höre einen kleinen Dialekt raus und frage:"Stammen Sie aus Dresden?"
Eis gebrochen, jepp, Drogistin aus Dresden. Sagt SIE sehen aus wie Chanel und Sie MÜSSEN Dune probieren. Ich probiere also Dune. Begeistert! 2 meiner Freundinnen schnuppern und sagen:"Das riecht nach Kerl!" Die 3. sagt:" Bingo genau dein Duft." Gekauft und neben Dune habe ich an dem Tag auch noch Poison mitgenommen. Na, da war erst der Teufel los.
Zurück zu Dune. Dem eigentlichem. Start : Sehr aldehydig und leicht holzig. Palisander ist eins der teuersten Hölzer.
Dune ist ein Gesamtkunstwerk. Schwer zu verstehen. Dicht, völlig unsüß aber trotzdem prall.
Ich trug Dune am folgenden Abend im Musical mit einem grauem Seidenanzug und Silberschmuck... 1993
Verkannter, wundevoller Duft...
8 Antworten
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 7.0/10
3
Nach was riecht Dune?
Auf jeden Fall kann man sich gut einreden, dass es ein typischer Dior-Duft ist. Er riecht (für mich) absolut hochwertig und keinesfalls 0-8-15-mäßig.

"Dune" ist ... gar nicht mal so sehr "Sommer" wie ich finde. Vielleicht möchte ich sogar behaupten, dass der Name nicht ganz passend gewählt ist. Das mag jeder anders empfinden. Aber jetzt, da ich ihn rieche, bin ich doch etwas stutzig.

Der Duft ist leicht, das steht völlig außer Frage. Der ist nicht aufdringlich und nicht erschlagend. Nein, gerade letzteres auf keinen Fall. Ich empfinde ihn als leicht cremig, auf der anderen Seite jedoch wiederum irgendwie "nervös" und ein kleines bisschen "unausgeglichen". Der Duft ist eine kleine Zicke. Auch wenn er nicht sonderlich aufdringlich erscheint (wenn man sich nicht gerade die komplette Flasche übergießt) so denke ich doch, dass er anfangen kann zu nerven, wenn man ihn "ständig" riecht oder sich noch nachsprüht im Laufe des Tages. Da wäre ich vorsichtig.

Ich mag Dune gerne. Er ist "anders". Angenehm anders. Ich kann und will den auch gar keiner Jahreszeit zuordnen. Also strahlender Sonnenschein und Dünen riechen anders meiner Meinung nach (wenn sie denn riechen könnten) ... aber alles in allem ein schöner, interessanter Duft für's ganze Jahr. Trotzdem muss ich sagen, dass ich ihn nicht (mehr) unbedingt in meiner Sammlung haben möchte/muss.

Witzig finde ich, dass das nun wieder einer dieser Düfte war, von denen ich sofort dachte: "Mensch, den kennst du doch!" ... aber ich wusste (und weiß) nicht woher. Nicht, weil ich ihn schon mal getestet habe und auch nicht, weil er so reicht wir tausend andere Düfte. Vielleicht kenne oder kannte ich mal eine Person, die ihn getragen hat? Wer weiß ...
1 Antworten
Duft 8.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar   
Hippelig
Dune war ein Spontankauf. Wenn ich nicht Kalix' Kommentar kurz vorher gelesen hätte, hätte ich Dune wahrscheinlich stehen lassen, denn Dune entspricht eigentlich gar nicht meinem "Beuteschema". Ich ziehe sanftere, eher körpernahe Düfte vor, die gern auch ungewöhnlich duften dürfen. Aber "laut" mag ich nicht so gern, und Dune ist für mein Empfinden ein eher lauter Duft. Die 80er Jahre waren ja auch kaum vorbei, als Dune erschien.

Dune macht viel Tamtam, ist sehr präsent, und dabei sehr komplex. Es hat was Zickiges, Hippeliges. Die Dosierung muss wirklich vorsichtig erfolgen. Und manchmal sticht Dune mich trotz aller Vorsicht so richtig in die Nase. Wenn ich Pech habe, merke ich erst eine Milli-Sekunde nach dem Aufsprühen, dass Dune heute stachlig zu mir sein möchte und daher die absolut verkehrte Wahl war. Dann schraubt sich eine unbarmherzige Vanille-Note gnadenlos in den Vordergrund.

Oder was auch passieren kann: Dune gibt sich erst mal anschmiegsam, entwickelt dann aber eine unangenehme stechend-florale Note, die mich an Insektenspray oder Autan (dieses Anti-Schnaken-Spray für die Haut) erinnert.

Aber manchmal, und zwar in letzter Zeit immer öfter, wird Dune wunderschön und passt wie ein alter eingelatschter Schuh. Und präsentiert dabei einen riesigen Blüten- und Obstgarten mit Gewürzen und Hölzern und Kräutern. Das Verblüffende ist, dass es nie gleich zu duften scheint. Mal wirkt Dune auf mich eher blumig, mal sind die Hölzer im Vordergrund, und beim nächsten mal wirkt es balsamisch.

Ich bin keine olfaktorische Masochistin; wenn ich Dune schrecklich fände, würde ich meinen Flakon verkaufen oder verschenken. Aber Dune hat was.

Also, Dune und ich sind eindeutig dabei, uns zusammenzuraufen.
3 Antworten
Duft 0.0/10
4
kopfweh
ich empfinde den duft sehr stechend in der nase. die herznote bohrt sich in den kopf. aua. ich rieche katzenklo heraus, sorry, weiss nicht, welcher duftbaustein dafür verantwortlich ist. er belegt meine zunge und ich habe das gefühl, ich rieche 10 meter gegen den wind. aufdringlich. aber nicht schön aufdringlich. eher unangenehm und alt.
ich hoffe, ich bekomme das meiste jetzt abgewaschen....
7 Antworten
3
Dune forever
Dune ist weiblich, Dune ist leicht und eingängig, Dune ist der schönste Duft, den es gibt, immer tragbar, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, zeitlos, klassisch, zum Verlieben, zum Hinterherlaufen, nach Blumen, nichts Scharfes, nichts Herbes, nichts Männliches, Frau pur.
1 Antworten
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 7.0/10
Hilfreicher Kommentar    12
Wenn ich mal etwas Ehrliches brauche...
Sonne ohne Wolken am Himmel! Ziehe dich aus, lege dich in den sonnengewärmten Sand der Dünen mit der typischen Dünengrasbepflanzung nahe dem Meer (lasse dich nicht erwischen, denn Dünen stehen unter Naturschutz an deutschen Stränden) und lasse den Wind über deine nackte Haut wehen - was Du dann spürst kommt schon recht nah an DUNE heran.

Damit will ich sagen, dass ich keinen Strand in der Südsee meine, dafür spüre ich bei DUNE zu sehr die Moose und Flechten und diese kurzweilige grüne Note, das ist mehr ein Strand auf Rügen, wie ich ihn einmal bei 30/35 Grad im Sommer erlebt habe - warm, aber das Raue und Herbe, die steife Brise sind anwesend und erinnern daran, morgen können die Temperaturen schon wieder fallen, denn wir sind im Norden, aber in der Basis, da wirst du noch erleben, wie es sein könnte. Und darum war DUNE auch keine Liebe auf den ersten Sprüher. Im Gegenteil, diese Beziehung hat gebraucht.

Aldehyd in der Kopfnote, nicht so mein Favorit, aber so war das eben anno 1991. Die anfänglichen herben Noten von DUNE führen jedoch mit Rose, Jasmin, Lilie und vor allem Vanille und Benzoe in ein warmes Herz und zu einem warmen Hautgefühl.

Für ein EDT ist die Haltbarkeit enorm. DUNE ist ein sehr gehaltvoller Duft, der wohl überlegt dosiert werden sollte, dann aber eigentlich zu jeder Jahreszeit und Gelegenheit tragbar ist. Ich glaube dieser Duft spricht eher Frauen an, die wissen wo es lang geht und sich nicht vorzugsweise mit Neukreationen der Duftindustrie interessant machen müssen. Für mich inzwischen ein Klassiker.
10 Antworten
Flakon 10.0/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
6
Strandspaziergang
"Dune" ist ein sehr subtiler Duft, auf der einen Seite hat er was Frisches, Reines, ja Luftiges, seine Basis strotzt jedoch vor süßen, ambrierten und schweren Ingredienzien.
Hier nicht aufgeführt, aber weiterer wichtiger Bestandteil ist der Ginster. Vermutlich rührt daher bei mir der Eindruck von Urlaub am Meer, einem wundervollen Spaziergang am Strand, in den Dünen (Dune).
Empfehlenswert, und das ist hier an dieser Stelle ein kleiner Tipp, sind die Körperpflegeprodukte von "Dune". Zu einer Zeit, als die Hersteller noch überaus großzügig mit Proben waren und man nicht nur Postkarten mit briefmarkenkleinen parfumierten Papierfetzchen bekam, erhielt ich einmal Duschgel und Bodylotion von "Dune". Ich sage Euch, das war wirklich herrlich und ein Genuss, das ganze Bad (und ich natürlich auch ;-)) roch phantastisch !!! Sollte mein Geldbeutel wider erwarten einmal dick genug sein, lege ich mir die ganze Produktpalette zu ...
5 Antworten
Flakon 5.0/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
3
schöner, stimmiger Allroundduft
Ich mag sehr die Parfüms von Christion Dior, bis auf 2-3 Ausnahmen.
Diesen Duft hier verwende ich auch sehr gerne im Sommer. Er umgibt einen mir einer warmen, sinnlichen Aura. Man kann ihn zu jeder Tages- und Nachtzeit tragen. Im Winter wäre mir dieser aber zu schwach.
Direkt nach dem Aufsprühen, ist der Duft nicht so schön.
Aber danach! Wow!
Da kommen dann die Basisnoten super durch. Die Vanille dominiert nicht und hält sich dezent im Hintergrund.

Statements

Pluto vor 17 Monaten
Cremig, holzig, würzig. Einzigartig und besonders. Manchmal wunderbar, manchmal nervend.+11
Flakon 5.0
Sillage 7.5
Haltbarkeit 7.5
Duft 8.0
2 Antworten
AudreyC vor 22 Monaten
Sehr speziell, das Ganze. Zu Beginn finde ich ihn etwas madamig. Ich kann keine Komponente herausriechen. Später wird er wirklich fein.+6
MissKitty vor 20 Monaten
Der Anfang fordert schon etwas Geduld, bis er seine wahre Schönheit zeigt.+4
1 Antwort
Locita vor 95 Tagen
Nein nein nein, dass wird nichts mit uns. Niemals! Für mich persönlich dürfte eine Frau nicht so riechen. Aber Geschmäcker sind verschieden.+3
Flakon 8.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 0.5
1 Antwort
Summergirl77 vor 10 Monaten
Der einzig würdige Ersatz zu meinem geliebten Rococo!! Opulent, orientalisch, langanhaltend, wirklich ein besonderer Schatz :-*+3
Flakon 8.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
JungeJunge vor 14 Monaten
Am Anfang cremig, fein, sogar ein wenig kuschelig. Leide riecht er bei mir aber ziemlich schnell nach Schweiß.+2
Nasenschmaus vor 19 Monaten
"Ich habe es doch nur gut gemeint" rief Monsieur Sieuzac entrüstet, nachdem er DUNE durch eine Tonne Lilien verpanscht hatte. Klares Eigentor+2
Flakon 7.5
Sillage 10.0
Haltbarkeit 7.5
Duft 10.0
Seerose vor 6 Monaten
Start fruchtig-likörig-hellblütig+animalisch-aquatischen weißen Blüten incl. Ylang, transparent+holzig. Schönere Leichtversion von Tresor.+1
Sillage 5.0
Haltbarkeit 7.5
Duft 7.0
Astraea vor 16 Monaten
Trocken, blumiger, irgendwie "kamilliger" Duft. Stimmt mich sentimental und melancholisch..+1
Duft 7.5
Autunno vor 19 Monaten
Interessanter, dissonanter Duftverlauf: Startet blumig, nach Rose, etwas karottig, anisig. Später schokoladig.+1
Flakon 6.0
Sillage 7.5
Haltbarkeit 8.0
Duft 8.0
Jumi vor 12 Monaten
Warum denke ich in der Startphase sofort "Chanel Allure"??? Zweite Assoziation - Sommer, Sand und Meer und Sunscreen auf heisser Haut.
Flakon 6.0
Sillage 5.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 7.5

Einordnung der Community


Diskussionen zu Dune (Eau de Toilette)

Bilder der Community

Beliebt Dior

Dior Homme Intense (2011) von Dior Fahrenheit (Eau de Toilette) von Dior Hypnotic Poison (Eau de Toilette) von Dior Dior Homme (2011) (Eau de Toilette) von Dior J'adore (Eau de Parfum) von Dior Sauvage (Eau de Toilette) von Dior Eau Sauvage (Eau de Toilette) von Dior Poison (Esprit de Parfum) von Dior Dior Addict (2002) von Dior Dior Homme Parfum von Dior Dune (Eau de Toilette) von Dior Eau Sauvage Parfum (2012) von Dior Dior Homme Cologne (2013) von Dior Miss Dior Chérie (2005) (Eau de Parfum) von Dior Pure Poison von Dior Dior Homme Sport (2012) (Eau de Toilette) von Dior La Collection Privée - Ambre Nuit von Dior Midnight Poison (Eau de Parfum) von Dior Hypnotic Poison Eau Sensuelle von Dior Dior Homme (2005) von Dior